Benachrichtigungen
Alles löschen

Angemessener Umgang mit Wut

Seite 2 / 2

Evana2
 Evana2
Themenstarter
Beiträge : 435

Hallo Ihr Lieben,

eben kam bei mir die Frage auf: Wie reagiere ich denn angemessen, wenn eine nahestehende Person
bei mir ihren Ärger, ihre Wut verbal heraus haut? 

Meistens empfinde ich es als sehr unangenehm, weil Körpersprache und Worte oft sehr aggressiv auf mich wirken
und mir in irgendeiner Form Angst einjagen oder mich einschüchtern wollen. Auch wenn ich nicht persönlich
gemeint bin, reagiere ich mit "Abstand".
Das liegt wohl an meiner Vergangenheit, als ich noch Kind oder Jugendliche war und zwischen meinem Vater
(er konnte sehr jähzornig sein) und meinem Bruder, dazwischen ging.

Vorgestern und gestern hatte ich dadurch einen Konflikt mit meiner Freundin. Sie erwartete von mir, dass ich sie
auffange, ihr helfe, oder wenigstens in ihrer Situation verstehe. Aber ich konnte nicht angemessen reagieren.
Dieses aufbrausende Verhalten gepaart mit Schimpfwörtern lässt mich verstummen und mich zurückziehen.
Deshalb war sie enttäuscht über mein Verhalten und ließ es mich spüren.

Ich glaube, mich hätte Jesu Verhalten, als er den Tempel reinigte, auch sehr erschreckt.

Wut ist gut, darf gezeigt und geäußert werden, schließlich hat uns jemand verletzt. So reagierte Jesus: Er war verletzt darüber,
dass sein Tempel, der Begegnungsort, um Gottes Gegenwart zu erleben, so missbraucht wurde. 
Mein Haus soll ein Gebetsort sein, ihr aber macht eine Räuberhöhle daraus.

Zum Glück war gestern eine andere Glaubensschwester und Freundin vor Ort, die mir half, wieder ruhiger zu werden.
Sie erdete und beruhigte mich mit Körpertherapie. Wo fühlst du den Schmerz? Wo bist du Christin und wo geht es dir gut?
Ich zeigte auf die Bauchgegend. Da war er zu spüren. Oberhalb hatte ich Frieden, aber im Darm war "Dicke Luft" zu spüren.

Anschließend durfte ich, mal wieder malen. Aus dem Darm wurde eine Schlange, aus mir ein Baum. Die Schlange saß im Stamm fest.
Der Baum trug trotzdem Früchte. Herzen, allerdings waren sie nicht rot, sondern durch das Grün (grüne Laub) schwarz gefärbt.

Dann malte ich einen schwarzen Zaun, entlang dem Baumstamm, mit heftigen Zacken. 6 an der Zahl. Grenzverletzungen.
Schließlich zeichnete ich ein Schmetterlingsnetz, dass die Schlange einfing, mit einem langen Stab.
Meine Freundin wollte wissen, woher dieses Netz kommt. Also gab sie mir ein zweites Blatt zum Malen.

Ich malte einen Krankenwagen, einen Käfig und einen Engel. Er hielt den Stab des Netzes fest.

Soviel zu meiner Seelenhygiene beim Malen. Manchmal brauchen wir Hilfe, um mit den Aggressionen von Anderen klarzukommen.

Wie geht Ihr mit fremden Aggressionen um?

Lieben Gruß
Evana

Antwort
31 Antworten
Gorch-Fock
Beiträge : 1348

@evana2 

Hallo Evana,

Dein Unbehagen und Ängstlichkeit hängt mit deiner Vergangenheit zusammen.

Wenn zu mir jemand kommt und seine Wut voll heraus lässt, lasse ich sie bzw ihm erst einmal weiter reden. Wenn diese Person sich hinter her wieder beruhigt hat, versuche ich das danach mit dieser wütende Person es auf zu arbeiten.

 

gorch-fock antworten
5 Antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15444

@gorch-fock 

Echt? Wouw 😀 ... ich wünsche dir gute Nerven dabei und einen langen Atem. Und die Fähigkeit, zu unterscheiden, wann du mit dieser Person "aufarbeiten" darfst (!) und wann das voll daneben ist; denn: es gibt einfach Situationen, gerade bei uns Frauen, dass wir die Wut einfach nur loswerden wollen, ohne (!) das hinterher zu "bearbeiten", sondern einfach nur gern jemanden haben, der einfach zuhört und versteht, warum ich z.B. wütend bin. Das geht eher in Richtung "angenommen sein" und "sein dürfen" als "aufarbeiten" ... 

neubaugoere antworten
Gorch-Fock
(@gorch-fock)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1348

Hallo @neubaugoere 

"es gibt einfach Situationen, gerade bei uns Frauen, dass wir die Wut einfach nur loswerden wollen, ohne (!) das hinterher zu "bearbeiten", sondern einfach nur gern jemanden haben, der einfach zuhört und versteht, warum ich z.B. wütend bin. Das geht eher in Richtung "angenommen sein" und "sein dürfen" als "aufarbeiten" ... " 

👍

Uff, diese Erfahrung habe ich auch schon gemacht. Am Anfang war ich da verdattert als ich das mitbekommen habe. Jetzt weiß ich diesbezüglich über Euch Frauen bescheid und halte einfach meine Klappe.

 

gorch-fock antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15444

@gorch-fock 

Das Geheimnis ist K-o-m-m-u-n-i-k-a-t-i-o-n ... miteinander reden ... der andere kann Dinge nicht automatisch wissen oder ahnen ... 😉 

neubaugoere antworten
Evana2
 Evana2
(@evana2)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 435

@gorch-fock 

Danke, mittlerweile ist diese Person, um die es hier geht um einiges ruhiger geworden. Sie geht nun mit zur Bibelstunde
und in den Gottesdienst und Jesus arbeitet an ihr.
Sie merkt nun auch, dass die Leute um sie herum viel netter ihr gegenüber sind und wie schön es ist, entspannter zu sein.

evana2 antworten
Gorch-Fock
(@gorch-fock)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 1348

Das finde ich super @evana2  😇

gorch-fock antworten


Seite 2 / 2
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?