Benachrichtigungen
Alles löschen

ich kann so nicht mehr glauben, wie bisher, dass ist vorbei

Seite 3 / 3

Gizeh
 Gizeh
Themenstarter
Beiträge : 2

Hallo ihr Lieben,

ich möchte euch ein wenig was von mir erzählen. Und das ich so nicht mehr glauben kann und will, wie ich es bisher getan habe. Ich werde es wirklich sehr kurz halten und keinen Roman schreiben, weil ich einfach nicht die Nerven dazu habe.

Seit meiner Kindheit glaube ich an Jesus. Als kleines Kind wusste ich innerlich dass es Jesus gibt, da gab es nie Zweifel daran. Habe an Gottesdiensten teil genommen, war in Jugendgruppen, Hauskreisen, Veranstaltungen, Erweckungsveranstaltungen und vieles mehr.

Ich wurde evangelisch getauft und endete als Katholik, aber dazu später mehr.

Ich habe sehr viel schönes, aber auch nicht so schöne Dinge in meinem Leben, mit Gemeinden erlebt. Allen voran in Freikirchen.

Damals war ich in die Pfingstgemeinde gekommen, hab die Geistestaufe erlebt und habe Gottes Gegenwart viele Jahre erlebt. Dann kam die Wort und Glaubens Bewegung, wo ich fanatisch darin war und die schlimmsten Diskussionen hier verursacht habe und Menschen tief verletzt habe. Nur wenn ich ehrlich zu mir gewesen wäre, habe ich auch Dauer diesen Glauben nicht mehr tragen können, da dieser Menschenverachtend war.Aber ich hatte eine Maske auf, ich wollte was sein, was ich nicht bin.

Der Glaube an Gott wurde immer belastender für mich, zweimal wollte man an mir Dämonen autreiben, weil ich mal Monatelang Esoteriker war (ich war nun mal neugierig) und beim anderen Mal, weil ich angeblich sexuelle Probleme hatte. Und beim dritten mal, in einer extremen Gemeinde, die nur Dämonen sah und die Gemeinde mit neuen nicht gerade freundlich um ging, wurde mir zum Vorwurf gemacht, ich würde dämonisches in die Gemeinde bringen, weil ich den Befreiungsdienst nicht an mir hab ausführen lassen. Das war eindeutig zu viel für mich und hab Panik bekommen und bin gegangen.

Dann kam die Wort und Geist Bewegung. Ich war absolut begeistert, hab mit gefiebert, aber die erhoffte Freiheit gab es nicht. Den ich merkte, je tiefer ich in die Christliche Szene kam, um so gebundener wurde ich, nach aussen hin, wird dir ein Christentum verkauft, was Lifestyle bedeutet, aber intern, gab es nur Vorschriften, nur Gesetze und vieles mehr. Ich hielt es einfach nicht mehr aus.

Allerdings muss ich auch ehrlich dazu sagen, dass ich von Kind auf immer ein wenig rebellisch war, ich kämpfte mich durch`s Leben, hab Missbrauch erlebt, wuchs im Heim und Pflegeeltern auf, da mein Vater meine Mutter permanent schlug, viel Alkohol trank und sich selber verletzte und das die Polizei permanent bei uns im Haus war.

Die Pflegeeltern waren kein deut besser, lachen verboten, dufte meine Mutter nicht sehen, wurde mehrfach unter fadenscheinigen Kommentaren in den dunklen Keller gesperrt, wurde geschlagen etc.

Und einmal hat meine Mutter mich aus dem ersten Heim raus geholt und seit dem Tag an, hatte ich imense Schwierigkeiten mit meinem Schwiegervater: Streit, hat mich grün und blau geschlagen. Hat nie mit mir ein Wort geredet, so dass ich nach 1 Jahr als Jugendlicher wieder ins Heim musste. Er hatte meine Mutter permanent unter Druck gesetzt, entweder ich oder er. Einige Jahre später, als ich in der FCJG war (für etwa 2 Jahre), hatte sich meine Mutter umgebracht.

Ich hatte immer schwierigkeiten mit Vaterschaft, sobald jemand Liebe mir entgegen brachte und tiefer wollte, blockte ich ab und baute eine Mauer um mich herum auf. So hab ich nie eine Beziehung halten können. Christliche Ehepaare verzweifelten schier an mir. Man kam nie richtig durch bei mir. Und so ist es heute noch.

Irgend wann bekam ich schlimmer Depressionen, Burnout, was ich aber bis heute sehr gut in den Griff bekommen habe. Ich bin heute immer noch ein sehr gefühlsbetonter Mensch, womit einige Probleme haben. Ich bin einfach ich selber. In der Hillsong Gemeinde, konnte man damit nicht gerade gut umgehen, weil ich mich erstens von der Gemeinde distanziert hatte, aber als ich Hilfe wollte, hatte man sich von mir distanziert. So war das Thema Gemeinde für mich erledigt. Vorerst ....

Dann zwei Jahre später nach Hillsong, bin ich in die Katholische Gemeinde gekommen und Mitglied geworden. Ich war absolut begeistert, wurde immer extremer und wollte der beste Katholik sein, den man sein konnte, kaufte und besorgte Katholische Bücher, Kruzifixe, Medaillen und vieles mehr. Machte beim alten Ritus mit und vieles mehr. Und bin auch in unserer Gemeinde Messner, Ehrenamtlich. Obwohl sich in meinem Herzen immer mein evangelisches Herz meldete und mir sagte, dass das falsch sei.

Aber leider erlebe ich dort auch, dass man mich nicht ernst nimmt, mich manchmal bewusst oder unbewusst behandelt, als wäre ich der letzte Dreck, es wurde hinter meinem Rücken geredet. Und ich hab immer alles herunter geschluckt, auch meinen Frust. Immer musste ich mich rechtfertigen.

Bis mich eines Tages, also dieses Jahr im April/Mai ich angesprochen wurde, warum ich drei Monate kein Dienst mehr mache und man hinter meinen Rücken redete und Dinge behauptet wurden, die alle nicht richtig waren. Ich war drei Monate Krank.

Und dann ist mir entgültig der Kragen geplatzt. Und hab bei der Person meinen ganzen Frust heraus geschrien und ihm die Leviten gelesen. Den ich konnte nicht mehr und diese Person hörte mir einfach zu und das tat mir gut.

Am Tag darauf hatten wir einen Gottesdienst im alten Ritus und da war ich innerlich nicht mehr dabei. Und nach dem Gespräch mit dem Priester (Beichte), hatte ich die Nase voll.

Einige Tage später hatte ich ein Gespräch mit besagtem Priester, dass ich all das nicht mehr kann und ich auch nicht mehr katholisch sein kann, all den katholischen Kram nicht mehr glauben kann und es hat sich auch ein imenser Hass auf die Kirche entwickelt, den ihr euch nicht vorstellen könnt. Aber nicht nur Kirche, sonderna auch Gemeinde. Alles ist aufgebrochen, alles musste raus.

Der einzige Vorwurf war nur, ich werde nicht von meinem Verstand geleitet, sondern von Gefühlen. Und eine andere Person sagte mir eiskalt ins Gesicht, als ich mehrere Gespräche mit ihr hatte, ich hätte jetzt was ganz böses in mir drin. Ich wäre Maria ungehorsam, weil ich nicht den Rosenkranz betete, den ich abgrundtief hasste, weil es tot und religiös war. Und sie versteht es bis heute nicht.

Nun wie es ist jetzt ?

Ich will keine Gemeinde mehr, keine Kirche mehr, ich habe allen religiösen Mist aus meiner Wohnung geworfen, ab in den Müll und es ist, als ob eine ganz große Last von meinen Schultern gefallen ist.

Nur einige Bücher und Bibeln habe ich noch behalten.

Heute kann ich mit in meinen Augen belastenden Glauben des Evangelikalismus und Katholischen Glauben nichts mehr anfangen. Ich habe mich davon los gesagt, von Jesus allerdings nicht!

Er ist immer noch mein Herr, mein Freund und Bruder!

Ich wollte jemand sein, der ich nicht bin, ich habe eine religiös-christliche Maske getragen und zwar Jahrelang! Und die habe ich jetzt abgerissen.

Im moment fühle ich mich freier, viel freier, aber auch trauriger. Aber ich bin wieder ich selber und muss damit fertig werden.

Wie es in Zukunft weiter geht, weiß ich nicht. Jesus bleibt, aber alles andere ? ich weiß nicht.

Absolutheitsanspruch des Glaubens ? nein, dass kann ich nicht mehr. Der Hass und der Zorn in mir drin, ist unbeschreiblich und dass ich mit meinem religiösen Wahn Menschen verletzt habe, tut mir unendlich Leid und kann nur um Vergebung bitten.

Das ist meine kleine, extrem verkürzte Geschichte, vielleicht etwas durcheinander, aber ich denke, hoffe, dass es lesbar ist und man versteht, was ich aussagen und sagen will/ wollte.

Gottes Segen euch.

Antwort
23 Antworten
Evana
 Evana
Beiträge : 924

Hallo Gezeh,

es geht nicht darum, sich irgendeiner Glaubensgruppe anzuschließen.
Es geht einfach darum: Jesus in sein Herz zu lassen, damit er einen verändert und zu dem Menschen macht, den er haben will.

Nicht wir bestimmen, wo es lang geht, sondern Er. Er will der Herr unseres Lebens sein.

Die Kapitulation: Herr, dir gehört mein Leben, ich übergebe es dir. Du bist der Herr meines Lebens. Leite und führe du mich und übernimm die die Kontrolle.

Als ich kapitulierte, konnte Jesus mich gebrauchen und tut es immer noch.

LG
Evana

evana antworten


Seite 3 / 3
Teilen: