Paulus und sein Gel...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Paulus und sein Gelübde


Drina
 Drina
Themenstarter
Beiträge : 15

Hallo,

Apg. 21,26: Da nahm Paulus die Männer zu sich und ging am folgenden Tag, nachdem er sich hatte reinigen lassen, mit ihnen in den Tempel und kündigte die Erfüllung der Tage der Reinigung an, bis für jeden von ihnen das Opfer dargebracht werden sollte.
Vers 27-28: Als aber die sieben Tage zu Ende gingen, brachten die Juden aus der Provinz Asia, die ihn im Tempel sahen, die ganze Volksmenge in Aufruhr und legten Hand an ihn und schrien:...

Was hat es mit den sieben Tagen, die zu Ende gingen, auf sich?

Paulus hat seine Haare schon in Kenchreä schneiden lassen, um das Gelübde zu erfüllen. Aber laut 4. Mose 6,13 hätte er dem Herrn in der Stiftshütte bzw. im Tempel danach noch eine Opfergabe darbringen sollen. Aber der Tempel stand in Jerusalem. Folglich konnte erst später, als er in Jerusalem war, sich dort mit den anderen vier Männern, reinigen lassen. Am Ende der Reinigungstage sollte das Opfer stattfinden. Sollte das Opfer am 7. oder am 8. Tag stattfinden? Kennt sich da jemand von euch aus? Wenn es am achten Tag stattgefunden hat, dann könnte man das aus 4. Mose 6,10 erkennen.
Hat Paulus nun wirklich opfern lassen? Wenn die Opferung am 7. Tage nach Vollendung der Reinigung vollzogen wurde, könnte es der Priester wirklich so gemacht haben, da er sich am 7. Tag im Tempel befand.
Ich habe aber auch schon gehört, dass Gott es ihm verwehrt hat, ein Opfer zu bringen.

Vielen lieben Dank für eure Antworten,

Grüße
Drina

Antwort
3 Antworten
Deborah71
Beiträge : 17888
Veröffentlicht von: @drina

Paulus hat seine Haare schon in Kenchreä schneiden lassen, um das Gelübde zu erfüllen.

Schlachter2000 : Apg 18,18 Paulus hatte sein Haar in Kenchreä schneiden lassen, denn er hatte ein Gelübde.

Aus dem deutschen Text geht nicht hervor, ob es das Scheren zu Beginn oder am Ende war.
Anthrowiki hat einen Artikel über das Nasiräer Gelübde und da fand ich den Hinweis auf das Anfangsscheren.

Das macht auch Sinn.... denn wenn die Haare, die während der Gelübtezeit gewachsen waren, geopfert werden sollten, dann hatte die Haarlänge von vorher da nichts mit zu tun.

Veröffentlicht von: @drina

Was hat es mit den sieben Tagen, die zu Ende gingen, auf sich?

Ich ordne das der Reinigungszeit von 7 Tagen zu, die erwähnt wird, bevor am 8. Tag das Opfer gebracht wurde.

lg
Deborah71

deborah71 antworten
2 Antworten
Drina
 Drina
(@drina)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 15

Hallo Deborah,

Danke für deine Antwort. In 4. MOSE 6,5 steht: Solange das Gelübde seiner Weihe, währt, soll kein Schermesser auf sein Haupt kommen; bis die Zeit, die er dem Herrn geweiht hat, erfüllt ist, soll er heilig sein; er soll das Haar auf seinem Haupt frei wachsen lassen.

Von daher stimmt es nicht mit dem Scheren des Haares zu Beginn der Weihe. Ab dem Beginn des Nasiräertums, durfte das Haar nicht mehr geschnitten werden.

Liebe Grüße

Drina

drina antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17888
Veröffentlicht von: @drina

Von daher stimmt es nicht mit dem Scheren des Haares zu Beginn der Weihe. Ab dem Beginn des Nasiräertums, durfte das Haar nicht mehr geschnitten werden.

Erstes Scheren - Weihe - Nasiräerzeit - EndScheren.

So wurde es dargestellt. Da ist kein Scheren innerhalb der Nasiräerzeit.
Vor Beginn und zum Abschluß.

lg
Deborah71

deborah71 antworten


Teilen: