Benachrichtigungen
Alles löschen

Was Gott tun wird .....

Seite 1 / 2

Praktiker
Themenstarter
Beiträge : 420

Naja . Das könnten nur laut Bibel die vorraussagen , die Gottes Propheten sind . Dazu möchte ich sagen , das es Propheten gibt , die nicht im Namen Gottes reden sondern aus sich selbst . Nur SEHR wenige von Gott berufene Propheten haben "von" Gott geredet . Die meisten haben ihren eigenen "Senf" geredet .

1. Gott wird Rußland "zerlegen" . 

2. Gott wird , nachdem er als Inhaber des Weinbergs 2021 zurück gekommen ist , sein Volk wieder sammeln . Sein Volk sind diejenigen , die seinen Willen tun wollen . Auf dieser Hoffnung beruht auch mein Beitrag "All in" .

3. Das Klima in Deutschland . Was verhindert den Regen ? Was hat Gott damit zu tun ? Wie können wir Gott dazu bewegen das zu normalisieren ?Könnte uns Gott die Autorität dazu gegeben haben das zu normalisieren ?

Gruß

Praktiker

Antwort
46 Antworten
Lucan-7
Beiträge : 16310

@praktiker 

Was möchtest du hier diskutieren?

lucan-7 antworten
6 Antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 420

@lucan-7 Wann Gott agiert und was das mit Menschen zu tun hat wäre ein Diskussionsthema . Die Bibel , wenn man sie glaubt , zeigt einem eine klare Zusammenarbeit von Gott und Menschen auf . Die Propheten z. B. durch die Gott ankündigte , was er tuen wird .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16310

@praktiker 

Die Bibel , wenn man sie glaubt , zeigt einem eine klare Zusammenarbeit von Gott und Menschen auf . Die Propheten z. B. durch die Gott ankündigte , was er tuen wird .

Dazu müsste man erst einmal Propheten von Wahrsagern unterscheiden können. Einfach nur verschwommen zukünftige Ereignisse zu erahnen bedeutet ja noch keine "Zusammenarbeit mit Gott".

Es ist also die übliche Frage, ob man der Bibel Glauben schenkt oder nicht.

Seltsamerweise haben mich auch die Prophezeiungen nie so interessiert, als ich noch auf der Suche war. Ob etwas "prophezeit" wurde oder nicht war für mich nie ausschlaggebend. Bei Jesus stand für mich immer nur die Frage im Vordergrund: "Wer ist der Typ?", und nicht: "Ist das der, der prophezeit wurde?"

Aber da setzt jeder sicher andere Schwerpunkte.

 

 

lucan-7 antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 420

@lucan-7 Setzen wir mal ein neutrales Analysemodul ein und studieren wir mal die Bibel in dem Sinn , wie Gott mit den Menschen "zusammen gearbeitet" hat . Dabei wird klar , wer hier der Chef im Haus ist , wer die Initiative hat und wessen Willen dabei durchgeführt wurde . Wann und durch wen sich Gott offenbaren konnte . Das scheint immer wieder ein Schwerpunkt bzw. Zielrichtung der Bemühungen Gottes dabei gewesen zu sein . Leider waren es nur sehr wenige - laut Bibel - die sich Gott zu Verfügung gestellt haben .

Ich habe selbst einen "Wahrsager" im eigenen Haus gehabt der die Zukunft zumindest grob bzw. verschwommen  "sehen" konnte . Ist also kein Humbug sondern praktische Realität . Die Quelle war allerdings eine andere . Er war im okkulten Bereich aktiv , auch mit Pendeln usw. .

Ich war auch aus Not auf der Suche . Was ich gefunden habe ? Nach was sollte man suchen ? Einem fixierten Gott der im praktischen Bereich nicht so relevant ist wie in einer Kirchengemeinschaft ? Wie sieht der Verse : " Die sich vom Geist Gottes leiten lassen , das sind Gottes Kinder ." in der Realität aus . Das ist leider keine "Fertigpackung" sondern ein dauerndes Bemühen .

Wer Jesus ist der im AT angekündigt wurde ?! Beim "Übergabegebet" hat man Jesus in sein Leben eingeladen . Und dann ? Am Anfang sagt die Bibel handelt man wie ein Kind mit den geistlichen Realitäten . Folgt man ihm ernsthafter legt man diese Kindschaft ab . Aus Milch wird feste Nahrung .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Evana2
 Evana2
(@evana2)
Beigetreten : Vor 3 Wochen

Beiträge : 34

@praktiker 

Hallo Praktiker, ich habe auf meine Frage am 19.09.22 an Gott, wann die Erweckung kommt, folgende Gedanken gehört: 

Meine liebe Tochter!
Erweckung beginnt in den Herzen der Menschen, wenn sie von meinem Licht, meiner Liebe angesteckt werden.
Solange Fernsehen und andere Medien über sie, über ihre Zeit, ihre Gedanken und Gefühle herrschen, schlafen sie.
Bleibe du wachsam, meine geliebte Tochter und höre weiter auf meine Botschaften.
Ich helfe dir und bin bei dir alle Tage.
Dein himmlischer Vater! 

Aus dieser Antwort ergeben sich erstmal für mich folgende Fragen:

1. Sind wir bereit für eine "persönliche" Erweckung? Oder binden uns noch Sachen, Meinungen oder andere Aktivitäten, 
die uns weg von Gott, weg von seiner Liebe bringen? (Offb. 2+3)

2. Sind wir bereit seine Liebe, seine Botschaften (Das Reich der Himmel ist nahe herangekommen. Kehrt um (von euren bösen Wegen) und glaubt dem Evangelium!) weiter zu sagen?

Meine Erkenntnis daraus: Je mehr Menschen erwachen, desto stärker leuchtet sein Licht, desto stärker brennt sein Feuer,
ist es für andere sichtbar und viele Funken werden andere Menschen anstecken und auch sie zum Leuchten bringen und dann kann es Funken regnen und einen Flächenbrand entstehen lassen, der nicht mit Wasser zu löschen ist.

Wie bei jeder Art von Prophetien, darf auch diese geprüft werden. 

LG
Evana

(Da ich jetzt erst den Anfang dieser Diskussion gelesen habe, habe ich mein Posting hier angehängt. Auch wenn schon 22  Tage vergangen sind zu deinem Posting)

 

 

evana2 antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 420

@evana2 In geistlichen Dingen , man könnte auch sagen wo Gott dabei ist , müßen wir trotzdem auf dem Teppich bleiben . Sprich uns die Realitäten anschauen . Auch wenn wir dazu neigen , besonders wenn wir euphorisch Dinge erwarten , von Gott alles zu erwarten .

Leider sehe ich gewisse Voraussetzungen für eine Erweckung . Natürlich wäre es mir lieber wenn Gott das von 0 auf 100 aus dem Handgelenk schütteln würde . Vielleicht predigen auch manche das . Die Basis , auf der eine Erweckung stattfinden kann ist ein "Arbeiterstamm" der diese Erweckung "auffängt" . Nicht das sich wie nach Pfingsten die 3000 Bekehrten dann in alle Winde wieder zerstreuen weil keiner da ist der sie betreut . Hier gab es einen Stamm , Grundstock , durch den die 3000 "aufgefangen" werden konnten . 

Das zweite , was ich sehe , ist , das dem heiligen Geist Raum gegeben werden muß weil er ist es , der erweckt , NICHT WIR . Ehrlich gesagt sehe ich hier das größere Problem . Hätten alle Gemeinden den gleichen Herrn , welche Armee zum "freibeten" und Arbeiterheer ( Vgl. Weinberg ) könnte Jesus ins Feld führen . 

Wenn Gebet und handeln zusammenpassen wird es Erweckung geben .

Die Kernaussage Deiner Prophetie stimmt also . Da kein Datum vorgegeben ist sollte man sich auch nicht auf irgendetwas fixieren . Ich kenne solche Prophetien von früher . Damit richtig um zu gehen kann man nur , wenn man sich vom Geist Gottes führen läßt .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Evana2
 Evana2
(@evana2)
Beigetreten : Vor 3 Wochen

Beiträge : 34

@praktiker 

Das sehe ich genauso wie du. Die Voraussetzungen stimmen noch nicht, um Menschen (es müssen noch nicht einmal Massen sein) aufzufangen, anzunehmen und ihnen zu helfen, in allen Bereichen des Lebens oder auch
Glaubensleben.

Selbst in unserer kleinen Gemeinde von weniger als 8 Personen, schaffen wir es nicht, uns untereinander
so zu lieben, wie Jesus es vorlebte und es an uns übertrug. Wir sind noch gar nicht einladend genug.

Gerade in dieser Zeit zwischen Ostern und Pfingsten suchte ich den Heiligen Geist in der Gemeinde, wie ein
Magnet, der sich mit einem anderen Magneten verbinden will. Und ich fand unter den Geschwistern kein Verständnis und auch Unglauben "Wann kommt denn deine Erweckung?"
Ich war innerlich auf den Heiligen Geist ausgerichtet, aber im Raum, fand ich keinen Anschluss.
Aus diesem Grund bin ich dann Christi Himmelfahrt nach Heidelberg gefahren zur Taube und habe dort weitergesucht. In dieser Zeit hat sich allerdings in meinem Leben eine neue Glaubensebene entwickelt
und ich bin geistlich weiter gereift.

evana2 antworten


neubaugoere
Beiträge : 12362

@praktiker 

Und du denkst, du bist einer dieser tollen berufenen Propheten? Gibt es heute wirklich noch Propheten, also Menschen, die beauftragt sind, den Menschen Gottes Worte mitzuteilen? Oder haben nicht alle den Geist Gottes erhalten und können prophetisch reden?

Ein Prophet Gottes wird niemals etwas, was Gott (leider nur) ihm offenbart zu haben scheint, einfach so ungefragt in eine Menschenmenge werfen. Gott ist ein Gott der Beziehung. Lies noch mal die Geschichten Gottes mit den Propheten ... *empfiehlt*

Gottes auserwähltes Volk ist Israel. Die seinen Willen tun, sind seine Kinder. - Oder lese ich da was Verkehrtes in der Schrift?

neubaugoere antworten
21 Antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 420

@neubaugoere Gottes auserwähltes Volk hat Gott im Endeffekt selbst zerstört indem er , durch seine Propheten angekündigt , Feinde geschickt hat . Er hat sein Volk über die ganze Welt zerstreut . Wir verstehen etwas anderes unter Liebe . In 1. Kor. 13 wird ein Zusammenhang von Liebe und Wahrheit hergestellt . Wenn wir die Wahrheit ( in Bezug auf Gott ) erkennen , können wir auch Gottes Liebe verstehen . Ansonsten werden wir seine Liebe nicht akzeptieren weil wir eine andere "Wahrheit" haben . Israel ( AT ) hat sich oft genug gegen die Wahrheit gesträubt und Gott hat sie deswegen immer wieder angerufen bis er sie nur noch "schlagen" konnte .

Wir können das NT entschärfen indem wir alle Verse , die irgendwie ein Ja oder Nein fordern , "übersehen" .  Ein "hartes" Beispiel wäre für mich der "verlorene" Sohn . Wie kann man seine eigenen Sohn ( Tochter ) nur so einfach gehen lassen und sich nicht mehr um ihn kümmern ? Und dann auch noch als "tot" deklarieren . Also nicht mehr existent ! Hätte der Sohn nicht "die Kurve bekommen" , Gott hätte nichts mehr getan .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12362

@praktiker 

Wer ist "wir"? Mal die, mal andere? Du sprichst ohne Zusammenhang sinnlos drauflos und meinst, du wärst ein Prophet? Geh mit gutem Beispiel voran. 🙂 Lebe Beziehung, denn Gott ist ein Gott der Beziehung und diesen machen wir Christen, Nachfolger "bekannt", wir (Christen) bekennen ihn. Nichts anderes möchte Gott, bezeugt werden. Lass dich von Gott unterweisen, wie du etwas, was du einst erkannt zu haben, "unters Volk" bringen sollst.

Wie du hier auftrittst kommt mir manchmal so vor wie jemand auf einem Marktplatz, der plötzlich losschreit: Warum kriegt meine Mama keinen vernünftigen Arzt? Was ist los mit euch? Wo bleiben die Medikamente? Ihr müsst doch welche haben! Gebt sie endlich raus ... etc. pp.

neubaugoere antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 420

@neubaugoere Jeder hat seine eigene Vorstellung von Gott . Das sieht man daran , wie bzw. welchen Platz man Gott "zuweist" . Deine Schwerpunkte sind halt andere als meine . Eine Frage könnte sein - wie es Jesus selbst sagt - "Sie rufen Herr , Herr und sind ihr eigener Herr" .

Wer kann unterscheiden was von Gott ist und wer nicht ? NUR seine Schafe können das . Du bist Dir sicher auf dem richtigen Weg zu sein , ich bin es auch . "Konkurenz belebt das Geschäft" - davon leben hier viele Diskussionen .

Ich werde hier nicht beweisen können , ob das von mir vorhergesagte von Gott ist . DAS EINZIGE , was das "beweisen" kann ist , wenn es eintritt . Ich bin kein Unterstützer von Rußland . Es unterwirft Völker und versklavt sie . Warum sollte Gott da nicht eingreifen wo noch der Weltfriede in Gefahr ist ?

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12362

@praktiker 

Was ich jetzt denke, behalte ich lieber für mich, das gibt sonst gelbe Karten ... 🙂

neubaugoere antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16310

@praktiker 

Warum sollte Gott da nicht eingreifen wo noch der Weltfriede in Gefahr ist ?

Hast du mal ein Beispiel dafür, dass Gott in so einem Fall eingegriffen hätte?

 

 

lucan-7 antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 420

@lucan-7 Das folgende ist mein persönlicher Glaube und ich stelle keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit .

Gott handelt auf Gebet hin . Ich kann , wenn ich seinen Willen bete , ihn dazu bewegen das zu tun was er will . Gott hat mehrere Schlachten im AT für Israel geführt . Die bekannteste dürfte die Vernichtung des ägyptischen Heeres sein beim Exodus . Welchen Part Mose dabei tun mußte das Gott handeln konnte steht geschrieben . Oder wie Mose die Hände hoch halten mußte und Israel konnte seinen Feind besiegen . "Gebet" ist in diesem Fall also nicht nur "ein Gespräch" bzw. Bitten , sondern eine Handlung die Gott einem befiehlt und die dann sein Handeln auslöst .

Laut Soldatenberichten geschahen auch Wunder im 6 Tage Krieg . Ein Trupp von Soldaten bewegte sich vorwärts Richtung Feind , als plötzlich eine Art Sturm ihren Vormarsch stoppte . Als sie weitermarschieren wollten sahen sie vor sich jede Menge freigelegte Minen . 

Natürlich geht es hier um einen größeren Rahmen . Gottes "Handschrift" zu erkennen ist die Sache jedes einzelnen und je nach dem wie er geistlich orientiert ist wird das Ergebnis ein anderes sein . Jeder hat für sich einen gewissen Anspruch auf einen Wahrheitsgehalt .

Ich jedenfalls "bete" das , was ich als Gottes Wille ansehe , und das läuft in diesem Fall Richtung "Neutralisierung" Rußlands hinaus . Leider hat sich meine Hoffnung , das die Bevölkerung Putin nicht wirklich unterstützt , nicht erfüllt . Sie tragen den Krieg mit - der größte Teil jedenfalls . Deswegen wäre es relativ sinnlos Putin ab zu setzen . Putin wird sein Land selbst zerstören und Gott wird das in die Wege leiten . Als Parallele dazu sehe ich A. Lincoln . Allerdings hat er es geschafft sein Land zusammen zu halten . Ich denke Putin wird das Gegenteil erreichen .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16310

@praktiker 

Gott handelt auf Gebet hin . Ich kann , wenn ich seinen Willen bete , ihn dazu bewegen das zu tun was er will .

Dann hat Gott während des zweiten Weltkrieges offenbar geschlafen.

Denn wenn es nur hier und sporadisch "Gebetserhörungen" gegeben hat, die große Masse aber unbeantwortet blieb - dann spricht einiges dafür, dass es sich hier nur um Zufälle gehandelt hat.

 

lucan-7 antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 420

@lucan-7 In einem Punkt können wir uns vielleicht einigen . In den meisten Fällen kann man die Urheberschaft Gottes , sein Eingreifen , nicht zurückverfolgen bzw. beweisen . Auch nicht falls man zufällig in die Richtung gebetet hat in die die Sache dann läuft .

Der 2. WK . Ein Hobby von mir . Ich bin mal ganz vorsichtig und hebe mal ein paar Sachen hervor die auffallen . Was die deutsche Armee in 4 Jahren ( 1914 - 1918 ) nicht geschafft hat gelang 1940 in 6 Wochen . Stalin hat sein Land innerhalb kürzester Zeit vom Agrarstaat zum Industriestaat gepuscht . Ohne das wäre Rußland direkt untergegangen und konnten sich erstmal knapp behaupten . Wir Deutschen haben den Krieg mit der Kriegserklärung an die USA 1941 verloren und kämpften trotzdem diesen sinnlosen Kampf bis 1945 . Wir hatten noch Glück das die Atombombe nach der Kapitulation fertiggestellt wurde . Womit haben wir eine solche "Wiederauferstehung" als besiegter Staat nach dem Krieg verdient - jedenfalls West ? Für mich ist das auch ein Rätsel wenn es heißt , das die Nationen in seiner Hand sein sollen . Bei Israel ist das laut Bibel offensichtlicher . Die Bibel kündigt ja einen neuen Staat Israel ( 1948 ) an .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16310

@praktiker 

In den meisten Fällen kann man die Urheberschaft Gottes , sein Eingreifen , nicht zurückverfolgen bzw. beweisen .

Eben. Hinweise für Wunder sehe ich im 2. Weltkrieg eher nicht, im Gegenteil.

Aber das kann jeder betrachten wie er will.

 

 

lucan-7 antworten
Evana2
 Evana2
(@evana2)
Beigetreten : Vor 3 Wochen

Beiträge : 34

@lucan-7 

Hallo Lucan,

jedes mal, wenn ich von Bombenentschärfung hier in Deutschland höre, dann geht ein Dank-
gebet Richtung Himmel:
Danke für die Bewahrung, danke, dass diese Bombe nicht Menschen zerstört hat und explodiert ist.

Daran erkenne ich zum Beispiel Gottes Eingreifen während des zweiten Weltkrieges.

Liebe Grüße
Evana

evana2 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16310

@evana2 

jedes mal, wenn ich von Bombenentschärfung hier in Deutschland höre, dann geht ein Dank-
gebet Richtung Himmel:
Danke für die Bewahrung, danke, dass diese Bombe nicht Menschen zerstört hat und explodiert ist.

Daran erkenne ich zum Beispiel Gottes Eingreifen während des zweiten Weltkrieges.

Und genau das funktioniert für mich einfach nicht. Wenn Gott Menschen vor Bomben bewahren kann, warum hat er das so oft nicht getan?

Vor einigen Jahren starb ein Baggerfahrer, als in Euskirchen eine Bombe aus dem 2. Weltkrieg explodierte. Ein völlig sinnloses Opfer der Bombardierungen, der zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal geboren war... das hat mich echt mitgenommen, zumal ich früher selbst oft auf Baustellen gearbeitet habe.

Und da finde ich einen Gott, der sich einfach nicht drum kümmert, weil sein Reich nicht von dieser Welt ist, wesentlich tröstlicher als einen Gott der sich sagt: "Na ja, ich hätte ihn natürlich retten können... aber aus unerfindlichen Gründen hatte ich gerade keine Lust dazu!"

 

 

lucan-7 antworten
Evana2
 Evana2
(@evana2)
Beigetreten : Vor 3 Wochen

Beiträge : 34

@lucan-7 

Weißt du, ob der Baggerfahrer sich unter Gottes Schutz gestellt hat?
oder ob er von Gott nichts wissen wollte?

Was sagte denn Jesus: Lukas 13:1-5
Zu dieser Zeit waren aber einige zugegen, die ihm von den Galiläern berichteten, deren Blut Pilatus mit ihren Schlachtopfern vermischt hatte.
Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Meint ihr, dass diese Galiläer Sünder waren, weil sie dies erlitten haben? 
Nein, sage ich euch, sondern wenn ihr nicht Buße tut, werdet ihr alle ebenso umkommen.
Oder jene achtzehn, auf die der Turm in Siloah fiel und sie tötete: meint ihr, dass sie vor allen Menschen, die in Jerusalem wohnen, Schuldner waren? 
Nein, sage ich euch, sondern wenn ihr nicht Buße tut, werdet ihr alle ebenso umkommen.

Wir leben in einer gefallenen Welt. Noch herrscht über die meisten Menschen der Satan mit seinen Dämonen. Erst wenn wir uns bewusst dafür entscheiden, aus seiner Herrschaft befreit zu werden und zu Gott umkehren und uns unter seinem persönlichen Schutz stellen, kann er uns helfen, beschützen, heilen, befreien etc.

An anderer Stelle klagt Jesus über das Verhalten der Bürger von Jerusalem: Lukas 13,34:
Jerusalem, Jerusalem, das da tötet die Propheten und steinigt, die zu ihm gesandt sind!
Wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen wie eine Henne ihre Brut unter die Flügel (Schutz) und ihr habt nicht gewollt!

Heute erzählte unser Pastor, dass er mit dem befreundeten ukrainischen Pastor im Ort, der von den Russen unter Beschuss stand, ob seine Gemeinde, Verluste erlitten haben.
Es ist eine große Gemeinde von sehr vielen Menschen, aber keiner wurde verletzt, getötet oder hat sonst einen finanziellen Schaden erlitten. Und daran erkenne ich schon, dass Gott sein Volk, seine Menschen, die sich unter seinen Schutz stellen, beschützt und versorgt.

Lieben Gruß 
Evana

 

evana2 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16310

@evana2 

Weißt du, ob der Baggerfahrer sich unter Gottes Schutz gestellt hat?
oder ob er von Gott nichts wissen wollte?

Allein diese Frage halte ich schon für höchst übergriffig. Es steht dir nicht zu, über solche Dinge zu spekulieren.

Da ist die Unterstellung, er sei an seinem Unglück ja vielleicht sogar selbst schuld gewesen, weil er nicht genügend Glaube hatte, nicht mehr weit. Und aus solchen Anschuldigungen folgt dann ganz sicher nichts Gutes mehr!

 

lucan-7 antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 420

@lucan-7 Sind wir dann im Umkehrschluß völlig Gottes Willkür , oder auch Nichttuen ausgeliefert ? Gibt es keinen Zusammenhang von unserem Tun zu dem , wie er sich gegenüber uns verhält Deiner Meinung nach ?

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16310

@praktiker 

Sind wir dann im Umkehrschluß völlig Gottes Willkür , oder auch Nichttuen ausgeliefert ?

Ja, was denn sonst? Ein gerechter Gott behandelt alle gleich - sprich: Er hilft niemandem.

 

 

lucan-7 antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 420

@lucan-7 Ps. 91 ; 14 - 15 

Der Herr spricht : " Ich will den erretten , der mich liebt . Ich will den beschützen , der auf meinen Namen vertraut . Wenn er zu mir ruft , will ich antworten . Ich will ihm in der Not beistehen und ihn erretten und zu Ehren bringen ."

Doch eine 2 Klassengesellschaft mit unterschiedlicher Behandlung ?

Es behaupten viele , das sie Gott lieben . Entscheidend ist , welche Liebe und welches Vertrauen er erwartet und auf die hin er sein Wort erfüllt .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16310

@praktiker 

Ps. 91 ; 14 - 15 

Der Herr spricht : " Ich will den erretten , der mich liebt . Ich will den beschützen , der auf meinen Namen vertraut . Wenn er zu mir ruft , will ich antworten . Ich will ihm in der Not beistehen und ihn erretten und zu Ehren bringen ."

Was die ersten  Märtyrer betrifft hat sich Gott ja auch nicht dran gehalten. Eine materielle Hilfe ist demnach wohl nicht gemeint - jedenfalls nicht nach christlicher Lehre, das würde nicht passen.

 

 

lucan-7 antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 420

@lucan-7 Dazu fällt mir spontan die Schiffsreise eines Apostels ein . Er warnte vor der Abreise , das das nicht gut geht . Sie fuhren trotzdem los . Als der Sturm einsetzte beruhigte er die anderen . Er sagte : " Wir werden zwar untergehen , aber alle werden gerettet ." 

Ein Apostel wurde gesteinigt , und wieder zum Leben erweckt .

Auch eine Zusage : " Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes , so wird euch das (  auch materielle Versorgung , weil er sagt , das er das weis , das wir das brauchen ) alles zufallen . Nach dem Reich Gottes zu trachten ist jedenfalls Arbeit / Mühe .

Gruß

Praktiker

 

praktiker antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12362

@lucan-7 

Und da finde ich einen Gott, der sich einfach nicht drum kümmert, weil sein Reich nicht von dieser Welt ist, wesentlich tröstlicher als einen Gott der sich sagt: "Na ja, ich hätte ihn natürlich retten können... aber aus unerfindlichen Gründen hatte ich gerade keine Lust dazu!"

Hast du dir schon mal Gedanken darum gemacht, worum es bei "unserer Rettung" so grundsätzlich geht? Unseren Fuß, unsere Hand, unser Ohr, unser Knie? Soweit ich Gott verstehe und kennengelernt habe, geht es ihm um mein Herz, meine Seele, denn alles andere ist vergänglich. Meine Seele aber rettet Gott. Und sicher rettet er den einen oder anderen auch anders. Aber im Garten Eden ist ja nichts mit ihren Leibern passiert, sondern mit ihren Herzen, mit ihren Seelen ... die Gott nicht mehr vertrauten, die sich von ihm abwandten.

Dachte ich nur gerade drüber nach ... vielleicht magst du ja mit-denken ...

 

neubaugoere antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16310

@neubaugoere 

Hast du dir schon mal Gedanken darum gemacht, worum es bei "unserer Rettung" so grundsätzlich geht?

Sicher, das ist doch das, was ich meine. Es geht um die Erettung der Seele, nicht des Körpers. Nur so ergibt der Glaube einen Sinn, wenn überhaupt.

 

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17190

@lucan-7

Nun, die Seele samt Geist wohnt während ihrer Zeit auf der Erde in einem Körper. Soooo unwichtig scheint er demnach nicht zu sein. Selbst in der Beschreibung des  Kreuzesgeschehens wird in jes 53 der Bezug zu körperlicher Heilung hergestellt, nicht nur zur Rettung der Seele und des Geistes. Und Gott nennt sich u.a.  der HERR, der Arzt.  Es geschehen ja auch immer noch körperliche Heilungen, wo die Kapazität der Ärzte nicht hinreicht.

deborah71 antworten
Meriadoc
Beiträge : 294

@praktiker 

Das was in der Bibel über Prophezeihungen steht, hat es immer wieder gegeben. Dürre, Kriege, Seuchen, Mord, Totschlag, Hurereien, Unzucht. Homos gab es immer, Idioten gab es immer, herschsüchtige gab es immer. Der Unterscheid zwischen heute und damals ist  folgender.

Waffen sind effektiver geworden, der Verbrauch der Ressourcen ist gewaltig, Rebellion und Hass ist ausgeprägter (Medien und Internet), Vorbilder sind Betrüger geworden, Politiker sind nicht besser wie König David, Korruption ist Alltag.....macht jeder. Nicht nur die Bosse und der herschsüchtige.

 

Das Armageddon schafft sich der Mensch selber. Da braucht man keinen Gott.Diese Erde hat viele Umwälzungen erlebt. Tiere starben aus, neue Arten entstanden. Irgendwann stirbt auch der Mensch aus und in zigtausend Jahren, wenn alles Atomare sich abgebaut haben, werden längst neue Wesen den Planeten bevölkern. Wir existieren nicht mehr. Leb dein Leben wie es magst und hör mit diesem Religionswahn auf. Du lebst nur einmal. Tu was sinnvolleres. Danach bist du tot und es gibt danach nichts mehr. Nur Staub und Asche.

 

Max

meriadoc antworten
1 Antwort
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 420

@meriadoc Der Hauptgrund , weshalb ich "mit Gott" gehe ist , nicht mehr allein zu sein . Pink Floyd ( speziell "The wall" ) singt : "Is there anybody out there..." Früher war das immer besonders in meinen depressiven Phasen ein Depri Mittel . Heute erkenne ich immer mehr den Kontrast zu früher und den Einfluß "meines Gottes" - ich nenne es mal so . Die Bibelverse sind leer , wenn man nicht mit Gott geht . Man kann sich damit vielleicht "in Stimmung" bringen aber die Realität der Verse bleibt einem verborgen .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten


bepe0905
Beiträge : 1241
Veröffentlicht von: @praktiker

Ein "hartes" Beispiel wäre für mich der "verlorene" Sohn . Wie kann man seine eigenen Sohn ( Tochter ) nur so einfach gehen lassen und sich nicht mehr um ihn kümmern ? Und dann auch noch als "tot" deklarieren . Also nicht mehr existent ! Hätte der Sohn nicht "die Kurve bekommen" , Gott hätte nichts mehr getan .

erstens: Was du hier schreibst, kann man nur mit Unwissenheit in Beziehungs- und Erziehungsfragen erklären. Wanderer soll man bekanntlich nicht aufhalten - und das gilt für Kinder, die ihren eigenen Weg gehen wollen, ganz genauso. Und was heißt hier eigentlich "nicht mehr um ihn kümmern" oder "als tot deklarieren"? Im Gleichnis wird die Geschichte des Sohnes beschrieben - und nicht die des Vaters.

und zweitens: die Geschichte des "verlorenen Sohns" ist ein Gleichnis, erzählt von Jesus. Und "hart" daran ist in erster Linie die Forderung des Sohnes, seinen Anteil zu bekommen und dann den Vater und die Familie zu verlassen. 

bepe0905 antworten
4 Antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 420

@bepe0905 Gott hat ihm das alles gegeben . Seinen Erbteil ohne mit der Wimper zu zucken .

Warum kam der Sohn zurück ? Manche beklagen sich wie schlecht es ihnen geht . Der Sohn hat da einen Zusammenhang gesehen zwischen dem , wie er seinen Vater behandelt hat und seiner Situation . DAS ist Glauben !!

Bzgl. "hart" . Ich jedenfalls hatte bisher ein anderes Bild von der Liebe Gottes . Mehr gefärbt von den Worten , wir sind sein Augapfel , oder das er uns nie verläßt . Die Worte stimmen . Allerdings hat hier wer wen verlassen ?

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Evana2
 Evana2
(@evana2)
Beigetreten : Vor 3 Wochen

Beiträge : 34

@praktiker 

Dazu fällt mir gerade ein Erlebnis aus meiner jüngsten Vergangenheit ein, das ich kurz vor Ostern erlebt habe.

Während einer Weiterbildungsmaßnahme konnte ich dort Evangelisieren. Die Dozenten konnten an meinem Verhalten Jesus erkennen. Bei einem dieser Dozenten hatte ich den Eindruck, dass es sich um einen "verlorenen Sohn" Gottes 
handelte. Er sprach davon, dass er evangelisch erzogen war, dass er Jugendleiter war, dass er wegen einer Pastorin, 
die ihn enttäuschte, aus der Kirche ausgetreten war u. v. m.
Gott überschüttete mich mit einer besonderen Liebe für ihn und so stand ich an Palmsonntag vor meiner Gemeinde
und wartete auf ihn. Er hatte von mir einen Gemeindebrief bekommen, als er wegen Ukraine jemanden Erfahrenen suchte.
Ich wartete eine bis der Gottesdienst zu ende war und spürte anhand meiner Sehnsucht nach, wie Gott sich in diesem Gleichnis nach seinem zweiten Sohn sehnte.

Als ich dann in das Gemeindehaus ging, bekam ich den Ärger des älteren Sohnes ab: Warum ich die sehr gute Predigt versäume etc.? Was mir denn einfiele, solange wegzubleiben?

Es ist schon interessant, wenn Worte der Bibel lebendig werden und in der heutigen Zeit hinein strahlen. 

LG
Evana

evana2 antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 420

@evana2 Hallo Evana 

Mit Deiner Geschichte , sich um eine verlorenen Sohn zu kümmern , habe ich auch eine Geschichte für Dich .

Sie basiert auf dem Vers : " Hab acht auf dich selbst und auf die Lehre , beharre in diesen Stücken . Denn wenn du das tust , wirst du dich selbst retten ( so viel zum Eigenanteil zur Errettung ) und die , die dich hören ."

Ich hatte ein längeres Gespräch mit einer Frau ( Diakonissin ? ) die sich völlig für andere aufgab . Ich versuchte ihr klar zu machen , das das in dieser Weise niemandem wirklich ( vor Gott ) hilft . Ihre Blickrichtung war auf andere gerichtet . Aus menschlicher Sichtweise vorbildlich . Sie hätte aber zuerst auf sich achten sollen damit sich selbst und andere , die sie hören ( hören heißt hier nicht nur hören sondern auch annehmen ) , gerettet werden . Wenn Du natürlich glaubst , das Jesus alles "erledigt" hat , hat dieses Wort "keinen Stachel" . In dem Sinn das unser hier gefordertes Zutun zur Errettung gar nicht notwendig ist .

Die Frau sah sich gekränkt in ihrem "vorbildlichen Tun" für andere . Ich wollte ihr nur eine andere Richtung für ihr Tun aufzeigen , sie sah es nur als Kritik an .

"Auf sich selbst achten" , wie das geht ... Wenn Du Interesse hast können wir uns darüber unterhalten .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Evana2
 Evana2
(@evana2)
Beigetreten : Vor 3 Wochen

Beiträge : 34

@praktiker 

Ja, diesen altruistischen Lebensstil kenne ich auch zu gut und er wird auch gerne ausgenutzt.
Das war auch lange genug mein Problem. Es tut gut anderen zu helfen, aber man darf sich selbst nicht
dabei vergessen, sonst brennt man aus.

Ich sehe es mittlerweile wie den anderen Teil vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse. Man versucht mit dieser Konzentration auf das Gute, gerecht zu werden. Doch dieser "innere" Baum muss abgehauen werden, 
damit man von dem Baum des Lebens (Gnade Gottes) innerlich essen kann.

Von daher wäre eine interessante Frage: Welcher Baum wächst in mir, den ich pflege und von dessen Früchte ich mich und andere versorge?

Wir können uns gerne darüber unterhalten. Gerne auch über die Mailfunktion.

Lieben Gruß
Evana

 

evana2 antworten
Deborah71
Beiträge : 17190

@praktiker 

1. Gott wird Rußland "zerlegen" .

Sagt wer?

2. Gott wird , nachdem er als Inhaber des Weinbergs 2021 zurück gekommen ist , sein Volk wieder sammeln . Sein Volk sind diejenigen , die seinen Willen tun wollen .

Israel wird  seit 1948 wieder in Seinem Land gesammelt.

Sein Volk...Ersatztheologie? Nein.

Mt. 24, 27 Denn wie der Blitz ausgeht vom Osten und leuchtet bis zum Westen, so wird auch das Kommen des Menschensohns sein.

Hat noch nicht stattgefunden.

3. Das Klima in Deutschland . Was verhindert den Regen ? Was hat Gott damit zu tun ? Wie können wir Gott dazu bewegen das zu normalisieren ?Könnte uns Gott die Autorität dazu gegeben haben das zu normalisieren ?

Klima ist eine globale Angelegenheit. Wetter ist eher regionales Thema ....   da wäre z.B. die Story von Elia interessant.... hinkende Gläubige...ein wenig dies, ein wenig anderes.....   Da ist Aufräumen bei sich selbst gefragt.  Passt zum Monat September... der hebr. Monatsname Elul bedeutet "Nichts, Leere, Unnützes."...  und er ist ein Monat des Hausputzes vor den großen Herbstfesten. Alles Unbrauchbare raus.....   dazu könnte man im NT lesen Apg 3,19.20 😉 

deborah71 antworten
6 Antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 420

@deborah71 Immer diese Wortglauberei . Apg. 3 ; 19 In meiner persönlichen Übersetzung steht " verändert euren Sinn" statt "Buße tun" . Worauf soll ich meinen Sinn denn richten ?

1. Wer das sagt ? Der , der das tuen wird ! Beweis nachträglich , nach geschehener Arbeit .

2. Die Christen sind jetzt "sein Volk" - eingepfropft in den Rebstock . Er wird die sammeln , die Frucht bringen .                                  Israel ist , als Staat gesehen , nur noch eine Fortführung der Stammeslinie des AT . Keine "geistliche Größe" vor Gott die er         benutzen kann .     

3. Gott hat schon im AT manchmal Einfluß auf das örtliche Klima genommen . Wann kann Gott uns segnen ? Regen wäre doch wirklich ein Segen ...

Gruß

Praktiker 

praktiker antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17190

@praktiker 

Immer diese Wortglauberei .

Genau. Glaube dem Wort Gottes, dem Geschriebenen und dem ins Herz Gesprochenen. 

Prüfet alles und das Beste behaltet.

Klar hat Gott Regen geschickt, daher das  von mir erwähnte Beispiel von Elia. Und da ging es um Umkehr des Volkes.

Ob in einer Übersetzung nun Buße oder Umkehr steht, ist zweitrangig. Ins Kämmerlein zu gehen und Gott zu fragen, was ist mein Anteil daran, dass du Regen schicken kannst, ist vorrangig.

Im NT wird Elia auch erwähnt bei ernstlichem Gebet.  Das ist also eine weitere Antwort auf Punkt 3.

 

 

 

deborah71 antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 420

@deborah71 Danke für Deine ausführliche Antwort .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17190

@praktiker Hier wurde heute um Regen gebetet, wenn du das nachhören und dich einklinken magst.

Martin Wilhelm - Spätregen Gottes (Lobpreis & Gebetsabend Sinsheim 03.09.2022 - 20 Uhr

deborah71 antworten
Praktiker
(@praktiker)
Beigetreten : Vor 7 Monaten

Beiträge : 420

@deborah71 Danke . Habe kurz reingeschaut und hatte den Eindruck , das das aus einem Wirken Gottes geschah der Beter aufstellt . Preis und Dank sei Gott . Bei uns hat es jedenfalls gestern abend heftig geregnet .

Gruß

Praktiker

praktiker antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17190

@praktiker 

Der Samstagslobpreis mit Gebet für Länder läuft diesen Monat noch. Das Thema wird erst während des Predigtbeginns gesagt. Ja, die Pastoren fragen immer nach einem frischen Wort.

 

deborah71 antworten


Seite 1 / 2
Teilen: