Benachrichtigungen
Alles löschen

Es ist vollbracht ( Jesus )

Seite 2 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo

In Joh 19 ; 30 ist diese sehr bekannte Szene von Jesus am Kreuz bevor er stirbt in der er sagt : " Es ist vollbracht."

Wenn man sich das so anhört könnte man meinen . Alles ist vollbracht . Ich brauche es nur noch "Im Glauben annehmen ."
Wäre schön . Ist auch die einfachste Lösung . Ich würde diese Interpretation gerne annehmen , aber... .

Meine Interptetation sieht so aus .
Irgendwas hat sich in diesem Moment massiv verändert gegenüber dem AT . Aber was ?

Für mich bedeutet dieses Vollbrachtsein , das Jesus uns einen neuen Weg - auf dieser Erde - geebnet hat , den die im AT nicht gehen konnten .
Jesus hat uns dadurch einen Weg geschaffen den wir nur gehen können , wenn ich mich auf seine Bedingungen freiwillig einlasse .
Nur eins sei noch gesagt , wo man ganze Bücher schreiben könnte .
Diesen Weg kann man nicht in eigener Kraft gehen .

Gruß

Lebendiger

Nachtrag vom 01.02.2020 0740
Für mich sehe ich das auch so , wenn eine Arbeit vollbracht ist . Entweder ist das Ziel erreicht . Die Arbeit fertig . Oder es macht keinen Sinn mehr weiter zu arbeiten weil sich die Umstände , weshalb gearbeitet wurde , so verändert haben , das jede weitere Arbeit entweder keinen Sinn macht oder sogar kontraproduktiv wäre . Die 2. Version bezieht sich nicht auf die oben genannte Bibelstelle .

Antwort
181 Antworten
ReinesWasser
Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @lebendiger

Meine Interptetation sieht so aus .
Irgendwas hat sich in diesem Moment massiv verändert gegenüber dem AT . Aber was ?

in dem moment hat er alle sünden der welt getragen und alle neuen sünden muss man halt vor jesus bringen dann trägt er sie wieder weg, wichtig dabei ist man weis was man sündiges getan hat, und dazu muss man die bibel lesen ^^

reineswasser antworten


lena
 lena
Beiträge : 596
Veröffentlicht von: @lebendiger

In Joh 19 ; 30 ist diese sehr bekannte Szene von Jesus am Kreuz bevor er stirbt in der er sagt : " Es ist vollbracht."

Wenn man sich das so anhört könnte man meinen . Alles ist vollbracht .

Den Mord, den jemand beging, für den hat Jesus Christus gesühnt!
Er hat die Strafe bezahlt!
Normalerweise dürfte der Mörder heute nicht mehr bestraft werden!

lena

lena antworten
23 Antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @lena

Den Mord, den jemand beging, für den hat Jesus Christus gesühnt!
Er hat die Strafe bezahlt!
Normalerweise dürfte der Mörder heute nicht mehr bestraft werden!

Du vermischst hier geistliche und weltliche Belange. In der unsichtbaren Welt hat Christs für die Sünde bezahlt. Der Satan hat kein Anrecht an diesem Mörder.

Was diese Welt betrifft, in der wir (immer noch) leben, so gilt, dass wir uns der hiesigen Obrigkeit unterzuordnen haben. Das bedeutet, dass dieser Mörder (so er noch leben und gefasst werden würde) dafür vor einem weltlichen Gericht zu verantworten hätte.
Auch das gehört zum Leben eines Christen: sich zu seiner Verantwortung zu stellen.

herbstrose antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Na,.............

Veröffentlicht von: @lena

Wenn man sich das so anhört könnte man meinen . Alles ist vollbracht .

Den Mord, den jemand beging, für den hat Jesus Christus gesühnt!
Er hat die Strafe bezahlt!
Normalerweise dürfte der Mörder heute nicht mehr bestraft werden!

........ dann möchte ich deine Meinung aber mal hören, wenn dein Mörder frei ausgeht.

irrwisch antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 596
Veröffentlicht von: @irrwisch

Wenn man sich das so anhört könnte man meinen . Alles ist vollbracht .

Den Mord, den jemand beging, für den hat Jesus Christus gesühnt!
Er hat die Strafe bezahlt!
Normalerweise dürfte der Mörder heute nicht mehr bestraft werden!

........ dann möchte ich deine Meinung aber mal hören, wenn dein Mörder frei ausgeht.

Laut der christlichen Lehre "Es ist vollbracht (Jesus)" nahm Jesus die Bestrafung für den Mord auf sich! also was sollte ich da noch antworten wollen? halten wir uns an die Bibel ,
Oder an unsere persönlichen Auslegungen?
Dass ich das eventuell emotional nicht verkraftet und vielleicht durchdrehe, und es nicht als gerecht empfinde ist auf einem anderen Blatt

lena antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Nicht die Bestrafung, sondern die Strafe. Die Bestrafung (also das, was es im damaligen Römischen Reich für Mord gab) hatte der Mörder doch längst bekommen: die Kreuzigung.

Das, was Jesus mit seinem Blut erkauft hat, tritt erst nach dem irdischen Tod in Kraft.

herbstrose antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 596
Veröffentlicht von: @herbstrose

Nicht die Bestrafung, sondern die Strafe. Die Bestrafung (also das, was es im damaligen Römischen Reich für Mord gab) hatte der Mörder doch längst bekommen: die Kreuzigung.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Das, was Jesus mit seinem Blut erkauft hat, tritt erst nach dem irdischen Tod in Kraft.

Auweia auweia auweia

Veröffentlicht von: @herbstrose

Das, was Jesus mit seinem Blut erkauft hat, tritt erst nach dem irdischen Tod in Kraft.

Ach du dickes Ei! Aber schön dass Du mal auf den Punkt bringst, was ich zutiefst ablehne!

lena antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806
Veröffentlicht von: @lena

Auweia auweia auweia

Ist Dir jemand auf den Fuß getreten oder was? Also Deine Argumente werden immer unsachlicher.

Veröffentlicht von: @lena

Ach du dickes Ei! Aber schön dass Du mal auf den Punkt bringst, was ich zutiefst ablehne!

Wenn Du nur mal glaubwürdig und nachvollziehbar rüberbringen könntest, was Du wirklich glaubst anstelle immer solche Rundumschläge zu veranstalten.

turmfalke1 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Du kannst ablehnen, was du willst, Damit leugnet du aber Gott und sein Wort.

Wir sind jetzt bereits errettet. Das ist richtig. Auch haben wir jetzt bereits Anteil an dem Erbe, das uns zuteil wird. Aber: wir leben immer noch im Jetzt und Hier. Im Moment unseres Sterbens ist es vorbei mit der Entscheidung. Dann werden wir vor Gericht stehen. Und Gott wird prüfen, wer wir sind. Willst du diejenige sein über die Gott sagt, ich kenne dich nicht?

Lies dazu Matth. 25.

Und dann pass auf, wie du mit Gottes Wort umgehst.

Offb 22,19 Und wenn jemand etwas wegnimmt von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott ihm seinen Anteil wegnehmen am Baum des Lebens und an der heiligen Stadt, von denen in diesem Buch geschrieben steht.

herbstrose antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 596
Veröffentlicht von: @herbstrose

Und dann pass auf, wie du mit Gottes Wort umgehst.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Und dann pass auf, wie du mit Gottes Wort umgehst.

Habe den Glauben, die Bibel tut mir nichts

lena antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Wir sprechen nicht über das Selbe
Stimmt, die Bibel selbst tut dir nichts. Sie ist ja "nur" Gottes Wort.

Deinen Äußerungen nach zu urteilen glaubst du nicht an den Gott der Bibel. Demnach ist alle Diskussion mit dir müßig.

herbstrose antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 596
Veröffentlicht von: @herbstrose

Deinen Äußerungen nach zu urteilen glaubst du nicht an den Gott der Bibel. Demnach ist alle Diskussion mit dir müßig.

Dann lass uns einfach hier mitlesen was schlauere Köpfe zu sagen haben

lena antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Entschuldige bitte, der Zug ist raus.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hi,

ich denke man sollte das jetzt beenden. Nicht das der andere sich nicht noch mehr Schuld auflädt.

Irgendwann muss man es erst mal stehen lassen.

Max

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Jesus hat für uns Menschen den Weg zu Gott wieder geebnet.

Das enthebt uns aber nicht davon, so zu leben, dass wir nicht straffällig werden.
Deine Interpretation gleicht so manchen Theologien von W&G.

irrwisch antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 596
Veröffentlicht von: @irrwisch

Jesus hat für uns Menschen den Weg zu Gott wieder geebnet.

Veröffentlicht von: @irrwisch

Das enthebt uns aber nicht davon, so zu leben, dass wir nicht straffällig werden.
Deine Interpretation gleicht so manchen Theologien von W&G.

Ich verstehe deinen Einwand
Aber entweder hat jedes es vollbracht, und alles bezahlt, oder es ist alles nur Illusion
Dass es Menschen gibt die diese Erlösung noch nicht empfangen haben, ja !
Und wer versucht sich selbst diese Erlösung anzueignen, der verfällt sicher sehr schnell in einer Art Selbsterlösung, wie man sie von Wort und Geist kennt

lena antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Bedeutet das, dass Du jeden als noch nicht erlöst und letztlich verlorenen Menschen ansiehst, der sagt, dass er an Jesus als Heiland und Erlöser glaubt und daher (davon ausgeht dass er/sie) den Heiligen Geist in fester Versiegelung hat, aber nicht aussagt sündlos zu leben sondern seine Verfehlungen immer wieder vor Gott in die Vergebung zu bringen bzw. halt weiterhin Fehler macht in Form von sündigen Gedanken und Taten?

LG
Karibu

Anonymous antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 596
Veröffentlicht von: @karibu20

Bedeutet das, dass Du jeden als noch nicht erlöst und letztlich verlorenen Menschen ansiehst,

Ich sehe jeden Menschen als einen Menschen an, sei es Mörder Homosexuelle Lesben Kinderschänder ich weiß nicht was. Mir gegen über sind immer nur Menschen! was anderes kenne ich nicht
Ob ich mit dem einen oder anderen eine geistliche Übereinstimmung habe, und diese dann genieße ist eine andere Sache

lena antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Das ist keine Antwort auf meine eigentliche Frage, war sie zu direkt um beantwortet zu werden von Dir?
Schade, dann eben nicht.

Anonymous antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 596
Veröffentlicht von: @karibu20

Das ist keine Antwort auf meine eigentliche Frage, war sie zu direkt um beantwortet zu werden von Dir?
Schade, dann eben nicht.

Frage war:

" Bedeutet das, dass Du jeden als noch nicht erlöst und letztlich verlorenen Menschen ansiehst,.. "

Meine Antwort war so sehe ich jeden Menschen an als einen Menschen nicht als einen Sünder als ein erlösten als einen irgendetwas.

lena antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Die gestellte Frage war eine klassische ja/nein-Frage. Ich nehme mal an, du kennst diese beiden Worte? Ist es so schwer, eine Frage einfach mal mit jamodrr nein zu beantworten?

herbstrose antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 596
Veröffentlicht von: @herbstrose

Die gestellte Frage war eine klassische ja/nein-Frage. Ich nehme mal an, du kennst diese beiden Worte? Ist es so schwer, eine Frage einfach mal mit jamodrr nein zu beantworten?

Mir gegenüber stehen nie verlorene Menschen oder Gott gezeugte Menschen Punkt mir gegenüber stehen immer Menschen! Das ist doch eine klare Antwort!

lena antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Warum so wütend?

herbstrose antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Das war nicht die Antwort auf die gestellte Frage.

herbstrose antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

Jesus hat uns durch Seinen Opfertod mit Gott versöhnt. Die irdischen Gesetze tangiert das nicht.

turmfalke1 antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Nachdem ich das nun einige Male "durchgekaut" habe, fasse ich es mal so zusammen:

Es ist vollbracht heißt "es ist vollbracht".

Anders gesagt: NICHTS ist mehr nötig von Gottes oder meiner Seite, um den Bund zu vollenden.
Nichts.
Absolut wirklich nichts.

Wie in einem Buch steht, wo der Prediger sagt: "Du könntest morgen durch Deine Straße gehen und alle möglichen Sünden tun die Dir einfallen, und übermorgen dann Gott bitten Dir in Jesus zu vergeben, und er würde es tun"-
Und "während manche noch ekelerregt das Gesicht verzogen bei der Vorstellung, in ihrer Straße mit manchen Leuten ...", da dämmerte es ihm, was es bedeutet - die Freiheit leuchtet einem da entgegen.

Und weiter gedacht:
Ich kann mich im Sonnenstuhl hinlegen und ausruhen bis an das Ende meiner irdischen Tage, und bin aufgrund meines Glaubens gerettet!

"Du musst doch aber ..." Gerettet - Punkt!
"Du musst aber beten" - Gerettet - Punkt!
"Du musst aber doch den Nächsten lieben und Gutes tun, sonst" - Gerettet, Punkt!
"du musst Dich "richtig entschieden haben", "richtig getauft sein", "richtig in Zungen reden können", "richtig den Heiligen Geist empfangen haben", "sündloser leben", "erlöster und fröhlicher aussehen", "netter sein", "hilfsbereiter sein", "wenigstens eine Gabe haben und leben, wenn Du schon keine Kinder hast ,." usw. usw.

NEIN! - "Gerettet - Punkt".

"Aber ........."

"Gerettet, aber wie durch das Feuer hindurch" -
"Wird jemandes Werk bleiben, das er darauf gebaut hat, so wird er Lohn empfangen. 15 Wird aber jemandes Werk verbrennen, so wird er Schaden leiden; er selbst aber wird selig werden, so doch durchs Feuer." 1. Korinther 3, 15

Liebe Grüße
Karibu

Anonymous antworten
8 Antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 596

Feiner, feiner Beitrag!

Veröffentlicht von: @karibu20

"Du musst doch aber ..." Gerettet - Punkt!
"Du musst aber beten" - Gerettet - Punkt!
"Du musst aber doch den Nächsten lieben und Gutes tun, sonst" - Gerettet, Punkt!
"du musst Dich "richtig entschieden haben", "richtig getauft sein", "richtig in Zungen reden können", "richtig den Heiligen Geist empfangen haben", "sündloser leben", "erlöster und fröhlicher aussehen", "netter sein", "hilfsbereiter sein", "wenigstens eine Gabe haben und leben, wenn Du schon keine Kinder hast ,." usw. usw.

Veröffentlicht von: @karibu20

Und weiter gedacht:
Ich kann mich im Sonnenstuhl hinlegen und ausruhen bis an das Ende meiner irdischen Tage, und bin aufgrund meines Glaubens gerettet!

lena antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo karibu

1. Kor. 3 ;10 - 15
Die Werke sind auf einem Grund gebaut . Das ist die Vorraussetzung .
Anscheinend gibt es eine bestimmte Bandbreite in der diese Arbeit gewertet wird von Gold bis zum "gerade noch gerettet" .

Hoffentlich baut jeder seine Werke auf diesen Grund !!

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Die Werke die Gott bereitet hat.
Laut Bibel sind die nicht erweiterbar dem, dem Gott weniger zu gedacht hat.
Aber die Werke tun, die ER vorbereitet hat, das ist individuell unterschiedlich (gedacht von IHM), und dazu´drängt uns doch die Liebe und der Heilige Geist (das "und" müsste eigentlich "durch" heiße denke ich mal, Gott ist die Liebe).

für die Bibel ist das eine Einheit, weder "Werke tun müssen um die Erlösung fest zu machen" noch das "der Erlöste macht keine Werke", sondern die Bibel sagt, dass der Gläubige durch seine Werke sichtbar ist.
Aber nicht durch ihn und sein Können und Streben selber, sondern wie das "Licht, das man nicht unter einen Scheffel stellt" (Bibelstellen bekannt?) "einfach nur", indem man in Seinem Licht lebt.

Wie Tineli heute schrieb, dass es beim Beten in Ausgeliefertsein an den Herrn "wie von selbst kam" (meine Worte), dass sie sprach als ob es nicht sie selber wäre (aber in Deutsch ...) und ihre eigenen Worte, aber dem anderen hilfreiche und gute Worte.

Die Lampe leuchtet, weil sie jemand anknipst, da muss das Licht sich nicht bemühen am richtigen Ort zu stehen, sondern ihr Besitzer stellt sie dahin wo er das Licht braucht.

Liebe Grüße
Karibu
"Der Wind (der Heilige Geist) weht, wo ER will", nicht "wo der Gläubige ihn gerade wehen haben möchte".

Anonymous antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806
Veröffentlicht von: @karibu20

Und weiter gedacht:
Ich kann mich im Sonnenstuhl hinlegen und ausruhen bis an das Ende meiner irdischen Tage, und bin aufgrund meines Glaubens gerettet!

Mal andersherum gefragt: Wer tatsächlich gerettet ist, kann der sich dann noch ausruhen bis an das Ende der Tage???
Ich glaube, wer wirklich gerettet ist, der ist versiegelt mit dem Geist, der wirkt schon automatisch gute Werke. 😉 Der lebt nicht länger in der Sünde.

turmfalke1 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Das "Weiterdenken" kommt beim Weiterlesen spätestens bei meinem neueren Post darunter ja auch zur Sprache.
Es ging hier aber um das "es ist vollbracht".

Was ist Deiner Meinung nach "vollbracht"?

Und was gehört noch zum "Errettet werden dazu" von Deiner Seite aus?
Also, Bedingung für die Errettung, nicht Folge davon.

Veröffentlicht von: @turmfalke1

Wer tatsächlich gerettet ist, kann der sich dann noch ausruhen bis an das Ende der Tage???

Ja, kann er im Sinne von "ist unverlierbar gerettet", nein kann er nicht - siehe meinen anderen Beitrag direkt über Deinem - dem neueren -
"kann nicht" nicht im Sinne von "egal ob er will oder nicht", sondern im Sinne von "kann er nicht mehr wollen da Gottes Geist ihn regiert und nicht mehr er sich selber".

lG
Karibu

Nachtrag vom 28.01.2020 1634
"kann nicht" im positiven Sinne.
im ausruhenden, gelassenen ("Gelassenheit lebt von der Geborgenheit in Gott") Sinne, nicht im untätigen.

Anonymous antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

Vollbracht ist das Heil derer, die Ihn angenommen haben und durch Ihn zu Gottes Kindern geworden sind.
Ich meine damit aber nicht die, die nur sagen, sie hätten Ihn angenommen, denn Jesus sagt Selbst: "Es werden nicht alle, die zu mir sagen Herr, Herr in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel,." Die Frucht ist der Gradmesser sozusagen.

turmfalke1 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

So habe ich es auch verstanden (von der Bibel her).
Wobei ich "Gradmesser" nicht in dem Sinne sehe, dass wer viel sichtbar (für die Menschen) Gutes tut besser oder "mehr Christ" ist oder so als andere, sondern dass Gott einem jedem zuweist was sein Bereich ist und sein soll (anvertraute Talente).

Manche meinen scheinbar - auch TE im anderen Thread "Zungen", dass es eher die eigene Bemühung und Empfangsbereitschaft ist als Gottes Berufung, und daher habe ich dagegen gehalten, dass zunächst mal hier NICHTS hinzuzufügen ist zur eigenen Errettung "es ist vollbracht", und letztlich auch nichts aus eigener Kraft zu den Werken, die ER vorbereitet hat für mich. Darüber hinaus gehen zu wollen, schafft Druck, Angst und eine Bemühung, die über das, was die Bibel "vorbereitete Werke" die wir tun können nennt, sonst nämlich hinaus geht.

LG Karibu

Anonymous antworten
luxlucetintenebris
(@luxlucetintenebris)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 635

Hallo Turmfalke

Veröffentlicht von: @turmfalke1

Mal andersherum gefragt: Wer tatsächlich gerettet ist, kann der sich dann noch ausruhen bis an das Ende der Tage???
Ich glaube, wer wirklich gerettet ist, der ist versiegelt mit dem Geist, der wirkt schon automatisch gute Werke. 😉 Der lebt nicht länger in der Sünde.

Genau so ist es auch nach meiner eigenen Erfahrung. Wer mit dem Hl.Geist versiegelt ist der hat den Bösen, den Fürsten dieser Welt gänzlich überwunden und kann somit in Christus eine neue Kreatur geworden, sich Gott vollkommen als Werkzeug seiner Liebe zu verfügung stellen.
Wer nurmehr Gott gehorcht, dem Teufel konsequent widersteht, hat bald gar nichts mehr mit ihm oder seinen Werkzeugen zu tun. Ist vollkommen FREI, ERLÖST vom Bösen.

Bleibende Gelassenheit, stetige Erkenntnis wo und wann Gott für mich Werke vorbereitet hat in denen zu wandeln allen Beteiligten Freude bereitet, ist der Lohn für einen jeden willigen irdischen Mitarbeiter Gottes in seinem Weinberg.

Es kommt nicht an, wie lange und intensiv man darin tätig ist sondern, DASS man nurmehr Gott dient. NUR so kann er allmählich bis vollkommen die Herrschaft auf Erden -wie im Himmel- übernehmen, den Teufel besiegen.

lg lulute

luxlucetintenebris antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lebendiger

In Joh 19 ; 30 ist diese sehr bekannte Szene von Jesus am Kreuz bevor er stirbt in der er sagt : " Es ist vollbracht."

Das ist der große heilsgeschichtliche Wendepunkt der Menschheitsgeschichte.

Wir kommen aus dem alten Bund, bei dem Gott einen Bund mit Abraham geschossen hat und ihm großen Segen verheißen hat. Wir haben dann noch einige weitere Bündisse Gottes mit seinem Volk und Vertretern daraus wie Jakob und Mose.

Insbesondere bei Mose wird deutlich, dass es sowohl den Segen als auch den Fluch gibt und dass der Segen nur durch ein gesetzmäßiges Verhalten mit der Mögichkeit, einige Fehltritte durch Tieropfer zu kompensieren, gibt.

Die Geschichte des ganz besonderen Volkes Gottes, das der Juden, hat gezeigt, wie schwer das ist und und die Pharisäer, die sich aufmachten, durch besonders ausgeprägte äußere Gesetzestreue (nd ich will ihnen nicht vorwerfen, dass es da nicht vielleicht auch eine innere Haltung dahinter stand, ist der Ausdruck eines Versuches, Gott quasi durch ausgeprägtes Wohlverhalten einen Segen abzuzwingen.

Das ist der Punkt, wo Jesus auftritt und einige Dinge klarstellt. Dazu gehört, dass wir uns keinen Segen verdienen können (auch wenn das bei Mose vielleicht so klingt) sondern, dass alles nur aus Gnade geschenkt werden kann.

Die Liebe zu Gott und dann auch zu sich selbst und den Mitmenschen ist das höchste Gebot. Wir hören Lehren vom Himmelreich und lernen die Bedeutung von Vergebung, die jeder bedarf und daher jeder auch bereit sein muss zu geben.

Um eine Vergebung ohne dass der Übeltäter bezahlen muss, zu ermöglichen - vor dem Hintergrund von Gottes Wesen, zu dem Gerechtigkeit ja auch ganz stark dazu gehört - bedarf es einen besonders großen Opfers - und hier sind wir bei: Es ist vollbracht!

In diesem Moment hat Jesus sein Leben ausgehaucht für unsere Sünden, er hat in diesem Moment bezahlt für all das, was Menschen, die diese Möglichkeit des Freiwerdens denn annehmen wollen, auch immer im Leben an Verstößen gegen Gesetze und des Willen Gottes sich so leisten mögen.

Das hat Konsequenzen und so ist in diesem Moment noch viel mehr passiert:
Das Gesetz hat seine verurteilende Kraft verloren. Es gibt das GEsetz also nur noch als Richtschnur, die wir anstreben sollten und es ist sicher immer noch ein Übertritt mit Schuld verbunden - allerdings kann uns diese Schuld nichts mehr anhaben, das Jesus ja bezahlt hat.

Eine Konsequenz daraus zeigt sich im Moment des Todes Jesu im Tempel: Bis dahin war das Allerheiligste, in dem Priester nur, nachdem sie sich gründlich gereinigt hatten, hineindurften und das auch nur mit einem Seil um ein Bein, um die verheerende Situation zu vermeiden, die entstünde, wenn ein PRiester dort (etwa, weil ihn Gott einer unbedachten Sünde überführt) stirbt und dann nicht mehr aus dem Allerheiligsten entfernbar ist, weil jedes Berühren eines Toten unrein machen würde, was im Angesicht Gottes wieder tötlich wäre. Aber mit Seil konnte man ihn hinausziehen.

Das nur zur Veranschalichung, was die Gegenwart Gottes vor dem Opfer Christi bedeutete.

Im Moment des Todes Christi zerreist der Vorhang von oben nach unten - d.h. für mich, dass Gott selber ihn zerrissen hat. Es ist keine Gefahr mehr da, wenn wir Gott schauen, weil wir durch das Blut und das Opfer Christi so rein werden, dass wir Gott als Menschen schauen dürfen.

Dadurch wiederum wird eine echte Beziehung zu Gott möglich. Wir können in die Gemeinschaft mit Gott hineinkommen - und Jesus hat uns durch seinen Tot diese Gemeinschaft gestiftet. Auch das ist im Moment des Todes Jesu vollbracht.

Der alte Bund war ja bei Abraham entstanden gemäß des Bündnisverständnisses der damiligen Zeit im Orient. Der Bund war ein PErsonentausch, bei dem einer für den anderen Handeln konnte - im Grunde genommen der andere war. Beiseelt wurde so ein Bund, indem die Bündnispartner durch die Hälften von gespaltenen Tieren hindurchgingen - und damit sagten: wenn Du je aus diesem Bund aussteigen willst, dann geht das nur, indem Du wie eines dieser Tiere wirst - also durch Deinen Tod.

Beim Bündnis mit Abraham wird berichtet, dass Abraham Opfertiere in Hälften Teilen muss und dann ging Gott in Form eines rauchenden Ofens und einer brennenden Fackel hindurch und Abraham erlebte das als Traum (1. Mose 15).

Dieser Bund konnte also nur durch den Tod eines der Partner (und es war ja nicht allein ein Bund mit Abraham sondern auch mit seinen Nachkommen) beendet werden. Da Gott sein Volk liebte musste er selber sterben, um den alten Bund zu beenden um den neuen, viel besseren, in Kraft setzen zu können. Vielleicht ist auch dies im Moment des Todes Jesu vollbracht.

Für mich sind dies die wihtigsten Punkte, die ich im Moment des Todes Jesu sehe. Aber wenn wir unseren Blick auf die ganzen österlichen Ereignisse, zu denen sicher auch die Auferstehung und damit das Besiegen des Todes und der Macht Satans über die Menschen gehört, weiten, gehören noch weitere ganz entscheidende heilsgeschichtliche Wenden dazu. Aber vielleicht ist all das auch schon im Moment des Todes Jesu passiert - denn es wird ja berichtet, dass in dem Moment Gräber aufgingen und verstorbene Heilige herauskamen und herumliefen.

Die Welt wurde in dem Moment eine komplett andere - und wir sollten nicht versäumen, uns auf diese Welt auszurichten und den ganzen Segen und die ganzen Möglichkeiten, die sich uns darin öffnen, auch zu nutzen.

LG
Ecc

Anonymous antworten
luxlucetintenebris
Beiträge : 635

Hallo Lebendiger

Veröffentlicht von: @lebendiger

Meine Interptetation sieht so aus .
Irgendwas hat sich in diesem Moment massiv verändert gegenüber dem AT . Aber was ?

Wesentliche Veränderungen versuchte ja Gott mit Hilfe seines Sohne Jesus im damaligen Judentum zu erwirken.

Seinen ihm von Gott gegebenen Auftrag hat Jesus schon vor seiner Kreuzigung vollendet, vollbracht.

Joh 17,4 Ich habe dich verherrlicht auf Erden und das Werk vollendet, das du mir gegeben hast, damit ich es tue.

Er hat die Verlorenen Schafe des Hauses Israel mit längst fällig gewesenem wahrem Gottesglauben vertraut gemacht. Die IHM dies glaubten von denen sprach er zum Vater im Himmel wohl hocherfreut

Joh 17,3 Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

Joh 12,50 Und ich weiß: Sein Gebot ist das ewige Leben. Darum: Was ich rede, das rede ich so, wie es mir der Vater gesagt hat.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Für mich bedeutet dieses Vollbrachtsein , das Jesus uns einen neuen Weg - auf dieser Erde - geebnet hat , den die im AT nicht gehen konnten .
Jesus hat uns dadurch einen Weg geschaffen den wir nur gehen können , wenn ich mich auf seine Bedingungen freiwillig einlasse .
Nur eins sei noch gesagt , wo man ganze Bücher schreiben könnte .
Diesen Weg kann man nicht in eigener Kraft gehen .

Sicher braucht es hierfür die Unterstützung himmelseits. Doch die bekommt man, wenn man wirklich von ganzem Herzen dazu bereit ist, allmählich bis gänzlich nurmehr gottgefällig zu leben.

Joh 12,50 Und ich weiß: Sein Gebot ist das ewige Leben. Darum: Was ich rede, das rede ich so, wie es mir der Vater gesagt hat.
=der allein wahre Gott, den im AT wohl wenige, z.B. David und Salomo schon gekannt haben könnten (Psalmen /Sprüche)

Mich interessieren Bücher über das Leben und Wirken Jesus sehr.

Denn Jesus ist der Weg die Wahrheit und das Leben. Nicht das Kreuz, an dem der Hohe Rat ihn für immer zum Schweigen bringen wollte.

Jesus hat am Jordan sein Kreuz aufgenommen um seinen jüdischen Glaubensgeschwister in erster Linie als Orientierungshilfe für wahre Göttlichkeit zu dienen und natürlich auch was sich dieser für liebevolle und barmherzige Menschen wünscht.

Auf IHN sollst ihr hören, und IHM natürlich auch glauben, nicht nur an IHN und IHM NICHT.

lg lulute

luxlucetintenebris antworten
3 Antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695

sorry teste was lach
test

reineswasser antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hams dich wieder reingelassen?

Tstststststs!

M.

Anonymous antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @meriadoc

Hams dich wieder reingelassen?

warum auch nicht, man kann ja nicht immer einer meinung sein, und bei jesus gibt es auch nur ja oder nein, und das versuche ich auch zu leben ^^

reineswasser antworten


Seite 2 / 2
Teilen: