Thomas von Aquin - ...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Thomas von Aquin - Naturbegriff


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Ich hänge gerade an dem Ausspruch von Thomas von Aquin fest:

gratia supponit naturam (et perficit eam)

„Die Gnade (Gottes) setzt die Natur voraus (und vollendet sie)“

Und zwar ist mir die inhaltliche Füllung des Begriffs „Natur“ nicht klar.

Bedeutet es, dass der Mensch ein Geschöpf Gottes ist?

Bedeutet es, dass der Mensch seiner Natur nach zwar gut geschaffen, aber nun ein Sünder ist und deswegen der Gnade bedarf?

Inwiefern ist die Natur die Voraussetzung der Gnade?

Vielleicht kennt sich jemand damit aus und kann es mir erklären, das wäre toll! Danke.

Antwort
8 Antworten
Tatokala
Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @janemarple

gratia supponit naturam

Du liest natürlich Thomas von Aquin im Original. 😈

tatokala antworten
2 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Selbstverständlich, wofür habe ich schliesslich das grosse Latinus gemacht!

Anonymous antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523

Dann hast du ja einiges an Nüssen zu knacken.

tatokala antworten


Arcangel
Beiträge : 3348

In welchem Kontext ist dieser Ausspruch gefallen, worauf bezieht sich Thomas hier?

Veröffentlicht von: @janemarple

Und zwar ist mir die inhaltliche Füllung des Begriffs „Natur“ nicht klar.

Dazu wäre dann eben der Kontext geeignet.

arcangel antworten
2 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Das kann ich Dir nicht sagen, weil ich mich eben mit der sog. „scholastischen Theologie“, deren Vertreter Thomas ist, zu wenig befasst habe.

Ich lese gerade ein Buch, in welchem auch die christliche Anthropologie, also die Lehre vom und über den Menschen, ein Thema ist.
Und dort wird auf diesen Satz von Thomas von Aquin hingewiesen.
Die Gnade Gottes, welche etwas „Übernatürliches“ ist, also ausserhalb der Natur des Menschen liegt, ist in der Natur des Menschen verwurzelt, heisst es dort.

Anonymous antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3348

Ok, hab mir schon gedacht, dass dieser Satz im Kontext der "Natürlichen Theologie" steht.

Kurz gesagt, Gott kann mit dem Verstand begriffen werden und es gibt rationale Argumente, die für Gott sprechen.

In diesem Zusammenhang, deute ich den Satz dann so; "Die Gnade Gottes setz das Begreifen und erkennen Gottes voraus, und dieses wird dann durch die Gnade vervollkommnet."

arcangel antworten
MrOrleander
Beiträge : 2133
Veröffentlicht von: @janemarple

Und zwar ist mir die inhaltliche Füllung des Begriffs „Natur“ nicht klar.

Hier gibt es eine Abhandlung zum Thema (über deren Qualität ich nichts sagen kann): https://www.jstor.org/stable/23567125?seq=1#page_scan_tab_contents

Vielleicht hilft Dir das weiter.

mrorleander antworten
1 Antwort
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke, ich schaue mal (und hole mal meinen Stowasser hervor...).

Anonymous antworten


Teilen: