Benachrichtigungen
Alles löschen

Gebet für die Hochwasserregionen

Seite 1 / 2

Evana
Themenstarter
Beiträge : 924

Himmlischer Vater,
gestern bekam ich die Nachricht, dass mein Wohnort/Wohnkreis vom schweren sintflutartigen Regengüssen zerstört wurde, weil die kleine Ahr zu einem reißenden breiten und Meterhohen Fluss anstieg.
Viele Menschen sind obdachlos geworden und der ganze Besitz ist zerstört. Darunter ist auch mein damaliger Mann mit seiner jetzigen Frau. Danke, dass du sie bewahrt hast und die Nachbarn sie um 2 Uhr morgens geweckt haben. Sie konnten ihr Leben noch retten, indem sie sich zu den Nachbarn flüchteten.
Aber viele andere Menschen haben es nicht überlebt und viele Angehörigen sind nun über ihre Lieben und über ihr Hab und Gut am Trauern und sehr verzweifelt. Sie wissen nicht mehr weiter und brauchen dringend Hilfe.

Himmlischer Vater, danke, dass du nahe bist, denen, die zerbrochenen Herzens sind, um zu verbinden und aufzurichten. Ich danke dir für die vielen Helfer vor Ort. Nicht nur für die Kleinstadt und den Kreis, der mir so vertraut ist. Dort wo ich dich kennen und lieben gelernt habe. Sondern auch für die anderen Kreise in den anderen Bundesländern und den Nachbarländern.

Allmächtiger Vater, ich bitte ich im Namen Jesu, in Namen der Liebe, für diese Menschen, die nun vor dem Trümmerhaufen stehen, vor Schutt und Geröll, vor Schlamm und Morast. Herr, gib ihnen und den Helfern übernatürliche Kräfte und Hoffnung, dass alles wieder gut wird. Sie brauchen dich so verzweifelt.

Superreicher Vater, ich bitte dich auch in Jesu Namen. Setze bitte mein himmlisches Bankkonto frei und überweise Summen auf mein irdisches Konto. Lange Jahre habe ich eingezahlt, nun brauche ich es für die Menschen, damit dein Name verherrlicht wird und sie dir Danken können. Wie im Himmel, so soll es auch auf Erden sein.

Ziehe bitte durch dieses entsetzliche, erschütternde und unfassbare Leid viele Menschen an dein liebendes Vaterherz durch Jesus Christus, den Retter dieser Welt. Danke, dass du ihm alles übergeben hast und wir durch sein Blut deine Kinder, deine Söhne und Töchter werden können.

Vater, was muss noch alles geschehen, damit die Menschen zu dir umkehren und dich suchen. Ich weiß, dass du dich finden lässt, weil ich dich über Jesus, meinen Heiland und Herrn gefunden habe.

Wir brauchen dich, liebender, allgegenwärtiger, gütiger Gott. Dich Vater, dich Jesus und dich, lieber heilige Geist, mein Ratgeber und Tröster und Wunderwirker. Danke. Amen

Antwort
94 Antworten
GoodFruit
Beiträge : 1530

Liebe Evana,

Danke für Deinen Beitrag, dem ich mich gerne anschließen will und zu dem ich gerne das "Amen" sprechen.

Ich wundere mich, dass es hier noch keine weiteren Beiträge gab, denn das ist doch ein hochaktuelles Thema und ich finde es bezeichnend in den ganzen Bereichten in der Presse, dass der Gottesbezug und die Bitte um Hilfe nicht wahrnehmbar ist (ich habe einige Artikel gelesen und Videobeiträge gesehen - da war nicht ein einziger Hinweis enthalten!).

Dies ist ein verrücktes Jahr. Mitten in der Klimakatastrophe erleben wir klimatisch ein normales, fast schon kühles und vor allem aber ein feuchtes Jahr. Die Natur muss sich da auch erst wieder darau einstellen.

Und doch gibt es koimatisch bzw. durch lokale extreme Wettererreignisse bedingte Katastrophen. Ich sehe hier auch auf die Bereiche, die extreme Hitze erlebt haben.

Ich weiß nicht, ob das hiflreich ist - aber mir ist aufgefallen, dass der erste extrem betroffene Ort den Namen "Schuld" trägt. Ich bin mir sicher, dass das das auf keinen Fall mit den Einwohnern dort direkt in Zusammenhang gebracht werden kann - aber wenn da eine Katastrophe von biblischem Ausmaß uns trifft und dieser Ort den Namen "Schuld" trifft, dann ist da für mich Reden Gottes mit drin - und das ist ein Reden, das uns alle anspricht und nicht nur die Menschen in der Region.

Für mich gehört daher neben der dringlichen Bitte an Gott, weiteren Schaden abzuwenden und den entstanden Schaden zu beheben, auch der Ruf zur Umkehr, zur Buße und zur Neuausrichtung auf Gott dazu. Ich höre diesen Ruf sogar extrem laut. Unser Land, das sich christlicher Wurzeln rühmt oder sich zumindest dazu bekennt, ist so gottlos geworden!

Wenn dieses Forum je verschwinden sollte, was ja im Raum steht, dann ist für mich das auch ein Verlust von enormer kultureller Dimension. Wo sonst kann ich mich frei über meinen Glauben austauschen, ohne zu riskieren, dass der Beitrag gleich vom Mod gelöscht wird?

Für mich ist diese Katastrophe auch ein Reden Gottes, indem er klar macht, dass er sein Land und sein Volk nicht kampflos an den Atheismus abtreten wird und dass wir gut daran tun, uns an den zu erinnern, der das Fundament für unser Leben bereith hält - notfalls auch mitten im Gericht.

goodfruit antworten
64 Antworten
Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924

Ich sehe es auch als ein Hinweis im Ortsnamen an.
Weil wir uns so wenig als Nation an Gott wenden und dafür Danken, was er uns alles in der Fülle geschenkt hat. Wie selbstverständlich wir alles hinnehmen und denken, dass wir Menschen alles in der Hand haben.

Er braucht gebrochene Herzen, denn ohne den Zerbruch ist das menschliche Herz stolz/hochmütig und folgt dem eigenen Trachten und Willen.

"Himmlischer Vater, wir treten vor dir in den Riss für unsere Nation, für Belgien, Niederlande, Österreich und andere. Vergib uns die kollektive Schuld, dass wir nicht an dir Herr Jesus glauben, deinen Worten vertrauen, dir für all das Gute danken, vergib den Egoismus und das wir den Lügen des Feindes mehr hören.
Führe uns mehr in die Gemeinschaft und in der Liebe zueinander und zu dir. Hilf uns in deiner Autorität stark zu sein. Mache uns leidenschaftlich, deine Liebe in Wort und Tat weiterzugeben, an alle Menschen, besonders aber an die Notleidenden. Danke, dass Du in Jesus uns schon alles vergeben hast. Führe diese Nationen zur Umkehr, Buße und zur Neuausrichtung zu Dir. Bewahre uns vor weiteren Schäden. Wir brauchen eine Neuausgießung deines Heiligen Geistes in unsere Herzen. Danke. Amen"

evana antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530
Veröffentlicht von: @evana

"Himmlischer Vater, wir treten vor dir in den Riss für unsere Nation, für Belgien, Niederlande, Österreich und andere. Vergib uns die kollektive Schuld, dass wir nicht an dir Herr Jesus glauben, deinen Worten vertrauen, dir für all das Gute danken, vergib den Egoismus und das wir den Lügen des Feindes mehr hören.
Führe uns mehr in die Gemeinschaft und in der Liebe zueinander und zu dir. Hilf uns in deiner Autorität stark zu sein. Mache uns leidenschaftlich, deine Liebe in Wort und Tat weiterzugeben, an alle Menschen, besonders aber an die Notleidenden. Danke, dass Du in Jesus uns schon alles vergeben hast. Führe diese Nationen zur Umkehr, Buße und zur Neuausrichtung zu Dir. Bewahre uns vor weiteren Schäden. Wir brauchen eine Neuausgießung deines Heiligen Geistes in unsere Herzen. Danke. Amen"

Amen.

Das denke ich alles auch so.
Unser Gebet aber auch - wo möglich - die praktische Hilfe für die betroffenen Regionen und die Bewohner ist wichtig.

Aber darüber hinaus halte ich es für wichtig, diese Katastrophen als eine Warnung zu sehen, zu verstehen, dass wir Menschen nicht die Herren der Erde sind sondern als Gäste den Auftrag haben, sie zu bewahren und dem Schöpfer die Ehre zu geben und von ihm die Impulse für die Bewahrung der Schöpfung und die Gestaltung unseres Lebens darin zu holen.

Es ist Gott, der uns liebt, es ist Gott, aus dessen Gnade wir leben, es ist Gtt derjenige, der alles gemacht hat und dem kein Ding unmöglich ist und es ist Gott, der weiß, was es braucht, um mit der Schöpfung zu leben und nicht gegen sie.

goodfruit antworten
sa.br
(@sa-br)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 483

"Himmlischer Vater, wir treten vor dir in den Riss für unsere Nation, für Belgien, Niederlande, Österreich und andere. Vergib uns die kollektive Schuld, dass wir nicht an dir Herr Jesus glauben, deinen Worten vertrauen, dir für all das Gute danken, vergib den Egoismus und das wir den Lügen des Feindes mehr hören

Amen zu deinem gesamten Gebet, liebe Evana,

ich wünsche mir auch von Herzen, dass wir in Deutschland und in der ganzen Welt wieder Erweckung bekommen. Und ich bete öfter,
dass Gott Arbeiter in seine Ernte sendet, die sein Wort so predigen, wie es die Menschen heutzutage verstehen können. 😉

sa-br antworten
Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924
Veröffentlicht von: @sa-br

ich wünsche mir auch von Herzen, dass wir in Deutschland und in der ganzen Welt wieder Erweckung bekommen. Und ich bete öfter,
dass Gott Arbeiter in seine Ernte sendet, die sein Wort so predigen, wie es die Menschen heutzutage verstehen können. 😉

Die Erweckung fängt bei uns an. Je mehr wir das Feuer Gottes in uns tragen und leidenschaftlich für Jesus brennen (im geistlichen Sinne versteht sich), dann sehen die Menschen um uns ja Gottes Liebe und wollen es auch haben.

Mit anderen Worten: Je attraktiver wir als Christen sind, desto mehr kommen zum Glauben. Und je mehr wir uns Christen (unabhängig von unserer Denomination) lieben, desto mehr wollen auch die Außenstehenden daran teilhaben.

Herr Jesus Christus, schenke uns die Leidenschaft, die Kreativität und die Liebe, die wir brauchen, damit dein Reich gebaut wird und noch mehr Menschen zu dir gezogen werden. Ohne dich, ohne deinen Heiligen Geist können wir nichts tun. Danke, dass du die Menschen vorbereitest, dass sie offen für dich werden. Dein Reich komme und dein Wille geschehe. Denn du willst, dass alle errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. Du bist der Retter der Welt. Amen!

evana antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866
Veröffentlicht von: @evana

Herr Jesus Christus, schenke uns die Leidenschaft, die Kreativität und die Liebe, die wir brauchen, damit dein Reich gebaut wird und noch mehr Menschen zu dir gezogen werden. Ohne dich, ohne deinen Heiligen Geist können wir nichts tun. Danke, dass du die Menschen vorbereitest, dass sie offen für dich werden. Dein Reich komme und dein Wille geschehe. Denn du willst, dass alle errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. Du bist der Retter der Welt. Amen!

Amen

deborah71 antworten
sa.br
(@sa-br)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 483

Liebe Evana,

danke und Amen zu deinem guten Gebet !
Ich hatte hier ein paar Tage nicht mitgelesen und daher erst jetzt deinen Beitrag gesehen.
Natürlich möchte ich auch diese Liebe Gottes und Jesu ausstrahlen. Zuerst einmal ist es mir dazu wichtig, im Gebet und in der Liebe
Gottes zu bleiben. Es wäre so schön, auch andere Menschen zu Jesus hin "anzustecken", dass sie ihn auch finden.
Jedenfalls sammeln wir in der evangelisch-lutherischen Kirche in den Gottesdiensten seit 3 Wochen für die Flutopfer. Und die Menschen
haben dafür ein großes Herz und spenden reichlich! Das ist doch auch ein Zeichen und schön.

sa-br antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802
Veröffentlicht von: @goodfruit

Ich weiß nicht, ob das hiflreich ist - aber mir ist aufgefallen, dass der erste extrem betroffene Ort den Namen "Schuld" trägt. Ich bin mir sicher, dass das das auf keinen Fall mit den Einwohnern dort direkt in Zusammenhang gebracht werden kann - aber wenn da eine Katastrophe von biblischem Ausmaß uns trifft und dieser Ort den Namen "Schuld" trifft, dann ist da für mich Reden Gottes mit drin - und das ist ein Reden, das uns alle anspricht und nicht nur die Menschen in der Region.

Also plagt Deiner Meinung nach Gott die Menschen in diesem Ort besonders wegen des Namens 🤨 Halte ich für sehr gewagt und kaum belegbar.

Was ist mit Ahrhaus? Krefeld? Hagen? Wo ist da denn der direkte Bezug?

Ich hab wenig Verständnis dafür, alles und jedes unbedingt vergeistlichen zu müssen. Ich find es auch nicht hilfreich, wie mag sich jemand, der in diesem Ort fühlt bei diesen Mutmaßungen fühlen?

Veröffentlicht von: @goodfruit

Wenn dieses Forum je verschwinden sollte, was ja im Raum steht, dann ist für mich das auch ein Verlust von enormer kultureller Dimension. Wo sonst kann ich mich frei über meinen Glauben austauschen, ohne zu riskieren, dass der Beitrag gleich vom Mod gelöscht wird?

Bei kath.net z.B.
Das Forum verschwindet auch nicht, sondern wird umgebaut.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Für mich ist diese Katastrophe auch ein Reden Gottes, indem er klar macht, dass er sein Land und sein Volk nicht kampflos an den Atheismus abtreten wird und dass wir gut daran tun, uns an den zu erinnern, der das Fundament für unser Leben bereith hält - notfalls auch mitten im Gericht.

What? Wie meinst Du das?

tristesse antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530
Veröffentlicht von: @tristesse

Also plagt Deiner Meinung nach Gott die Menschen in diesem Ort besonders wegen des Namens 🤨 Halte ich für sehr gewagt und kaum belegbar.

Nun, ein Ort, der Schuld heiß, hat ja schon irgendwie einen besonderen Namen. Und was die anderen Orte angeht: In der Bibel wird ein neuer Begriff meist beim ersten Auftreten in der Bibel genauer ausgeführt. Das scheint ein geistiges Prinzip zu sein, dass dem Erstling da eine besondere Bedeutung zukommt - als Definitions. oder Hinweisgeber.

Die Art und Weise, wie sich die Flutkatastrophe entwickelte sucht ja ihres gleichen. Ich kenne solche Hochwasserktastrophen eher in der Art: Es regnet beständig und die Pegelstände steigen und es ist oft ein langes Bangen, ob die Sicherungsmaßnahmen halten werden. Und für die Gebeite, die bei einem Dammbruch betroffen wären, ist meist Zeit, Mensch und Güter zu Evakuieren.

Das hier ging ja aber in extremer Form binnen Minuten. Ein Sirenenalarm hätte vielleicht noch den einen oder anderen retten können - aber vermutlich wäre es da schon passiert gewsesn, wenn die Sirene denn mal gestartet worden wäre. Für mich hat das was biblisches oder zumindest geistliches - denn der Zerstörer ist ja an sich nicht Gott sondern eher der Teufel (wobei Gott das dann natürlich auch zulassen muss).

Von daher finde ich es bemerkenswert, dass Du für solche Überlegungen kein Verständnis hast. Wie hat denn Gott im AT gesprochen, wenn sein Volk anhaltend kein Interesse mehr für ihn hatte?

Veröffentlicht von: @tristesse

What? Wie meinst Du das?

Siehe oben.

goodfruit antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802
Veröffentlicht von: @goodfruit

Nun, ein Ort, der Schuld heiß, hat ja schon irgendwie einen besonderen Namen. Und was die anderen Orte angeht: In der Bibel wird ein neuer Begriff meist beim ersten Auftreten in der Bibel genauer ausgeführt. Das scheint ein geistiges Prinzip zu sein, dass dem Erstling da eine besondere Bedeutung zukommt - als Definitions. oder Hinweisgeber.

Das tut mir dann aber leid für die Menschen, die dummerweise da leben müssen und dann für Strafgerichte oder Ermahnungen herhalten müssen. Vielleicht ziehen sie dann lieber an einen Ort, in dem der Name Himmel oder Liebe oder so drin vorkommt, da kann ihnen ja nichts passieren.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Die Art und Weise, wie sich die Flutkatastrophe entwickelte sucht ja ihres gleichen.

Und dass das an dem zunehmenden Klimawandel liegen könnte, bist Du noch nicht gekommen? Warum muss bei sowas eigentlich immer Gott herhalten, wir feiern ja auch keinen Dankgottesdienst, nur weil die Sonne scheint.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Für mich hat das was biblisches oder zumindest geistliches - denn der Zerstörer ist ja an sich nicht Gott sondern eher der Teufel (wobei Gott das dann natürlich auch zulassen muss).

Ich kann darin nichts geistliches sehen, außer dass wir mit unserem Drang, die Welt auszubeuten nun an unsere Grenzen stoßen.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Von daher finde ich es bemerkenswert, dass Du für solche Überlegungen kein Verständnis hast. Wie hat denn Gott im AT gesprochen, wenn sein Volk anhaltend kein Interesse mehr für ihn hatte?

Vielfältig. Er hat durch Dornbüsche, Esel, Propheten und seine Gebote gesprochen. Er hat auch die Natur sprechen lassen, aber das war eher selten und im NT lesen wir davon nur noch vereinzelt. Wir haben nämlich den Heiligen Geist inzwischen. Von dem her finde ich es eher bemerkenswert, dass man nicht einfach eine Naturkatastrophe als solche benennt, anstatt Gott dafür herhalten zu lassen.

tristesse antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 11780

grün
o.w.T.

neubaugoere antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530
Veröffentlicht von: @tristesse

Von dem her finde ich es eher bemerkenswert, dass man nicht einfach eine Naturkatastrophe als solche benennt, anstatt Gott dafür herhalten zu lassen.

Im atheistischen oder von Naturreligionen bestimmten Haiti hat es nach dem verheerenden Erdbeben Menschen gegeben, die den Namen Jesus ausgerufen haben. Die waren da eingeklemmt in Trümmern und haben "Jesus" gerufen. Die wussten wer hilft und viele haben das damals auch unerwartete Unglück sofort mit ihrem spiritistischen Zeugs und einem Gottesgericht in Verbindung gebracht. Es gab danach eine große Erweckungsbewegung in Haiti.

In DEutschland, wo die Wurzeln ja angeblich christlich sind, hält man den Gedanken, das wir es da mit einer detulcihen Warnung von Gott zu tun haben, für komplett abwegig.

Wo läuft was faslch?

goodfruit antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802
Veröffentlicht von: @goodfruit

Die wussten wer hilft und viele haben das damals auch unerwartete Unglück sofort mit ihrem spiritistischen Zeugs und einem Gottesgericht in Verbindung gebracht. Es gab danach eine große Erweckungsbewegung in Haiti.

Ja und?
Was hat das jetzt mit meiner Argmentation zu tun?
Hier fangen auch Atheisten in Gefahr an zu beten, natürlich erhört Gott, dann auch- Ehre sei ihm! Aber deswegen ist die Gefahr noch lange nicht geistlich oder durch Gott hervorgerufen.

Veröffentlicht von: @goodfruit

In DEutschland, wo die Wurzeln ja angeblich christlich sind, hält man den Gedanken, das wir es da mit einer detulcihen Warnung von Gott zu tun haben, für komplett abwegig.

Und das ist auch in Ordnung so. Vor was soll denn Gott bitte warnen? Dass noch mehr Land unter geht? Vor was hat denn Gott konkret in Haiti angeblich gewarnt?

Solang Du von Gott keine konkrete prophetische und durch das Wort und andere Erkenntnis über die Flutkastastrophe hast, glaub ich Dir nicht und ich fang auch bestimmt nicht an, geistliche Kaffeesatzleserei zu betreiben.

Warum warnt Gott nicht eher? Was ist mit dem Wahnsinnsschnelltreiben im Februar, was mit Corona oder dem Dürresommer vor 2 Jahren? Vor was hat Gott denn da gewarnt?

Als Christin, die die Bibel kennt, kann ich es natürlich nicht ausschließen, dass das Hochwasser eine Warnung sein könnte. Aber zu dem jetzigen Zeitpunkt ist es eine Watsche in das Gesicht der Leute, die in Schuld wohnen und denen Du jetzt erzählst, der Name sei Programm.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Wo läuft was faslch?

Was weiß ich? Ich bin doch nicht da, um Antworten um rhetorische Fragen von Dir zu beantworten.

tristesse antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530
Veröffentlicht von: @tristesse

Als Christin, die die Bibel kennt, kann ich es natürlich nicht ausschließen, dass das Hochwasser eine Warnung sein könnte. Aber zu dem jetzigen Zeitpunkt ist es eine Watsche in das Gesicht der Leute, die in Schuld wohnen und denen Du jetzt erzählst, der Name sei Programm.

Nochmal:
Das hat überhaupt nichts mit den Leuten, die da wohnen zu tun. Ich habe nicht gesagt, dass da Schuld passiert ist. Ich gehe davon aus, dass, wenn es denn überhaupt um Schuld geht, die woanders passiert ist. Entweder als Megahammer, den keiner mitbekommen hat, wo Gott drastisch reagieren musste. Oder aber weil irgendwo das Tröpfchen das Fass zum Überlaufen gebracht hat.

Ich könnte es mir gut vorstellen, dass der Ort Schuld nicht durch zufall der allererste einer langen Liste an Orten war, die alle betroffen sind. Wenn Schuld irgendwo in der chronologischen Liste wäre, dann wäre mir das wohl nicht aufgefallen - so aber würde ich einen Hinweis nicht ausschließen.

Veröffentlicht von: @tristesse

Was weiß ich? Ich bin doch nicht da, um Antworten um rhetorische Fragen von Dir zu beantworten.

Das war nicht rhetorisch gemeint!

goodfruit antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802
Veröffentlicht von: @goodfruit

Das hat überhaupt nichts mit den Leuten, die da wohnen zu tun. Ich habe nicht gesagt, dass da Schuld passiert ist.

Aber Du hast es ins Gespräch gebracht und die Verknüpfung gezogen. Ich versteh nicht, wieso Du das jetzt leugnest.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Ich könnte es mir gut vorstellen, dass der Ort Schuld nicht durch zufall der allererste einer langen Liste an Orten war, die alle betroffen sind.

Und jetzt tust Du es schon wieder, Du verknüpfst den Ort mit dem Geschehen.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Das war nicht rhetorisch gemeint!

Dann frag nicht.
Keiner kann solche unsinnigen Fragen beantworten.

tristesse antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530
Veröffentlicht von: @tristesse

Aber Du hast es ins Gespräch gebracht und die Verknüpfung gezogen. Ich versteh nicht, wieso Du das jetzt leugnest.

Dann schau doch mal bei den alten Propheten. Waren in den Naturkatastrophen immer nur die "Sünder" betroffen, oder war das ein deutliches Signal unabhängig von eine konkreten Bestrafung einzelner, die es besonders Schlimm getrieben haben? Betroffen war da meist eine ganze Region und die Erkenntnis, die erzielt werden sollte war, dass die Menschen erkennen, dass sie von Gott abhängig sind und dass sie wieder nach Gott fragen.

Insofern war nie daran gedacht, dass die Menschen in Schuld besonders "schuldig" wären, sondern ich habe es als möglicherweise prophetisch zu wertende Auffälligkeit angeführt, dass der erste Ort, der von einer Katastrophe, die mehrere Orte betroffen hat, den Namen "Schuld" trägt. Wenn wir schon nicht mehr, wie das früher einmal war, Katastrophen automatisch mit Gott in Verbindung bringen, dann wäre dieser Hinweis mit dem ORtsnamen eine Hilfe, den Kontext zu finden.

Veröffentlicht von: @tristesse

Und jetzt tust Du es schon wieder, Du verknüpfst den Ort mit dem Geschehen.

Ja - aber nur den Namen! Zumindest ist es so gemeint.

Veröffentlicht von: @tristesse

Keiner kann solche unsinnigen Fragen beantworten.

Ist es so unsinnig, aktuelles Geschehen mit dem Wirken Gottes in Verbindung zu bringen? Unsinnig doch eigentlich nur, wenn ich davon ausgehe, dass Gott hier nicht mehr handelt und wir ihm inzwischen egal sind ...
Ansonsten hielte ich es für eine Selbstverständlichkeit, dass Gott auch in dieser Weise noch agiert.

goodfruit antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802
Veröffentlicht von: @goodfruit

Dann schau doch mal bei den alten Propheten. Waren in den Naturkatastrophen immer nur die "Sünder" betroffen, oder war das ein deutliches Signal unabhängig von eine konkreten Bestrafung einzelner, die es besonders Schlimm getrieben haben?

Ja, aber das war der Alte Bund. Im NT sehen wir das doch überhaupt nicht mehr.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Insofern war nie daran gedacht, dass die Menschen in Schuld besonders "schuldig" wären, sondern ich habe es als möglicherweise prophetisch zu wertende Auffälligkeit angeführt, dass der erste Ort, der von einer Katastrophe, die mehrere Orte betroffen hat, den Namen "Schuld" trägt.

Und genau das zweifle ich sehr stark an.
Auf was will Gott denn nun hinweisen? Für einen prophetischen Eindruck gibt es ja meist eine Auslegung.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Ja - aber nur den Namen! Zumindest ist es so gemeint.

Frag Dich doch mal, wie sich ein Einwohner des Ortes bei so einer Verknüpfung fühlen mag. Das geht völlig an dem Thema vorbei.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Ist es so unsinnig, aktuelles Geschehen mit dem Wirken Gottes in Verbindung zu bringen? Unsinnig doch eigentlich nur, wenn ich davon ausgehe, dass Gott hier nicht mehr handelt und wir ihm inzwischen egal sind ...

Das geht aus meinen Worten nicht hervor und ich möchte auch nicht, dass Du mir so ein Ansinnen in den Mund legst.

tristesse antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530
Veröffentlicht von: @tristesse

Ja, aber das war der Alte Bund. Im NT sehen wir das doch überhaupt nicht mehr.

Ist das so?
Die Berichte, die wir biblisch aus dem enuen Bund haben, sind ja nicht so üppig. Da ist vor allem die Apostelgeschichte und indirekt gibt es Infos aus den Briefen.

Warum sollte es den Zorn Gottes und entsprechende Ereignisse auch unter dem neuen Bund nicht mehr geben? Wenn Du Jesus wirklich angenommen hast und Dir eine Schuld bewußt wird und Du diese ans Kreuz bringst und umkehrst, dann ist für Dich alles erledigt. Klar.

Was aber mit Menschen, die den Zorn Gottes provozieren und nicht bereit sind umzukehren? Für die ist der neue Bund doch egal und die müssen mit dem Gott, der immer derselbs ist rechnen - und mit Ereignissen, die wir historisch eher im AT finden. So versteh ich das zumindest.

Veröffentlicht von: @tristesse

Auf was will Gott denn nun hinweisen? Für einen prophetischen Eindruck gibt es ja meist eine Auslegung.

Es ist das kein prophetischer Eindruck gewsesen sondern ich habe das als Assoziation empfunden, ein Hinweis, der nichts mit dem Ort selber zu tun hat sondern der vom Wort her die Gedanken auf einen möglichen Zusammenhang mit Schuld und dem Auslösen des Zorns Gottes führen könnte.

Veröffentlicht von: @tristesse

Frag Dich doch mal, wie sich ein Einwohner des Ortes bei so einer Verknüpfung fühlen mag.

Das muss ja mit den Einwohnern überhaupt nichts zu tun haben.

Veröffentlicht von: @tristesse

Das geht aus meinen Worten nicht hervor und ich möchte auch nicht, dass Du mir so ein Ansinnen in den Mund legst.

Nun, wie würdest Du denn erwarten, dass sich hier der Zorn Gottes entläd?

goodfruit antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802
Veröffentlicht von: @goodfruit

Ist das so?

Hab ich doch eben gesagt.
Was sollen die rhetorischen Rückfragen?

Veröffentlicht von: @goodfruit

Die Berichte, die wir biblisch aus dem enuen Bund haben, sind ja nicht so üppig. Da ist vor allem die Apostelgeschichte und indirekt gibt es Infos aus den Briefen.

Dann zeig mir doch mal die Berichte im NT, die erzählen, dass Gott duruch Naturkatastrophen mahnt. Da steh ich mit meiner Theorie besser da.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Was aber mit Menschen, die den Zorn Gottes provozieren und nicht bereit sind umzukehren? Für die ist der neue Bund doch egal und die müssen mit dem Gott, der immer derselbs ist rechnen - und mit Ereignissen, die wir historisch eher im AT finden. So versteh ich das zumindest.

Dafür gibt es nun Menschen mit dem Heiligen Geist, es bleibt nicht nur Propheten überlassen, die Menschheit von Gott zu instruieren. Wir haben Gemeinden, ein völlig neues System und Hirten über die Gemeinschaften.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Es ist das kein prophetischer Eindruck gewsesen sondern ich habe das als Assoziation empfunden, ein Hinweis, der nichts mit dem Ort selber zu tun hat sondern der vom Wort her die Gedanken auf einen möglichen Zusammenhang mit Schuld und dem Auslösen des Zorns Gottes führen könnte.

Dann nenn es bitte nicht prophetisch.
Ich bin da extrem pingelig.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Das muss ja mit den Einwohnern überhaupt nichts zu tun haben.

Die bekommen es aber ab, denn dort sind die Häuser landunter und nicht in Himmelreich.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Nun, wie würdest Du denn erwarten, dass sich hier der Zorn Gottes entläd?

Wie gesagt, darüber hab ich überhaupt nicht gesprochen, also dräng mich da nicht in Deine Theorien hinein. Um Zorn ging es mir überhaupt nicht.

tristesse antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530
Veröffentlicht von: @tristesse

Was sollen die rhetorischen Rückfragen?

DAs ist keine rethorische Rückfrage sondern war als inhaltliche Frage gemeint.

Können wir von dem, was wir im NT finden, sagen, dass Gott die Seinen nicht länger mit klaren Ansagen an den Feind beschützt?

Du hast ja behauptet, dass es das nicht mehr gibt. Und ich bin der Meinung, dass wir das so da nicht rauslesen können.

Mein Grund ist vor allem der, dass sich die Berichte aus dem AT über JAhrtausende erstreckt und wir da das Handeln Gottes aufgezeigt bekommen. Und das sind oft Berichte von zeitlich punktuellem Eingreifen. Wir könnten ausrechnen: über welchen Zeitraum erstrecken sich die Verichte im AT und wie häufig ist da von Gottesgerichten, die ein klares und oft schreckliches Eingreifen Gottes darstellen, die Rede? 1x alle 100 Jahre? Einmal alle 500 Jahre? - So im Schnitt - was meinst Du? Ich habe das nicht ausgerechtne, aber ich denke, dass es deutlich weniger als 1x alle 100 Jahre ist.

So, und nun schauen wir mal auf das NT. Über welchen Zeitraum erstrecken sich da die Berichte? Der letzte Bericht ist das die Offenbarung, die Johannes uns von Jesus gibt. Wenn Johannes der Apostel war, der der Lieblingsaposte Jesu war und wenn wir den NEuen Bund mit der Hinrichtung Jesu als in Kraft gesetzt sehen, dann kommen wir da auf einen Zeitaum von ca: ein Lebensalter minus ca. 30 Jahte - wenn wir davon ausgehen, dass Johannes und Jesus in etwa gleichalt waren, Johannes die Offenbarung gegen Ende seines LEbens aufgeschrieben hat und Jesus ca. mit 30 Jahren den neuen Bund begründet/mit Gott geschossen hat.

Das NT umfaasst also Berichte aus maximal einem Zeitraum von ca. 50-70 Jahren seit begründung des neuen Bundes.

Nur mal statistisch: können wir für so einen Zeitraum den Bericht von einem Gottesgericht erwarten?

Auch hier gilt: Die Abwesenheit von Evidenz ist incht die Evidenz von Abwesenheit. Nur weil da nichts berichtet ist, heißt nicht, dass es das nicht gibt.

Nun können wir die Frage denn auch noch theologisch angehen. Jesus predigt uns Feindesliebe. Das greife ich mal heraus, um einen Extrempunkt des Maßstabes für unser LEben zu betrachten. Wir dürfen also keinesfalls unseren Feinden eins rüberhauen. Aber bedeutet das, das wir schutzlos dem Feind ausgeliefert sind, wenn doch der Schöpfer von Himmel und Erde, der in historischer Zeit schon mehrfach die Seinen mit heftigen Gerichten verteidigt hat, unser Vater ist? Sind Gott seine Kinder egal - in dem Sinne, dass er Unrecht, dass ihnen zu teil wird, nicht rächen würde?

Ich hoffe, liebe Tris, dass Du jetzt erkennst, dass die Frage weit mehr als "rethorisch" gemeint war, sondern dass ich schon eine inhaltiche Auseinandersetzung damit erwartet hätte.

goodfruit antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802
Veröffentlicht von: @goodfruit

DAs ist keine rethorische Rückfrage sondern war als inhaltliche Frage gemeint.

Wohl eher ne Suggestivfrage.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Können wir von dem, was wir im NT finden, sagen, dass Gott die Seinen nicht länger mit klaren Ansagen an den Feind beschützt?

Das hab ich doch nie behauptet. Ich hab lediglich gesagt, dass wir jetzt 1. Gottes Geist und 2. Leiter und 3. Gemeinden haben.

Aber egal, ich hab den Eindruck, Du denkst überhaupt nicht darüber nach, was ich sage, sondern wiederholst Dich ständig, das läuft bei den anderen Usern nicht anders.

Ich verschwende hier nur meine Zeit.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Ich hoffe, liebe Tris, dass Du jetzt erkennst, dass die Frage weit mehr als "rethorisch" gemeint war, sondern dass ich schon eine inhaltiche Auseinandersetzung damit erwartet hätte.

Und vor allem bin ich nicht Deine "Liebe Tristesse".

Ende der Diskussion.

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866
Veröffentlicht von: @goodfruit

Nun, wie würdest Du denn erwarten, dass sich hier der Zorn Gottes entläd?

Deinem Gedanken widerspricht Jesus sehr klar: "Lk 19, 10 denn der Sohn des Menschen ist gekommen, zu suchen und zu retten, was verloren ist.."

Jesus sagt auch: Wie mein Vater mich gesandt hat, so sende ich euch.

Wie war ER gesandt? : Jes 61,1 Der Geist des Herrn, HERRN, ist auf mir; denn der HERR hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, den Elenden frohe Botschaft zu bringen, zu verbinden, die gebrochenen Herzens sind, Freilassung auszurufen den Gefangenen und Öffnung des Kerkers den Gebundenen, ....

und so sind wir gesandt.

Ich würde es begrüßen, wenn du in diese Richtung denken würdest, statt eine Drohkulisse im Angesicht vielfachen Leides aufzubauen.

deborah71 antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530
Veröffentlicht von: @deborah71

Wie war ER gesandt? : Jes 61,1 Der Geist des Herrn, HERRN, ist auf mir; denn der HERR hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, den Elenden frohe Botschaft zu bringen, zu verbinden, die gebrochenen Herzens sind, Freilassung auszurufen den Gefangenen und Öffnung des Kerkers den Gebundenen, ....

Wir sind doch Kinder des Vaters? Unser Vater hat uns lieb?

Was würde ein Vater tun, wenn seine Kinder schlecht behandelt werden, wenn man sie betrügt, wenn man ihnen sobar versucht ihre Bezeihung zum Vater madig zu machen - letztendlich den Glauben auszulöschen?

Was dürfen wir erwarten, wie so ein Vater agiert? Würde es Sinn machen, das zu schauen, wie er in alter Zeit diejenigen, die er liebt, begleitet und verteidigt hat? Wenn er unsere Freiehit will - wären da Naturkatastrphen wie Pharao die erleben musste, vökkig ausgeschlossen?

Das alles sind Fragen - keine Behauptungen oder Forderungen. Aber es sind Fragen, die bei mir dazu geführt haben, das eine oder andere in anderem Kontext zu sehen - zumindest mal als Denkmöglichkeit.

goodfruit antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866

Du stellst leider Suggestivfragen.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Wenn er unsere Freiehit will - wären da Naturkatastrphen wie Pharao die erleben musste, vökkig ausgeschlossen?

Das Land Goshen, in dem das Volk lebte, wurde von den Plagen verschont.
Ausserdem leben wir nicht in Sklaverei in Deutschland.

Du hast dich ganz klar gedanklich verirrt.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Was würde ein Vater tun, wenn seine Kinder schlecht behandelt werden, wenn man sie betrügt, wenn man ihnen sobar versucht ihre Bezeihung zum Vater madig zu machen - letztendlich den Glauben auszulöschen?

Ich hab die Predigt von Martin auch gesehen und er kommt nicht zu deiner Schlußfolgerung.

Du selbst bist gefordert, deine Augen auf Jesus zu halten und nicht auf die stürmischen Wellen wie Petrus. Leg deine geistliche Waffenrüstung nicht ab, wenn einer drann zerrt.

deborah71 antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 11780

nebenbei
Du scheinst so voll überzeugt davon, dass Gott im Heute, Hier und Jetzt warnt, vor etwas warnt. Hast du dafür Anhaltspunkt im NT, also dem neuen Bund, was dich da so sicher macht? Also was ich wissen möchte, ist, woher kennst du einen "warnenden Gott"?

neubaugoere antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Du scheinst so voll überzeugt davon, dass Gott im Heute, Hier und Jetzt warnt, vor etwas warnt. Hast du dafür Anhaltspunkt im NT, also dem neuen Bund, was dich da so sicher macht? Also was ich wissen möchte, ist, woher kennst du einen "warnenden Gott"?

Gott lässt den Paulus durch Propheten warnen nicht nach Jerusalem zu gehen. Er macht es aber trotzdem ...

goodfruit antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802

Ich suche aber im NT immer noch die warnenden Naturkatastrophen.

tristesse antworten
Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924

Matthäus 24
Markus 13
Lukas 21
Offenbarung.

Da steht einiges über Erdbeben, Hungersnöte, Seuchen etc. drin.

Seid wachsam, wachet und betet

Matthäus 24,35 Der Himmel und die Erde werden vergehen, meine Worte aber sollen nicht vergehen.
36 Von jenem Tag aber und jener Stunde weiß niemand, auch nicht die Engel in den Himmeln, auch nicht der Sohn, sondern der Vater allein.
37 Aber wie die Tage Noahs (waren), so wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein.
38 Denn wie sie in jenen Tagen vor der Flut waren: sie aßen und tranken, sie heirateten und verheirateten bis zu dem Tag, da Noah in die Arche ging
39 und sie es nicht erkannten, bis die Flut kam und alle wegraffte, so wird auch die Ankunft des Sohnes des Menschen sein.

Gott kündigte Noah die Flut an, er baute die Arche, die Leute wunderten sich, aber ließen sich dadurch nicht warnen.
Dann kam die Flut. Nach der Flut der Regenbogen als Zeichen, dass Gott nie wieder die Erde mit einer Flut vernichtet.

1. Mose 1,8 Und Gott sprach zu Noah und zu seinen Söhnen mit ihm:
9 Und ich, siehe, ich richte meinen Bund mit euch auf und mit euren Nachkommen nach euch
10 und mit jedem lebenden Wesen, das bei euch ist, an Vögeln, an Vieh und an allen Tieren der Erde bei euch, von allem, was aus der Arche gegangen ist, von allen Tieren der Erde.
11 Ich richte meinen Bund mit euch auf, dass nie mehr alles Fleisch ausgerottet werden soll durch die Wasser der Flut, und nie mehr soll es eine Flut geben, die Erde zu vernichten.
12 Und Gott sprach: Dies ist das Zeichen des Bundes, den ich stifte zwischen mir und euch und jedem lebenden Wesen, das bei euch ist, auf ewige Generationen hin:
13 Meinen Bogen setze ich in die Wolken, und er sei das Zeichen des Bundes zwischen mir und der Erde.
14 Und es wird geschehen, wenn ich Wolken über die Erde aufwölke, und der Bogen in den Wolken erscheint,
15 dann werde ich an meinem Bund denken, der zwischen mir und euch und jedem lebenden Wesen unter allem Fleisch (besteht); und nie mehr sollen die Wasser zu einer Flut werden, alles Fleisch zu vernichten.
16 Wenn der Bogen in den Wolken steht, werde ich ihn ansehen, um an den ewigen Bund zu denken zwischen Gott und jedem lebenden Wesen unter allem Fleisch, das auf Erden ist.
17 Und Gott sprach zu Noah: Das ist das Zeichen des Bundes, den ich aufgerichtet habe zwischen mir und allem Fleisch, das auf Erden ist.

Und nun erinnere dich mal, welches Zeichen als Flaggen für andere Zwecke herhalten musste. Kurz vor den Sintflutartigen Regenfällen.

Ich empfinde beide Bibelstellen, die Worte, die Jesus (unsere Arche) sprach sowie die Streitereien zur EM zum Thema Regenbogenfarben, die aufgehängten Flaggen europaweit und die Überschwemmungen in Teilen Europas als warnende, wachrüttelnde Botschaften.

Muss Gott noch deutlicher werden? Wann kehren die Menschen endlich von ihren "gottlosen" Wegen um?

Selbst mein damaliger Ehemann sagte gestern zu mir: Ich habe so viel Mist im Leben gebaut. Nun werde ich dafür bestraft. Ich bin dankbar, dass ich mit dem Leben verschont wurde.

Es kann ein Umdenken zu Gott hin geben, aber wir müssen auch die Zeichen der Zeit nicht nur auf Klimaschutz, Katastrophenschutz, Impfschutz etc. werten.
Wann suchen die Menschen endlich Schutz unter Gottes ausgebreiteten Armen.

Matthäus 23,37: Jerusalem, Jerusalem, die da tötet die Propheten und steinigt, die zu ihr gesandt sind! Wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne ihre Küken versammelt unter ihre Flügel, und ihr habt nicht gewollt!

Es liegt an uns, für welche Seite wir uns entscheiden, auf welche Seite wir uns stellen. Gott oder die Welt.

evana antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802

Viellecht erinnerst du dich lieber wieder daran, für was du diesen Thread aufgemacht hast

Der ursprüngliche Ansatz ist meines Erachtens wesentlich effektiver.

tristesse antworten
Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924

Ja, du hast recht. Nur manchmal muss man auch an die Wurzel des Übels heran bzw. sie erkennen, um effektiv beten zu können.

Himmlischer Vater, ich danke, dass du mit uns einen Bund geschlossen hast, dass keine Sintflut mehr diese Erde überflutet. Ich bitte dich erneut, um deinen Schutz, dass solche Flutwellen die Menschen nicht mehr zerstören und dadurch Menschenleben getötet werden und so viel Leid auslösen. Ich weiß, diese Katastrophen sind nicht von dir, dahinter waren teuflische Mächte, denn sie kamen um zu zerstören, zu rauben und zu töten. Deshalb bitte ich dich erneut um deinen Schutz in Jesu Namen. Spanne du den Regenbogen als Regenschutz, Regenschirm wieder neu auf, damit keine weiteren Zerstörungen geschehen. Danke,
dass du unser Schutz, unsere Burg und unser Herr bist. Amen!

evana antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 11780

Neuer Bund
Ich hätte gedacht, deutlich gefragt zu haben. Hast du's am Ende nicht gesehen?
Ich frage nach dem Neuen Bund, den scheinst du aus den Augen verloren zu haben.

Ich wünsche dir, dass du den Vater und den lebendigen Sohn in seiner vollen Güte, Fürsorge und Barmherzigkeit kennenlernst wie auch die Macht über die Finsternis. Möge der Vater dir einen kleinen Einblick gewähren in seine Art zu sehen, zu denken und zu handeln im Heute, Hier und Jetzt.

neubaugoere antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Ich frage nach dem Neuen Bund, den scheinst du aus den Augen verloren zu haben.

Der neue Bund hat unsere Beziehung zu Gott, der jetzt unser Vater geworden ist, deutlich verändert.

Gott ist immer derselbe. In wie weit sollte der neue Bund in seiner Leidenschaft für seine Kinder verändert haben?

goodfruit antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 11780
Veröffentlicht von: @goodfruit

Gott ist immer derselbe. In wie weit sollte der neue Bund in seiner Leidenschaft für seine Kinder verändert haben?

Eine gute Frage für einen neuen Thread. Magst du?

Ich denke, wir sollten das nicht hier in diesem Thread fortsetzen.

neubaugoere antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866
Veröffentlicht von: @tristesse

Also plagt Deiner Meinung nach Gott die Menschen in diesem Ort besonders wegen des Namens 🤨 Halte ich für sehr gewagt und kaum belegbar.

Genau DAS hat goodfruit nicht gesagt, sondern....

Ich bin mir sicher, dass das das auf keinen Fall mit den Einwohnern dort direkt in Zusammenhang gebracht werden kann

Das Zusammentreffen des Ortsnamens und der Katastrophe kann allerdings Gedankenmuster aufdecken und die sind zu prüfen, ob sie im Licht des NT Bestand haben.

Löst so eine Gedankenverbindung ein nebulöses schlechtes Gewissen aus, dann ist sie zu verwerfen. Gäbe es für einen persönlich einen Schubs in den Allerwertesten mit klarer Erkenntnis, dass da noch etwas Unbereinigtes ist, war es hilfreich für diese Person.
Und: man muss nicht jede Idee unüberlegt aussprechen und vergeistlichen. Da gehe ich mit deinem Einwand konform.

Veröffentlicht von: @tristesse

Ich hab wenig Verständnis dafür, alles und jedes unbedingt vergeistlichen zu müssen. Ich find es auch nicht hilfreich, wie mag sich jemand, der in diesem Ort fühlt bei diesen Mutmaßungen fühlen?

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15229
Veröffentlicht von: @goodfruit

Ich weiß nicht, ob das hiflreich ist - aber mir ist aufgefallen, dass der erste extrem betroffene Ort den Namen "Schuld" trägt.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Für mich ist diese Katastrophe auch ein Reden Gottes, indem er klar macht, dass er sein Land und sein Volk nicht kampflos an den Atheismus abtreten wird und dass wir gut daran tun, uns an den zu erinnern, der das Fundament für unser Leben bereith hält - notfalls auch mitten im Gericht.

Wie soll ich das jetzt chartagerecht formulieren (Und nicht so, wie mir an dieser Stelle eigentlich zumute wäre)?

Lass' es mich so sagen: Wenn Gottes Plan lautet, mit solchen Zerstörungen einerseits und derartigen Erklärungen, wie du sie hier lieferst, andererseits Menschen wieder zum Glauben zu bringen... dann dürfte dieser Plan wohl mächtig danebengehen!

Ich war am Donnerstag in einem der Katastrophengebiete selbst vor Ort... unmittelbar neben meinem Arbeitsplatz sind zu diesem Zeitpunkt Menschen ertrunken, Kollegen von mir haben alles an Gut und auch Angehörige verloren... und du machst jetzt (unter anderem) mich dafür verantwortlich, weil Gott hier ja den "Atheismus" bekämpfen will?

Darüber kann ich mich noch nicht einmal aufregen, denn dafür müsste ich dein Geschreibsel erst einmal ernst nehmen. Und dafür bietest du keinen Anlass.

Mitleidig den Kopf schütteln ist alles, was mir dazu einfällt.

lucan-7 antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530
Veröffentlicht von: @lucan-7

Lass' es mich so sagen: Wenn Gottes Plan lautet, mit solchen Zerstörungen einerseits und derartigen Erklärungen, wie du sie hier lieferst, andererseits Menschen wieder zum Glauben zu bringen... dann dürfte dieser Plan wohl mächtig danebengehen!

Wann hast Du zuletzt mal nen kleinen Propheten (Amos, Hosea etc.) durchgelesen - da wird das geistige Prinzip dahinter deutlich. Gott kommt nicht mehr an die Leute heran, die Propheten warnen und es passiert nichts - und dann treten die Unglücke ein und das Volk bekommt so die Chance zur Umkehr und Gott segnet sie wieder. Im AT ist das eine Sache, die dort häufig in der Weise vorkommt.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Darüber kann ich mich noch nicht einmal aufregen, denn dafür müsste ich dein Geschreibsel erst einmal ernst nehmen. Und dafür bietest du keinen Anlass.

Nun, was soll Got denn tun, damit er uns deutlich macht, dass er da ist und uns als Gegenüber will? Er segnet uns mit einer langen Phase Frieden und wirtschaftlichem Wohlergehen - und die Menschen wenden sich reihenweise von ihm ab. So geht es denn also nicht.

Ich sage nicht, dass es ein Gottesgericht war - aber ich hielte das nicht für unwahrscheinlich und wenn es das war, denn ist die Botschaft wie ich sie verstehe: Ihr wollt die Welt retten und reitet sie immer mehr an den Abgrund. Ihr fragt nicht mehr nach mir. Da ist kaum noch einer, der seine angedachte geschöpfliche Aufgabe wahrnimmt. Nun seht, wo ihr damit landet - Gott ist allmächtig und er kann auch mal anders ...

Veröffentlicht von: @lucan-7

Mitleidig den Kopf schütteln ist alles, was mir dazu einfällt.

Was müsste Gott denn tun, damit Du Dich bekehrst?

goodfruit antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15229

Der Gott, der auf Menschen eindrischt, damit sie ihn lieben...?

Veröffentlicht von: @goodfruit

Was müsste Gott denn tun, damit Du Dich bekehrst?

Lass' es mich mal ganz deutlich sagen... du willst mir hier einen Gott verkaufen, der brutal auf Menschen eindrischt, damit sie sich an ihn erinnern und lernen, ihn zu lieben... und erwartest ernsthaft, dass man sich zu so einem Gott bekehrt?

Sorry, aber wie verdreht kann das bitte noch werden?

Ich bleibe bei meinem Kopfschütteln. Ernst nehmen kann ich da gar nichts.

lucan-7 antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530

Du hast meine Frage nicht beantwortet:

Was müsste Gott tun, damit Du Dich bekehrst?

goodfruit antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15229
Veröffentlicht von: @goodfruit

Was müsste Gott tun, damit Du Dich bekehrst?

Du stellst mir hier einen Gott vor, der wie ein trotziges Kind schreit und alles kaputt macht, weil man ihn nicht genug beachtet... und fragst mich ernsthaft, was dieser Gott tun müsste, damit ich mich zu ihm bekehre?

lucan-7 antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530
Veröffentlicht von: @lucan-7

Du stellst mir hier einen Gott vor, der wie ein trotziges Kind schreit und alles kaputt macht, weil man ihn nicht genug beachtet... und fragst mich ernsthaft, was dieser Gott tun müsste, damit ich mich zu ihm bekehre?

Nein, das Ausmaß eines Gottesgerichts schafft wohl eher kein "trotziges Kind".

Meine Frage ist: Was müsste passieren, damit Du Dich zu Gott bekehrst. Du kannst die Frage ganz unabhängig vom erleben jahrzehntelangen Segens und vom Erleben von Katastrophen oder ähnliches beantworten.

Was müsste passieren, dass Du nach Gott fragst, dass Du Kontakt mit ihm möchtest, dass Du Dein Leben Jesus Christus unterstellen möchtest?

Ich sehe, wie die Menschheit von Gott wegdriftet - und zum Teil scheint mir das planvoll getrieben zu sein.

Gott hat den Menschen als sein Gegenüber geschaffen. Satan raubt Gott, was doch ihm gehört.

Was kann Gott tun, um das Blatt zu wenden? Nun, wir müssen da Gott sicher keine Ratschläge geben - er wird da schon handeln! Aber wir Menschen können uns natrlich schon fragen, wann wir bereit wären, uns wieder Gott zuzuwenden.

Die gigantische Zerstörung ist das, was die Popheten als Warnung kommunizierten und teilweise ist das dann ja auch wahr geworden.

Wenn gott heute so wirken würde - würden wir das merken? Würde irgendjemand das Signal zur Umkehr darin erkennen und Buße tun?

Manchmal glaube ich, dass effektivste wäre, wenn die Menschen in Träumen und Visionen einen Blick in die Hölle tun könnten. Dann würden sie sehen, wo der "Highway to hell" endet und wie es da so zugeht. Das ist nämlch keineswegs cool und Alkohol, um das alles ertragen zu können, wir da vermutlich auch nicht ausgeschenkt.

Die Trennung von Gott wird immer perfekter. Gott wird ersetzt, wo das nur geht - natürlich nur als billige Kopie Satans - aber das merkt kaum jemand.

Ich hoffe, dass Gott agiert, um die Menschen zurückzuholen. Denn nur so kann es gut werden und nur so kann überhaupt jemand gerettet werden.

Reinhard Bonnke wollte die Hölle plündern. So etwas wäre jetzt mal wieder daran - nicht nur in Afrika.

goodfruit antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15229

Du zeichnest ein sehr merkwürdiges Bild von Gott. Ich erkenne darin ausschliesslich den alten Gott des AT, der sehr menschliche Eigenschaften hat - gute wie schlechte.
Einen Sinn ergibt diese Gottesvorstellung allerdings nicht.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Nein, das Ausmaß eines Gottesgerichts schafft wohl eher kein "trotziges Kind".

Doch... wenn es Gottes Allmacht hätte!

Veröffentlicht von: @goodfruit

Gott hat den Menschen als sein Gegenüber geschaffen. Satan raubt Gott, was doch ihm gehört.

Und Gott schaut hilflos zu?
Und das einzige, was ihm einfällt, sind ein paar Naturkatastrophen, damit sich die Menschen, völlig ausser Sinnen vor Angst und zu keinem klaren Gedanken fähig, sich wieder dem Gott des AT zuwenden...?

Veröffentlicht von: @goodfruit

Meine Frage ist: Was müsste passieren, damit Du Dich zu Gott bekehrst.

Die Frage müsste erst einmal lauten: Zu welchem Gott?

Ein Gott, zu dem ich mich bekehren könnte müsste zumindest zwei Voraussetzungen erfüllen: Er müsste einerseits real sein - und andererseits vertrauenswürdig.

Der Gott, den du hier skizzierst, ist absolut nicht vertrauenswürdig - womit die Sache schon mal hinfällig ist.

Ob er auch real ist... nun, was mich betrifft:

Ich hoffe nicht!
(Es spricht allerdings auch - gottseidank - nichts dafür!)

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866
Veröffentlicht von: @lucan-7

(Es spricht allerdings auch - gottseidank - nichts dafür!)

Welchem Gott dankst du da gerade?

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15229
Veröffentlicht von: @deborah71

Welchem Gott dankst du da gerade?

Dem, der nach welcher Definiton auch immer tatsächlich existiert.

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866

aha....ist ja interessant... erst hast du eine Ahnung, dass da was sein muss...dann wiederum negierst du Gott vehement....jetzt ist doch einer da.... aber wie hast du geschrieben? ..sinngemäße Wiedergabe: du müsstest ja schön blöd sein, an Gott zu glauben...

Da soll sich noch einer auskennen bei deinem Chaos 😀

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15229
Veröffentlicht von: @deborah71

aha....ist ja interessant... erst hast du eine Ahnung, dass da was sein muss...dann wiederum negierst du Gott vehement....jetzt ist doch einer da....

Oh, das ist eigentlich ganz einfach:

Nenne mir eine konkrete Definition von Gott - und ich sage dir ganz konkret, ob ich daran glaube.

Oh, und ich kann dir natürlich selbst ein Beispiel bieten... es gibt einerseits die Definiton "Gott ist Geist" (Ja... je nachdem was "Geist" ist, kann man dem zustimmen!) und: "Gott ist Energie!" (Tja... Energie existiert definitiv... also.. passt!).

In diesem Sinn: Klar, Gott existiert... auch wenn ich nicht weiss, was die Bibel damit zu tun haben soll, das ist dann wieder ein Thema für sich...

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866
Veröffentlicht von: @lucan-7

Nenne mir eine konkrete Definition von Gott - und ich sage dir ganz konkret, ob ich daran glaube.

*lol* das hatten wir schon und die Definition hat dich nicht befriedigt

Veröffentlicht von: @lucan-7

Oh, und ich kann dir natürlich selbst ein Beispiel bieten... es gibt einerseits die Definiton "Gott ist Geist" (Ja... je nachdem was "Geist" ist, kann man dem zustimmen!) und: "Gott ist Energie!" (Tja... Energie existiert definitiv... also.. passt!).

Du bedankst dich also bei einer nicht näher bezeichneten Energie, die keinen willentlichen Einfluß nehmen kann? und DAS, wo du sonst doch alles genau gemessen haben willst?

Na dann....diese Energie liebt dich 😊

Veröffentlicht von: @lucan-7

In diesem Sinn: Klar, Gott existiert...

Dann würdest du aber unter die Bezeichnung Agnostiker fallen und deine Selbstaussage von Atheist ist subjektiv.

Veröffentlicht von: @lucan-7

auch wenn ich nicht weiss, was die Bibel damit zu tun haben soll, das ist dann wieder ein Thema für sich...

immer noch nicht? wie lange geht das schon? über 10 Jahre hier.... die Bibel ist u.a. eine Niederschrift der Selbstoffenbarungen Gottes an die Menschen...

Gott liebt dich... total 😊

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15229
Veröffentlicht von: @deborah71

Du bedankst dich also bei einer nicht näher bezeichneten Energie, die keinen willentlichen Einfluß nehmen kann? und DAS, wo du sonst doch alles genau gemessen haben willst?

Na dann....diese Energie liebt dich

Nun, da alle Materie aus Energie besteht und alles was passiert ebenfalls kann ich wohl behaupten, dass sie einen sehr wesentlichen Einfluss auf mein Leben hat... mein Leben ist ein Teil davon! Und da auch meine Frau ein Teil davon kann man auch sagen, dass die "Energie" mich liebt, in der Tat...

Veröffentlicht von: @deborah71

Dann würdest du aber unter die Bezeichnung Agnostiker fallen und deine Selbstaussage von Atheist ist subjektiv.

In diesem Sinne wäre jeder "Atheist" ein Agnostiker und die Bezeichnung wäre unsinnig.

Eine sinnvolle Definition eines "Atheisten" ist für mich, dass ein Atheist an kein einziges religiöses Gotteskonzept der Welt glaubt.
Und auf dieser Basis betrachte ich das auch.

lucan-7 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802

Rueckfuehrung
Der Thread war ursprünglich mal gedacht um für die Flutopfer zu beten.
*hinweis*

tristesse antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15229
Veröffentlicht von: @tristesse

Der Thread war ursprünglich mal gedacht um für die Flutopfer zu beten.
*hinweis*

Richtig, sorry.

Unpassendes kann gerne gelöscht werden. Mir ging es nur um eine konkrete Aussage in diesem Zusammenhang, die sich auf eben jene Flutopfer bezog und die ich so nicht stehenlassen wollte... aus sehr persönlichen Gründen.

lucan-7 antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 11780
Veröffentlicht von: @goodfruit

Wann hast Du zuletzt mal nen kleinen Propheten (Amos, Hosea etc.) durchgelesen - da wird das geistige Prinzip dahinter deutlich. Gott kommt nicht mehr an die Leute heran, die Propheten warnen und es passiert nichts - und dann treten die Unglücke ein und das Volk bekommt so die Chance zur Umkehr und Gott segnet sie wieder. Im AT ist das eine Sache, die dort häufig in der Weise vorkommt.

Seit der Erblasser gestorben ist am Kreuz haben wir alle Zugang zu Gottes Heiligtum durch den HEiligen Geist, den er uns gegeben hat. Im Alten Testament - also vor dem Neuen Bund - hatten den nur die Propheten und vielleicht einige andere (Priester etc.), um eben zu seinem Volk - allen oder einzelnen - zu sprechen.

Das ist seit dem Neuen Bund ja anders.
Weiter oben habe ich die Frage schon gestellt, hier gerne noch einmal: Was im Neuen Bund macht dich so sicher, dass Gott auf diese Art und Weise warnt? Worin im Neuen Bund liegt das für dich begründet?

neubaugoere antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Das ist seit dem Neuen Bund ja anders.
Weiter oben habe ich die Frage schon gestellt, hier gerne noch einmal: Was im Neuen Bund macht dich so sicher, dass Gott auf diese Art und Weise warnt? Worin im Neuen Bund liegt das für dich begründet?

Wie reagiert Gott im NT auf extreme Sünden und massenweise Abkehr vom Glauben? Ich denke mal, dass da nicht nichts passiert, wenn Satan die Kirchen plündert und den Glauben immer mehr abschafft.
Gott ist wehrhaft und ich würde auch in der Zeit des neuen Bundes drastische Maßnahmen erwarten, wenn es zu schlimm wird.

Das hat nichts mit dem Bund selber zu tun. Da geht es um den fundamentalen Erhalt der Schöpfung in ihrer ursprünglichen Aufgabe.

goodfruit antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 11780
Veröffentlicht von: @goodfruit

Ich denke mal, dass ...

Denkst du oder weißt

Veröffentlicht von: @goodfruit

Das hat nichts mit dem Bund selber zu tun. Da geht es um den fundamentalen Erhalt der Schöpfung in ihrer ursprünglichen Aufgabe.

du?Ich denke doch schon. Christus hat die Schöpfung mit dem Schöpfer verSOeHNt - Neuer Bund halt. Deshalb fragte ich, ob du etwas weißt, dass Gott im NT auf diese Art und Weise warnt ...

neubaugoere antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Christus hat die Schöpfung mit dem Schöpfer verSOeHNt - Neuer Bund halt.

Wie präsent ist dieser Bund in Deutschland und der Welt?

Man macht sich Sorgen um die Schöpfung, glaubt, die verursachenden Probleme gefunden zu haben und beginnt zu handeln. Allerdings hat da kaum jemand die Schöpfung als Schöpfung im Sinn. Und ob die Zusammenhaänge so stimmen, wie sie kommuniziert werden, ist oft nicht nachprüfbar. Einzelne als alternativlos verkaufte Wege dagegen können leicht als kontraproduktiv nachvollzogen werden.

Gott hat uns als Verwalter der Schöpfung auf Erden eingesetzt.Was bekäme da jemand zu hören, der sagen würde, er müsse über die Wege zur Rettung der Schöpfung erst einmal beten?

Du wirst offen atheistisch angeprdigt - aber wenn Du dann Gott dagegenhälst, droht Ungemach. Ich bin manchmal ganz forh, dass ich nicht alles weiß was unternommen wird, um Gott gesellschaftlich abzuservieren. Aber Gott sieht es gewiss - und ich erwarte im Kontext mit daraus resultierenden Zorn Gottes sehr wohl auch solche Katastrophen. Und das nicht, weil ich ne prophetische Gabe hätte, sondern als konsequenz analytisch logischen Denkens und historischer Betracthung des Handeln Gottes aus der Geschichte heraus.

goodfruit antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802
Veröffentlicht von: @goodfruit

Wie präsent ist dieser Bund in Deutschland und der Welt?

Der ist mit Sicherheit präsenter als der Alte Bund 😊

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866
Veröffentlicht von: @goodfruit

Wie präsent ist dieser Bund in Deutschland und der Welt?

Ist der neue Bund in dir?

Veröffentlicht von: @goodfruit

Was bekäme da jemand zu hören, der sagen würde, er müsse über die Wege zur Rettung der Schöpfung erst einmal beten?

ja und? die einen spotten und den anderen nötigt es Respekt ab.

Heute Nachmittag war ich ziemlich von den Einkommenssteuersachen entnervt und wollte dringend ein Eis haben. Wer steht vor mir an der Kasse?
Ein junger Mann in kräftigem Schrankformat und daher viel Ausstellungsfläche auf dem Rücken seines Hoodies. Ich konnte in aller Ruhe den Schriftzug betrachten: Fear of God

Das hat mich sehr ermutigt und aufgebaut. Gott hat überall seine Leute.

Nachtrag vom 22.07.2021 2007
ein wichtiges Wort vergessen beim ersten Satz:
präsent
Ist der neue Bund präsent in dir? also im Sinne von sehr bewusst im Alltag in den Gedanken....

deborah71 antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530
Veröffentlicht von: @deborah71

Fear of God

Nun, die Gottesfurcht scheint hier ja verbreitet auf Ablehnung zu treffen - obwohl sie doch der Schlüssel zur Weisheit ist.

goodfruit antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866
Veröffentlicht von: @goodfruit

Nun, was soll Got denn tun, damit er uns deutlich macht, dass er da ist und uns als Gegenüber will?

Gott hat bereits getan...in Jesus Christus.

Wie hältst du es mit dem Auftrag, das Evangelium zu verkünden in Tat und Wort?

Deine Auslegung bzgl des Städtenamens transportiert eine ziemlich deutliche Drohbotschaft: "Wenn ihr euch nicht bekehrt, dann haue ich alles zu Klump."

Im NT wird von einer Zunahme von Naturkatastrophen berichtet und als Wehen für Veränderung bezeichnet, aber nicht als Drohung bzw. Strafgericht.
Meines Wissens gibt es auch keine Verheißung im NT, dass Menschen sich sicher auf solche Ereignisse hin bekehren würden.

Dagegen ist eindeutig zu lesen, dass Gottes Güte zur Umkehr leitet; dass Jesus Jünger in die Welt sendet, wie ER vom Vater gesandt wurde: nicht zu drohen sondern zu lieben, ganz praktisch.... Gebet, Geben, Gehen zum Helfen.

1Joh 3,18 Meine Kinder, lasst uns nicht lieben mit Worten noch mit der Zunge, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit.

deborah71 antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530
Veröffentlicht von: @deborah71

Dagegen ist eindeutig zu lesen, dass Gottes Güte zur Umkehr leitet; dass Jesus Jünger in die Welt sendet, wie ER vom Vater gesandt wurde: nicht zu drohen sondern zu lieben, ganz praktisch.... Gebet, Geben, Gehen zum Helfen.

Was meinst Du, was ich tue. Aber glaube mir -das ist angefochten wie nie. Versuch Du mal Dich als gläubiger Wissenschaftler durchzuschlagen. Das wird immer schwieriger - auch weil die Wissenschaft immer mehr dogmatisch verkrustet - und zwar auf deutlich atheistischen oder gar antichristlichen Positionen. Das passiert aber nicht nur im Bereich der Wissenschaft. Das findest Du überall.

Glaube mir: wenn Gott jetzt nciht eingreift, haben wir in 30 Jahren keinen Glauben an Gott mehr.

Aber wie Du ja richtig bemerkst, taumelt die Erde aufs Ende zu - und grade da wäre eine große Bekehrung absolut notwendig, damit überhaupt noch jemand gerettet wird.

goodfruit antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 11780
Veröffentlicht von: @goodfruit

Aber wie Du ja richtig bemerkst, taumelt die Erde aufs Ende zu - und grade da wäre eine große Bekehrung absolut notwendig, damit überhaupt noch jemand gerettet wird.

Gott ist schon mittendrin, vielleicht nur nicht vordergründig in Deutschland oder Europa ... 😌

neubaugoere antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Gott ist schon mittendrin, vielleicht nur nicht vordergründig in Deutschland oder Europa ... 😌

Ja, das war er sicher auch in dieser Katastrophe:

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/steinbachtalsperre-baggerfahrer-nach-seinem-einsatz-am-damm-17444654.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Schau dort mal auf den letzten Absatz;
Wissen Sie, ich bin ein gläubiger Mensch. Ich habe mich zwei Mal gesegnet als ich runter gefahren bin. ,Du Herr, musst wissen, was passiert`, habe ich gesagt. Und ich hatte keine Sekunde Angst.

Das ist ein Interview mit dem Unternehmer und Baggerfahrer, der aus eigenem Antrieb zur Talsperre hin ist, um (18 Meter unter dem Wasserspiegel der Talsperre) das Vorbecken freizuräumen und so die Wasserlast zu nehmen und zu Verhindern, dass die Staumauer bricht.

goodfruit antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 11780

Ja, ich hab den auch gesehen. 😊

neubaugoere antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866
Veröffentlicht von: @goodfruit

Was meinst Du, was ich tue.

Keine Ahnung. Erzähl doch davon.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Glaube mir: wenn Gott jetzt nciht eingreift, haben wir in 30 Jahren keinen Glauben an Gott mehr.

Na, das ist doch mal eine ziemlich depressive Prophetie. Gott ist nicht depressiv.

Veröffentlicht von: @goodfruit

Aber wie Du ja richtig bemerkst, taumelt die Erde aufs Ende zu - und grade da wäre eine große Bekehrung absolut notwendig, damit überhaupt noch jemand gerettet wird.

Die große Erweckung fängt bei den Christen an.... Lampen putzen, damit mehr Licht Gottes durchkommt und die Kraft, in der Jesus gedient hat.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15229
Veröffentlicht von: @goodfruit

Glaube mir: wenn Gott jetzt nciht eingreift, haben wir in 30 Jahren keinen Glauben an Gott mehr.

Und du meinst, Naturkatastrophen sind das Mittel der Wahl...?

Gott muss ja ziemlich verzweifelt sein...

lucan-7 antworten
GoodFruit
(@goodfruit)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 1530
Veröffentlicht von: @lucan-7

Gott muss ja ziemlich verzweifelt sein...

Veröffentlicht von: @lucan-7

Gott muss ja ziemlich verzweifelt sein...

Das nennt man dann den "Zorn Gottes" - das ist was anderes als verzweifelt, denn es ist sehr aktiv.

Ich weiß natürlich nicht, dass es so ist. Ich kann nur sagen, dass Gott, der immer derselbe ist, schon so gehandelt hat und dass das Ausmaß der Katastrophe in früheren Jahren sicher als "biblisch" bezeichnet werden würde.

goodfruit antworten
lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2420

Nomen est Omen?
Nun, auf der Homepage der Gemeinde findet man eine Namenserklärung:

Namendeutung:
Der heutige Name SCHULD kommt vermutlich aus dem keltischen „SCOLTA“. In „scolta“ stecken zwei keltische Wörter, nämlich
scolt = krumm und aha = fließendes Gewässer (die Ahr aus der Vogelperspektive). Demnach würde SCOLTA also „ krumm fließendes Gewässer” bedeuten. (wofür der Schuld wie ein Ω (Omega) umschließende Ahrbogen ein mehr als deutlicher Beweis ist)
Im 13. Jahrhundert wird aus scolta dann „scolte“ oder „scoulte“; durch Lautwandel oder Lautverschiebung ist dann über „Scholt“ , „Schult“ und „Schuldt“ der heutige Ortsname Schuld entstanden. Diese Deutung scheint auch aufgrund der frühen und langen Regentschaft der Kelten gegenüber römischen Varianten wahrscheinlicher.

Das hat also mit dem deutschen Wort "Schuld" nichts zu tun. Anders als z.B. bei den Orten "Sorge" und "Elend" im Harz (wobei auch das umstritten ist).

Ein Ort, der in einem Tal liegt, in dem der Fluss wie eine Zieharmonika gefaltet verläuft, ist nunmal für ein Hochwasserereignis prädestiniert.

lubov antworten


Deborah71
Beiträge : 15866

Amen.

deborah71 antworten
tristesse
Beiträge : 16802

Amen, danke.

Darüber hinaus gibt es jede Menge Möglichkeiten zu spenden, zu helfen und Waren und Güter in die betroffenden Regionen zu schicken.

tristesse antworten


Miss.Piggy
Beiträge : 1597

Amen.

Es ist wirklich erschütternd. Wer hätte es für möglich gehalten, dass mitten in Deutschland halbe Ortschaften weggeschwemmt werden? Und so überraschend, dass viele sich nicht mehr retten konnten. 😢

miss-piggy antworten
9 Antworten
Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924

So wie es von meinem ehemaligen Mann berichtet wurde, traf die Flutwelle in der Nacht um 2-3 Uhr ein.
Der Strom war weg. Er hatte zuvor die Autos weit genug abgestellt und die Nachbarin mit ihrem Rollator aus der Souterrainwohnung zu sich hochgeholt, damit sie dort übernachten konnte. Aber um 2 Uhr weckten die Nachbarn von dem obersten Stockwerk sie und holten sie zu sich. Kurz danach hörten sie das Krachen der Garagentore und schon war der Keller und die unteren Wohnungen überschwemmt.
Sein Video zeigte eine überflutete Straße. Das Wasser stand bis knapp unter den Garagendecken. Es ging alles so schnell. Als das Wasser dann abfloss und sie wieder aus dem Haus konnten, schaute er sich die Autos an, die 500 Meter weiter ins Land abgestellt waren. Außen sah es noch heil aus, aber innen war alles voller Schlamm und Dreck.

Ich habe dort in Sinzig vor 18 Jahren auch 24 Jahre lang gewohnt und kenne die Hochwasser aus dieser Zeit. Da kam es allerdings vom Rhein und in der Ahr staute es sich allmählich. Obwohl es Warnungen gab, hatte keiner geglaubt, dass es doppelte oder dreifache Wassermengen sein würden und deshalb wurde es einfach unterschätzt. Auch die Kraft des "kleinen" Nebenflusses.
Sämtliche Brücken sind zerstört, die Schulen und die Kindergärten überschwemmt. Am Freitag wäre der letzte Schultag und Zeugnisausgabe.
Die Helfer vom Tierverein "Schwanenteich" die brachten noch die Tiere frühzeitig in Sicherheit. Aber dieses Tiergehege ist am Rande der Ahr. Also das ist Standardprogramm.

Was ich traurig finde bei der Berichterstattung ist, dass es keine Luftaufnahmen vom ganzen Ahrverlauf gibt, so dass man sich ein besseres Bild machen kann, von den Dörfern vor Schuld, weil ein Bekannte von mir noch keine Nachricht von ihrer Mutter und ihrer Schwester hat.

evana antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1597

Gut, dass sie die Nachbarin in die obere Wohnung geholt haben.

Veröffentlicht von: @evana

Obwohl es Warnungen gab, hatte keiner geglaubt, dass es doppelte oder dreifache Wassermengen sein würden und deshalb wurde es einfach unterschätzt.

Ja, das ist verständlich, dass die Bevölkerung es nicht richtig einschätzen konnte.

Mittlerweile weiß man aber, dass es Tage vorher schon konkrete Warnungen gegeben hat, die von den zuständigen Stellen nicht ernst genommen wurden. Man hat nicht reagiert und hat die Bevölkerung nicht gewarnt. Das finde ich wirklich tragisch!

https://www.merkur.de/politik/hochwasser-katastrophe-uerberschwemmung-deutschland-kritik-katastrophenschutz-horst-seehofer-karl-lauterbach-zr-90869287.html

miss-piggy antworten
Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924

Mittlerweile hat mein Bekannter mir auch geschrieben, dass die Mutter und die Schwester seiner Frau wohlauf sind.

evana antworten
Sternenbluete
(@sternenbluete)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 850

Dann warst du ja ganz in meiner Nähe.

sternenbluete antworten
Sternenbluete
(@sternenbluete)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 850

Es gibt tatsächlich keine Luftaufnahme.
Aber jede menge fotos, gerade auch bei facebook.

Wenn du magst sende ich dir privat fotos und videos.

sternenbluete antworten
Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924

Lieben Dank, Sternenbluete,

aber das, was ich gesehen habe, reicht schon. Bilder prägen sich ins Gedächtnis ein, und auch hier ist es gut, zu prüfen, welche wir aufnehmen und behalten wollen.

Aber du kannst mich gerne kontaktieren, wegen dem Wohnort und zum näher kennenlernen.

LG
Evana

evana antworten
Sternenbluete
(@sternenbluete)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 850
Veröffentlicht von: @evana

aber das, was ich gesehen habe, reicht schon. Bilder prägen sich ins Gedächtnis ein, und auch hier ist es gut, zu prüfen, welche wir aufnehmen und behalten wollen.

Da kommt man hier kaum dran vorbei. Ist für mich aber auch in Ordnung wenn so dicht bei einem eine solche Katastrophe passiert.

Auch die Gespräche sind davon geprägt. Wir haben nächste Woche auch beruflich mit dem Thema zu tun, da kann ich nicht einfach die Augen schließen.

sternenbluete antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16802
Veröffentlicht von: @evana

Was ich traurig finde bei der Berichterstattung ist, dass es keine Luftaufnahmen vom ganzen Ahrverlauf gibt, so dass man sich ein besseres Bild machen kann, von den Dörfern vor Schuld, weil ein Bekannte von mir noch keine Nachricht von ihrer Mutter und ihrer Schwester hat.

Vielleicht haben momentan die Helfer in den Helikoptern und die Drohnenflieger anderes zu tun, als den Nichtbetroffenen optisches Futter zu bieten. Zum Beispiel nach Überlebenden suchen.

tristesse antworten
Evana
(@evana)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 924

Das hast du Recht, das ist auch wichtiger und notwendiger.
Da sich die Angehörigen mittlerweile gemeldet habe aus dem Nachbarort von Schuld, ist es mir sowieso nicht mehr wichtig, wie es dort ausgesehen hat.

Das, was jetzt meine Söhne bzw. meine Tochter vom Vater berichtet bekommen, und die Fotos reichen mir eigentlich schon, damit mir schlecht wird.

Da will ich, glaub ich, nun eher Abstand. Auch von den Medien. Gut, dass die Presse und die Medien nicht alles zeigen. Das wäre echt gruselig.

evana antworten
Deborah71
Beiträge : 15866

Meine Bekannte aus Simbabwe hat mich gerade angeschrieben. Sie hat es in den Nachrichten gehört und betet auch für uns. Diese Anteilnahme berührt mich gerade sehr...obwohl ich selbst von der Katastrophe nicht betroffen bin.

deborah71 antworten
2 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15866

https://www.israelheute.com/erfahren/wir-denken-an-sie/?utm_source=acfs&utm_medium=email&utm_term=all&utm_campaign=newsletter-de-2021-07-18

Die Redaktion von Israel Heute betet mit für Deutschland.

deborah71 antworten
Sternenbluete
(@sternenbluete)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 850

Vielen herzlichen Dank. Knicks

sternenbluete antworten


Seite 1 / 2
Teilen: