Benachrichtigungen
Alles löschen

Wütend sein als Christ

Seite 2 / 2

Leonie0011
Themenstarter
Beiträge : 44

Hallo zusammen!

Ich habe eine Frage die mich sehr beschäftigt und langsam bin ich richtig verzweifelt weil ich nicht weiss, wie ich in bestimmten Situationen handeln soll.

Meine Frage ist, wie man sich als Christ verhält, wenn man wütend ist?
Ich meine wenn andere Menschen wirklich Grenzen überschreiten (in der Beziehung oder Freundschaft), wenn sie rücksichtslos sind oder man ihnen ganz klar aufzeigt wo die eigenen Grenzen sind und sie diese trotzdem überschreiten oder das Vertrauen missbrauchen?
Oder aber auch in extremfällen wie beispielsweise wenn man betrogen oder belogen wird, wie sollte man sich dann exakt in diesem Moment und in der Situation Verhalten, wenn man wirklich wütend ist?

Sollte man diese Wut "in sich drin" behalten?

Liebe Grüsse und Danke schon im Voraus!

Antwort
35 Antworten
Herbstrose
Beiträge : 14193

Ich meine wenn andere Menschen wirklich Grenzen überschreiten (in der Beziehung oder Freundschaft), wenn sie rücksichtslos sind oder man ihnen ganz klar aufzeigt wo die eigenen Grenzen sind und sie diese trotzdem überschreiten oder das Vertrauen missbrauchen?

Ja, man darf wütend sein. Christ zu sein bedeutet nicht, dass man alles hinnehmen muss. Nur seine Wit an anderen auszulassen, das geht nicht. Mit Jesus drüber zu reden und um Weisheit zu bitten ist der bessere Weg.

Im von dir beschriebenen Beispiel ist es dringend nötig, auf die Einhaltung der Grenzen zu achten. Und eben - bei ständiger Grenzüberschreitend trotz deutlicher Hinweise - die Freundschaft zu beenden.

herbstrose antworten


Deborah71
Beiträge : 16266

Gesuchtgefunden....
Auf der Suche nach einer kompakten Schnellhilfe habe ich diesen link gefunden:
https://chrisbloom.de/grenzen-setzen/

Vor der Aufgabe, Grenzen setzen zu lernen stand ich auch irgendwann. Ich hatte so gar keine von zu Hause aus mitbekommen und es musste mir erstmal aufgehen, dass ich es überhaupt durfte und dann auch noch Worte dafür finden.

Meine Anfangsliteratur war ein Taschenbuch "Sag nicht Ja, wenn du Nein sagen willst". So wie Herr Bloom es im obigen link anregt, hatte ich mit sehr kleinen Schritten angefangen und mir eine Situation ausgesucht, in der es mir am Leichtesten fallen könnte, ein Nein anzubringen und es war eine Offenbarung, dass mir niemand en Kopf abriss, als ich in einem Geschäft Nein sagte bzgl eines Artikels, der zwischen niedrigpreisigen Artikeln hing und deutlich teurer war.

Was auch zu meinem Grenzensetzen geholfen hat, war ein Buch über Schlagfertigkeit. Damit kann man lustig Grenzen setzen und vermeidet Endlosdiskussionen.

Inzwischen bin ich besser im Nein-Sagen (40 Jahre später) und gehe besonnener mit Situationen um, die ein Nein erfordern und nehme das Wutgefühl als Ampel mit der Botschaft "Hier musst du tätig werden".
Es kann aber immer noch passieren, wenn etwas auf eine alte Wunde trifft, dass ich aus dem Stand in die Luft gehe, weil es einfach zu weh tut. Danach nehme ich mir aber die Zeit, dieser Sache nachzugehen und sie zu bearbeiten, mit Jesus zusammen anzuschauen und frei und heil zu werden.

Wo ich hinschaue ist
a) habe ich Grenzen nicht klar genug mitgeteilt? oder sogar überhaupt nicht deutlich gemacht? und
b) es liegt nicht immer an mir. Es gibt Grenzüberschreiter, die einfach keine Grenzen erkennen oder es nicht wollen bzw. nicht können.
c) wiederholt sich ein altes Muster, weil eine Wunde noch nicht gereinigt ist und Aufräumen einfordert?

Veröffentlicht von: @leonie0011

Sollte man diese Wut "in sich drin" behalten?

Nochmal Nein.
Dazu hat Jesus mir mal in einer sehr wichtigen Angelegenheit "Privatunterricht" gegeben und mir damit sehr weitergeholfen.

Epheser 5, 26 Zürnet, und sündigt ⟨dabei⟩ nicht! Die Sonne gehe nicht unter über eurem Zorn,

ER sagte mir: Lass mich, die Sonne der Gerechtigkeit, erstmal aufgehen über deinem Zorn. Halte ihn mir hin, Ich will ihn ausbrennen.

Mal 3,20 Aber euch, die ihr meinen Namen fürchtet, wird die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen, und Heilung ist unter ihren Flügeln. Und ihr werdet hinausgehen und umherspringen wie Mastkälber.

ER gab mir da eine großartige Zusage von Heilung und Freiheit.

Diese Zusage gilt auch für dich.

deborah71 antworten
Tagesschimmer
Beiträge : 982

Wie sieht diese Wut denn bei dir aus? Ist sie unbezwingbar, sodass du geradezu machtlos bist, auch in der Nacht noch Gedankenkreisen hast und dir wünscht, den anderen zu vernichten? Oder lässt sich die Wut kanalisieren, verschieben?

Ich halte es für wichtig, nicht ohne einen gewissen inneren Frieden zu handeln. Die Wut kann noch spürbar sein, aber ich brauche auch das Bewusstsein, dass Gott doch größer ist. Ich möchte nicht auf einen Fehler mit einem anderen reagieren. Damit hätte ich mich ja auf ein falsches Spiel eingelassen.

Deshalb laufen bei mir immer meine eigenen Anteile mit: Triggern alte Verletzungen? Bin ich gerade grundsätzlich in einer schwierigen Situation? Usw. Wenn das der Fall ist, und ich erkenne es, werde ich handlungsfähig und ein ungesunder Teil der Wut verschwindet.

tagesschimmer antworten
1 Antwort
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17047

Gruen
owT

tristesse antworten


lhoovpee
Beiträge : 2240
Veröffentlicht von: @leonie0011

Sollte man diese Wut "in sich drin" behalten?

Das hängt ganz davon ab, wie das "raus lassen" aussehen würde.

Es ist ein Unterschied, ob du brüllend durchs Büro läufst und Öl ins Feuer wirfst, oder ob du drei Runden laufen gehst und am nächsten Tag versuchst deine Emotionen in konstruktive Kritik zu wandeln.

Und je nach Kontext stehen dir ja auch ganz andere Mittel zur Verfügung.

lhoovpee antworten
Erz
 Erz
Beiträge : 50

Rücksichtslosigkeit ... Alltag
Guten Abend Leonie0011,

Grenzüberschreitung, Rücksichtslosigkeit usw. = Alltag - von vielen Menschen. Das wird sich auch nicht ändern.

Sollte man diese Wut "in sich drin" behalten?

Nein!

Sie brauchen einen "Blitzableiter".
Der führt direkt zu unserem Schöpfer. Er erdet uns. Jeden Tag.

Mit schönem Gruß
Erz

erz antworten


Seite 2 / 2
Teilen: