Benachrichtigungen
Alles löschen

Persönliche Eingebungen und ihre Ursprünge + Folgen ?

Seite 2 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Ich wage es jetzt mal hier mit einem Thread.

Mir fiel nämlich eben etwas ein, was mich nicht neu beschäftigt, und was "irgendwie" genau hier hin passt, finde ich.
Denn die Nichtchristen ausschließen, die es eh mitbekommen hier und in der Welt, fände ich da tatsächlich unpraktisch (wie bei Jesus nachfolgen wo es sonst gut passen würde), und das "authentisch" spricht mich da sehr an, weil es genau darum geht bei der Frage:

Es gibt einfach Erlebnisse zwischen Himmel und Erde (die ich gar nicht auf mich bezogen im Detail nenne, wenn sich das ergibt mal sehen, ist halt sehr persönlich), die einem passieren können, auch entgegen eigenen anderen Überzeugungen.

Eingebungen (ein anderer Thread erwähnte es, wäre auch mein Theme hier mit), die "plötzlich" so kommen, die man als "nu wirste aber irre" abtut, und die sich dann in irgendeiner - wenn ignoriert in dann nicht gerade positiver Weise - als wahr entpuppen.

Ein Beispiel, das mit einigen meiner eigenen Erfahrungen aber nichts zu tun hat da andere Richtung, aber auch vor mir schon persönlich erlebt wurde:
Ein starker inner Drang, für jemanden zu beten, auf bestimmte Weise.
Dem folgte ein heftiger Gebetskampf (von dem ich früher nicht gedacht habe, dass es so etwas körperlich anstrengendes gibt dem Pietistischen Evangelikalen tw. Brüdergemeindlichen), nach dem ich richtig erschöpft war.
Ich kann es nicht anders nennen.
Nach einiger Zeit des Gebetes (Minuten, Viertelstunde?) kam eine ebenso deutliche Eingebung (mehr so ein nicht zu ignorierendes starkes Empfinden), ich könne und solle nun aufhören mit dem Gebet, es sei vorbei.
Ich wollte weiter beten, ging nicht.
Ich habe für einen schwerkranken Menschen gebetet, nach meines Wissens nicht Christ, und dafür dass er in seinen letzten Minuten Gott sieht und sich IHM anvertraut (ungefähr).
Später habe ich erfahren, dass er genau in dieser Zeit gestorben ist.

Grusel.
Aber ich kann nichts dafür, dass mir das passiert ist.

Ähnliche Erlebnisse - mal unabhängig von dem was ich tat und wie es ausging - hatte ich ab und an.
Und nun frage ich, ob es Gemeinden gibt, wo man mit solchen und ähnlichen Erlebnisssen ("schlimmerer Art")´, also Eingebungen und ihren eventuellen Stimmigkeiten, nicht in die charismatische extreme Ecke rutscht (sorry, aber da möchte ich tatsächlich nicht hin, die Gründe habe ich hier schon oft genannt bei jesus.de, zumindest wir hier am Ort haben da eine für mich nicht gängige Gemeinde), aber auch nicht als "überforderte Mutti mit falschen Halluzinationen (andere Erlebnisse)" oder als fanatische Spinnerin, oder als "Mensch mit Wahrsagegeist" (wieder anderes Erlebnis von mir, hier noch ungeannt) abgetan wird.?

Also eine Gemeinde, die solche (Geistesgaben oder normale Eingebungen manchen Christen`?) zulässt, ohne dass sie eine charismatische Gemeinde im eigentlichen Sinne ist?

Wie habt Ihr das erlebt?`
Hattet Ihr solche Erlebnisse?
Wie habt Ihr gehandelt wenn das kam?
Welche Folgen hatten sie?
Was hat Eure Gemeinde dazu gesagt?
In welcher Gemeinde seid Ihr damit?
Immer "nur" Charismatiker und Pfingstler, oder auch andere, wo Ihr so sein dürft und es ausleben könnt?

Wie erwähnt, eines meiner "harmloseren" und zudem "funktionierten" Beispiele.
Mit "funktionieren" meine ich nicht, dass es wirklich so war, sondern dass ich tat was mir die Eingebung sagte, und es passte (wie auch immer diese Person dann in Bezug auf ihr Verhältnis zu Gott und Jesus gestorben ist, aber sowas hätte ich nie gedacht als Christ erleben zu können oder "müssen").

Ich will das gar nicht, aber wenn ich "zu viel bete" und das "Gefühl" habe, der Heilige Geist ist "besonders" bei mir, dann kamen die "verrücktesten" Dinge.
Da ich das nicht möchte, habe ich es Gott gesagt (das scheint IHN aber nicht zu interessieren😀, wie Adrian Plass mal schrieb "Manchmal ist mit IHM einfach nicht zu reden ....").

Für den "Rest meines Lebens" würde ich aber gerne damit leben lernen, egal ob mit oder ohne Gemeinde.
Aber ich traue mich nicht.

Woher weiß ich, wann eine Eingebung "echt" ist und wann sie dem, was auch Adrian Plass in einem seiner Bücher beschreibt, ähnelt, nämlich dem "Kauf einen Laubfrosch und nenn' ihn Kaiser Wilhelm"?

Liebe Grüße
Karibu
P.s.: Der nicht diffamierende Umgang mit diesem Thema, egal ob Christ oder Nichtchrist, ist hier vorgegeben von Orleander, ich hoffe mal das alle das berücksichtigen (ja, auch ich gehöre zu alle, ist mir klar).

Antwort
17 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

schon Hundertfacht erlebt
Ein Beispiel:
Eine Morgens träumte ich, dass es an meiner Tür klingelt. Ich stehe auf, öffne, steht da ein kleiner schwarzer Mann, ziemlich heruntergekommen. Ich denke, "was will der denn von mir". Aber er sagt nur, "Kommen. Kirche.". Während des Traumes weiß ich bereits, "Dies ist ein Reden des Herrn zu mir.". Dann klingelt mein Wecker und ich werde wach. Ich bete, "Herr, ich bin sicher, das war von dir zu mir. Bei nächster Gelegenheit gehe ich in die Gemeinde, die ich jetzt im Kopf habe.". Zwei Wochen später sitze ich um 10.00 in der hintersten Reihe einer kleinen Gemeinde in Wiesbaden. Geht die Tür auf. Kommt der heruntergekommene kleine schwarze Mann aus meinem Traum rein, begrüßt mich, "Hallo, ich heiße Samuel.", und setzt sich neben mich. Und ich sage ihm, "Wegen dir bin ich hier. Jesus hat mich her geschickt.". Er war seiner Aussage nach nur "zufällig" an diesem Tag dort in der Gemeinde. Aber es gab etwas Wichtiges, was ich ihm sagen sollte.

Anderes Beispiel:
Ich sitze eines Tages an der Bushaltestelle, schaue zwischen meine Füße auf den Boden. Leute laufen an mir vorbei. Doch plötzlich weiß ich durch den Geist Gottes zu meinem Geist, "Das ist ein Kind Gottes!". Ich blicke auf und sehe eine Frau vor mir in den Bus einsteigen, der sich dort auf der Warteposition befand. Ich gehe hinterher, setze mich hinter sie. Fängt sie plötzlich an, den Leuten in ihrer Sitzgruppe von Jesus zu erzählen.

Anderes Beispiel:
Eines Tages zeigt mir der Herr im Traum, dass sich außerhalb seines Schutzes die Hölle befindet. Ich sehe / erlebe die Finsternis als eine lebendige Kraft der Bosheit und Gottesferne, wo man selbst aller eigenen Kraft beraubt ohnmächtig ist. Ich habe darauf für einige Tage so große Angst, dass ich nach zwei Wochen an der Uni sitze und weine, "Herr, du hast mir gesagt, dass ich mich nicht sorgen soll. Ich habe inzwischen so viel Mist gebaut. Bitte vergib mir. Gilt es immer noch für mich, dass ich mich nicht sorgen soll?". Laufe ich darauf einen einsamen Weg nahe eines Ackerfeldes zur Bushaltestelle. Kommen mir zwei Frauen entgegen. Sagt die eine plötzlich, "Sorge dich nicht!". Ich gehe ein paar Schritte weiter, denke, "Das müssen Engel Gottes gewesen sein.", drehe mich um, und beide Frauen waren verschwunden wie in Luft aufgelöst. Komme ich zuhause an, öffne den Briefkasten, befindet sich darin eine Kachel mit der Aufschrift, "Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen Ps91,11". Ruft mich am nächsten Tag an meinem Geburtstag eine entfernte Bekannte an und erzählt mir, "Sören, ich habe von dir geträumt. Du hattest weiße Kleider an und hast auf Jesus gewartet. Und es waren ganz viele Engel um dich herum."

Anderes Beispiel:
www.baldrianforte.blogspot.com
(so bin ich zum Glauben gekommen durch eine persönliche Begegnung mit dem Herrn)

PS: Was ich mit dem Herrn Jesus erlebt habe, ist nicht heilsentscheidend! Nirgends steht in der Bibel, dass dies eine Bedingung wäre. Das ist eine Beigabe, was man zusätzlich erhalten kann. Glaube an das Evangelium des Herrn Jesus, tue Buße und lasse dich taufen. Das ist die Kurzversion von der Kurzversion.

Anonymous antworten
2 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17867

sehr erfrischend 😊

Danke für's Mitteilen 😊

deborah71 antworten
Geistwissen
(@geistwissen)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 164

Grüß Gott

Schöne Berichte, schön zur Adventzeit.

Meine Erlebnisse sind etwas anderer Art, im Prinzip jedoch genau die gleichen Inhalte.

Wir begegnen Gott, also Jesus Christus in vielerlei Gestalt und Menschen.

Nur die Meisten erkennen es nicht.

.

geistwissen antworten


Seite 2 / 2
Teilen: