Benachrichtigungen
Alles löschen

Gott versuchen

Seite 1 / 2

Heinzwolfgang
Themenstarter
Beiträge : 17

Lässt sich jemand nicht impfen, weil er sagt, Gott wird mich bewahren, er wird es nicht zulassen, dass ich erkranke. Ist das schon Gott versuchen?

Antwort
51 Antworten
PeterPaletti
Beiträge : 1275

Weiß nicht, ob das Gott versuchen ist, ich persönlich finde das dämlich.
Genauso gut, könnte er blind auf die Straße rennen und sagen Gott wird mich bewahren, er wird es nicht zulassen, dass ich überfahren werde. Das wäre genauso dumm.

peterpaletti antworten


tristesse
Beiträge : 17978

Meiner Meinung nach ja.

Gott hat uns neben dem Vertrauen auf ihn ja auch noch etwas Grips mitgegeben, bei dem einen etwas mehr, beim anderen weniger 😊
Den dürfen wir einsetzen und uns nicht unnötig gefährden.

Die Verantwortung für meine Gesundheit auf Gott zu schieben hat nicht viel mit Vertrauen zu tun.

tristesse antworten
6 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

hallo tristesse,
Ich bin neu hier. Habe gerade eine Sekte verlassen und wurde von einem Freund aud Jesus.de aufmerksam gemacht. Die Forenbeiträge scheinen sehr interessant zu sein.

Wir hier in Dänemark haben glaube ich etwas mehr Respekt voreinander, deswegen kennen wir kein Sie in der Anrede.

Ich kann mir nicht vorstellen, daß wir sagen würden

Gott hat uns neben dem Vertrauen auf ihn ja auch noch etwas Grips mitgegeben, bei dem einen etwas mehr, beim anderen weniger 😊

Weißt Du Gott hat alle Menschen lieb und er würde das kleine Defizit eines Menschen nicht mit einem Smiley kommentieren. Das hat für mich so etwas wie Freude über das Defizit.
Vielleicht würde er sich über etwas mehr Grips 😊 freuen und bei etwas weniger 🙁 traurig darüber sein.

Aber ich vertraue ganz darauf, dass Gott allen Menschen ein gutes Herz gegeben hat. Das ist viel wichtiger als Grips.

Ich habe es jetzt so schnell nicht gefunden, aber es steht in einem Paulusbrief sinngemäß, dass viel Grips ohne gutes Herz nichts wert ist.

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978
Veröffentlicht von: @dancla

hallo tristesse,
Ich bin neu hier. Habe gerade eine Sekte verlassen und wurde von einem Freund aud Jesus.de aufmerksam gemacht. Die Forenbeiträge scheinen sehr interessant zu sein.

Herzlich willkommen und viel Spaß hier bei Jesus.de.

Veröffentlicht von: @dancla

Wir hier in Dänemark haben glaube ich etwas mehr Respekt voreinander, deswegen kennen wir kein Sie in der Anrede.

Ich sehe es anders herum 😊 Jeden und alle ungefragt zu duzen empfinde ich unhöflich.

Veröffentlicht von: @dancla

Ich kann mir nicht vorstellen, daß wir sagen würden

Du meinst, Du kannst für alle Dän*Innen hier sprechen? Ich würde das nicht wagen.

Veröffentlicht von: @dancla

Vielleicht würde er sich über etwas mehr Grips 😊 freuen und bei etwas weniger 🙁 traurig darüber sein.

Wir werden es nie erfahren.

Bis dann.

tristesse antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1315
Veröffentlicht von: @tristesse
Veröffentlicht von: @tristesse

Wir hier in Dänemark haben glaube ich etwas mehr Respekt voreinander, deswegen kennen wir kein Sie in der Anrede.

Ich sehe es anders herum 😊 Jeden und alle ungefragt zu duzen empfinde ich unhöflich.

Dann ist es ja in Ordnung, wenn wir die unterschiedlichen Gewohnheiten der jeweils Anderen einfach akzeptieren - aber wir müssen ja nicht alles übernehmen.
Aber wir dürfen feststellen, dass auch hier in Deutschland der Trend zu "Du" stärker wird, woran die Medien und solche Foren wie Je.de ihren Anteil haben. das "Sie" wird m.M.n. fast nur noch beruflich und in einem eher förmlichen Umfeld gegenüber Fremden genutzt.

bepe0905 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978
Veröffentlicht von: @bepe0905

Dann ist es ja in Ordnung, wenn wir die unterschiedlichen Gewohnheiten der jeweils Anderen einfach akzeptieren - aber wir müssen ja nicht alles übernehmen.

Bin ich absolut Deiner Meinung 😊 Ich bin da vielleicht auch etwas konservativer als andere.

Veröffentlicht von: @bepe0905

"Du" stärker wird, woran die Medien und solche Foren wie Je.de ihren Anteil haben. das "Sie" wird m.M.n. fast nur noch beruflich und in einem eher förmlichen Umfeld gegenüber Fremden genutzt.

Wo es mir nicht gefällt z.B. ist im Service oder im Einzelhandel. Ich möchte nicht im Restaurant von einer wildfremden Servicekraft, die 20 Jahre jünger ist, ungefragt geduzt werden. Das mache ich ja auch nicht mit unseren Kunden. Aber das scheint inzwischen völlig normal zu sein.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke für die Antwort,

Allerdings verwundert mich doch eins:
Du antwortest

Ich kann mir nicht vorstellen, daß wir sagen würden

Du meinst, Du kannst für alle Dän*Innen hier sprechen? Ich würde das nicht wagen.

So so..... so etwas wagst Du also nicht?

Dann schau Dir Deinen Beitrag weiter oben an:

Gott hat uns neben dem Vertrauen auf ihn ja auch noch etwas Grips mitgegeben,

Uns? Allen Menschen? Dazu setzt Du voraus, daß alle Menschen daran glauben, daß Dein Gott allen Menschen Vertrauen in ihn und den dazu nötigen Grips mitgegeben hat. Das ist D e i n Glaube und der von nicht einmal 2 Milliarden weiterer Christen. Und was ist mit den anderen 5 Milliarden Menschen?

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17978

Nenne mir bitte einen Menschen, dem Gott keinen Verstand mitgegeben hätte.

Dann reden wir weiter.

tristesse antworten
bepe0905
Beiträge : 1315

Meiner Meinung nach ist es das immer dann, wenn wir Gott eine Aufgabe anlasten, die wir selbst mit unserem Verstand und eigenen Mitteln bewältigen könnten.

bepe0905 antworten
1 Antwort
Tineli
 Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1376

Genau. Gut erklärt.

Und von daher ist es wichtig, die Argumentation genau anzusehen. Wer prinzipiell denkt, dass Impfen hilft und es dennoch nicht tut, weil er denkt, dass Gott schon bewahren wird - der tut genau das, was du beschreibst. Er schiebt die Aufgabe Gott zu, obwohl er es selbst bewältigen könnte, indem er zum Impfen gehen würde.

Wer aber argumentiert, dass er das Impfen für gefährlich hält (warum auch immer im Detail) und deswegen lieber Gott vertraut, der mag (aus meiner Sicht) sich irren, aber aus seiner Sicht heraus kann er es eben nicht mit eigenen Mitteln bewältigen. Denn seine Mittel sind genauso gefährlich wie die Krankheit. Einem solchen Menschen würde ich raten, sich gut zu informieren, aber ich würde ihm nicht unterstellen, dass er Gott versucht..

Gruß, Tineli

tineli antworten


Novum
 Novum
Beiträge : 19

Ich denke, dass es ein Versuchen Gottes ist.
Sicherlich, damals, als es noch nicht wirklich gute Erkenntnisse in der medizinischen Forschung gab, hat man sich sehr stark auf das verlassen was man hatte, nämlich das Gebet.
Ich denke jedoch, das es heute sehr sinnvoll ist, neben dem Gebet um Bewahrung vor Krankheit, den eigenen Verstand zu nutzen, und sich impfen zu lassen. Da es mMn. ein Mittel ist, das Gott gegeben hat um sich vor einem schweren Coronaverlauf zu schützen. Sich allerdings nur auf Gott zu verlassen, das er einen vor der Krankheit bewahrt, greift mMn. zu kurz.
Ich denke, das ein Witz das ganze veranschaulicht:

Ein Mensch war in ein Fluss gestürut und drohte von der Strömung unter Wasser gezogen zu werden. Da kam dann ein Rettungsschwimmer daher, der rief dem ertrinkenden zu, das er ihn retten könne. Der ertrinkende lehnte es ab, da er sich gänzlich auf Gott verlies und sagte zum Rettungsschwimmer Gott werde ihn schon retten. Das selbe geschah, als ein Boot vorbei kam, ein Feuerwehrmann und ein Angler. Der Mensch etrank jedoch.
Nach dem er ertrunken war, kam er an die Himmelspforte und wollte wissen, warum Gott ihn hat er trinken lassen. Er bekam zur Antwort, das ihm viele mögliche Retter geschickt wurden, er es aber ablehnte sich von denen Retten zu lassen, so das er letztlich etrunken ist.

Es ist mMn. eine Frage der Verwendung des eigenen von Gott geschenken Verstandes, um sich impfen zu lassen oder nicht.
Die nicht Verwendung des eigenen, von Gott gegebenen Verstandes stellt, nach meinem Dogmatik Professor auch eine Sünde dar. Ich denke er hat recht.

Ich möchte aber auch betonen, das ich es nachvollziehen kann, wenn sich jemand nicht impfen lässt, wenn der betreffende Angst vor der Impfung hat, diese kann man aber mMn. auch ausräumen, dafür ist es aber auch notwendig, sich von einem Arzt beraten zu lassen.

novum antworten
2 Antworten
paramaribo1954
(@paramaribo1954)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 512

hallo worfler,

Veröffentlicht von: @worfler

Ich denke, dass es ein Versuchen Gottes ist.

Veröffentlicht von: @worfler

Sicherlich, damals, als es noch nicht wirklich gute Erkenntnisse in der medizinischen Forschung gab, hat man sich sehr stark auf das verlassen was man hatte, nämlich das Gebet.

So denke und glaube ich das auch,
darüberhinaus ist es natürlich, heute wie früher, das Gebet als sehr wichtige, direkte Verbindung zu Gott ganz oben auf der Agenda zu haben.
Wir dürfen in allen Lebenslagen, in allen Lebenssituationen unser ganzes Vertrauen auf die Liebe, Güte und die Gnade Gottes legen.
Gott hat uns ja zu seinem "Ebenbild" geschaffen. Sicher eine große Ehre, jedoch auch gleichzeitig ist das auch wie eine Art Verpflichtung.
Der Mensch wird gerne auch als "Krone der Schöpfung" bezeichnet.
Angeblich ist er damit Erhaben über alle weiteren Lebewesen der
Schöpfung Gottes.
Bewiesen hat es die gesamte Menschheit seit Jahrhunderten und Jahrtausenden. Auf einer Skala von großartig und bewundernswert
bis niederträchtig und grausam war und ist bis zu heutigen Tage alles dabei!
Zu den bewundernswerten Taten und Erschaffungen darf man sich die in relativ kurzer Zeit (auch weil die Vorentwicklung schon da war)
geschaffenenen Impfstoffe einordnen.
Wir sollten, auch Gott, sehr dankbar sein, das es sich so entwickelt hat wir sollten diese großartige Rettungsmöglichkeit, die die Covid19 uns anbietet nutzen.
Gott wird es sicher sehr gerne wahrnehmen, wenn wir auch zusützlich zur Impfung ihm Lob und Ehre und Dank im Gebet geben.

Hier passt dann nochmal die Geschichte von dem ertrunkenen
christlichen Mann, der alle menschlichen Rettungsangebote abgelehnt hatte, weil "der HErr ihn ja retten würde.......

Veröffentlicht von: @worfler

Es ist mMn. eine Frage der Verwendung des eigenen von Gott geschenken Verstandes, um sich impfen zu lassen oder nicht.
Die nicht Verwendung des eigenen, von Gott gegebenen Verstandes stellt, nach meinem Dogmatik Professor auch eine Sünde dar. Ich denke er hat recht.

Ja, er hatte ja so Recht!

Vertraut auf Gott !
Aber bitte laßt euch auch im vertrauen auf Gott Impfen.

Liebe Grüße

paramaribo1954

Nachtrag vom 21.01.2022 1145
Achtung!

es muß natürlich heißen die die Covid19-Impfung uns bietet

paramaribo1954 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

Ich möchte aber auch betonen, das ich es nachvollziehen kann, wenn sich jemand nicht impfen lässt, wenn der betreffende Angst vor der Impfung hat, diese kann man aber mMn. auch ausräumen, dafür ist es aber auch notwendig, sich von einem Arzt beraten zu lassen.

Das ist allerdings ein anderes Thema. Auch Unverträglichkeiten oder nbestimmte Vorerkrankungen können da eine Rolle spielen.

herbstrose antworten
1-ichthys
Beiträge : 693
Veröffentlicht von: @heinzwolfgang

Gott wird mich bewahren, er wird es nicht zulassen, dass ich erkranke.

Wir wissen doch, dass wir auf dieser Welt nicht vom Bösen gefeit sind, nur weil wir gläubig sind. Alle Christen werden krank, sei es eine banale Erkältung oder Zahnschmerzen oder ...

Veröffentlicht von: @heinzwolfgang

Ist das schon Gott versuchen?

Und ja, das ist dann GOTT versuchen.

1-ichthys antworten


Seite 1 / 2
Teilen: