Menschengemachter K...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Menschengemachter Klimawandel

Seite 1 / 3

birgit704
Themenstarter
Beiträge : 79

Der Weltklimarat hat ja eindrücklich dargelegt, wie die Menschheit in wenigen Jahrzehnten den Klimawandel beschleunigt hat. Der Bericht ist einfach nur erschreckend. Und dennoch gibt es noch genug Verblendete, die den Klimawandel leugnen. Und auch das ist erschreckend. Und hier in der BRD ist die AfD ja federführend. Sie will weiterhin Kohlekraftwerke laufen lassen und die Menschen sollen sich gefälligst dem Klimawandel anpassen. Also, anstatt die Ursachen zu bekämpfen lieber weitermachen und die Folgen ausbaden. Und auch Australien hat schon angekündigt, keine Klimaschutzbemühungen zu unternehmen. Einfach nur dumm!

Antwort
119 Antworten
Herbstrose
Beiträge : 14193

Ich verlinke dir hier mal den bereits bestehenden Thread:

https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1 [post_uid]=12872799

FF (= viel Vergnügen)!

herbstrose antworten
2 Antworten
birgit704
(@birgit704)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 79

Danke, aber das ist so unübersichtlich, dass ich das gar nicht gesehen habe.

birgit704 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Die Suchfunktion ist ganz hilfreich 😉

herbstrose antworten


Suminoto
Beiträge : 39

Richtig ist, dass der Klimawandel Menschenwerk ist. Durch Menschenhand wurde der gegenwärtig katastrophale klimatische Zustand auf Erden herbeigeführt und durch Menschenhand wird er wieder beseitigt werden. Die Erde verändert ihr Erscheinungsbild aufgrund menschlichen Betragens. Der Mensch ist der Prozessor der Erde. Entgleist er, so entgleist seine gesamte Umwelt mit ihm. Weltweite katastrophale Jahrtausendereignisse aller Art finden nur deswegen in immer kürzer werdenden Abständen statt, weil die Natur in das Betragen der Menschheit hineinwächst.

Der menschengemachte Klimawandel hat indes eine völlig andere Ursache, als zur Zeit akademisch geschlußfolgert wird. 14 Tausend Studien, 14 Tausend Ergebnisse, 14 Tausend falsche Schlussfolgerungen. Der Beweis hierfür wird erbracht sein, sobald weltweit das Null-Emissionen-Ziel erreicht ist, und es dann trotzdem wärmer wird. Dann spätestens wird es offenbar geworden sein, dass CO2 nicht der Verursacher der Erwärmung ist. Das Sprichwort “Je gelehrter, je verkehrter“ besteht nicht aus leeren Worten.

suminoto antworten
6 Antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2028
Veröffentlicht von: @suminoto

Der menschengemachte Klimawandel hat indes eine völlig andere Ursache, als zur Zeit akademisch geschlußfolgert wird. 14 Tausend Studien, 14 Tausend Ergebnisse, 14 Tausend falsche Schlussfolgerungen.

Oh, ein Sichauskenner! 😊

jack-black antworten
Suminoto
(@suminoto)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 39

Der richtige Ansatz

Veröffentlicht von: @jack-black

Oh, ein Sichauskenner! 😊

Gebraucht wird der Militäreinsatz, das Umfunktionieren aller nationalen Streitkräfte zu einer gigantischen Naturschutzarmee, die auf dem gesamten Erdboden Bäume pflanzt und Wüsten begrünt, in erster Linie mit hochwachsenden Riesenbäumen, die zwischen 100 und 200 Meter in die Höhe wachsen können, wenn man sie täglich großzügig bewässert. Diese Baumriesen bilden dann ein Dach aus Baumkronen und verhindern das Verpuffen von aufsteigender Wärme. Die Wärme und die Winde sind dann kanalisiert und funktionieren dann wie eine Fernheizung und gleichzeitig wie eine Klimaanlage vollständig kostenlos.

Sobald mindestens ein solcher Mammuthbaum pro Hektar steht, sind die Wälder geschützt, das Austrocknen des Boden ist dann verhindert und dem Aufkommen von Stürmen, Schlammlawinen und Überflutungen ist Einhalt geboten. Versiegte Quellen fangen dann wieder an zu sprudeln. Der Meeresspiegel sinkt dann wieder ab, weil das überflüssige Meerwasser dann in den hochwachsenden Baumbestand verbracht und dort festgehalten ist. Ein einziger Riesenbaum wiegt mehr als tausend Tonnen. Solche Giganten sind Wassertürme und Wasserspeicher und wälzen das mehrfache davon täglich um. Solche Riesenbäume werden nicht umsonst so hoch, denn sie sind Klimafunktionäre und waren einst überall auf Erden heimisch. Eine andersartige praktische Lösungsmöglichkeit sehe ich nicht.

suminoto antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15317
Veröffentlicht von: @suminoto

Gebraucht wird der Militäreinsatz, das Umfunktionieren aller nationalen Streitkräfte zu einer gigantischen Naturschutzarmee, die auf dem gesamten Erdboden Bäume pflanzt und Wüsten begrünt, in erster Linie mit hochwachsenden Riesenbäumen, die zwischen 100 und 200 Meter in die Höhe wachsen können, wenn man sie täglich großzügig bewässert.

Nette Idee... dmmerweise wachsen solche Bäume nicht überall (tatsächlich wachsen sie an den wenigsten Stellen...), und die Bewässerung einer Fläche wie der Sahara stellt auch noch einmal eine Herausforderung für sich dar...

Veröffentlicht von: @suminoto

Solche Riesenbäume werden nicht umsonst so hoch, denn sie sind Klimafunktionäre und waren einst überall auf Erden heimisch.

Nö...

Veröffentlicht von: @suminoto

Eine andersartige praktische Lösungsmöglichkeit sehe ich nicht.

Ja... Stichwort PRAKTISCHE Lösungsmöglichkeit... das ist in der Tat ein Punkt...

lucan-7 antworten
Suminoto
(@suminoto)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 39
Veröffentlicht von: @lucan-7

Nette Idee... dmmerweise wachsen solche Bäume nicht überall ... und die Bewässerung einer Fläche wie der Sahara stellt auch noch einmal eine Herausforderung für sich dar...

Es gibt viele unterschiedliche Sorten Baumgiganten, die weit höher als 100 Meter werden können, auch solche die große Hitze und Kälte ertragen können. Solche Bäume wachsen auf jedem Boden, wenn man sie gut gießt, düngt und mulcht. Im Sand- und Wüstenboden kann auch mit Meerwasser gegossen werden. Technisch ist das kein Problem. Die Hauptarbeit ist nicht das pflanzen, sondern das tägliche Gießen. Für eine Armee eine Kleinigkeit. Solche Bäume können bis 3 Meter pro Jahr wachsen, sobald sie angewachsen sind und reichlich bewässert werden.

suminoto antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15317
Veröffentlicht von: @suminoto

Solche Bäume wachsen auf jedem Boden, wenn man sie gut gießt, düngt und mulcht. Im Sand- und Wüstenboden kann auch mit Meerwasser gegossen werden.

Das ist allerdings schon eher Fantasy als Science Fiction...

lucan-7 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15317
Veröffentlicht von: @suminoto

Dann spätestens wird es offenbar geworden sein, dass CO2 nicht der Verursacher der Erwärmung ist.

Ich weiss, ich sollte an dieser Stelle nicht fragen...

lucan-7 antworten
Plueschmors
Beiträge : 3742

Zurück in die Steinzeit!

Veröffentlicht von: @birgit704

...hier in der BRD ist die AfD ja federführend. Sie will weiterhin Kohlekraftwerke laufen lassen und die Menschen sollen sich gefälligst dem Klimawandel anpassen.

Irgendwo hab ich gestern die von Storch gehört: "Bringt doch alles nix, also lassen wir´s" 😀 ...

Oder besser so: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende! Eh nix mehr zu retten. Atom- und Kohle hochfahren. Aber richtig! Hoffen auf den erlösenden Lichtblitz am Himmel. Erde runterkühlen durch nuklearen Winter. Aus die Laube! Der Freiheit zu fressen kann sonst nichts mehr wehren. Erde kommt vom Feuer, Erde geht zum Feuer. So oder so.

Daß nix für immer ist, ist klar.

Oder was sonst? Wenn wir noch was retten wollen, müssen wir jetzt zurück in die Steinzeit. Da macht aber keiner mit. Stattdessen lieber Landschaften mit Solaranlagen und Vogelschreddern vollpflastern und so tun, als wären E-Autos das Heil der Welt 😀 ...

plueschmors antworten
5 Antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2028
Veröffentlicht von: @plueschmors

Wenn wir noch was retten wollen, müssen wir jetzt zurück in die Steinzeit.

Unfug.

jack-black antworten
Plueschmors
(@plueschmors)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 3742
Veröffentlicht von: @jack-black

Unfug.

Sondern?

plueschmors antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15317

Weg von der Steinzeit

Veröffentlicht von: @plueschmors

Wenn wir noch was retten wollen, müssen wir jetzt zurück in die Steinzeit.

In der Steinzeit wurde damit begonnen, Holz zur Wärmegewinnung zu verbrennen... genau das können wir uns jetzt nicht mehr leisten!

Also: Wir müssen endlich weg von der Steinzeit... das ist der Punkt!

lucan-7 antworten
Plueschmors
(@plueschmors)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 3742

...bevor das ganze Scheißhaus in Flammen aufgeht...

Veröffentlicht von: @lucan-7

In der Steinzeit wurde damit begonnen, Holz zur Wärmegewinnung zu verbrennen... genau das können wir uns jetzt nicht mehr leisten!

Hast recht. Also zurück zum Tier und Natur einfach Natur sein lassen. Wenn es Winter ist, ist es eben Winter, da zündet man kein Feuer an, sondern hüllt sich in Decken oder schmiegt sich aneinander und sieht den Eisblumen am Fenster beim Wachsen zu, sofern es noch einmal richtig Winter gibt.

Was wäre, wenn man noch vor Weihnachten allen Ausstoß von Kohlendioxid verbieten würde? Keine Schiffe, keine Flugzeuge, keine Autos, keine Fabriken, kein Strom, keine Heizung, immer kalte Küche usw. usf. Handel mit anderen Ländern verboten, allein schon auch wegen der Seuchengefahr. Jeder bleibt möglichst in seinem Dorf und nährt sich vom lokalen Angebot: Bucheckern, Steckrüben, Wurzeln, Wildgemüse.

Klingt nicht so attraktiv. Ich denke daher, daß der Mensch es eher drauf ankommen lassen wird. Mit Jim Morrisons Worten:

I don't know what's gonna happen, man, but I want to have my kicks before the whole shithouse goes up in flames.

‚‚Mann, keine Ahnung, was passieren wird, aber ich will meinen Spaß haben, bevor das ganze Scheißhaus in Flammen aufgeht.‘‘

So ist der Mensch gebacken.

plueschmors antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15317
Veröffentlicht von: @plueschmors

‚‚Mann, keine Ahnung, was passieren wird, aber ich will meinen Spaß haben, bevor das ganze Scheißhaus in Flammen aufgeht.‘‘

So ist der Mensch gebacken.

Genau...

https://www.der-postillon.com/2021/08/weltklimarat-abschiedsparty.html

lucan-7 antworten


Lombard3
Beiträge : 4292

Neuer Himmel, neue Erde
Ist es für Christen überhaupt so wichtig, diese Erde zu bewahren, da es sich ohnehin um eine gefallene Schöpfung handelt und Gott für die Seinen schon etwas Neues vorbereitet?

Oder gibt es ein Gebot, diese Erde zu bewahren?

Ich meine, gerade von einem evangelischen Pfarrer hörte ich es, dass man die Erde bewahren solle. Aber ich finde darin nichts in der Bibel. Deshalb wäre es interessant, ob jemand so eine Stelle kennt.

Eine vergleichbare Stelle wäre Spr. 12,10, wo die Bibel zumindest das Thema Viehzucht erwähnt.
Gibt es so etwas bzgl. der Erde / Bewahrung der Schöpfung?
(PS: Spr. 12,9 legitimiert Sklaverei - auch nicht so toll...)

Spr. 12,10
Der Gerechte kümmert sich um das Wohlergehen seines Viehs, aber das Herz[9] der Gottlosen ist grausam.

lombard3 antworten
16 Antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16847
Veröffentlicht von: @lombard3

Oder gibt es ein Gebot, diese Erde zu bewahren?

Dazu braucht man kein Gebot, das sagt einem der gesunde Menschenverstand.

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15896

1. Mose 1, 27 Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau. 28 Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über alles Getier, das auf Erden kriecht. 29 Und Gott sprach: Sehet da, ich habe euch gegeben alle Pflanzen, die Samen bringen, auf der ganzen Erde, und alle Bäume mit Früchten, die Samen bringen, zu eurer Speise.

Es gibt ein Gebot der Verwalterschaft des Lebensraumes.

1Mo 4,2 Danach gebar sie Abel, seinen Bruder. Und Abel wurde ein Schäfer, Kain aber wurde ein Ackermann.

1Mo 9,20 Noah aber, der Ackermann, pflanzte als Erster einen Weinberg.

Bodenpflege:
Jes 28,24 Pflügt oder gräbt oder eggt denn ein Ackermann immerfort seinen Acker zur Saat?

3. Mose 25, Wenn ihr in das Land kommt, das ich euch gebe, soll das Land Sabbatruhe für den HERRN halten. 3 Sechs Jahre sollst du dein Feld besäen, sechs Jahre sollst du deinen Weinberg beschneiden und seinen Ertrag ernten. 4 Aber im siebten Jahr soll das Land eine vollständige Sabbatruhe für den HERRN halten: Dein Feld sollst du nicht besäen und deinen Weinberg nicht beschneiden. 5 Den Nachwuchs deiner Ernte sollst du nicht ernten und die Trauben deines nicht beschnittenen Weinstockes sollst du nicht lesen. Für das Land soll es ein Jahr der Sabbatruhe sein.

Erlösung aller Schöpfung von der Vergänglichkeit
Röm 8,19 Denn die Schöpfung wartet sehnsüchtig auf das Offenbarwerden der Söhne Gottes.
Röm 8,20 Gewiss, die Schöpfung ist der Nichtigkeit unterworfen, nicht aus eigenem Willen, sondern durch den, der sie unterworfen hat, auf Hoffnung hin:
Röm 8,21 Denn auch sie, die Schöpfung, soll von der Knechtschaft der Vergänglichkeit befreit werden zur Freiheit und Herrlichkeit der Kinder Gottes.
Röm 8,22 Denn wir wissen, dass die gesamte Schöpfung bis zum heutigen Tag seufzt und in Geburtswehen liegt.

deborah71 antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292
Veröffentlicht von: @deborah71

3 Sechs Jahre sollst du dein Feld besäen, sechs Jahre sollst du deinen Weinberg beschneiden und seinen Ertrag ernten. 4 Aber im siebten Jahr soll das Land eine vollständige Sabbatruhe für den HERRN halten: Dein Feld sollst du nicht besäen und deinen Weinberg nicht beschneiden. 5 Den Nachwuchs deiner Ernte sollst du nicht ernten und die Trauben deines nicht beschnittenen Weinstockes sollst du nicht lesen. Für das Land soll es ein Jahr der Sabbatruhe sein.

Wirklich gut und nachhaltig!

Bei den anderen Stellen ist es allerdings nicht eindeutig.

Veröffentlicht von: @deborah71

Röm 8,22 Denn wir wissen, dass die gesamte Schöpfung bis zum heutigen Tag seufzt und in Geburtswehen liegt.

Eben - ob es nicht doch aus christlicher Sicht hauptsächlich um die neue Schöpfung geht.

lombard3 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15896
Veröffentlicht von: @lombard3
Veröffentlicht von: @lombard3

3 Sechs Jahre sollst du dein Feld besäen, sechs Jahre sollst du deinen Weinberg beschneiden und seinen Ertrag ernten. 4 Aber im siebten Jahr soll das Land eine vollständige Sabbatruhe für den HERRN halten: Dein Feld sollst du nicht besäen und deinen Weinberg nicht beschneiden. 5 Den Nachwuchs deiner Ernte sollst du nicht ernten und die Trauben deines nicht beschnittenen Weinstockes sollst du nicht lesen. Für das Land soll es ein Jahr der Sabbatruhe sein.

Veröffentlicht von: @lombard3

Wirklich gut und nachhaltig!

Das wird auch heute noch gemacht, dass ein Feld brach liegen gelassen wird eine Zeit oder mit besonderen Pflanzen zur Gründüngung besät wird, damit der Boden sich erholen kann.

Dann gibt es ja auch das System der Fruchtfolge, das eine Bodenpflegemaßnahme ist.
z.B. nach Kartoffeln bieten sich Buschbohnen an, die über ihre Wurzelknöllchen den Boden wieder mit Stickstoff anreichern und somit Nahrung für Starkzehrer aufbauen.
Ausserdem soll der Boden nicht unbedeckt bleiben, denn der Wind trägt die Erde weg.... das merke ich bei mir sehr deutlich, denn ich habe Sandboden mit Kompost. Der kalte Ostwind so um Januar/Februar weht den trockenen Kompost weg und der Sand liegt obenauf. Der wiederum hat eine hohe Spannung gegen Wasser, so dass kräftiger Regen wegschwemmt, statt einzudringen.

Dieses Jahr habe ich die freien Stellen zwischen den Nutzpflanzen mit Strohmulch bedeckt und wesentlich kräftigere Pflanzen und mehr Ertrag. Ein Beet liegt brach und nächstes Jahr wird ein anderes Beet brach liegen. Brach heißt also nicht unbepflanzt... sondern so wie angewehte Pflanzensamen aufgehen und den Boden bedeckt halten und diese natürliche Gemeinschaft den Boden heilt.

Veröffentlicht von: @lombard3
Veröffentlicht von: @lombard3

Röm 8,22 Denn wir wissen, dass die gesamte Schöpfung bis zum heutigen Tag seufzt und in Geburtswehen liegt.

Veröffentlicht von: @lombard3

Eben - ob es nicht doch aus christlicher Sicht hauptsächlich um die neue Schöpfung geht.

Von der anderen Seite her betrachtet, wird hier auch aufgegriffen, dass der Mensch damals seinem Verwaltungsauftrag nicht nachgekommen ist und seinen Platz Satan überlassen hat, der sein ausbeutendes System aufgerichtet hat.

Jesu Worte werden so berichtet: Ich bin gekommen, die Werke des Feindes zu zerstören (also das ausbeuterische System, das auch darunter fällt). Dieser Jesus wohnt in den Christen und will durch sie die Werke des Feindes zerstören, damit die Menschen ein lebenswerteres Leben haben und Gottes Güte und ursprünglichen Plan sehen können.

deborah71 antworten
Ratsdaed
(@ratsdaed)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 674

Das wird auch heute noch gemacht, dass ein Feld brach liegen gelassen wird eine Zeit oder mit besonderen Pflanzen zur Gründüngung besät wird, damit der Boden sich erholen kann.

Das kann ich aus eigenen Erfahrungen mit den Hochbeeten meiner Mutter in den 90ern bestätigen.
Im 8. Jahr war die Ernte so üppig, dass wir das gar nicht mehr wegessen konnten. Dabei geht's um ca. 500 Stangen Porree und von den Zucchinis und Zwiebeln fang ich gar nicht erst an. Nur weil wir alle drei Beete das 7. Jahr brach liegen ließen.

ratsdaed antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15896

Das ist reichlich....

wie groß waren die einzelnen Hochbeete?

deborah71 antworten
Ratsdaed
(@ratsdaed)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 674

21m lang
1,50m breit
ca. 1,20m hoch

und das ganze 3x

Ohne Plane und Regenwürmer waren die wichtigsten Helfer.
Das tollste ist dabei aber die Lehre wie genial Gott das Ökosystem für uns geschaffen hat.

Wie gesagt, die Ernte war so reich, dass meine Eltern das Gemüse schon in der Nachbarschaft verschenkt hat.

Und gegossen wurde nur mit Regenwasser bzw. Fliegenregenwasser aus der ausgemusterten Badewanne oder Regentonne.

ratsdaed antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15896
Veröffentlicht von: @ratsdaed

21m lang
1,50m breit
ca. 1,20m hoch

huiii....so lang ist mein Garten noch nicht mal.... kolossal! 😊

deborah71 antworten
Ratsdaed
(@ratsdaed)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 674

Als wir aus dem Ruhrgebiet ins Emsland zogen haben wir natürlich erstmal die Freiheit genossen. Ich denke 3500qm Grundstück kriegt man heute auch nicht mehr so leicht und auch nicht mehr so billig. Aber das Haus war ein Fass ohne Boden.
Schön war es aber aus kindlicher Sicht.
Ich erinnere mich auch gerne noch dran wie die Wespen und Ameisen betrunken aus den gefallenen Äpfeln gekrabbelt kamen, die konnten nicht mal mehr fliegen 😀

ratsdaed antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15896
Veröffentlicht von: @ratsdaed

Ich erinnere mich auch gerne noch dran wie die Wespen und Ameisen betrunken aus den gefallenen Äpfeln gekrabbelt kamen, die konnten nicht mal mehr fliegen 😀

😀 😀 😀

Jaaaa, Platz um sich... wunderbar!

deborah71 antworten
Ratsdaed
(@ratsdaed)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 674

Du sagst es!

ratsdaed antworten
Suminoto
(@suminoto)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 39
Veröffentlicht von: @lombard3

Deshalb wäre es interessant, ob jemand so eine Stelle kennt.

Es gibt das Wort Jesu aus der Bergpredigt: ”Selig sind die Sanftmütigen, denn sie werden das Erdreich besitzen.”

suminoto antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292

Danke.

Auch interessant.

lombard3 antworten
Suminoto
(@suminoto)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 39
Veröffentlicht von: @lombard3

Danke. Auch interessant

Es gibt noch so eine Stelle im Vater Unser: ”Dein Reich komme .... auf Erden”

suminoto antworten
Chlodwig
(@chlodwig)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 41

Wenn man weiss, dass durch sein Verhalten Menschen sterben, jetzt oder in der Zukunft, dann kommen da noch ein paar andere Gebote hinzu.

Du sollst nicht töten.
Du sollst deinen nächsten lieben wie dich selbst.
usw.

chlodwig antworten
Lombard3
(@lombard3)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 4292

Stimmt.

lombard3 antworten
Lucan-7
Beiträge : 15317
Veröffentlicht von: @birgit704

Und dennoch gibt es noch genug Verblendete, die den Klimawandel leugnen.

Weil es immer noch die einfachere Möglichkeit ist.

Vor allem: Den Menschen, die jetzt etwas besitzen, das sie verlieren könnten, kann durch den Klimawandel nicht mehr viel passieren. Der Großteil von denen ist so alt, dass sich für sie in der Zeit, die sie noch auf der Erde verbleiben, nichts Wesentliches ändern wird. Das macht das Leugnen noch einfacher.

Betrogen sind die Leute, die jung genug sind, um noch das Ende des Jahrhunderts zu erleben. Die werden dann neue Technologie etablieren müssen... nicht, um den Klimwandel zu verhindern, sondern um mit den Folgeschäden fertig zu werden.

Vor allem die Rüstungsindustrie wird zu dieser Zeit enorm profitieren...

lucan-7 antworten


Seite 1 / 3
Teilen: