Benachrichtigungen
Alles löschen

Transgender in der Gemeinde

Seite 1 / 4

Blackcross1704
Themenstarter
Beiträge : 16

Wie ihr wisst, hat ALEX den Wettbewerb Germanys Next Top Model in diesem Jahr gewonnen. Er/sie ist transsexuell.

Stelle euch vor, ALEX oder eine seiner Kolleg*innen kommt in eure Gemeinde. Wie reagiert ihr?
- Ihr heißt ihn/sie herzlich willkommen und ladet sie - außer zum Gottesdienst - zur Frauengruppe ein, die gerade kocht und backt als Vorbereitung zum Gemeindefest
ODER
- ihr heißt sie/ihn herzlich willkommen und holt aus der Kleiderkammer eine Hose, Hemd und Jacket für sie/ihn
ODER
- ihr heißt sie/ihn herzlich willkommen und ladet sie zu einem Heilungsgottesdienst ein und versprecht ihr, für ihre Rückkehr zum Mannsein gemeinsam zu beten
ODER, ODER, ODER

Antwort
176 Antworten
Lucan-7
Beiträge : 15247
Veröffentlicht von: @blackcross1704

Er/sie ist transsexuell.

Sie ist eine Frau.

Damit erübrigen sich alle weiteren Fragen und man kann sich um wichtigere Dinge kümmern... gibt doch schon genug Probleme, warum jetzt künstlich noch mehr erzeugen?

lucan-7 antworten
19 Antworten
joe390
(@joe390)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 465
Veröffentlicht von: @lucan-7

Sie ist eine Frau.

Nicht wirklich.

joe390 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15247
Veröffentlicht von: @joe390

Nicht wirklich.

Das steht nicht zur Abstimmung.

lucan-7 antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2538

Sieht sie sich als Frau ist sie so zu behandeln, egal ob die OP schon stattgefunden hat.

jigal antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Gene Lügen nicht. Sonst ist die Welt doch so wissenschaftlich - hier nicht? Könnte man mal provozierend in den Raum stellen.

derneinsager antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15247
Veröffentlicht von: @derneinsager

Gene Lügen nicht. Sonst ist die Welt doch so wissenschaftlich - hier nicht? Könnte man mal provozierend in den Raum stellen.

Ungefär genau so sinnvoll wie zu sagen: "Ein Penis lügt nicht".
Menschen werden von mehr Faktoren als ihren Genen bestimmt.

lucan-7 antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Hm, wird nicht gerne die Ansicht vertreten das die Ausrichtung angeboren wäre?

Vielleicht sollte man einfach auch den Begriff des Geschlechts auftrennen.

Zum einen nach dem was man subjektiv empfindet zum anderen was man körperlich tatsächlich ist. Letzteres ist deutlich mehr als nur ein Geschlechtsteil.

Nachtrag vom 25.06.2021 1213
Da stellt sich im Grunde die Frage was mit Geschlecht gemeint ist und ob alleine der Subjektive Eindruck entscheidend ist. Das hätte doch weitreichende Folgen.

Eine andere Frage, wenn du das Geschlecht komplett von sowas wie der genetischen Ausrichtung ausklammerst, wäre dir das dann bei einer eigenen Beziehung nicht relevant das es jemand wäre der sein Geschlecht operativ angeglichen hat vorher?

Grüße

derneinsager antworten
staffan
(@staffan)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 348
Veröffentlicht von: @derneinsager

Vielleicht sollte man einfach auch den Begriff des Geschlechts auftrennen.

Veröffentlicht von: @derneinsager

Zum einen nach dem was man subjektiv empfindet zum anderen was man körperlich tatsächlich ist. Letzteres ist deutlich mehr als nur ein Geschlechtsteil.

So einfach ist es wohl nicht.
In der Geschlechterforschung gibt es wohl auch noch das Konzept von Geschlecht oder Gender als einem sozialen Konstrukt.
Vielleicht gibt es ja hier eine/n Genderexpertin/-en, die/der uns mal aufklärt.😊

staffan antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Hm einl soziales Konstrukt? 🙂 dann wäre Orbans Gesetz oder die staatliche Ausrichtung ja quasi nachvollziehbar da es die Gesellschaft auf eine traditionelle Lebensweise mit hin prägen würde.

Vielleicht hat er ja auch Angst das in 100 Jahren oder 200 Jahren nur noch jedes 3te Paar eine "Traditionelle" Beziehung sein wird und die Geburtenrate der Ungarn in das Bodenlose sinkt. Von den 30% heteros dann zu Verlangen für den Rest der Bevölkerung die Kinder mit zur Welt zu bringen wäre jedenfalls auch nicht Fair.:)

Das ganze ist eine ernste und grundlegende Fragestellung zum Fortbestand einer jeden Gesellschaft. Auch wenn man im Westen gerne denkt dass das eine mit dem anderen nix zu tun hat. Die Rente mit 68, 75, 80 lässt grüßen.

derneinsager antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Das meine ich natürlich auf die Vorstellung hin bezogen, das Körperliche Geschlecht hätte nix mit dem subjektiven Geschlecht zu tun. Wenn dem so wäre und man jede Orientierung entfernen würde, kämen am Ende noch 30% hetero Paare heraus und das beschriebene Szenario würde realistisch.

Ich glaube aber das dem nicht so ist und das körperliche Geschlecht nicht ohne Grund da ist. Die "Natur" macht wenig für die Katz 🙂

derneinsager antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15247
Veröffentlicht von: @staffan

So einfach ist es wohl nicht.
In der Geschlechterforschung gibt es wohl auch noch das Konzept von Geschlecht oder Gender als einem sozialen Konstrukt.
Vielleicht gibt es ja hier eine/n Genderexpertin/-en, die/der uns mal aufklärt

Das dürfte auf transidente Mensche eher nicht zutreffen. Denen geht es ja nicht nur um eine Rollenzuweisung, sondern vor allem auch um eine körperliche Identifizierung. Das hat mit "Gender" dann im Grunde wenig zu tun.

lucan-7 antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @staffan

Vielleicht sollte man einfach auch den Begriff des Geschlechts auftrennen.

DerNeinsagerzum Beitrag

Zum einen nach dem was man subjektiv empfindet zum anderen was man körperlich tatsächlich ist. Letzteres ist deutlich mehr als nur ein Geschlechtsteil.

So einfach ist es wohl nicht.

Wieso einfach?

Genauso ist es doch. Geschlecht wird durch mehrere Faktoren bestimmt.

-genetisch
-phänotypisch
-psychologisch

(Ich glaube, es war noch ein Punkt, gestehe, es fällt mir gerade nicht ein.)

Im Idealfall passt alles zusammen. Es gibt aber auch Fälle, bei denen nicht in allen Punkten dasselbe rauskommt.

tatokala antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15247
Veröffentlicht von: @derneinsager

Hm, wird nicht gerne die Ansicht vertreten das die Ausrichtung angeboren wäre?

Nein. Zumindest nicht allein genetisch bestimmt.

lucan-7 antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523

"Angeboren" kann ja den psychologischen Aspekt mitmeinen. Im Sinne Von "nicht umerziehbar".

Es kommt immer darauf an, wie ein Begriff definiert wird, und ob der Gesprächspartner der gleichen Definition folgt. 😀

tatokala antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523

Ich würde das eher so sehen: Gene sind (nicht nur, können aber auch) für die Vielfalt verantwortlich.

Das ist ja der Punkt, daß Uneineindeutigkeit auch genetisch bedingt sein kann. Manche Menschen denken, dadurch wird alles eindeutig bestimmt und gut ist. Alles nur psychologisch. So ist es aber auch nicht.

Und insofern finde ich die Aussage schon sinnvoll.

tatokala antworten
Glorhirin
(@glorhirin)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 12

Genaugenommen ist die Welt nicht wissenschaftlich.
Beispielsweise wurde die Evolutionstheorie durch die sogenannten "Altenberg 16" bereits kritisch hinterfragt und das waren nicht irgendwelche Leute, sondern eine Gruppe internationaler Evolutionstheoretiker. Charles Darwin hat scheinbar am Ende seines Lebens auch nicht mehr an seine eigene Theorie geglaubt. Natürlich hört man davon nichts in den Massenmedien, sondern vielmehr in Nebensätzen irgendwann um Mitternacht auf Phoenix (wenn überhaupt) und man liest davon auch nichts auf Wikipedia. Auch wird diese Theorie in den Schulen noch immer gelehrt und Alternativen wie z.B. der Kreationismus in den USA wird im besten Falle lächerlich gemacht, im schlimmsten Fall sogar bekämpft.

All unsere "Erkenntnisse" haben wir aus Wissenschaft und Forschung, die finanziert wird. Unbequemen Erkenntnissen, Wissenschaftlern, Forschungsergebnissen, etc. wird einfach "nur" der Geldhahn zugedreht.

glorhirin antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15247

OT: Wissenschaftliche Welt

Veröffentlicht von: @numenorer

Genaugenommen ist die Welt nicht wissenschaftlich.

Das ist richtig... es ist ja genau umgekehrt: Die Wissenschaft versucht die Zusammenhänge der Welt zu begreifen und darzulegen, so gut es uns mit unserem jetzigen Wissensstand eben möglich ist. Etwas besseres haben wir nicht.

Veröffentlicht von: @numenorer

Charles Darwin hat scheinbar am Ende seines Lebens auch nicht mehr an seine eigene Theorie geglaubt.

Darwin wusste um die Lücken seiner Theorie, deshalb wurde die Evolutionstheorie ja auch beständig erweitert, weil viele Dinge damals noch nicht bekannt waren. Das ist ja auch der Fortschritt, den Wissenschaft ausmacht. Und die von dir erwähnte Gruppe ist Teil dieser Erweiterung, es geht nicht um eine Widerlegung der Evolution als solcher.

Veröffentlicht von: @numenorer

All unsere "Erkenntnisse" haben wir aus Wissenschaft und Forschung, die finanziert wird. Unbequemen Erkenntnissen, Wissenschaftlern, Forschungsergebnissen, etc. wird einfach "nur" der Geldhahn zugedreht.

Da muss man allerdings nochmal genau aufpassen, von welchen Bereichen wir hier sprechen.
Wenn große Lebensmittelkonzerne Untersuchungen über die Wirkung bestimmter Nahrungsmittel in Auftrag geben, dann wäre ich da auch misstrauisch.

Auf Dauer gesehen funktioniert eine "Wunschwissenschaft" aber nicht. Erkenntnisse können eine Zeitlang vertuscht werden (So wie die Voraussagen über den Klimawandel durch Erdölkonzerne in den siebzigern), aber früher oder später werden die Dinge offengelegt, weil sich Tatsachen nicht endlos verbiegen lassen.

Die Evolutionstheorie wurde bisher nicht widerlegt (Es gäbe hier auch keinen finanziellen Nutzen), der Kreationismus ist nachweislich nicht wissenschaftlich.

Dazu gab es hier schon etliche Diskussionen... von mir aus können wir hier auch einen neuen Thread eröffnen, auf einen weiteren kommt es schon nicht mehr an...

lucan-7 antworten
Glorhirin
(@glorhirin)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 12
Veröffentlicht von: @lucan-7

Dazu gab es hier schon etliche Diskussionen... von mir aus können wir hier auch einen neuen Thread eröffnen, auf einen weiteren kommt es schon nicht mehr an...

Ich will keine Diskussion über Kreationismus anfangen, dazu kenne ich mich auf dem Gebiet (ehrlich gesagt) zu wenig aus. Ich weiß nur, dass es auch da verschiedene Formen gibt. Dass keine davon wissenschaftlich anerkannt wurde, wusste ich bisher nicht. Schließlich gibt es ja auch archäologische Funde, die zumindest einige Passagen der Bibel wissenschaftlich belegen (z.B. hier über Salomon: https://www.nationalgeographic.de/geschichte-und-kultur/2017/03/die-minen-von-koenig-salomon-frische-spuren-einem-alten-mysterium)
Aber egal, wenn das ein Off-Topic ist, sollen wir vielleicht wirklich woanders darüber schreiben...

glorhirin antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2018
Veröffentlicht von: @numenorer

Genaugenommen ist die Welt nicht wissenschaftlich.

Genaugenommen gibt es die Welt gar nicht.
😊

Veröffentlicht von: @numenorer

Auch wird diese Theorie in den Schulen noch immer gelehrt

Weil sie immer noch das (ständig erweitert und in Details revidiert werdende) beste Modell hinsichtlich ihres Gegenstandes ist.

Veröffentlicht von: @numenorer

und Alternativen wie z.B. der Kreationismus in den USA wird im besten Falle lächerlich gemacht, im schlimmsten Fall sogar bekämpft.

Sehr kluge Leute wie z.B. Professor Markus Gabriel finden sogar (mit guten Gründen), dass die Verbreitung des Kreationismus, ähnlich wie das Leugnen des Holocaust, gesetzlich verboten werden sollte. (Ich widerspreche da nur insofern, als ich auch das Leugnen des Holocaust nicht per gesetzlichen Verbots für wirksam zu bekämpfen halte, denke aber, dass die Gefahr für die Allgemeinheit, die von diesem Unsinn ausgeht, ähnlich hoch zu bewerten ist).

Veröffentlicht von: @numenorer

Unbequemen Erkenntnissen, Wissenschaftlern, Forschungsergebnissen, etc. wird einfach "nur" der Geldhahn zugedreht.

Wie dreht man denn Erkenntnissen den Geldhahn zu?

Pseudowissenschaftler haben mehr Probleme, Gelder für ihre Pseudo-Forschung einzuwerben, das stimmt. Könnte dran liegen, dass deren Ergebnisse absehbar zu nichts Praktischem brauchbar sein werden.

jack-black antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2018
Veröffentlicht von: @derneinsager

Gene Lügen nicht.

Man hört sie irgendwie ganz generell selten mal den Mund aufmachen.

jack-black antworten


Arcangel
Beiträge : 3348

Ich würde sie wie jede andere Frau behandeln, sprich sprech Verbot in der Gemeinde, Rock, Kopfbedeckung keinerlei Schmuck und Schmike sind erlaubt.

[/ironi]

arcangel antworten
1 Antwort
Blackcross1704
(@blackcross1704)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 16

Das ist doch mal ne ansage...

blackcross1704 antworten
Arcangel
Beiträge : 3348

ich wusste es schon immer
Männer sind die besseren Frauen.

Nicht einmal das Frau sein kriegen sie alleine hin. 😀

arcangel antworten


Alescha
Beiträge : 5960
Veröffentlicht von: @blackcross1704

Er/sie ist transsexuell.

Alex ist eine sie. Dementsprechend muß es auch heißen:

Stelle euch vor, ALEX oder eine ihrer Kolleg*innen kommt in eure Gemeinde.

wobei es sich überhaupt empfiehlt, hier nicht von Kolleg * innen zu schreiben, sondern Transpersonen, da Du in Deiner Fragestellung ja offensichtlich nicht von anderen Models sprichst.

Ich kenne zwei Transfrauen, beides gläubige Christinnen. Deren Erfahrungen mit ihren Glaubensgeschwistern sind nicht durchweg positiv, die durften sich da schon einiges anhören und an Vorwürfen gefallen lassen.

Veröffentlicht von: @blackcross1704

- ihr heißt sie/ihn herzlich willkommen und ladet sie zu einem Heilungsgottesdienst ein und versprecht ihr, für ihre Rückkehr zum Mannsein gemeinsam zu beten

Die Transfrauen, die ich kenne, haben Jahre des Gebets und Ringens mit sich selbst hinter sich. So ein Angebot wäre das letzte, was sie brauchen könnten, wenn sie in eine neue Gemeinde kämen.

Mit dem Angebot, Männerkleidung anzuziehen, würde man auch daüfr sorgen, daß die sich eine andere Gemeinde suchen.

Ob sie in eine Frauengruppe gehen, in der gekocht und gebacken wird? Kommt auf individuelle Interessen und Begabungen an. Ich - als Cis-Frau - würde dankend ablehnen. (Und vielleicht fragen, ob da auch Männer zugelassen sind. Mein Mann kann besser kochen und backen als ich)

Wie ich reagieren würde dürfte klar geworden sein. Ich akzeptiere sie, so wie sie sind. Es besteht für mich kein Anlaß einer Sonderbehandlung.

alescha antworten
47 Antworten
staffan
(@staffan)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 348
Veröffentlicht von: @alescha

.. Ich akzeptiere sie, so wie sie sind. Es besteht für mich kein Anlaß einer Sonderbehandlung.

Das ist soweit ja alles nachvollziehbar.

Allerdings wüsste ich jetzt nicht, ob es spätestens bei der Gemeindefreizeit für alle reisenden Damen wirklich keine Rolle mehr spielt, ob sie ihr Doppelzimmer mit einer Glaubensschwester teilen, die auch biologisch eine Frau ist, oder mit einer in dem biologischen Körper eines Mannes.

Denke mal, da kommt dann doch so was wie eine "Sonderbehandlung".

staffan antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @staffan

Allerdings wüsste ich jetzt nicht, ob es spätestens bei der Gemeindefreizeit für alle reisenden Damen wirklich keine Rolle mehr spielt, ob sie ihr Doppelzimmer mit einer Glaubensschwester teilen, die auch biologisch eine Frau ist, oder mit einer in dem biologischen Körper eines Mannes.

Es gibt auch die Möglichkeit, Einzelzimmer zu buchen. Das gilt gleichermaßen für jeden.

herbstrose antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5960
Veröffentlicht von: @staffan

Allerdings wüsste ich jetzt nicht, ob es spätestens bei der Gemeindefreizeit für alle reisenden Damen wirklich keine Rolle mehr spielt, ob sie ihr Doppelzimmer mit einer Glaubensschwester teilen, die auch biologisch eine Frau ist, oder mit einer in dem biologischen Körper eines Mannes.

Denke mal, da kommt dann doch so was wie eine "Sonderbehandlung".

Läßt sich nicht pauschal beantworten.

Und was verstehst Du unter "biologischer Körper eines Mannes"? Eine Transfrau mit Busen, Vulva und Scheide unterscheidet sich eigentlich nur noch durch den Chromosomensatz von einer Cisfrau.

Und selbst bei jenen, die sich nicht dazu entscheiden, geschlechtsangleichende OP zu machen, ist das irgendwann kein Thema mehr.

Mal als Beispiel:
Eine der Transfrauen, die ich kenne, ist ein Freund bzw. jetzt Freundin meines Mannes aus Jugendzeiten. Die beiden haben die Tradition, zu einem bestimmten Wochentag zu einer bestimmten Uhrzeit (nämlich frühmorgens) in ein Schwimmbad zu gehen.
Das gab anfangs Ärger, als sie anfing als Frau zu leben - verständlich, daß nicht jede Frau sich wohlfühlt, wenn da jemand, der optisch noch mehr oder weniger aussieht wie ein Kerl, in der Damendusche auftaucht.
Problemlösung: die Behindertendusche. Das war die Sonderbehandlung.
Inzwischen duscht sie aber (wenn nicht gerade Corona ist) ganz selbstverständlich in der Damendusche. Die Damen kennen sich inzwischen, die Transfrau wird als Frau akzeptiert, kein Problem.

So würde ich mir das auch in der von Dir beschriebenen Situation vorstellen.
Klar könnte es Damen geben, denen es mulmig wäre, aber ich glaube es gibt auch genug, die kein Problem haben, ihr Zimmer mit einer Transfrau zu teilen. Ich hätte keines (wobei es natürlich darauf ankommt, wie vertraut ich mit der Person bin. Ich würde auch nicht mit jeder Cis-Frau das Zimmer teilen wollen).

alescha antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Was ist denn eine Cisfrau?

Ich kenne das cis eigentlich nur aus der Musik? Ist Cisfrau eine Pianistin oder so?

banji antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5960

Cisfrau oder Cismann ist jemand, der sich mit seinem biologischen Geschlecht identifiziert.
Also, ich z.B. bin biologisch eine Frau und fühle mich auch als Frau. Bin also eine Cisfrau. Klick.

alescha antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Aber irgendwie klingt der Begriff diskriminierend.
Zumal der Begriff - wie in dem verlinkten wiki-Artikel auf dem Bild sichtbar - auch in der Kampfsprache gegen das "System" verwendet wird.

banji antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5960
Veröffentlicht von: @banji

Zumal der Begriff - wie in dem verlinkten wiki-Artikel auf dem Bild sichtbar - auch in der Kampfsprache gegen das "System" verwendet wird.

In der Hinsicht fällt mir eher "heteronormativ" ein.

Man könnte jetzt auch analog zum "Biodeutschen" Biofrau oder Biomann sagen. 😉

Ist wird halt schwierig wenn man differenzieren muß zwischen jemandem, der sich in seinem biologischen Geschlecht wohlfühlt und denen, die das nicht tun und entsprechend das biologische Geschlecht dem gefühlten so gut wie möglich anpassen.

Was würdest Du vorschlagen?

alescha antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581
Veröffentlicht von: @alescha

Man könnte jetzt auch analog zum "Biodeutschen" Biofrau oder Biomann sagen. 😉

Ganz gewiss nicht. 😀

"heteronormativ" - wirkt zwar sehr technisch der Begriff, aber er wirkt auf mich sachlich.

Könnte man nicht auch einfach von "normalen" Frauen reden, aber ist sicher auch schwierig, wenn man in der inhaltlichen Diskussion Unterschiede sichtbar machen will.

banji antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @banji

"normalen" Frauen reden,

Wäre ein Problem, weil der Begriff auf diejenigen, die nicht darunter fallen, diskriminierend wirkt.

tatokala antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Sehe ich nicht so. Weil mehr als 95 % der Frauen normal sind.
Man sollte langsam aufhören "normal" zu diskriminieren. Und stattdessen überlegen, wie die anderen trotzdem wertschätzend definiert werden können.

banji antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

Vielleicht liegt das Geheimnis darin, dass viele Menschen einfach mit ihnen umgehen, während andere noch nach Begriffen suchen.
Machen, statt reden. Ich überlege gerade, ob ich forsch denken könnte, wer lange um den heißen Brei redet, mag ihn gar nicht essen ... 😉

neubaugoere antworten
lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2421

"normal" wird diskriminiert?
Nun ja. Der Gegensatz zu "normal" ist "unnormal". Das ist einfach kein "angenehmes" Wort, wenn man damit betitelt wird.
In Köthen hat eine Kollegin mal gefragt, ob ich, außer dem Sonntagsgottesdienst, noch was anders machen würde als die normalen Leute. Was sie meinte war "als die Nichtchristen". Mich als Christin fand sie "unnormal" und hat das auch anderweitig "rausgehängt". Fand ich nicht angenehm. Ich finde mich normal, auch wenn ich Christin bin.

Ebenso viele Bekannte und Freunde, die blind sind. Die fühlen sich nicht "unnormal", solange man sie nicht unnormal macht. Sie sind halt blind/sehbehindert. Das ist selten, aber nicht "unnormal".

Oder Deutsche mit dunklerer Hautfarbe. Die sehen anders aus als ich mit meiner milchbleichen oder krebsroten Haut. Aber die sind genauso normal wie ich (nun ja, oder genau so unnormal, je nachdem, wen man fragt...). 😀

lubov antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Liegt es nicht eher daran, dass man den Begriff "unnormal" abschätzig füllt? Rein sprachlich ist un-normal eben nicht-normal, völlig wertfrei.

Klänge denn nicht-normal besser? Hm ... nee ... eigentlich auch nicht ...

Aber wie definieren wir dann die 95% der Menschen, die eben nicht-anders sind?

Vielleicht haben ja die Leute in Kuh-Köthen eine Idee? 😀

banji antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Graue Masse oder im mittigen Bereich der Gausschen kurve 🙂

derneinsager antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

😢

das würde ich in meiner Alltagssprache ständig vergessen ...

banji antworten
Worf
(@worf)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 353

Hallo!

Veröffentlicht von: @banji

Aber wie definieren wir dann die 95% der Menschen, die eben nicht-anders sind?

Ich finde "cis" und "trans" mittlerweile richtig gut.

Natuerlich kann man das als Schimpfwort verwenden, etwa Cisse oder Transe - aber erstens geht das mit absolut jedem Wort, und zweitens zwingt Dich niemand, das selbst so zu machen.

Qapla',
Worf

worf antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5960
Veröffentlicht von: @banji

Könnte man nicht auch einfach von "normalen" Frauen reden, aber ist sicher auch schwierig, wenn man in der inhaltlichen Diskussion Unterschiede sichtbar machen will.

Das ist es.
Zum einen, weil sich die Betroffenen dadurch diskriminiert fühlen könnten.
Zum anderen: auch bei Frauen mit xx-Chromosomen ist nicht immer klar, was als "normal" zu gelten hat.

alescha antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2538

schlicht und einfach Mann und Frau je nach dem.

jigal antworten
staffan
(@staffan)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 348
Veröffentlicht von: @alescha

Und selbst bei jenen, die sich nicht dazu entscheiden, geschlechtsangleichende OP zu machen, ist das irgendwann kein Thema mehr.

Das wäre vielleicht eine Frage hier.

Veröffentlicht von: @alescha

Mal als Beispiel:
Eine der Transfrauen, die ich kenne, ist ein Freund bzw. jetzt Freundin meines Mannes aus Jugendzeiten. Die beiden haben die Tradition, zu einem bestimmten Wochentag zu einer bestimmten Uhrzeit (nämlich frühmorgens) in ein Schwimmbad zu gehen.
Das gab anfangs Ärger, als sie anfing als Frau zu leben - verständlich, daß nicht jede Frau sich wohlfühlt, wenn da jemand, der optisch noch mehr oder weniger aussieht wie ein Kerl, in der Damendusche auftaucht.
Problemlösung: die Behindertendusche. Das war die Sonderbehandlung.
Inzwischen duscht sie aber (wenn nicht gerade Corona ist) ganz selbstverständlich in der Damendusche. Die Damen kennen sich inzwischen, die Transfrau wird als Frau akzeptiert, kein Problem.

Das ist ja vielleicht kein schlechtes Beispiel für eine differenzierendes Vorgehen mit Fingerspitzengefühl, ohne das es wohl nicht geht.

staffan antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523

Das ist vielleicht Ansichtssache, aber auch bei einer gleichgeschlechtlichen Zimmerbelegung hat man vielleicht nicht unbedingt Lust, sich den oder die andere nackigt anzugucken.

tatokala antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @tatokala

Das ist vielleicht Ansichtssache, aber auch bei einer gleichgeschlechtlichen Zimmerbelegung hat man vielleicht nicht unbedingt Lust, sich den oder die andere nackigt anzugucken.

Auch in einem Doppel- oder Dreierzimmer ist das nicht nötig. Man kann sich im Bad umziehen oder zieht sich nach Absprache allein im Zimmer um.

herbstrose antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2538

Es gibt auch etwas das nennt sich Einzelzimmer.
Immer weniger Freizeiten bieten überhaupt noch halbe Doppelzimmer an. Es käme mir nie in den Sinn ein Zimmer mit jemand zu teilen, den oder die ich gar nicht gut kenne.

jigal antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @jigal

Es gibt auch etwas das nennt sich Einzelzimmer.

Es gibt auch Gemeinden, die ihre Freizeiten möglichst günstig, für jeden erschwinglich, anbieten wollen. Da hat man da eher wenig Chancen auf ein Einzelzimmer.

miss-piggy antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Naja, es ging um Gemeindefreizeit. Da kennt man sich für gewöhnlich.

herbstrose antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

Also auch wenn ich meine Pappenheimer liebe in der Gemeinde, ich bin auch kein Freund davon, mit anderen (Menschen überhaupt) mir ein Zimmer zu teilen. Auch wenn ich sie alle kenne, den einen mehr, den anderen weniger.

neubaugoere antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Deshalb schrieb ich ja weiter oben, dass jeder das Recht hat, ein Einzelzimmer zu buchen.

herbstrose antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @herbstrose

Deshalb schrieb ich ja weiter oben, dass jeder das Recht hat, ein Einzelzimmer zu buchen.

Schön wär´s. Es gibt genügend Häuser, die fast nur Mehrbettzimmer anbieten. Wenn die Gemeinde den Preis niedrig halten will und sich für so ein Haus entscheidet, hat man eben nicht die Möglichkeit, ein EZ zu buchen.

miss-piggy antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Komisch, wir schaffen das.

Wir fahren jedes zweite Jahr in ein preiswerteres Haus. Bevor wir das Haus buchen, fährt eine Abordnung hin und schaut sich das Haus an, ob es für uns geeignet ist.

Im anderen Jahr fahren wir in ein komfortablere Haus. Wir haben da ein Lieblingshaus, wo wir sehr gern sind. Damit wirklich alle mitkommen, gibt es einen Freizeitfond. Aus diesem werden dann Personen unterstützt, die vielleicht nur einen Bruchteil des Preises aufbringen können (Studenten, Arbeitslose, ...).

herbstrose antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784
Veröffentlicht von: @herbstrose

Im anderen Jahr fahren wir in ein komfortablere Haus. Wir haben da ein Lieblingshaus, wo wir sehr gern sind. Damit wirklich alle mitkommen, gibt es einen Freizeitfond. Aus diesem werden dann Personen unterstützt, die vielleicht nur einen Bruchteil des Preises aufbringen können (Studenten, Arbeitslose, ...).

Wo fahrt ihr da immer hin? Magste mir das mal per pn verraten und auch gleich, für wie viele Leute das geeignet ist?

neubaugoere antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Hast PN

herbstrose antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @herbstrose

Wir fahren jedes zweite Jahr in ein preiswerteres Haus. Bevor wir das Haus buchen, fährt eine Abordnung hin und schaut sich das Haus an, ob es für uns geeignet ist.

Und das preiswerte Haus hat auch Einzelzimmer? Ich meine genügend Einzelzimmer für alle, die gern eins hätten?

Veröffentlicht von: @herbstrose

Damit wirklich alle mitkommen, gibt es einen Freizeitfond. Aus diesem werden dann Personen unterstützt, die vielleicht nur einen Bruchteil des Preises aufbringen können (Studenten, Arbeitslose, ...).

Das machen wir auch so.

Finde ich eine gute Idee, jedes Jahr zu wechseln zwischen komfortabel und preiswert. Ich fürchte nur, dass ich damit in meiner Gemeinde nicht durchdringen würde. Es muss immer preiswert sein. Und die Freizeit muss immer 5-6 Tage dauern. Würden wir nur für 3-4 Tage fahren, wäre es auch günstiger.

miss-piggy antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784
Veröffentlicht von: @miss-piggy

Und das preiswerte Haus hat auch Einzelzimmer? Ich meine genügend Einzelzimmer für alle, die gern eins hätten?

Die Frage ist immer, wie groß ist das Haus - also wie viele passen insgesamt rein, wie viele Zimmer gibt es und kosten die EZ viel (!) mehr als DZ oder Gruppenzimmer. Ich hab deshalb mal nachgefragt.

Veröffentlicht von: @miss-piggy

Finde ich eine gute Idee, jedes Jahr zu wechseln zwischen komfortabel und preiswert. Ich fürchte nur, dass ich damit in meiner Gemeinde nicht durchdringen würde. Es muss immer preiswert sein. Und die Freizeit muss immer 5-6 Tage dauern. Würden wir nur für 3-4 Tage fahren, wäre es auch günstiger.

In meiner Gemeinde nimmt man herzlich wenig "Rücksicht" auf Geringverdiener zu meinem Leidwesen; ich wünschte, dass da der Gedanke daran, alle mitzunehmen, die wollen, Oberhand gewinnen würde. Bisher ging es meist darum, eine schöne Zeit zu haben, an schönen Orten zu sein, koste es, was es wolle und Hauptsache, es gefällt den Organisatoren. *grummel*

neubaugoere antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @neubaugoere

In meiner Gemeinde nimmt man herzlich wenig "Rücksicht" auf Geringverdiener zu meinem Leidwesen;

Das ist schade.

Es ist natürlich ein schwieriges Thema, bei dem man es nie allen Recht machen kann. Ich persönlich fahre oft nicht mit, weil ich keine Lust habe, eine Woche lang mit anderen ein Mehrbettzimmer zu teilen, womöglich noch mit Stockbetten. Anderen geht es auch so. Wieder andere können das gar nicht nachvollziehen. Für sie ist die Freizeit das Highlight des Jahres, der Himmel auf Erden quasi, selbst wenn sie auf dem Boden schlafen müssten. 😀

miss-piggy antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Und das preiswerte Haus hat auch Einzelzimmer? Ich meine genügend Einzelzimmer für alle, die gern eins hätten?

Genau deswegen schauen wir uns die Häuser persönlich vor Ort an. Nein, es gibt nie genug Einzelzimmer, aber gegen einen kleinen Aufpreis wird ein Doppelzimmer zum Einzelzimmer.

Nachtrag vom 25.06.2021 0703
Ganz vergessen: Wir fahren meist 4 Tage (ab 3 Nächten gibt es Rabatt). Beliebt sind verlängerte Wochenenden oder am Rand von Schulferien.

herbstrose antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @herbstrose

Genau deswegen schauen wir uns die Häuser persönlich vor Ort an. Nein, es gibt nie genug Einzelzimmer, aber gegen einen kleinen Aufpreis wird ein Doppelzimmer zum Einzelzimmer.

Wir schauen uns die Häuser auch vorher an, aber die Kriterien, nach denen dann entschieden wird, sind wohl andere. Unsere Häuser gehen eher in Richtung Jugendherberge oder ähnliches Niveau und da gibt es auch keine überschüssigen Doppelzimmer, die man zu EZ umfunktionieren könnte.

miss-piggy antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Dann muss das von denjenigen, die da Bedarf haben, so lange kommuniziert werden, bis es klappt. Für solche Themen gibt es Gemeindeversammlungen.

herbstrose antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784
Veröffentlicht von: @herbstrose

Dann muss das von denjenigen, die da Bedarf haben, so lange kommuniziert werden, bis es klappt.

Genau das wird es bei uns nicht wirklich. Aber in meinem Denken muss auch nicht der was sagen, der nichts hat, sondern alle anderen, die genug haben, könnten es sehen und draufzugehen.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Gemeindeversammlungen

Ich notier's mir mal für unsere nächste ... (wenn ich den Zettel nicht wieder verschludere ^.^)

neubaugoere antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @herbstrose

Dann muss das von denjenigen, die da Bedarf haben, so lange kommuniziert werden, bis es klappt. Für solche Themen gibt es Gemeindeversammlungen.

Das Thema ist eigentlich bekannt. Aber es gibt halt von verschiedenen Seiten verschiedene Bedürfnisse und mir kommt es so vor als ob die Familien Vorrang haben. Für die ist so eine Freizeit natürlich teurer, weil sie ja für 4-5 Personen zahlen müssen.

So und jetzt verabschiede ich mich ins Wochenende, das ich in einem Mehrbettzimmer verbringen werde. Unser Frauen-Wochenende der Gemeinde, das lasse ich mir nie entgehen! Die zwei Nächte werde ich schon überleben. 😀

miss-piggy antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784
Veröffentlicht von: @miss-piggy

Die zwei Nächte werde ich schon überleben. 😀

Viel Vergnügen!!!! 😊

Veröffentlicht von: @miss-piggy

Das Thema ist eigentlich bekannt. Aber es gibt halt von verschiedenen Seiten verschiedene Bedürfnisse und mir kommt es so vor als ob die Familien Vorrang haben. Für die ist so eine Freizeit natürlich teurer, weil sie ja für 4-5 Personen zahlen müssen.

Ich hab das gegenüber anderen Singles in der Gemeinde angesprochen, die einen stimmten mir zu, dass die Familien eher Vorrang haben und Veranstaltungen und so, aber für Singles halt nicht so wirklich was "extra" dabei ist (wie eben für die Familien). Andere wunderten sich, weil sie sich "eingeordnet" fühlten in die meisten Angebote der Gemeinde, diejenigen haben aber auch durch Wohnnähe und anderen Anschluss an Gemeinde, hüten deren Kinder oder anderes. - Ja, unterschiedliche Bedürfnisse.

neubaugoere antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Viel Vergnügen!!!! 😊

Danke! Es war ein richtig tolles Wochenende in jeglicher Hinsicht. Nach zwei Nächten mit wenig Schlaf bin ich jetzt aber ganz schön geplättet.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Ja, unterschiedliche Bedürfnisse.

Ja und die Wahrnehmung kann auch sehr unterschiedlich sein. Hängt zum Teil auch vom Alter ab. Die jungen Erwachsenen empfinden eine Gemeindefreizeit vermutlich auch ganz anders als ein Single mittleren Alters.

Am Wochenende habe ich auch mit ein paar Frauen darüber gesprochen. Einige verheiratete Frauen haben gesagt, dass ihnen das Frauenwochenende viel lieber ist als die Gemeindefreizeit, weil es nicht so eine große Gruppe ist und weil dort alle "gleich" sind. Jede kommt allein als Frau und der Unterschied zwischen Familien, Ehepaaren und Singles spielt überhaupt keine Rolle. Auf der Gemeindefreizeit fühlen sich manche ein bisschen verloren in der großen Gruppe, das geht nicht nur Singles so.

miss-piggy antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523

Echt? Also fahren sowieso nur die mit, die Mehrbettzimmer toll finden.

Nachtrag vom 25.06.2021 2136
D.h. Singles, die auf ihre Privatsphäre bestehen, sind auch ausgeschlossen bzw. werden schon selbst entscheiden, sich auszuschlie0ßen,

tatokala antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @tatokala

Echt? Also fahren sowieso nur die mit, die Mehrbettzimmer toll finden.

So richtig toll findet das fast keiner.

Veröffentlicht von: @tatokala

D.h. Singles, die auf ihre Privatsphäre bestehen, sind auch ausgeschlossen bzw. werden schon selbst entscheiden, sich auszuschlie0ßen,

Manche buchen auch eine Unterkunft in der Nähe des Freizeithauses. Das habe ich auch schon ein paar Mal gemacht, aber je nach Lage des Hauses ist das mehr oder weniger gut möglich, vor allem wenn man wie ich kein Auto hat.

miss-piggy antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

So richtig toll findet das fast keiner.

Dann wäre doch gut, wenn alle klar kommunizieren, was sie sich wünschen.

Unterkünfte extern finde 7ch eine Zumutung, wenn man als Gemeinde zusammen weg fährt.

herbstrose antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @herbstrose

Dann wäre doch gut, wenn alle klar kommunizieren, was sie sich wünschen.

Es ist ja nicht so, dass alle sich das gleiche wünschen. Das wäre zu einfach. 😀

Wer Mehrbettzimmer nicht toll findet, kann trotzdem dafür sein, einfach weil sie günstiger sind. Manchen ist das wichtiger als mehr Komfort zu haben.

miss-piggy antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

Ja, ich hätt weiter oben lesen sollen, bin nur bis Gemeinde - Freizeit - keine Chance auf EZ oder eben Gemeinde - Freizeit - Anspruch EZ

Mir ist grad ein witziger Tippselfehler unterlaufen ...
Es braucht also nur einen einzigen Buchstabenwechsel und schon wird aus

Freizeit
Freiheit

😀
😇

neubaugoere antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

o.T.
Apropos Buchstaben.

Mein Vater war als Lektor dran, die sonntäglichen Lesung zu halten. Psalm 119. An einer Stelle passierte es dann. Aus fruchtbar wurde furchtbar.

herbstrose antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

😀 😀

neubaugoere antworten
Herbstrose
Beiträge : 14193

Was ich weiß,
Kannst du nicht wissen.

Wie ihr wisst, hat ALEX den Wettbewerb Germanys Next Top Model in diesem Jahr gewonnen. Er/sie ist transsexuell.

Nein, das weiß ich nicht, denn diesesThema steht nicht auf meiner Interessenliste.

Gegenfrage: gibt es für das verächtlich "so jemand" nicht bessere Formulierungen?

herbstrose antworten


Seite 1 / 4
Teilen: