Einsetzung und Auss...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Einsetzung und Aussendung der Zweiundsiebzig


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo, hatt jemand ein jüdisches Verständnis für die Bedeutung? Lk 10. Einsetzung und Aussendung der Zweiundsiebzig
1 Danach setzte der Herr zweiundsiebzig andere ein und sandte sie je zwei und zwei vor sich her in alle Städte und Orte, wohin er gehen wollte, 2 und sprach zu ihnen: Die Ernte ist groß, der Arbeiter aber sind wenige. Darum bittet den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter aussende in seine Ernte. 3 Geht hin; siehe, ich sende euch wie Lämmer mitten unter die Wölfe. 4 Tragt keinen Geldbeutel bei euch, keine Tasche, keine Schuhe, und grüßt niemanden auf der Straße.

Antwort
9 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Das sind also 36 Orte welche durch den Herrn Jesus besucht werden sollten. Gerne hätte ER wohl mehr Diener gehabt um mehr Menschen zu erreichen?

ER sandte die Jünger mit de Gebot des Verzichts und der Bedürfnislosigkeit hinaus. Keine Kontakte um sich bekannt, ggf. vertraut mit Ansässigen zu machen im Ort. Redereien, Einladungen sollten vermieden werden ... das Evangelium allein zählte und wer dem nicht lauschen wollte sah dann den Jüngern nur noch hinterher. Verpasste Chance für manche!

Reisebrüder wohnten früher bei Glaubensgenossen, bei örtlichen Geschwistern und liefen nicht Gefahr falsch interpretiert zu werden, jedenfalls nur geringfügig.

Sie offenbarten die Bedürftigkeit ... das sie der Unterstützung bedurften.

Nachtrag vom 10.08.2019 1718
Pardon ... das habe ich nicht bedacht "jüdisches Verständnis", tut mir leid.

Anonymous antworten


Deborah71
Beiträge : 15866
Veröffentlicht von: @nikomoto

Hallo, hatt jemand ein jüdisches Verständnis für die Bedeutung?

Mir ist nicht ganz klar, was du wissen willst.
Geht es dir um damalige Regeln der Gastfreundschaft?

Geht es dir um die Aussendung zu zweit?

Warum 70 oder 72?

Warum sollen sie niemanden grüßen?

oder etwas anderes?

Könntest du etwas konkreter fragen bitte?

deborah71 antworten
6 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Mir ist nicht ganz klar, was du wissen willst.
Geht es dir um damalige Regeln der Gastfreundschaft?

Veröffentlicht von: @deborah71

Geht es dir um die Aussendung zu zweit?

Veröffentlicht von: @deborah71

Warum 70 oder 72?

Veröffentlicht von: @deborah71

Warum sollen sie niemanden grüßen?

Ja! Alles!

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866

Danke für deine Rückmeldung.

Jetzt wird es klarer und da fällt das Antworten leichter.

Ich überlege mal, was mir alles dazu einfällt und bin auch gespannt auf andere Beiträge.

Melde mich dann wieder. 😊

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Danke für deine Rückmeldung.

Veröffentlicht von: @deborah71

Jetzt wird es klarer und da fällt das Antworten leichter.

Veröffentlicht von: @deborah71

Ich überlege mal, was mir alles dazu einfällt und bin auch gespannt auf andere Beiträge.

Veröffentlicht von: @deborah71

Melde mich dann wieder. 😊

Wäre mir sehr hilfreich!
Danke!

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866

Hallo, hatt jemand ein jüdisches Verständnis für die Bedeutung?

Damit kein Mißverständnis entsteht: ich bin nicht jüdischen Hintergrundes und mein Nick beruht auf der Vorbildperson im Buch Richter. Die Belange der damaligen Zeit und Kultur zur verstehen, ist mir wichtig geworden für eine angemessene Interpretation des NTs.

damalige Regeln der Gastfreundschaft

Lk 10, 5 Wenn ihr in ein Haus kommt, sprecht zuerst: Friede sei diesem Hause!
6 Und wenn dort ein Kind des Friedens ist, so wird euer Friede auf ihm ruhen; wenn aber nicht, so wird sich euer Friede wieder zu euch wenden.

Schalom ist heute noch ein üblicher Gruß in Israel. Schalom bedeutet mehr als Friede. Er umfasst den Wunsch nach völligem Wohlergehen.

1. Mose 18, 1 Und der HERR erschien ihm im Hain Mamre, während er an der Tür seines Zeltes saß, als der Tag am heißesten war.
2 Und als er seine Augen aufhob und sah, siehe, da standen drei Männer vor ihm. Und als er sie sah, lief er ihnen entgegen von der Tür seines Zeltes und neigte sich zur Erde
3 und sprach: Herr, hab ich Gnade gefunden vor deinen Augen, so geh nicht an deinem Knecht vorüber.
...und folgende.

Hebr 13,2 Gastfrei zu sein vergesst nicht; denn dadurch haben einige ohne ihr Wissen Engel beherbergt.

Auch der wiederkommende Elia wird immer noch erwartet und hat einen Platz am Sedertisch zu Pessach und die Haustür wird offengelassen an diesem Fest, soweit ich weiß.

Wir haben hier auf jesus.de auch noch einiges Weiterführende zu Gastfreundschaft:
https://www.jesus.de/warum-gastfreundschaft-so-wichtig-ist/

Ein wichtiger Gedanke dabei ist, dass aus Gästen auch Familienmitglieder werden können, so wie wir von Gästen auch Familienmitglieder bei Gott wieder werden können aus Glauben an Jesus Christus.

Nochmal zu Lk 10 zurück: Wird der Friedensgruß angenommen, so sind da auch offene Herzen für das Evangelium in Wort und Tat zu erwarten und Versorgung.

die Aussendung zu zweit

Hier greift das Zwei-Zeugen-Prinzip, worauf auf das Zeugnis zweier oder dreier Zeugen eine Sache für wahr erachtet wird.

Dann gegenseitige Unterstützung:
Pred 4,12 Einer mag überwältigt werden, aber zwei können widerstehen, und eine dreifache Schnur reißt nicht leicht entzwei.

Der Dritte im Bunde ist der Heilige Geist, der das Zeugnis von Jesus bestätigt in den Herzen und der die Heilungen und Befreiungen wirkt.
Davon spricht auch die Einsetzung in Vers 1. Wie die geschah, wird bei der Aussendung der 10 beschrieben.

Warum 70 oder 72?

Es gibt zwei Quellenlagen und die Auswahl der Quelle entscheidet, ob in eine Übersetzung die Zahl 70 oder 72 kommt.

Die 70 selbst hat in der Gematria (jüdische Zahlenbedeutung) die Bedeutung von einer Erhöhung der 7, die als göttliche Vollzahl angesehen wird.

Warum sollen sie niemanden grüßen unterwegs?

Zuerst ist das eine Anweisung, sich nicht ablenken zu lassen.
Dann gibt es da ein AT-Vorbild über einen ungehorsamen Propheten, der durch seinen Ungehorsam zu Tode kam:
1. Könige 13

Die Anweisung nimmt also Bezug auf Gehorsam und darauf, dass sie eine prophetische Autorität verliehen bekommen haben, in Jesu Namen zu reden und zu handeln.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Klasse!
Das kann ich alles sehr gut gebrauchen.
Ist mal was anderes, ajs eine Bibelarbeit mit Predigt.
Gefällt mir!

Danke.

Niko

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866

😀 Irgendwie erinnert mich das an die ehemalige userin M. 😀 😉

Ist viel Neues für dich dabei oder nur die Verbindungen, die hier geknüpft werden, wie etwas zusammengehören kann?

Entsteht ein lebendigeres Bild der Situationen in dir?

Gern geschehen
lg
Deborah

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Auf eine Erklärung aus dem jüdischen Verständnis heraus bin ich auch gespannt.
Zur Zahl 72 habe ich folgendes gefunden:
https://www.chabad.org/kabbalah/article_cdo/aid/1388270/jewish/72-Names-of-G-d.htm
Es geht dabei um die Verbindung Gottes mit der Welt über Seine 72 Namen.

MMn werden chesed und gevurah repräsentiert durch die zwei (männlich und weiblich), Christus ist tiferet in ihrer Mitte.

Anonymous antworten


Teilen: