Polygamie / Polyand...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Polygamie / Polyandrie in der Tora


AFX
 AFX
Themenstarter
Beiträge : 31

Wenn gemäß der jüdischen Überlieferung Salomo viele Frauen hatte - ist dann gemäß dem jüdischen Gesetz (d. h. gemäß der schriftlichen bzw. mündlichen Tora) Polygamie (oder Polyandrie) erlaubt?

Antwort
7 Antworten
lhoovpee
Beiträge : 2212

In 5.Mose 25,5-10 wird mit der Schwagerehe sogar die Polygamie vorgeschrieben, sofern der Mann einer Frau ohne Söhne stirbt. 

Es fing ja bereits bei Jakob an. Die zwölf Stämme wurde laut Bibel durch eine polygame Beziehung gezeugt. David hatte neben mehreren Ehefrauen auch Dienerinnen mit denen er verkehrte. Und wie du schon sagst: bei Salomon sah es genau so aus. 

Durch römischen und hellenistischen Einfluss wurde dann aber die Monogame Ehe gesellschaftlich zum Standard. Dies wurde dann auch von den Christen so übernommen, z.B. in 1. Tim 3,2 als Vorschrift für Bischöfe.

 

lhoovpee antworten
5 Antworten
Tertullian
(@tertullian)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 409

@lhoovpee Nach meinem Verständnis bedeutet Polygamie allerdings, mehrere Frauen gleichzeitig zu haben. Schwagerehe bedeutet hingegen, zwei oder mehr Frauen nacheinander zu haben. Das ist auch heute noch gang und gäbe, wenn der erste Ehepartner vorzeitig stirbt, wenn auch natürlich keine Verpflichtung mehr. Aus der Bibel ist durchaus ableitbar, dass der ursprüngliche Wille Gottes nicht die Polygamie, sondern die Monogamie war - bei vorzeitigem Tod des Partners auch die serielle. Ich würde die Monogamie als Regel in Israel und im frühen Christentum nicht im griechisch-römischen Einfluss verwurzelt sehen. Auch wenn die meisten Könige Israels und Judas wohl mehrere Frauen und auch Mätressen hatten, wird bereits bei einigen alttestamentlichen Propheten (Hesekiel, Hoisea u. a.,) nur von einer Frau berichtet. Vermutlich gan es zu allen Zeiten Israeliten, die nur mit einer Frau verheiratet waren. Bei Abraham (Ehe mit Hagar, da Sara unfruchtbar) und Jakob (Betrug Labans mit Lea) war die Mehrehe wohl auch eher Plan B. Bei Isaak und Joseph wiederum wir wird ebenfalls nur von einer Ehefrau berichtet, bei Mose kann man sich darüber streiten, ob mit der "Kuschiterin" in 4. Mose 12 Zippora gemeint war oder eine andere.

tertullian antworten
Tertullian
(@tertullian)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 409

Nachtrag: Natürlich ist heute nicht die Schwagerehe gang und gäbe, sondern die Heirat eines zweiten Partners oder Partnerin, wenn der/die erste vorzeitig stirbt.

tertullian antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2212

@tertullian Nein. Bei der genannte Stelle der Tora bedeutet es, dass Mann die Frau seines verstorbenen Bruders heiraten muss (also seine Schwägerin). Ob die Person zu dem Zeitpunkt bereits eine Frau hat oder nicht, wird in der Bibelstelle nicht berücksichtigt, sprich es gilt immer. Daher ist hier eine Polygamie befohlen, je nach Umstand des Mannes (Das Gesetz macht in einer patriarchalen Gesellschaft auch Sinn, da die Frau allein ausgegrenzt worden wäre).

Das es in der Bibel auch monogame Ehe gibt sagt ebenso wenig über Gottes Willen aus, wie die genannten polygamen Ehen. Weder wird die Monogamie im Gesetzt gefordert, noch wird die Polygamie verurteilt.

Hier eines höher als das andere zu Werten oder eines zum "Plan B" herabzusetzen ist reine Interpretation aus heutiger Sicht, wo Monogamie als ethischer Standard ist (zumindest in der westlichen Welt).

 

 

lhoovpee antworten
Tertullian
(@tertullian)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 409

@lhoovpee Ich muss Dir erneut widersprechen. "Plan B" gibt es bei Gott sehr oft - und das ist auch nicht abwertend gemeint. Selbst der Tod von Jesus am Kreuz war ein solcher Plan B. Schließlich hat Gott den Sündenfall nicht gewollt. Ohne Sündenfall gäbe es keinen Tod und somit auch keine Schwagerehe. Ein weiteres Beispiel ist auch die mosaische Regelung der Ehescheidung, die Jesus eindeutig nicht als Gottes ursprünglichen Willen ansieht.

tertullian antworten
lhoovpee
(@lhoovpee)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 2212

@tertullian Ich habe nie gesagt, dass Gott keine "Plan B" hätte. Und Ehescheidung hat nichts mit dem Thema zu tun.

lhoovpee antworten


poimen.a
Beiträge : 674
Veröffentlicht von: @tertullian

"Plan B" gibt es bei Gott sehr oft - und das ist auch nicht abwertend gemeint. Selbst der Tod von Jesus am Kreuz war ein solcher Plan B.

Das glaube ich eigentlich nicht. Da es im ganzen Universum keinen höheren Namen gibt (Apg.4,12), ist Jesus wohl eher "Plan A"...

 

hg poimen

 

poimen-a antworten
Teilen: