Benachrichtigungen
Alles löschen

Ist Jesus ein Tabuthema?

Seite 2 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo

Von Jesus bin ich absolut begeistert.

Aber ich habe ein Problem: So, wie Paulus damals seine Jesuserfahrung gemacht hatte, erging es auch mir. Für mich ist Jesus so lebendig wie er für Paulus war. Am Anfang habe ich es nicht glauben wollen, aber inzwischen weiss ich, dass eine solche Kommunikation möglich ist. Es ist dann kein einseitiges Gebet mehr, sondern eine freundschaftliche Begegnung voller Informationen getragen von Liebe, Geduld und Freude.

Das mag schön sein oder gut, aber er hat mein Bewusstsein derart erweitert, das es für einen "normalen" Menschen nahezu unmöglich ist, diesen Informationen zu folgen. Die Menschen finden es unglaublich interessant, wenn ich etwas in seinem Geiste vermitteln kann, erwähne ich aber einmal seinen Namen, wollen die Leute damit nichts mehr zutun haben.

Keine guten Voraussetzungen für seine Wiederkunft. Ich möchte ein Buch über diese Informationen schreiben, es geht dabei um die Erlösung, die neue Welt, von der Jesus sprach, über Frieden auf dieser Erde und um das jüngste Gericht, das Jesus angeblich halten soll. Es geht um Wunder und um Veränderungen der Materie, wie auch er Wasser zu Wein verwandelte oder über das Wasser ging. Es geht um Heilung des Geistes und des Körpers, es geht um die Herkunft des Menschen, die Überwindung des Bösen und des Todes, um das ewige Leben und um seine Wiederkehr, dabei um das wann, wo und wie.

Sein Geist ist tatsächlich lebendig und ich weiss, dass er mit grosser Macht kommt. Dabei ist alles in diesem Zusammenhang so unfassbar gross und klärt so viele Dinge auf, dass ich allein ganze Bibliotheken damit füllen könnte.

Was soll ich nur tun? Bücher schreiben bedeutet, dass man Zeit braucht, aber die finde ich irgendwie nicht.

Wann mache ich falsch?

Antwort
339 Antworten
Deborah71
Beiträge : 18270
Veröffentlicht von: @micmac

Ich möchte ein Buch über diese Informationen schreiben, es geht dabei um die Erlösung, die neue Welt, von der Jesus sprach, über Frieden auf dieser Erde und um das jüngste Gericht, das Jesus angeblich halten soll.

Wieso angeblich?

Was bedeutet dir Kreuz und Auferstehung?

deborah71 antworten
25 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Bitte streiche das Wort angeblich. Ich habe es verwendet, weil viele Angst vor diesem Gericht haben.

Für mich bedeutet Kreuz und Auferstehung das Tragen des eigenen Kreuzes bis zur Auferstehung des Christusgeistes in einem Selbst.

Weiterhin bedeutet Auferstehung für mich das Entfernen des Kreuzes durch Bewusstsein und ein Gewahrwerden der Wahrheit mit dem Ziel, den Himmel und die Erde zu verbinden.

Kurz gesagt geht es für mich hier um den Aufstieg in höhere Dimensionen und um die Entfernung der "Wächter" vor dem Lebensbaum im Paradies.

Auf das der Mensch in Gemeinschaft mit Gott kommt.

Das sind alles biblische Ausführungen...evtl. etwas anders formuliert.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18270
Veröffentlicht von: @micmac

Für mich bedeutet Kreuz und Auferstehung das Tragen des eigenen Kreuzes bis zur Auferstehung des Christusgeistes in einem Selbst.

Welcher Gemeinschaft gehörst du an?

Das Kreuz Jesu und das eigene Kreuz hängen zwar zusammen, sind aber nicht dasselbe. 😊

Veröffentlicht von: @micmac

Weiterhin bedeutet Auferstehung für mich das Entfernen des Kreuzes durch Bewusstsein und ein Gewahrwerden der Wahrheit mit dem Ziel, den Himmel und die Erde zu verbinden.

Wie meinst du das?

Jesus ist real auferstanden.... das streiche ich nicht aus meinem Bewusstsein, sondern bin sehr dankbar dafür, dass ER Wort gehalten hat, damit der Glaube nicht vergeblich ist.

Veröffentlicht von: @micmac

Kurz gesagt geht es für mich hier um den Aufstieg in höhere Dimensionen und um die Entfernung der "Wächter" vor dem Lebensbaum im Paradies.

Äääh... wie? Du willst den Engel, den Gott selbst vor dem Paradies platziert hat, entfernen?

Veröffentlicht von: @micmac

Auf das der Mensch in Gemeinschaft mit Gott kommt.

Ich glaube nicht, dass das so was wird. In der Bibel steht was anderes.

Veröffentlicht von: @micmac

Das sind alles biblische Ausführungen...evtl. etwas anders formuliert.

Glaub ich nicht.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Welcher Gemeinschaft gehörst du an?

Ich gehöre keiner Gemeinschaft an.

Also, ich denke in Zusammenhang mit dem Kreuz etwas komplexer. Auf einer Seite beschreibt es das Tragen des Kreuzes durch Jesus zum Hügel Golgatha, seine Kreuzigung und seine Auferstehung (Auffahrt in den Himmel zu Gott) als Zeugnis, dass es Gott wirklich gibt und dass Jesus sein Sohn ist.

Aber es hat meiner Meinung nach auch ein zweite Bedeutung. Solange der Mensch glaubt, zu sündigen, fühlt er sich schuldig, trägt sein Kreuz und damit seine Last mit sich und kreuzigt sich selbst, solange er Gott nicht vollkommen erkannt hat.

Veröffentlicht von: @deborah71

Jesus ist real auferstanden.... das streiche ich nicht aus meinem Bewusstsein, sondern bin sehr dankbar dafür, dass ER Wort gehalten hat, damit der Glaube nicht vergeblich ist.

Ich weiss, dass Jesus real auferstanden ist. Mit Entfernen des Kreuzes meine ich (siehe oben) seine Last loszuwerden und sich nicht selbst und andere zu verurteilen - frei zu werden von den Lasten - auch Jesus wurde frei durch seine Auferstehung.

"...mit dem Ziel, den Himmel und die Erde zu verbinden..." - aus der Bibel: „Ich will unter ihnen wohnen und will ihr Gott sein und sie sollen mein Volk sein“ (Hes 37,27).

Veröffentlicht von: @deborah71

Äääh... wie? Du willst den Engel, den Gott selbst vor dem Paradies platziert hat, entfernen?

Die Frage ist eigentlich: Ist Dein Gott ein Gott des alten Testamentes, der zornig und rachsüchtig war oder ist es der liebende Gott des Neuen Testamentes? Wieso hat der Gott des AT Menschen durch die Sintflut oder bei Sodom und Gomorrha durch Feuer getötet und in Mose Gebote plötzlich das Töten verboten?

Welcher Gott genau hat den Engel vor den Lebensbaum gestellt und warum? Dieser Engel soll den Baum des Lebens bewachen, aber warum macht er das? Macht er es nicht deshalb, weil der Mensch aus eigenen Stücken zu Gott finden soll? Auch Luzifer soll ein Engel sein, sind Engel jetzt gut oder schlecht? Oder sind sie einfach notwendig, weil der Mensch ansonsten versuchen würde, zu viel falsch interpretierte Macht zu gewinnen?

Man müsste sogar noch weiter fragen: Wieso steht in der Bibel: "Lasst uns Menschen machen" - waren es mehrere Wesen, die uns erschaffen haben? Wie kann es ein einziger Gott sein, wenn dort steht: "Lasst UNS"...?

Vermutlich kann jeder Mensch die Bibel so interpretieren, wie er es möchte und das machen die meisten auch so. Aber Jesus ist für mich der Lebendige schlechthin - für mich ist er das grösste Genie aller Zeiten - und ich folge ihm, nicht der Kirche, sondern nur ihm.

Anonymous antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3816

Glaubst Du, dass Jesus am Kreuz gestorben ist, damit allen, die an Ihn glauben, dadurch die Sünden vergeben, sie mit Gott versöhnt und zu Gottes Kindern werden?

turmfalke1 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ja, das glaube ich - es ist wie Gottes Hand, die wir ergreifen können.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18270
Veröffentlicht von: @micmac

Ich gehöre keiner Gemeinschaft an.

Danke für deine bereitwillige Auskunft. 😊

Veröffentlicht von: @micmac

Also, ich denke in Zusammenhang mit dem Kreuz etwas komplexer. Auf einer Seite beschreibt es das Tragen des Kreuzes durch Jesus zum Hügel Golgatha, seine Kreuzigung und seine Auferstehung (Auffahrt in den Himmel zu Gott) als Zeugnis, dass es Gott wirklich gibt und dass Jesus sein Sohn ist.

Auferstehung und Himmelfahrt sind zwei verschiedene Ereignisse.
Jesus trug unser aller Schuld ans Kreuz und starb stellvertretend für uns als der einzig Sündlose, der diese Liebe geben konnte.
Aus Glauben wird Menschen diese Rettung und Gerechtsprechung zugeeignet.

Veröffentlicht von: @micmac

Aber es hat meiner Meinung nach auch ein zweite Bedeutung. Solange der Mensch glaubt, zu sündigen, fühlt er sich schuldig, trägt sein Kreuz und damit seine Last mit sich und kreuzigt sich selbst, solange er Gott nicht vollkommen erkannt hat.

Das halte ich für eine Deutung des eigenen Kreuz tragens für sehr fraglich.

Wer mit Jesus gekreuzigt und auferstanden ist im Glauben (wird in Röm 6 verdeutlicht in der Taufe) ist herausgefordert sein eigenes Kreuz zu tragen in dem Sinne, die Gesinnung der alten Natur gekreuzigt zu halten und aus der Verbindung mit Jesus zu leben. Das wird in Gal 2,20 etwas verklausuliert beschrieben.

Veröffentlicht von: @micmac

Die Frage ist eigentlich: Ist Dein Gott ein Gott des alten Testamentes, der zornig und rachsüchtig war oder ist es der liebende Gott des Neuen Testamentes? Wieso hat der Gott des AT Menschen durch die Sintflut oder bei Sodom und Gomorrha durch Feuer getötet und in Mose Gebote plötzlich das Töten verboten?

Gott ist derselbe, gestern, heute und in Ewigkeit.

In den 10 Geboten ist nicht töten verboten, sondern morden. Es wird nicht immer deutlich übersetzt. Es gibt zwei hebräische Worte, die unterschiedliche Bedeutung haben. In den 10 Geboten steht das Wort, das für Morden verwendet wird. Das macht einen erheblichen Interpretationsunterschied.

Veröffentlicht von: @micmac

Welcher Gott genau hat den Engel vor den Lebensbaum gestellt und warum? Dieser Engel soll den Baum des Lebens bewachen, aber warum macht er das? Macht er es nicht deshalb, weil der Mensch aus eigenen Stücken zu Gott finden soll?

Es ist derselbe Gott... kein anderer. Es steht geschrieben, warum er den Engel vor den Eingang zum Paradies gestellt hat: damit verhindert würde, dass es keine Rettung für den Menschen geben könne und der Zustand des Lebens unter der Herrschaft der Sünde ewig bliebe.
Es ist eine Schutzmaßnahme.

Veröffentlicht von: @micmac

Vermutlich kann jeder Mensch die Bibel so interpretieren, wie er es möchte und das machen die meisten auch so. Aber Jesus ist für mich der Lebendige schlechthin - für mich ist er das grösste Genie aller Zeiten - und ich folge ihm, nicht der Kirche, sondern nur ihm.

Klar gibt es die abenteuerlichsten Interpretationen.
Jesus ist nicht nur Genie, guter Lehrer, klasse Vorbild... ER ist Gott selbst und hat die Menschen mit seinem Blut am Kreuz aus der Herrschaft Sünde heraus erkauft. Wer Ihm glaubt und Ihn als HErrn und Heiland hat. ist Sein Eigentum und ist versetzt in Sein Reich.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Vielen Dank für Deine Antworten.

Du schreibst, es ist derselbe Gott.

Warum denkst Du, dass es derselbe ist? Wenn ich mir die Schriftrollen von Nag Hammadi ansehe, war es ein Wesen, das sich als Gott ausgab und behauptete: "Ich bin der Herr, Dein Gott, Du sollst keine anderen Götter haben neben mir."

Natürlich sind diese Schriften nicht von der Kirche anerkannt, das ist mir klar.

Ich versuche nur, das logisch einzuordnen. Diese Welt, in der wir heute leben, ist durchsetzt von Gut und Böse. Sie ist vergänglich. Gottes Reich hingegen ist nicht vergänglich und ewig.

Man sagt, Gott sei unveränderlich, das könnte er nur sein, wenn er allumfassende Liebe ist und einen Heilsplan bereithält, der auch über den erhaben ist, den die Nag Hammadi Schriften als den Täuscher identifiert haben.

Aus meiner Sicht gibt es Gott und Jesus, die wesengleich sind. Aber so, wie Gott im AT dargestellt wird, kann es doch nur ein veränderliches Wesen sein, das unbewusst Gott dient, aber nicht Gott ist.

Ein Paradies, in dem der Mensch in Frieden lebt, in Glückseligkeit und immerwährender Freude verbinde ich mit einem liebenden Gott, nicht mit einem, der die Menschheit plagt.

Eine Frage habe ich noch: Wie denkst Du über die Wiederkunft Christi? Immerhin ist das Bestandteil der Johannesoffenbarung der Apokalypse. Die Parusie, das, worauf die Christen hoffen, das, was sie erwarten. Was ist, wenn Jesus eines Tages vor uns steht und "jedem nach seinen Taten richtet?" Wie soll das aussehen? Fällt er vom Himmel? Kommt er auf einer weissen Wolke? Warum sollte er überhaupt wiederkehren, wenn doch alles bereits erfüllt ist?

Was würdest Du dann sagen?

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Wem glaubst du mehr, der Bibel, deren Schriften über die Jahrtausende jeder Prüfung stand hielten und die gemeinhin unter Christen als Gottes Wort angesehen werden oder x-beliebigen Schriften?

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ich glaube der Wahrheit und dem Leben - also Jesus / Gott

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Ich denke, dort liegt der Fehler.

Ich glaube an den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs. Damit glaube ich an den Gott Israels, der derselbe ist gestern (Vergangenheit), heute (Gegenwart) und morgen (Zukunft). Ich glaube an diesen Gott, der der Vater unseres Herrn und Heilandes ist.

Wer unterrichtet dich eigentlich in Glaubensdingen? Gott sagt in seinem Wort regelmäßig, dass die Lehre wichtig ist und Glaube aus der Predigt komm.

Wenn ich deine Aussagen mit dem Wort Gottes vergleiche, fallen mir Unstimmigkeiten auf.

herbstrose antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18270
Veröffentlicht von: @micmac

Warum denkst Du, dass es derselbe ist?

Weil ich Ihn und die Schrift kenne. 😊

Du bringst einen anderen Jesus. Deine Erklärungen haben eine Tendenz zum Markionismus, zur Gotteszerteilung zwischen AT und NT. Das ist nicht schriftgemäß.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke, das ist interessant, es deckt sich tatsächlich fast mit meiner Ansicht.

Ich fand folgenden Text:

Die Lehren Marcions forderten die Kirche heraus, sie antwortete mit der Einigung auf einen ungekürzten biblischen Kanon und der Lehre von den zwei Naturen Jesu Christi, der so die geistlichen und die menschlichen Elemente in sich vereint, die beim 1. Konzil von Nicäa 325 beschlossen wurde.

Offenbar ist es nicht ohne Einfluss gewesen, wenn ich auch nicht genau weiss, was durch dieses Konzil geändert wurde.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18270

Die Lehre Marcions ist schlußendlich als Irrlehre verworfen worden.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Was nicht bedeutet, dass sie falsch war. Es sagt nur, dass es jemanden nicht gepasst hat. Ich habe einmal einen Juden gehört, der von seiner jüdischen Erziehung sprach. Er ist zum Christentum konvertiert, weil ihm der jüdische Gott als strafend vermittelt wurde. Zu ihm konnte er keine Verbindung und keinen Sinn finden, wie er selbst sagte.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18270

Für mich ist sie definitv falsch.

Dein Erziehungsbeispiel beleuchtet sehr schön eine menschliche Eigenart: er schließt von seinem Erleben mit seinen Erziehungsberechtigten auf Gott..........und damit macht er sich ein selbstgestricktes Gottesbild.

Erst, wenn Gott/Christus ihm begegnet, kann er aus dem Irrtum herausfinden und die Welt von Gott her betrachten lernen.

Jesus selbst hat niemals den Gott des AT für einen konkurrierenden Gott erklärt.
Daher ist der Gott des AT von Jesus höchstpersönlich gegenüber dem Markionismus rehabilitiert.

Es ist erstaunlich, wie sich der Blick durch die Beziehung mit Gott ändert auf das AT und man dort überall Spuren der überfliessenden Gnade entdecken kann.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287
Veröffentlicht von: @deborah71

Für mich ist sie definitv falsch.

Wie wird es denn begründet, dass Marcion Unrecht hatte?

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18270

wiki hat einen ziemlich ausführlichen Artikel über Marcion und seine Sichtweise.

https://de.wikipedia.org/wiki/Marcion

Meine Begründung, die mir genügt, steht im vorigen Post: Jesus selbst im NT

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287

Danke, Marcion war mir bisher nicht bekannt... allerdings habe ich mich mit dem gnostischen Umfeld bisher auch nicht groß befasst. Das erschien mir auch immer sehr abwegig.

Allerdings bleibt es unstrittig, dass viele richtungsweisende christliche Lehren erst weit nach Jesus und Paulus entstanden und meiner Ansicht nach vor allem auf politischen Einfluss zurückzuführen sind. Die Trinität (und damit auch die Frage, ob man zu Jesus beten sollte) war weder für Jesus selbst noch für Paulus ein Thema... das wurde erst später theologisch aus einigen wenigen Bibelstellen begründet - wobei ja auch die Entscheidung, was überhaupt in die Bibel aufgenommen werden soll, erst viel später erfolgte.

Und da wird's dann halt mit der Begründung schwierig... wie will man etwas "biblisch" begründen, wenn es noch gar nicht feststeht, was eigentlich Teil der Bibel ist...?

lucan-7 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Eine Irrlehre ist eine Lehre, die in die Irre führt. Ist es richtig oder falsch, jemanden in die Irre, also von Gott weg, zu führen?

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Der Gott der westlichen Welt ist Geld - die grösste Irrlehre überhaupt. Kann man weiter von Gott entfernt sein als jetzt?

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Ähm, wie soll ich die Frage beantworten? So als Christ, meine ich. Ich weiß nämlich nicht, wie das ist, (weit) weg von Gott zu sein.

herbstrose antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287
Veröffentlicht von: @micmac

Der Gott der westlichen Welt ist Geld - die grösste Irrlehre überhaupt. Kann man weiter von Gott entfernt sein als jetzt?

Manche mögen es mit dem "Götzen Geld" zwar übertreiben... aber es gibt in der heutigen Welt auch viel Mitmenschlichkeit. Wir prangern Kriege und Gewalt an, fordern Bildung und Gerechtigkeit, kümmern uns um Notleidende überall auf der Welt... die Welt ist nicht so schlecht wie es immer wieder behauptet wird.

Oder denkst du, sie sei früher besser gewesen...? Hättest du lieber zu einer anderen Zeit gelebt?

lucan-7 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Die Frage ist eigentlich: Ist Dein Gott ein Gott des alten Testamentes, der zornig und rachsüchtig war oder ist es der liebende Gott des Neuen Testamentes? Wieso hat der Gott des AT Menschen durch die Sintflut oder bei Sodom und Gomorrha durch Feuer getötet und in Mose Gebote plötzlich das Töten verboten?

In Anbetracht dessen, dass Gott immer derselbe ist, kann es keinen Unterschied zwischen dem Gott des AT und dem Gott des NT geben.

Deine Fragen nach dem Wieso kannst du dir ganz leicht selber beantworten, indem du die entsprechenden Passagen liest.

Nachtrag vom 30.04.2020 1212
Wieso "Moses Gebote"?

herbstrose antworten
Freigeist04
(@freigeist04)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 64

Hallo micmac, deine Gotteserfahrung scheint sehr viele gnostische Elemente zu haben. Erlösung durch Erkenntnis. Wer noch Probleme hat, hat Christus und das Prinzip des Kreuzes noch nicht vollständig erkannt. Wenn er zu höherer Erkenntnis aufsteigt, wird er frei werden, wie Christus frei geworden ist. Du beschreibst den Weg Jesu durch Kreuz und Auferstehung wie den Weg eines fernöstlichen Gurus, der durch Meditation zu höheren Bewusstseinsstufen aufgestiegen ist.

Auch wenn du viele biblischen Motive in deiner Gotteserfahrung schilderst und immer wieder den Namen Jesu in den Mund nimmst, halte ich es doch für fraglich, dass du da wirklich Jesus begegnet bist. Ich halte es nicht für fraglich, weil es nicht möglich wäre, sondern weil die Begegnung mit Jesus immer die Begegnung mit einer Person ist. Du beschreibst in deinen Berichten jedoch nicht die Begegnung mit einer Person, sondern die Begegnung mit einem Prinzip, mit einer Erkenntnis, mit einem logischen Gedankenkonstrukt. Würdest du Jesus als Person begegnen, könntest du ihm Fragen stellen. Deine Erzählung wäre geprägt davon, was er dir gezeigt hat, was er dir gesagt hat, was er dir offenbart hat. Du hast jedoch noch kein einziges Wort darüber geschrieben, was Jesus dir gesagt oder gezeigt hätte. Auch wenn diese Erfahrung für dich ganz real gewesen sein mag, war es nicht die Begegnung mit einer Person, sondern mit einem Prinzip. Es freut mich für dich, dass du diese Erfahrung als befreiend erlebt hast und Schuldgefühle ablegen konntest. Aber der Jesus, dem ich in meinem Leben begegnet bin, ist kein abstraktes Prinzip und auch kein genialer Weisheitslehrer, der Wege zu höheren Bewusstseinsstufen eröffnet. Er ist eine Person, der man begegnen kann. Und der sich nicht nur in Privatoffenbarungen, sondern auch durch die heilige Schrift äußert.

freigeist04 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194
Veröffentlicht von: @micmac

Bitte streiche das Wort angeblich. Ich habe es verwendet, weil viele Angst vor diesem Gericht haben.

Es hat keinen Zweck, Gottes Wort abzuschwächen, nur weil andere Angst vor Konsequenzen gaben.

Veröffentlicht von: @micmac

Für mich bedeutet Kreuz und Auferstehung das Tragen des eigenen Kreuzes bis zur Auferstehung des Christusgeistes in einem Selbst.

Für mich bedeuten Jesu Tod und Auferstehung, dass ich erlöst bin, weil ich an Jesus glaube.

Veröffentlicht von: @micmac

Kurz gesagt geht es für mich hier um den Aufstieg in höhere Dimensionen und um die Entfernung der "Wächter" vor dem Lebensbaum im Paradies.

Wo in der Bibel wird ein "Aufstieg in höhere Dimensionen" gelehrt?

Veröffentlicht von: @micmac

Das sind alles biblische Ausführungen...evtl. etwas anders formuliert.

Nee, ich finde deine Ausführungen - auch anders formuliert - nicht in der Bibel.

herbstrose antworten


Herbstrose
Beiträge : 14194
Veröffentlicht von: @micmac

Das mag schön sein oder gut, aber er hat mein Bewusstsein derart erweitert, das es für einen "normalen" Menschen nahezu unmöglich ist, diesen Informationen zu folgen. Die Menschen finden es unglaublich interessant, wenn ich etwas in seinem Geiste vermitteln kann, erwähne ich aber einmal seinen Namen, wollen die Leute damit nichts mehr zutun haben.

Das liegt wohl daran, dass das Wort vom Kreuz denen eine Torheit ist, die nicht an Ihn glauben.

Und was die "Erweiterung des Bewusstseins" betrifft, sei damit bitte vorsichtig. Bewusstseinserweiterung trifft man eher im Zusammenhang mit Esotherik oder Drogen.

Veröffentlicht von: @micmac

Keine guten Voraussetzungen für seine Wiederkunft. Ich möchte ein Buch über diese Informationen schreiben, es geht dabei um die Erlösung, die neue Welt, von der Jesus sprach, über Frieden auf dieser Erde und um das jüngste Gericht, das Jesus angeblich halten soll. Es geht um Wunder und um Veränderungen der Materie, wie auch er Wasser zu Wein verwandelte oder über das Wasser ging. Es geht um Heilung des Geistes und des Körpers, es geht um die Herkunft des Menschen, die Überwindung des Bösen und des Todes, um das ewige Leben und um seine Wiederkehr, dabei um das wann, wo und wie.

Oder anders ausgedrückt: du willst die Bibel neu schreiben.

Veröffentlicht von: @micmac

Sein Geist ist tatsächlich lebendig und ich weiss, dass er mit grosser Macht kommt. Dabei ist alles in diesem Zusammenhang so unfassbar gross und klärt so viele Dinge auf, dass ich allein ganze Bibliotheken damit füllen könnte.

Öhm, nee. Sein Geist kommt nicht erst noch sondern ist bereits da (seit jenem Pfingstfest, von dem Lukas berichtet). Er lebt in uns.

Veröffentlicht von: @micmac

Was soll ich nur tun? Bücher schreiben bedeutet, dass man Zeit braucht, aber die finde ich irgendwie nicht.

Wenn du keine Zeit hast, dann vergiss das Buch. Oder streiche etwas anderes.

Alternativ könntest du auch Tagebuch schreiben über deine Erlebnisse mit Gott. Oder du schreibst Kurzgeschichten.

Veröffentlicht von: @micmac

Wann mache ich falsch?

Du versuchst Die Welt zu retten. Das ist allerdings nicht deine Aufgabe. Deine Aufgabe ist es, zuerst nach dem Reich Gottes zu trachten. Oder anders ausgedrückt: deinen Blick auf Jesus zu richten.

Dann finde heraus, was deine Aufgabe im Reich Gottes ist. Nicht jeder hat die Aufgabe des Missionierens.

Und wenn du anderen von Jesus erzählst, dann überfallen sie nicht, sondern sei - für den Anfang - erst einmal "nur" Zeuge. Nimm dich selbst zurücknund mache Jesus groß. Und vor allem: streiche "du musst" aus deinem Wortschatz. Jemandem vor den Latz zu knallen: " Du musst Jedus annehmen, sonst kommst du in die Hölle" erzeugt nur Widerstand.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Nun gilt's!

Veröffentlicht von: @micmac

Dabei ist alles in diesem Zusammenhang so unfassbar gross und klärt so viele Dinge auf, dass ich allein ganze Bibliotheken damit füllen könnte.

Veröffentlicht von: @micmac

Was soll ich nur tun?

Hic Rhodos, hic salta!

Anonymous antworten
19 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Erwartest Du, dass ich hier eine Bibliothek einstelle?

Ich schlage vor, die Themen nur in Stichpunkten zu erwähnen:

Platons Höhlengleichnis - Atlantis - 12 Dimensionen nach Burkhard Heim - Hirnforschung - Quantenphysik - Quantenphilosophie - Corpus Collosum - Meditation - Ausgleich der Hemisphären - Verstand und Intuition - Quantengeist - Quantenspins - Kohärenz - Christusgeist - Überlichtgeschwindigkeit - Doppelspaltexperiment - Verschränkung - Welle/Teilchendualismus - Materiemanifestation - Telepathie - Teleportation - Telekinese - Urknall - Anti-Universum - Gravitationssphären - Photonenverschränkung - Buddhismus - Islam - Hinduismus - Upanishaden - Koran - Gottes Reich - Jenseits - Diesseits - Leben im Universum - künstliche Intelligenz - Bewusstsein - geistige Zugangssperren - "Beschneidung des Geistes" - Offenbarung - DMT - Zirbeldrüse - Archonten - Demiurg - Engel - Teufel - Geistwesen - Energieraub - freie Energie - Geld - Tod - Depressionen - Selbstmorde - Corona - Unfälle - Schicksale - morphogenetische Felder - RemoteViewing - Inkarnation - Reinkarnation - Ewiges Leben - Nahtoderfahrungen - Gotteserfahrungen - Gebet - Vergebung - Training - Befreiung des Geistes - Entdecken des Höheren Selbst - Parallelwelten - Geistkörper - Gedankenkraft - Illusion der Zeit - Evolution - Devolution - Ausserirdische - Herkunft des Menschen - Seti - Armut - Hungersnöte - neue Erde - Gleichheit - Verbundenheit - Vertrauen - Liebe - Verständnis - Folgen von Verurteilung - Entwicklung - Fortschritt - Fokus - Expansion - Apostel - Kirche - Inquisition - Konzile - Skandale - Macht - Pontifex - Erfüllung - Vollkommenheit - Templer - Steuerung - Maytreia - Mahdi - Jesus - Heiliger Geist - Aristoteles - Seele - Geist - Gesellschaft - Logik - Herz - Verstand - Psyche - Burnouts - Playstation - Werbung - Einfluss - Hochschulen - differenzierte Wissenschaft - Verbindung Religion und Wissenschaft, in Einheit mit Gott, Gehirnfrequenzen, Schuhmann-Resonanzfrequenzen, Hochkulturen, Maya, Ägypter, Pyramiden, Sonneneinflüsse, Hochkulturen, 150Mhz, Zentralsonne usw usw.

das sind ein paar Themen, die mir spontan einfallen. Sie alle stehen in einem Zusammenhang mit einem Glauben an Gott und Jesus. Es ist also nicht einfach ein Behauptung oder eine Meinung.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287

Das ist jetzt natürlich der große religös-esoterische Rundumschlag, inclusive Gnosis und... na ja, in dem Zusammenhang wird seriöse Wissenschaft schwierig einzubinden sein, also eher Pseudowissenschaft, fürchte ich.

Vielleicht solltest du die Thematik zunächst mal einschränken und dich auf einen speziellen Bereich konzentrieren, den du dann näher ausführst. Dann siehst du ja auch wie es läuft und kannst die anderen Bereiche nach und nach hinzunehmen. Am besten suchst du dir ein paar Leute, denen du vertraust, und gibst denen dann eine Probe deiner Erzählungen. Gibt ja auch Verlage, die so etwas veröffentlichen... dafür muss das aber schon gut und zusammenhängend geschrieben sein.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Eigentlich nutze ich die Worte Religion und Esoterik ungern, lieber ist mir hier Spiritualität und Inneres Wissen.
Ich würde das nicht Pseudowissenschaft nennen, weil die Wissenschaft bereits vieles davon experimentell nachweisen kann. Aber bisher sind es Einzelne, die abseits des Mainstream seit Jahrzehnten daran arbeiten.

In einer Sache gebe ich Dir recht: Es ist vielleicht besser, die Themenbereiche so einzuschränken, dass sie noch zusammenhängend erfassbar sind...

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 17287
Veröffentlicht von: @micmac

Eigentlich nutze ich die Worte Religion und Esoterik ungern, lieber ist mir hier Spiritualität und Inneres Wissen.

Das steht dir natürlich frei... es ist allerdings stark damit zu rechnen, dass Andere dich in diese Schublade stecken werden. Damit musst du dann irgendwie klarkommen... oder eben Kreise finden, in denen man für deine Ansichten ein offenes Ohr hat.

Veröffentlicht von: @micmac

Ich würde das nicht Pseudowissenschaft nennen, weil die Wissenschaft bereits vieles davon experimentell nachweisen kann. Aber bisher sind es Einzelne, die abseits des Mainstream seit Jahrzehnten daran arbeiten.

In den Zusammenhängen, die du hier darstellst, wäre es dann "Pseudowissenschaft", wenn du behaupten würdest, damit wissenschaftlichen Ansprüchen zu genügen.

Es spricht aber nichts dagegen, in einen theologischen oder, entschuldige, "esoterischen" Text auch wissenschaftliche Ergebnisse einfliessen zu lassen.
Das kann durchaus interessant sein, aber es ist dann halt keine Wissenschaft mehr... sondern eben Theologie, Esoterik, Philosophie oder was auch immer (Wobei auch Theologie und Philosophie bestimmten Ansprüchen genügen sollten...).

Veröffentlicht von: @micmac

In einer Sache gebe ich Dir recht: Es ist vielleicht besser, die Themenbereiche so einzuschränken, dass sie noch zusammenhängend erfassbar sind...

Ich würde dir empfehlen, einen Bereich auszuwählen, den du interessant findest, der aber nicht das Wichtigste darstellt. Denn wenn du gleich mit dem Wichtigsten hinfällst, dann ist gleich alles verdorben... besser ist es, erst mal etwas zu üben, bevor du dann zum Wesentlichen kommst.

Allerdings solltst du dir darüber klar sein, dass deine Ansichten auch in christlichen Kreisen auf Unverständnis stoßen werden, wenn du zwar von Jesus erzählst, aber bestreitest, dass der Gott des AT und des NT derselbe ist. Zwar kann ich die Argumentation nachvollziehen, aber ich bin ja auch kein Christ... und es entspricht halt nicht der üblichen christlichen Lehre.

Fragt sich also, wer eigentlich dein Zielpublikum sein soll.
Denn wenn ich ehrlich bin... ich würde es selbst vermutlich auch nicht lesen wollen. Da gibt's andere Sachen, die mich interessieren.

lucan-7 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Spiritualität und inneres Wissen sind esoterische Begriffe. Warum verwendest du nicht die Bezeichnungen aus Gottes Wort?

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @micmac

Erwartest Du, dass ich hier eine Bibliothek einstelle?

Du hattest behauptet, ganze Bibliotheken füllen zu können. Nun sind die vorhandenen Bibliotheken allerdings schon gefüllt, Deine Behauptung, Bibliotheken füllen zu können, mußte demgemäß so verstanden werden, dass Du das Vermögen hättest, derartig viel zu schreiben, das mit dem von Dir Geschriebenen vorhandene, aber noch weitgehend leere oder neu zu errichtende Bibliotheken gefüllt werden können.

Dass es viel Interessantes zu lesen schon gibt, wie Deine Aufzählung unterschiedlichster Themen impliziert - das zu erwähnen war ja nun keinen eigenen Thread wert.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Vielleicht hast Du recht und ich sollte gar nichts schreiben...

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @micmac

Vielleicht hast Du recht und ich sollte gar nichts schreiben...

Wo hätte ich sowas behauptet? Das Gegenteil ist doch der Fall: Statt hier darüber in aller Öffentlichkeit zu grübeln, solltest Du mal lieber losschreiben.
Das Gackern über ungelegte Eier - das finde ich seltsam. Als ehemaliger Künstler und heutiger Illustrator kenne ich das, sowohl von mir selbst als auch von anderen: Statt mal hinne zu machen und zu produzieren, wird anderen von den Produktionsplänen erzählt.

Du hast einen Computer, Du hast offenkundig Zeit: Schreib was! Und es reicht ja erstmal ein Buch oder auch nur ein Kapitel oder auch nur ein paar Seiten eines Kapitels, es müssen ja nicht gleich ganze Bibliotheksfüllungen dabei entstehen.

Schreib was und dann kannst Du es Interessierten zum Lesen geben und die können Dir dann sagen, ob Du was Ordentliches hingekriegt hast oder nicht. Und wenn Du Glück hast, verstehen die was von Literatur. Und wenn Du ganz, ganz, ganz großes Glück hast, sind die dann auch ehrlich bei ihren Rückmeldungen.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Das ist eine gute Idee. Hast du selbst Interesse am lesen?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @micmac

Hast du selbst Interesse am lesen?

Ich lese viel, ja. Und da ich bei der Arbeit meine Augen woanders haben muß, konsumiere ich viele Audio-Books. Aber mein Leseverhalten ist hier ja eigentlich nicht das Thema.
Falls Deine Frage darauf abzielt, ob ich auch Interesse hätte, Deine (zukünftigen!) Werke zu lesen: In aller Regel bin ich ein sehr kritischer Leser. Und hinsichtlich Deiner thematischen Schwerpunktsetzung solltest Du Dir ohnehin lieber anderes Publikum suchen.
Indes: solange Du hier im Thread liest und hin und her fragst und antwortest, kommst Du nicht zum Arbeiten an Deinem Werk. Stichwort: Prokrastination.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

das sind ein paar Themen, die mir spontan einfallen. Sie alle stehen in einem Zusammenhang mit einem Glauben an Gott und Jesus. Es ist also nicht einfach ein Behauptung oder eine Meinung.

Wie wäre es, wenn du mit deinem Glauben beginnst? Und dann die philosophischen Ansätze mal komplett weg lässt?

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo micmac,

Veröffentlicht von: @micmac

geistige Zugangssperren

Mich würde interessieren, was du darunter verstehst und in wiefern das eine Rolle für deinen Glauben an Gott und Jesus spielt.

Gruß
Amalia

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Das ist ein Begriff von Burkhard Heim. Ihm zufolge entstehen sie durch Konditionierung und verhindern die geistigen Möglichkeiten wie Hellsehen, Telepathie, Telekinese usw. eigentlich ist es wie bei Jesus, als er über das Wasser ging. Sein jünger versuchte es und schaffte es nicht. Darauf hat Jesus gesagt: Du Kleingläubiger...usw. Es geht dabei um die Befreiung des Geistes, einen vollkommenen Glauben und eine Überzeugung, solche Dinge entgegen aller physikalischen Gesetze zu schaffen. Das betrifft weiterhin auch die Heilung von Menschen, wie Jesus es selbst gemacht hat. Wir reden von Wundern, für höhere Wesen wie Engel und eben Jesus ist das offenbar kein Problem.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Sorry, aber mir rollen sich gerade die Fußnägel hoch.

Glaubst du allen Ernstes, dass wir die von dir aufgeführten Dinge bewerkstelligen sollen? Das ist der reinste Humbug. Denn dadurch würden wir nur uns selbst erheben. Meinst du, auf diese Art und Weise ehrst du Gott?

Wie wäre es, wenn du - wie Gottes Wort es verlangt - dich zu IHM hin ausrichtest und nach SEINEM Reich trachtest?

Bei allem, was du hier schreibst, geht es immer nur um dich.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Das sehe ich anders. Jesus sass auch nicht auf dem Sofa und hat auf Erlösung gewartet. Er hat gehandelt. Und wenn man ihm folgen will, sollte man sich nicht nur nach ihm ausrichten, sondern in seinem Sinn das gleiche tun. Warum hat er seinen Jüngern gesagt: „Ich kann euch nicht alles sagen, ihr könntet es nicht tragen“? Vielleicht weil es weit mehr zu sagen gäbe? Was hätte er alles lehren können, wenn er nicht gekreuzigt worden wäre? Und was erwartest du bei seiner Wiederkehr? Meinst du, dass du ihm dann sagen kannst: hier steht aber dies und da steht aber jenes? Er hat das neue Testament nicht selbst geschrieben, es wird bei seiner Wiederkehr vollkommen erfüllen, was er selbst gesagt hat, nicht, was andere über ihn gesagt haben.
Es geht um mich? Nein, es geht darum, mit Jesus in Beziehung zu stehen - aber nicht auf die Weise, wie andere es vorschreiben wollen. Die Kirche ist für mich nicht das Mass aller Dinge, sondern Jesus. Es ist der Mittelpunkt. Und seine Liebe zu den Menschen.
Ich hoffe nicht, dass ich mich vor dir für meinen Glauben an Jesus rechtfertigen muss.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Du vergisst, dass Jesus nicht nur 100% Mensch, sondern auch 100% Gott ist.

Veröffentlicht von: @micmac

Es geht um mich? Nein, es geht darum, mit Jesus in Beziehung zu stehen - aber nicht auf die Weise, wie andere es vorschreiben wollen.

Klar geht es um dich. Es geht darum, dass DU eine Beziehung mit dem Herrn hast, so wie er sie sich wünscht. Eine Beziehung, wo ER der Mittelpunkt ist.

Mt 6,33 Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.

Mi 6,8 Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der HERR von dir fordert: nichts als Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott.

Veröffentlicht von: @micmac

Er hat gehandelt. Und wenn man ihm folgen will, sollte man sich nicht nur nach ihm ausrichten, sondern in seinem Sinn das gleiche tun.

Mit welcher Herzenshaltung?

Mt. 7,21 Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. 22 Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen Dämonen ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Machttaten getan? 23 Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, die ihr das Gesetz übertretet!

Veröffentlicht von: @micmac

Er hat das neue Testament nicht selbst geschrieben, es wird bei seiner Wiederkehr vollkommen erfüllen, was er selbst gesagt hat, nicht, was andere über ihn gesagt haben.

Jesus wird das NT nicht erfüllen. Aber das kann man nur wissen, wenn man Gottes Wort vollständig erforscht.

Veröffentlicht von: @micmac

Ich hoffe nicht, dass ich mich vor dir für meinen Glauben an Jesus rechtfertigen muss.

Nö, aber wenn du über Jesus schreiben möchtest, solltest du bei der Wahrheit bleiben.

herbstrose antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3816
Veröffentlicht von: @micmac

Und wenn man ihm folgen will, sollte man sich nicht nur nach ihm ausrichten, sondern in seinem Sinn das gleiche tun.

Ich würde eher sagen: "Wir sollten Ihn durch uns handeln lassen." H-P Royer sagte einmal sinngemäß: "Jesus braucht nicht unser Verhalten, sondern Er braucht uns, dass Er Sich durch uns verhalten kann.
Jesus ist erstens unsere Erlösung und zweitens unsere Heiligung.

turmfalke1 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Sehe ich ganz genauso

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Danke für deine Antwort. Burkhard Heim kenne ich nicht, aber dann verstehe ich jetzt, was du mit geistigen Zugangssperren verbindest.

Veröffentlicht von: @micmac

Ihm zufolge entstehen sie durch Konditionierung und verhindern die geistigen Möglichkeiten wie Hellsehen, Telepathie, Telekinese usw.

Die Frage, die man sich meiner Meinung nach immer stellen sollte ist, wo will ich hin?
Es gibt Yogis, die konzentrieren sich ihr ganzes Leben lang darauf das Schweben zu lernen. Also die Schwerkraft zu überwinden. Da frag ich mich auch, was bringt das am Ende? War es der Aufwand wert, sein Leben darauf zu konzentrieren...
Andere investieren viel Zeit sich in Telepathie zu üben. Da gibt es X Varianten.
Wenn ich lese, mit wievielen Bereichen du dich auseinander setzt, stellt sich mir die Frage, worauf liegt deine Hauptkonzentration im Leben?
Ist das möglich sich in einem kurzen Menschenleben so vielen Themen zu widmen ohne nur jeweils die Oberfläche anzukratzen oder ohne sich innerlich zu zerreissen?

Ich glaube, wenn man sich aber auf Jesus konzentriert, wird Jesus/ Gott einem zu gegebener Zeit die geistigen Gaben schenken, die der eigenen Person entsprechen und die man dann lernt sinnvoll einzusetzen, meinst du nicht?

Anonymous antworten


Tojak
 Tojak
Beiträge : 402

Auf keinen Fall!
Hallo micmac,

auf keinen Fall ist Jesus ein Tabuthema. Wie heißt die Plattform hier nochmal?

Veröffentlicht von: @micmac

Das mag schön sein oder gut, aber er hat mein Bewusstsein derart erweitert, das es für einen "normalen" Menschen nahezu unmöglich ist, diesen Informationen zu folgen.

Klingt für mich als "normalen" Menschen sehr interessant. Ich habe immer gern mit Menschen zu tun, die intelligenter oder anderweitig begabter sind als ich, das auch selbst so einschätzen und es mir sicherheitshalber sagen.

Veröffentlicht von: @micmac

Die Menschen finden es unglaublich interessant, wenn ich etwas in seinem Geiste vermitteln kann, erwähne ich aber einmal seinen Namen, wollen die Leute damit nichts mehr zutun haben.

Ein auch sehr kluger und sehr gläubiger Mensch, dessen Name mir gerade nicht einfällt, hat einmal gesagt, niemand sei davor gefeit, das Zwitschern des eigenen Vogels mit der Stimme des Heiligen Geistes zu verwechseln. Das gefällt mir bis heute sehr gut, weil es neben Humor auch eine gewisse Bescheidenheit zum Ausdruck bringt.

Veröffentlicht von: @micmac

So, wie Paulus damals seine Jesuserfahrung gemacht hatte, erging es auch mir. Für mich ist Jesus so lebendig wie er für Paulus war.

Weißt du, was ein meiner Meinung nach sehr wichtiger Unterschied zwischen Paulus' Zeiten und heute ist? Damals hatten nur sehr wenige Menschen überhaupt etwas von Jesus gehört. Heute ist das anders und dazwischen liegen knapp 2000 Jahre, wo es neben viel gutem und richtigem Reden von Jesus auch jede Menge sinnleeres oder sogar missbräuchliches Geschwätz in seinem Namen gegeben hat. Deshalb wundere dich nicht, wenn Leute, die vielleicht schlechte Erfahrungen in dieser Hinsicht gemacht haben, dann auf Distanz gehen.

Es ist übrigens so, dass Jesus, wie in vielen anderen Fällen auch, diese Entwicklung bereits geahnt oder sogar gewusst hat. Auch deshalb hat er uns wohl diesen Rat mit auf den Weg gegeben. "Es werden nicht alle, die zu mir sagen: HERR, HERR! in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel." Mt 7,21.

Also, lass dich von einzelnen Rückschlägen nicht entmutigen, geh weiter deinen Weg und denk an Mt 7,21.

Viele Grüße

Tojak

tojak antworten
3 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Danke für Deinen Rat, ich weiss ihn sehr zu schätzen.

Vielleicht sollte ich in meinem Buch oder in meinen Büchern einfach sagen "mir hat ein Vöglein gezwitschert" ;o)

Aber ich werde ihn nicht verleugnen. Eher verleugne ich mich als ihn.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Sagen wir es mal so: wenn du das Vogelgezwitscherbuch in einem christlichen Verlag anbietest, wird es entweder von vornherein abgelehnt oder ein Ladenhüter. Auf dem säkularen Markt wird es wohl im Esoterikregal landen.

herbstrose antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12876
Veröffentlicht von: @micmac

Aber ich werde ihn nicht verleugnen. Eher verleugne ich mich als ihn.

"Vorsicht", sowas sagte Petrus auch mal ähnlich ... 😉

neubaugoere antworten
StarTracker7
Beiträge : 441

Hallo Micmac

Deine Schilderungen scheinen etwas abgehoben. Du scheinst in weiten Teilen Anhänger von gnostischen Lehren zu sein.
Die Gnosis widerspricht jedoch dem Christentum fundamental.
Im Christentum geht es nicht darum, dass man einen informativen Austausch hat mit spirituellen Wesen, dass das Bewusstsein erweitert wird und besser ist als "normale Menschen".
Im Christentum ist der Mensch ein Geschöpf Gottes und dazu erschaffen, um mit Gott eine Beziehung zu haben. Diese Beziehung wird durch Jesus ermöglicht. Du musst nicht in höhere Sphären aufsteigen, Gott liebt dich so wie du bist. Deine Beziehung zu ihm ist ein Geschenk und reine Gnade. Es braucht keine Bewusstseinserweiterung, eher ein bisschen Demut gegenüber Gott und seinen Mitmenschen. Das neue Testament warnt an vielen Stellen vor der Gnosis. Ich bin nicht immer Fan von Gotquestions.org aber in dem Zusammnehang haben sie einen lesenswerten Text veröffentlicht.
https://www.gotquestions.org/Deutsch/christlicher-gnostizismus.html

startracker7 antworten
273 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @startracker7

Deine Schilderungen scheinen etwas abgehoben. Du scheinst in weiten Teilen Anhänger von gnostischen Lehren zu sein.

Hallo StarTracker,

Du urteilst von deinem Standpunkt aus und der ist weder richtig noch falsch. Dein Standpunkt ist nur einer von den unendlich vielen Standpunkten. Dein Urteil ist daher nur für Dich gültig. Denn ein Urteil ist nichts anderes als ein Ausruf: "Hallo, hier stehe ich und sehe die Dinge in einen anderen Konstellation als Du".

Würdest Du dich zum Standpunkt des micmac begeben, würdest Du genau dasselbe sehe wie micmac.

Denn jedes Urteil über eine Person, ein Ding , ein Ereignis usw. ist ein ganz subjektives, also ein aus dir hervorgehende Feststellung, Standortbestimmung, ein Urteil, das nur für Dich gilt und für keine andere Person. Denn dieses, dein Urteil stammt aus deiner in der Vergangenheit erworbenen Buch-Wissen, Kenntnis der Fakten, Erfahrungen und Meinungen zusammensetzt. Gedanken, Gefühlen, Emotionen, Zustimmung und Ablehnung beeinflussen deine Urteile.

Wer bestimmt also was gnostisch oder nicht gnostisch ist. Du oder jemand anders.

Veröffentlicht von: @startracker7

Die Gnosis widerspricht jedoch dem Christentum

Stellt sich sich hier nicht die Frage, wer oder was widerspricht. Die Gnostik dem Christentum oder das Christentum der Gnostik.

Die wichtige und alles entscheidende Frage ist, was ist dem Wesen des allein wahren Gottes näher. Die Gnostik oder das Christentum oder sonst irgendeine Religion. Welche Beschreibung kommt der wahren Natur des allein wahren Gottes - im dem Alles ,lebt ,ist und sein Dasein hat - am Nächsten.

Wenn Du die folgenden Aussagen Jesus betrachtest. " Ich und der Vater sind eines", sowie " Der Vater ist in mir und ich im Vater" und "Es ist der Vater, der die Werke tut", so ist doch ersichtlich, dass wir innerhalb von Gott sind und Gott auch innerhalb von uns ist.

Gott ist das Alles-Umfassende, das Was Ist, das Ganze und es gibt nichts, aber auch gar nichts, was je außerhalb von Gott wäre. Denn ansonsten könnte und wäre Gott nicht immerwährend und unendlich sein.

Wir sind also mit Gott und mit allem Anderen, mit allem WAS IST, auf der höchsten oder tiefsten, innersten Ebene - je nach dem, von welcher Ebene es betrachtet - verbunden.

Das bedeutet, dass das Himmelreich Gottes tief in uns ist, zu dem wir mit unserem "äußeren" Tagesbewußtsein keinen Zugang mehr haben.

Veröffentlicht von: @startracker7

Im Christentum geht es nicht darum, dass man einen informativen Austausch hat mit spirituellen Wesen, dass das Bewusstsein erweitert wird und besser ist als "normale Menschen".

Es geht sehr wohl um einen Austausch mit einem spirituellem Wesen. Denn Gott ist das höchste spirituelle Wesen und mit Wesen - Gott - können wir tagtäglich und in jedem Moment kommunizieren - oder anders gesagt - unterhalten.

Nur der Mensch hat es vergessen, dass Gott nicht ausserhalb, sondern innerhalb im Menschen ist. Der Mensch hat durch seinen Verstand und durch seine Sinnesorgane den Gott nach aussen verfrachtet und vergessen, dass GOTT IN IHM IST und er zu jeder Zeit sich mit dem innewohnenden Gott austauschen.

Das ist, was Jesus uns sagen will. Adam hat Gott nach außen verfrachtet und der Mensch Jesus hat seinem Gott, Schöpfer und Vater wieder an seinem angestammten Platz begleitet. Nämlich in das Innerste eines jeden Menschen. Denn das Innerste des Menschen ist das HERZ eines jedes Menschen.

Dessen solltet man sich bewußt werden und das ist genau die Bewußtsseinsarbeit und das ist die wahre Bewußtseins-Erweiterung. Denn wer nicht nach innen geht, zu seinen Gott und Schöpfer, der geht leer aus. Vor Gott sind alle Mensch gleich. Aber nicht alle sind sich dessen bewußt, wer oder was Gott ist und nicht jeder bemüht sich darum. Viele suchen Gott im Äußeren und doch ist Gott ihnen näher als ihnen das in gegenwärtigen Leben jemals bewußt sein wird.

Veröffentlicht von: @startracker7

Du musst nicht in höhere Sphären aufsteigen, Gott liebt dich so wie du bist.

Dem stimme ich voll zu. Gott liebt jeden Menschen unterschiedlos. Egal was der Mensch ist und was der Mensch jemals getan hat. Gutes oder Schlechtes. Nur die Konsequenzen sind bei jedem anders. Freudig oder weniger freudig.

Veröffentlicht von: @startracker7

Deine Beziehung zu ihm ist ein Geschenk und reine Gnade.

Da wir in Gott sind und Gott in uns ist, so ist die Beziehung niemals getrennt. Es ist eine unauflösliche Beziehung. Denn das Leben ins uns ist Gottes Leben und unsere Kraft ist in Wirklichkeit Gottes Kraft. Du kannst keinen Finger krumm machen ohne die Kraft Gottes und keinen Schritt ohne die Kraft Gottes.. Gott erfüllt immer unseren Willen. Aber wir erfüllen den Willen Gottes nicht.

Veröffentlicht von: @startracker7

Das neue Testament warnt an vielen Stellen vor der Gnosis. Ich bin nicht immer Fan von Gotquestions.org aber in dem Zusammnehang haben sie einen lesenswerten Text veröffentlicht.

Dann zeige mir mal die Stellen, wo das neue Testament vor der Gnosis warnt.

Liebe Grüße von Oskar

Anonymous antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3816
Veröffentlicht von: @rakso

Du urteilst von deinem Standpunkt aus und der ist weder richtig noch falsch. Dein Standpunkt ist nur einer von den unendlich vielen Standpunkten. Dein Urteil ist daher nur für Dich gültig.

Die Bibel sieht das anders. Sie warnt an mehreren Stelllen vor Lehren, die falsch sind - und zwar generell falsch, nicht nur vom Standpunkt einzelner aus gesehen. Und wenn Jesus spricht: "Ich bin die Wahrheit.2, dann ist Er die eine Wahrheit und nicht eine von vielen. Oder an anderer Stelle: "Dein Wort ist die Wahrheit".

Veröffentlicht von: @rakso

Wer bestimmt also was gnostisch oder nicht gnostisch ist. Du oder jemand anders.

1. Kor. 2
12 Wir aber haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist aus Gott, so daß wir wissen können, was uns von Gott gegeben ist;
13 und davon reden wir auch, nicht in Worten, die von menschlicher Weisheit gelehrt sind, sondern in solchen, die vom Geist gelehrt sind, indem wir Geistliches geistlich beurteilen.
14 Der natürliche Mensch aber nimmt nicht an, was vom Geiste Gottes ist; denn es ist ihm eine Torheit, und er kann es nicht verstehen, weil es geistlich beurteilt werden muß.
15 Der geistliche Mensch aber erforscht alles, er selbst jedoch wird von niemand erforscht;

Veröffentlicht von: @rakso

Stellt sich sich hier nicht die Frage, wer oder was widerspricht. Die Gnostik dem Christentum oder das Christentum der Gnostik.

Auf jeden Fall sind beide wie Feuer und Wasser.

Veröffentlicht von: @rakso

Die wichtige und alles entscheidende Frage ist, was ist dem Wesen des allein wahren Gottes näher. Die Gnostik oder das Christentum oder sonst irgendeine Religion.

Weder noch - in Jesus Christus ist Gott Selbst Mensch geworden und wir erfahren Sein Wesen allein in Ihm. Das hat auch nichts mit Christentum als Religion zu tun, sondern es geht um eine lebendige Beziehung zu dem lebendigen Christus. Er allein hat uns mit Gott versöhnt.

Veröffentlicht von: @rakso

Wenn Du die folgenden Aussagen Jesus betrachtest. " Ich und der Vater sind eines", sowie " Der Vater ist in mir und ich im Vater" und "Es ist der Vater, der die Werke tut", so ist doch ersichtlich, dass wir innerhalb von Gott sind und Gott auch innerhalb von uns ist.

In dieses Einssein mit dem Vater werden wir hineingenommen, wenn wir in Christus sind und Christus in uns. Das ist das Geheimnis der Wiedergeburt, wo ein Mensch sich im Glauben Jesus zuwendet und Ihn als Seinen persönlichen Herrn und Heiland annimmt.

Veröffentlicht von: @rakso

Das bedeutet, dass das Himmelreich Gottes tief in uns ist,

Johannes der Täufer sagte noch: "Das Himmelreich ist nahe herbeigekommen". In Jesus war es dann da. Und der, in dessen Herz Jesus lebt, trägt damit das Himmelreich in sich bzw. lebt selbst heute schon im Himmel, wie Paulus sagt, und ist Gottes Bürger und Hausgenosse geworden.

Veröffentlicht von: @rakso

Das ist, was Jesus uns sagen will. Adam hat Gott nach außen verfrachtet und der Mensch Jesus hat seinem Gott, Schöpfer und Vater wieder an seinem angestammten Platz begleitet. Nämlich in das Innerste eines jeden Menschen.

Als Adam sich für die Sünde entschied, ist die Verbindung mit Gott abgebrochen worden und der Mensch war geistig tot. Jesus hat diese Verbindung wieder hergestellt und damit das Leben gebracht für die, die an Ihn glauben. Deshalb die Aufforderung des Paulus: "Lasst euch mit Gott versöhnen, denn Er hat den, der von keiner Sünde wusste, für uns zur Sünde gemacht, auf dass wir würden in ihm ide Gerechtigkeit, die vor Gott gilt."

Veröffentlicht von: @rakso

Dessen solltet man sich bewußt werden und das ist genau die Bewußtsseinsarbeit und das ist die wahre Bewußtseins-Erweiterung.

Nein, es geht nicht um eine Bewusstseinserweiterung, sondern es geht um Versöhnung. Der Mensch ist kein Gott, der Erleuchtung braucht - der Mensch ist Sünder, der Erlösung braucht.

Veröffentlicht von: @rakso

Denn wer nicht nach innen geht, zu seinen Gott und Schöpfer, der geht leer aus.

Und wer ohne Jesus nach innen geht, wird ein leeres Herz vorfinden, denn Gott wohnt nur in den Herzen derer, die glauben.

Liebe Grüße
vom Turmfalken

turmfalke1 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @turmfalke1

Die Bibel sieht das anders. Sie warnt an mehreren Stelllen vor Lehren, die falsch sind - und zwar generell falsch, nicht nur vom Standpunkt einzelner aus gesehen. Und wenn Jesus spricht: "Ich bin die Wahrheit.2, dann ist Er die eine Wahrheit und nicht eine von vielen. Oder an anderer Stelle: "Dein Wort ist die Wahrheit".

Was ist die Bibel? Nichts anderes als eine Niederschrift damaliger Menschen und ihrer Gedanken, Handlungen und Erlebnisse. Sie ist nicht die Wahrheit, sondern sie zeugt vom dem, der unser Schöpfer und Vater. Im Menschen ist keine Wahrheit, sondern die göttliche Wahrheit kann in den Menschen nur einfließen, wenn der Mensch sich der göttlichen Wahrheit öffnet. Das setzt totale Hingabe bezüglich Gott voraus und Jesus hat vorgelebt. Deswegen konnte Gott durch und in Jesus handeln.

Dasselbe kannst Du auch erreichen, wenn Du Dich vollständig Gott hingibst.. Jeder Mensch, der sich vollständig Gott hingibt und dadurch eins mit dem innewohnenden Gott eins wird, wird zur göttlichen Sprachrohr und er kann genauso wie Jesus sagen, Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Denn das Leben in einem jedem Menschen ist dasselbe Leben. Nämlich das Leben aus Gott. Denn es gibt nur ein Leben und das ist das Leben, das aus Gott kommt in ein jegliche Form in unterschiedlichen Graden. Vom kleinsten Atom bis zu größten Engel. Nur Gott ist Wahrheit und diese göttliche Wahrheit kann in jedem Menschen und Engel einfließen, wenn er sich dem Göttlichen öffnet.

Es geht nicht um die Bibel, sondern darum, dass das göttliche Wort in jeden Menschen kann und auch tut, wenn sich den Göttlichen öffnet. Es spielt keine Rolle, ob das in der Vergangenheit geschehen ist oder jetzt im Augenblick geschieht. Gott ist zeitlos, denn ihm sind alle Zeiten enthalten, die es jemals geben wird.

Veröffentlicht von: @turmfalke1

1. Kor. 2
12 Wir aber haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist aus Gott, so daß wir wissen können, was uns von Gott gegeben ist;
13 und davon reden wir auch, nicht in Worten, die von menschlicher Weisheit gelehrt sind, sondern in solchen, die vom Geist gelehrt sind, indem wir Geistliches geistlich beurteilen.
14 Der natürliche Mensch aber nimmt nicht an, was vom Geiste Gottes ist; denn es ist ihm eine Torheit, und er kann es nicht verstehen, weil es geistlich beurteilt werden muß.
15 Der geistliche Mensch aber erforscht alles, er selbst jedoch wird von niemand erforscht;

In jedem Menschen gibt es nur einen Geist und dieser Geist kann sich der Welt oder Gott zuwenden. Und jenachdem, wo hin der Geist des Menschen sich hinwendet - der Welt oder Gott - wird dasjenige in den Menschen einfließen, worauf er sein Augenmerk richtet. Richtet sich der Mensch nach der Welt, so wird Weltliches einfließen und richtet der Mensch nach dem Göttlichen, fließt Göttliches in den Menschen ein. Das besagt der 1. Kor 2

Veröffentlicht von: @turmfalke1
Veröffentlicht von: @###user_nicename###

Stellt sich sich hier nicht die Frage, wer oder was widerspricht. Die Gnostik dem Christentum oder das Christentum der Gnostik.

Auf jeden Fall sind beide wie Feuer und Wasser.

das mag sein, denn beide sind nur geistige Konstrukte. Ein Haufen Sätze und sonst nichts. Sie können wahre und unwahre Hinweise enthalten. Gott allein ist die Wahrheit und darauf kommt es an. So ist auch Jesus nicht die Wahrheit, sondern der göttliche Geist in Jesus ist allein die Wahrheit

Veröffentlicht von: @turmfalke1
Veröffentlicht von: @###user_nicename###

Die wichtige und alles entscheidende Frage ist, was ist dem Wesen des allein wahren Gottes näher. Die Gnostik oder das Christentum oder sonst irgendeine Religion.

Weder noch - in Jesus Christus ist Gott Selbst Mensch geworden und wir erfahren Sein Wesen allein in Ihm. Das hat auch nichts mit Christentum als Religion zu tun, sondern es geht um eine lebendige Beziehung zu dem lebendigen Christus. Er allein hat uns mit Gott versöhnt.

Gott wird in jedem Menschen Mensch. Denn jeder Mensch ist ein - unfertiges - Bild Gottes und jedes hat uns gezeigt, wie jeder Mensch mit dem innewohnenden Gottes ein wird. Denn der innewohnende Geist ist jedem Mensch derselbe, da es nur einen Geist Gottes gibt.

Veröffentlicht von: @turmfalke1
Veröffentlicht von: @###user_nicename###

Wenn Du die folgenden Aussagen Jesus betrachtest. " Ich und der Vater sind eines", sowie " Der Vater ist in mir und ich im Vater" und "Es ist der Vater, der die Werke tut", so ist doch ersichtlich, dass wir innerhalb von Gott sind und Gott auch innerhalb von uns ist.

In dieses Einssein mit dem Vater werden wir hineingenommen, wenn wir in Christus sind und Christus in uns. Das ist das Geheimnis der Wiedergeburt, wo ein Mensch sich im Glauben Jesus zuwendet und Ihn als Seinen persönlichen Herrn und Heiland annimmt.

Du weißt schon, dass nur Christus der einzige wahre Sohn Gottes ist und dass wir alle - mit Jesus - die ganze Sohnschaft - also Christus - bilden und somit wir alle in Christus leben.

Veröffentlicht von: @turmfalke1
Veröffentlicht von: @###user_nicename###

Dessen solltet man sich bewußt werden und das ist genau die Bewußtsseinsarbeit und das ist die wahre Bewußtseins-Erweiterung.

Nein, es geht nicht um eine Bewusstseinserweiterung, sondern es geht um Versöhnung. Der Mensch ist kein Gott, der Erleuchtung braucht - der Mensch ist Sünder, der Erlösung braucht.

Es geht hier sehr wohl um Bewußtseinserweiterung. Ich muß mir bewußt werden, wer oder was ist Gott und in welchem Verhältnis stehe ist als Mensch zu Gott. Wenn ich dessen vollbewußt werde, dann ist das eine Bewußtseinserweiterung. Gott braucht keine Versöhnung, denn wir können Gott niemals beleidigen, da er die immerwährende, unveränderliche und bedingungslose Liebe ist. Nur Liebe Gottes ist Liebe, alles andere ist nur Zuneigung oder Abneigung.

Und der größte Blödsinn ist das in die Welt gebrachte Konzept der Sünde. Es gibt keine Sünde, sondern nur Fehler, die jederzeit berichtigt werden können. Wir sind alle in Gott - und zwar räumlich, zeitlich und zuständlich - und warum soll Gott also ein Teil von sich selbst bestrafen und in die ewige Verbannung oder Hölle schicken. Das ist doch absurd.

Veröffentlicht von: @turmfalke1
Veröffentlicht von: @###user_nicename###

Denn wer nicht nach innen geht, zu seinen Gott und Schöpfer, der geht leer aus.

Und wer ohne Jesus nach innen geht, wird ein leeres Herz vorfinden, denn Gott wohnt nur in den Herzen derer, die glauben.

Wohl ist Jesus unser Führer, Jesus ist aber nicht Gott, sondern Gott wohnt in Jesus und in jedem Menschen. Also in dir Dir und in jedem anderen Menschen. In deinem Innersten ist er das Leben in dir und dieses Leben durchdringt in dich all deinen Fasern. Kein Mensch kann daher ohne Gott leben. Aber er kann Gott vergessen, ihn aus seinen Gedächtnis entfernen. Verleugnen, dass das Leben, das ihn durchpulst, Gott ist und dass er ohne Gott auskommt. Aber Gott ist das Leben selbst in eines jeden Menschen Innersten = Herz. Hier nicht das physische Herz gemeint, sondern hier ist der innerste Wesenkern des Menschen gemeint. Und dieser innerste Wesenkern ist der göttliche Geist des Menschen, hervorgegangen aus Gott.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Wie wäre es damit, sich mal mit den Füßen auf den Boden hinab zu begeben??

Veröffentlicht von: @rakso

Jeder Mensch, der sich vollständig Gott hingibt und dadurch eins mit dem innewohnenden Gott eins wird, wird zur göttlichen Sprachrohr und er kann genauso wie Jesus sagen, Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.

Da krieg ich Plaque, wenn ich sowas lese. Siehst du also keinen Unterschied zu Jesus und den Menschen?
Nach deiner Aussage könnte sich also jeder Mensch selbst erlösen?

Veröffentlicht von: @rakso

So ist auch Jesus nicht die Wahrheit, sondern der göttliche Geist in Jesus ist allein die Wahrheit

Joh 14,6 " Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. "

Das sagte Jesus selbst.

Veröffentlicht von: @rakso

Du weißt schon, dass nur Christus der einzige wahre Sohn Gottes ist und dass wir alle - mit Jesus - die ganze Sohnschaft - also Christus - bilden und somit wir alle in Christus leben.

Wir Menschen können uns aber nicht mit Jesus auf dieselbe Ebene stellen.

Veröffentlicht von: @rakso

Wenn ich dessen vollbewußt werde, dann ist das eine Bewußtseinserweiterung.

Vielleicht eher eine Eigen- Erhöhung, die uns nicht zusteht?

Veröffentlicht von: @rakso

Und der größte Blödsinn ist das in die Welt gebrachte Konzept der Sünde. Es gibt keine Sünde, sondern nur Fehler, die jederzeit berichtigt werden können.

Joh 8,34 " Jesus antwortete ihnen und sprach: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht. "

Joh 9,41" Jesus sprach zu ihnen: Wärt ihr blind, so hättet ihr keine Sünde; weil ihr aber sagt: Wir sind sehend, bleibt eure Sünde. "

Und das, was Jesus selbst gesagt hat, nennst du größten Blödsinn!
Unfassbar, wie man so abheben kann....

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @amalia-12
Veröffentlicht von: @rakso

Jeder Mensch, der sich vollständig Gott hingibt und dadurch eins mit dem innewohnenden Gott eins wird, wird zur göttlichen Sprachrohr und er kann genauso wie Jesus sagen, Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.

Da krieg ich Plaque, wenn ich sowas lese. Siehst du also keinen Unterschied zu Jesus und den Menschen?

Hallo Amalie, keine Sorge, Du kriegst keine Plaque. Es ist für dich nur ungewohnt, völlig neue andere ungewohnte Gedanken vorgelegt zu bekommen. Da ist deine Reaktion ganz natürlich.

Es kommt nur darauf an, was Du für ein Gottesbild du pflegst. bzw. hast. Dein Gottesbild ist ein von dir geprägtes Gottesbild. Wie jeder andere Mensch - auch ich zähle mich dazu - trägst Du ein Bild von Gott usw in dir. Und an diesen Bild haben viele Menschen gearbeitet. Deine Eltern, deine Mitmenschen und Lehrer, Gehörtes, Gelesenes und auch deine Gedanken, Gefühle und Emotionen sind daran beteiligt.

Jesus ist genauso Mensch wie Du und ich. Der einzige Unterschied ist der, dass Jesus sich voll und ganz den göttlichen Geist erkannte und in diesem Erkennen seinen Willen ganz dem göttlichen Willen unterstellt hat. Ist das so schwer zu verstehen. Jesus ist der erste Mensch, dem dies nach dem Fall Adam gelang, in das vollständige Einssein Gottes zu gelangen. Dadurch konnte der göttliche Geist voll in und durch Jesus wirken. Jesus hat also den Weg gefunden, wie man zu Gott kommt, wie man mit Gott - also mit den Vater - in eine innige Kommunikation treten kann und die Kräfte und Mächte Gottes benutzen kann.

Deshalb konnte er auch sagen:

Veröffentlicht von: @amalia-12

Joh 14,6 " Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. "

Veröffentlicht von: @amalia-12

Nach deiner Aussage könnte sich also jeder Mensch selbst erlösen?

Das ist ganz einfach zu erklären. Ich erläutere das einem Beispiel. Du fragst mich, wie man am besten nach München kommt und ich erkläre dir den Weg. Nun hast Du zwei Möglichkeiten, Es nicht zu tun oder zu tun. Du folgst meiner Beschreibung und machst dich auf dem Weg. Dann wirst Du doch in München ankommen. Wer also hat Dich nach München gebracht. Ich oder Du selbst. Wer hat dich also von deinem "Problem" erlöst, nach München zu kommen.

Genauso ist es mit den Worten Jesus. Du kannst seiner Beschreibung , seiner Lehre folgen oder nicht auch nicht. Wenn Du seiner Lehre folgst, dann wirst Du doch erlöst werden. Wer also hat also Dich erlöst. Du dich selbst. Durch deinen eigenen Willen. Und durch nichts anderes und durch dein Vertrauen auf den, der dir Weg beschrieben hat und das Vertrauen in dich selbst, das dich beflügelt hat, die Mühe auf sich zu nehmen.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Wir Menschen können uns aber nicht mit Jesus auf dieselbe Ebene stellen.

Der einzige Unterschied ist der, dass Jesus sich so kompromißlos dem göttlichen Willen unterstellt hat. Das zeugt von seine über alles strömende Liebe zu Gott. Ansonsten er der das nicht das geschafft hätte, was sich vorgenommen hatte. Den verlorenen Weg zu Gott wieder zu finden.

Veröffentlicht von: @amalia-12
Veröffentlicht von: @rakso

Wenn ich dessen vollbewußt werde, dann ist das eine Bewußtseinserweiterung.

Vielleicht eher eine Eigen- Erhöhung, die uns nicht zusteht?

Das ist keine Selbstüberhöhung. Du machst ja auch jeden Tag eine Bewußtseinserweiterung durch. Denke z.B. an Mathematik. Du gehst jeden Tag in die Schule und erweiterst stetig deine mathematischen Kenntnisse und Erkenntnisse. Oder in der Geologie. Und eines Tages bist Du Mathematiker oder Geologe und leitest dann Menschen an. Ist das keine Bewußtseinserweiterung. Wie kannst Du also von einer Eigen-Erhöhung sprechen.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Joh 8,34 " Jesus antwortete ihnen und sprach: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht. "

Ich sage dir noch einmal, es gibt keine Sünde, so wie ihr sie versteht, sondern hier wird von Fehlern gesprochen, die jederzeit ausgebessert werden können. Und wer die Fehler ständig wiederholt, der leidet unter seinen eigenen Fehler. Seine eigene Unfähigkeit - die Fehler abzustellen - ist der Meister über ihn selbst und deswegen ist er auch gleichzeitig der Knecht seiner eigenen Fehler.

Und wenn so ein Mensch die Fehler ganz bewußt begeht, so ist er er sehend und deshalb diese Aussage von Jesus.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Joh 9,41" Jesus sprach zu ihnen: Wärt ihr blind, so hättet ihr keine Sünde; weil ihr aber sagt: Wir sind sehend, bleibt eure Sünde. "

Einer der aber aus Unkenntnis einen Fehler begeht ist anders zum beurteilen.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Und das, was Jesus selbst gesagt hat, nennst du größten Blödsinn!

Nicht was Jesus gesagt hat, ist der größte Blödsinn. Sondern das gängige religiöse, kirchliche Verständnis hinsichtlich der Sünde ist der größte Blödsinn. Es gibt vor
der immerwährenden, unveränderliche bedingungslose Liebe Gottes nur Fehler, die jederzeit behoben werden können. Der himmlische Vater sagt: "Steh auf mein Kind und versuch es noch einmal". Und das sagt der Vater nicht nur einmal, sondern viele viele Male und zwar so oft wie ein Kind hinfällt. Lies nur die Geschichte vom verlorenen Sohn.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Unfassbar, wie man so abheben kann..../quote]Es ist ein Urteil über dich selbst und nicht anderes und daher tangiert es mich nicht.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Bei deinen Aussagen kriege ich zwar keine Plaque, mir rollen sich dafür die Fußnägel.

Veröffentlicht von: @rakso

Es kommt nur darauf an, was Du für ein Gottesbild du pflegst. bzw. hast. Dein Gottesbild ist ein von dir geprägtes Gottesbild. Wie jeder andere Mensch - auch ich zähle mich dazu - trägst Du ein Bild von Gott usw in dir. Und an diesen Bild haben viele Menschen gearbeitet. Deine Eltern, deine Mitmenschen und Lehrer, Gehörtes, Gelesenes und auch deine Gedanken, Gefühle und Emotionen sind daran beteiligt.

Nein, es kommt nicht auf das eigene Gottesbild an, sondern darauf, was Gott sagt. Deine Aussagen halten dem bei Überprüfung nicht Stand.

Veröffentlicht von: @rakso

Jesus ist genauso Mensch wie Du und ich. Der einzige Unterschied ist der, dass Jesus sich voll und ganz den göttlichen Geist erkannte und in diesem Erkennen seinen Willen ganz dem göttlichen Willen unterstellt hat. Ist das so schwer zu verstehen. Jesus ist der erste Mensch, dem dies nach dem Fall Adam gelang, in das vollständige Einssein Gottes zu gelangen. Dadurch konnte der göttliche Geist voll in und durch Jesus wirken. Jesus hat also den Weg gefunden, wie man zu Gott kommt, wie man mit Gott - also mit den Vater - in eine innige Kommunikation treten kann und die Kräfte und Mächte Gottes benutzen kann.

Ähm, nö. Jesus gelangte nicht in das Einssein mit Gott. Das ist hahnebüchener Unsinn. Jesus ist Gott. Würdest du Gott und sein Wort kennen, wüsstest du das.

Warum sollte ich ausgerechnet dich fragen, wie man nach München kommt? Ich bin selber groß und kann lesen und nehme zur Routenplanung lieber eine aktuelle Straßenkarte oder einen aktuellen Zugfahrplan zur Hand.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Warum sollte ich ausgerechnet dich fragen, wie man nach München kommt? Ich bin selber groß und kann lesen und nehme zur Routenplanung lieber eine aktuelle Straßenkarte oder einen aktuellen Zugfahrplan zur Hand.

Genau so ist es. Warum soll ich also Dich fragen, wie ich zu Gott und Jesus komme. Und habe ich meine aktuelle "Straßenkarte" oder einen aktuellen "Wegbeschreibung".

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Genau so ist es. Warum soll ich also Dich fragen, wie ich zu Gott und Jesus komme. Und habe ich meine aktuelle "Straßenkarte" oder einen aktuellen "Wegbeschreibung".

Niemand hat behauptet, dass du mich fragen sollst. Aber allen hier fällt auf, dass du alle möglichen Straßenkarten verwendest. Nur eben nicht die ultimative, nämlich Gottes Wort.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Es gibt nicht Ultimatives, außer Du siehst es so. Denn das ist auch nur ein Urteil von Dir und nichts anderes.

Apropos Straßenkarten. Es gibt viele Straßenkarten und es bleibt jedem überlassen, welche er benutzt, Daher gibt es keine ultimative Straßenkarte zu Gott, wie Du es postuliert. Es wäre sicher für Dich auch mal gut, mal eine andere Straßenkarte zu verwenden. Du ißt auch nicht jeden Tag die gleichen ultimativen Nudeln.

Und rede nur in ICH-Form, denn Du redest nur für Dich. Und laßt die Anderen sein, was sie sind und wollen. Denn das ist ihre Sache und deine Sache. Die anderen werden sich schon melden, wenn sie was zu sagen haben.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Egoismus
ist nicht das, was Jesus lehrt. Jesus lehrt uns Gemeinschaft und Liebe untereinander und das Bleiben in IHM und seinem Wort.

Gott sei Dank bist du nicht in der Position, einen Keil zwischen uns Christen zu treiben, denn uns eint ein geschwisterliches Band. Wir stehen füreinander ein, wie Christus es geboten hat.

herbstrose antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12876
Veröffentlicht von: @herbstrose

ist nicht das, was Jesus lehrt. Jesus lehrt uns Gemeinschaft und Liebe untereinander und das Bleiben in IHM und seinem Wort.

AMEN!

neubaugoere antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3816
Veröffentlicht von: @rakso

Es gibt nicht Ultimatives, außer Du siehst es so. Denn das ist auch nur ein Urteil von Dir und nichts anderes.

Nein, es ist das Zeugnis der Schrift und damit die Glaubensgrundlage der Mehrheit der Christen. Ich frage mich langsam, ob Du Dir bewusst bist, dass Du hier in einem christlichen Forum bist.

Veröffentlicht von: @rakso

Daher gibt es keine ultimative Straßenkarte zu Gott, wie Du es postuliert.

Nach Glauben und Erfahrung der Christen schon.

Veröffentlicht von: @rakso

Es wäre sicher für Dich auch mal gut, mal eine andere Straßenkarte zu verwenden. Du ißt auch nicht jeden Tag die gleichen ultimativen Nudeln.

Ich glaube mal, hier vergleichst Du Bäumen mit Teichen oder so. Wenn ich eine Straßenkarte benutze, dann will ich sicher sein, dass ich mich auf diese auch verlassen kann. Während ich mich an einem Tag durchaus mal von Nudeln und am anderen Tag von Kartoffeln ernähren kann, werde ich doch, wenn ich zum Beispiel nach Berlin fahren will, keine zwei Straßenkarten benutzen, wovon mich die eine nach Norden und die andere nach Süden schickt.

Veröffentlicht von: @rakso

Und rede nur in ICH-Form, denn Du redest nur für Dich. Und laßt die Anderen sein, was sie sind und wollen. Denn das ist ihre Sache und deine Sache. Die anderen werden sich schon melden, wenn sie was zu sagen haben.

Erstens frage ich mich, wieso Du bei dieser Einstellung Dich überhaupt in einem Diskussionsforum beteiligst, denn dieses lebt ja gerade vom Austausch. Und zum anderen gibt es durchaus ultimative Wahrheiten. Wenn ich zum Beispiel sage: "Arsen ist Gift", so ist das eine Wahrheit, die nicht nur für mich gilt. Ebenso ist es mit der Grundaussage Jesu, wenn Er spricht: "Niemand kommt zum Vater denn durch mich." Da kannst Du zwanzig andere Straßenkarten haben, die andere Wege aufzeigen - zum Ziel führen sie nicht.

turmfalke1 antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3816
Veröffentlicht von: @rakso

Jesus ist genauso Mensch wie Du und ich.

Dann lies mal Johannes 1- Jesus ist das fleischgewordene Wort Gottes, der von Ewigkeit her ist. Jesus ist Gott.

Veröffentlicht von: @rakso

Jesus ist der erste Mensch, dem dies nach dem Fall Adam gelang, in das vollständige Einssein Gottes zu gelangen.

Jesus musst nicht erst in das Einssein gelangen, Jesus war eins mit Gott von Anfang an. Er ist es, der uns mit Gott versöhnt.

Veröffentlicht von: @rakso

Genauso ist es mit den Worten Jesus. Du kannst seiner Beschreibung , seiner Lehre folgen oder nicht auch nicht.

Du reduzierst Jesus auf Seine Lehren, aber Jesus ist viel mehr als ein Lehrer. Er hat uns nicht nur den Weg gezeigt, Er ist der Weg. Jesus ist das Leben. Es geht nicht nur darum, Seinen Lehren nachzufolgen, es geht darum, Ihn Selbst in unser Leben aufzunehmen.

Veröffentlicht von: @rakso

Wenn Du seiner Lehre folgst, dann wirst Du doch erlöst werden. Wer also hat also Dich erlöst. Du dich selbst.

Nein, ich werde nicht erlöst, wenn ich Seiner Lehre folge, sondern ich bin erlöst, weil Jesus meine Schuld am Kreuz gesühnt hat. Paulus schreibt, dass Gott den, der von keiner Sünde wusste, für uns zur Sünde gemacht hat, auf dass wir in Ihm die Gerechtigkeit würden, die vor Gott gilt. Johannes der Täufer sagte über Jesus: "Siehe, das ist Gottes Lamm, welches der Welt Sünde trägt."

Veröffentlicht von: @rakso

Ich sage dir noch einmal, es gibt keine Sünde, so wie ihr sie versteht, sondern hier wird von Fehlern gesprochen, die jederzeit ausgebessert werden können.

Hat sich dann Jesus geirrt, wenn Er von Sünden sprach? In der Bibel steht, dass Jesus durch Seinen Opfertod die Sünde beseitigt hat. Da ist nicht die Rede von Fehlern, die jederzeit ausgebessert werden können. Die Sünde, die uns von Gott trennte, wurde von Jesus überwunden.

turmfalke1 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @turmfalke1
Veröffentlicht von: @turmfalke1

Jesus ist genauso Mensch wie Du und ich.

Dann lies mal Johannes 1- Jesus ist das fleischgewordene Wort Gottes, der von Ewigkeit her ist.

Jeder Mensch ist das fleischgewordene Wort Gottes. Alles was ist, ist das fleischgewordene Wort Gottes. Gedanke, Gefühl, Wort und Tat Gott und es geschieht und Du bist da. Als Geist Seele und Leib.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194
Veröffentlicht von: @rakso
Veröffentlicht von: @rakso
Veröffentlicht von: @rakso

Jesus ist genauso Mensch wie Du und ich.

Dann lies mal Johannes 1- Jesus ist das fleischgewordene Wort Gottes, der von Ewigkeit her ist.

Jeder Mensch ist das fleischgewordene Wort Gottes. Alles was ist, ist das fleischgewordene Wort Gottes. Gedanke, Gefühl, Wort und Tat Gott und es geschieht und Du bist da. Als Geist Seele und Leib.

Nein, der Mensch ist nicht das fleischgewordene Wort Gottes. Das ist allein Jesus. Der Mensch ist Gottes Geschöpf und wird zu Seinem Kind durch den Glauben an Jesus Christus.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Nein, der Mensch ist nicht das fleischgewordene Wort Gottes. Das ist allein Jesus. Der Mensch ist Gottes Geschöpf und wird zu Seinem Kind durch den Glauben an Jesus Christus.

Doch. Was sagt der Begriff "Wort". Nicht anderes als dasjenige aus Etwas hervorgeht. Und wir alle sind aus Gott hervor gegangen. Und was bedeutet "Fleisch". Ein Umhüllung und nichts Anderes. Es bedeutet in Bezug auf Gott nicht Fleisch und Knochen, sondern das Geistige, der Gedanke, das Wort umkleidet sich in der Schöpfung mit Materie und erscheint so vor unseren Augen. Und alles ist, was ist, ein Wort Gottes das in unsere Welt erscheint. Also in unsere Welt der körperlichen Sinne, die nur einen bestimmten Bereich der Unendlichkeit Gottes abdecken. Gott und alles Geistige, alles Wort muß sich so umkleiden, mit dem was unseren Sinnen entspricht - wenn ER oder das Geistige sich uns sichtbar nahen will oder erfahrbar werden soll.

Anonymous antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3816
Veröffentlicht von: @rakso

Was sagt der Begriff "Wort". Nicht anderes als dasjenige aus Etwas hervorgeht.

Johannes 1
1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.
2 Dasselbe war im Anfang bei Gott.
3 Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist.
4 In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.
5 Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat's nicht begriffen.
14 Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.

Zusammengefasst: Das Wort steht für Gott, aus dem alles hervorgeht. Und in Seinem Sohn, Jesus Christus, wurde Gott Mensch - voller Gnade und Wahrheit.
Damit ist Deine Aussage lt. Bibel falsch, dass jeder Mensch das fleischgewordene Wort Gottes sei.

turmfalke1 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @turmfalke1

Johannes 1
1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.
2 Dasselbe war im Anfang bei Gott.
3 Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist.
4 In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.
5 Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat's nicht begriffen.
14 Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.

Veröffentlicht von: @turmfalke1

Zusammengefasst: Das Wort steht für Gott, aus dem alles hervorgeht. Und in Seinem Sohn, Jesus Christus, wurde Gott Mensch - voller Gnade und Wahrheit.
Damit ist Deine Aussage lt. Bibel falsch, dass jeder Mensch das fleischgewordene Wort Gottes sei.

Nein, sie ist nicht falsch. Bedenke doch, wenn wir räumlich, zeitlich, dimensional und zuständlich in Gott sind und nur in Gott sind, kommt alles WAS IST, aus Gott und somit ist alles WAS IST und da ist, immer Gottes Wort. Egal in welcher Form auch immer. Nicht nur Jesus. Jeder Mensch und Alles, was da lebt. Und Gott ist in und durch Christus in jedem Menschen.

Denn innerhalb Gott ist alles Gott und es gibt innerhalb Gottes nichts, was nicht Gott ist. Denn Gott ist ewig und unendlich und von daher kann räumlich, zeitlich, dimensional und zuständlich nichts außerhalb von Gott sein.

Denn in dem Moment, wo irgend etwas außerhalb von Gott wäre, wäre Gott nicht ewig und unendlich würde Gott seine Eigenschaften wie Ewigkeit und Unendlichkeit verlieren. Denn wäre dann noch etwas Größeres als Gott vorhanden und Gott wäre endlich und begrenzt.

Anonymous antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12876

Wort, Fleisch und Schöpfung
Am Anfang (von allem) war das WORT und das WORT war bei GOTT und das WORT ward FLEISCH und wohnte unter uns.

Joh 1,14 Er, das Wort, wurde ein Mensch, ein wirklicher Mensch von Fleisch und Blut. Er lebte unter uns, und wir sahen seine Macht und Hoheit, die göttliche Hoheit, die ihm der Vater gegeben hat, ihm, seinem einzigen Sohn. Gottes ganze Güte und Treue ist uns in ihm begegnet.

Wir, mein lieber rakso, sind seine SCHÖPFUNG. Wir sind weder WORT noch GOTT.

Nichts für Menschen, die nicht in einer "Monarchie" leben wollen oder können (was auch irgendwie wollen ist). Gott ist König. Wir sind Menschen.

neubaugoere antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Im Anfang war das Wort. Und das Wort war bei Gott. Und Gott war das Wort.

herbstrose antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3816

Hast Du Johannes 1 schon mal in Gesamtheit gelesen?

turmfalke1 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo rakso,

Veröffentlicht von: @rakso

Es ist für dich nur ungewohnt, völlig neue andere ungewohnte Gedanken vorgelegt zu bekommen. Da ist deine Reaktion ganz natürlich.

Bitte rede nicht mir mir, als sei ich ein kleines Kind. Ich kenne diese Gedankenkonstrukte der Selbsterlösungstheorie sehr gut. Ich glaube, ich war -damals 17- 20 Jahre, als ich solche Bücher in die Hände bekam. Ich war angetrieben davon etwas aus meinem Leben zu machen. Aus dem Dreckshaufen, der unter meinen Füßen stand, aktiv etwas zum Guten zu verändern. Mich sprachen diese Buchtitel an, die einen positiven Wandel im Leben versprachen, wenn man sein Leben in die Hand nimmt anfängt selbst zu bestimmen. Positives Denken und all diese Palette, was da so angeboten wird.

In gewisser Weise haben sie ihren positiven Dienst an mir getan, dass ich aus meinem Schneckenhaus rausgekommen bin und den Mut gefasst habe mein Leben zu ändern und nicht immer nur ängstlich zu schlucken, was andere für mich bestimmten.
Ich erinnere mich, dass diese Bücher damals Gedanken in mir hervorriefen, dass Jesus nur ein reines Vorbild für die Menschen ist. Wie Gandhi oder andere besondere Persönlichkeiten. Es tauchten Gedanken auf, wie du sie hier schilderst zur Selbsterlösung.

Ich kann Jesus/ Gott nicht genug dafür danken, dass er ( Jesus) mir dann irgendwann im Traum erschien und mir zeigte, wie er es ist, der mich aus dem Dreck zieht. Ich stand bis zum Hals in dunklem Schlamm in diesem Traum. Ich war gar nicht fähig mich selbst rauszuziehen. ER tat es !! Und so warf ich alle Bücher weg, weil ich dann wusste, der Weg der Selbsterlösung ist eine Lüge. Selbstbetrug, Täuschung.
Deine Gedanken sind mir also alles andere als neu. Vor über 20 Jahren habe ich sie schon gehört, gelesen, geprüft und für falsch befunden.

Veröffentlicht von: @rakso

Jesus ist genauso Mensch wie Du und ich.

Das sehe ich anders. Jesus ist Gott. Auch als er auf Erden war, war er nicht wie du oder ich ein Mensch. Er war von Anfang an anders wie wir.

Veröffentlicht von: @rakso

Das ist keine Selbstüberhöhung. Du machst ja auch jeden Tag eine Bewußtseinserweiterung durch.

An dem Wort Bewusstseinserweiterung an sich störe ich mich nicht. Es ist alles eine Frage, wie man es nutzt.
Selbsterhöhung deshalb, weil du deine Erlösung meinst selbst stemmen zu können und im Gegenzug Jesus erniedrigst. In seinem Sein und seinem Wirken inkl. seinem Opfer für uns Menschen.

Kurz erklärt:
Mensch hochgestellt- Jesus erniedrigt.
Das kritisiere ich an deinem Glaubensbild.

Veröffentlicht von: @rakso

Ich sage dir noch einmal, es gibt keine Sünde, so wie ihr sie versteht, sondern hier wird von Fehlern gesprochen,

Du kannst dass gerne noch 100 mal sagen. Das ändert nichts daran, dass ich Jesu Worten mehr glaube.
Fehler gibt es auch. Das ist aber eine andere Kategorie.

Veröffentlicht von: @rakso

Es ist ein Urteil über dich selbst und nicht anderes und daher tangiert es mich nicht.

Ich habe gar kein Urteil ausgesprochen.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @amalia-12

Bitte rede nicht mir mir, als sei ich ein kleines Kind. Ich kenne diese Gedankenkonstrukte der Selbsterlösungstheorie sehr gut. Ich glaube, ich war -damals 17- 20 Jahre, als ich solche Bücher in die Hände bekam.

Liebe Amalia,

ich rede dich als einen vollkommen gleichwertigen Menschen an, den ich sehr ernst nehme. Aber ich rede nicht nach deinem Mund und Vorstellung.

Wenn Du das Gefühl hast, wie ein kleines Kind angesprochen worden zu sein, dann ist das ein Gefühl, das in dir angesprochen wurde. Und wenn Du dieses Gefühl als negativ empfindest, dann hast Du dieses Gefühl in der Vergangenheit bei verschiedenen Anlässen erlebt und und als negativ empfunden und und ohne Aufarbeitung und Neutralisation so abgespeichert. Und dieses "negative" Gefühl kommt bei Dir dann so lange hoch, so lange Du dieses Gefühl nicht ganz bewußt anschaust. Denn durch dein bewußtes Anschauen wird die negative energetische Komponente des Gefühl neutralisiert.

Denn für die eigenen angesprochenen und hochkommenden negativen Gefühle ist jeder Mensch selbst verantwortlich. Er kann sein Gegenüber dafür nicht verantwortlich machen.

liebe Grüße von Oskar

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @rakso

Denn für die eigenen angesprochenen und hochkommenden negativen Gefühle ist jeder Mensch selbst verantwortlich. Er kann sein Gegenüber dafür nicht verantwortlich machen.

Deshalb gibt es in dieser Lehre auch keine Sünde, weil man nämlich einfach sagt, das Negative und Böse fände ja nur im Kopf des anderen statt.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @simonsson
Veröffentlicht von: @simonsson

Denn für die eigenen angesprochenen und hochkommenden negativen Gefühle ist jeder Mensch selbst verantwortlich. Er kann sein Gegenüber dafür nicht verantwortlich machen.

Deshalb gibt es in dieser Lehre auch keine Sünde, weil man nämlich einfach sagt, das Negative und Böse fände ja nur im Kopf des anderen statt.

In Gott gibt es das Negative und das Böse nicht. Und das wir innerhalb des unendlichen Gott sind, gibt es auch keine negativen oder böse Handlungen, sondern nur Handlungen, die in der Ordnung Gottes oder nicht der Ordnung Gottes sind. Und beide Formen der Handlungen haben ihre Wirkungen. Aufbauende und zerstörerische Wirkungen. Da spielt es keine Rolle, ob die Handlungen in Gedanken und Fühlen und Emotional oder Tat erfolgen. Alles ist Energie und diese Energien haben die Tendenz, das Bestreben, sich zu manifestieren.

Und so kann ein "böser" Gedanke etwas viel Schlimmeres bewirken als eine äußere "böse" Tat. Deshalb ist es wichtig, seine Gedanken, Gefühle und Emotionen zu beherrschen. Denn wenn diese ausgesendet werden, dann können diese Energien Unheil anrichten, zuerst beim Anderen und dann viel stärker bei sich. Denn die stimmen die Frequenzen des aussenden Wesen herunter und dann sagt man: "das ist aber ein finsterer Zeitgenosse oder -genossin". Und Männer sind da im Allgemeinen viel anfälliger als Frauen, die eher von sanfter Art sind.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @rakso

In Gott gibt es das Negative und das Böse nicht.

Gott ist der Herr über das Geheimnis von Gut und Böse, wie der Baum im Garten Eden zeigt. Der Mensch kann dies nun erkennen, darüber aber nicht regieren, wie er seit Jahrtausenden beweist. Und solche Energienlehre ist nichts weiter als die Selbstrechtfertigung, das Drumherumreden um die Selbsterkenntnis, dass man ein abgründiges Herz hat und verfehlt (an Gott und an anderen Menschen).
Das ist der Grund, dass solche Theorien ganz viel Text verbrauchen, aber überhaupt nichts aussagen.

Gott wird eines Tages nicht den "Eindruck im anderen" offenbaren, sondern das Herz des Menschen wird er offenbaren. Und ihm braucht man solche Theorien dann nicht mehr erzählen.

Doch, du hast mit Amalia wie mit einem Kind gesprochen, und diese Redeweise ist bei Gnostikern bekannt; sie reden wie ein Heiliger mit dem Profanen, wie ein Erkennender mit Leuten, die noch nicht erkannt haben. Daher kommt diese Suggestion, und die findet nicht in Amalias Kopf statt, sondern sie ist Ausdruck Deines Herzens und des Geistes, den Du Dir zu Herzen genommen hast.

Anonymous antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12876

grün
gut in Worte gefasst
Danke

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Guten Morgen rako,

Veröffentlicht von: @rakso

Wenn Du das Gefühl hast, wie ein kleines Kind angesprochen worden zu sein, dann ist das ein Gefühl, das in dir angesprochen wurde. Und wenn Du dieses Gefühl als negativ empfindest, dann hast Du dieses Gefühl in der Vergangenheit bei verschiedenen Anlässen erlebt und und als negativ empfunden und und ohne Aufarbeitung und Neutralisation so abgespeichert.

Ja, genau das kommt mir eher bekannt vor als die Erfahrung als Erwachsener wie ein Kind angesprochen zu werden. 😉

Ich habe so manche Menschen im Laufe meines Lebens kennengelernt, die den Weg der Selbsterlösung und Bewusstseinserweiterung gewählt haben. Eine davon war jahrelang meine beste Freundin.
Ich möchte dir gerne sagen, dass ich da folgende Probleme darin sehe.
Erstens, das Wichtigste, man erkennt Jesus nicht als das, was er ist und schlägt sein liebevolles Angebot ab erlöst zu werden und in sicherer Hand Gottes aus dem Leben zu lernen und sich zu entwickeln..

Zweitens habe ich die Erfahrung gemacht, dass Menschen, die die Selbsterlösung anstreben und diese selbst erarbeiten dazu neigen, sich immer mehr aufzupauschen in ihrem Ego. Sie schreiben sich selbst alles an Erfolg zu und statt die Gnade und Herllichkeit Gottes zu preisen, loben sie sich selbst, wie weit sie doch schon auf dem Weg der Selbsterlösung und Bewusstseinserweiterung gekommen sind.
Sie erhöhen sich selbst und oft geht das ( bewusst oder unbewusst ) in die Richtung : Ich brauche noch nicht mal Gott dafür.

Und ein weiteres Muster habe ich in dem Bereich immer wieder erlebt. Diese Personen heben so ab und hüllen sich in eine unantastbare Blase, die ihnen vorspielt über den Dingen zu stehen.
Jede Form von Kritik wird meist unreflektiert abgewiesen und zurück geworfen mit dem Hinweis. "Das bist du und nicht ich".
Ich habe da krasse Fälle erlebt, wo jemand etwas völlig offensichtlich negatives jemand anderem antut und wenn man diese Person darauf hinweist, heißt es : " Bleib mal bei dir. Das was du da gerade empfindest in der Situation hat nichts mit mir zu tun. Es ist dein Thema, was du in die Situation mit mir hineininterpretierst etc "

Diese Worte, sie scheinen so weise, so klug und von Oben inspiriert, weil jemand so unantastbar und erhaben rüberkommt.
Das geht soweit, dass das Leid anderer und was man anderen antut oder was überhaupt existiert, nicht mehr gesehen wird. Ich weiß nicht, ist es vielleicht eine Art seelische Flucht, dass man sich so abhebt, um sich nicht in diese Welt hinein zu begeben und zu spüren, was hier tatsächlich abgeht?

Ich will nicht sagen, dass das bei jedem so ist, der den Weg der Selbsterlösung wählt, aber ich kenne niemanden, der diesen Weg geht und dabei fähig ist eine gesunde Selbstkritik anzunehmen ohne den Ball direkt zurück zu werfen, um seine unantastbare Schutzhülle zu erhalten.

Hätte ich sowas nun meiner damaligen Freundin gegenüber geäußert, käme wieder: " Ja, dann schau mal in dich hinein, warum dir solche Menschen begegnen. Das hat nur was mit dir zu tun...." 😀

Anonymous antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3816
Veröffentlicht von: @rakso

Denn für die eigenen angesprochenen und hochkommenden negativen Gefühle ist jeder Mensch selbst verantwortlich. Er kann sein Gegenüber dafür nicht verantwortlich machen.

Mit dieser Begründung kann man jedem die größten Beleidigungen an den Kopf knallen und sich dann aus der Verantwortung stehlen, indem man sagt: Was regst Du Dich auf? Du bist für Deine Gefühle selbst verantwortlich. Nein, Oskar, die Philosophie, die dahintersteht, ist m. E. egoistisch und menschenverachtend.

turmfalke1 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @turmfalke1
Veröffentlicht von: @turmfalke1

Denn für die eigenen angesprochenen und hochkommenden negativen Gefühle ist jeder Mensch selbst verantwortlich. Er kann sein Gegenüber dafür nicht verantwortlich machen.

Mit dieser Begründung kann man jedem die größten Beleidigungen an den Kopf knallen und sich dann aus der Verantwortung stehlen, indem man sagt: Was regst Du Dich auf? Du bist für Deine Gefühle selbst verantwortlich. Nein, Oskar, die Philosophie, die dahintersteht, ist m. E. egoistisch und menschenverachtend.

Es geht hier überhaupt nicht um Beleidigungen, sondern um die Macht des gesprochenen Wortes und über die Macht der Energie der Gedanken, Gefühle und Emotionen, die im Menschen gespeichert sind und die durch die Worte des anderen angerührt werden.

Bei "positiven" Worten sagt niemand etwas. Da freut sich jeder. Anders ist es bei "negativen" Worten. Die will niemand hören. Und doch ist der Vorgang derselbe.

Das Gefühl des Verletztsein ist aber eindeutig ein Problem des scheinbar Verletzten, weil dieser die negativen Gefühle, die ja Energien sind, nicht anschaut und neutralisiert. Und ruhen diese in der Vergangenheit erzeugten Energien solange unbewußt im Menschen, bis durch ein Schlüsselwort, -Ereignis, - Handlung, -Situation wieder aufgerufen werden. Daher müssen diese negativen körperzerstörenden Energien durch bewußtes inneres Anschauen neutralisiert werden. Und jenachdem, wie groß und umfangreich diese Energie"klumpen" sind, muß dieses Anschauen der negative Gedanken, Gefühle und Emotionen solange praktiziert werden, diese verschwunden sind.

Das bin ich mir selber, meiner Gesundheit und anderen schuldig., denn ich will mich und meinen Körper und andere Menschen nicht mit negativen krankmachenden Energien überfluten. Das ist ein Liebesdienst für die Anderen und auch für mich selbst.

Kannst Du das so stehen lassen

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Wer die Macht des gesprochenen Wortes nutzt um anderen zu sagen, sie seien für ihre Gefühle selber verantwortlich, der missbraucht diese Macht.

Würde ich schreiben, dass du ein Arschloch bist und du wärest daraufhin beleidigt oder fühltest dich angegriffen, würde ich mit den Schultern zucken und sagen: " Du ganz allein bist für deine Gefühle verantwortlich, ich hab damit nichts zu tun."

Glücklicherweise bin ich aber nicht so gestrickt.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Wer die Macht des gesprochenen Wortes nutzt um anderen zu sagen, sie seien für ihre Gefühle selber verantwortlich, der missbraucht diese Macht.

Da irrst Du dich. Die Kontrolle der eigenen Gedanken, Gefühle und Emotionen ist kein Mißbrauch der Macht des Wortes, um andere zu beherrschen, sondern ein Selbstschutz. Daher ist Jeder Mensch für seine Gedanken, Gefühle und Emotionen verantwortlich und das ist so richtig, ansonsten der Mensch zum Spielball der Interessen anderer Menschen wird. Wenn der Mensch aber seine Gedanken, Gefühle und Emotionen beherrscht, so ist der Mensch ein Herrscher über sich selbst und bewahrt sich und andere Menschen vor den Folgen der seiner eigenen Unbeherrschheit. Deren Folgen tagtäglich zu beobachten sind.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Würde ich schreiben, dass du ein Arschloch bist und du wärest daraufhin beleidigt oder fühltest dich angegriffen, würde ich mit den Schultern zucken und sagen: " Du ganz allein bist für deine Gefühle verantwortlich, ich hab damit nichts zu tun."

Weiß Du, was ich in einem solchen Fall sage: "Meine Liebe, Du urteilst über Dich selbst. Denn ich bin durch kein Wort zu beleidigen. Aber wenn Du so weiter machst, dann wirst Du an einen geraten, der es nicht gut mir meint"

Denn der so was sagt: "Würde ich schreiben, dass du ein Arschloch bist", der kennt die Gesetzmäßigkeiten der Wirkungen von Gedanken, Gefühle und Emotionen auf sich selber und auf andere nicht. Würde er diese Gesetzmäßigkeiten kennen, würde sich hüten, so etwas wie ... Du A... zu sagen. Denn welcher um Folgen bestimmter Handlungen wissender Mensch schädigt sich selbst. Das tun nur Unwissende.

Nachtrag vom 18.05.2020 2142
So ist es richtig: ....Aber wenn Du so weiter machst, dann wirst Du an einen geraten, der es nicht gut mit Dir meint"

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Entschuldige bitte
aber du verletzt hier permanent andere. Es ist deine Aufgabe als Christ, genau das nicht zu tun. Als Nachfolger (naja, Nachfolger trifft es nicht, eher Nachahmer) Christi ist es deine Aufgabe, den anderen höher zu schätzen als dich selbst..

Und wenn es dann doch mal passiert, dass du andere verletzt, dann hab gefälligst den Arsch in der Hose, dich bei demjenigen zu entschuldigen und um Verzeihung zu bitten.

herbstrose antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3816
Veröffentlicht von: @rakso

Das Gefühl des Verletztsein ist aber eindeutig ein Problem des scheinbar Verletzten, weil dieser die negativen Gefühle, die ja Energien sind, nicht anschaut und neutralisiert.

Und damit wird jeder, der andere durch Worte verletzt, von seiner eigenen Verantwortung entbunden. Das ist nicht Lehre der Bibel, das ist Lehre von rücksichtslosen, egoistischen Menschen.

Veröffentlicht von: @rakso

Kannst Du das so stehen lassen

Nö, das ist eine Philosophie, die mir fremd ist.

turmfalke1 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @turmfalke1
Veröffentlicht von: @turmfalke1

Das Gefühl des Verletztsein ist aber eindeutig ein Problem des scheinbar Verletzten, weil dieser die negativen Gefühle, die ja Energien sind, nicht anschaut und neutralisiert.

Und damit wird jeder, der andere durch Worte verletzt, von seiner eigenen Verantwortung entbunden. Das ist nicht Lehre der Bibel, das ist Lehre von rücksichtslosen, egoistischen Menschen.

So mißverstehst Du meine Beiträge. Bist Du dir überhaupt bewußt, was Du da geschrieben hast.

Lies nur diesen Beitrag an Herbstrose. Hier ist er
https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1 [post_uid]=12767464&tx_scmforum_pi1[disablepreset]=0

Veröffentlicht von: @turmfalke1
Veröffentlicht von: @turmfalke1

Kannst Du das so stehen lassen

Nö, das ist eine Philosophie, die mir fremd ist.

Das glaube ich dir gerne. Aber deswegen ist dieses Wissen nicht falsch, sondern nur ungewohnt für Dich.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Das glaube ich dir gerne. Aber deswegen ist dieses Wissen nicht falsch, sondern nur ungewohnt für Dich.

Wenn man Gottes Wort als Maßstab nimmt, sind deine Aussagen falsch.

herbstrose antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3816
Veröffentlicht von: @rakso

So mißverstehst Du meine Beiträge. Bist Du dir überhaupt bewußt, was Du da geschrieben hast.

Genau das, was einige andere Dir hier auch mitzuteilen versuchen.
In Deinem Beitrag an Herbstrose schreibst Du richtig, dass die Kontrolle der eigenen Gedanken, Emotionen und Gefühle zum Selbstschutz gehören. Das berechtigt aber trotzdem niemanden, einen anderen Menschen einfach so zu beleidigen. Johannes schreibt in seinem Evangelium, dass der, der zu einem anderen sagt "Du Narr" des höllischen Feuers schuldig ist. Das ist erstmal völlig unabhängig davon, ob sich der andere nun verletzt fühlt oder nicht.

turmfalke1 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @turmfalke1
Veröffentlicht von: @turmfalke1

So mißverstehst Du meine Beiträge. Bist Du dir überhaupt bewußt, was Du da geschrieben hast.

Genau das, was einige andere Dir hier auch mitzuteilen versuchen.
In Deinem Beitrag an Herbstrose schreibst Du richtig, dass die Kontrolle der eigenen Gedanken, Emotionen und Gefühle zum Selbstschutz gehören. Das berechtigt aber trotzdem niemanden, einen anderen Menschen einfach so zu beleidigen. Johannes schreibt in seinem Evangelium, dass der, der zu einem anderen sagt "Du Narr" des höllischen Feuers schuldig ist. Das ist erstmal völlig unabhängig davon, ob sich der andere nun verletzt fühlt oder nicht.

Worin habe ich jemanden beleidigt?

Anonymous antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3816

Ich habe nicht geschrieben, dass Du jemanden beleidigt hast. Du hast aber Amalia geantwortet, als sie sich von Dir wie ein kleines Kind angesprochen fühlte:

Wenn Du das Gefühl hast, wie ein kleines Kind angesprochen worden zu sein, dann ist das ein Gefühl, das in dir angesprochen wurde. Und wenn Du dieses Gefühl als negativ empfindest, dann hast Du dieses Gefühl in der Vergangenheit bei verschiedenen Anlässen erlebt und und als negativ empfunden und und ohne Aufarbeitung und Neutralisation so abgespeichert. Und dieses "negative" Gefühl kommt bei Dir dann so lange hoch, so lange Du dieses Gefühl nicht ganz bewußt anschaust. Denn durch dein bewußtes Anschauen wird die negative energetische Komponente des Gefühl neutralisiert.

Und das sagt unter dem Strich genau das aus - zumindest kommt es so rüber: Was regst Du Dich auf, wie ich Dich behandle? Du bist für Deine Reaktion völlig allein verantwortlich. Ich kann da nichts dafür.

turmfalke1 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @turmfalke1

Und das sagt unter dem Strich genau das aus - zumindest kommt es so rüber: Was regst Du Dich auf, wie ich Dich behandle? Du bist für Deine Reaktion völlig allein verantwortlich. Ich kann da nichts dafür.

Das sagt nichts anderes aus, als das was ich gesagt. Jeder muß seine Gedanken, Gefühle überwachen, denn sonst diese mit einem was sie machen wollen. Solche Menschen werden dann zum Spielball seiner eigenen Gedanken, Gefühle und Emotionen.

Es nichts damit zu tun, wie ein Mensch mit dem anderen Menschen umgeht, sondern wie der so behandelte Mensch mit den ihm hochsteigenden Gedanken, Gefühle und Emotionen umgeht, bzw wie diese beherrschen kann, damit er nicht zum Spielball anderer Menschen wird, die ihn zu manipulieren versuchen.

Veröffentlicht von: @turmfalke1

Und das sagt unter dem Strich genau das aus - zumindest kommt es so rüber: Was regst Du Dich auf, wie ich Dich behandle? Du bist für Deine Reaktion völlig allein verantwortlich. Ich kann da nichts dafür.

Und wenn es so bei rüber kommt, dann kannst Du mich ja fragen: Oskar, ich komme da nicht ganz mit, nicht ganz klar, was Du damit ausdrücken willst, ich verstehe nicht ganz." Und werde es Dir in aller Ruhe solange erklären, bist Du es verstehst.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Das entlässt dich aber nicht aus der Verantwortung, denn am Ende musst du vor Gott Rechenschaft ablegen für jedes deiner Worte.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Niemand ist aus der Verantwortung, auch ich nicht. Ich wundere mich nur Du meine Beträge so interpretierst, als würde ich euch vorsätzlich manipulieren und euch auf Glatteis führen.

Irgendwo hast Du mich - so mein Gefühl - auf den Kieker, nur weil Du meine Beiträge nicht nach vollziehen kannst. Es ist doch mir völlig egal, was Du für dich glaubst und nicht glaubst. Denn das ist allein deine Sache, wie dein Verständnis bzgl der Schrift und zu dem was ich dazu schreibe, beschaffen ist.

Und ich sage es Dir noch einmal, Du bist für eine Gedanken, Gefühle und Emotionen selbst verantwortlich. Und das gilt für jeden, auch für mich. Wenn das so nicht wäre, dann könnten wir jeden dafür verantwortlich machen, nur weil er auf eine "Mine" getreten ist, von dem er nicht wußte, und wer sie da hinein gelegt hat und wo und wie sie in dir verborgen ist und war.

Darum sagte ich, dass jeder für sein "Gelände" selbst verantwortlich ist, damit keiner da unbeobachtet eine "Mine" = Gedanken, Gefühle und Emotionen hinein legen kann.

Also ist Selbsterforschung seines Gemütes, seiner Seele, seiner Gedanken, Gefühle und Emotionen ganz wichtig, damit die Negativität von Energie getrennt und neutralisiert wird und die Energie für höhere liebevolle göttliche Gedanken, Gefühle und Emotionen zur Verfügung stehen.

Anonymous antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12876

Missverständnisse?
Na wenn Dich doch alles so missverstehen, vielleicht liegts ja an der Kommunikation?

Veröffentlicht von: @rakso

Und ich sage es Dir noch einmal, Du bist für eine Gedanken, Gefühle und Emotionen selbst verantwortlich. Und das gilt für jeden, auch für mich. Wenn das so nicht wäre, dann könnten wir jeden dafür verantwortlich machen, nur weil er auf eine "Mine" getreten ist, von dem er nicht wußte, und wer sie da hinein gelegt hat und wo und wie sie in dir verborgen ist und war.

Was bedeutet denn aus deiner Sicht "Verantwortung" in diesem Zusammenhang? Das "woher es kommt"? Oder "der Umgang damit"? Oder noch wieder anders?

Dass die Ursachen für Gefühle in mir liegen, ist das eine, der Umgang mit dieser Tatsache etwas anderes. Die Liebe in uns - also Christus - bewirkt, dass wir den anderen so nicht stehenlassen, wenn er verletzt ist durch z.B. meine Worte. Ganz egal, ob ich richtig liege oder "Recht habe", denn darum geht es nicht, sondern um das Miteinander, also darum, dass es dem anderen, der verletzt ist, besser geht. Jesus lehrt, geh hin und räume aus, was zwischen euch steht, egal, ob du dafür verantwortlich bist oder nicht. (nicht wörtlich).

Wie siehst du das?

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Na wenn Dich doch alles so missverstehen, vielleicht liegts ja an der Kommunikation?

Das hat nichts mit dem Mißverstehen zu tun, sondern einfach, dass wir zwei Menschen sind, die dasselbe Thema einfach verschieden sehen. Es gibt kein Richtig und kein Falsch, sondern nur eine unterschiedliche Betrachtungsweise, die einfach aus der unterschiedlichen Herkunft, Biographie, Lebenweise, Wissen, Erfahrung, Kenntnisse, Erkenntnisse, Erlebnisse und Erfahrungen, Fassungsvermögen, Ausdruck- und Darstellungsvermögen, soziale Stellung, Einfühlungsvermögen und Kommunikationsvermögen. Das alles wird auf die seelische und geistige Grundstruktur des Menschen und die Bewußtheit seiner selbst. Das alles hat Einfluß auf alles, was Du im Moment denkst, fühlst und tust. Die Vergangenheit kontaminiert/beeinflußt den gegenwärtigen Moment und somit auch die Kommunikation.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Was bedeutet denn aus deiner Sicht "Verantwortung" in diesem Zusammenhang? Das "woher es kommt"? Oder "der Umgang damit"? Oder noch wieder anders?

Vielleicht erklärst Du mir, was "Verantwortung für dich bedeutet.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Dass die Ursachen für Gefühle in mir liegen, ist das eine, der Umgang mit dieser Tatsache etwas anderes. Die Liebe in uns - also Christus - bewirkt, dass wir den anderen so nicht stehenlassen, wenn er verletzt ist durch z.B. meine Worte. Ganz egal, ob ich richtig liege oder "Recht habe", denn darum geht es nicht, sondern um das Miteinander, also darum, dass es dem anderen, der verletzt ist, besser geht. Jesus lehrt, geh hin und räume aus, was zwischen euch steht, egal, ob du dafür verantwortlich bist oder nicht. (nicht wörtlich).

Zuerst muß dir bewußt sein, dass Du eventuell "verletzt" bist oder dich verletzt fühlst und dann muß Du dir hinterfragen, warum ich verletzt bin. Denn zwischen Verletzung und Verletzung ist ein großer Unterschied.

Es gibt "Verletzungen", die nichts anderes als eine hoch gekommene frühere Verletzung und für diese frühere Verletzung bist Du verantwortlich. Dies kannst mir signalisieren, dass da eine alte Wunde aufgebrochen ist. Dies kann ich mir in Zukunft merken, vorausgesetzt, ich denke daran.

Eine neue Verletzung, die von mir unbewußt dir zugefügt wurde, ist eine Verletzung, die Du auch sofort aufarbeiten muß. Du kannst mir sagen, dies und jenes, was Du mir gerade gesagt hast, hat mich sehr unangenehm berührt. Wie soll ich das Gesagte nehmen, denn siehe mit dem von Dir Gesagten habe ich so meine Probleme. Und dann kann ich das in Zukunft so gut als es mir gelingt, berücksichtigen.

und dann gibt es scheinbare "Verletzungen" hinter denen man sich zurück zieht, nur weil der Andere nicht so redet und handelt, wie man es gerne haben möchte ist keine "Verletzung", sondern ein Schmollen.

Und zum Schluß kommen die Verletzungen des Betreffenden, die von Anderen bewußt, also böswillig benutzt werden, dem Anderen in irgendeine Weise zu einem bestimmten Handlung zu bringen und ihm so zu schaden oder Vorteil zu erlangen. Nur der so handelt, der schadet letztendlich sich selbst.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Wie siehst du das?

So sehe ich die Sache mit den "Verletzungen".

Anonymous antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12876

Ich wollte keine Abhandlung über Verletzungen mit dir führen.

Veröffentlicht von: @rakso

Vielleicht erklärst Du mir, was "Verantwortung für dich bedeutet.

Warum? Ich hab doch dich gefragt, was DU darunter verstehst. Oder weißt du es erst, wenn ich dir sage, was ich darunter verstehe? 😉

Veröffentlicht von: @rakso

Die Liebe in uns - also Christus - bewirkt, dass wir den anderen so nicht stehenlassen, wenn er verletzt ist durch z.B. meine Worte. Ganz egal, ob ich richtig liege oder "Recht habe", denn darum geht es nicht, sondern um das Miteinander, also darum, dass es dem anderen, der verletzt ist, besser geht. Jesus lehrt, geh hin und räume aus, was zwischen euch steht, egal, ob du dafür verantwortlich bist oder nicht. (nicht wörtlich).

Ich würde gern über diesen Christus, den du ja so liebst, reden. Wie siehst du das, was die Liebe in uns bewirkt und was Jesus so sagte? Gilt das nicht für den Fall, dass sich jemand durch deine Worte verletzt fühlen könnte?

Es geht mir nicht um diesen Thread und die Reaktionen auf dich.
Es geht mir darum, wie du am Ende damit umgehst, es ist unser UMGANG mit der Liebe - dem Christus in uns - ... nicht wer schuld oder wer recht hat ...

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Ich wollte keine Abhandlung über Verletzungen mit dir führen.

Ich habe dir das geschrieben und habe dich deswegen auch so gefragt:

Veröffentlicht von: @###user_nicename###

Vielleicht erklärst Du mir, was "Verantwortung für dich bedeutet.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Ich würde gern über diesen Christus, den du ja so liebst, reden. Wie siehst du das, was die Liebe in uns bewirkt und was Jesus so sagte? Gilt das nicht für den Fall, dass sich jemand durch deine Worte verletzt fühlen könnte?

Darum habe ich die "Abhandlung" über Verletzungen geschrieben. Willst Du ganz bestimmte Worte "hören". Ich sage ganz sachlich und kühl bis an das Herz, das trotzdem warm ist: Ich bin ich und du bist Du. Du bist nicht ich und ich bin nicht Du. Die Unterschiede sind sind da und nie aufgelöst werden können. Und die göttliche Liebe ist die Brücke ist die Brücke zwischen uns beiden und zu allen anderen Menschen. Wir sind zwei geschaffene und somit gottgewollte Unikate ohne wenn und Aber. Und jeder hat sein Daseinsberechtigung vom HERRN aus. Der HERR weiß, warum wir so sind wie wir sind, denn wir erfüllen alle einen vom HERRN notwendigen Zweck, den er allein kennt. Du kannst es nehmen wie Du es willst und behagt.

Anonymous antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12876

Sehe ich anders. In deiner Abhandlung beschriebst du, was Verletzungen sind. Du schriebst bisher jedoch noch nichts über den Umgang mit deiner eigenen Verantwortung anderen gegenüber, dem, was Jesus uns lehrte. Also nochmal die Frage: Wie stehst du dazu?

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Sehe ich anders. In deiner Abhandlung beschriebst du, was Verletzungen sind. Du schriebst bisher jedoch noch nichts über den Umgang mit deiner eigenen Verantwortung anderen gegenüber, dem, was Jesus uns lehrte. Also nochmal die Frage: Wie stehst du dazu?

Ich bin nur mir gegenüber verantwortlich und sonst niemanden. Wie sagt Jesus: " Liebe Gott über alles und deinen Nächsten wie Dich selbst. Diese gegenwärtige Selbstliebe in mir ist der Maßstab, was ich dem Anderen in Moment an Liebe geben kann. Und daher kannst Du vom Anderen keine Liebe und auch keine Verantwortung verlangen.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @rakso

Wie sagt Jesus: " Liebe Gott über alles und deinen Nächsten wie Dich selbst.

Womit er also sagt, man sei auch Gott und anderen gegenüber verantwortlich (und eben nicht nur sich selbst) ...

Es sei nur darauf hingewiesen für die Leserinnen und Leser; dass Du mir nicht antwortest, habe ich ja bereits verstanden.
Aber bitte nicht Jesu Worte für den eigenen Narzissmus missbrauchen. Man ist Gott verantwortlich, dem alles gehört; das ist das gravierendste. Und man ist - selbstverständlich - auch anderen Menschen gegenüber verantwortlich mit dem, was man an ihnen tut, ihnen sagt oder über sie denkt. Da ist Jesus ganz unmissverständlich und es lässt sich aus "wie dich selbst" nie und nimmer ableiten, dass man nur sich selbst verantwortlich sei. Zumal er ja sagte "wer sich nicht selbst verleugnet, der gehört nicht zu mir".

Wenn Du nur Dir selbst nahe bist, dann spreche auch nur von und für Dich, und ziehe nicht den Herrn heran für Deine wirren Thesen. Du stehst für Dich selbst und wirst mit Dir selbst eines Tages enden.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @simonsson

Es sei nur darauf hingewiesen für die Leserinnen und Leser; dass Du mir nicht antwortest, habe ich ja bereits verstanden.

Hättest mich ja sachte darauf hinweisen können, ob ich noch antworte.

warum fassen die Betroffenen sich einmal nicht selbst an die Nase. Habe ich Dir jemals einen Vorwurf gemacht?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @rakso

warum fassen die Betroffenen sich einmal nicht selbst an die Nase.

Bezüglich was? Gemäß Deiner Auffassung bräuchte sich ja keiner an die eigene Nase zu fassen, sondern kann getrost sagen "Ich bin nur mir selbst verantwortlich! Und wenn etwas kränkend bei Dir angekommen ist, dann sind das Deine negativen Gedanken, nicht meine!"

Diese Auffassung aber wird als falsch und unbiblisch kritisiert, von sehr vielen hier. Bezüglich was also soll man sich an die eigene Nase fassen? Dass wir alle verfehlen, steht für mich gar nicht zur Debatte; das ist vollkommen klar. Wenn aber jemand eine Lehre etablieren will, die dies leugnet, und man kritisiert dies dann, und dann sagt derjenige "fass dir mal an die eigene Nase", dann wird es hanebüchen ...

Veröffentlicht von: @rakso

Habe ich Dir jemals einen Vorwurf gemacht?

Nein, warum solltest Du auch?

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Hättest mich ja sachte darauf hinweisen können, ob ich noch antworte.

*pruuuuust

Mir fällt gerade der Tee aus dem Gesicht vor Lachen. Das ist echt der freud'sche Verschreiber des Jahres.

herbstrose antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12876

Ja, verlangen kann ich eh nix. Wer bin ich, dass ich etwas verlangen könnte. Die Liebe in mir ist am anderen interessiert, sie möchte mit dem anderen eins sein. Sie möchte keinen Alleingang meiner selbst. Sie möchte ein Miteinander. Sie ist eben nicht auf sich selbst bedacht

Auszug
Die Liebe prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf, 5 sie ist nicht taktlos, sie sucht nicht das ihre, sie lässt sich nicht zum Zorn reizen, sie rechnet das Böse nicht an,

nicht taktlos ... was ist taktlos? (rhetorische Frage) ... sie sucht nicht das ihre ... 😌

Jemand, der mit Gott schon weit gekommen ist, wo die Liebe und Freundschaft zu Gott sich weit entwickelt hat, der gibt Rechenschaft - und eben nicht nur Gott, sondern auch allen anderen. Das Kreuz ist nicht nur der Pfeiler von oben nach unten (Beziehung zu Gott), das Kreuz ist auch immer der Pfeiler quer (Beziehung zu anderen).

Dies alles bewirkt die Liebe, dies alles bewirkt der eine Geist, der uns eins sein lässt, dies alles bewirkt der eine: Christus.

neubaugoere antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Keine
Antwort ist auch eine Antwort.

Du bist demnach nicht gewillt, dich deiner eigenen Verantwortung zu stellen.

herbstrose antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194
Veröffentlicht von: @rakso

Zuerst muß dir bewußt sein, dass Du eventuell "verletzt" bist oder dich verletzt fühlst und dann muß Du dir hinterfragen, warum ich verletzt bin. Denn zwischen Verletzung und Verletzung ist ein großer Unterschied.

Wenn du jemanden verletzt und derjenige signalisiert dir das, dann ist er sich dessen bereits bewusst. Nur du süielst hier nach wie vor das Unschuldslamm i
und bist nicht in der Lage, dich zu entschuldigen.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Wenn du jemanden verletzt und derjenige signalisiert dir das, dann ist er sich dessen bereits bewusst. Nur du süielst hier nach wie vor das Unschuldslamm i
und bist nicht in der Lage, dich zu entschuldigen.

Ich muß mich überhaupt nicht entschuldigen. Und die auf Entschuldigung erpicht sind, die haben ein Problem mit sich selber. Ich weder ein Heiliger oder ein Teufel, sondern ein Mensch mit allen Kanten und Ecken und gestehe das Anderen auch zu.

Und ich brauche keine Entschuldigung von Anderen, wenn sie mich "scheinbar verletzen". Denn ich bin unverletzbar, das nicht heißt, dass ich ab und zu "betrübt" bin über einen Vorgang. aber das ist mein Problem, das ich ansprechen kann oder auch nicht.

Anonymous antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12876

Ist das insgesamt eine Haltung, die du von Jesus gelernt hast?

neubaugoere antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194
Veröffentlicht von: @rakso

Ich muß mich überhaupt nicht entschuldigen. Und die auf Entschuldigung erpicht sind, die haben ein Problem mit sich selber.

Das lehrt Jesus? *gaaaaaanz große Augen mache

herbstrose antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Nachtrag
3Mo 24,19 Wenn jemand einen anderen verletzt, soll ihm dasselbe zugefügt werden, was er dem anderen zugefügt hat -

herbstrose antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194
Veröffentlicht von: @rakso

Irgendwo hast Du mich - so mein Gefühl - auf den Kieker, nur weil Du meine Beiträge nicht nach vollziehen kannst. Es ist doch mir völlig egal, was Du für dich glaubst und nicht glaubst. Denn das ist allein deine Sache, wie dein Verständnis bzgl der Schrift und zu dem was ich dazu schreibe, beschaffen ist.

Sorry, aber für deine Gefühle kann ich nichts. Dafür bist du selber zuständig.

Veröffentlicht von: @rakso

Und ich sage es Dir noch einmal, Du bist für eine Gedanken, Gefühle und Emotionen selbst verantwortlich. Und das gilt für jeden, auch für mich. Wenn das so nicht wäre, dann könnten wir jeden dafür verantwortlich machen, nur weil er auf eine "Mine" getreten ist, von dem er nicht wußte, und wer sie da hinein gelegt hat und wo und wie sie in dir verborgen ist und war.

Ich schreibe (sagen geht schriftlich so schlecht) es dir gern noch einmal: es liegt in deiner Verantwortung, welche Gefühle oder Reaktionen auf deine Worte oder Taten bei anderen ausgelöst werden. Die Verantwortung deines Gegenübers liegt im Umgang mit diesen Gefühlen.

herbstrose antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18270
Veröffentlicht von: @rakso

Niemand ist aus der Verantwortung, auch ich nicht. Ich wundere mich nur Du meine Beträge so interpretierst, als würde ich euch vorsätzlich manipulieren und euch auf Glatteis führen.

Ob du vorsätzlich rabulistische Ausdruckweisen verwendest, oder sie einfach bei dir nicht erkennst, dass du sie verwendest, ist unerheblich.
Du verwendest sie und das ist kein Umgang miteinander.

Deine Ausdrucksweisen wimmeln von dein Gegenüber entwertenden Ansätzen und das ist einfach daneben. So geht man einfach nicht mit seinem Nächsten/seiner Nächsten um.

deborah71 antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3816
Veröffentlicht von: @rakso

Es nichts damit zu tun, wie ein Mensch mit dem anderen Menschen umgeht, sondern wie der so behandelte Mensch mit den ihm hochsteigenden Gedanken, Gefühle und Emotionen umgeht, bzw wie diese beherrschen kann, damit er nicht zum Spielball anderer Menschen wird, die ihn zu manipulieren versuchen.

Es geht um beide. Der Mensch, der manipuliert, macht sich auf jeden Fall schuldig. Nicht jeder Mensch hat gelernt, mit Manipulation, Anwürfen etc. richtig umzugehen.

turmfalke1 antworten
Feliciah
(@feliciah)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1001

Das klingt so esoterisch...

feliciah antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @feliciah

Das klingt so esoterisch...

Keineswegs, nur ungewohnt für euch. Und wer bestimmt, was esoterisch und was nicht ist. Du? Und weiß Du überhaupt, was der Begriff "esoterisch" bedeutet?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo rakso,

Veröffentlicht von: @rakso

Keineswegs, nur ungewohnt für euch

Und wo kommt dieser Gedanke her? Wie kommst du darauf, dass du das so beurteilen kannst, obwohl du uns nicht kennst?

Ich hätte mal eine Frage an dich.
Wenn du die Grenze zwischen dir und deinem Gegenüber so strikt ziehst und meinst, der Verletzte ist selbst für seine Gefühle zuständig und der auslösende Part Gegenüber nicht...
Wie sieht das so praktisch aus?
Angenommen, jemand kommt und hat innen eine geballte Ladung Frust in sich. Du bist grad zur falschen Zeit am falschen Ort und derjenige fängt ganz wüst an dich zu beleidigen, dich zu beschimpfen und droht dir Prügel an.
Wie sieht das dann damit aus, dass du selbst dafür verantwortlich bist, dass du dich dann schlecht fühlst?
Sagst du dir dann, der andere ist nicht der Grund, dass ich mich schlecht fühle, sondern ich bin selbst schuld, weil ich meine Gefühle nicht neutralisiere?
Machst du das tatsächlich so?

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194
Veröffentlicht von: @rakso
Veröffentlicht von: @rakso

Das klingt so esoterisch...

Keineswegs, nur ungewohnt für euch. Und wer bestimmt, was esoterisch und was nicht ist. Du? Und weiß Du überhaupt, was der Begriff "esoterisch" bedeutet?

Röm 12,16 Seid eines Sinnes untereinander. Trachtet nicht nach hohen Dingen, sondern haltet euch zu den niedrigen. Haltet euch nicht selbst für klug.

Du missachtest permanent dieses Gebot und bist überhaupt nicht gewillt, von deinem hohen Ross herunterzukommen. Alles weißt du besser. Du bist hier der einzig Vollkommene.

Was esoterisch bedeutet, wissen wir sehr wohl. Du aber anscheinend nicht, sonst würdest du dich nicht so benehmen, wie du es tust.

herbstrose antworten
OpaStefan
(@opastefan)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 968

Hallo rasko,

Veröffentlicht von: @rakso

Was ist die Bibel? Nichts anderes als eine Niederschrift damaliger Menschen und ihrer Gedanken, Handlungen und Erlebnisse. Sie ist nicht die Wahrheit, sondern sie zeugt vom dem, der unser Schöpfer und Vater.

Kein Wunder, dass deine Behauptungen klar von der Bibel widerlegt werden.

LG OpaStefan

opastefan antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @opastefan

Hallo rasko,

Veröffentlicht von: @rakso

Was ist die Bibel? Nichts anderes als eine Niederschrift damaliger Menschen und ihrer Gedanken, Handlungen und Erlebnisse. Sie ist nicht die Wahrheit, sondern sie zeugt vom dem, der unser Schöpfer und Vater.

Kein Wunder, dass deine Behauptungen klar von der Bibel widerlegt werden.

Sie werden von Bibel überhaupt nicht widerlegt. Denn die Bibel ist unvollständig, wurde viele Male verändert - gewollt oder ungewollt - und von einer Sprache in die andere Sprache übersetzt. Von einer Zeit in die andere.

Und wenn Du zitierst, dann zitiere vollständig und richtig und reisse nichts aus dem Zusammenhang.

Veröffentlicht von: @rakso

Was ist die Bibel? Nichts anderes als eine Niederschrift damaliger Menschen und ihrer Gedanken, Handlungen und Erlebnisse. Sie ist nicht die Wahrheit, sondern sie zeugt vom dem, der unser Schöpfer und Vater. Im Menschen ist keine Wahrheit, sondern die göttliche Wahrheit kann in den Menschen nur einfließen, wenn der Mensch sich der göttlichen Wahrheit öffnet. Das setzt totale Hingabe bezüglich Gott voraus und Jesus hat vorgelebt. Deswegen konnte Gott durch und in Jesus handeln.

Zudem ist der Mensch frei vor Gott und so kann er schreiben, was er will. Das sieht man an den 4 Evangelien Matthäus, Lukas, Markus und Johannes und den vielen anderen Evangelien, die apokryph erklärt wurden. Da schreibt jeder was anderes, nämlich das, worauf er sein Augenmerk richtete. Und so gibt es unterschiedliche Evangelien und auch unterschiedliche Bibeln im Laufe der Zeit.

liebe Grüße Oskar

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Sie werden von Bibel überhaupt nicht widerlegt.

Doch, werden sie.

Übrigens sind die Schriften der Bibel die einzigen, die über die Jahrtausende unverändert blieben. Darüber gibt es sogar Studien.
Wenn es dir nicht passt, eine Bibel in deiner Sprache zu lesen, kannst du dir gern die griechischen und aramäischen Urtexte zu Gemüte führen.

Zudem ist der Mensch frei vor Gott und so kann er schreiben, was er will. Das sieht man an den 4 Evangelien Matthäus, Lukas, Markus und Johannes und den vielen anderen Evangelien, die apokryph erklärt wurden. Da schreibt jeder was anderes, nämlich das, worauf er sein Augenmerk richtete. Und so gibt es unterschiedliche Evangelien und auch unterschiedliche Bibeln im Laufe der Zeit.

Meinst du, Jesus sei eindimensional?

Bei jedem Geschehnis gibt es unzählige Zeugen. Jeder Zeuge kann nur aus seinem eigenen Blickwinkel sehen. Dennoch ist es so, dass sich die Evangelien untereinander nicht widersprechen sondern einander ergänzen.

Da du aber permanent Aussagen triffst, die eindeutig Gottes Wort widersprechen, frage ich mich, ob du die Bibel und deren Inhalt überhaupt kennst. Deine Aussagen bilden eine eigene, nicht christliche, Theologie. (Christlich ist abgeleitet von Christ, was bedeutet "Schüler/Jünger Jesu).

Ich für mein Teil glaube eher Jesus selbst als dir.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Sie werden von Bibel überhaupt nicht widerlegt.

Doch, werden sie.

Ich sag es dir noch einmal, Die Bibel wurden von den damaligen Menschen nach ihren Verständnis weitergegeben bzw. niedergeschrieben. Und jeder schrieb das so, wie er es verstanden hat und zwar in den Begriffen, die damals gültig waren. Darin ist der Mensch vollkommen frei vor Gott, weil Gott das freieste Wesen ist und der Mensch das Ebenbild Gottes ist. Und so hat der Mensch freie Hand in dem, was er und wie schreibt und er ist nur seinem persönlichem Verständnis von Gott und dessen Worten unterworfen.

In Laufe der Zeit haben die Überlieferungen sehr ungewollte und gewollte Änderungen erfahren und so kannst Du nicht

Veröffentlicht von: @herbstrose

Übrigens sind die Schriften der Bibel die einzigen, die über die Jahrtausende unverändert blieben. Darüber gibt es sogar Studien....

sagen, sie seien unverändert geblieben. Du kannst dies natürlich felsenfest behaupten, denn das ist deine Sache. Das berührt mich in keinster Weise. Du schreibst ja selber

Veröffentlicht von: @herbstrose

Bei jedem Geschehnis gibt es unzählige Zeugen. Jeder Zeuge kann nur aus seinem eigenen Blickwinkel sehen. Dennoch ist es so, dass sich die Evangelien untereinander nicht widersprechen sondern einander ergänzen.

Hast Du schon mal zum Beispiel die 10 Gebote in den verschiedenen Versionen gelesen. Und so wie es mit den 10 Geboten ist, so ist auch mit allen anderen Texten.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Da du aber permanent Aussagen triffst, die eindeutig Gottes Wort widersprechen, frage ich mich, ob du die Bibel und deren Inhalt überhaupt kennst.

Dann bringt doch mal die Aussagen und erläutere doch bitte, warum sie Gottes Wort widersprechen.

Veröffentlicht von: @herbstrose

(Christlich ist abgeleitet von Christ, was bedeutet "Schüler/Jünger Jesu).

Christlich ist abgeleitet von Christus, der Gesalbte. altgriechisch Χριστός, Christόs, „der Gesalbte“..

Veröffentlicht von: @herbstrose

Deine Aussagen bilden eine eigene, nicht christliche, Theologie.

Wer bestimmt denn eigentlich, was "christliche" Theologie ist. Was ist denn Theologie? Es kommt doch von θεός theós = Gott. Also bedeutet Theologie Gotteskunde. Und da gibt es viele Wege, Kunde von diesem einen wahren Gott zu erlangen. So wie ich auf viele verschiedene nach Rom komme, so erlange ich auf verschiedene Wege Kunde von diesem oder jenem. Also erlange ich Kunde von Gott, nicht nur auf deinem sogenannten christlichen, katholischen bzw. protestantischen Wege, sondern auch auf andere Wege, aus anderen Offenbarungen Gottes.

denn Jesus der Christus ist nicht nur ein Jesus der Christus der sogenannten Christenheit, sondern der Jesus Christus aller Menschen auf der ganzen Welt und zu allen Zeiten. Ist dir das klar? Also kann die sogenannte "Christenheit" den Jesus der Christus nicht für sich alleine beanspruchen und als die alleinige Sachverwalterin sehen.

Denn der Gott ist Gott aller Menschen und er spricht zu allen Zeiten mit und zu Jedem und er braucht dazu die Religionen nicht. Denn ER kann direkt in das Herz eines Menschen sprechen und jeder Mensch kann direkt mit Gott kommunizieren, wenn will.

Jesus hat das uns vorgemacht und jeder Andere das auch tun. Alles andere ist Umweg.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Deinen oberlehrerhaften Ton
kann ich nicht ab.

Du kennst die Bibel nicht. Deine Aussagen bestätigen das einmal mehr.
Alles, was wir in der Bibel lesen können, ist Gottes Wort. Gott musste dazu nicht selber den Stift führen.

Deine Sonderlehre zeigt, wie fern du Gott bist.

Du kannst dies natürlich felsenfest behaupten, denn das ist deine Sache. Das berührt mich in keinster Weise.

Das glaube ich gern, dass die Wahrheit über Gottes Wort bei dir auf taube Ohren stößt.

Hast Du schon mal zum Beispiel die 10 Gebote in den verschiedenen Versionen gelesen. Und so wie es mit den 10 Geboten ist, so ist auch mit allen anderen Texten.

Soooo groß sind die angeblichen Unterschiede nicht.

Dann bringt doch mal die Aussagen und erläutere doch bitte, warum sie Gottes Wort widersprechen.

Dir wurden bereits mehrere Beispiele genannt, die du allesamt ignoriert hast. Ich werde hier keine Abhandlung darüber verfassen, denn das wäre Perlen vor die Säue geworfen.

Christlich ist abgeleitet von Christus, der Gesalbte. altgriechisch Χριστός, Christόs, „der Gesalbte“..

Falsch. Von Christus leitet sich Christ ab. Kannst du gerne in der Apg. nachlesen.

Theologie heißt nicht Gotteskunde, sondern "Lehre von Gott". Die wichtigste Quelle dieser Lehre ist das Wort Gottes, das du aber nicht als solches anerkennt.

Veröffentlicht von: @rakso

denn Jesus der Christus ist nicht nur ein Jesus der Christus der sogenannten Christenheit, sondern der Jesus Christus aller Menschen auf der ganzen Welt und zu allen Zeiten. Ist dir das klar? Also kann die sogenannte "Christenheit" den Jesus der Christus nicht für sich alleine beanspruchen und als die alleinige Sachverwalterin sehen.

Du kannst dich ganz schön geschwollen ausdrücken. Respekt. Definiere "sogenannte Christenheit"!

Veröffentlicht von: @rakso

Denn der Gott ist Gott aller Menschen und er spricht zu allen Zeiten mit und zu Jedem und er braucht dazu die Religionen nicht. Denn ER kann direkt in das Herz eines Menschen sprechen und jeder Mensch kann direkt mit Gott kommunizieren, wenn will.

Gott hat zwar alle Menschen geschaffen, das war es dann aber auch schon. Denn er ist, wie wir täglich sehen können, nicht der Gott aller Menschen.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Es ist allein dein Problem, wenn Du mich als oberlehrerhaft empfindest. Ich bin nicht deine Gefühle verantwortlich, denn das ist allein deine Sache. Ich bestreite nicht dass Du mich als oberlehrerhaft empfindest. Aber es wäre für dich mit Sicherheit sinnvoll, mal die bei verschiedenen Gelegenheiten auftauchenden negativen Gefühlen nachzugehen, anzuschauen und zu neutralisieren, damit sie so langsam verschwinden und und dich nicht mehr plagen.

Ich nehme dich sehr sehr ernst, aber kann nicht sein, dass ich stromlinienförmig nach deinem Munde rede oder dass ich nach deinem Bilde sein und handle und rede. Nur weil Du mit vielem was ich hier sage, nicht einstanden bist.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Gott hat zwar alle Menschen geschaffen, das war es dann aber auch schon. Denn er ist, wie wir täglich sehen können, nicht der Gott aller Menschen.

Unabhängig davon, wie Menschen nach den göttlichen Geboten handeln oder nicht handeln, ist der allein wahre Gott der Gott aller Menschen. So wie ein Vater oder eine Mutter von Kindern immer ein Vater oder Mutter der Kinder ist, egal wie die Kinder sich gebärden. Es sich sich nichts am Statuts zwischen Vater/Mutter und den Kindern.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Du kannst dich ganz schön geschwollen ausdrücken. Respekt. Definiere "sogenannte Christenheit"!

Die "sogenannte" Christenheit ddie diejenige Gruppierung, die nicht anderes neben sich gelten als nur ihre überholte Ansichten pflegt. Der Jesus ist ein Jesus aller Menschen und aller Nationen, unabhängig von Religionen und anderen Glaubensansichten. Und mit Gott ist es genauso. Die Christenheit hat kein Alleinstellungsmerkmal. Die hat nur Gott, der ein Gott aller Menschen. Und Gott handelt nach seinen Vorstellungen und nicht nach den Vorstellungen der Menschen.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Dir wurden bereits mehrere Beispiele genannt, die du allesamt ignoriert hast. Ich werde hier keine Abhandlung darüber verfassen, denn das wäre Perlen vor die Säue geworfen.

Da hast du dich selbst beurteilt. Denn ich fühle davon in keinster Weise betroffen. Wie heißt es: Viel Feind, viel Ehr.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Christlich ist abgeleitet von Christus, der Gesalbte. altgriechisch Χριστός, Christόs, „der Gesalbte“..

Falsch. Von Christus leitet sich Christ ab. Kannst du gerne in der Apg. nachlesen.

sag ich doch. Du wiederholst Dich. Merkst Du das nicht

Anonymous antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3816
Veröffentlicht von: @rakso

Es ist allein dein Problem, wenn Du mich als oberlehrerhaft empfindest. Ich bin nicht deine Gefühle verantwortlich, denn das ist allein deine Sache.

Egoistisches, menschenverachtendes Geschwurbel meiner Meinung nach. Auch Du kannst verantwortlich sein für Gefühle in anderen Menschen, wenn Du sie selbst provoziert hast. Die Zunge kann töten, steht in der Bibel. Wer zu seinem Bruder sagt, Du Narr, macht sich verwerflich, steht in der Bibel - nicht nur derjenige, der sich dadurch verletzt fühlt.
Und ich pflichte Herbstrose bei: Der Gott und der Jesus, den Du proklamierst, das sind nicht der Gott und der Jesus der Bibel. Gott steht zu den Menschen, die sich zu Jesus bekennen. Jesus ist der Weg zum Vater. Niemand kommt zum Vater als nur durch Jesus.

turmfalke1 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194
Veröffentlicht von: @rakso

Es ist allein dein Problem, wenn Du mich als oberlehrerhaft empfindest. Ich bin nicht deine Gefühle verantwortlich, denn das ist allein deine Sache. Ich bestreite nicht dass Du mich als oberlehrerhaft empfindest. Aber es wäre für dich mit Sicherheit sinnvoll, mal die bei verschiedenen Gelegenheiten auftauchenden negativen Gefühlen nachzugehen, anzuschauen und zu neutralisieren, damit sie so langsam verschwinden und und dich nicht mehr plagen.

Nein, das ist dein Problem. Du allein bist verantwortlich für die Art und Weise, wie du zu anderen sprichst.

Mk 7,15-16 Es gibt nichts, was von außen in den Menschen hineingeht, das ihn unrein machen könnte; sondern was aus dem Menschen herauskommt, das ist's, was den Menschen unrein macht.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Nein, das ist dein Problem. Du allein bist verantwortlich für die Art und Weise, wie du zu anderen sprichst.

Das ist richtig. Ich bin verantwortlich für meine Gedanken, Gefühle, Emotionen, Worte und Handlungen und du bist verantwortlich für deine Gedanken, Gefühle, Emotionen, Worte und Handlungen.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Mk 7,15-16 Es gibt nichts, was von außen in den Menschen hineingeht, das ihn unrein machen könnte; sondern was aus dem Menschen herauskommt, das ist's, was den Menschen unrein macht.

Sag ich ja. Darum habe ich dies geschrieben und ich stell dir nochmals rein. damit Du siehst, wie sehr Du mit deiner Antwort daneben gehauen hast.

Veröffentlicht von: @###user_nicename###
Veröffentlicht von: @###user_nicename###

Wer die Macht des gesprochenen Wortes nutzt um anderen zu sagen, sie seien für ihre Gefühle selber verantwortlich, der missbraucht diese Macht.

Da irrst Du dich. Die Kontrolle der eigenen Gedanken, Gefühle und Emotionen ist kein Mißbrauch der Macht des Wortes, um andere zu beherrschen, sondern ein Selbstschutz. Daher ist Jeder Mensch für seine Gedanken, Gefühle und Emotionen verantwortlich und das ist so richtig, ansonsten der Mensch zum Spielball der Interessen anderer Menschen wird. Wenn der Mensch aber seine Gedanken, Gefühle und Emotionen beherrscht, so ist der Mensch ein Herrscher über sich selbst und bewahrt sich und andere Menschen vor den Folgen der seiner eigenen Unbeherrschheit. Deren Folgen tagtäglich zu beobachten sind.

Veröffentlicht von: @###user_nicename###

Würde ich schreiben, dass du ein Arschloch bist und du wärest daraufhin beleidigt oder fühltest dich angegriffen, würde ich mit den Schultern zucken und sagen: " Du ganz allein bist für deine Gefühle verantwortlich, ich hab damit nichts zu tun."

Weiß Du, was ich in einem solchen Fall sage: "Meine Liebe, Du urteilst über Dich selbst. Denn ich bin durch kein Wort zu beleidigen. Aber wenn Du so weiter machst, dann wirst Du an einen geraten, der es nicht gut mit Dir meint"

Veröffentlicht von: @###user_nicename###

Denn der so was sagt: "Würde ich schreiben, dass du ein Arschloch bist", der kennt die Gesetzmäßigkeiten der Wirkungen von Gedanken, Gefühle und Emotionen auf sich selber und auf andere nicht. Würde er diese Gesetzmäßigkeiten kennen, würde sich hüten, so etwas wie ... Du A... zu sagen. Denn welcher um Folgen bestimmter Handlungen wissender Mensch schädigt sich selbst. Das tun nur Unwissende.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Ich liege keineswegs daneben.

Allein du bist verantwortlich für das, was du sagst und tust. deine Aufgabe ist es, mit deinem Reden und tun andere nicht zu verletzen.

Deine Aussagen widersprechen allem, was Jesus lehrt.

herbstrose antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18270
Veröffentlicht von: @rakso

Es ist allein dein Problem, wenn Du mich als oberlehrerhaft empfindest.

Das ist ein Irrtum, wenn du dich oberlehrerhaft ausdrückst. Und es ist deine Aufgabe, deine Ausdrucksweise zu überprüfen und gegebenenfalls zu ändern.

Veröffentlicht von: @rakso

Ich bin nicht deine Gefühle verantwortlich, denn das ist allein deine Sache.

Irrtum. Bist du der verletzende Anlass für verletzte Gefühle, ist es deine Aufgabe, um Vergebung zu bitten. Damit hilfst du konkret bei der Wiederherstellung des zwischenmenschlichen Friedens.

Was aber wahr ist: es ist nicht deine Aufgabe, die Gefühle eines anderen zu verarbeiten oder zu negieren.

Veröffentlicht von: @rakso

Ich bestreite nicht dass Du mich als oberlehrerhaft empfindest.

Unnütze Aussage, wenn sie ohne Einsicht und Ansatz zur Umkehr getätigt wurde.

Veröffentlicht von: @rakso

Aber es wäre für dich mit Sicherheit sinnvoll, mal die bei verschiedenen Gelegenheiten auftauchenden negativen Gefühlen nachzugehen,

Diese Empfehlung ist für jeden wichtig, aber es steht dir nicht zu, hier den Küchenpsychologen zu spielen. Das ist anmaßend.

Veröffentlicht von: @rakso

und zu neutralisieren

Gefühle werden nicht neutralisiert (das Wort neutralisieren ist eine kriegerische Sprache und wird dort meist im Sinne von töten verwendet).
Gefühle geben eine wichtige Botschaft und helfen, auf Grenzüberschreitungen, Verletzungen, Verluste, Beleidigungen, Gewalt, Trauer, Fremdbestimmung und Respektlosigkeit u.ä. aufmerksam zu machen.
Gefühle sind wie Postboten. Neutralisierst(tötest) du den Postboten, wenn dir der Inhalt des Briefes nicht gefällt? Wohl eher nicht.

Hat man dir doch diese ungute Art des Umgangs mit Gefühlen vermittelt, dann besteht die Gefahr, dass man dir beigebracht, jegliche Empathie mit dem Nächsten zunehmend zu zerstören.
Solcher Umgang mit dem Nächsten wirst du bei Jesus Christus vergeblich suchen.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71
Veröffentlicht von: @deborah71

Es ist allein dein Problem, wenn Du mich als oberlehrerhaft empfindest.

Das ist ein Irrtum, wenn du dich oberlehrerhaft ausdrückst. Und es ist deine Aufgabe, deine Ausdrucksweise zu überprüfen und gegebenenfalls zu ändern.

Und es ist deine Aufgabe, wenn dir etwas krumm vorkommt, fragen wie denn das gemeint ist. Das habe ich geschrieben:

Veröffentlicht von: @deborah71

Wenn Du das Gefühl hast, wie ein kleines Kind angesprochen worden zu sein, dann ist das ein Gefühl, das in dir angesprochen wurde. Und wenn Du dieses Gefühl als negativ empfindest, dann hast Du dieses Gefühl in der Vergangenheit bei verschiedenen Anlässen erlebt und und als negativ empfunden und und ohne Aufarbeitung und Neutralisation so abgespeichert. Und dieses "negative" Gefühl kommt bei Dir dann so lange hoch, so lange Du dieses Gefühl nicht ganz bewußt anschaust. Denn durch dein bewußtes Anschauen wird die negative energetische Komponente des Gefühl neutralisiert.

Veröffentlicht von: @deborah71

Das Gefühl des Verletztsein ist aber eindeutig ein Problem des scheinbar Verletzten, weil dieser die negativen Gefühle, die ja Energien sind, nicht anschaut und neutralisiert. Und ruhen diese in der Vergangenheit erzeugten Energien solange unbewußt im Menschen, bis durch ein Schlüsselwort, -Ereignis, - Handlung, -Situation wieder aufgerufen werden. Daher müssen diese negativen körperzerstörenden Energien durch bewußtes inneres Anschauen neutralisiert werden. Und jenachdem, wie groß und umfangreich diese Energie"klumpen" sind, muß dieses Anschauen der negative Gedanken, Gefühle und Emotionen solange praktiziert werden, diese verschwunden sind.

Veröffentlicht von: @deborah71
Veröffentlicht von: @deborah71

Wer die Macht des gesprochenen Wortes nutzt um anderen zu sagen, sie seien für ihre Gefühle selber verantwortlich, der missbraucht diese Macht.

Da irrst Du dich. Die Kontrolle der eigenen Gedanken, Gefühle und Emotionen ist kein Mißbrauch der Macht des Wortes, um andere zu beherrschen, sondern ein Selbstschutz. Daher ist Jeder Mensch für seine Gedanken, Gefühle und Emotionen verantwortlich und das ist so richtig, ansonsten der Mensch zum Spielball der Interessen anderer Menschen wird. Wenn der Mensch aber seine Gedanken, Gefühle und Emotionen beherrscht, so ist der Mensch ein Herrscher über sich selbst und bewahrt sich und andere Menschen vor den Folgen der seiner eigenen Unbeherrschheit. Deren Folgen tagtäglich zu beobachten sind.

Du Herbstrose und Turmfalke habt nicht ansatzweise begriffen, um was es überhaupt geht. Es geht hier um die Selbstkontrolle und nicht um Fremdkontrolle.

Dass ihr dies nicht bemerkt habt, wirft schon die Frage auf, ob ihr meine Beiträge bloß durchlest oder inhaltlich begriffen habt. Und da habe ich so langsam bei manchen so meine Zweifel.

Veröffentlicht von: @deborah71

Gefühle werden nicht neutralisiert (das Wort neutralisieren ist eine kriegerische Sprache und wird dort meist im Sinne von töten verwendet).
Gefühle geben eine wichtige Botschaft und helfen, auf Grenzüberschreitungen, Verletzungen, Verluste, Beleidigungen, Gewalt, Trauer, Fremdbestimmung und Respektlosigkeit u.ä. aufmerksam zu machen.
Gefühle sind wie Postboten. Neutralisierst(tötest) du den Postboten, wenn dir der Inhalt des Briefes nicht gefällt? Wohl eher nicht.

Neutralisieren heißt nicht töten, sondern wirkungslos zu machen. negative Gefühle sind negative Energien und diese Energien kann man von ihrer Negativität befreien. Du kannst die Energien nicht töten, aber Du kannst die Energien von ihrer Negaivität befreien. So dass sie keinen Schaden in deinem Körper anrichten oder von den negativen Energien anderer angezogen werden.

Veröffentlicht von: @deborah71

Hat man dir doch diese ungute Art des Umgangs mit Gefühlen vermittelt, dann besteht die Gefahr, dass man dir beigebracht, jegliche Empathie mit dem Nächsten zunehmend zu zerstören.
Solcher Umgang mit dem Nächsten wirst du bei Jesus Christus vergeblich suchen.

Was Du alles über mich weißt, ich bin erstaunt.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18270
Veröffentlicht von: @rakso

Was Du alles über mich weißt, ich bin erstaunt.

Irrtum, ich schrieb nicht von dir, sondern von deinen Informanten. 😀

Abgesehen davon haben wir uns mal ausführlich unterhalten bei deinem vorigen Aufenthalt auf jesus.de und du konntest mich mit deinen esoterischen Ansätzen nicht überzeugen. 😉

Bleib behütet und gesund. 😊

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71
Veröffentlicht von: @deborah71

Was Du alles über mich weißt, ich bin erstaunt.

Irrtum, ich schrieb nicht von dir, sondern von deinen Informanten. 😀

Passt du nur auf deine Informanten auf, dass sie dir keine falsches Verständnis vermitteln.

Zudem sind das keine esoterischen Gedanken, sondern da steckt ein gesunder Menschenverstand dahinter.

Und meine Gedanken als Esoterik abtun, das ist schon schwach, nur weil man ungewohnte Gedanken gegenüber steht und nicht die Mühe macht, da ein bisschen tiefer zu graben.

ja, bleibt nur behütet und gesund. 😊 😊

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18270

sag mal....
Oskar, was hat dich denn bewogen, hier mal wieder präsent zu sein und deine Ansichten zu verbreiten?

Veröffentlicht von: @rakso

Passt du nur auf deine Informanten auf, dass sie dir keine falsches Verständnis vermitteln.

Das hier klingt aber schon ein wenig pikiert. Hast du jetzt deine pikierten Gefühle zu neutralisieren? Welches alte Erlebnis mag da wohl dahinter stecken? 😉 .... nix für ungut... bisschen Gefrozzel müsstest du abkönnen, wenn du anderen schon deutlich jegliches "Verstehste mich" absprichst.

Mit Gruben graben hab ich es nicht so.... eher mit aufsteigen auf den Berg des HErrn und anbeten... 😉

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Oskar, was hat dich denn bewogen, hier mal wieder präsent zu sein und deine Ansichten zu verbreiten?

Weil ich immer wieder mal haarsträubende Sachen lese, die so nicht so nicht stehen lassen kann, den ich liebe Jesus sehr und ich mag es nicht, wenn manche Dinge falsch verstanden werden.

Veröffentlicht von: @deborah71
Veröffentlicht von: @rakso

Passt du nur auf deine Informanten auf, dass sie dir keine falsches Verständnis vermitteln.

Du hast mit dem Informanten an gefangen und ich habe es dir einfach zurück gegeben. Weil ich mit Geschenk nichts anfangen kann. Und Geschenke, mit denen ich nichts anfangen kann gebe ich einfach zurück. Das hat nichts mit Piktiertheit zu tun. 😊 😊

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18270
Veröffentlicht von: @rakso

Weil ich immer wieder mal haarsträubende Sachen lese, die so nicht so nicht stehen lassen kann, den ich liebe Jesus sehr und ich mag es nicht, wenn manche Dinge falsch verstanden werden.

Und deswegen verbreitest du hier haarsträubende Sachen und wunderst dich, dass sie nicht so stehen gelassen werden, von Menschen die Jesus sehr lieben und es nicht mögen, wenn Dinge falsch verstanden wiedergegeben werden?

Veröffentlicht von: @rakso

Du hast mit dem Informanten an gefangen und ich habe es dir einfach zurück gegeben. Weil ich mit Geschenk nichts anfangen kann. Und Geschenke, mit denen ich nichts anfangen kann gebe ich einfach zurück.

😀 Annahme verweigert 😀

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71
Veröffentlicht von: @deborah71

Weil ich immer wieder mal haarsträubende Sachen lese, die so nicht so nicht stehen lassen kann, den ich liebe Jesus sehr und ich mag es nicht, wenn manche Dinge falsch verstanden werden.

deswegen verbreitest du hier haarsträubende Sachen und wunderst dich, dass sie nicht so stehen gelassen werden, von Menschen die Jesus sehr lieben und es nicht mögen, wenn Dinge falsch verstanden wiedergegeben werden?

siehste, jetzt verstehen wir uns. Du sagst mir, dass ich haarsträubende Dinge verbreitest und wenn ich das gleiche von dir sage, dann stimmt das nicht. Wer bestimmt denn eigentlich was richtig ist. Wer bestimmt denn eigentlich, mit welchen Verständnis die Texte aus der Schrift zu nehmen sind, die 2000 Jahre alt sind und bei der ganzen Geschichte überhaupt nicht dabei waren. Und da die Worte dermaßen reduktiv sind, so können sie die damaligen Ereignisse niemals 1 zu 1 abbilden.

Und dann gehen viel dahin. sich allein auf die 2000 tausendjährige Bibel zu berufen, die mindest 100 mal in andere Sprachen umgeschrieben wurden. Wie kann da die Schrift ihre Ursprünglichkeit bewahrt haben. Ist mir schleierhaft.

Noch fragwürdiger erscheint mir, die Bibel als alleinige Grundlage einer Religion zu betrachten. Damit verwirfst Du die späteren Offenbarungen Gottes. Denn Gott spricht zu allen Zeiten und Du verwirfst dies einfach.

Überall macht die Menschheit Fortschritte. In allen Wissensgebieten, die es gibt. Nur bei der Religion bleibt man bei alten Dingen stehen, die einmal vor 2000 Jahren für die damalige Zeit gültig waren. Aber das Verständnis der Menschen bezüglich Gott und seine Schöpfung entwickeln sich genauso weiter. Nur die Religionen bleiben in ihrer Evolution stehen. Aber den äußere Formelkram den entwickeln sie weiter mit lauter neuen Dogmen und Zeremonien.

wie sagte der HERR zu Jesaias: Siehe Volk ehrt mich Pauken und Trompeten, aber sein Herz ist ferne von mir.

Du weiß nicht einmal, was die Unendlichkeit Gottes bedeutet und welche Implikationen dieses Wissen für den Einzelnen hat und für die Religionen und den Glauben haben. Du siehst dich außerhalb von Gott und von Gott getrennt und weiß nicht einmal, wie Gott, Christus, Jesus Mensch und Schöpfung zusammenhängen und dass alles EINS ist. Ich brauche nur deine und die Ausführungen anderer lesen, um festzustellen dass es so ist.

Du wagst nicht einmal von dir aus zu denken und alles auf den Prüfstand zu stellen, wie Paulus uns das empfiehlt. Vor lauter Angst wahrscheinlich dadurch aus der Gnade des HERRN zu fallen. Egal, was Du du tust, Du wirst nie aus der Liebe des HERRN fallen. denn Gott ist die immerwährende, unveränderliche bedingungslose Liebe. Er ist kein strafender Gott, wie ihn manche hinstellen.

Veröffentlicht von: @deborah71
Veröffentlicht von: @deborah71

Du hast mit dem Informanten an gefangen und ich habe es dir einfach zurück gegeben. Weil ich mit Geschenk nichts anfangen kann. Und Geschenke, mit denen ich nichts anfangen kann gebe ich einfach zurück.

😀 Annahme verweigert 😀

Dann werfe ich es in die Mülltonne.
.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @rakso

Wer bestimmt denn eigentlich, mit welchen Verständnis die Texte aus der Schrift zu nehmen sind,

Zunächst einmal so, wie es da geschrieben steht. Dass man dann seine eigene Ausdrucksweise findet, ist klar. Lesen lehrt Sprechen & Schreiben.

Veröffentlicht von: @rakso

Und da die Worte dermaßen reduktiv sind, so können sie die damaligen Ereignisse niemals 1 zu 1 abbilden.

Es geht auch nicht darum, dass alles einszueins immer genau dargelegt wird; wir sind aufgefordert, selbst nachzusinnen. Was Du hier aber erzählst, hat mit der biblischen Lehre überhaupt nichts zutun, sondern ist gnostische Lehre, wovor Paulus mehrfach gewarnt hat: nämlich die Lehre, dass man selbst ein Christus wird.

Was die Schrift erzählt ist nicht die Erkenntnis der eigenen Göttlichkeit, sondern ganz im Gegenteil, die Erkenntnis der eigenen Verworfenheit und dass Gott sein Reich aufrichten wird.

Die Auferstehung ist zudem keine "Möglichkeit" des Menschen, wie Du an anderer Stelle schriebst, sondern eine Gnade Gottes, der der Herr über Leben und Tod ist.

Veröffentlicht von: @rakso

Wie kann da die Schrift ihre Ursprünglichkeit bewahrt haben. Ist mir schleierhaft.

Durch Gott? Es gibt Übersetzungsdifferenzen, das stimmt, ist aber kein Problem, denn wir wissen den originalen Wortlaut; die Sprachen sind ja bekannt, man kann jederzeit nachschlagen, und das vertieft die Kenntnisse ungemein.
Bei welcher Übersetzung aber auch immer: das, was Du lehrst, ist keine Frage der Übersetzung, sondern eine Frage des Gesamtbildes, des gesamten Themas, welches Du vollkommen umkehrst. Deine Thesen sind auch nichts, was wieder neu erkannt werden müsste, denn das war die Lehre nahezu aller Kulte und Religionen außer einer einzigen, nämlich der Religion des Volkes Israel, ferner der Gemeinde Gottes in Jesus Christus.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18270
Veröffentlicht von: @rakso

Und dann gehen viel dahin. sich allein auf die 2000 tausendjährige Bibel zu berufen, die mindest 100 mal in andere Sprachen umgeschrieben wurden. Wie kann da die Schrift ihre Ursprünglichkeit bewahrt haben. Ist mir schleierhaft.

Die Ursprünglichkeit liegt in den hebräischen Schriftrollen ... es lohnt sich, Althebräisch zu lernen.
Und dann gibt es da noch den Heiligen Geist, der einem im Autrag Jesu die Schriften aufschließt, so wie Jesus es getan hat bei den Emmausjüngern.

Veröffentlicht von: @rakso

Noch fragwürdiger erscheint mir, die Bibel als alleinige Grundlage einer Religion zu betrachten. Damit verwirfst Du die späteren Offenbarungen Gottes. Denn Gott spricht zu allen Zeiten und Du verwirfst dies einfach.

Die Bibel selbst warnt vor Hinzufügungen zur Schrift und somit sind Sonderoffenbarungen anhand der Schrift zu prüfen und entsprechend des Ergebnisses zu verwerfen.

Veröffentlicht von: @rakso

Überall macht die Menschheit Fortschritte. In allen Wissensgebieten, die es gibt. Nur bei der Religion bleibt man bei alten Dingen stehen, die einmal vor 2000 Jahren für die damalige Zeit gültig waren.

Es kann niemand einen anderen Grund legen, als den, der in Christus gelegt ist. Am Kreuz kann man sich nicht vorbeimogeln.

Veröffentlicht von: @rakso

Aber den äußere Formelkram den entwickeln sie weiter mit lauter neuen Dogmen und Zeremonien.

Wer ist "sie"?

Lese ich doch bei dir neue Dogmen. 😉

Veröffentlicht von: @rakso

Du weiß nicht einmal, was die Unendlichkeit Gottes bedeutet und welche Implikationen dieses Wissen für den Einzelnen hat und für die Religionen und den Glauben haben.

Bist du dir da so sicher? Nur Gott sieht das Herz an... du dagegen stellst hier eine krude Behauptung auf.

Veröffentlicht von: @rakso

Du wagst nicht einmal von dir aus zu denken und alles auf den Prüfstand zu stellen, wie Paulus uns das empfiehlt.

*lol* Die Bibel prüft das Herz des Menschen und ich prüfe deine Aussagen anhand der Bibel.

Veröffentlicht von: @rakso

Vor lauter Angst wahrscheinlich dadurch aus der Gnade des HERRN zu fallen.

Du willst mir ein Angstpaket zustellen? Zurück an den Absender, sag ich da nur. 😉

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo rakso,
Das ist jetzt vielleicht nicht die feine englische Art von mir, aber hier mal ein paar Zitate von dir:

"Du weiß nicht einmal, was die Unendlichkeit Gottes bedeutet und welche Implikationen dieses Wissen für den Einzelnen hat und für die Religionen und den Glauben haben. Du siehst dich außerhalb von Gott und von Gott getrennt und weiß nicht einmal, wie Gott, Christus, Jesus Mensch und Schöpfung zusammenhängen und dass alles EINS ist. Ich brauche nur deine und die Ausführungen anderer lesen, um festzustellen dass es so ist."

"Du wagst nicht einmal von dir aus zu denken und alles auf den Prüfstand zu stellen,"

"Du schmeißt mit Bibelzitaten umher kennst bei vielen die wahre Bedeutung nicht"

"Es ist wirklich zum Verwundern, dass Du das nicht kapierst. "

"dann höre nur. Vergisst aber das Denken nicht"

"Du Herbstrose und Turmfalke habt nicht ansatzweise begriffen, um was es überhaupt geht."

"Daraus ist doch ganz klar zu erkennen, dass 1. Gott Geist ist und dass jeder Mensch ein Geist haben muß, ansonsten nicht in seinen eigenen Geist eingehen kann und von dort aus zu Gott beten kann. Du Bibelkenner."

"da lehne ich überhaupt nicht weit aus dem Fenster. ich treffe höchsten auf ein paar verständnislose Menschen"

Fällt dir vielleicht was auf?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @amalia-12

Hallo rakso,
Das ist jetzt vielleicht nicht die feine englische Art von mir, aber hier mal ein paar Zitate von dir:

,
Ich bin so wie bin und Du bist so wie Du bist. Und ich denke da nichts hinein und nichts heraus. Es sind einfach sachliche Gedanken und Du[del]ihr[/del] legst da deine [del]eure[/del] hochgekommenen Gefühle hinein, die dann zu Emotionen werden. Für Dich [del]euch[/del] ist immer der andere schuldig.

Ich habe dieses ganz bewußt so geschrieben und Dich als Zwischenadressat genommen. Nicht in der Absicht bei Dir und anderen da noch mehr Öl in das Feuer zu gießen. Siehe auch:
https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1 [post_uid]=12767866&tx_scmforum_pi1[disablepreset]=0

liebe Grüße von Oskar

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Nun ja, die aufgelisteten Zitate sind allesamt unsachlich.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Lieber Oskar,
du kannst gerne noch weiter deine Hände in Unschuld baden. Ich habe da auch kein weiteres Interesse weiter darauf einzugehen.
Ich möchte dir aber gerne noch etwas sagen ohne, dass ich damit eine weitere Diskussion lostreten möchte.

Unser ganzes irdisches Leben ist geprägt von Regeln und Gesetze, an die wir uns halten müssen. Tun wir es nicht, müssen wir mit Konsequenzen/ Strafen rechnen.
Jesus will uns geistig frei machen. Uns aus der Knechtschaft der Gesetze befreien. Wenn nun jemand dieses Angebot nicht annimmt, weil er so gesetzesliebend- - gebunden ist und sich lieber über Leistung definiert, so steht das jedem frei.
Du sprichst von Selbsterlösung und davon, wenn du deinen Weg so weiter gehst, du automatisch erlöst sein wirst.
Aber wie sieht dieser Weg aus? Sich auf sich selbst konzentrieren, in sich hineinschauen und versuchen alle negativen Gedanken und Emotionen zu neutralisieren.
Du denkst, du bist dann derjenige, der über seine Gedanken/ Emotionen die Kontrolle hat.
Doch tiefer blickend kontrollierst nicht du sie, sondern sie dich!!

Als jemand, der von Bewusstseinserweiterung spricht und von Energien, wird dir ja sicher bekannt sein, dass alles, was du viel Aufmerksamkeit schenkst, Macht über dich gewinnt.
Die Macht der Emotionen und Gedanken kontrollieren dich, weil du ihnen die größte Aufmerksamkeit schenkst. Du wirst dadurch zum Knecht dieser Komponenten. Und dabei geht um so viel mehr, um viel Wichtigeres in Jesu Botschaft.

Und realistisch gesehen ist es ein Lauf gegen Windmühlen.
Wir sind Menschen, mit einer riesen Vielfalt Emotionen und Gedanken. Was du tust kommt mir wie eine Beschneidung deines Menschseins vor. Wir sind keine Roboter, die man auf Reset setzen kann. Wie soll das funktionieren alles in einem zu neutralisieren, was Gott tief in uns gepflanzt hat. Das ist das, was unser Menschsein ausmacht. Jesus zeigt uns aber, wie wir damit umgehen können, wenn auch Unangenehmes in uns ist/ hochkommt.

Und abschließend, du scheinst nicht so mitzubekommen, was du aussendest an andere. Um in deiner " Sprache " zu sprechen...
dir scheint nicht bewusst zu sein, wann negative Energien von dir ausgehen. Und trotz mehrfachem Hinweis, siehst du nicht, was für andere völlig offensichtlich ist.

Du möchtest aber durch eigenes Schaffen am Ende gut dastehen und erlöst sein. Ich frage mich, wie soll das gut gehen, wenn du überhaupt nicht mitbekommst, wann du "Negatives" abgibst/ produzierst.
Was, wenn du eines Tages vor Jesus stehst und er dir die Augen öffnet für das, was alles nicht so gut gelaufen ist bei dir, was du während deines Lebens aber nicht gesehen hast.

Wirst du dann nicht auch vor ihm stehen, knien und so wie wir alle auch, auf seine liebevolle Gnade angewiesen sein?

Liebe Grüße zurück
Amalia

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @amalia-12

Lieber Oskar,
du kannst gerne noch weiter deine Hände in Unschuld baden. Ich habe da auch kein weiteres Interesse weiter darauf einzugehen.
Ich möchte dir aber gerne noch etwas sagen ohne, dass ich damit eine weitere Diskussion lostreten möchte.

Jetzt mach mal einen Punkt. Ich brauche da gar nichts baden. Du kannst mir über Alles reden. Frei weg von der Leber. Aber erwarte keine stromlinienförmige Antworten. Bei gibt keine Tabus und falsche oder verbotene oder sich nicht gehörige Fragen. Nur kannst Du nicht erwarten, dass ich sie alle beantworte. Ich bin kein Stripper. Und zimperlich darfst bei auch nicht sein, da muß Du schon mal schlucken können.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Unser ganzes irdisches Leben ist geprägt von Regeln und Gesetze, an die wir uns halten müssen. Tun wir es nicht, müssen wir mit Konsequenzen/ Strafen rechnen.

Müssen müssen wir gar nichts. Nur leben und die Konsequenzen aus unserem Handeln oder Nicht- Handeln tragen.

Du sprichst von Selbsterlösung und davon, wenn du deinen Weg so weiter gehst, du automatisch erlöst sein wirst.

Du erlöst dich grundsätzlich selbst. Denn deine Entscheidung, die Lehre Jesus anzunehmen und sie umzusetzen ist ja deine Entscheidung. Wenn sie aber deine Entscheidung ist, dann hast Du dich ja selbst erlöst. Denn Du hast ja von Dir selbst aus entschieden und so hast Du dich selbst erlöst.

Aber wie sieht dieser Weg aus? Sich auf sich selbst konzentrieren, in sich hineinschauen und versuchen alle negativen Gedanken und Emotionen zu neutralisieren.
Du denkst, du bist dann derjenige, der über seine Gedanken/ Emotionen die Kontrolle hat.
Doch tiefer blickend kontrollierst nicht du sie, sondern sie dich!!

Du sollst nur die im Moment hochkommenden Gedanken und Gefühle von ihrer Negativität befreien, in dem Du diese mit deiner Liebe zu Gott umkleidest oder Gott bittest, deine Gedanken, Gefühle und Emotionen von ihrer Negativität befreien, wenn dies dir im Moment nicht gelingt, weil diese im Moment des Auftreten zu stark sind.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Als jemand, der von Bewusstseinserweiterung spricht und von Energien, wird dir ja sicher bekannt sein, dass alles, was du viel Aufmerksamkeit schenkst, Macht über dich gewinnt.

Du sollst Dich nicht mit negativen Dingen beschäftigen, sondern deine Gedanken, Gefühle und Emotionen nur anschauen. Nur anschauen. Nur anschauen. So dass das Licht darauf fällt. Und alles was dem Licht ausgesetzt wird, wird selbst zum Licht. So sagt es der hl. Paulus. Wo Licht ist, kann sich keine Finsternis halten.

Die Macht der Emotionen und Gedanken kontrollieren dich, weil du ihnen die größte Aufmerksamkeit schenkst. Du wirst dadurch zum Knecht dieser Komponenten. Und dabei geht um so viel mehr, um viel Wichtigeres in Jesu Botschaft.

Du sollst mit den negativen Gedanken, Gefühle und Emotionen nur dann beschäftigen, also nur anschauen, wenn diese hochkommen.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Und realistisch gesehen ist es ein Lauf gegen Windmühlen.
Wir sind Menschen, mit einer riesen Vielfalt Emotionen und Gedanken. Was du tust kommt mir wie eine Beschneidung deines Menschseins vor. Wir sind keine Roboter, die man auf Reset setzen kann. Wie soll das funktionieren alles in einem zu neutralisieren, was Gott tief in uns gepflanzt hat. Das ist das, was unser Menschsein ausmacht.

Du sollst die Gedanken, Gefühle und Emotionen nicht vernichten, sondern nur neutralisieren, also von ihrer zerstörerischen Negativität befreien. So dass Du diese Energien für gute Zwecke verwenden kannst

Veröffentlicht von: @amalia-12

Und abschließend, du scheinst nicht so mitzubekommen, was du aussendest an andere. Um in deiner " Sprache " zu sprechen...
dir scheint nicht bewusst zu sein, wann negative Energien von dir ausgehen. Und trotz mehrfachem Hinweis, siehst du nicht, was für andere völlig offensichtlich ist.

Ich bin so, wie ich bin. In Gottes Garten wachsen viele Pflanzen. "Gute" und "Böse" und jeder dieser Pflanzen hat eine besondere Aufgabe im Garten Gottes. Gott hat sie alle gepflanzt und er weiß am besten, zu was die oder die andere Pflanze gut ist. Vor Gott gibt es nicht Gutes oder Böses . Dieses gibt nur vor den Augen des Menschen, der urteilt. Der Mensch ißt vom Baume des "Guten" und "Bösen" und verirrt sich so im Labyrinth seiner gefällten Urteile, aus der nicht mehr herausfindet.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Du möchtest aber durch eigenes Schaffen am Ende gut dastehen und erlöst sein. Ich frage mich, wie soll das gut gehen, wenn du überhaupt nicht mitbekommst, wann du "Negatives" abgibst/ produzierst.

Ich muß überhaupt nicht erlöst sein, sondern ich kann mich Jesus anschließen oder nicht. das eine oder das andere hat Folgen. Mehr nicht.

Was, wenn du eines Tages vor Jesus stehst und er dir die Augen öffnet für das, was alles nicht so gut gelaufen ist bei dir, was du während deines Lebens aber nicht gesehen hast.

Das laßt meine Sorge sein. Kümmere Du nur um dich selbst. Ich habe keine Angst vor Jesus, wenn mir sagt, was gut gemacht wurde und was hättet besser gemacht werden können.

Anonymous antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12876
Veröffentlicht von: @rakso

Und zimperlich darfst bei auch nicht sein, da muß Du schon mal schlucken können.

DAS nennst du Liebe? DAS willst du allen ernstes Jesus anhängen? So soll Jesus sein? 'Hömma, ich bin so gewaltig in meinem Wirken, da wirste schlucken müssen, Frollein ... ja, so viel Wirkung habe ich (eher: möchte ich gern haben) ... ha ... jawollja, "schluck du luder"?' ... Wirklich?

Veröffentlicht von: @rakso

Du erlöst dich grundsätzlich selbst. Denn deine Entscheidung, die Lehre Jesus anzunehmen und sie umzusetzen ist ja deine Entscheidung. Wenn sie aber deine Entscheidung ist, dann hast Du dich ja selbst erlöst. Denn Du hast ja von Dir selbst aus entschieden und so hast Du dich selbst erlöst.

Genau deshalb ist die Erlösung vom Herrn, von Christus, denn trotz meiner "Entscheidung" bin ich ja nicht erlöst, aber DURCH sein vergossenes Blut, NUR durch sein Werk am Kreuz kann ich erlöst werden. Es ist SEIN Werk, nicht meine - tolle - Entscheidung.

neubaugoere antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 3336

Und zimperlich darfst bei auch nicht sein, da muß Du schon mal schlucken können.
DAS nennst du Liebe? DAS willst du allen ernstes Jesus anhängen? So soll Jesus sein? 'Hömma, ich bin so gewaltig in meinem Wirken, da wirste schlucken müssen, Frollein ... ja, so viel Wirkung habe ich (eher: möchte ich gern haben) ... ha ... jawollja, "schluck du luder"?' ... Wirklich?

Wenn ich mir die Evangelien so anschaue, dann hat Jesus seinen Gesprächspartnern, egal ob es seine Jünger oder Pharisäer oder andere waren, so manche Kröte zum schlucken gegeben. Jesu Lehre war hochbrisant, denn sie stellte so ziemlich alles in Frage, was damals geglaubt und gelebt wurde.
Ein paar Beispiele gefällig?
Die Bergpredigt
Das Sabbatgebot
Das Gleichnis vom barmherzigen Samariter - es enthält u. a. Kritik an den Reinheitsgesetzen: Priester und Levit wären durch Kontakt mit dem blutenden Überfallenen unrein geworden und hätten den Tempel nicht betreten dürfen. Den jüdischen Zeitgenossen war das sofort klar, aber uns offenbart sich das nicht sofort.
Die Heilung des Blindgeborenen - wer trägt Schuld an seiner Erblindung?
Die Heilung des Gelähmten - dir sind deine Sünden vergeben!
Die Zuwendung zu Kindern, Frauen, Prostituierten und anderen vom Establishment Ausgegrenzten

Und heute? Wir haben uns eingerichtet in unseren Kirchen und Gemeinden. Wir feiern Gottesdienste, vollziehen fromme Rituale. Wenn nun jemand kommt und uns sagt, das ist alles nichts wert, Gott ist ganz anders, als ihr denkt? Der wird diffamiert als Irrlehrer, Spalter oder sonstwas. Aber genau so war es mit Jesus von Nazareth.

ungehorsam antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Wenn jemand kommt und etwas verkündet, das im krassen Gegensatz zur Schrift steht, ist er ein Irrlehrer.

herbstrose antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18270

In diesem Strang geht es um die Lehre, die Oskar vertritt. Lies selbst nach.

https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1 [post_uid]=12767093&tx_scmforum_pi1[disablepreset]=0

deborah71 antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 3336

Nun ja, sie weicht ab von der offiziellen Lehre. Findest du sie deshalb gefährlich? Und wenn ja, in welchem Sinne?

ungehorsam antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18270

Es ist kein Evangelium drin. Das geht auf Kosten des ewigen Lebens.

deborah71 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12876

ich sag auch nichts gegen das, was da einige zu verdauen hatten ...
Jesus lief nicht mit einer Einstellung umher: "Schluck du Luder" ... unser "Freund" hier schon ... der distanziert sich gewollt von jeglicher Eigenverantwortung.

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @neubaugoere

"Schluck du Luder" ... unser "Freund" hier schon ...

Genauso kam das auch bei mir an. Wollte noch gepfeffert was zurück schreiben, habe es mir aber verkniffen, weil ich ja weiß, was für eine Antwort gekommen wäre.
Und so eine Kommunikationsebene ist mir echt zu unsinnig.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @rakso

Ich bin kein Stripper. Und zimperlich darfst bei auch nicht sein, da muß Du schon mal schlucken können.

Stripper....da hast du nun tatsächlich etwas aus der Vergangenheit in mir hochkommen lassen, wofür du mal nichts kannst. Ekel...
Zum Rest sag ich nichts mehr. Es ist alles gesagt.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @amalia-12
Veröffentlicht von: @rakso

Ich bin kein Stripper. Und zimperlich darfst bei auch nicht sein, da muß Du schon mal schlucken können.

Stripper....da hast du nun tatsächlich etwas aus der Vergangenheit in mir hochkommen lassen, wofür du mal nichts kannst. Ekel...
Zum Rest sag ich nichts mehr. Es ist alles gesagt.

ja ihr lieben Beurteiler, was soll ich nur mit euch machen. das ist also eure vielgerühmte Jesusliebe. Naja, ist auch zuviel erwartet von mir in Bezug auf euch. Da ist Jesus ja humaner mit mir.

Anonymous antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12876

😉 Die Liebe in uns er- und trägt deine Worte. 😉

neubaugoere antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 18270

😀 😀 die Opferrolle steht dir aber so ganz und gar nicht 😀 😀

...das staubt aber mächtig....

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

😀 😀 die Opferrolle steht dir aber so ganz und gar nicht 😀 😀

Ich sehe mich aber nie als Opfer, egal unter welchen Umständen. Es gibt nur Ereignisse, die man so oder so sehen kann. Opferrolle entsteht nur durch negative Beurteilung der jeweiligen Situation. Alle Situationen und Ereignisse sind an und für sich immer neutral.

Anonymous antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12876

Wenn ich dich so reden höre, könnte ich denken, du stehst auch einfach über allem. 😀 Dass dem nicht so ist, wissen wir alle von uns selbst.

Ich segne dich mit der Liebe des Vaters und der Kraft des Heiligen Geistes!

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Wenn ich dich so reden höre, könnte ich denken, du stehst auch einfach über allem. 😀 Dass dem nicht so ist, wissen wir alle von uns selbst.

Ich stehe nicht über allen. Ich nehme die Dinge einfach nur anders als ihr. So wie ihr Dinge nach eurer Art nehmt, nehme ich die Dinge nach meiner Art. Das ist der Unterschied. Nicht besser und auch nicht schlechter. Denn besser oder schlechter ist ja auch ein Urteil.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Ich segne dich mit der Liebe des Vaters und der Kraft des Heiligen Geistes!

Ich dich auch. Der Vater ist die Liebe in Gott und der heilige Geist ist die Kraft Gott und die Weisheit ist der Sohn.

Die Liebe in Gott will und die aus der Liebe Gottes hervorgehende Weisheit sucht nach Wegen, wie das, was die Liebe will, erreicht werden kann und der hl. Geist, also die aus der Liebe und Weisheit hervorgehende Kraft, erschafft/setzt das von der Liebe Gottes Gewünschte in das Dasein. Der hl. Geist ist die Kraft Gottes und somit der große Manifestierer von Allen, was da ist.

Anonymous antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12876
Veröffentlicht von: @rakso

ch nehme die Dinge einfach nur anders als ihr.

Da gebe ich dir absolut Recht. 😊

Veröffentlicht von: @rakso

Ich dich auch. Der Vater ist die Liebe in Gott und der heilige Geist ist die Kraft Gott und die Weisheit ist der Sohn.

Vielen Dank.

neubaugoere antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Kommt da Wut in dir hoch? Die musst du gaaaaanz schnell neutralisieren. Denn das ist allein deine Verantwortung . wir waschen unsere Hände in Unschuld. *schulterzuck

herbstrose antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Ein bisschen viel
"du sollst", findest du nicht? Du merkst gar nicht, was du mit diesem Befehlston anrichtet.

Wo in deinen Ausführungen ist Jesus?

herbstrose antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3816
Veröffentlicht von: @rakso

deine Entscheidung, die Lehre Jesus anzunehmen und sie umzusetzen ist ja deine Entscheidung.

Und genau darum geht es lt. Bibel nicht - eine Lehre umzusetzen. Es geht darum, im Glauben die Erlösung anzunehmen, die bereits geschehen ist, am Kreuz auf Golgatha. Die guten Taten - oder soll ich vielleicht besser sagen Früchte - werden dann die logische Folge davon sein.

turmfalke1 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @turmfalke1

Und genau darum geht es lt. Bibel nicht - eine Lehre umzusetzen. Es geht darum, im Glauben die Erlösung anzunehmen, die bereits geschehen ist, am Kreuz auf Golgatha. Die guten Taten - oder soll ich vielleicht besser sagen Früchte - werden dann die logische Folge davon sein.

dann frage ich mich, warum Jesus überhaupt gelehrt hat. Jesus hätte ja irgendwo im Stillen und Geheimen sterben können und wir wären so oder so erlöst geworden. Zu was die ganz Plackerei mit dem Lehren. Nein so läuft das nicht, wie Du das dir vorstellst.

Anonymous antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3816
Veröffentlicht von: @rakso

dann frage ich mich, warum Jesus überhaupt gelehrt hat.

Ich habe ja geschrieben, dass die guten Taten bzw. Früchte, die Folge sind. Jesu Lehren sind schon die Richtschnur für das Leben eines Christen. Aber eben nicht, um erlöst zu werden, sondern weil wir bereits erlöst sind. Jesus war nicht nur Lehrer. Er war und ist viel mehr.

turmfalke1 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @turmfalke1
Veröffentlicht von: @turmfalke1

dann frage ich mich, warum Jesus überhaupt gelehrt hat.

Ich habe ja geschrieben, dass die guten Taten bzw. Früchte, die Folge sind. Jesu Lehren sind schon die Richtschnur für das Leben eines Christen. Aber eben nicht, um erlöst zu werden, sondern weil wir bereits erlöst sind. Jesus war nicht nur Lehrer. Er war und ist viel mehr.

Wenn wir also schon erlöst sind, zu was soll dann die Richtschnur gut sein. Ich bin erlöst, also gut. Dann kann - überspitzt formuliert - ich ja so leben, wie ich will. Ich bin ja erlöst. Ist es das, was Du mir vermitteln willst?

Anonymous antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3816

Ich stelle hier mal eine Antwort des Apostel Paulus rein, der sich mit einer ähnlichen Frage konfrontiert sah:

Römer 6
15 Wie nun? Sollen wir sündigen, dieweil wir nicht unter dem Gesetz, sondern unter der Gnade sind? Das sei ferne!
16 Wisset ihr nicht: welchem ihr euch begebet zu Knechten in Gehorsam, des Knechte seid ihr, dem ihr gehorsam seid, es sei der Sünde zum Tode oder dem Gehorsam zur Gerechtigkeit?
17 Gott sei aber gedankt, daß ihr Knechte der Sünde gewesen seid, aber nun gehorsam geworden von Herzen dem Vorbilde der Lehre, welchem ihr ergeben seid.
18 Denn nun ihr frei geworden seid von der Sünde, seid ihr Knechte der Gerechtigkeit geworden.

Das Blut Jesu hat eine Doppelwirkung. Johannes schreibt:

1. Johannes 1, 9:
So wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Untugend.

Wir sind erlöst von der Schuld. Die Sünde trennt von Gott. Diese Trennung hat Jesus überwunden und Gott sieht in uns nun nicht mehr den schuldigen Sünder sondern Seinen schuldlosen Sohn.
Die Vergebung ist aber nur die eine Seite. Jesus hat gleichzeitig die Freiheit vom Sündigenmüssen erworben. Jesus sprengt Ketten - die Ketten der Angst, die Ketten des Egoismus, die Ketten der Süchte, etc.
Während die Sündenvergebung uns mit einemmal zuteil wird, wenn wir Jesus im Glauben annehmen, können wir uns diese Freiheit im Glauben aneignen, indem wir sie für uns in Anspruch nehmen und in Christus wachsen. Die Bibel nennt das Heiligung.
Wir sind, wenn Jesus unser Herr und Heiland wird, nicht länger Knechte sondern Gottes geliebte Kinder. Nun geht es darum, auch dieser Stellung entsprechend zu leben. Wir zählen vor Gott nicht länger als Sünder sondern als Heilige. Nun sollten wir auch die Heiligung Wirklichkeit werden lassen.
In gewissen Sinne kann ich dann schon sagen: "Ich bin erlöst, also kann ich nun auch so leben, wie ich will.", denn wenn Jesus in meinem Herzen lebt, ist ja auch mein Wollen erneuert. In einem Lied heißt es einmal:
"Wenn Jesu Wille der Meinige ist,
wenn Seine Kraft all mein Innres durchfließt,
Wenn Jesu Geist mich regieret allein,
kann es hier unten wohl herrlicher sein?
Herrlich ist das, herrlich fürwahr,
wenn in den Seinen Er wird offenbar."

turmfalke1 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Ich bin erlöst, also gut. Dann kann - überspitzt formuliert - ich ja so leben, wie ich will. Ich bin ja erlöst. Ist es das, was Du mir vermitteln willst?

Eben nicht. Du bist nur dann erlöst, wenn du an Jesus Christus glaubst. Das nächste auf der ToDo-Liste ist "in ihm bleiben". Weitere Punkte sind: Frucht bringen, von Jesus erzählen, untereinander Liebe haben, den Anderen höher achten als sich selbst, einander dienen, einander trösten, des Anderen Last teilen, nach Gottes Reich trachten ...

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Ich bin erlöst, also gut. Dann kann - überspitzt formuliert - ich ja so leben, wie ich will. Ich bin ja erlöst. Ist es das, was Du mir vermitteln willst?

ben nicht. Du bist nur dann erlöst, wenn du an Jesus Christus glaubst. Das nächste auf der ToDo-Liste ist "in ihm bleiben". Weitere Punkte sind: Frucht bringen, von Jesus erzählen, untereinander Liebe haben, den Anderen höher achten als sich selbst, einander dienen, einander trösten, des Anderen Last teilen, nach Gottes Reich trachten ...

Ich verweise Dich auf diesen Beitrag von Turmfalke und das von mir durch Fettdruck hervorgehobene Aussage:

Veröffentlicht von: @herbstrose

Ich habe ja geschrieben, dass die guten Taten bzw. Früchte, die Folge sind. Jesu Lehren sind schon die Richtschnur für das Leben eines Christen. Aber eben nicht, um erlöst zu werden, sondern weil wir bereits erlöst sind. Jesus war nicht nur Lehrer. Er war und ist viel mehr.

Dann sind laut dieser Aussage ja alle Menschen bevor sie geboren, werden bereits erlöst. ist der Mensch nun durch Jesus erlöst oder nicht erlöst. Denn wenn Jesus uns durch den Tod am Kreuze erlöst hat, dann muß ja schon vorher eine Schuld bestanden haben Und dann müßten die Menschen erneut eine Schuld auf sich geladen haben.

Also löst ihr beide bitte diesen Widerspruch auf und werdet einig.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Ziehst du absichtlich die falschen Schlussfolgerungen?

Wir, die wir an Christus glauben, sind erlöst. So sagt es die Schrift.

Wer nicht an Christus glaubt, ist bereits verloren. Auch das sagt die Schrift.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

dann interpretiere die Schrift, so wie du willst und glaube was Du willst. Denn das ist dein alleinige Sache bzw. dein Problem.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Ich "interpretiere" die Schrift nicht.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Naja, jedes Schriftverständnis ist eine Interpretation. Davon bist auch du nicht frei.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

An dieser Stelle irrst du. Ich hatte zitiert, nicht interpretiert. Kleiner aber feiner Unterschied.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

An dieser Stelle irrst du. Ich hatte zitiert, nicht interpretiert. Kleiner aber feiner Unterschied.

Das mag sein, dass du zitiert hast. Aber du wolltest doch eine Bedeutung rüberbringen, eine Aussage, die du aus dem Text extrahieren können willst. Und das ist nun mal Interpretation. Und meine Aussage ist allgemein zu verstehen, wie ich ja sagte, dass jedes Schriftverständnis im Kern eine Interpretation ist.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Nein, ich wollte keine Bedeutung rüberbringen. Ich hab lediglich Oskars Aussagen mit den Aussagen Jesu verglichen. Welche Schlüsse du daraus ziehst, entzieht sich meiner Kenntnis.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Du verbindest also mit deinem Zitat keine Aussage deinerseits?

Du zitierst also völlig sinnfrei und ohne etwas zu beabsichtigen?

Das kannst du einem erzählen, der den Hut mit dem Hammer aufsetzt.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 8 Jahren

Beiträge : 14194

Wenn du meinst *schzlterzuck.

herbstrose antworten
Feliciah
(@feliciah)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1001

Hallo Oskar,

bust Du eigentlich Mitglied in einer Kirche / Gemeinde? Ich weiß, das ist jetzt off-topic, aber mich interessiert einmal.

LG Feliciah

feliciah antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

hallo Feliciah,

bei mir gibts nicht, was off-topic ist. Ich bin katholisch getauft, war Kirchgänger und in jungen Jahren sogar Fahnenträger bei Prozessionen. 😉 zwink

LG Oskar

Anonymous antworten
Feliciah
(@feliciah)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1001
Veröffentlicht von: @rakso

bei mir gibts nicht, was off-topic ist. Ich bin katholisch getauft, war Kirchgänger und in jungen Jahren sogar Fahnenträger bei Prozessionen. 😉 zwink

Ah,