Benachrichtigungen
Alles löschen

Segen - Segnen


lubov
 lubov
Themenstarter
Beiträge : 2546

Hallo zusammen.

Im Hauskreis berichtete jemand, wie er das Gefühl gehabt habe, er möge die Menschen, die in seiner Straße leben, segnen - und wie er seine Straße entlanggegangen sei, und vor jedem Haus einen Segen gesprochen habe. Ein anderer fragte verwirrt und wohl auch etwas ablehnend, woher er denn die Autorität nähme. Ich gebe zu, dass ich "segnen" als etwas verstehe, was jeder tun kann. Die Mutter segnet das Kind (mit einem gemalten Kreuz auf der Stirn, oder auch "nur" mit der Hand auf dem Kopf oder der Schulter des Kindes), bevor es das Haus Richtung Schule verlässt. Menschen, die einem nahestehen, wünscht man Gottes Segen zum Geburtstag, zum Beginn einer neuen Arbeitsstelle (=spricht man Segen zu = segnet man)... und ja, natürlich segnet der Pfarrer/Pastor/Priester feierlich und ritualisiert die Gemeinde am Ende eines Gottesdienstes. Man stellt, wen man segnet, unter das Kreuz, vor Gott, und hofft, dass Gott die seinen sieht und bewahrt, sie führt durch Hohes und Tiefes. Man versichert sich und den anderen, dass Gott da ist, dabei ist, mitgeht. Und wiewohl das kein magisches Ding ist, so ist es doch ein Zeichen, das die Kraft und Absicht Gottes deutlich mchen, die gesegneten des Segens versichern soll. Vom symbolischen Handeln her vielleicht ähnlich dem Abendmahl, das ja auch kein magisches Handeln ist, und doch eine ganz besondere Kraft haben kann.

Für mich letztlich etwas, was (anders als Abendmahl feiern) jeder Christ tun kann - ein "Durchreichen", sozusagen. Denn Gott segnet - auch, wenn ich die Formulierung nutze, dass "ich segne" - letztlich ist es Gottes Segen, dem ich da gerade nur Form und Ausdruck zu verleihen hoffe.

Im Hauskreis kam der Wunsch auf, das näher zu beleuchten. Was genau ist "Segen", was passiert, wenn jemand "segnet"? Kann wirklich jeder segnen? Gibt es da Unterschiede?

Ich will mal ein wenig sammeln, was ich finde, so in Wörterbüchern, in Lexika. Aber natürlich interessieren mich auch euer Wissen, euer Fühlen, eure Gedanken, welche Bibelstellen zum Thema euch besonders wichtig sind, und warum...

Mein Verständnis von Fremdsprachen ist begrenzt, mein Latein leider nahezu verschwunden, mein Altgriechisch verschwand nahezu komplett am Tag nach dem Gräcum, Hebräisch habe ich nie gelernt. Wer also zu den entsprechenden Begriffen in Sprachen, die ihn eher in Bezug auf den Gott der Bibel führten als die deutsche, fundiert etwas sagen kann, möge das bitte gerne tun - oder auch, wer was zum Verständnis des Segens in anderen Sprachgebieten weiß oder findet.

Ich würde darum bitten, auch, wenn ich das Thema nicht unemotional finde, doch zumindest sachlich mit den Worten der anderen umzugehen. Bitte nehmt von bewussten Provokationen, Beleidigungen, Überspitzungen, von persönlichen Angriffen... Abstand. Danke sehr.

1.a) durch Gebete, Gebärden o.Ä. erbetene göttliche Gnade, gewünschtes Gedeihen bzw. die betreffenden Gebetsworte selbst: Gottes Segen; jmdm. den Segen erteilen, geben, spenden; um den Segen bitten;der kirchliche, päpstliche Segen; den Segen über jmdn., etwas sprechen. Zus.: Erntesegen, Sterbesegen, Tischsegen.
b) Einwilligung, Zustimmung: seinen Segen zu etwas geben; meinen Segen hast du!
2.) Gedeihen und Erfolg: auf seiner Arbeit ruht kein Segen; jmndm. Glück und Segen wünschen; diese Erfindung ist kein Segen für die Menschheit. Syn.: Glück, Heil, Wohl.

segnen: mit einer entsprechenden Gebärde den Segen (1) erteilen: der Pfarrer segnet die Gemeinde, die Kinder; segnend die Arme ausbreiten.

segnen: Das altgerm. Verb mhd. segenen "das Zeichen des Kreuzes machen, bekreuzigen, segnen", ahd. seganon [...] beruht auf einer frühen Entlehnung aus lat.-kirchenlat. signare "mit einem Zeichen versehen, [be]zeichnen, siegeln, versiegeln; das Zeichen des Kreuzes machen", das von lat. signum "Zeichen, Merkzeichen, Kennzeichen; (kirchenlat.:) Zeichen des Kreuzes" abgeleitet ist. [...] Eine alte Rückbildung aus dem Verb 'segnen' ist das Substantiv Segen (mhd., mnd. segen "Zeichen des Kreuzes, Segen, Segensspruch, Gnade" ahd. segan. [...]

Total faszinierend finde ich, dass das Verb, also das Handeln, eher einen Namen, ein Wort im Deutschen hatte als "das Ding". Meiner Wahrnehmung von Segen als etwas aktives, als Bewegung, entspricht das sehr.

Gut, ich wende mich dann mal dem "Bibeltheologischen Wörterbuch", "Der Glaube der Christen. Ein ökumenisches Wörterbuch", dem TRT und dann vielleicht noch der RGG zu (so ich letztere finde).

In der Zwischenzeit bin ich gespannt, was Ihr so teilen mögt. Ah - und wenn nun einer fragt, warum ich denn nicht zuerst in die Bibel geguckt habe: Hab ich. Wie ihr finde ich da viel zu lesen. 😉

Gruß und Segen
lubov

Antwort
6 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo 😊

Ich glaube, im Wesentlichen seh ich das wie du. Nur hier:

Veröffentlicht von: @lubov

Und wiewohl das kein magisches Ding ist,

zucke ich so ein wenig. Denn ich bin mir nicht sicher, ob das nicht doch ein "magisches" Ding ist, wo mehr passiert als wir ahnen. (so wie auch bei Tischgemeinschaft. Oder gemeinsamem Singen. Oder vielen vielen anderen Dingen, wo wir langsam wissenschaftlich dahinter kommen, dass da mehr ist als man so denkt. Allgemein bin ich ja auch weiterhin überzeugt, dass es mehr zwischen Himmel und Erde gibt, als wir mit unserem aktuellen Stand der Wissenschaft sauber verstanden haben und beschreiben können.)

Ergänzend: Auf Englisch heißt es benediction von gut reden (Latein benedictio), was viel darüber aussagt, was es ist.

Hier mal noch ein paar Bibelstellen zum inhaltlich beleuchten:
Altes Testament
• 1. Mose 1,20-22.26-28; 9,1
• Ps 21,1-6; Spr 10,22
• 1. Mose 32,1; 49,1.28
• 3. Mose 9,22-24; 4. Mose 6,22- 27
• 1. Mose 12,1-3; 35,11f; Jes 44,3
Neues Testament
• Mk 10,13-15; Lk 24,50
• Mk 6,5; Lk 6,19
• Apg 6,1-6
• Röm 15,29; Gal 3,6 - 4,7
• Lk 6,28; Röm 12,14; 1. Kor 4,12; 1.Petr 3,9

Liebe Grüße
kueken

Anonymous antworten
2 Antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2546

Hallo!

Veröffentlicht von: @provinzkueken

Ich glaube, im Wesentlichen seh ich das wie du. Nur hier:

Veröffentlicht von: @lubov

Und wiewohl das kein magisches Ding ist,

zucke ich so ein wenig. Denn ich bin mir nicht sicher, ob das nicht doch ein "magisches" Ding ist, wo mehr passiert als wir ahnen.

Ich sehe ja "Glauben" als Beziehungsding. Und damit passiert natürlich im besten Fall mehr, als wir ahnen - weil beim Segen/Segnen was zwischen Gott und uns passiert. Aber eben nicht in dem Sinne "magisch", dass man eben nur genug/richtig segnen muss... das, was bei der Segensgeschichte um das Linsengericht im AT noch so durchkommt, dass Segen z.B. von einem alten auf einen anderen jungen Menschen übergeht - und dann weg ist, so dass der Vater eben nur einen seiner Söhne sehnen kann - dass so etwas passiert, das glaube ich nicht. Und ich glaube auch nicht, dass es nur jemanden mit genug "Vollmacht für's Segnen" braucht, damit ein konkretes Segenswort auch "wahr" wird. Das meine ich mit "magisches Ding".

Zum Englischen bin ich grad etwas verwirrt. Benediction hab ich zwar schon mal gehört, aber wieso hätte ich spontan (und ziemlich fest überzeugt) "blessing" und "to bless" übersetzt?

Gruß und Segen
lubov

lubov antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lubov

Zum Englischen bin ich grad etwas verwirrt. Benediction hab ich zwar schon mal gehört, aber wieso hätte ich spontan (und ziemlich fest überzeugt) "blessing" und "to bless" übersetzt?

das ist glaub auch das üblichere Wort dafür. So wie "hallowed be thy name" heute auch oft "blessed be your name" ist. Das eine versteht jeder, für das andere muss man entsprechend kirchlich sozialisiert sein. Würd ich sagen.

Anonymous antworten


Deborah71
Beiträge : 17275

Das hebräische Wort für segnen = barach kommt aus einer Ableitung für knien und bedeutet knien, Gott segnen, Menschen segnen, fluchen (die Bedeutung fluchen kommt bei der Königin Isebel vor in ihren Worten über Nabot, dass er dem König geflucht hätte)

Über das Bild des Kniens bekommt das Englische bless the Lord my soul erst Sinn: vor Gott knien und Ihn erheben

Das Knien kommt im NT bei Paulus in Eph 3, 14 folgende zum Ausdruck: daher beuge ich meine Knie vor dem Vater... und dann bittet er um spezifischen Segen Gottes für die, für die er betet...und am Ende erhebt er Gott anbetend.

Auftrag zum Segnen und Verheißung Gottes, den Segen zu erfüllen, wenn Aaron spricht, ist im aaronitischen Segen festgehalten.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo Lubov,

ich möchte mal aufzählen, was ich alles unter Segnen verstehe.

Wenn man einem Menschen zu seinem Geburtstag beispielsweise oder zum Abschied "alles Gute" wünscht, betrachte ich das schon als eine Art Segen. Hier wird nur nicht auf die Quelle alles Guten Bezug genommen, aber es ist ein Akt der Nächstenliebe, wenn man einem anderen Menschen Gutes wünscht.

Eine andere Art des Segnens sehe ich, wenn ich zu einem anderen Menschen sage: Ich segne dich im Namen Gottes. Diese Art des Segnens ähnelt der ersten Form, die ich beschrieben habe, aber hier wird explizit die Quelle des Guten erwähnt.

Schliesslich kann man noch auf die folgende Art und Weise segnen:
Heiligster himmlischer Vater, bitte segne den und den Menschen.
Dies sehe ich als die Fürbitte-Variante des Segnens an. Diese Form ist meiner Meinung nach die wirkungsvollste. Und sie ist wirklich jedem Menschen erlaubt und zwar angewandt auf alles und jeden. Man kann nämlich auch Gegenstände der materiellen Welt segnen, Pflanzen, Tiere und natürlich Menschen. Ich möchte erwähnen, dass diese Art des Segnens die eigene Seele immer höher zum Vater erhebt, sozusagen als Nebenwirkung.

Lieben Gruß!

Anonymous antworten


Suzanne62
Beiträge : 7570
Veröffentlicht von: @lubov

Kann wirklich jeder segnen?

Ja, davon gehe ich aus.

Veröffentlicht von: @lubov

Mein Verständnis von Fremdsprachen ist begrenzt, mein Latein leider nahezu verschwunden,

Das lateinische Wort für "segnen" ist "benedicere" - wörtlich übersetzt "gut sprechen".

Veröffentlicht von: @lubov

Was genau ist "Segen", was passiert, wenn jemand "segnet"?

Man kann auch sich selbst segnen - das tut man m.E. jedes Mal, wenn man das Kreuzzeichen macht und sich unter den Segen des dreieinigen Gottes stellt.
Ich sehe das ähnlich wie du (wenn ich dich richtig verstanden habe): letzten Endes ist es immer Gott selbst, der segnet - wir können "nur" seinen Segen weitergeben.
Das wird in den gängigen Segensformeln ja auch deutlich - sei es der Aaronitische Segen ("Der Herr segne und behüte dich....der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir....") oder in der zum Kreuzzeichen gesprochenen trinitarischen Formel ("so segne und behüte uns der dreieinige Gott - der Vater, Sohn und Heilige Geist").

Veröffentlicht von: @lubov

das ja auch kein magisches Handeln ist, und doch eine ganz besondere Kraft haben kann.

Besser kann man es eigentlich nicht auf den Punkt bringen: es ist nichts "Magisches" dabei, aber es "macht" etwas mit mir, es hat eine spürbare Kraft, die mich gerade jetzt hält und trägt.

suzanne62 antworten
Teilen: