Benachrichtigungen
Alles löschen

[z.T. gestrichen - MfG Orleander]

Seite 1 / 3

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Erst mal den Link
https://www.jesus.ch/magazin/international/australien/360227-australier_berichtet_wie_gott_die_feuerwand_wendete.html

Hi Leute,

Ich lese gerne Zeugnisse und Geschichten und einiges glaube ich und manches sind mir einfach zu komisch.

Ich weiß das diese „Warum“ Fragen nichts bringen aber ich stelle sie mir trotzdem.

Wenn Gott einen starken Regen fallen lässt, dann haben alle was davon. Aber Tiere verrecken furchtbar, 28 Menschen sterben , Heimat geht verloren.

Bestimmt haben Menschen Gott um Regen gebetet. DAS wäre DAS ultimative Wunder.

[gestrichen. Das Zeugnis anderer als "Quatsch" darzustellen, ist gerade nicht der sensible Umgang mit Glaubenserfahrungen, den wir uns generell, insbesondere aber für dieses Forum wünschen - MfG Orleander]

Wie seht ihr das?

M.

Antwort
71 Antworten
tristesse
Beiträge : 17495

Moin Max.

Ich sehe das so, dass ich mir gut vorstellen kann, dass Gott so konkret Gebete erhört wie in der Geschichte.

Zudem sie ja auch durch andere bestätigt wurde.

Bevor jetzt hier jemand fragt, warum Gott andere Gebete, wo um Bewahrung vor dem Feuer gebetet wurde, nicht erhört hat: das weiß ich nicht.

Aber hier haben wir einen Fall, wo jemand sehr konkret gebetet und auch sehr konkret eine Antwort bekommen hat.

Bevor ich jetzt aus der Ferne eine Geschichte aus dritter Hand als "Quatsch" abwerte, lass ich sie lieber stehen und freu mich, dass diesen Menschen nichts passiert ist 😊

tristesse antworten
7 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Gute Antwort ,
mehr gibt es da nicht zu sagen

Grün

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Besser hätte ich es auch nicht formulieren können.

Aus eigenem Erleben kenne ich Gebetserhörung in dramatischen Situationen. Deshalb ist diese Geschichte für mich glaubhaft. Zumal sie ja bestätigt wird.

herbstrose antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1646

Ja, dem schließe ich mich auch an.

miss-piggy antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Guten Morgen,

das lass ich auch so stehen.

Du sprichst von einem „konkreten“ Gebet. Aus einer sehr gefährlichen Situation.

Aber das klingt so als ob Gott im Sessel sitzt, schaut und dann wenn er ein „konkretes Gebet“ hört, sofort aktiv wird. Also hat der Beter gesagt, Herr, lenke diese Feuerwand weg. Das Feuer geht zwar weg, aber nicht aus.

Trotzdem, für mich unlogisch. Das wäre so, als ob sein Gott ( nicht meiner) nur für ihn da ist aber andere ignoriert.

Nice Day

Max

Nachtrag vom 15.01.2020 1056
Wo finde ich diese Sache. Es wurde ja im BBC gezeigt.

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17495

Hi,

Veröffentlicht von: @meriadoc

das lass ich auch so stehen.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Trotzdem, für mich unlogisch. Das wäre so, als ob sein Gott ( nicht meiner) nur für ihn da ist aber andere ignoriert.

Dann lass es doch auch bitte stehen 😊

Nein, im Ernst.
Ich hab schon gleich am Anfang gesagt, dass ich nicht weiß, warum Gott manche Gebete erhört und manche nicht. Hier haben wir, wie es aussieht nicht nur eine konkrete Erhörung, sondern auch noch eine durch dritte bestätigte. Und das muss man nicht kaputt reden, indem man auf all das hinweist, wo Gott scheinbar nicht erhört oder anders.

Er ist der Souverän und er entscheidet. Passt mir auch nicht, ich hab auch schon gebetet und bin nicht erhört worden. Aber wer bin ich, Gott anzumeckern?

Und ganz ehrlich, was für ein Zeugnis geben wir Christen hier ab, wenn wir nicht mal den Worten Jesu "Wer bittet, dem wird gegeben" glauben? Wir sind nicht anders als die Heiden, wenn wir uns der Skepsis anschließen. Das möchte ich für mich nicht.

tristesse antworten
Feliciah
(@feliciah)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 859
Veröffentlicht von: @tristesse

Und das muss man nicht kaputt reden, indem man auf all das hinweist, wo Gott scheinbar nicht erhört oder anders.

Richtig. Das tun die Heiden wirklich schon genug.

feliciah antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17201

Gute Worte 😊

deborah71 antworten


Deborah71
Beiträge : 17201
Veröffentlicht von: @meriadoc

Wie seht ihr das?

Ich sehe, dass du ein mögliches Wunder kleinredest und damit deine Erwartung, wenns mal hart auf hart kommt, demontierst.

Dass Gott den Wind beeinflussen kann, habe ich selbst schon erlebt, als ein extrem starker Sturm von England sich unserer Küste an den Niederlanden näherte und damit auch dem Hafen, in dem das damalige Ärzteschiff für Afrika, die Anastasis, zur Überholung und Materialsammlung lag. Sie und der Hilfsdienst waren in Gefahr, großen Schaden zu erleiden. Ebenso die weiteren Gebiete, die in der Laufrichtung des Sturmes lagen... Niederlande und Deutschland...

Als ich die Nachrichten hörte, sprang mein inneres Ohr an und ich rief meine Fürbitteleiterin an, wie sie die Sachlage beurteile und ob sie auch einen inneren Alarm hätte.
Hatte sie und wir haben dann zusammen gebetet.

Der Sturm brach direkt vor der Küste zusammen. Er hatte nicht mal die Richtung geändert, sondern die Kraft total verloren.
Darüber staune ich heute noch.

Daher bin ich sehr vorsichtig geworden, Erlebnisberichte anderer Christen einfach in die Tonne zu treten und mir ein Urteil anzumaßen über Gottes Handeln auf Gebet hin, das mir nicht zusteht.

lg
Deborah

deborah71 antworten
17 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Da das Land unter einer schweren Dürre leidet, hätte er doch „konkret“ um Regen beten sollen. Aber eine Feuerwand wegpusten. Sehr effektiv! Das auch noch in eine andere Richtung.

Ne, das ist mir zu komisch.

M.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17201
Veröffentlicht von: @meriadoc

hätte er doch „konkret“ um Regen beten sollen.

Woher nimmst du die Gewissheit, dass er das vorher nicht auch getan hat?

Übrigens hatte es einen Wettersturz gegeben und die Temperaturen waren um ca 20° gesunken und Nieselregen hatte begonnen... und des weiteren ist Regen angesagt.
Steht im anderen Australien-Feuer Thread.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Aber eine Feuerwand wegpusten. Sehr effektiv!

Gott kann.... sehr effektiv 😊

Veröffentlicht von: @meriadoc

Das auch noch in eine andere Richtung.

Ja, in welche Richtung denn sonst? etwa Beschleunigung auf die Menschen zu, dass sie schneller verbrennen?

Mach mal halblang.... deine Zweifel führen dich gerade zu seltsamen Äußerungen.

lg
Deborah

deborah71 antworten
speedysweety
(@speedysweety)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 3484

Wenn seine Geschichte am 1. Januar vorgestellt wurde, ist das im letzten Jahr passiert, da hat der Regen aber ganz schön lange gebraucht.

Nachtrag vom 15.01.2020 1108
Oder redest Du nicht von der aktuellen Wettersituation?

speedysweety antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17201
Veröffentlicht von: @speedysweety

Wenn seine Geschichte am 1. Januar vorgestellt wurde, ist das im letzten Jahr passiert, da hat der Regen aber ganz schön lange gebraucht.

Hat er... hast du jetzt verknüpft, dass es auf sein Gebet auch sofort einen Wolkenbruch hätte geben sollen?
Allgemeine Bitte um Regen... und das werden in den schon länger dauernden regenarmen Jahren dort viele gebetet haben,... und diese Feuerwandsituation mit einer konkreten Ansage, bete jetzt! so und so.... wie soll man das gegeneinander aufwiegen? geht meiner Meinung nach nicht..

https://de.wikipedia.org/wiki/Buschbr%C3%A4nde_in_Australien_2019/2020

deborah71 antworten
speedysweety
(@speedysweety)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 3484
Veröffentlicht von: @deborah71

Hat er... hast du jetzt verknüpft, dass es auf sein Gebet auch sofort einen Wolkenbruch hätte geben sollen?

Ich hatte Dich so verstanden, dass Du das verknüpfst. Ich verknüpfe damit, dass der Regen nicht wegen seinem Gebet gekommen ist und dass da kein Zusammenhang besteht .

speedysweety antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17201

Guck mal, wie sich das entwickelt hat:

Max war unzufrieden, weil der Christ seinem Empfinden nach um Regen hätte beten sollen.

Ich drauf...

Woher nimmst du die Gewissheit, dass er das vorher nicht auch getan hat?

Das Vorher hat nun nichts mit der Ansage Gottes in der persönlich lebensbedrohlichen Situation zu tun, in der der Christ gebieten sollte.

Allgemein um Regen beten.. haben sicher viele gemacht in den vorlaufenden Dürrezeiten...

Bei dem Christ vor der Feuerwand ist die Situation für mich eher vergleichbar mit den Jüngern im Sturm auf dem See und Jesus schläft und sie wecken ihn panisch. Jesus bleibt ruhig und spricht ein Machtwort(dynamis)... und laut link bekam der Christ von Gott den Impuls zu einem Machtwort(dynamis).

Es sind also zwei völlig verschiedene Bereiche.

Danach ist oben in meinem post eine Absatzlücke zwischen der Frage nach der Gewißheit und der aktuellen Wetterlage.

Ob der nun einsetzende Regen nach ca 3 Jahren Dürre sowieso gekommen wäre oder auf die Gebete vieler australischer Christen und weltweit mitbetender Christen eine Antwort ist, muss ebenfalls offen bleiben.
Das, was für mich nicht offen bleibt, ist der Dank an Gott, dass es nun regnet und den Feuern besser Einhalt geboten werden kann.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Nanana, ich bin nicht unzufrieden.

Ich finde es nur unlogisch .

Max

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ach was soll’s, die gesamte Erdkugel brennt.

Das Ende der Welt naht.

M.

Anonymous antworten
speedysweety
(@speedysweety)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 3484

Ich finde Meriadocs Äußerung überhaupt nicht seltsam, sondern eine ganz logische Schlussfolgerung. Die Feuerwand wendet sich in eine andere Richtung und die logische Schlußfolgerung ist, dass es dort dann auch Schaden gibt und Lebewesen das leben kosten kann. Das ist Realität und nicht komisch.
Klar kann Gott da auch bewahren, aber die wütende Feuerbrunst über so einen langen Zeitraum lässt mich eher zu der Schlussfolgerung kommen, dass das nicht so wahrscheinlich ist. Wissen tu ich es aber nicht, das ist klar.

Wie auch immer, Meriadocs Äußerung ist für mich eine logische Schlußfolgerung und nicht seltsam und das ganze Wunder hat für mich einen faden Beigeschmack. Ganz im Gegensatz zu dem Wunder von Dir, das von der Sturmstillung berichtet, denn da wurde das Problem behoben und nicht umgelenkt.

speedysweety antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17201

Ich hab mir die Landkarte angesehen....

Die Feuerwand kam von Westen...hatte da also schon alles verbrannt... mit dem Wind aus Westen... und der plötzliche Wind kam aus Osten, also direkt von See... und trieb die Flammen zurück in verbranntes Gebiet.

Es wird nicht berichtet, dass es nach Norden oder Süden in unverbrannte Bezirke ausgewichen ist.

So wie die Berichte in google über diesen Strandabschnitt zu lesen waren, hatte der Ostwind dann auch geholfen, dass die Evakuierungen per Booten auch besser ablaufen konnten.

Gerade berichten sie von Regen in den Nachrichten.. und sie sprechen von Gebet.... sie haben Leuchttafeln mit Gebet um Regen gezeigt... könntest du dir das für Deutschland vorstellen, dass hier Leuchttafeln mit Gebet aufgestellt würden?

deborah71 antworten
speedysweety
(@speedysweety)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 3484

Um zu dem verbrannten Gebiet zurück zu kommen, muss es muss ja einen Weg über noch intaktes Material nehmen, oder kann etwas zweimal verbrennen? Oder meinst Du damit, dass es gleich erloschen ist?

Zu den Leuchttafeln: ob das in Deutschland auch möglich wäre? Keine Ahnung, wir sind ja nie in so einer Situation. Willst Du auf was bestimmtes hinaus?

speedysweety antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17201
Veröffentlicht von: @speedysweety

Um zu dem verbrannten Gebiet zurück zu kommen, muss es muss ja einen Weg über noch intaktes Material nehmen, oder kann etwas zweimal verbrennen? Oder meinst Du damit, dass es gleich erloschen ist?

Das verbrannte Gebiet ist direkt hinter den Flammen. Wenn der Westwind stark war und das Feuer schnell fegte, dann ist da evtl noch brennbares Material beim Rücklauf... wäre aber schon viel zu Asche, dann findet das Feuer nicht mehr viel Nahrung und geht zurück oder hört dort, wo es dann keine Nahrung mehr findet, auf... was sehr zu wünschen war.

Veröffentlicht von: @speedysweety

Zu den Leuchttafeln: ob das in Deutschland auch möglich wäre? Keine Ahnung, wir sind ja nie in so einer Situation. Willst Du auf was bestimmtes hinaus?

Mich hat das in den Nachrichten in dem Moment sehr berührt... und die Vorstellung, wäre so etwas bei uns möglich..ohne lange Debatten, ohne Überlegungen, wer zahlt das..... wer würde Plakatwände mit Gebetsaufruf kostenlos zur Verfügung stellen... der Gedankenfilm fiel nicht zu unseren Gunsten aus... und das hat mich sehr betroffen gemacht.

deborah71 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Dass wir nie in so einer Situation sein werden, wage ich zu bezweifeln. Aufgrund von zu wenig Regen sinkt der Grundwasserspiegel. Das bedeutet, dass die Wälder vertrocknen. Wenn du dir anschaust - gerade in Ostdeutschland - wie schnell es dort zu Waldbränden kommt, kann ich mir ein solches Szenario durchaus vorstellen.

herbstrose antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17201

Ja... da ist dran zu denken...

https://www.umweltbundesamt.de/daten/land-forstwirtschaft/waldbraende#textpart-1

Und es sind ja nicht nur die Wälder, sondern auch was schwer zu löschen sein kann, die Heidebrände... und trockene Torfschichten...

https://de.wikipedia.org/wiki/Brand_in_der_L%C3%BCneburger_Heide

deborah71 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Stimmt, Torf brennt toll. Vor allem so schön unterschwellig. Quasi nicht löschbar.

herbstrose antworten
speedysweety
(@speedysweety)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 3484

Mir ist schon klar, dass das auch schon bei uns der Fall war, aber nie und nimmer in solchen Ausmaßen. Das meine ich.

speedysweety antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @meriadoc

Da das Land unter einer schweren Dürre leidet

Australien ist generell sehr trocken und heiss nd häufiger von Dürre bedroht.
Buschfeuer, die jährliche Saison ist vom Südhalbkugel in etwa Sommer bis Herbst, gehören zum systemimmanenten ökologischen Kreislauf Australiens.

Sind für bestimmte Arten wie Eukalyptus oder Bansakianotwendig um die Samenkapseln zu öffnen.

Die betroffene Fläche Bushfire Season 1974/75 war 9 x so gross wie aktuell 2019/20
https://notrickszone.com/2020/01/11/forgotten-fact-1974-75-australian-bush-fires-were-more-than-9-times-greater-than-those-of-2019-20/

In the summer of 1974/1975 the flames burned over an area of about one million square kilometers. This corresponds to an area about three times the size of Germany.”

Die betroffene Fläche betrug 74/75 über 1 Mio Quadratkilometer
Fast 3 x grösser wie die Bundesrepublik huete hat.

Selbst die Aborigenes haben das Land damit nutzbar gemacht
https://en.wikipedia.org/wiki/Bushfires_in_Australia#History

Aboriginal people used fire-stick farming to burn vegetation to facilitate hunting and promote the growth of bush potatoes and other edible ground-level plants. In central Australia, they used fire in this way to manage their country for thousands of years.[4] Flannery writes that "The use of fire by Aboriginal people was so widespread and constant that virtually every early explorer in Australia makes mention of it. It was Aboriginal fire that prompted James Cook to call Australia 'This continent of smoke'."

However Flannery goes on to say: "When control was wrested from the Aborigines and placed in the hands of Europeans, disaster resulted."[5] Fire suppression became the dominant paradigm in fire management leading to a significant shift away from traditional burning practices. A 2001 study found that the disruption of traditional burning practices and the introduction of unrestrained logging meant that many areas of Australia were now prone to extensive wildfires especially in the dry season.[6] A similar study in 2017 found that the removal of mature trees by Europeans since they began to settle in Australia may have triggered extensive shrub regeneration which presents a much greater fire fuel hazard.[7] Another factor was the introduction of Gamba grass imported into Queensland as a pasture grass in 1942, and planted on a large scale from 1983. This can fuel intense bushfires, leading to loss of tree cover and long-term environmental damage.[8][9]

Plants have evolved a variety of mechanisms to survive or even require bushfires (possessing epicormic shoots or lignotubers that sprout after a fire, or developing fire-resistant or fire-triggered seeds), or even encourage fire (eucalypts contain flammable oils in the leaves) as a way to eliminate competition from less fire-tolerant species.[10]

Die Aborigines nutzten die Feuerstäbchenlandwirtschaft, um die Vegetation zu verbrennen, um die Jagd zu erleichtern und das Wachstum von Buschkartoffeln und anderen essbaren Bodenpflanzen zu fördern. In Zentralaustralien nutzten sie das Feuer auf diese Weise, um ihr Land über Tausende von Jahren zu bewirtschaften.[4] Flannery schreibt, dass der Gebrauch von Feuer durch die Aborigines so weit verbreitet und konstant war, dass praktisch jeder frühe Forscher in Australien davon spricht. Es war das Feuer der Aborigines, das James Cook dazu veranlasste, Australien 'Dieser Kontinent des Rauchs' zu nennen."

Wie auch immer Flannery weiter sagt: "Als den Aborigines die Kontrolle abgerungen und in die Hände der Europäer gelegt wurde, kam es zu einer Katastrophe"[5] Die Unterdrückung von Feuer wurde zum dominierenden Paradigma im Umgang mit Feuer, was zu einer deutlichen Abkehr von den traditionellen Brennpraktiken führte. Eine Studie aus dem Jahr 2001 fand heraus, dass die Unterbrechung der traditionellen Brennpraktiken und die Einführung des unkontrollierten Holzeinschlags dazu führte, dass viele Gebiete Australiens nun vor allem in der Trockenzeit anfällig für ausgedehnte Waldbrände waren.[6] Eine ähnliche Studie aus dem Jahr 2017 fand heraus, dass die Entfernung von ausgewachsenen Bäumen durch die Europäer, seit sie sich in Australien niedergelassen haben, möglicherweise eine ausgedehnte Strauchregeneration ausgelöst hat, die eine weitaus größere Gefahr für die Verbrennung von Brennstoffen darstellt.[7] Ein weiterer Faktor war die Einführung von Gamba-Gras, das 1942 als Weidegras nach Queensland importiert und ab 1983 in großem Umfang gepflanzt wurde. Dies kann intensive Buschbrände auslösen, die zum Verlust der Baumschicht und zu langfristigen Umweltschäden führen.[8][9]

Pflanzen haben eine Vielzahl von Mechanismen entwickelt, um Buschfeuer zu überleben oder sogar zu benötigen (sie besitzen epikormische Triebe oder Lignotubier, die nach einem Feuer austreiben, oder entwickeln feuerresistente oder feuerausgelöste Samen), oder sie fördern sogar das Feuer (Eukalypten enthalten entzündliche Öle in den Blättern), um die Konkurrenz von weniger feuertoleranten Arten auszuschalten.[10]

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

So schrecklich die Ereignisse grad sind, sie sind nichts ungewöhnliches

Aber Du erinnerst mich an was .. ich muss mal gucken was mein Adoptivkind Barrington Xavier macht

Nachtrag vom 15.01.2020 1146
Bzw, haben, wie es in dem zitierten übersetzten Absatz steht, europäisches herumpfuschen und ignorieren einheimischer Erkenntnisse zu einer Erhöhung der Buschbrandgefahr geführt

Anonymous antworten
klappstool
Beiträge : 421

Moin Meriadoc,

danke dass du den Thread aufgemacht hast. Ich gehöre auch zu den Menschen, die Wunder für gewöhnlich eher misstrauisch betrachten. So aber wie das hier geschildert wird finde ich es glaubhaft. Wenn ich nicht mehr an Begebenhaiten glaube, die sogar von Nicht-Gläubigen bstätigt werden kann ich meinen Glauben eigentlich auch umbenennen in "Vermutung" oder "Annahme".
Ich finde, das Wort "Glauben" erhält hier seine ursprüngliche Bedeutung zurück: etwas für wahr halten, ohne es bewiesen bekommen zu müssen.

"Ich glaube Gott.", "Ich glaube der Bibel", "ich glaube ihm/ihr". Das bedeutet gleichzeitig auch, dass der dem man glaubt, eine ganz besondere Authentizität hat, etwas Glaubwürdiges. All dies hat auch und gerade in der heutigen Zeit eine viel tiefere Bedeutung gewonnen: Fakenews werden als wahr verkauft, Wahrheit wird als fakenews diskreditiert. Manche halten alles Mögliche für glaubwürdig, obwohl die, die es jahrelang gelernt haben die eigentlichen Experten sind und es nicht nur glauben sondern beweisen können.

Die Experten in diesem Fall sind in erster Linie Gott und dann der Herr Jeffrey mit seinen Zeugen. Ich halte die Geschichte für glaubwürdig.

^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Die Frage "warum die, warum ich nicht" oder "warum ich, warum die nicht" stelle ich mir schon lange nicht mehr. Römer 8, 28: "Denen die Gott lieben, wird alles zum Besten dienen. Denen, die nach seinem Vorsatz dazu berufen sind (und das sind die, die Gott lieben - Anmerkung von mir)".

klappstool antworten


speedysweety
Beiträge : 3484

Ich kann mir schon vorstellen, dass das wahr ist. Ich kann aber Deine warum-Fragen verstehen, mir stellen sie sich bei einem solchen Artikel auch.

speedysweety antworten
6 Antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7568
Veröffentlicht von: @speedysweety

Ich kann mir schon vorstellen, dass das wahr ist.

Ich auch. Und ich würde nicht ausschließen wollen, dass es eine natürliche Erklärung gibt.....dennoch: es war Gott, der gewirkt hat.
Da mag auch ich jetzt nicht nölen und moppern, warum er denn nicht mehr tut....ich denke, in einer solche Situation sind die Menschen, die es betrifft, einfach nur froh über alles, was sie an Hilfe und Linderung kriegen können - auch über fürbittendes Gebet von Gläubigen aus allen Teilen der Welt.

suzanne62 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17495

Grün
Dem kann ich nur zustimmen.

tristesse antworten
speedysweety
(@speedysweety)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 3484

Ich nöle und moppere nicht, sonders es beschäftigt mich zutiefst. Nicht umsonst versuche ich auch etwas aktiv dagegen zu tun.

speedysweety antworten
Orleander
(@orleander)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 176

Hallo Speedysweety

Ich glaube nicht, daß Dir irgendjemand unterstellt hat, zu nölen oder zu moppern. Deine Vorrednerin schrieb ja 'Da mag auch ich jetzt nicht', sprich, sie mag nicht und andere (auch) nicht.

Beste Grüße
Orleander

orleander antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7568
Veröffentlicht von: @orleander

Ich glaube nicht, daß Dir irgendjemand unterstellt hat, zu nölen oder zu moppern.

Nein, das wollte ich dir gewiss nicht unterstellen. Und es tut mir sehr leid, wenn das bei dir so angekommen ist!

Veröffentlicht von: @orleander

Deine Vorrednerin schrieb ja 'Da mag auch ich jetzt nicht', sprich, sie mag nicht und andere (auch) nicht.

Genau so war es gemeint.

suzanne62 antworten
speedysweety
(@speedysweety)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 3484

Alles ok, hatte Deine Nachricht bekommen und auch schon geantwortet 😊

speedysweety antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @meriadoc

Aber die erwähnte Geschichte ist absolut Quatsch.
Wie seht ihr das?

Ich sehe es so, dass Gott das kann.

Ich kam in meinem Leben an den Punkt, wo ich mich ganz konkret fragen musste, ob ich eigentlich all die wundersamen Geschichten in der Bibel glaube.
Brennender Dornbusch der nicht verbrennt, Teilung eines Meeres dass ein ganzes Volk trocken da durch gehen kann, ein super heißer Feuerofen in dem drei Männer einfach nicht verbrennen, eine Löwengrube in der ein Mann trotz heißhungriger Löwen überlebt, eine Arche in der monatelang stinkende hungrige Tiere samt Noahs Familie ausharren und überleben, ein Mann der in einem großen Fisch oder Säugetier (Wal ist kein Fisch) überlebt.
Und dann - ein Mensch der auf dem Wasser geht, ein lebenslang blinder Mensch der mit mal wieder komplett richtig sehen kann, ein Gelähmter der mit mal davon gehen kann.
Und dann - Jesus der für meine Schuld gestorben ist, damit ich ewig leben kann? Und der auferstanden ist und heute mein lebender Herr ist?

Gott kann, so sehe ich das.

Corrie Ten Boom hat es im Konzentrationslager erlebt mit einer lange nicht leer werdenden Flasche bis zu dem Tag, wo sie etwas Anderes geschenkt bekam. Glauben wir das?

Und ich las mal eine Biografie, und die Autorin beschrieb genau das, wie sie in der Feuerhölle einer holländischen Stadt mit mal eine Feuerschneise sah, wo sie tunnelartig raus kam - während alle anderen verbrannten. Glauben wollte ihr das da vor Ort keiner, der sie da rauskommen sah ...

In den Medien letztens stand sogar, dass diese spontanen Kehrtwenden von Feuern sogar oft Lebensgefahr bedeuten für die Feuerwehrleute vor Ort.
Warum sollte Gott das nach Gebet nicht auch für die Rettung vieler Menschen einsetzen?

Egal ob eine dieser Kehrtwenden oder reines Wunder, wie gesagt, Gitt kann.

Glaubst Du das?

Liebe Grüße
Karibu

Anonymous antworten


Seite 1 / 3
Teilen: