Benachrichtigungen
Alles löschen

Hier gibt es Hilfen für Witwen und Witwer


Diesel
Themenstarter
Beiträge : 24

Hallo zusammen,

vor etwa einem Jahr (21.12.2020) ist meine Frau bei einem Autounfall gestorben. Wir waren über 20 Jahre zusammen, und die plötzliche und völlig unerwartete Trennung hat mich sehr hart getroffen. Nichts war mehr wie vorher, in der Gewissheit, dass sie nie wieder zurück kommen würde. Vor allem das erste halbe Jahr war für mich sehr schwer, zudem war ich in dieser Zeit noch arbeitslos und deshalb Zuhause, in unserem Zuhause, aber alleine. Den Gedanken, am liebsten auch sterben zu wollen hatte ich immer wieder.

Erst in der zweiten Jahreshälfte 2021 ist es etwas besser geworden, ich habe eine gut bezahlte Arbeit gefunden, war mit meinen Gedanken nun nicht mehr ständig am grübeln, sondern musste mich auf meine neuen Tätigkeiten konzentrieren. Im November bin ich dann über einen alten Beitrag hier auf community.jesus.de auf eine Internetseite aufmerksam geworden, die einen Wendepunkt in meinem Leben als Trauernder bewirkt hat. Es ist die Seite https://verwitwet.de/baseportal/home, die sich ganz speziell an Witwen und Witwer wendet und ihnen Hilfen anbietet. Ich habe mich dort angemeldet, und in den Foren die vielen Beiträge gelesen, die Menschen in einer ähnlichen Situation wie ich dort geschrieben haben. Viele haben für mich hilfreiche Beiträge gepostet, und inzwischen schreibe auch ich dort Beiträge für die Menschen, deren Verlust ihres Lieblingsmenschens erst ganz kurz zurück liegt, aus meiner Erfahrung in einem Jahr Trauerarbeit.

Der Grund für dieses neue Thema ist, dass ich möchte, dass diese Internetseite nicht in Vergessenheit gerät. Ich wäre froh gewesen, wenn ich sie früher entdeckt hätte, weil sie mir dann viel früher eine Hilfe in meiner Trauerbewältigung gegeben hätte. Aber auch jetzt noch finde ich dort immer wieder Gedanken, die mir weiterhelfen, und mein eigenes Leben etwas leichter machen.

Damit es anderen Trauernden besser geht als mir damals, weil sie dort wirklich Hilfe in ihrem Schmerz finden, ist mir dieses Thema wichtig, denn auch Christen verlieren ihren Ehepartner und sind mit Tod und Trauer konfrontiert.

Antwort
2 Antworten
Orangsaya
Beiträge : 2870
Veröffentlicht von: @diesel

Ich habe mich dort angemeldet, und in den Foren die vielen Beiträge gelesen, die Menschen in einer ähnlichen Situation wie ich dort geschrieben haben.

Ich finde es wichtig, wenn man eine Adresse hat, die einem hilft. Trauer ist Schmerz, aber häufig mit irrationaler Bewertung anher geht. Bei einem selber und von Außen.
Ich nehme mal Beispiel. Die Mutter meines Freundes war unerwartet verstorben. Der Vater gab dem Krankenhaus die Schuld. "Die haben sie operiert wie in Afrika unter freiem Himmel. ..."
Unser Nachbar hat sich aufgehängt. Er lebte bei seiner Schwester und Nichte. Die waren daran schuld, weil sie ihn verrückt machten. Das der Mann im Ausland über zwanzig Jahre im Ausland im Gefängnis war, spielte keine Rolle.
Mein Bruder hat meine Mutter verantwortlich gemacht, weil mein Vater starb.
Wir leben in einer Gesellschaft, wo wir fast immer einen Schuldigen ausmachen müssen, notfalls fühlt man sich selber so. Ich habe öfter gehört, wenn ich mehr gekümmert hätte, wenn ich da gewesen wär, usw. Es ist gut, wenn man eine Anlaufstelle hat, die einem bei der Trauer hilft, denn es gibt viele Ebenen mit dem man fertig werden muss. Wenn meine Tochter, oder Frau sterben würde, würde mit was fehlen. In der Trauer würde mir es schwerfallen, es richtig einzuordnen, wie auch immer.

orangsaya antworten


sternlein02
Beiträge : 344

Danke für dein erzählen, deine offenheit hier. Danke auch für den tipp wo man hilfe herholen kann.
Ich kenne ein paar leute die ihren ehepartner verloren haben. Teils viel zu früh 🙁

sternlein02 antworten
Teilen: