Benachrichtigungen
Alles löschen

Scoperty.de: Was kostet meine Hütte?


GoodFruit
Themenstarter
Beiträge : 1783

... bzw. was wird im Internet behuptet, was das Haus, in dem ich wohne, wert sei.

Liebe Community,

neulich bin ich auf diees Angebot im Web gestoßen:
https://scoperty.de/home

Man kann da seine Adresse eingeben und erhält einen Schätzwert für seine Immobilie. Es it wohl noch nicht ganz Deutschland abgedeckt, aber die Ballungsräume sollten zumindest mit dieser ominösen Hausnummer versehen sein.

Schaut doch mal rein!
Viele Preisspannen sind sicher realistisch - aber es gibt da auch übelste Fehleinschätzungen.

Mal unabhängig davon, ob Ihr so etwas je nutzen würdet: Wie findet Ihr das Angebot:

Ist es dreist, einfach so eine Wertschätzung für Eigentum abzugeben? Und zwr ungefragt und meist auch ohne Wissen der Eigentümer?

Ich denke, dass die PReisangaben ein Mix aus von künstlicher Intelligenz ausgewertete Lufbilder und Datenbanken, auf die man Zugriff bekommen hat, darstellen (Vermutung!).

Künstliche Intelligenz kann viel - aber längst nicht alles. Kann ich von einem Luftbild auf die Qualitäten eines Hauses schließen wie Konstruktion, Energiesparstatus, Aufwändigkeit des Interieurs etc.?

Ich denke, dass da auch Dinge mit einfließen, die ja bekanntermaßen Einbrecher gerne als Indizien für einen lohnenden BEutezug machen: Wie dick ist das Auto vor dem Haus, wie wertig sind die Gartenmöbel, wie aufwändig ist der Garten gestaltet?

Nehmen wir mal an, eine Immobilie sei krass fehleingeschätzt - nach oben oder nach unten:
Wenn jemand eine Immobilie sucht und sich erstmal auf der Seite umschaut, dann ist unabhängig von der Qualität der Einschätzung schon mal eine Zahl im Kopf. Der Prozess ist als "Framing" bekannt. Das bedeutet für den mit der unterschätzen Immobilie, dass er sein Haus nicht oder nur mit großem Verlust loswird, während der Überschätzte ganz leicht deutlich mehr an Gewinn erzielen kann.

Das Angebot kann also zu massiven Kapitalverlust oder auch glücklichen aber unverdienten Gewinn führen. Ich bin kein Rechtsexperte - aber mir scheint hier eine Grauzone zu sein, die mal analysiert gehört.

Jeder kann die Angaben auf der Webseite löschen lassen. Aber damit ist der Wert dann zwar aus der offentlichen Ansicht weg - intern ist der Wert weiter in einer Datenbank hinterlegt und kann wohl abgefragt werden. Eigentlich sollte das nur für den Eigentümer möglich sein - aber mir scheint die Nachverflogung der PErsonalien der nachfragenden Person sehr oberflächlich bis überhaupt nicht zu funktionieren. Ich habe den Wert für meine Hütte sperren lassen - und die wollten so rein gar nichts von mir wissen ...

So, und nun schaut mal (wenn ihr mögt), was Euer Answesen so abwerfen könnte, wenn ihr das verkaufen würdet bzw. wie nobel oder wenig nobel ihr wohnt. Überlegt vielleicht auch mal bei unrealistisch erscheinenden Werten, woran die Fehleinschätzng liegen könnte.

Viele Grüße
GoodFruit

Antwort
2 Antworten
ALF.MELMAC
Beiträge : 2155

ein Wertgutachten ist durch nichts zu ersetzen

selbst da sind große Abweichungen möglich

ohne Innenbesichtigung kannst du sowieso nichts schätzen

ich habe Häuser gesehen, die waren außen top, innen Schrott

Pinselsanierung nennt man das...

alf-melmac antworten


Sternenbluete
Beiträge : 860

Die Bilder sind erschreckend neu.

Ja, irgendwie interessant und irgendwie auch gruselig.
Was ich bislang gesehen habe, stimmt so in etwa, da ja große
von bis Spannen angegeben sind.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Ist es dreist, einfach so eine Wertschätzung für Eigentum abzugeben? Und zwr ungefragt und meist auch ohne Wissen der Eigentümer?

Es sind Schätzpreise von bis. Die kann der Eigentümer ja nicht so einfach selbst bestimmen.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Ich denke, dass da auch Dinge mit einfließen, die ja bekanntermaßen Einbrecher gerne als Indizien für einen lohnenden BEutezug machen: Wie dick ist das Auto vor dem Haus, wie wertig sind die Gartenmöbel, wie aufwändig ist der Garten gestaltet?

Die suchen sich Häuser in der Nähe der Autobahn, also da wo gute Fluchtwege sind, da ändern diese Einschätzungen hier nichts daran.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Nehmen wir mal an, eine Immobilie sei krass fehleingeschätzt - nach oben oder nach unten:
Wenn jemand eine Immobilie sucht und sich erstmal auf der Seite umschaut, dann ist unabhängig von der Qualität der Einschätzung schon mal eine Zahl im Kopf. Der Prozess ist als "Framing" bekannt. Das bedeutet für den mit der unterschätzen Immobilie, dass er sein Haus nicht oder nur mit großem Verlust loswird, während der Überschätzte ganz leicht deutlich mehr an Gewinn erzielen kann.

Nein, er muss ja nicht du einem Phantasiepreis verkaufen, weder nach oben noch nach unten. Wenn der Verkäufer einen realistischen Preis angibt, wird er auch einen Käufer finden.

sternenbluete antworten
Teilen: