Benachrichtigungen
Alles löschen

Was ist "hörendes Gebet"?

Seite 1 / 3

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Wie in der Überschrift geschrieben,
würde ich gerne von Euch hören (lesen), was es damit auf sich hat?

Ich würde gerne wissen, wie das im Einzelnen ist und was Ihr damit erlebt habt, und auch wie es auf Nichtchristen oder Christen die es nicht gewohnt sind wirkt, es so zu erfahren von Anderen.

Ach so, und es wäre total lieb und ich wünsche es mir halt auch sehr, dass das mit Bibelstellen die auf das "hörende Gebet" bezogen werden oder bezogen werden können dazu genannt werden.

Natürlich auch gerne Erfahrungen, die aus Versuchen damit eine unangenehme Erfahrung oder Enttäuschung erlebt haben, das gehört auch hierher finde ich.

Liebe Grüße
Karibu

Antwort
155 Antworten
conversable
Beiträge : 1012

Da bin ich jetzt auch gespannt, ist das eine bestimmte Gebetspraxis?

Ich persönlich würde unter hörendem Gebet verstehen, dass ich nicht die ganze Zeit rede, sondern auch still bin vor Gott und auf ihn höre.

conversable antworten


Tineli
 Tineli
Beiträge : 1376

"Hörendes Gebet" wird eine Praxis benannt, bei der der Beter, nachdem er Gott eine Frage gestellt hat, still wird für einige Minuten. In dieser Zeit können Bilder, Worte, Bibelstellen etc. in seinem Kopf auftauchen. Sie werden als Reden Gottes verstanden bzw. dahingehend geprüft, ob es Gottes Reden sein könnte.

Gern wird auch "für andere" gehört, insbesondere ohne dessen genaues Problem zu kennen. Wenn dann der Inhalt der Eindrücke zu dem unbekannten Problem passt, umso besser.

Letztlich gibt es kein bestimmtes Prozedere, wichtig ist vor allem, einfach für eine Zeit still zu sein.

Ich hab, wenn ich an solchen Gebeten teilgenommen hab, nur selten irgendwelche Eindrücke. Aber sowohl mit den selbst empfangenen, als auch mit den von anderen für mich empfangenen habe ich z.T. sehr schöne, tiefgehende und heilsame Erfahrungen gemacht. Dies ist jedoch sehr persönlich, das möchte ich hier eher nicht erzählen. Es gab aber auch manchen Eindruck, der eher verwirrt hat oder kryptisch blieb. Auch kann dieses bewusste "jetzt werde ich still um zu hören" ziemlichen Druck auslösen, wenn man meint, dass man jetzt irgendwelche Eindrücke haben muss.

Gruß, Tineli

Bibelstelle: "Rede, denn dein Knecht hört" 1. Samuel 4,9
Ps 46,11 Seid stille und erkennet, dass ich Gott bin!

tineli antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hi,

"hörendes Gebet" ist das Resultat der "innigen" Gemeinschaft mit dem dreieinigen Gott. Gott spricht, Jesus spricht und der Geist Gottes auch. Und das Wort selber wird selber sprechen.

Jesus sagte mal, unser gebet soll kein geplappere sein, sondern geh in deinem Kämmerlein. In der Stille (viele hassen Stille und ich mag es auch nicht immer gern) wird unser alles Denken offenbar und das Herz wird berührt.

Jesus praktizierte hörendes Gebet. In der Einsamkeit, im Dankgebet usw. und er zeigte es auch wie es geht.

Max

Anonymous antworten
38 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke für die schöne Antwort.

So hätte ich es auch verstanden, als dem Christen selbstverständliche Gebetshaltung und Offenheit Gottes Wirken gegenüber.

Es soll aber regelrecht eine Bewegung geben, die es anders macht und diesen Begriff "hörendes Gebet" dafür direkt verwendet.
Ein Programm.

Im anderen Thread gab es darüber Beiträge (ich glaube über Volkskirchen und Freikirchen), der aber inzwischen zu groß und unübersichtlich (und langsam aber sicher nicht mehr richtig zu öffnen ist...) ist.
Da vermischt sich das, was Du und ich schrieben und schreiben, teilweise sehr.
Der Teil, der aus einer bestimmten Richtung kommt, ist wohl eher skeptisch zu sehen.
Aber ob das stimmt oder nur negative falsche Propaganda ist, das wollte ich gerne heraus arbeiten, da ich gerne prüfe wie die Bibel es sagt, um nicht von vornherein pauschal alles abzuwerten.

WAS ich da gelesen habe, das irritiert mich aber doch sehr und hat meine Bedenken nicht zerstreut.

Eine schrieb dann im anderen Thread von einer Sitzung, in der der andere der Hilfe möchte auch ist, und wo dann Gott gebeten wird (?), ihm Antwort zu geben, aber durch die anderen oder eine(n), die / der sich mit Stift und Block hinsetzt um dann die Eindrücke aufzuschreiben oder zu malen.
Und das erinnert nicht nur mich mehr an falsche Dinge als an gute Gebete mit Bereitschaft zum Hören wie Du es ganz richtig beschreibst.

Die Internetseiten habe ich nicht zur Hand, es gibt da verschiedene.
Wenn man (statt "betendes Hören") "hörendes Gebet" eingibt, kommen einige Seiten dazu die man aufrufen kann.

Wie gesagt, was davon wie wo tatsächlich gemacht wird, weiß ich nicht.
Als ich einer, die es wie gesagt beschrieb meine Eindrücke und Zweifel dazu schrieb, war sie sehr ungehalten.

Das Problem ist, dass es als richtig empfunden wird und man sich dann in seiner Beziehung zu Gott angefriffen fühlt, denke ich mal.
Anstatt zu schreiben "ich habe es so und so empfunden", kam ein harter Beitrag, der mir vorwarf ich würde mir gerne etwas ausdenken um dann alles abzuwerten.
So ein Beitrag ist mir natürlich nicht sehr hilfreich gewesen.

Aber ich hatte da eh schon vorher schon diesen Thread eröffnet, der dann online gestellt wurde.

Es geht da wohl um einen Kreis, in dem Menschen sitzen und auch ein Betroffener Hilfesuchender.
Der (dann natürlich kein Kreis🙄) oder die anderen bitten dann um wie gesagt um Antwort.
Manche erzählen von dem Druck, der dabei entstehen kann.

Und da eine Sache unabhängig von ihrem "Erfolg" geprüft und beurteilt werden muss (geistlich oder geistig gesehen), ist auch wenn es "klappt" dies kein Indikator für richtig oder gut.
Da ist dann nur die Frage, wie auch manche Artikel im Internet zu Bedenken geben, WER geantwortet hat.
Da die Kreise und das ganze Tun an sich sehr an "Gott dazu bringen etwas zu tun (zu antworten)" und vor allem aber auch an ähnliche okkulte und magische Beschwörungszirkel erinnern, muss Nachfragen erlaubt sein.
Ist es das nicht wirklich, finde ich das alles andere als beruhigend, ehrlich gesagt.

Es wirkt auf mich wie ein erneutes erlebnisorientiertes und wie gesagt "Gottzwingenwollendes" Unterfangen, wie das zelebriert wird weiß ich nicht.

("Singsang-wiederholte Gebete, evtl. sogar passend zu "Atemübungen"?, das wurde mir nicht beantwortet).

Liebe Grüße
Karibu

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @karibu20

Es soll aber regelrecht eine Bewegung geben, die es anders macht und diesen Begriff "hörendes Gebet" dafür direkt verwendet.
Ein Programm.

Es gibt immer solche "Bewegungen" die viel zu viel Gewicht darauf legen.

Schau dir mal in den christlichen Buchläden um.

Guter Sex mit Jesus
Gutes Essen mit Jesus
Gute Beziehungen mit Jesus
Gut Geld verdienen mit Jesus

usw..usw..usw..

Dann werden Gaben über betont.

I. Korinther 13 sagt am Ende

...hätte ich dies alles, aber keine Liebe, so ist es nichts wert.

Wer nicht Zungengebet macht, ist trotzdem ein Christ. Wer nicht prophetisch betet oder redet, ist trotzdem Christ. Gaben kann man nicht erzwingen oder selbst aneignen. Es ist immer Gott der austeilt und es auch wieder nehmen kann.

Max

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @meriadoc

Schau dir mal in den christlichen Buchläden um.

Ich bin schon so lange aus meinem Beruf raus.
Kenne nur manche Kataloge und Internetseiten mit manchen christlichen Büchern.
Aber das, was Du da aufzählst, erinnere ich nicht.
Das sind jetzt reale Buchtitel?
Das klingt sehr nach dem neuen Wohlfühl-Jesus.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Dann werden Gaben über betont.

Daran sind die (ehemaligen?) Kirchen und Freikirchen aber leider nicht ganz unschuldig dran.
Pastor Wilhelm Busch schrieb es mal in einem seiner Bücher,
dass wen die Kirchengemeinden und Gemeinschaften da biblischer und daher anders agieren würden, es viele andere Bewegungen gar nicht gegeben hätte - die wie ich letztens schrieb dann oft auf der anderen Seite vom Pferd fallen oder gar in falsche Dinge gerutscht sind?

Immer, wenn ich denke ich revidiere meine Meinung, weil da doch Gutes bei rumkommen kann, dann wird bei manchen Gemeinderichtungen wieder irgendwas sichtbar ...
Aber das betrifft ja inzwischen bei so Manchem nicht mehr bestimmte Gemeindeformen, das zieht sich langsam immer weiter.

Kommt die Zeit, wo wir nur noch allein oder in Hauskreisen (solange die dann noch erlaubt werden!) sitzen?

Wie gesagt, bei Manchem bin ich noch unschlüssig, aber vielleicht versuche ich ja nur mir da selber Etwas vorzumachen.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Wer nicht Zungengebet macht, ist trotzdem ein Christ. Wer nicht prophetisch betet oder redet, ist trotzdem Christ. Gaben kann man nicht erzwingen oder selbst aneignen. Es ist immer Gott der austeilt und es auch wieder nehmen kann.

Diese Einstellung ist mir auch bei charismatischen und/oder Pfingstgemeinden bei einzelnen Gläubigen begegnet, wobei Manche aber einräumten, da wohl eher eine Ausnahmesicht zu haben.

Wobei ich immer noch nicht weiß, ob es einen Unterschied gibt zwischen CC und Pfingstgemeinde.

Anonymous antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12616
Veröffentlicht von: @meriadoc

Es gibt immer solche "Bewegungen" die viel zu viel Gewicht darauf legen.

Richtig. Es gibt viel "Missbrauch" ...

Und wir alle sind gehalten, zu prüfen, und das GUTE zu behalten. Hier auf jesus.de scheint mir die Gewohnheit eingebrochen, das Gute eher beiseite zu lassen und das Schlechte hervorzukramen und ausgiebigst zu beleuchten. Klar, dass wir auf die Art unserem eigentlichen Auftrag nicht unbedingt nachkommen können ...

*lautdenk*
(allgemein)

neubaugoere antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17910

Ich denk da einfach mal mit, denn genau das geht mir auch in Kopf herum, wusste aber nicht wie ich das benennen sollte 😊
Danke für die Gedanken 😘

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Da ist was Wahres dran.
Ich gehe da gedanklich weiter und zurück zu Deinem (letzten? jedenfalls von mir dort zuletzt gelesenen) Beitrag in dem anderen Thread.
Wo Du meintest, ich denke mir alles Mögliche aus um dann irgendwas abwerten zu können, usw.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

. Hier auf jesus.de scheint mir die Gewohnheit eingebrochen, das Gute eher beiseite zu lassen und das Schlechte hervorzukramen und ausgiebigst zu beleuchten.

Hm, und dazu dann auch selbst Erdachtes was dem Anderen Schlechtes angedichtet wurde , hm,.....,
auch "lautdenk" ...

Stimmt, meiner Bitte um Erklärung und Hilfe bei der Aufschlüsselung ist da dann nicht nachgekommen worden.

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Hier auf jesus.de scheint mir die Gewohnheit eingebrochen, das Gute eher beiseite zu lassen und das Schlechte hervorzukramen und ausgiebigst zu beleuchten.

Es gibt hier auf jesus.de Leute, die Missstände als solche erkennen un benennen und sich den Mund nicht verbieten lassen.
Das ist einer der Gründe, warum ich mich bislang nicht abgemeldet habe.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Klar, dass wir auf die Art unserem eigentlichen Auftrag nicht unbedingt nachkommen können ...

Was ist denn deiner Meinung nach der "eigentliche Auftrag"? Dass wir uns ständig und dauernd gegenseitig recht geben? Das wäre doch grottenlangweilig.
Und was nun das "Gute" ist, das man behalten möchte, darüber gehen hier die Meinungen nun mal auseinander. Erwachsene Menschen sollten das eigentlich aushalten können.

suzanne62 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12616

Gott zu loben, anzubeten und das Evangelium zu verkündigen und zu Jüngern zu machen.

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @neubaugoere

und zu Jüngern zu machen.

Was heisst das für dich?

Das Menschen vorgefasste Meinungen annehmen oder selbstständig glauben, denken und reden?

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

Was heißt es denn für dich und wie setzt du das um?

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Was? Ich aber doch Fragen gestellt...Wieso nun deine Fragen?

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

Du hast Neubaugöre gefragt... klar... und ich frage dich, weil es mich interessiert, wie deine Sicht ist. 😊

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Neubaugöre???
Wieso Neubaugöre?
Ich habe eine Frage gestellt....Wieso dann Frage als Antwort?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @suzanne62

Es gibt hier auf jesus.de Leute, die Missstände als solche erkennen un benennen und sich den Mund nicht verbieten lassen.
Das ist einer der Gründe, warum ich mich bislang nicht abgemeldet habe.

Es ist schwierig stand zu halten und wirklich seine Meinung zu sagen gegen Menschen die "ihren Auftrag" hier massivst verteidigen!

Veröffentlicht von: @suzanne62

Dass wir uns ständig und dauernd gegenseitig recht geben?

Die Frage ist worin und warum recht geben!?

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802
Veröffentlicht von: @abelabels

Es ist schwierig stand zu halten und wirklich seine Meinung zu sagen gegen Menschen die "ihren Auftrag" hier massivst verteidigen!

Hast du nicht denselben Auftrag, von Jesus Christus zu erzählen und zu Ihm hin einzuladen?

Allgemein nennt man das den Dienst der Versöhnung, auch Evangelium weitergeben.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Das stimme ich dir zu...Ich habe den selben Auftrag.....

Jedoch gibt es Menschen, die meinen ihre Art und Weise dieses zu tun, ist allgemein richtig und wichtig!

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802
Veröffentlicht von: @abelabels

Jedoch gibt es Menschen, die meinen ihre Art und Weise dieses zu tun, ist allgemein richtig und wichtig!

Ja, und? Das meinst du doch auch. 😊

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ich habe meine Art und Weise...
Aber ich versuche auch andere Arten und Weisen zu respektieren.

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @abelabels

Es ist schwierig stand zu halten und wirklich seine Meinung zu sagen gegen Menschen die "ihren Auftrag" hier massivst verteidigen!

Für mich gehört aber auch das zum Gegenwind, den man aushalten können muss.

Veröffentlicht von: @abelabels

Die Frage ist worin und warum recht geben!?

Da, wo ich eine Meinung teile oder finde, dass ein User etwas gut auf den Punkt gebracht hat, gebe ich ihm natürlich recht.
Aber es liegt doch in der Natur der Sache - und Diskussionen leben ja davon - dass das nicht immer möglich ist.

suzanne62 antworten
Ahischa
(@ahischa)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 423

Diskussionen....

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Und wir alle sind gehalten, zu prüfen, und das GUTE zu behalten.

Dieser Text sollte jedoch nicht als Legitimierung herhalten, alles, was menschenmöglich im spirituellen Bereich ist, auszuleben und anderen dann lapidar mitzuteilen, das Zweifelhafte einfach zu vergessen......

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Hier auf jesus.de scheint mir die Gewohnheit eingebrochen, das Gute eher beiseite zu lassen und das Schlechte hervorzukramen und ausgiebigst zu beleuchten.

Nun, Je.de ist ein Diskussionsforum und eine Diskussion lebt nun mal von unterschiedlichen Standpunkten. Es ist ja gerade der Sinn und Zweck einer Diskussion, über den Nutzen, die Effektivität, die Sinnhaftigkeit usw. eines bestimmten Inhaltes zu reden, eben alle Seiten zu beleuchten.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Klar, dass wir auf die Art unserem eigentlichen Auftrag nicht unbedingt nachkommen können ...

Welches ist denn der eigentlichen "Auftrag" des Users, der sich an Diskussionen über christl. Leben beteiligt?

Lieben Gruß
Ahischa

ahischa antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Guter Sex mit Jesus
Gibt es das echt? Ich meine, dass das wirklich GOTTES LÄSTERUNG ist.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

Was hast du dir denn ....
...unter diesem Titel vorgestellt? *schmunzel*

Nein, es ist nicht das, was du sehr wahrscheinlich gedacht hast.
Normalerweise verbergen sich hinter solchen Titeln Eheberatungsbücher, Ausstieg aus der Sexsucht usw....

https://www.erf.de/schwerpunkte/sexualitaet/32629

Dein Kopfkino zum Negativen hin ist wirklich beachtlich 😀

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Sex & Jesus
Dein Kopfkino zum Negativen hin ist wirklich beachtlich

Ja, denn es gibt andere Religionen, die bieten Sexpraktiken an...Tantra Sex und Sex mit Meditation....Und wenn man nun auch noch "Sex mit Jesus" anbieten würde, da würde sich mir der Magen umdrehen.

Es gibt schon vieles auf dem "christlichen" Markt, was ich gelesen, gesehen und gehört habe.

Wie zB Tiergottesdienste......

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

Ich fände es sehr freundlich von dir, wenn du Zitate als solche kennzeichnen würdest.

Was gedenkst du gegen dein negatives Kopfkino zu unternehmen? Mir dreht sich jetzt schon der Magen um, von dir mit diesen Dingen beschäftigt zu werden.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Das ist kein Kopfkino. Du bist es nur nicht gewohnt mit Menschen zu diskutieren, die keine Christen sind....Ich bin mehr mit "nicht"Christen zusammen als mit Christen.....Deswegen rede ich auch so, wie "normale" Menschen. Damit will ich nicht sagen, dass du nicht normal bist.
Mich wundert manchmal echt, was du schreibst, über mich.

Du musst ja meine Beiträge nicht lesen. wenn du damit Magenprobleme bekommst.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802
Veröffentlicht von: @abelabels

Du bist es nur nicht gewohnt mit Menschen zu diskutieren, die keine Christen sind...

Ach...von Nichtchristen hat es hier genügend auf jesus.de und in meinem Umfeld auch. 😀

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Andere Themen können gerne in einem eigenen Thread erörtert werden.
Da ich der Redaktion versprochen habe, auf abels nicht mehr direkt zu reagieren, hänge ich es hier an, aber natürlich geht die Bitte auch oder gerade an ihn, dass das hier nun beendet wird.
(Auch bei den anderen Nebensträngen)

Sehr off Topic, und sehr weitgefächerte Themen.

Wie gesagt, "NUR" eine Bitte.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

Du hast vollkommen recht.

Hier werden Themen in eine Richtung reingebracht, die dem Eröffnungsthema nicht mehr gerecht werden und in eine sehr ungute Richtung gehen.

deborah71 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @abelabels

Wie zB Tiergottesdienste......

Du meinst wahrscheinlich die Gottesdienste mit Tiersegnungen, die am 4.Oktober (Gedenktag des Hl. Franz von Assissi - ihm wird nachgesagt, dass er mit Tieren reden konnte).
Grundsätzlich kann ich an Tiersegnungen nichts Schlechtes finden. Wir haben hier auch schon für kranke Haustiere gebetet.
Ich mochte aber meinen Kaninchen, Meerschweinchen und Ratten solchen Stress (und wenn da Hunde, Katzen und andere mögliche Feinde anwesend sind, ist das Stress pur) nicht antun.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Also das ist so, dass jedes Gemeindemitglied seine Tiere mitbringt?

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628

Nein, aber die Möglichkeit dazu wird angeboten - und einige machen davon auch Gebrauch.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Sorry, ich finde Tiergottesdienste abartig.

Max

Anonymous antworten
PeterPaletti
(@peterpaletti)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 1275

Ja diese christlichen Ratgeber gibt es. unter anderem mit dem englischen Titel "Sex, Jesus and the conversations the church forgot"
Werbung wird für das Buch gemacht unter anderem mit dem Satz: "Sex war Gottes Idee. Es ist Zeit, IHN wieder ins Schlafzimmer einzuladen"
Öhm ja, öh, warum nicht?

peterpaletti antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

😀 Das kann uns abelabels leider nicht mehr verraten, da er uns verlassen hat momentan. 😀

deborah71 antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 1057
Veröffentlicht von: @karibu20

Im anderen Thread

habe ich nur wenig mitgelesen, nichts über hörendes Gebet.

Veröffentlicht von: @karibu20

Es soll aber regelrecht eine Bewegung geben, die es anders macht und diesen Begriff "hörendes Gebet" dafür direkt verwendet. Ein Programm.

Meine erste Begegnung damit war tatsächlich von zwei Glaubensschwestern geprägt, die diese gewisse Exklusivität ausstrahlten. Sie wollten unbedingt, dass ich so ein Seminar besuche. Wer das tat, wurde von ihnen immer wieder erwähnt, wie ein besonderer Kreis.

Die Seminarseite und die Referenten erschien mir dagegen völlig normal und nüchtern. Ich hatte nur leider tatsächlich keine Zeit. Wahrscheinlich gibt es einfach Leute, die gern in eine exklusive Rolle schlüpfen und dafür irgendeine Lehre gebrauchen. Die Lehre muss man getrennt davon prüfen.

Meine zweite Begegnung damit liegt erst wenige Wochen zurück. Ich kam neu in eine Gruppe, die sich zufällig gerade mit hörendem Gebet beschäftigt hatte und sie begannen gerade mit der Praxis. Sie bezogen mich sofort mit ein, alles kein Problem. Ich hätte mitmachen oder es lassen können.

Es wurde ausrücklich ermutigt, auch schwächere Eindrücke auszusprechen, diese aber von der Gruppe und besonders vom Empfangenden prüfen zu lassen. Über die Wochen ist jeder mal Empfangender ohne besonderes Anliegen. Eine Person aus der Gruppe hat das Anfangs- und Endgebet übernommen, dazwischen stilles sich-Gott-nahen und empfangen, danach teilte man die Eindrcke mit, bestätigte andere Eindrücke und gab Rückmeldung. Eine Person schrieb mit.

Ich fand diese Herangehensweise einfacher und sehr geeignet zum üben. Da war nichts exklusives dran. So hatte auch (wenn ich das richtig überblicke) jeder aus der Gruppe mal etwas: Lieder, Bibelworte, Bilder usw.

Ich kenne es aber auch aus anderen Gebetskreisen, dass Eindrücke mitgeteilt werden, dass Zeiten der Ruhe entstehen usw. Das finde ich sehr bereichernd und möchte es nicht missen. Auch wenn ich selbst nie so ein Seminar besucht habe, würde ich es im Prinzip empfehlen, wenn sich jemand danach sehnt, mehr von Gott zu hören.

tagesschimmer antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke Dir sehr, endlich mal ein (sachlicher aber persönlicher) Bericht über eigene Erfahrungen.
Das klingt sehr interessant und hilfreich.

Was Du beschreibst, klingt für mich nach "einfachem" (bitte nicht falsch verstehen, eher im Sinne von "harmlos" oder "gutem") Gebetskreis, in dem ermöglicht wird, Eindrücke zu sammeln und auszutauschen.

Ich bin ja ein sehr kritischer Mensch was fremde Dinge angeht, aber das was Du beschreibst wie gesagt klingt nicht nach dem, was an Anderem wohl geschehen kann oder beobachtet wurde.
Wobei - falls ich das fragen darf? - ich mich da frage, war es dieses Sammeln von Eindrücken, wie Du sie beschrieben hast?
Oder war da auch, dass der "Empfangende" statt allgemeiner Hilfen und Bibelworte auch - wie soll ich es nennen? - direkt in seine Situation gesprochene hilfreiche Worte geschahen?

Meine Bedenken - gebe ich ehrlich zu - zerstreut es nicht so wirklich, aber eine derartige nüchterne Beschreibung des Ganzen, das in Ruhe geschehen ist (ohne Atemübungen oder anhaltende ständig wiederholte Gebetsworte oder Texte?).
Sorry, interessiert mich halt sehr.

Danke für Dein Teilen.

Liebe Grüße
Karibu

Veröffentlicht von: @tagesschimmer

Auch wenn ich selbst nie so ein Seminar besucht habe,

Wie nennt es sich? Ist es auch im Internet aufrufbar?

Anonymous antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 1057
Veröffentlicht von: @karibu20

Was Du beschreibst, klingt für mich nach "einfachem" (bitte nicht falsch verstehen, eher im Sinne von "harmlos" oder "gutem") Gebetskreis, in dem ermöglicht wird, Eindrücke zu sammeln und auszutauschen.

Richtig, ist mehr ein Hauskreis, in dem alles mögliche mal Thema ist.

Veröffentlicht von: @karibu20

Wobei - falls ich das fragen darf? - ich mich da frage, war es dieses Sammeln von Eindrücken, wie Du sie beschrieben hast?
Oder war da auch, dass der "Empfangende" statt allgemeiner Hilfen und Bibelworte auch - wie soll ich es nennen? - direkt in seine Situation gesprochene hilfreiche Worte geschahen?

Hoffentlich habe ich dirch richtig verstanden. Es sind Eindrücke verschiedenster Art für die eine Person. Nicht alle treffen zutiefst, aber das kommt auch vor. Meistens war die Reaktion: Ja, damit kann ich was anfangen, das ist gerade Thema bei mir, das passt zu... erinnert mich an... eine neue Sichtweise auf dieses und jenes, das mich beschäftigt. Wenn ein Wort gar nicht trifft, sagt man das ja eher nicht.

Veröffentlicht von: @karibu20

Wie nennt es sich? Ist es auch im Internet aufrufbar?

Ich würde einfach mal Seminar "Hörendes Gebet" googlen, die alten Seminare habe ich nicht mehr gefunden.

tagesschimmer antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke für alle Antworten.

Ich gestehe offen, dass ich mit dieser Art nichts anfangen kann.
Gott redet doch direkt zu mir, da haben die Katholiken gerne Maria noch dazwischen, und nun sollen gar Menschen nötig sein, um mir Gottes Wort in bestimmten Situationen mitteilen zu müssen, auf Gebet dafür in Kreisen hin?
Mir ist mein Jesus genug.
Menschen können einander raten, mit Bibelstellen helfen.
Klar.
Und Bibelworte weiter geben erscheint mir nicht so "eigenartig" (kann man das so sagen?) wie irgendwelche dann Folgenden Hinweise was man im Leben dann machen soll oder soll.
Doch eines irritiert mich da auch bei Deinen Ausführungen:
Die Bibel ist von Gott geschrieben, da kann Vieles treffen.

Eher "Zufallstreffer" als "Gottes zuverlässige Reden"?
Warum mir dieser Gedanke eben kam?

Veröffentlicht von: @tagesschimmer

Nicht alle treffen zutiefst, aber das kommt auch vor.

Veröffentlicht von: @tagesschimmer

Wenn ein Wort gar nicht trifft, sagt man das ja eher nicht.

Wieso?
Ist denn die Gemeinschaft der Menschen in diesem Kreis so, dass sie eher nicht persönlich und vertrauensvoll ist?
Wieso fehlt denn dann bei solchen "Fehlschlägen" die Ehrlichkeit?
DAS verstehe ich nun so gar nicht.

Das wirkt ja wie "wir sagen nur das Gute und was irgendwie passt".
Sorry, aber das ist doch kein Vorgang innerhalb einer guten Gemeinschaft.?

Das wie gesagt irritiert mich sehr.
Hörendes Gebet habe ich ja gegoogelt, aber es gibt da unterschiedliche Seiten, und da wollte ich gerne über persönliche Erlebnisse und Wissen erfahren, was es damit auf sich hat bei denen, die es tun.

Danke für Deine Ehrlichkeit und Offenheit.
Das bedeutet mir viel.
Und was ich hier an Eindrücken und Zweifeln oder halt Irritationen angebe, das bezieht sich auf das Tun an sich, aber auch die Vorgänge vor denen auf manchen Internetseiten gewarnt wird.
Damit will ich NICHT sagen, Du glaubst verkehrt oder nicht an Jesus.
Das wird manchmal bei kritischen Anmerkungen so behauptet und daher wollte ich das an dieser Stelle betonen Dir gegenüber.

Liebe Grüße
Karibu

Anonymous antworten


Deborah71
Beiträge : 17802
Veröffentlicht von: @karibu20

Wie in der Überschrift geschrieben,
würde ich gerne von Euch hören (lesen), was es damit auf sich hat?

Gestern kam ich recht spät von einer Tagesreise wieder und habe noch kurz die Entwicklung im anderen Thread verfolgt.

Daraufhin hatte ich dir noch diese links herausgesucht, da verschiedene Strömungen für mich im Thead erkennbar geworden waren. Da du hier nun schreibst, dass der Thread drüben für dich unübersichtlich geworden ist, hole ich dir den link und Inhalt hier herüber.

Alexander Seibel, da finde ich einiges, was hier an negativem Tenor angeklungen ist:

https://www.alexanderseibel.de/atemuebungen_und_hoerendes_gebet.htm

~~~~~~~~~~~~~~~~~~

https://www.aps-kongress.de/kongress-downloads.html
Aktuelle pdf aus dem APS-Downloadangebot zu 2019 findet sich unter dem Titel Hörendes Gebet, Autor Elke Hieckmann.

Frau Hieckmann bezieht sich auf die Arbeit von Ehepaar Schmidt.
Darin ist nichts davon zu finden, was Alexander Seibel zusammengestellt hat.

Beide Quellen unterscheiden sich sehr deutlich. Lohnt sich zu lesen.

Im Text von Frau Hieckmann sind sehr viele Bibelverse ausführlich beleuchet.

https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1 [post_uid]=12715442&tx_scmforum_pi1[disablepreset]=0

und die Beschreibung dessen, was Meriadoc hier nochmal beschreibt und schon lange als "stille Zeit" bekannt ist: still werden vor Gott und auf seine Weisung hören.

Das geht alleine, das geht aber auch in einer Zweierschaft von Christen (Gebetspartner, Ehepaare) oder einer Gruppe, die in manchen Gemeinden als Gebetsdienst angeboten wird.......so wie Jesus sagt: wo zwei oder drei in meinem Namen zusammen sind, bin ich mitten unter ihnen.

persönliches Erleben:

mein Hören auf Gott begann mit meinem Bekehrungserlebnis, wurde durch die "stille Zeit" und durch konkrete Ansprachen Gottes in Notlagen gefestigt und dann sehr konkret von Gott angesprochen in der Berufung in die Fürbitte:

Zuerst sandte er mir einen Traum von meinem grünen Druckbleistift. Das Bild des Druckbleistiftes stand ruhig in Schreibposition. Das hatte mich sehr aufmerksam gemacht, denn es war ungewöhnlich für einen normalen Traum.
Drei Tage später machte der Heilige Geist mir deutlich an der Kennung im Herzen, die beim Lesen dieser Stelle in der Tageslese erfolgte, dass ER mir Eindrücke geben wollte und dass ich sie aufschreiben sollte.

Habakuk 2, 1 Auf meiner Warte will ich stehen und mich auf meinen Turm stellen und Ausschau halten und sehen, was er mir sagen und antworten werde auf das, was ich ihm vorgehalten habe. 2 Der HERR aber antwortete mir und sprach: Schreib auf, was du schaust, deutlich auf eine Tafel, dass es lesen könne, wer vorüberläuft! 3 Die Weissagung wird ja noch erfüllt werden zu ihrer Zeit und wird endlich frei an den Tag kommen und nicht trügen. Wenn sie sich auch hinzieht, so harre ihrer; sie wird gewiss kommen und nicht ausbleiben.

Die zweite Bestätigung durch einen Vers war aus Jeremia 33:
3 Rufe mich an, so will ich dir antworten und will dir kundtun große und unfassbare Dinge, von denen du nichts weißt.

In der Seelsorgeschule bekamen wir Schüler dann noch einen Hinweis:
Achtet darauf, was der Heilige Geist zu den Schwerpunkten der Erzählungen des Ratsuchenden deutlich macht. Ihr habt zwei Ohren.... nicht für Durchzug, sondern um einmal dem Ratsuchenden genau zuzuhören und gleichzeitig auf den Heiligen Geist zu hören. Es gibt keinen besseren Berater als den Heiligen Geist, denn das ist der Geist Christi und er ist als Berater in allen Lebenslagen gesandt.

Mein Vorbild ist Jesus, der viel Zeit im Gebet (Gespräch) mit Seinem Vater verbrachte und mit Ihm im Heiligen Geist beständig verbunden war.

Durch die Gewohnheit, anhand der Schrift zu prüfen, um seelische Einsprengsel oder Irrtümer zu erkennen, ist natürlich die Schriftkenntnis sehr stark gewachsen.

Und die Verheißung aus Joel, die Petrus an Pfingsten zitiert, ist reales Erleben für mich, auch heute noch.

Apg 2, 16 sondern das ist's, was durch den Propheten Joel gesagt worden ist (Joel 3,1-5): 17 »Und es soll geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da will ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter sollen weissagen, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen, und eure Alten sollen Träume haben; 18 und auf meine Knechte und auf meine Mägde will ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie sollen weissagen.

Das griechische Wort, das hier mit Weissagen übersetzt ist, ist propheteuo.
https://www.csv-bibel.de/strongs/g4395

lg
Deborah71

deborah71 antworten
25 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

Unterschieden vom Hörenden Gebet ist das Ruhegebet des Mönchsvaters Cassianus
https://ruhegebet.de/ruhegebet/johannes-cassian

Darüber gibt es noch eine Serie in der Bibel TV Mediathek. Der Sprecher ist Pfarrer Peter Dyckhoff.

https://www.bibeltv.de/mediathek/kategorie/9059

zur Person:
https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Dyckhoff

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Atemübungen?
Wieso denn Atemübungen?

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

Weiß ich auch nicht.

Keine Ahnung wie Seibel aus einem therapeutischen Workshop Atemübungen herausfiltert und sie in ein Gespräch mit Gott (Gebet) einbaut.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Buddhismus
MIch erinnert sowas und vieles was ich hier lese an buddhistischer Meditation .........

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

Wie kommst du von...
der Erwähnung therapeutischer Therapie zu Buddhismus?

Das ist ja nun ein erheblicher Gedankensprung.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Nun es gibt auch therapeutische Therapien bei buddistischen Psychologen. Und da geht es auch um Atmenübungen

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

Das hat aber nun mit d'Ignis so gar nichts zu tun. 😀

Informier dich erstmal über d'Ignis, bevor du solche Vermutungen anstellst.
Ich denke, dass es nicht in deinem Bestreben liegt, eine hochqualifizierte Ausbildungsstätte für christliche Psychologie zu diffamieren.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

d Ignis kenne ich. Es ging hier um Atemübungen!!

Du bringst hier Dinge in die Argumentation, die ich gar nicht geschrieben habe.

Über d Ignis will ich mich lieber nicht äussern, dann auch da werden wir sicherlich total andere Ansichten haben!

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

tja... du redest von Buddhismus.... ich redete von Medizin.

Das kann nicht zusammen klappen 😊

deborah71 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

Übrigens....
..wenn du dich über Yoga-Atmung (buddh. + hinduistisch) informieren willst, dann frag Suzanne62.
Da sie Yoga-Gymnastik macht, weiß sie darüber evtl Bescheid.

Ich glaube aber nicht, dass sie im katholischen Stundengebet etwas davon verwendet.

deborah71 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @deborah71

.wenn du dich über Yoga-Atmung (buddh. + hinduistisch) informieren willst, dann frag Suzanne62.
Da sie Yoga-Gymnastik macht, weiß sie darüber evtl Bescheid.

Es stimmt, ich mache regelmäßig - 2-3mal pro Woche - Yoga.
Ich praktiziere VinyasaYoga, bei dem die einzelnen Asanas (=Haltungen, Übungen) fließend ineinander übergehen, daher spricht man auch bei den Übungssequenzen von VinyasaFlow.
Dabei werden die Atmung und die Bewegungen möglichst harmonisch aufeinander abgestimmt.
Das ist zunächst mal nichts Ungewöhnliches, andere Übungsformen wie etwa Pilates und Feldenkrais machen das ja auch.
Daneben gibt es im Yoga auch noch die Praxis des Pranayama, da werden die Atemübungen "separat" gemacht.
Das habe ich vor einer gefühlten Ewigkeit (da war ich noch Schülerin) mal gemacht, bin aber wieder davon abgekommen, weil es einfach nicht "meins" war, mich 10-20 Minuten lang beim Atmen zu beobachten.
Das halten mir "Hardliner" im Yoga-Forum gelegentlich vor....na ja, es gibt halt auch dort Leute, die ihre Auffassung von Rechtgläubigkeit auf Biegen und Brechen durchsetzen wollen.

Veröffentlicht von: @deborah71

Ich glaube aber nicht, dass sie im katholischen Stundengebet etwas davon verwendet.

Das ist korrekt.

suzanne62 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

Danke für deine Auskunft. 😊

Da ich medizinische Atemtherapie gelernt habe, bin ich mit den Belangen der Yoga-Atmung nicht vertraut.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Medizinische Atemtherapie (welch Hilfe bei Geburten, enorm!) ist etwas völlig Anderes als Yoga-Atmung, die "eigentlich" gar nicht von ihrem buddhistischen oder hinduistischen und daher fernöstlichen (unguten okkulten) Einfluss getrennt werden kann, wie auch mal jemand in einem Buch warnte, der aus dem Umfeld kam.

Medizinische Atemübungen bei Asthma, Geburtswehen, usw., können sehr gut und hilfreich sein bzw. sind es, und halt reine medizinische Hilfsmaßnahmen (Lippenbremse bei Asthma-Atemnot oder Hyperventilieren ist "Gold" wert).

Gebete z.B. muss ich nicht "Atmen", das vermischt dann die Territorien leider sehr gewaltig, zumindest setzt man sich dieser Gefahr aus.

Liebe Grüße
Karibu

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

Genau.... deshalb ist weder Stille Zeit noch Hörendes Gebet mit besonderem Atmen verbunden.

Nur die Luft anhalten und gar nicht mehr atmen, das ist nicht so förderlich 😉 *Scherz*

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Genau.... deshalb ist weder Stille Zeit noch Hörendes Gebet mit besonderem Atmen verbunden.

Genau das wollte ich unter Anderen heraus gearbeitet haben, aber Vieles was beschrieben wurde hat mit dem "hörenden Gebet", wie ich es tw. im Internet beschrieben fand, nichts zu tun.
Auch wenn mir dieses "wir nehmen Stift und Papier und schreiben dann auf, was Gott über die "empfangende" Person mitteilt oder ihr sagen möchte" sehr suspekt erscheint.
Jedenfalls, wenn gesagt wurde (anderer Thread), dass man "immer eine Antwort bekommen hat bisher" oder aber "wenn es nicht stimmt, sagt man es ja nicht".

So, wie Du es beschreibst (anderer Beitrag hier im Thread), dass es auch immer die Möglichkeit eines (in dem Moment oder grundsätzlichem) "Nein" beinhaltet oder beinhalten muss, ist es bereits etwas völlig Anderes, finde ich, und es verliert da auch den Charakter des "irgendwas" antwortet immer (anderer Geist, falsche eigene Gedanken und Assoziationen) bzw. die Gefahr.

Veröffentlicht von: @deborah71

Nur die Luft anhalten und gar nicht mehr atmen, das ist nicht so förderlich 😉 *Scherz*

Kommt ganz darauf an, wohin man befördert werden will 😀😌😀

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802
Veröffentlicht von: @karibu20

Auch wenn mir dieses "wir nehmen Stift und Papier und schreiben dann auf, was Gott über die "empfangende" Person mitteilt oder ihr sagen möchte" sehr suspekt erscheint.

In einem Gottesdienst während eines Lobpreises in Sprachen klang eine Stimme heraus mit einer Botschaft. Die anderen sangen leiser, wie ein Hintergrundchor... und die Sprachenbotschaft war also lauter wie die führende Sängerin in einem Lied.
Da ich immer Bibel und Notizblock für Stichworte bei der Predigt dabei hatte, griff ich mir meinen Block, als ich merkte, dass ich eine Auslegung bekam. Es war ein längerer Text einer längeren Sprachenbotschaft und so konnte ich sie original aufschreiben und war nicht in Gefahr, etwas durch eigene Formulierungen aus dem Gedächtnis später reinzumischen oder etwas wesentliches zu vergessen. Auch wenn mehrere einen Teil der Auslegung bekommen, ist Schreiben hilfreich, damit nichts verloren geht.

Von daher macht Schreiben für mich schon Sinn. Denn wenn mehrere hörend beten und etwas empfangen, kann leicht etwas verloren gehen, bis man an der Reihe ist, seinen Eindruck zu sagen und prüfen zu lassen. Ich kann mir auch vorstellen, dass derjenige, für den gehört wurde, die Notizen manchmal haben will, um sich zu Hause in Ruhe damit auseinanderzusetzen.

Klar, ist das erst ungewohnt. Und wenn man nur ein -1- Wort bekommt, ist es auch nicht unbedingt nötig.

Nachtrag vom 15.12.2019 1104
Ich habe überlegt, was mir Aufschreiben bedeutet: für mich gehört Aufschreiben zu Sorgfalt .... und zum später die Erinnerung zu stützen...

deborah71 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12616

ja, *zustimm* so handhaben wir das auch bei uns ...
alles kann, nichts muss

neubaugoere antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @karibu20

Yoga-Atmung, die "eigentlich" gar nicht von ihrem buddhistischen oder hinduistischen und daher fernöstlichen (unguten okkulten) Einfluss getrennt werden kann, wie auch mal jemand in einem Buch warnte, der aus dem Umfeld kam.

Nicht alles, was aus nichteuropäischen Kulturen kommt, ist deshalb gleich "okkult".
Da Yoga ursprünglich aus Indien kommt, ist es naheliegend, dass es zunächst mal vor allem von Hindus praktiziert wurde.
Es ist jedoch nicht an eine bestimmte Religion gebunden.
Die meisten Praktizierenden in westlichen Ländern sind Christen, es wird auch in kirchlichen Bildungseinrichtungen und Klöstern angeboten.

Veröffentlicht von: @karibu20

Gebete z.B. muss ich nicht "Atmen",

Niemand "muss" auf eine bestimmte Weise beten.

Veröffentlicht von: @karibu20

das vermischt dann die Territorien leider sehr gewaltig, zumindest setzt man sich dieser Gefahr aus.

Was genau meinst du damit? Welcher "Gefahr" setzen sich denn orthodoxe Christen deiner Meinung nach aus?

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Aber vor Yoga wird immer wieder eindrücklich gewarnt, und auch genau beschrieben warum, aber das kann jeder selber nachlesen und prüfen und sich entscheiden.
Einen Fingerzeig darauf werde ich aber immer wieder geben, und das hat seinen Grund.
"Der Tod eines Guru" von Maharaj, Schriften über Yoga-Meditation von Reinhard Franzke (oder war das der andere Autor? Mist, mein gedächtnis) usw. geben sehr guten Aufschluß darüber.

Dass Yoga - inzwischen - leider auch in sehr vielen christlichen Kreisen Einzug gehalten hat, wie auch Qi Gong und andere Dinge, das weiß ich und es ist für mich kein Zeichen seiner Harmlosigkeit, sondern des fortgeschrittenen (in der Bibel im NT beschriebenen) Abfalls innerhalb der Gemeinden, vor dem gewarnt wird.
Und der dem Antichristen Tür und Tor öffnet.
"Öffnen kann" oder "sehe ich so" müsste ich schreiben, ich weiß, aber dieses Thema ist zu ernst um rumzueiern und es der Beliebigkeit auszusetzen.
Da kann ich nur mit klaren Worten vor warnen.

So, wie es auch die genannten Schriften tun bzw. die Autoren, die darüber berichten.

Liebe Grüße
Karibu

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @karibu20

Aber vor Yoga wird immer wieder eindrücklich gewarnt, und auch genau beschrieben warum, aber das kann jeder selber nachlesen und prüfen und sich entscheiden.

,
Richtig. Oder man probiert es aus und entscheidet dann - falls es einen interessiert.
Ich selber praktiziere Yoga seit meiner Schulzeit (ich war 16 als ich meinen ersten Kurs - übrigens bei einer katholischen Ordensschwester - besucht habe), also seit über 40 Jahren.

Veröffentlicht von: @karibu20

Dass Yoga - inzwischen - leider auch in sehr vielen christlichen Kreisen Einzug gehalten hat, wie auch Qi Gong und andere Dinge, das weiß ich und es ist für mich kein Zeichen seiner Harmlosigkeit, sondern des fortgeschrittenen (in der Bibel im NT beschriebenen) Abfalls innerhalb der Gemeinden, vor dem gewarnt wird.

Auf welche Texte beziehst du dich hier? Und was genau bringt dich auf die Idee, es könnte erstens um unsere Zeit und zweitens um Yoga und QiGong gehen?

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @suzanne62

Oder man probiert es aus und entscheidet dann - falls es einen interessiert.

Es ist hier immer wieder ein weit verbreiteter Fehlgedanke, dass ich über Dinge schreibe, die ich NICHT selber ausprobiert und daher (aus Neugier, aber ...) geprüft habe, also selber erlebt.

Und seit damals weiß ich genau, dass ich die Finger davon zu lassen habe.
Und deshalb warne ich andere davor und tue es weiterhin.
Die genannten Schriften haben mir dann bestätigt, was ich erlebt und gespürt und beobachtet habe.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Auf welche Texte beziehst du dich hier

2. Thessalonicher 2,2 ff:
"daß ihr euch nicht bald bewegen lasset von eurem Sinn noch erschrecken, weder durch Geist noch durch Wort noch durch Brief, als von uns gesandt, daß der Tag Christi vorhanden sei. 3 Lasset euch niemand verführen in keinerlei Weise; denn er kommt nicht, es sei denn, daß zuvor der Abfall komme und offenbart werde der Mensch der Sünde, das Kind des Verderbens, 4der da ist der Widersacher und sich überhebt über alles, was Gott oder Gottesdienst heißt, also daß er sich setzt in den Tempel Gottes als ein Gott und gibt sich aus, er sei Gott.…"

Veröffentlicht von: @suzanne62

Und was genau bringt dich auf die Idee, es könnte erstens um unsere Zeit und zweitens um Yoga und QiGong gehen?

Mein eigenes Erleben damals, das Buch "Der Tod eines Guru" von Rabindranath R. Maharaj, andere Schriften über Heil-Alternativen auch okkulter Art, unter Anderem auch Yoga-Mediation und autogenes Training bestimmter Arten, Schriften über die "Yoga-Meditation".
Habe ich zu Hause, müsste ich nachher mal raussuchen wenn es Dicn interessiert, mein Jüngster ist gerade erst mal dran, wenn er im Bett bzw. in seinem Zimmer ist, dann ...

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @karibu20

Es ist hier immer wieder ein weit verbreiteter Fehlgedanke, dass ich über Dinge schreibe, die ich NICHT selber ausprobiert und daher (aus Neugier, aber ...) geprüft habe, also selber erlebt.

Da du das nicht erzählt hast, konnte das auch keiner wissen - ich jedenfalls nicht, denn ich bin definitiv nicht prophetisch unterwegs.

Veröffentlicht von: @karibu20

Und seit damals weiß ich genau, dass ich die Finger davon zu lassen habe.
Und deshalb warne ich andere davor und tue es weiterhin.

Du hast also schlechte Erfahrungen damit gemacht, ich gute.
Da kann sich jeder seine eigene Meinung bilden, das unter anderem ist ja auch der Sinn eines solchen Forums.

Veröffentlicht von: @karibu20

2. Thessalonicher 2,2 ff:
"daß ihr euch nicht bald bewegen lasset von eurem Sinn noch erschrecken, weder durch Geist noch durch Wort noch durch Brief, als von uns gesandt, daß der Tag Christi vorhanden sei. 3 Lasset euch niemand verführen in keinerlei Weise; denn er kommt nicht, es sei denn, daß zuvor der Abfall komme und offenbart werde der Mensch der Sünde, das Kind des Verderbens, 4der da ist der Widersacher und sich überhebt über alles, was Gott oder Gottesdienst heißt, also daß er sich setzt in den Tempel Gottes als ein Gott und gibt sich aus, er sei Gott.…"

Weder lese ich hier heraus, dass es um die heutige Zeit geht, noch lese ich hier irgendein Wort über Yoga oder QiGong.

Veröffentlicht von: @karibu20

Mein eigenes Erleben damals,

Richtig, es ist dein eigenes Erleben aus dem du - was dein gutes Recht ist - zunächst mal Schlüsse für dich gezogen hast und das du - wiederum dein gutes Recht - hier weitergibst.
So wie ich mein Erleben und meine Schlussfolgerungen hier weitergebe.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Dann bleiben noch die genannten Schriften und die Warnungen davor, genau in der genannten Weise.
Die Schlüsse auf die Endzeit und den Antichristen, die sind ja nun nicht auf "meinem Mist gewachsen" oder meine Schlußfolgerungen.

Aber das Lesen der Lektüre von Maharaj, das hat einen Einblick gegeben, den kann ich nicht in wenigen Sätzen wieder geben.
Das musste ich miterleben im Buch und seinen Weg mitgehen und verfolgen (beim Lesen), um seine Kehrtwende zu Jesus und dann seine Warnungen vor dem Einfluss der hinduistischen Praktiken in unsere Welt und unseren Gemeinden zu verstehen.

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @deborah71

Da ich medizinische Atemtherapie gelernt habe, bin ich mit den Belangen der Yoga-Atmung nicht vertraut.

Das eine muss das andere nicht notwendigerweise ausschließen.
Mein Physiotherapeut ist auch ausgebildeter Yogalehrer, ich habe ihn mir bewusst so ausgesucht.
Aber es stimmt: Pranayama, das orthodoxe Herzensgebet und medizinische Atemtherapie sind drei verschiedene Dinge, die nichts miteinander zu tun haben.

suzanne62 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @abelabels

therapeutische Therapien

Was sind denn "therapeutische Therapien"?

Veröffentlicht von: @abelabels

bei buddistischen Psychologen. Und da geht es auch um Atmenübungen

Atemübungen werden vielfach im Rahmen von Entspannungstechniken eingesetzt, weil sie funktionieren.
Mit der religiösen oder weltanschaulichen Ausrichtung des jeweiligen Therapeuten hat das überhaupt nichts zu tun.
Es gibt (und gab es bereits lange bevor es Pfingstler/Charismatiker gab) in den orthodoxen Kirchen die Praxis der "Herzensgebets" oder "Jesusgebets", in dem ein kuzes Gebet mit dem Atem synchronisiert wird. Genaueres weiß ich darüber aber nicht.
Es gibt hier aber mindestens einen User, der es praktiziert.

suzanne62 antworten
Clay
 Clay
Beiträge : 1328

Ich brauche für mich Gottes Reden, weil ich nach seinem Plan und in seinem Willen leben will. Deshalb frage ich Ihn und erwarte seine Antwort. Das war schon im Alten Testament so, nur dass ein Jude zu einem Propheten als Mittelsmann gehen musste, um Gottes Willen zu erfragen und zu erfahren. Wir dagegen können mit unseren Fragen direkt zu Gott gehen.
So hatte ich z.B. einmal die Diagnose dess Arztes, dass nach einem Unfall mein Fuß versteift werden müsste. Ich fragte Gott nach seiner Diagnose und bekam als Antwort, dass der Fuß vollständig geheilt ist, Ich sah zu diesem Zeitpunkt noch nichts davon, aber es kam so, wie Gott es gesagt hatte und nicht wie es der Arzt und die Physiotherapeuten gesagt hatten.

Und ich komme in meinem Dienst ohne das Reden Gottes gar nicht aus, denn es gibt immer wieder Situationen wie diese:
Ich hatte einen Besuch bei einer Seniorin gemacht, die Geburtstag hatte, Bei ihr waren die Tochter mit ihrem Mann. Ich habe gefragt, wer denn die Personen auf den Fotos wären, die an der Wand hingen. Auf einem waren die Tochter und ihr Mann bei der Hochzeit zu sehen, auf einem anderen die Enkelin mit dem Urenkel und auf einem weiteren Bild ein junger Mann ... Schweigen. Nach einiger Zeit: "Das ist unser Sohn." Schweigen, dann: "Er hat sich vor zwei Monaten das Leben genommen:" Schweigen. Ich betete, dass Gott mir sagt, was ich den Eltern sagen sollte. Gott sagte: "Sie sind nicht schuld." Ich sagte ihnen, was ich von Gott gehört hatte, und eine Zentnerlast fiel von ihnen ab.
So brauche ich immer wieder Gottes reden.

LG.
Clay

clay antworten
2 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Danke für Dein Zeugnis hier.

Veröffentlicht von: @clay

Ich betete, dass Gott mir sagt, was ich den Eltern sagen sollte. Gott sagte: "Sie sind nicht schuld." Ich sagte ihnen, was ich von Gott gehört hatte, und eine Zentnerlast fiel von ihnen ab.

Das finde ich sehr schön.

Kennst Du es auch, dass Du (ohne gezieltes Gebet dafür) solche Eindrücke hast für andere Menschen?
Was ein Satz oder ein Handeln angeht?

Wäre dann eher "Hören ohne spezielles Gebet" und eher für meinen anderen Thread "Eindrücke und Eingebungen" o.ä.
Aber weil es sich hier gerade so ergibt.

Liebe Grüße
Karibu

Anonymous antworten
Clay
 Clay
(@clay)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1328
Veröffentlicht von: @karibu20

Kennst Du es auch, dass Du (ohne gezieltes Gebet dafür) solche Eindrücke hast für andere Menschen?
Was ein Satz oder ein Handeln angeht?

Ja, aber seltener. Hängt wohl auch damit zusammen, dass ich auf diesem Gebiet sehr vorsichtig bin und es genau wissen will, dass das, was ich weitergebe, wirklich von Gott ist.

Was ich häufig erlebe ist, dass Gott mich 'steuert', d.h. ich komme gerade zum richtigen Zeitpunkt zu einer Person, der ich das sagen soll, was Gott für diese Person auf dem Herzen hat, z.B. ich komme als Letzter ans Sterbebett einer Person oder gerade zu dem Zeitpunkt zu einer an Demenz erkrankten Frau, wo sie völlig klar ist und ihr Leben Jesus gibt; usw.

LG.
Clay

clay antworten


Seite 1 / 3
Teilen: