Benachrichtigungen
Alles löschen

Opfer

Seite 2 / 2

Evana
 Evana
Themenstarter
Beiträge : 924

Ein frohes neues gesegnetes Jahr wünsche ich euch.

Ich denke gerade über den Begriff: "Opfer" nach. Es kommt ja in der Bibel sehr häufig vor und auch in anderen Religionen.

Daher stelle ich mir die Fragen:

Was ist eigentlich ein Opfer?

Was bewirkt ein Opfer?

Warum gibt es Opferkulte?

Wann ist etwas für mich ein Opfer?

Wer gab wann das wertvollste Opfer?

usw. denke, dass da noch einiges mehr an Fragen kommt, je tiefer wir in dieses Thema eintauchen wollen, können etc.

Bin mal gespannt, was hier alles zusammen kommt an Gedanken und wie sich dieser Thread entwickelt.

Liebe Grüße
Ulrike

Antwort
45 Antworten
Johannes22
Beiträge : 2973
Veröffentlicht von: @evana

Was ist eigentlich ein Opfer?

Bei Opfer fallen mir immer die Opferkerzen ein die es ja in orthodoxen und katholischen Kirchen schon immer gibt und in evangelischen Kirchen immer häufiger. Warum entzündet man die? Nun um Mutter Maria oder Jesus zu sagen das man sie/ihn liebt.

johannes22 antworten


DerNeinsager
Beiträge : 1449

Hi,

Ich denke es hat eine geistige ursprüngliche Bedeutung.

Der der Teufel hat es auch vor Christus Opfer schon Zweckentfremdet und diverse Kulte in das Leben gerufen. Es hatte da schon mit Tod zu tun.

Genaues liegt freilich im Dunkeln

derneinsager antworten
Jack-Black
Beiträge : 2102
Veröffentlicht von: @evana

Was ist eigentlich ein Opfer?

Entweder etwas, das gegeben wird. Oder ein Lebewesen, dem etwas Schlimmes widerfährt.
Im religiösen Zusammenhang mit seinen Opferkulten fällt beides zusammen.

Ich würde Deine Frage etwas anders formulieren: Worin besteht das Opfer-Konzept?

Und darauf würde ich dann antworten: Darin, die Beziehungen zwischen Lebewesen auf der Ebene des Ressourcentauschs, moderner: des Warenhandels zu betrachten. A gibt etwas in der Erwartung, dafür etwas (anderes) von B zu erhalten. Je wertvoller das, was man als Gegengabe sich erhofft, desto wertvoller das, was man selbst gibt.
Im religiösen Zusammenhang, wo man das Gegenüber schlecht fragen kann, was es sich als "Gegenleistung" erwünscht, wird dann das gegeben, von dem man ausgeht, dass die Gegenseite (Gott, mächtige Dämonen, Geister der Ahnen...) es als wertvoll und damit einer wertvollen Gegengabe würdig erachtet.

Das Denken in Opferkategorien ist genaugenommen also ein ökonomisches Denken: Leistung für Gegenleistung, Ressource für Ressource.
Entsprechend der ökonomischen Grundidee des Opferkonzepts wurden dann folgerichtig am Tempel in Jerusalem Geldwechsler gebraucht, damit Angereiste, die Opfer(tiere) erstehen wollten, auch die passenden Valuta eintauschen konnten.

Veröffentlicht von: @evana

Was bewirkt ein Opfer?

Kommt drauf an.
Beim Opfernden bewirkt das Opfer zuerst einmal einen Verlust (quantifizierbar als "Tauschwert" des Geopferten).
Beim Empfänger des Opfers kann es als ein Gewinn betrachtet werden (wenn das Geopferte für ihn einen Wert hat). Oder auch nicht. Hängt halt von der konkreten Situation ab.

Veröffentlicht von: @evana

Warum gibt es Opferkulte?

Weil Menschen sich Götter immer nur als größere Versionen ihrer selbst vorstellen können. Entsprechend denken Menschen, dass Götter in irgendeinerweise bedürftig sein müssen, für Leistungen Gegenleistungen erwarten, irgendwie als Handelspartner gesehen werden müssen, denen man für das, was man sich wünscht, einen entsprechenden Preis entrichten muß.
Da das Wertvollste, über das ein Mensch (oder irgendein Lebewesen) verfügt, sein Leben ist, gingen Menschen immer schon davon aus, dass, wenn die Götter (oder Dämonen oder Geister) etwas besonders Wertvolles geben sollen, mit entsprechend Wertvollem, also mit Leben, bezahlt werden wollen. Da man schlecht sein eigenes Leben opfern kann, weil man ja ansonsten nix mehr von der Vertragserfüllung der Gegenseite hätte, liegt der Gedanke nahe, das Leben eines anderen (Tieres oder Menschen, oder, bei kleineren Transaktionen, Pflanzen...) stattdessen als Zahlungsmittel zu verwenden.

Veröffentlicht von: @evana

Wer gab wann das wertvollste Opfer?

Die Eltern, die einst das schönste, klügste und fleissigste Mädchen unter jenen AthenerInnen opferten, die alle neun Jahre als Tribut in das Labyrinth des Minotaurus geschickt wurden. Vermute ich mal... ^^

jack-black antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo,

Veröffentlicht von: @evana

Was ist eigentlich ein Opfer?

Ich kenne den Begriff in unterschiedlicher Ausführung. Aus dem AT als Mittel die Trennung zwischen Gott und Mensch zu überwinden.

Aus dem NT, dass wir diese Opfer nicht mehr brauchen, weil Jesus sich für uns hingegeben hat. Ergo brauchen wir dafür keine Tiere mehr.

Aus dem Sprachgebrauch einiger Gemeinden, wenn sie die Kollekte einsammeln. Sie nennen es das Opfer einsammeln.

Ich denke die AT Ausführung ist das, was man gemeinhin unter Opferkulten versteht, auch in anderen Religionen: man versucht eine Gottheit gnädig zu stimmen.

Veröffentlicht von: @evana

Was bewirkt ein Opfer?

Kommt drauf an, auf was es sich bezieht. Im AT Nähe zu Gott, im NT durch Jesus Erlösung, in Gemeinden, dass man das Geld zusammen bekommt (könnte man natürlich auch anders nennen, aber Opfer hat auch was damit zu tun, dass man nicht nur so gibt, wie man es gerade sowieso übrig hat sondern es darf auch weh tun....siehe das Scherflein der Witwe, die alles gab, was sie hatte).

In anderen Religionen kommt es - ähnlich wie im AT - auf den Kontext an, warum man opfert.

Man möchte sich einen Gott oder einen Geist gnädig stimmen.

Veröffentlicht von: @evana

Warum gibt es Opferkulte?

Wenn wir es auf das AT beziehen: weil Gott das in den Mosegesetzen geregelt hat, allerdings gabs die vorher auch schon. Bei Mose wurde nur genauer festgelegt was wann dran war.

Wenn wir es menschlich betrachten: weil der Mensch die Sehnsucht danach hat sich eine übergeordnete Macht gnädig zu stimmen.

Als Christen würden wir wahrscheinlich sagen, dass wir keinen Opferkult betreiben, aber wenn wir genau sind, eigentlich schon. Nur dass das Opfer in unserem Fall freiwillig kam und Gott selbst betraf.

Im Abendmahl/Eucharistie bedenken wir ja genau das. Da geht es ja darum, dass Jesus für uns gestorben ist. Und wir nehmen (je nach Verständnis symbolisch oder real) seinen Leib und sein Blut zu uns....so wie man früher das Schlachtopfer verspeiste.

Machen wir uns nur meistens nicht so bewusst, weil es für unsere kulturelle Sozialisation natürlich ziemlich "ekelig" klingt, wenn man das so betrachtet.

Veröffentlicht von: @evana

Wann ist etwas für mich ein Opfer?

Da Jesus ja schon für uns gestorben ist, ist jeder Versuch selbst noch Opfer zu bringen eigentlich ja falsch. Das wäre ja so, als ob Jesus nicht reichen würde.

Fällt mir aber erst jetzt so auf.

Ansonsten benutze ich das Wort Opfer in dem Zusammenhang auch eher so wie Kollekte oder Spende....man gibt (in dem Fall dann Geld) für Gott. Und wenn es ein Opfer sein soll, eben nicht aus dem eigenen Überfluss heraus, sondern so, dass es "weh" tut.
Keine Ahnung wie das die anderen halten, aber da ist Opfer bei mir eigentlich meistens eine leere Worthülse. Als ich noch wenig Geld verdiente, bzw selbst kaum was hatte, traf das sicher öfter zu, aber mit steigendem Einkommen und gefülltem Konto, wäre es eigentlich Heuchelei, wenn ich behaupten würde "ein Opfer" zu bringen.

Ich glaube ich werde in Zukunft das Wort Opfer vermeiden und einfach Kollekte oder Spende sagen. *entscheid*

Veröffentlicht von: @evana

Wer gab wann das wertvollste Opfer?

Jesus, am Kreuz.

Aber wirklich nur unter der Prämisse, dass er Gottes Sohn war.

Sonst wäre er nur einer von vielen Gekreuzigten des römischen Reichs.

Anonymous antworten
Gelöschtes Profil
Beiträge : 69

Ist Jesus unseren Sünden zum Opfer gefallen ?

Etymologie
opfern · Opfer
opfern Vb. ‘etw. einer Gottheit darbringen, unter Verzicht spenden, hingeben’, ahd. opharōn ‘eine Arbeit verrichten, ein religiöses Opfer darbringen’ (8. Jh.), mhd. opfern, (md.) oppern ‘ein (religiöses) Opfer darbringen’, mnd. opperen ist als Wort der südd. Kirchensprache entlehnt aus kirchenlat. operārī ‘Gott ein Opfer bringen, Almosen spenden’, lat. ‘beschäftigt sein, arbeiten, wirken, verrichten’ (s. ↗operieren). Neben diesem über die Alpen ins Dt. eingedrungenen Verb steht ahd. offrōn ‘Gott schenken, weihen, opfern’ (9. Jh.), mhd. offern, das wie anfrk. offrōn, mnl. nl. offeren, aengl. offrian, engl. to offer, anord. (aus dem Aengl.) offra über die galloroman.-rhein. Kirchensprache aus lat. offerre ‘entgegentragen, anbieten, darbringen’, kirchenlat. ‘Gott darbringen, weihen, opfern’ hervorgegangen ist. Vgl. Frings/M. Germania Romana 2 (1968) 340 ff. Opfer n. ahd. ophar (8. Jh.), mhd. opfer, opher, asächs. mnd. opper, Rückbildung aus dem Verb. https://www.dwds.de/wb/Opfer#text=Wort%20der%20südd.-,Kirchensprache%20entlehnt%20aus%20kirchenlat.,↗operieren).

deleted_profile antworten


Seite 2 / 2
Teilen: