Benachrichtigungen
Alles löschen

Gottes Weg

Seite 1 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo

Ich könnte bei Adam und Eva anfangen und ihren geistlichen Zustand beleuchten und den Weg bis zu uns aufzeigen .

Ich möchte aber nur unsere Situation kurz umreißen als wiedergeborene Christen .

Als wiedergeborener Christ hat man einen neuen Teil in sich bekommen . Den eigenen Geist ( Vgl. Gott ist Geist ) . Der andere Teil ist unsere Seele . Das Leben was wir kennen , den natürlichen Menschen .

Wir haben jetzt zwei grundsätzliche Möglichkeiten unseren Lebensweg zu gehen .
1. Einmal wie gehabt als der natürliche Mensch mit der uns bekannten Lebensweise . Das heißt , sein Leben zu behalten .
2. Der 2. Weg ist auf den eigenen Geist "umschwenken" , der mein Leben bestimmen soll . Das ist "metanoia" , den Sinn zu ändern .

Am Anfang ist der Geist in mir "klein" . Je mehr ich im Willen Gottes gehe desto stärker wird er . Deshalb heißt es : " Ich muß abnehmen , Jesus muß zunehmen . "
Der Geist in mir "bewirkt" , das Jesus das Wollen und Vollbringen bewirken kann . Dazu muß ich "sterben" . Sonst bewirke ich weiterhin das Wollen und Vollbringen .

Jesus ist nicht gekommen , das Gesetz aufzuheben sondern zu erfüllen . In dem Licht des vorher gesagten nimmt das eine ganz andere Gestalt an .

Warum ist das so wichtig , das Jesus mein Leben "übernimmt" ?
1. Mein Fleisch ( mein Wollen und Vollbringen ) ist schwach . Sowohl meine Motivation als auch das Standhalten in der Liebe ist mit meinem schwachen Fleisch nicht wirklich zu bewerkstelligen .
2. Außerdem ist das , was aus meinem Fleisch kommt Fleisch . Das was aus meinem Geist ( Jesus ) kommt ist Geist und bringt entsprechende Frucht .

Deshalb hat sich Jesus auch als den Weg bezeichnet .
Außerdem werde ich nicht durch meine eigenen Werke ( ich wirke das Wollen und Vollbringen ) gerecht . Kann Jesus das Wollen und Vollbringen bewirken sind es SEINE Werke .

Wer in der Wahrheit ( Jesus ) bleibt wird die Wahrheit erkennen , und die Wahrheit wird ihn frei machen .

Ich glaube das das der Weg ist den jeder gehen kann wenn er will .
Der Preis ist allerdings nicht ohne . Es gibt vieles , was uns lieber in unserer natürlichen Lebensweise bleiben läßt ( keine metanoia ) .
Gruß

Lebendiger
Gruß

Lebendiger

Antwort
130 Antworten
Ungehorsam
Beiträge : 3336

Da kann ich nicht mitreden. Ich bin ja kein wiedergeborener Christ.

ungehorsam antworten
45 Antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7631
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Ich bin ja kein wiedergeborener Christ.

Bist du nicht getauft? Die Taufe ist doch die "Wiedergeburt aus Wasser und Geist" , so weit ich weiß, auch nach lutherischem Verständnis.
Ich nehme an, du bist auch konfirmiert, das heißt, irgendwann in deinem Leben hast du dir sicher schon mal die Frage gestellt, ob du an Gott glaubst und ob du mit ihm leben willst, hast also eine Entscheidung getroffen.
Und da das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht nur bei uns, sondern auch im evangelischen Gottesdienst seinen festen Platz hat, bekennst du dich zu deinem Glauben.
Du bist also ein wiedergeborener, entschiedener und bekennender Christ.
Warum also solltest du nicht mitreden können?

suzanne62 antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Ja doch, ich bin getauft und konfirmiert. Aber denen, die extra betonen, sie seien "wiedergeborene Christen", reicht das nicht. Ich bin schlicht und einfach Christ, das bin ich durch den Aufnahmeritus Taufe und durch mein persönliches Bekenntnis. Warum manche diesen Zusatz "wiedergeboren" davorstellen müssen, kann ich mir nur damit erklären, daß sie sich als etwas Besseres verstehen. Da im Eingangspost mal wieder das W-Wort auftauchte, erlaubte ich mir eine flapsige Bemerkung. Im Übrigen muß ich mich nicht an jeder Diskussion beteiligen, auch das wollte ich damit zum Ausdruck bringen.

ungehorsam antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7631
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Ich bin schlicht und einfach Christ, das bin ich durch den Aufnahmeritus Taufe und durch mein persönliches Bekenntnis.

Ich auch - willkommen im Club.
Und damit sind wir - nach den Regeln dieser Community - hinreichend qualifiziert, uns an jeder Diskussion zu beteiligen.

suzanne62 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Warum manche diesen Zusatz "wiedergeboren" davorstellen müssen, kann ich mir nur damit erklären, daß sie sich als etwas Besseres verstehen.

Das sehe ich nicht so von meiner Warte aus als wiedergeborene Christin.
Für mich ist es das Benennen/Zeugnis dessen, was Jesus an mir gewirkt hat und was Gottes Wille ist... neues Leben durch den Glauben an den stellvertretenden Tod und Auferstehung von Jesus Christus, was er mir geschenkt hat und was in der Taufe und durch den Heiligen Geist besiegelt wurde.
Es ist nicht mein Rühmen, sondern ein Rühmen Christi über sein Werk an mir und die Hoffnung, die in mir ist.

deborah71 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12685

Ich schließe mich den Worten Deborahs an:

15 Und er ist darum für alle gestorben, damit, die da leben, hinfort nicht sich selbst leben, sondern dem, der für sie gestorben ist und auferweckt wurde. 16 Darum kennen wir von nun an niemanden mehr nach dem Fleisch; und auch wenn wir Christus gekannt haben nach dem Fleisch, so kennen wir ihn doch jetzt so nicht mehr. 17 Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.

neubaugoere antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1633

1 Es war aber ein Mensch unter den Pharisäern mit Namen Nikodemus, ein Oberster der Juden. 2 Der kam zu Jesus bei Nacht und sprach zu ihm: Rabbi, wir wissen, dass du ein Lehrer bist, von Gott gekommen; denn niemand kann die Zeichen tun, die du tust, es sei denn Gott mit ihm. 3 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen. 4 Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Kann er denn wieder in seiner Mutter Leib gehen und geboren werden? 5 Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht geboren wird aus Wasser und Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen.

belanna antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Ungehorsam

Laut Deines Steckbriefes magst Du keine Oberflächlichkeit .
Ich weis nicht was Du siehst wenn Du "Gott vor Dir hast" . Ich meine damit , wenn Du Dich an ihn richtest ? Wer oder was ist er für Dich ?

Ich war früher Kirchgänger wegen meiner Oma ( kath. ) . Aber mein Leben wurde auf Grund verschiedener Umstände immer unerträglicher .

Mit Gott hatte ich garnichts am Hut . Noch nicht mal beten - außer gedankenlosen Standardgebeten die aber an "niemand" ernsthaft gerichtet waren . Nicht mit der Erwartung das da "jemand" ernsthaft antwortet .

In meiner Not schrie ich zu diesem unbekannten Gott . Naja . Er schickte mir mehrere Christen die selbst überzeugt waren . Ich merkte das mir was fehlte ( keine theologisch fundierte Begründung ) und ich lud Jesus in mein Leben ein . Ganz naiv . Im Nachhinein hätte ich nicht gedacht was das für Auswirkungen speziell in mir haben würde .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Laut Deines Steckbriefes magst Du keine Oberflächlichkeit .
Ich weis nicht was Du siehst wenn Du "Gott vor Dir hast" . Ich meine damit , wenn Du Dich an ihn richtest ? Wer oder was ist er für Dich ?

Ich kann diese Frage nicht zu deiner und meiner Zufriedenheit beantworten, ohne oberflächlich zu wirken. Gott ist viel mehr, als ich jemals in Worte fassen könnte. Deswegen muß ich diese Frage unbeantwortet lassen, weil ich eben keine Oberflächlichkeit mag.

ungehorsam antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Ungehorsam

Ich weis nicht genau , was ein Kirchenvorsteher ist . Ein Pastor / Pfarrer ?
Übrigens geht es in einem geistlichen Amt vor Gott nicht darum , wie man selbst dasteht , sondern um die Verantwortung die man gegenüber anderen hat . Im Prinzip solltest Du da auch wie ein Rettungssanitäter sein , der den Leuten den richtigen Rettungsring zuwirft . Allerdings sollten sie dann schwimmen können und nicht damit untergehen .

Der Dienst ist freiwillig . Genau wie die Nachfolge . Wenn es Dir am Herzen liegt andere ZU Gott zu führen solltest Du vielleicht mal Dein oberflächliches Bild von Gott überarbeiten . Oder besser den Gott , den Du eigentlich hier vetreten solltest , kennen zu lernen .

Ich finde man sollte sich bewußt sein WOFÜR man einen Kirchendienst macht . Wenn es bei der reinen Verwaltung bleibt . Kein Problem .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403

Hallo Lebendiger

es empfielt sich sehr, bevor ich " Ratschlage" gebe, die durchaus das Wort " Schläge " beinhalten, mich mit demjenigen in seinen Postings auseinanderzusetzen.

Denn dabei könnte es mir passieren, dass ich einem so feinen Christen wie Ungehorsam begegne. Der sein Bild von Gott nicht überarbeiten muss, weil er eine Beziehung zu Gott hat.

Wissend, dass Gott viele Wege und Weisen hat, uns zu Seinen Nachfolgern zu erwählen.

Gruß
Irrwisch

irrwisch antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Irrwisch

Danke für Deinen offenen Brief .
Wenn ich jemand frage , der ein Vetreter Gottes auf der Erde sein will und er gibt mir so eine Antwort . Wie soll ich darauf reagieren ?
Du bist ein guter Mensch aber den Gott den er IN EINER KIRCHE vertreten soll ( egal welche christl. Gemeinschaft ) kennt er nicht ?!
Weshalb sieht es denn mit unseren "alteingesessenen" Kirchen so aus ?
Weil wir nicht mehr Gott ( und damit meine ich keine relgiöse Botschaft vom Christkind oder derartiges ) Gott sein lassen .
Man kann die Gnade auch als Deckmäntelchen für alles benutzen - aber Gott ist Realist . Kein Fantast der alles akzeptiert .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7631
Veröffentlicht von: @lebendiger

Wenn ich jemand frage , der ein Vetreter Gottes auf der Erde sein will

Ich wüsste nicht, wann und wo Ungehorsam einen solchen Anspruch gestellt hätte.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Du bist ein guter Mensch aber den Gott den er IN EINER KIRCHE vertreten soll ( egal welche christl. Gemeinschaft ) kennt er nicht ?!

Wie kommst du darauf, dass er Gott nicht kennt und keine Beziehung zu ihm hat?

Veröffentlicht von: @lebendiger

Weil wir nicht mehr Gott ( und damit meine ich keine relgiöse Botschaft vom Christkind oder derartiges ) Gott sein lassen .

Wen beziehst du denn alles in diese vereinnahmende "wir" ein?

Veröffentlicht von: @lebendiger

Man kann die Gnade auch als Deckmäntelchen für alles benutzen

Man kann das Richten auch Gott überlassen.

suzanne62 antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403
Veröffentlicht von: @lebendiger

Du bist ein guter Mensch aber den Gott den er IN EINER KIRCHE vertreten soll ( egal welche christl. Gemeinschaft ) kennt er nicht ?!

Woher weißt du das oder wo sagt er das?

Veröffentlicht von: @lebendiger

Weshalb sieht es denn mit unseren "alteingesessenen" Kirchen so aus ?

Wie sieht es denn dort aus?

Veröffentlicht von: @lebendiger

Weil wir nicht mehr Gott ( und damit meine ich keine relgiöse Botschaft vom Christkind oder derartiges ) Gott sein lassen .

Wer ist " wir" und woher weisst du das?

Veröffentlicht von: @lebendiger

Man kann die Gnade auch als Deckmäntelchen für alles benutzen - aber Gott ist Realist . Kein Fantast der alles akzeptiert .

Nein, Gott ist Gott.
Mit menschlichen Worten immer nur unzulänglich beschereibbar.
Weil ER ist.

Aber wer ist " man"?

Gruß
Irrwisch

irrwisch antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Irrwisch

Wenn Du den Austausch zw. Ungehorsam und mir angeschaust fragte ich ihn , wie er sich den Gott vorstellt zu dem er betet . Die Antwort führte zu meiner Reaktion .

Wenn Du die Medien anschaust weist Du wie es bei denen aussieht .

Wir heißt , JEDER das das tut . Also Gott nicht Gott sein läßt . Es gilt für alle .

Du sagst , das er ist . ER sagt : "Ich bin der ich bin ." ER bezeichnet sich als ICH .

MAN soll den Namen des Herrn nicht mißbrauchen - also seine Gnade z. B. . Das ist MAN .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403

Ups....
.............kannst du mir bitte aufzeigen, welche Worte von Ungehorsam zu deiner Reaktion geführt haben?

irrwisch antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Irrwisch

Danke für Dein Interesse .

Lebendiger

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403

Das beantwortet meine Frage leider nicht!

irrwisch antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Ein Kirchenvorsteher ist Mitglied im Leitungsgremium der Ortsgemeinde. Es gibt auch andere Bezeichnungen, wie "Ältester" oder "Presbyter", das ist in den Landeskirchen unterschiedlich.

Was du mir hier sonst noch unterstellst, kommentiere ich an dieser Stelle nicht. Suzanne und Irrwisch haben dazu auch schon was geschrieben.

ungehorsam antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Ungehorsam

Wie sollte ich auf Deine Antwort reagieren ?
Ich strebe eine Verantwortung für andere an . Anscheinend siehst Du Deine Verantwortung im kirchlichen Bereich anders als ich .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879
Veröffentlicht von: @lebendiger

Ich strebe eine Verantwortung für andere an .

Dann ist es ratsam zu warten, bis du von jemand darum gebeten wirst.
Sich in die Verantwortung über einen erwachsenen und damit selbstverantwortlichen Christen zu drängen, ist grenzüberschreitend.

deborah71 antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Dann ist es ratsam zu warten, bis du von jemand darum gebeten wirst.

Sehr richtig!

ungehorsam antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo deborah71

Vertrittst Du dann eher einen Kurs von " laissez faire " ?
Oder "leben und leben lassen" .
Ob Jesus das damals auch so praktiziert hat ?! Dann wäre er bestimmt nicht so oft angeeckt .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879

Hallo Lebendiger,

ich bin konkret von Gott berufen worden. Was ER mir zeigt und dazu anweist, das setze ich um.
Das Fernziel ist mir vor Augen... und auf dem Weg dahin gibt es stufenweise Ausbildung von Ihm, besonders in Treue im Dienen.. die Augen auf Jesus gerichtet halten... und nicht auf Menschen, über die man sich setzen kann.

Joh 12, 26 Wer mir dienen will, der folge mir nach; und wo ich bin, da soll mein Diener auch sein. Und wer mir dienen wird, den wird mein Vater ehren.

Du strebst einen Leiterdienst an,... dann ist es unabdingbar, dienen zu lernen und dazu gehört auf jeden Fall, sich dienen zu lassen in Korrektur und Ausbildung.
Mk 9,35 Und er setzte sich, rief die Zwölf, und er spricht zu ihnen: Wenn jemand der Erste sein will, soll er der Letzte von allen und aller Diener sein.

Joseph im AT hatte Träume von Gott, die auf eine ferne Zukunft hinwiesen und die er noch nicht verstand. Und dann begann eine oft sehr ungemütliche Ausbildungszeit für ihn, ob er Gott treu war und sich trotzdem seinen Arbeitgebern unterordnen konnte, mit falscher Anklage umgehen konnte, von Menschen vergessen wurde, denen er die Träume ausgelegt hatte und im Gefängnis nicht resignierte. Eine krasse Vorbereitung auf seinen Platz als zweiter Mann im Staat, der ein Volk und seine Familie letztlich durch seine Weisheit vom Hungertod rettete.
Joseph tat genau das, was Gott einem Azubi sagt: tu das, was dir vor die Hände kommt.... und zwar mit der Exzellenz Gottes und ohne Murren.

Anecken ist keine Bestätigung für eine Berufung. Anecken kommt anfangs viel häufiger davon, dass man noch nicht entsprechend von Gott ausgebildet ist und versucht hat, Wachstumsschritte zu überspringen und dass die Frucht des Heiligen Geistes, die Charakterbildung, hinterherhinkt.

Salomo begehrte von Gott Weisheit... und das ist auch das, was das NT anweist...erbitte Weisheit..
Hohes Wissen ist nur die halbe Miete, es braucht die Weisheit der Anwendung, das Hören auf Gottes Jetzt und die Liebe in der Umsetzung.
Salomo suchte Liebe und Anerkennung an falschen Orten und durch die Verstöße gegen das Königsgesetz zerbrach letztlich das Reich. Im NT wird uns die Liebe durch Gottes Geist geschenkt.. und darin eingehüllt übersteht man Stürme und bleibt integer und dienstbar.

Schau dir Elisa an... er war berufen und wude als erstes Diener. Als er dann die Nachfolge Elias antrat, wurde er empfohlen als der, der Wasser über die Hände Elias goss. Er war als Diener bekannt und die Menschen vertrauten ihm, dass er ihnen dienend begegnen würde und riefen ihn.

lg
Deborah

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo deborah71

Vielen Dank für Deine enorme Mühe
Ich mag lieber , wenn einer /e "mit offenen Visier" kommt .
Da weis man , das er / sie es Ernst meint .

Ist es Dir bewußt , warum Du das alles geschrieben hat , oder hast Du nur einfach das geschrieben was Dir auf dem Herzen war ?
Einfach nur das ausführen ohne zu wissen warum - was wahrscheinlich Gott von einem will . Das ist keine Dummheit . Das ist treue .

Ehrlich gesagt strebe ich keinen Leiterdienst an . ER will mich dahinführen .
Besonders angesprochen hat mich Joseph den Gott bereitete das "seine Leute" vor dem Hungertod gerettet werden .
Meine Parallele dazu : Es ist für international tätige Leiter fast unmöglich ohne "Rückendeckung" ihren Dienst normal ausführen zu können . An 2 "hänge" ich schon seit 10 oder mehr Jahren "dran" .
Nach meinem dafürhalten sind sie "nicht mehr in der Spur" .
Ob Gott uns zusammenführt - logisch wäre es .

Anecken ist noch lange keine Bestätigung das man richtig liegt . Aber genauso ist ein Anecken sehr wahrscheinlich wenn man "in der Spur" ist . Jesus brauchte nur am Anfang zu sagen : " Der Geist des Herrn ruht auf mir..." und Ruckzuck wollten sie ihn umbringen .

Wissen ist die Vorraussetzung das der hl. Geist das einem in Erinnerung bringen kann . Wissen ist für mich irgendwie gefährlich . Auf die richtige Anwendung des Wissens kommt es an . Da ist das Wort doppelt gefährlich . Schuld ist die natürliche und die geistliche Auslegungsmöglichkeit . Vermischt man beides bekommt man nie die ganze Wahrheit zusammen . Da ist Disziplin gefordert , d. h. nur das zu nehmen was er gibt . Es gibt da mehrere Gleichnisse beim Mischen .
Tja . Dienen ?! Das zu tun was der andere will oder ich für den anderen tuen will oder das was Gott will . Ein Spannungsfeld .
Das ist ein Kampf .

Einer der beiden internat. Leiter verhält sich wie Saulus gegenüber mir , der hoffentlich von Gott zu Paulus "gedreht" wird .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879
Veröffentlicht von: @lebendiger

Ist es Dir bewußt , warum Du das alles geschrieben hat , oder hast Du nur einfach das geschrieben was Dir auf dem Herzen war ?
Einfach nur das ausführen ohne zu wissen warum - was wahrscheinlich Gott von einem will . Das ist keine Dummheit . Das ist treue .

😀 😀 😀 wie meinen? Ich hab dir aus meinen Erleben mit Gott und seinen Schwerpunkten geschrieben, eine Mischung aus Zeugnis und Checkliste, worauf es ankommt, damit du davon profitierst.

Keiner muss das Rad neu erfinden... allerdings gibt es auch Fehler, die man selber machen muss, damit man draus lernst.

Du siehst an den biblischen Beispielen, die ich dir aufgeführt habe, dass da viele Personen eine Leitplanke bieten, an denen man sich orientieren kann und einen Eindruck davon bekommen, was Gott wichtig ist, seien es Priester, Könige oder Propheten... und dann natürlich die Vorbilder des NT.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Wissen ist die Vorraussetzung das der hl. Geist das einem in Erinnerung bringen kann .

Und er kann auch gezielt Wissen für eine Situation vermitteln und die Weisheit der Anwendung.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Wissen ist für mich irgendwie gefährlich .

Wieso?

Veröffentlicht von: @lebendiger

Schuld ist die natürliche und die geistliche Auslegungsmöglichkeit .

Das glaube ich weniger.... nicht verzagen, Jesus fragen 😉

Dienen ist erstmal eine innere Haltung. Dann natürlich geht es immer um Gottes Willen, denn ER weiß genau, was ER will und was nötig ist.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Das ist ein Kampf .

Was kämpft denn da bei dir? Rebellion? Besserwisserei? Unglaube? Menschenfurcht? Ungeduld? Stolz? ......?

Gestern habe ich mir einen schönen Satz aus einer Predigt notiert:

Weisheit durchbricht Verwirrung und ersetzt sie durch Klarheit.

Wenn dir was nicht klar ist, ist die Bitte um Weisheit dran....geht ja auch konfrom mit der Geistesgabe Wort der Weisheit.
Also...frisch gefragt bei Gott ist schon halb gewonnen 😉

lg
Deborah71

deborah71 antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403
Veröffentlicht von: @lebendiger

Ehrlich gesagt strebe ich keinen Leiterdienst an . ER will mich dahinführen .
Besonders angesprochen hat mich Joseph den Gott bereitete das "seine Leute" vor dem Hungertod gerettet werden .
Meine Parallele dazu : Es ist für international tätige Leiter fast unmöglich ohne "Rückendeckung" ihren Dienst normal ausführen zu können . An 2 "hänge" ich schon seit 10 oder mehr Jahren "dran" .
Nach meinem dafürhalten sind sie "nicht mehr in der Spur" .
Ob Gott uns zusammenführt - logisch wäre es .

Das klingt zunächst einmal für mich sehr " fromm" deinerseits.
Was ich mich frage ist, wer dir denn dieses " dran hängen"geboten hat?

Du selbst, weil du an Leitern hängen möchtest, also an etwas " Großem?
Oder wirklich der Geist Gottes.

Wenn letzteres zutrifft, hättest du dies von 2 weiteren Menschen bestätigt bekommen.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Einer der beiden internat. Leiter verhält sich wie Saulus gegenüber mir , der hoffentlich von Gott zu Paulus "gedreht" wird .
Gruß

Nach dem, was ich hier von dir so alles lesen konnte, bleibt für mich offen, wer hier wer ist.

fg
Irrwisch

irrwisch antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Irrwisch

Du bist eine sehr spezialisierte Wissenschaftlerin .
Du kennst die Arbeitsmethoden die man dabei einsetzt .
Nach natürlichem Maßstab kann man auch die Bibel analysieren .
Vielleicht adiert man das Übernatürliche weg weil es wissenschaftlich nicht faßbar oder katalogisierbar ist .
Was glaubst Du wie gerne ich Dir beweisen würde das das , was ich sage nicht aus mir ist . Oder das es die Wahrheit ist . Das ich nur ein "dummer" Bote bin . Aber ich kann es nicht beweisen .
Egal was ich Dir sagen würde Du würdest es auf Deine Weise analysieren .
Die Frage , die ich mir stelle , wann mein Gegenüber in der Lage ist die Wahrheit zu erkennen . Von annehmen rede ich noch garnicht .

Bei Deiner Gesprächstaktik muß ich auf Distanz bleiben um nicht auf alles anzuspringen .
Trotzdem ein paar Antworten .
Fromm in der Hinsicht das ich Gottes handeln erwarte ?
Es gab einen Anfang des Kontaktes mit beiden . Ich bekam immer wieder Gebet für sie = dranhängen .
Leiter haben mehr Möglichkeiten einen einzusetzen am richtigen Platz das die eigene Wirkung optimal ist .
Wer wer ist ? Wer greift wen an ? Wer muß sich verteidigen .
Gruß

Lebendiger
Gruß

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403

Hallo Lebendiger,

hier irrst du schon wieder:

Veröffentlicht von: @lebendiger

Vielleicht adiert man das Übernatürliche weg weil es wissenschaftlich nicht faßbar oder katalogisierbar ist .

Nirgendwo addiere ich etwas weg.
Addieren bedeutet im übrigen dazu rechnen.

Darüber hinaus habe ich dir lediglich Fragen gestellt.
Die sich mir anhand deiner Selbsteinschätzung, deiner Einschätzung der beiden Leiter und auch deiner Einschätzung von dem User Ungehorsam ergeben haben.

Nicht mehr, aber auch nicht weniger beinhalten meine Fragen.

Diese mit Übernatürlichem abzuwimmeln oder mit meiner für dich wissenschaftlichen Herangehensweise sagt mir, dass du letztendlich nicht bereit bist, kritisch mit deinen eigenen Erkenntnissen umzugehen und sie meinst " fromm" abwimmeln zukönnen.

Aber belassen wir es dabei.

Alle von mir Genannten sichd schonselber groß, umihren Umgang mit dir und deinen erkenntnissen übr sie zurecht zu kommen.

Alles Gute dir
Irrwisch

irrwisch antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Irrwisch

Danke , das Du mir trotzdem geantwortet hast .

Als ich den "Erwachsenen" danach fragte , wie sein Gott , zu dem er betet , ausssieht bekam ich zur Antwort das seine Antwort zu oberflächlich wäre um einen Gott zu beschreiben .
Der "Erwachsene " ist in einer Kirche , die Gott HIER vetreten soll .
Ich sagte als Antwort das er sich überlegen soll , ob das "nur" ein Verwaltungsposten ist . Er solle sich Gedanken machen was das für eine Antwort ist als ein Vertreter dieses Gottes .
Weiter meinte ich , das das ein Grund ist , weshalb die alteingessenen Kirchen so dastehen .

Der Ansturm der Empörung war da . Wie ich jemand so angreifen könnte .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1981

Schade, du verstehst nicht.

adjutante antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Ich habe erst einmal still mitgelesen. An dieser Stelle ergeht mein herzlicher Dank an Inge.

Mir scheint, wir haben hier ein grundsätzliches Verständnisproblem mit dir, Lebendiger. Du verstehst weder unsere Fragen, noch unsere Antworten. Aber auch ich verstehe nicht, was du uns eigentlich sagen willst. Mißverständnisse auf beiden Seiten. So läßt sich ein Gespräch nicht adäquat führen.
Ich schlage deshalb vor, diesen Strang an dieser Stelle zu beenden.
Sollen sich die User mit Lebendiger unterhalten, die ihn besser verstehen, es scheint ja welche zu geben.

ungehorsam antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Ungehorsam

Ich sehe die Aufgabe der Kirche anscheinend in eine andere Richtung als Du . Deshalb meine Reaktion .
Für mich soll sie den Weg mit Gott vermitteln . Das konnte ich in Deiner Antwort nach dem Gott zu dem Du betetst nicht wirklich erkennen . Wenn Du Dich trotzdem in dieser Linie siehst , um so besser .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1872

Hi Lebendiger,

ein Versuch, der eine gewisse Empathie voraussetzt:

Veröffentlicht von: @lebendiger

Als ich den "Erwachsenen" danach fragte , wie sein Gott , zu dem er betet , ausssieht bekam ich zur Antwort das seine Antwort zu oberflächlich wäre um einen Gott zu beschreiben .

Sein Gott, mein Gott. Diese Formulierungen machen schon Grabenkämpfe auf. Ich gehe grundsätzlich erst einmal davon aus, dass wir an den selben Gott glauben. Bin ich unsicher, frage ich detaillierter nach.

"Oberflächlich:"
positive Interpretation: Wir sollen uns kein Bildnis machen - ihn in irgendwelche menschlichen Worte zu pressen, wäre respektlos. Er ist der Schöpfer der Welt, der ist, der da war und der da sein wird. "Ich bin der ich bin" - beschreibt er sich selbst - es ist kein Gott, der sich in irgendwelche Schablonen pressen lässt.
--> so versteh ich Ungehorsams Antwort

negative Interpretation: hier gibt es keine lebendige Gottes Beziehung, der Verweis die Frage nach dem Aussehen Gottes nicht beantworten zu können, wird als Unwissen verstanden. Mit allen Vorurteilen die danach kommen: wenn Du keine Beziehung zu Gott hast (weil Du ihn nicht beschrieben kannst), dann bist Du für ein Kirchenamt ungeeignet.
--> So habe ich Deine Antwort verstanden

Veröffentlicht von: @lebendiger

Ich sagte als Antwort das er sich überlegen soll , ob das "nur" ein Verwaltungsposten ist .

Weil Du seine Antwort falsch interpretiert hast, hast Du Dich zu diesem übergriffigen Verweis hinreißen lassen. Frage Ungehorsam doch einfach mal genauer, welchen geistlichen Dienst er mit seinem Amt verbindet. Vielleicht wird er Dich positiv überraschen.

zur Erinnerung:
Du hast hier ein Thema mit dem Titel "Gottes Weg" eröffnet. Barmherzigkeit, Liebe, Eintracht sind hier sicher Bäume, die links und rechts den Weg säumen.

Gruß,
Groffin

groffin antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879

Hallo Lebendiger,

Veröffentlicht von: @lebendiger

Ich weis nicht genau , was ein Kirchenvorsteher ist . Ein Pastor / Pfarrer ?

Du hast zwar keine Ahnung, referierst aber dann über falsche Motive und lancierst eine subtile Unterstellung über Geltungssucht und Berufsverfehlung.

Dann kommt es richtig dicke mit einem gravierenden Lesefehler:

Ungehorsam schrieb:

Ich kann diese Frage nicht zu deiner und meiner Zufriedenheit beantworten, ohne oberflächlich zu wirken. Gott ist viel mehr, als ich jemals in Worte fassen könnte. Deswegen muß ich diese Frage unbeantwortet lassen, weil ich eben keine Oberflächlichkeit mag.

Deine Antwort darauf zeigt, dass du das genaue Gegenteil von dem verstanden hast, was Ungehorsam schrieb.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Wenn es Dir am Herzen liegt andere ZU Gott zu führen solltest Du vielleicht mal Dein oberflächliches Bild von Gott überarbeiten .

Aus diesem verkehrten Verstehen heraus, ziehst du den Schluß, dass Ungehorsam Gott gar nicht kennen würde und empfiehlst ihm, Gott kennen zu lernen. Das ist schon dreist und liest sich wie Christ Sein absprechen.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Oder besser den Gott , den Du eigentlich hier vetreten solltest , kennen zu lernen .

und das Folgende ist in der Gesamtschau des posts übergriffig und diskreditierend.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Ich finde man sollte sich bewußt sein WOFÜR man einen Kirchendienst macht . Wenn es bei der reinen Verwaltung bleibt . Kein Problem .

So nicht!

deborah71 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7631
Veröffentlicht von: @lebendiger

Aber mein Leben wurde auf Grund verschiedener Umstände immer unerträglicher .

Das tut mir leid für dich.

Veröffentlicht von: @lebendiger

ich lud Jesus in mein Leben ein . Ganz naiv . Im Nachhinein hätte ich nicht gedacht was das für Auswirkungen speziell in mir haben würde .

Ich hoffe und wünsche dir, dass dein Leben mit Gottes Hilfe erträglicher geworden ist.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Suzanne62

Danke für die Nachfrage . Meinen Mangel füllt er auf allen Ebenen aus .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12685
Veröffentlicht von: @lebendiger

Ich merkte das mir was fehlte ( keine theologisch fundierte Begründung ) und ich lud Jesus in mein Leben ein . Ganz naiv . Im Nachhinein hätte ich nicht gedacht was das für Auswirkungen speziell in mir haben würde .

Ich vermisse das Lob Gottes, das Preisen Gottes, das davon reden, wie grandios Gott ist und er sich in Deinem Leben manifestiert hat, jetzt, wo es ein anderes ist.

😊

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Neubaugoere

Als ich ein "Neugeborener" war , war ich wie ein Kind . Ich freute mich in einer lebendigen Gemeinde zu sein . Ein Teil einer Gemeinschaft zu sein . Ich war ein sehr aktives Gemeindemitglied . Ich schämte mich nicht für meinen Gott . Ich war im Eva Team , bei den Royal Ranger , beim sonntäglichen Aufbau Team ab 6 Uhr , im Hauskreis , Bibelschule , Unigebet etc. Das war meine Freude .

Je "älter" ich geistlich wurde um so nüchterner wurde ich . Das ist nicht negativ zu sehen . Jesus ist "mein Zentrum" , meine Burg . Ich lobe und preise ihn wenn der Geist es mir gibt in Zungen oder in normal . Er ebnet mir den Weg und führt mich zu dem Ziel wo er mich haben will .
Jetzt habe ich das Kindliche abgelegt ( nicht das selbe wie "werdet wie die Kinder" ) .
Der Starke soll den Schwachen stützen / helfen . Mein Ziel ist es denjenigen zu helfen die mit Gott laufen wollen .

Früher war ich mir ganz und gar nicht darüber im Klaren was Gott eigentlich will . Eine Aussage seinerseits , das er nicht meine Werke will sondern mich . Diese Aussage ist für mich heute nicht eindeutig zu verstehen aber je mehr ich in seiner Kraft gehe um so mehr erkenne ich was er meint .

Ich kann Dir nur sagen , mach das worüber Du Frieden hast . Was wohl eher ein Kampf sein wird , auch darin zu bleiben . Da um Hilfe bitten hat noch nie geschadet .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1981

Verstehe ich nicht ...

Veröffentlicht von: @lebendiger

Eine Aussage seinerseits , das er nicht meine Werke will sondern mich

Wenn er deine Werke nicht will, sondern dich -
warum denkst du dann, dass dieses

Veröffentlicht von: @lebendiger

Mein Ziel ist es denjenigen zu helfen die mit Gott laufen wollen .

dein Ziel sein sollte?

Für mich ist das ein Widerspruch ...

adjutante antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Adjutante

Das ist für mich selbst etwas unverständlich .

Bei meiner Taufe habe ich gesagt , das ich mich ihm ganz hingeben will .

Ich muß kurz ausholen . Wir sind im NT . Ein neuer Bund . Wie sieht der Bund aus ? Wir haben die Möglichkeit einen neuen Geist zu bekommen der durch die Übertretung von Adam und Eva starb . Dieser neue Geist kann uns befähigen Gottes Willen zu tun - wenn ich ihm Raum gebe .

Ich verstehe das so , das ich "mich zur Verfügung stelle" das der hl. Geist wirken kann . Es sind dann seine Werke - die Werke die vorbereitet sind ( Bibel ) .

Im Prinzip ist es dann der hl. Geist der die anderen erreichen will .
Also nicht ganz korrekt es als mein Ziel zu beschreiben .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1981
Veröffentlicht von: @lebendiger

Also nicht ganz korrekt es als mein Ziel zu beschreiben .

Es bedeutet also auch nicht, dass es deine Aufgabe ist.

adjutante antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Adjutante

Wessen Aufgabe sollte es denn sonst sein ? Wen kann er senden ?
Wer will Arbeiter in der Ernte sein ?
Ich denke , damit ist JEDER Christ angesprochen .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1981

Hallo Lebendiger,

Veröffentlicht von: @lebendiger

Wessen Aufgabe sollte es denn sonst sein ? Wen kann er senden ?
Wer will Arbeiter in der Ernte sein ?
Ich denke , damit ist JEDER Christ angesprochen .
Gruß

Und ich denke, das muss differenzierter betrachtet werden. Es geht nicht darum, dass sich jemand seine Aufgaben selbst aussucht. Zu manchen Aufgaben bedarf es einer besonderen Berufung, die sowie von innen als auch von außen bestätigt wird.

adjutante antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Adjutante

Du redest vielleicht von Dienstgaben und Gaben allgemein .
Da gebe ich Dir Recht . Jeder hat sein "Spezialgebiet ."
Manche "Dienste" wie den anderen in Liebe zum Rechten weisen sollten von dem ausgeführt werden , der das entsprechende Know How hat .
Ideal wäre es natürlich , wenn das innerhalb einer Gemeinschaft ( Gemeinde ) passiert .
Jesus hat andere ja zum Rechten weisen wollen . Nie mit der Absicht den anderen zu verurteilen .
Kritikfähigkeit ist keine Gabe sondern eine Einstellungssache . Speziell wenn es um "Arbeiter im Reich Gottes" geht . Man sollte die Kritik zumindest prüfen ob sie gerechtfertigt ist .

Jesus hat - etwas grob übersetzt - gesagt : "Sie werden Euch ( seine Jünger ) genauso verprügeln wollen wie sie mich verprügeln wollten ."

Anonymous antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1981
Veröffentlicht von: @lebendiger

Du redest vielleicht von Dienstgaben und Gaben allgemein

Nein.

adjutante antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lebendiger

Ich könnte bei Adam und Eva anfangen und ihren geistlichen Zustand beleuchten und den Weg bis zu uns aufzeigen .

Das geschieht ja in Gottes Wort in sehr schöner Weise, wie möchtest Du das toppen?

Anonymous antworten
42 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo pvm

Man kann das mit vielen "heiligen" Worten aus der Bibel beschreiben wollen . Interessant ist natürlich wie Gott ihre "geistlich Lage" sieht .
Angeblich ( laut Bibel ) sieht er uns ja nur im Geist und nicht im Fleisch .
Oder was bedeutet die Frucht , der berühmte Apfel , den Eva zuerst gegessen haben soll ?
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lebendiger

Man kann das mit vielen "heiligen" Worten aus der Bibel beschreiben wollen . Interessant ist natürlich wie Gott ihre "geistlich Lage" sieht .

Dann beginne doch ganz einfach mit wenigen Worten. Und liest Du die Bibel? Dann erkennst Du doch Gottes Aussagen!

Veröffentlicht von: @lebendiger

Angeblich ( laut Bibel ) sieht er uns ja nur im Geist und nicht im Fleisch .

Und wo liest Du das in Gottes Wort?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo pvm

Veröffentlicht von: @pvm

Dann beginne doch ganz einfach mit wenigen Worten. Und liest Du die Bibel? Dann erkennst Du doch Gottes Aussagen!

Einfache Frage : War es wirklich ein Apfel ( Frucht ) den Eva gegessen hat oder ist es ein Bild auf etwas anderes ?

Veröffentlicht von: @pvm
Veröffentlicht von: @###user_nicename###

Angeblich ( laut Bibel ) sieht er uns ja nur im Geist und nicht im Fleisch .

Und wo liest Du das in Gottes Wort?

Antwort kommt nach .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12685

So langsam geht mir Dein merkwürdiger Stil gehörig auf die Senkel. Das ist doch keine Kommunikation und auch kein Loben und Preisen Gottes. Was zum Geier ist mir Dir los?

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Neubaugoere

Wenn es Dir so auf den Senkel geht , verstehe ich nicht ganz warum Du Dir meine Beiträge trotzdem anschaust ?

Wenn Gott dahinter steht zieht er die Leute an . Wenn ich dahinter stehe bin ich es bzw. der Inhalt .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Spricht Gottes Wort oder Menschenkunst vom Apfel?

Ansonsten freue ich mich auf Deine Antwort.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo pvm

In 1. Mose 2 ; 16 -17 spricht Gott vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen .
Gott spricht sogar vom Sterben beim Verzehr dieser "Frucht" .
Ab 1. Mose 3 ff. wird nur noch von der Frucht gesprochen .

Tja . Sie aßen und blieben am Leben . Und jetzt ??

Dieser Eingriff hat ihr Wesen und ihre Sichtweise wesentlich verändert . Sie wurden also im Inneren massiv verändert . Sie fühlten sich vorher geborgen und geschützt . Danach fühlten sie Furcht und Schutzlosigkeit obwohl sich äußerlich NICHTS geändert hatte .
1. Mose 3 ; 25 zu 1. Mose 3 ; 7 - 10

Ist diese massive innere Veränderung auf das Absterben des Geistes zurück zu führen ? Ich glaube ja . Nachher war nur noch die Seele da . In diesem Zustand leben wir bis heute .

Mit der neuen Geburt erhalten wir den Geist neu der durch die Übertretung Adam und Evas starb . Wir leben leider nicht automatisch mit / in diesem Geist . Wenn wir mit Gott gehen wird der eigene Geist stärker und verändert unser Wesen in den inneren Zustand zurück in dem Adam und Eva vor ihrer Sünde lebten .

Gott ist gerecht . Warum hat er sie nach so einer Lapalie in unseren Augen aus dem Paradies hinausgworfen mit diesen doch schrecklichen Folgen ? Die verbotene Frucht zu essen , meine Meinung , ist sein Leben selbst in die Hand zu nehmen . Selbst gut zu sein und sein Leben selbst zu bestimmen . Dadurch wird Gottes Einfluß zumindest stark eingeschränkt und wir kommen aus "seinem Schatten" heraus . Den Rest kann sich jeder selbst ausmalen .
Nur noch eins . Wir haben keine Quelle ( z. B. der Liebe ) in uns die uns "über Wasser hält" . Die Bibel sagt unser Wesen ohne Geist , das Fleisch , ist schwach .

Gott hat uns als sebstständige Wesen mit eigenem Willen geschaffen .
Den wird er uns nie nehmen . Ich GLAUBE das die verbotene Frucht zu essen nicht in 2 Minuten erledigt war , sondern das es ein längerer Prozeß war . Im Prinzip haben sie sich von Gott abgewendet . Deshalb mußte er sie rauswerfen .

Für mich ist bei diesem Studium neu , wie Adam und Eva vor den Südenfall gelebt haben müßen . Das wir da selbst hinkommen können - zumindest innerlich wenn wir "im Geist gehen" .

Ich erkenne nur Bruchstücke . Ich strecke mich auch nicht nach irgendwelchem Wissen aus . Der hl. Geist FÜHRT ( wenn ich mich führen lasse !! ) in alle Wahrheit .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke ... ich wünschte DU hättest Dich auf eine Antwort begrenzt im Kern der Dinge. Diese Ausuferung vermag wohl jemanden zu interessieren, ist mir jedoch des Guten zu viel.

Anonymous antworten
Paull
 Paull
(@paull)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 109

Gottes Weg - zurück nach Eden?

Veröffentlicht von: @lebendiger

Ist diese massive innere Veränderung auf das Absterben des Geistes zurück zu führen ? Ich glaube ja . Nachher war nur noch die Seele da . In diesem Zustand leben wir bis heute .

Du glaubst - vermutest - ja. Hier irrst du aber. Denn den heiligen Geist Gottes hatten Adam und Eva vor dem Sündenfall noch nicht. Denn dort, wo wir aus dem heiligen Geist heraus leben, können wir gar nicht sündigen. Hätten Adam und Eva nicht vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen essen müssen dann auch, da sie ja durch den heiligen Geist schon von Gott unterwiesen wären. Gott im und durch den heiligen Geist erkannt hätten.

Es gab für Adam und Eva jedoch noch keine geistige Gemeinschaft, keine Gemeinschaft im heiligen Geiste, mit Gott. Die erfahren wir erst in Christus.

Wie soll dann des weiteren nach dem Sündenfall nur noch die Seele dagewesen sein? Ein Mensch ohne Geist kann gar nicht existieren. Denn Geist und Leib erzeugen dann erst das, was wir mit einer lebendigen Seele umschreiben.

Wobei wir dann auch noch unterscheiden müssen, zwischen dem Denkvermögen, dem menschlichen Geist, eines Menschens, der nun entweder von Gott durch den heiligen Geist inspiriert und getrieben ist - woraus wir dann nicht sündigen können, die Werke des Fleisches - des alten Adams - nicht vollbringen können. Oder wir sind inspiriert und getrieben von den Geistern dieser Welt, die hier das Böse verkörpern. Mit denen sich Adam und Eva identifizieren, als sie vom Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen essen. Hier dem Weg der Schlange, Satans, folgen.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Mit der neuen Geburt erhalten wir den Geist neu der durch die Übertretung Adam und Evas starb .

Nein - wir erhalten erstmalig Gottes heiligen Geist. Dort, wo bei Adam und Eva am Anfang nur ihr reines menschliches Denkvermögen war. In dem sie dann dem Weg der Schlange folgten.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Gott ist gerecht . Warum hat er sie nach so einer Lapalie in unseren Augen aus dem Paradies hinausgworfen mit diesen doch schrecklichen Folgen ?

Gott hat den Menschen, der nun zu einem Kind des Teufels wurde, aus Eden verwiesen, damit er in diesem Zustand des Getrenntseins von Gott nicht auch noch vom Baum des Lebens esse und in seinen Sünden ewig leben müsse.

paull antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879
Veröffentlicht von: @paull

Wobei wir dann auch noch unterscheiden müssen, zwischen dem Denkvermögen, dem menschlichen Geist, eines Menschens,

Dem geh bitte nochmal nach. Paulus unterscheidet deutlich zwischen Verstand und Geist z. B. in 1Kor 14,15 Was ist nun? Ich will beten mit dem Geist, aber ich will auch beten mit dem Verstand; ich will lobsingen mit dem Geist, aber ich will auch lobsingen mit dem Verstand.
Auch im weiteren wird zwischen Seele und Geist in der Schrift unterschieden:
Hebr.4.12: „Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und durchdringend bis zur Scheidung von Seele und Geist, sowohl der Gelenke als auch des Markes (dem innersten des Leibes), und ein Richter der Gedanken und Gesinnungen des Herzens.“

Verstand/Intellekt wird im Griechischen Verständnis mit Geist benannt.
Im Hebräischen ist Geist , ruach, Intuition, Gewissen und Kommunikation von Geist zu Geist/Gottes Geist und nicht der Verstand. Verstand und Geist zusammen gehören zu Herz (Motive) , Verstand gehört mit Willen und Emotionen zu Seele (nephesh).

deborah71 antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @deborah71

Verstand/Intellekt wird im Griechischen Verständnis mit Geist benannt.
Im Hebräischen ist Geist , ruach, Intuition, Gewissen und Kommunikation von Geist zu Geist/Gottes Geist und nicht der Verstand. Verstand und Geist zusammen gehören zu Herz (Motive) , Verstand gehört mit Willen und Emotionen zu Seele (nephesh).

Ist diese Dualität damit begründet, dass die Seele das Bindeglied zwischen Körper und Geist ist? 🤨

groffin antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879

Seele ist eine Brücke zwischen Innen und Außen und kann als Bewusstsein bezeichnet werden.
Der Geist empfängt die Impulse Gottes und gibt sie an die Seele weiter ... und das sind z.B. die Blitzgedanken, die der Verstand(Seele) wahrnimmt ... oder was auch als Gott hören beschrieben wird.
Der Körper ist der Träger von Geist und Seele.

Also als Arbeitsdefinition beschrieben. Wirken tun alle drei immer zusammen und so sind die hebräischen Begriffe für Geist und Seele nicht so scharf getrennt, wie im deutschen analytischen Denken. Und die Auswirkungen auf den Körper sind ja auch eindeutig. Hebräisch wird der Mensch als Einheit gedacht: Ich bin.........Geist-Seele-Körper. So wie für Gott gesagt wird, er ist echad (einer) so ist der Mensch echad, und auch ein Ehepaar ist echad, eine zusammengefügte Einheit.

Paulus trennt aus dem griechischen Einfluß und unter den Schwierigkeiten der griechischen Sprache heraus, deutlicher im NT. Das scheint auch wichtig dafür zu sein, den Wandel im Geist (also unter Führung des Heiligen Geistes über den wiedergeborenen Geist des Menschen) zu unterscheiden, ist es Wille Gottes oder mein Wunschdenken beeinflußt von Gefühlen.

Seele ist uns bewusst... Denken, Wollen, Fühlen, Kontakt nach Innen und Aussen.
Geist ist meist nicht bewusst... das Brennen im Herzen, wie bei den Emmausjüngern; die Wärme samt Frieden; das Erkennen, dass ein Gedanke nicht von einem selbst stammen kann, sondern Gottes Input ist,....

So gesehen ist dein Ausdruck Bindeglied gut verwendbar...

Nachtrag vom 29.10.2019 1141
Wie übersetzt man nun Fleisch verständlich, wenn nicht der Körper gemeint ist und Wandel im Geist, Erneuerung der Gedanken?
Als guten Ausdruck finde ich Wertesystem.

altes Wertesystem unter der Herrschaft der Sünde - neues Wertesystem unter der Herrschaft Christi

entfremdet dem Leben mit Gott .................................................leben im Haushalt Gottes, nah, zugehörig

deborah71 antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1981
Veröffentlicht von: @deborah71

Wie übersetzt man nun Fleisch verständlich, wenn nicht der Körper gemeint ist und Wandel im Geist, Erneuerung der Gedanken?
Als guten Ausdruck finde ich Wertesystem.

Ja. Oder: was ist mein Element, in dem ich lebe

Nachtrag vom 29.10.2019 1101
naja, das mit dem Element kann sicher noch treffender ausformuliert werden

adjutante antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879

Das Element, in dem ich lebe, würde ich auf den Herrschaftsbereich hin verstehen...
also an einem Vergleich deutlich gemacht.. ich lebe in Deutschland (Element meiner Umgebung) und habe unser Wertesystem gelernt.

Paulus' Wortwahl auf heutiges Deutsch zu übertragen ist nicht so einfach.
Zudem wird es nochmal schwierig, weil Luther für Körper und für Wertesystem und für Übersteuerung (Augenlust, Fleischeslust....) jedesmal das Wort Fleisch verwendet hat.

Gelingt das nicht, dann kommt sowas bei raus, wie das, auf das Inga den Finger legt ... Schuldverschiebung und Uneinigkeit in sich selbst.

deborah71 antworten
Paull
 Paull
(@paull)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 109

Seele und Geist

Veröffentlicht von: @deborah71

Seele ist eine Brücke zwischen Innen und Außen und kann als Bewusstsein bezeichnet werden.

Bewusstsein als solches ist ein Produkt unserer Denkvorgänge im Gehirn. Auch wenn hierüber noch viel geforscht wird, entsteht es wohl als Folge der vielen Reizströme und Rückkopplungen unterschiedlichster Hirnareale und bildet dann in der Trennung zu den wahrgenommenen Sinneseindrücken das Bild von der Realität ab, wie der Mensch sich dann als Person empfindet. Wie der Mensch sich selbst erlebt innerhalb seiner im Gehirn verarbeiteten Sinneseindrücke.

Die Seele spiegelt dann hier alle emotionalen Ausdrücke wieder, die diesen Sinneseindrücken in ihrer Verarbeitung und Wertung im Gehirn dann als Stimmungen zugeordnet werden.

Veröffentlicht von: @deborah71

Der Geist empfängt die Impulse Gottes und gibt sie an die Seele weiter ...

Hier beschreibst du rein emotionales Christsein. Der Geist Gottes inspiriert aber vielmehr zuerst und immer nur unseren Verstand. Und dies hat dann einen Einfluss auf unsere Seele.

paull antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879

Die medizinische Erklärung kenne ich. Die ist hier aber nicht Thema und entspricht auch nicht der gestellten Frage auf die ich antwortete.

Seele ist mehr als nur Emotionen in der Bibel. Deine Erklärung greift hier zu kurz.

Seele ist uns bewusst... Denken, Wollen, Fühlen, Kontakt nach Innen und Aussen.

Veröffentlicht von: @paull
Veröffentlicht von: @deborah71

Der Geist empfängt die Impulse Gottes und gibt sie an die Seele weiter ...

Veröffentlicht von: @paull

Hier beschreibst du rein emotionales Christsein. Der Geist Gottes inspiriert aber vielmehr zuerst und immer nur unseren Verstand. Und dies hat dann einen Einfluss auf unsere Seele.

So wie du Seele definierst (nur als Emotionen) muss dir das so erscheinen. Meine Definition von Seele umfasst Verstand, Wille und Gefühl s.o. Zitat.

Durch dein Teilzitat verfälschst du leider meine Aussage.
Meine Aussage schließt den Verstand mit ein:

Der Geist empfängt die Impulse Gottes und gibt sie an die Seele weiter ... und das sind z.B. die Blitzgedanken, die der Verstand(Seele) wahrnimmt ...

deborah71 antworten
Paull
 Paull
(@paull)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 109
Veröffentlicht von: @deborah71

So wie du Seele definierst (nur als Emotionen) muss dir das so erscheinen. Meine Definition von Seele umfasst Verstand, Wille und Gefühl s.o. Zitat.

Wird hiermit dann zu einem großen Einheitsbrei, aus dem heraus wir dann nur noch schwer erkennen können, wie manches in der Bibel zu verstehen ist - meiner Meinung nach.

Der Geist geht nach unserem Erdenleben zu Gott - der ihn gegeben hat. Der Körper zerfällt zu Staub - Materie/Erde - aus dem er gemacht wurde. Zwischen Geist und Körper spielt sich also dann das ab, was wir mit Seele umschreiben.

Veröffentlicht von: @deborah71

Der Geist empfängt die Impulse Gottes und gibt sie an die Seele weiter ... und das sind z.B. die Blitzgedanken, die der Verstand(Seele) wahrnimmt ...

Ich würde es schon ein wenig genauer beschreiben. Und dazu können wir auch auf alle Informationen zurückgreifen, die uns die Bibel zu diesem Thema an die Hand gibt.

Der Geist Gottes hilft unserem Geist (Verstand) auf. Inspiriert diesen also. Es heißt, das man vom Geist Gottes getrieben sein kann. Bewegt wird. Dies wird dann dort gefördert, wo wir auf Gottes Wort hören, wo wir dieses im Herzen bewegen, darüber nachdenken, auf das es Frucht bringen kann, Auswirkungen haben tut, auf unseren Verstand. Wo es Gott selbst dann lebendig macht, wo es sich mit unserem Glauben - mit unserer Erwartung an Gott - dann verbindet.

Ich habe dann nicht geschrieben, das die Seele nur Emotionen umfasst. Nicht nur - aber auch. Seele beschreibt dann immer auch den ganzen Menschen. Was diesen ausmacht - als Einheit von Körper und Geist.

paull antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879

😀 😀 😀

Nein, da wird nichts bei mir zu Einheitsbrei... wenn ich mir das nicht von dir verrühren lasse..

Veröffentlicht von: @paull

Der Geist geht nach unserem Erdenleben zu Gott - der ihn gegeben hat. Der Körper zerfällt zu Staub - Materie/Erde - aus dem er gemacht wurde. Zwischen Geist und Körper spielt sich also dann das ab, was wir mit Seele umschreiben.

Soweit - so gut, klingt unsere Aussage gleich.
Dann versuchst du mir aber wieder deine griechische Definition anzubieten:

Veröffentlicht von: @paull

Der Geist Gottes hilft unserem Geist (Verstand) auf.

Veröffentlicht von: @paull

Ich habe dann nicht geschrieben, das die Seele nur Emotionen umfasst.

So schien aber deine Maßregelung mir gegenüber.

Das das Wort Seele auch für den ganzen Menschen in der Schrift verwendet wird, ist bekannt.

deborah71 antworten
Paull
 Paull
(@paull)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 109

nicht ihr seid es, die da reden....

Veröffentlicht von: @deborah71

Soweit - so gut, klingt unsere Aussage gleich.
Dann versuchst du mir aber wieder deine griechische Definition anzubieten:

Veröffentlicht von: @paull

Der Geist Gottes hilft unserem Geist (Verstand) auf.

Das ist nun nicht meine Definition, sondern die Definition, die die Bibel uns mitteilt:

Römer 8,
26 Desgleichen hilft auch der Geist unsrer Schwachheit auf. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich's gebührt, sondern der Geist selbst tritt für uns ein mit unaussprechlichem Seufzen.

Der Geist Gottes tritt für uns ein. Dort wo wir mit dem Verstande, unserem Denkvermögen, nicht die richtigen Worte finden können.

So wie es heißt:

Mt 10,20 Denn nicht ihr seid es, die da reden, sondern eures Vaters Geist ist es, der durch euch redet.

Nicht die Worte, die wir mit unserem Verstande denken und dann aussprechen, sondern die Worte, die Gott uns selbst eingibt. Durch die er zu anderen Menschen redet. Dort wo wir durch den heiligen Geist leben.

paull antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879

Interessant, wie du springst von hier nach da.

Röm 8,26 ist ja nun ein anderes Thema... 😊

Da steht aber nicht, dass der Geist Gottes unseren Verstand aufhilft, sondern unserer Schwachheit. Denn der Verstand (Seele) kommt an seine Begrenztheit und was im Herzen Unaussprechbares ist, das nimmt der Heilige Geist und bringt es vor Gott.
27 Und Gott, der unsere Herzen durch und durch kennt, weiß, was der Geist für uns betet. Denn im Gebet vertritt der Geist die Menschen, die zu Gott gehören, so wie Gott es möchte.

Das griechische Wort für aufhelfen ist faszinierend:

synantilambanomai mit(uns)zusammen anstelle von (uns) ergreifen...

Dein nächster Vers betrifft nun eine Situation vor einem weltlichen Gericht und nicht eine Gebetssituation, wie bei den vorigen Versen. Hier nun bekommen wir Weisheit, wie wir reden sollen.
Mt 10, 19 Wenn sie euch nun überantworten werden, so sorgt nicht, wie oder was ihr reden sollt; denn es wird euch zu der Stunde gegeben werden, was ihr reden sollt. 20 Denn nicht ihr seid es, die da reden, sondern eures Vaters Geist ist es, der durch euch redet.

Nachtrag vom 29.10.2019 1851
Dr. T.J. McCrossan malt das Verb synantilambanomai aus Röm 8,26 zu diesem Wortbild:
Der Geist aber eilt uns zur Hilfe, wenn wir in allen möglichen Schwachheiten sind und richtet uns auf, um mit uns gegen sie anzugehen. Er reicht uns die seine Hand und hilft uns, die Lösung für die Probleme zu ergreifen.

Das wird so schön praktisch-plastisch. 😊

deborah71 antworten
Paull
 Paull
(@paull)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 109

Wir sind zuletzt ausgegangen von folgender Behauptung von dir:

Meine Definition von Seele umfasst Verstand, Wille und Gefühl s.o. Zitat.

Und hier lieferst du ja, wie du selbst sagst, deine EIGENE Definition von Seele. Die du aber bislang nicht mit Aussagen der Bibel nachvollziehbar zu begründen weißt.

Wenn ich nun davon spreche, dass der heilige Geist unseren Verstand/unser Denkvermögen inspiriert und dafür verschiedene Bibelstellen nenne, die in diese Ansicht unterstützen, dann wäre es jetzt deine Aufgabe in einer fruchtbringenden Diskussion aufzuzeigen, warum dies nicht sein kann und warum deine Definition von Seele nahe liegender ist. Beides scheint dir nicht wirklich ein Anliegen zu sein. Stattdessen schreibst du:

Veröffentlicht von: @deborah71

Interessant, wie du springst von hier nach da.

Indem ich Bibelstellen aufzähle, die meine Darstellung verdeutlichen?
Oder was möchtest du mir jetzt vorwerfen?

Veröffentlicht von: @deborah71

Da steht aber nicht, dass der Geist Gottes unseren Verstand aufhilft, sondern unserer Schwachheit. Denn der Verstand (Seele) kommt an seine Begrenztheit und was im Herzen Unaussprechbares ist, das nimmt der Heilige Geist und bringt es vor Gott.

Seit wann ist der Verstand (das geistige Denkvermögen des Menschens) mit der Seele gleichzusetzen?

Paulus verdeutlicht es im 1. Korintherbrief 14:

13 Wer also in Zungen redet, der bete, dass er's auch auslegen könne. 14 Denn wenn ich in Zungen bete, so betet mein Geist; aber mein Verstand bleibt ohne Frucht.
15 Wie soll es aber sein? Ich will beten mit dem Geist und will auch beten mit dem Verstand; ich will Psalmen singen mit dem Geist und will auch Psalmen singen mit dem Verstand.

Der "gesunde" Menschenverstand, unser Urteilsvermögen, unser Denkvermögen, was unserem Willem unterliegt steht also dem heiligen Geist, der hier im Gläubigen am Werke ist, gegenüber.

Und diese beiden, der gesunde Menschenverstand und der Geist Gottes sollen nun zusammenwirken. Eins werden. Womit unser Verstand dann das bestätigt und darin bestätigt wird, was der heilige Geist ausdrücken/sagen möchte.

Veröffentlicht von: @deborah71

Mt 10, 19 Wenn sie euch nun überantworten werden, so sorgt nicht, wie oder was ihr reden sollt; denn es wird euch zu der Stunde gegeben werden, was ihr reden sollt. 20 Denn nicht ihr seid es, die da reden, sondern eures Vaters Geist ist es, der durch euch redet.

Gott gibt uns die Inspiration dann das zu sagen, was er selbst sagen möchte. Aber auch hier stimmen wir mit unserem Denkvermögen/Verstand/Willen dem zu. Legen unseren Willen hier in den Willen des Vaters. Der durch uns spricht. Lassen es zu, das Gott durch uns spricht. Dies ist also kein (zwanghafter) Automatismus, das wir nicht anders können, als nur das zu sagen, was Gott durch uns sagen möchte.

Veröffentlicht von: @deborah71

Der Geist aber eilt uns zur Hilfe, wenn wir in allen möglichen Schwachheiten sind und richtet uns auf, um mit uns gegen sie anzugehen. Er reicht uns die seine Hand und hilft uns, die Lösung für die Probleme zu ergreifen.

Und dieses Zitat stützt dann doch meine Ausführungen, das Gott uns - und damit auch unserem begrenztem Verstande - durch seinen Geist zur Hilfe eilt, uns aufrichtet und uns Worte und Gedanken gibt, in denen uns dann geholfen ist.

paull antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879
Veröffentlicht von: @paull

Meine Definition von Seele umfasst Verstand, Wille und Gefühl s.o. Zitat.

Veröffentlicht von: @paull

Und hier lieferst du ja, wie du selbst sagst, deine EIGENE Definition von Seele. Die du aber bislang nicht mit Aussagen der Bibel nachvollziehbar zu begründen weißt.

Steht da das Wort eigene in meinem Satz? Ich finde es leider nicht. Du fügst also meinem Satz etwas hinzu.

Was bringt dich zu der Behauptung, dass ich es nicht zu begründen wüsste?

Schon in deinem ersten Abschnitt finde ich also zwei Vorgehensweisen, die ich nicht mit dem Heiligen Geist in Einklang bringen kann.
Das ist keine gute Grundlage für einen Austausch, zumal du genau in dieser Art in deinem post weitermachst. Du wirst dich hier also mit dir selbst weiter unterhalten müssen.

meine Quelle für meine Definiton der Seele? die Bibel... 😊

deborah71 antworten
Paull
 Paull
(@paull)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 109
Veröffentlicht von: @deborah71

Schon in deinem ersten Abschnitt finde ich also zwei Vorgehensweisen, die ich nicht mit dem Heiligen Geist in Einklang bringen kann.

Wenn du diese zwei Vorgehensweisen dann bitte noch einmal benennen könntest, damit uns beiden klar wird, wo unsere Positionen denn nun auseinander gehen?

Nachtrag vom 29.10.2019 1904
wenn du dann von MEINER Definition sprichst kann dies im Widerspruch zu der Definition stehen, die die Bibel uns nennt. Obwohl ich annehme, das du sagen wolltest, das deine (meine) Definition mit der Definition der Bibel identisch ist. Was es dann aber auch aufzuzeigen gilt.

paull antworten
Paull
 Paull
(@paull)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 109

Geist ist meist nicht bewussst...-?

Veröffentlicht von: @deborah71

Seele ist uns bewusst... Denken, Wollen, Fühlen, Kontakt nach Innen und Aussen.
Geist ist meist nicht bewusst... das Brennen im Herzen, wie bei den Emmausjüngern; die Wärme samt Frieden; das Erkennen, dass ein Gedanke nicht von einem selbst stammen kann, sondern Gottes Input ist,....

Das der Geist meist nicht bewusst ist, steht doch im Widerspruch zu 1. Kor 14,15 - wobei es hier zwar um das Reden in Zungen geht, aber dies ja auch eine Wirkung des heiligen Geistes ist:

15 Was ist nun? Ich will beten mit dem Geist, aber ich will auch beten mit dem Verstand; ich will lobsingen mit dem Geist, aber ich will auch lobsingen mit dem Verstand.
16
Denn wenn du mit dem Geist preist, wie soll der, welcher die Stelle des Unkundigen einnimmt, das Amen sprechen zu deiner Danksagung, da er ja nicht weiß, was du sagst?
17
Denn du sagst wohl gut Dank, aber der andere wird nicht erbaut.

Wenn Paulus als mit dem Geist hier beten will - dann tut er das bewusst - als Akt seines Willens..
Wenn er nun mit dem Verstand betet, dann tut er dies ja auch im Willen Gottes. Entsprechend dem, worin Gottes Geist seinem Geiste/Verstand dann inspiriert, dieses oder jenes zu beten.

Das alles zeigt dann, das der heilige Geist nicht unbewusst an uns arbeitet. Sondern sich über Gedanken und Worte von uns, die unserem Willen/Verstand unterliegen, Ausdruck verschaffen kann.

Das Brennen der Herzen der Emmausjünger zeigt dann, das Gott hier das innerste Wesen eines Menschens zu berühren, zu begeistern weiß. Was aber nicht heißt, das Gottes Geist nun unbewusst - ohne das wir hier ein Wirkung verspüren - an uns wirkt.

paull antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403

Was mich betrifft:

Ich bin ganz durch Leib, Seele und Geist.
Diese 3 Komponenten machen mich aus.

Wenn ich sterbe, stirbt mein Körper.

Die Aufspaltung zwischen Fleisch und Geist kommt meiner Erinnerung nach aus der grichischen Mythologie und findet sich in der Bibel soweit mir bekannt nur in den Paulusbriefen.

irrwisch antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @irrwisch

Ich bin ganz durch Leib, Seele und Geist.
Diese 3 Komponenten machen mich aus.

Wäre auch schlimm, wenn eines davon fehlen würde. 😉
Ich sehe das als brauchbares Erklärungsmodel, das hilft den Finger in die Wunde zu legen (hatte gestern Abend die Geschichte von Thomas und immer noch das Bild von Caravaggio vor Augen)

groffin antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403

😀

Diese " Fleischestheologie" widerstrebt mir zutiefst.
Meine Beobachtung ist, dass sie oft einher geht mit einem gespaltenen Persönlichkeitsmodell.
" Das war mein Fleisch" ist dann die Schuldzuweisung.

Nein, zum x. Mal, das war ich, oder warst du!

irrwisch antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @irrwisch

Nein, zum x. Mal, das war ich, oder warst du!

Ich? 😨

Ich bin kein Fleisch. 😌

Ich bin Groffin.😈

Veröffentlicht von: @irrwisch

" Das war mein Fleisch" ist dann die Schuldzuweisung.

Möglich. Wobei mir so ein Denken fremd ist. Wenn ich nicht jeder Emotion oder Trieb nachgebe, obwohl sie zu mir gehören, bin das immer noch ich - nur eben mit Emotionen, die ich unter Kontrolle hab.
Deswegen muss man ja nicht zum Zombie werden - selbst wenn Halloween vor der Tür steht. 😉

groffin antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1981
Veröffentlicht von: @groffin

selbst wenn Halloween vor der Tür steht.

Hab grad geguckt. Da war aber nur eine Frau vom Zirkus, die Futter wollte.

adjutante antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403

😀 😀 😀

irrwisch antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403

PS:
Ein sehr anschauliches Bild, wie Jesus Zweifeln und Zweiflern begegnet!

irrwisch antworten
Paull
 Paull
(@paull)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 109
Veröffentlicht von: @irrwisch

Die Aufspaltung zwischen Fleisch und Geist kommt meiner Erinnerung nach aus der grichischen Mythologie und findet sich in der Bibel soweit mir bekannt nur in den Paulusbriefen.

Prediger 12,
7 Und der Staub kehrt zur Erde zurück, so wie er gewesen, und der Geist kehrt zu Gott zurück, der ihn gegeben hat.

Das der Mensch eine unsterbliche Seele hat, die sich vom Körper trennt nach dem Tode, entspringt dem griechischem Denken und ist nicht mit Aussagen der Bibel zu stützen.

Die Seele umfasst stets den ganzen, lebenden Menschen. In der Auferstehung der Toten stellt dann Gott den Menschen in seiner Persönlichkeit/seiner Seele wieder her. Die dann entweder durch Gottes Geist geprägt und bestimmt war oder nicht.
l

paull antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @paull

Das der Mensch eine unsterbliche Seele hat, die sich vom Körper trennt nach dem Tode, entspringt dem griechischem Denken und ist nicht mit Aussagen der Bibel zu stützen.

Wie verstehst Du dann diese Bibelstelle?

1. Korinther 15
44 es wird gesät ein natürlicher[21] Leib, es wird auferweckt ein geistlicher Leib. Wenn es einen natürlichen Leib gibt, so gibt es auch einen geistlichen. 45 So steht auch geschrieben: "Der erste Mensch, Adam, wurde zu einer lebendigen Seele", der letzte Adam zu einem lebendig machenden Geist. 46 Aber das Geistliche ist nicht zuerst, sondern das Natürliche[22], danach das Geistliche. 47 Der erste Mensch ist von der Erde, irdisch; der zweite Mensch vom Himmel. 48 Wie der Irdische, so sind auch die Irdischen; und wie der Himmlische, so sind auch die Himmlischen. 49 Und wie wir das Bild des Irdischen getragen haben, so werden wir auch das Bild des Himmlischen tragen. 50 Dies aber sage ich, Brüder, dass Fleisch und Blut das Reich[23] Gottes nicht erben können, auch die Vergänglichkeit[24] nicht die Unvergänglichkeit erbt.

groffin antworten
Paull
 Paull
(@paull)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 109

Körper, Seele und Geist

Veröffentlicht von: @deborah71

Dem geh bitte nochmal nach. Paulus unterscheidet deutlich zwischen Verstand und Geist z. B. in 1Kor 14,15 Was ist nun? Ich will beten mit dem Geist, aber ich will auch beten mit dem Verstand; ich will lobsingen mit dem Geist, aber ich will auch lobsingen mit dem Verstand.

Hatte ich drauf hingewiesen, das unser Verstand dann inspiriert ist. Entweder vom Geist Gottes oder von den Geistern dieser Welt.

Veröffentlicht von: @deborah71

ch will beten mit dem Geist, aber ich will auch beten mit dem Verstand; ich will lobsingen mit dem Geist, aber ich will auch lobsingen mit dem Verstand.
Auch im weiteren wird zwischen Seele und Geist in der Schrift unterschieden:

Hier können wir jetzt feststellen, das Paulus hier von dem "Ich will.. " spricht. Wir haben es also Kraft unseres Willens als Christen dann in der Hand (wie es auch heißt, dass, der Geist dem Prophetem untertan ist und nicht umgekehrt der Prophet lediglich ein willensloses Werkzeug des heiligen Geistes ist) ob wir das dann tun wollen, worin uns der heilige Geist treibt. Sind aufgefordert, unseren eigenen Willen in den Willen des Herrn zu legen (doch nicht mein Wille, sondern dein Wille entscheide..).

Das EGO - die Persönlichkeit des Menschens, die sich hier im Bewusstsein (ICH will) darstellt, ist dann aber nur ein Teil des Zusammenspiels von Körper und Geist.
Unter der Seele verstehe ich, wie es in Prediger 12,6 beschrieben ist, der Ausdruck allen Empfindens und Seins des Menschen (was das Bewußtsein mit einschließt) , der mit einer silbernen Schnur beschrieben wird, die zwischen dem (Klang)Körper und dem Geist gespannt ist und wie die Saite eines Musikinstrumentes nun durch den heiligen Geist "angeschlagen" einen harmonischen "glückseeligen" Ausdruck/Ton erzeugen kann.

Veröffentlicht von: @deborah71

Hebr.4.12: „Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und durchdringend bis zur Scheidung von Seele und Geist

Das Wort Gottes offenbart also auch den Seelenzustand des Menschen vor seiner Bekehrung, wo wir noch unter dem alten bösen Herzen des alten Adams leiden, der vom Geist des Teufels (den Geistern dieser Welt) geprägt werden kann.

Veröffentlicht von: @deborah71

Verstand/Intellekt wird im Griechischen Verständnis mit Geist benannt.

Wobei du gerade 1. Kor 14,15 angesprochen hast, wo der Verstand des Menschen vom Geist Gottes unterschieden wird.

Veröffentlicht von: @deborah71

Im Hebräischen ist Geist , ruach, Intuition, Gewissen und Kommunikation von Geist zu Geist/Gottes Geist und nicht der Verstand. Verstand und Geist zusammen gehören zu Herz (Motive) , Verstand gehört mit Willen und Emotionen zu Seele (nephesh).

Ruach (Wind/Geist) wird Gott zugeordnet. Dieser Ruach (Geist Gottes) war am Anfang der Schöpfung brütend über der Erde. Durch diesen Ruach hat Gott die Welt erschaffen.

Das Herz umfasst dann das, was den Menschen vom inneren Wesen ausmacht. Gehört zum Bereich der Seele. Wo wir des Herzens froh werden können. Was gleichsam auch die Seele betrifft.

Den Verstand würde ich dann - im Bewußtsein des Menschens - dem Denkvermögen des Menschens zuordnen, was auch den Willen mit einschließt.

Nephesh (Odem/Atem Gottes) womit Gott dem menschlichen Körper Atem/Leben gab, ist dann das, was den Menschen zu einer lebendigen Seele macht.

Und dann wird es halt - wie wir bei Adam und Eva sehen - entschieden, unter welchem Geiste (Gottes oder des Teufels letztendlich) wir dann unser Leben führen.

paull antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879
Veröffentlicht von: @paull

Hatte ich drauf hingewiesen, das unser Verstand dann inspiriert ist. Entweder vom Geist Gottes oder von den Geistern dieser Welt.

Das war nicht das, wo ich bei dir drüber gestolpert war:

zwischen dem Denkvermögen, dem menschlichen Geist,

Im Betreffenden Absatz liest es sich für mich so, dass du Geist und Verstand des Menschen gleich setzt.
Das hast du in deinem post für mich noch nicht zufriedenstellend aufgelöst.
Daher gehe ich auf den weiteren Text nicht ein.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Paull

Du scheinst Dir Deiner Sache so sicher zu sein wie ich .
Ich weis nicht , ob Du andere so lehrst ?!
Wir müßen uns bewußt sein wofür die Lehre überhaupt ist .
Im Kern soll sie den praktischen Weg mit Gott aufzeigen den man gehen kann . Macht sie das nicht , naja , verfehlt sie eigentlich ihren Zweck .
Das gilt genauso für meine Lehre .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7631
Veröffentlicht von: @lebendiger

War es wirklich ein Apfel ( Frucht ) den Eva gegessen hat oder ist es ein Bild auf etwas anderes ?

Was für eine Frucht das war, wird im Buch Genesis nicht genau gesagt, vermutlich, weil es dem Autor nicht so wichtig war.
Ich lese das Buch Genesis aber auch nicht als historischen Tatsachenbericht, sondern als Mythos.
Es thematisiert die menschliche Sehnsucht nach einem verlorenen Idealzustand (der Mensch lebt in enger Verbindung mit Gott, er bekommt ohne eigene Anstrengung alles, was er zum Leben braucht) und versucht eine Antwort zu geben auf die Frage, warum das Leben so ist, wie es ist.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Suzanne62

Deine Worte vom Idealzustand treffen die Sache doch . Allerdings war der vor dem Südenfall . Durch den Sündenfall änderte sich ihr Wesen und ihre Wahrnehmung . Lies nochmal den Sündenfall in Bezug auf die Veränderungen bei Adam und Eva .

Gott sagt , ihr werdet sterben . Nach unserer Wahrnehmung waren sie aber genauso lebendig vor wie nach dem Sündenfall . Wir leben in der Konsequenz des Sündenfalls . Was / wer starb damals ?
Meiner Ansicht nach ihr Geist . Zurück blieb ihr "natürliches Wesen" .

Durch die Wiedergeburt erhalten wir einen neuen Geist . Den müßen wir kennenlernen und lernen damit zu leben - wenn wir wollen .
Dann kommen wir wieder in den "inneren Zustand" vor dem Sündenfall zurück . Und in die Beziehung mit Gott wie er es sich vorgestellt hat .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
an.ja
 an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @lebendiger

Dann kommen wir wieder in den "inneren Zustand" vor dem Sündenfall zurück .

Das glaube ich nicht, dass wir als wiedergeborene Menschen in den Zustand vor dem Sündenfall zurückkehren, sondern wir gehen IN Jesus ein, so wie es vor Grundlegung der Welt, also vor dem Sündenfall beschlossen war.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Und in die Beziehung mit Gott wie er es sich vorgestellt hat .

Ja, diese Beziehung ist aber nur IN IHM (Jesus), denn er ist der einzige Same dem das Erbe verheißen wurde, er ist der Hohepriester, der allein nur Zugang zu Gott hat. Paradiesische Zustände sind nicht unsere Zukunft, sondern nur Jesus Christus.

Gruß Andy

an-ja antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo an.ja

Ich habe hier nicht vom Paradies gesprochen - also eine paradiesische Umgebung . Ich habe von dem inneren Zustand geredet , in dem Adam und Eva vor dem Sündenfall waren ( keine Furcht ; Schutz = fühlten sich nicht nackt etc. ) , als ihr Geist noch intakt war .

Als wiedergeborener Christ hat man die Möglichkeit mit Gott zu gehen .
Viele sagen das man "in Christus" "automatisch" oder "halbautomatisch" ist .
Ich sage , ich bin "in Christus" wenn ich mit ihm SEINEN Weg gehe - ganz praktisch . Ich kann den Weg verlassen oder erst garnicht gehen .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo pvm

Er sieht uns nur im Geist .
1. Joh. 4 ; 24 Wir können ihn nur im Geist und in der Wahrheit anbeten .
2. Joh. 3 ; 5 Ohne Geist kein Zugang zum Reich Gottes .
3. Mt. 10 ; 20 Entweder rede ich oder der Geist Gottes redet durch mich. .
Gibt sicher noch mehr in dieser Richtung in der Bibel .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12685
Veröffentlicht von: @pvm

Das geschieht ja in Gottes Wort in sehr schöner Weise, wie möchtest Du das toppen?</blockquote😈 😌

neubaugoere antworten
Deborah71
Beiträge : 17879
Veröffentlicht von: @lebendiger

Ich möchte aber nur unsere Situation kurz umreißen als wiedergeborene Christen .

Du würdest dich wahrscheinlich wundern, wieviele Christen wiedergeboren sind durch Christus, auch wenn sie nicht diese Wortwahl verwenden. 😉

Veröffentlicht von: @lebendiger

Jesus ist nicht gekommen , das Gesetz aufzuheben sondern zu erfüllen . In dem Licht des vorher gesagten nimmt das eine ganz andere Gestalt an .

Welche denn?

Veröffentlicht von: @lebendiger

Deshalb hat sich Jesus auch als den Weg bezeichnet .
Außerdem werde ich nicht durch meine eigenen Werke ( ich wirke das Wollen und Vollbringen ) gerecht . Kann Jesus das Wollen und Vollbringen bewirken sind es SEINE Werke .

Auch diese machen nicht gerecht. Die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, kommt aus Glauben durch Gnade, also ein Geschenk, das aus Glauben empfangen wird. Damit sind wir Sein Werk, durch das ER dann seine Werke tun will.

Eph 2,10 Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Ich glaube das das der Weg ist den jeder gehen kann wenn er will .
Der Preis ist allerdings nicht ohne .

Es hat Jesus alles gekostet.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Es gibt vieles , was uns lieber in unserer natürlichen Lebensweise bleiben läßt ( keine metanoia ) .

Das "uns" wirkt hier vereinnahmend und klingt wie ein Urteil über andere Christen, dass sie lieber im Alten bleiben wollten. Das empfinde ich nicht als hilfreiche Formulierung von dir.

deborah71 antworten


Adjutante
Beiträge : 1981
Veröffentlicht von: @lebendiger

Es gibt vieles , was uns lieber in unserer natürlichen Lebensweise bleiben läßt

Dieses Wollen kann Jesus uns nehmen, weil ... in Ihm ist die Fülle - das ist doch viel besser.

adjutante antworten
26 Antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7631
Veröffentlicht von: @adjutante

Dieses Wollen kann Jesus uns nehmen,

Solange sich dieses Wollen auf nichts bezieht, das gegen Gottes Gebote verstößt, wüsste ich gar nicht, warum er das tun sollte.
Die meisten meiner andersgläubigen und atheistischen Freunde und Bekannten tun gar nichts, was für Christen verboten wäre - insofern verstehe ich nicht ganz, was an der "natürlichen" Lebensweise denn so schlimm sein soll.

suzanne62 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879

Wenn du den ganzen Absatz im Eingangspost liest, dann wird deutlich, dass es nicht um etwas geht, was normales Verhalten ist, sondern um eine Art Verweigerung der Heiligung, also das Festhalten am Sündigen, ein Hinken auf beiden Seiten. Das Schlüsselwort ist metanoia.

Jedenfalls verstehe ich so diesen Abschnit:

Ich glaube das das der Weg ist den jeder gehen kann wenn er will .
Der Preis ist allerdings nicht ohne . Es gibt vieles , was uns lieber in unserer natürlichen Lebensweise bleiben läßt ( keine metanoia )

deborah71 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7631
Veröffentlicht von: @deborah71

Wenn du den ganzen Absatz im Eingangspost liest, dann wird deutlich, dass es nicht um etwas geht, was normales Verhalten ist, sondern um eine Art Verweigerung der Heiligung, also das Festhalten am Sündigen, ein Hinken auf beiden Seiten.

Ehrlich gesagt, so ganz habe ich das Eingangspost nicht verstanden.
Klar, wenn es darum geht als Christ an Verhaltensweisen, die gegen Gottes Gebote verstoßen, festzuhalten, das geht natürlich nicht.
Und vermutlich ist es nicht immer offensichtlich.
So richtig krasse Verstöße sind, glaube ich, selten.
Aber - wie ich gestern in einem anderen Thread geschrieben habe - auch ich will manchmal gar nicht so genau wissen, wer unter welchen Bedingungen mein T-Shirt oder meine Jeans zusammengenäht oder mein Handy zusammengefrimmelt hat, ich übersehe und überhöre auch mal, wenn jemand Hilfe braucht und frage lieber nicht so genau nach....oft genug folge ich eher meiner eigenen Bequemlichkeit als Gottes Geboten.

suzanne62 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879

So einsatzfreudig, wie du bist, glaube ich nicht wirklich, dass du einer Bequemlichkeit fröhnst, sondern deine persönlichen Grenzen an Belastbarkeit respektieren musst und die entsprechenden Regenerationszeiten brauchst.

😊

deborah71 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7631

Gut dass du nicht sehen kannst, wie ich grade knallrot geworden bin.
Aber es stimmt leider: wenn ich abends die Komplet bete, dann hat das am Anfang gesprochene Schuldbekenntnis "ich bekenne......, dass ich Gutes unterlassen und Böses getan habe ....." durchaus seine Berechtigung.
Und nur selten darf ich mich zu den "unnützen Knechten" zählen, die "nur ihre Schuldigkeit getan" haben.
Das klingt vermutlich ein wenig depri, ist es aber gar nicht.
Denn auch wenn Glaube ohne entsprechende Werke für die Tonne ist, so ist es doch weder ihre Zahl noch ihre Qualität, die einen Menschen vor Gott bestehen lässt - "rechtfertigt" würden evangelische Christen wohl sagen.
"Im Kreuz ist Heil" heißt das bei uns.

suzanne62 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879
Veröffentlicht von: @suzanne62

Gut dass du nicht sehen kannst, wie ich grade knallrot geworden bin.

Osramreklame 😉 ❤ 😀
Gibt gut durchbluteten Teint. 😘

Je perfekter man sein will, umso mehr Fehler kann man machen...oder sie fallen einem vermehrt auf.... und dann kann man anfangen, um die Fehler zu kreisen.... Fehler finden kann ein Götze werden. Damit ist man auf der einen Seite vom Pferd gefallen.

Auf der anderen Seite wäre dann das "is mir doch egal, ist ja sowieso vergeben". ist genauso panne...

Die Mitte bei Jesus auf dem weißen Pferd sieht anders aus.
Erkennen, bekennen und sich dann über die Vergebung und Reinigung des weißen Kleides freuen.

Sind es immer dieselben Fehler, dann hilft er einem, die Wurzel davon zu erkennen.... meistens sind es alte Verletzungen... oder so Festlegungen wie: das darf mir nie wieder passieren... die wirken wie Fleckenmagneten... und sind damit elendige Beschäftigungstherapeuten.

Indem man sich von den Festlegungen trennt, wird man freier, entspannter, sitzt sich nicht mehr im Nacken und macht weniger Fehler.

deborah71 antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1981
Veröffentlicht von: @suzanne62

Gut dass du nicht sehen kannst, wie ich grade knallrot geworden bin.

Diese Farbe steht dir gut 😊

adjutante antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879

Jetzt brauchen wir noch was zum Tee verschütten 😉 😀

https://giphy.com/gifs/disney-snow-white-doc-and-the-seven-dwarfs-OpfkuToK5gSHK

deborah71 antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1981
Veröffentlicht von: @deborah71

Jetzt brauchen wir noch was zum Tee verschütten 😉 😀

Genau. 😉

adjutante antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1981

Sehr schön!

adjutante antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7631
Veröffentlicht von: @deborah71

Jetzt brauchen wir noch was zum Tee verschütten 😉 😀

Nix da. Ich hab heute morgen schon mit Kaffee rumgesaut - und einmal pro Tag reicht.

suzanne62 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879

gut, dann stell lieber die Tasse ab und schluck erst mal runter, bevor du die giphys guckst 😉

deborah71 antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1981
Veröffentlicht von: @suzanne62

insofern verstehe ich nicht ganz, was an der "natürlichen" Lebensweise denn so schlimm sein soll.

Muss ja nichts schlimmes sein, aber die Bedürfnisse, also die Grundeinstellung, die kann sich verändern.

adjutante antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Adjutante

Im Prinzip hast Du recht . "Ausgefüllt" ist es einfacher als im Mangel .

Leider ist es mein Fleisch das gegen den Geist , also die neue Lebensart im Geist , kämpft . Die Bibel spricht von "sein Fleisch zu kreuzigen" .
Mein Fleisch ist nicht mein Körper . Mein Fleisch - und das ist das was ich glaube ( tue ) - bin ich . Meine Seele ( Wille , Gefühl , Verstand , Herz ) . Sie will das Sagen haben .
In der neuen Lebensart sollte aber der Geist das Sagen haben .
Das ist mein Kampf , inwendig .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1981
Veröffentlicht von: @lebendiger

Das ist mein Kampf , inwendig

Es ist wichtig, innerlich aufgeräumt zu sein.

adjutante antworten
Ungehorsam
(@ungehorsam)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3336

Es ist wichtig, innerlich aufgeräumt zu sein.

Diesen Eindruck habe ich von Lebendiger gerade nicht.

ungehorsam antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Ungehorsam

Aufgeräumt würde ich das nicht nennen , eher zornig .

Israel gab ein klägliches Bild ab als es den Weg Gottes verlies .
Untereinander waren sie bestimmt wohlgesonnen . Das änderte nichts daran das Gott ihnen nicht so wohl gesonnen war - obwohl es SEIN Volk , sein Augapfel war .

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879
Veröffentlicht von: @lebendiger

Die Bibel spricht von "sein Fleisch zu kreuzigen" .

Wo denn?

Ich finde nur dieses: Gal 5,24 Die aber dem Christus Jesus angehören, haben das Fleisch samt den Leidenschaften und Begierden gekreuzigt.

Röm 6,11 So auch ihr: Haltet euch der Sünde für tot, Gott aber lebend in Christus Jesus!

Wenn du einen Toten immer wieder kreuzigen willst, dann musst du ihn vorher ja wiederbeleben. Scheint mir nicht sehr sinnvoll.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Mein Fleisch - und das ist das was ich glaube ( tue ) - bin ich . Meine Seele ( Wille , Gefühl , Verstand , Herz ) . Sie will das Sagen haben .

Aha.....du glaubst also nicht, dass du in Christus eine neue Schöpfung bist, oder wie soll ich diese Aussage verstehen "was ich glaube/tue - bin ich"?

Also ich glaube, dass ich in Christus eine neue Schöpfung bin und daraus lebe und diesen Lebensstil der neuen Schöpfung fördere und aufbaue mit seiner Hilfe. Wozu sollte ich noch auf das alte Ich, das mit Christus gestorben und begraben ist, bezeugt in der Taufe, hören?

Deiner Beschreibung nach würde ich aus deinen Worten folgende Reihenfolge skizzieren:

Thron - Fleisch
..........- Seele
..........- menschlicher Geist, wiedergeboren
..........- Jesus/Heiliger Geist
..........- Körper

eine gesunde Ordnung würde ich so darstellen:

Thron - Jesus/Heiliger Geist
...........- menschlicher Geist, wiedergeboren
...........- Seele, ordnet sich unter
...........- Körper
...........- Fleisch, gekreuzigt halten

😊

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo deborah71

Lebend in Jesus Christus heißt wandeln im Geist .
Ganz neutral : Mein Fleisch ist ein Teil von mir . Es lebt genauso wie mein Geist . Die Frage ist nur welcher Teil mein Leben bestimmen soll / darf .
Egal für welchen Teil ich mich entscheide , der andere Teil ist trotzdem existent .
Also entweder oder . Jeder Teil will das Sagen haben . Der natürliche Mensch genauso wie der Geistliche in mir .

Veröffentlicht von: @deborah71

Aha.....du glaubst also nicht, dass du in Christus eine neue Schöpfung bist, oder wie soll ich diese Aussage verstehen "was ich glaube/tue - bin ich"?

Jeder wird durch die Wiederbegurt eine neue Kreatur weil sein Geist wiedergeboren ist . Die Frage ist nur ob ich auch dementsprechend lebe das mein Geist bzw. der hl. Geist in mir Raum bekommt sich zu entfalten .
Bis zur Wiedergeburt lebte ich nur im Fleisch . Meine gewohnte Lebensweise . Mit der Wiedergeburt habe ich die Chance des Sinneswandels ( metanoia ) vom "fleischgesteuerten" Wesen zum "geistgesteuerten" Wesen zu vollziehen . Es ist ein langsamer Wandel meiner Person . In diesem ( wenn ich dem hl. Geist Raum gebe ) wird mein Geist bzw. Jesus stärker . Der entsprechende Vers heißt : "Werdet verwandelt duch die Erneuerung eures Sinnes ." Mein Sinn soll sich auf meinen Geist richten IN DEM JESUS WOHNT .

Das Fleisch zu definieren ist mit einer Bibelsuche nicht so einfach .
Meine Def. ist auf folgendes gegeründet :
1. Mo 2 ; 24 ... und sie ( Mann und Frau ) werden ein Fleisch sein .
Meiner Meinung ist damit nicht Sex gemeint bzw. Fortpflanzung . Sondern eine gesunde seelische Beziehung . Wie "eine Seele" . Wow .
Gal. 5 ;17 Geist und Fleisch sind unvereinbar !
Meiner Ansicht nach kämpft nicht mein Körper = Fleisch ?? gegen den Geist sondern mein Wille , Verstand , Gefühl und Herz = Fleisch . Sie wollen das Sagen behalten und nicht an den Geist abgeben .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879

Hi Lebendiger,

Luther hat mehrere Sachen mit Fleisch übersetzt.
https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=dict&article_id=4509

Ich beziehe mich mit meinen Auflistungen auf Punkt 5.

😊

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo deborah71

"Wirft man alle Stellen zusammen" kommt man auf keinen grünen Zweig .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879

Hi Lebendiger,

Veröffentlicht von: @lebendiger

"Wirft man alle Stellen zusammen" kommt man auf keinen grünen Zweig .

Warum willst du das denn tun?

lg
Deborah71

deborah71 antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1872

Anmerkungen meinerseits:

Veröffentlicht von: @lebendiger

1. Mo 2 ; 24 ... und sie ( Mann und Frau ) werden ein Fleisch sein .
Meiner Meinung ist damit nicht Sex gemeint bzw. Fortpflanzung . Sondern eine gesunde seelische Beziehung . Wie "eine Seele" . Wow .

Der Mensch wurde von Gott gemacht. Später wurde der Mensch zu Mann und Frau geformt. Mann und Männin.
Ebenso wie der Mann Mensch ist, ist auch die Frau Mensch - beide zusammen ergeben den Menschen, wie Gott ihn schuf.
Der Mensch ist enstprechend auf Ergänzung angelegt - sich gegenseitig unterstützend, ausgleichend und vervollständigend.
Ein Fleisch bezieht sich - und so verstehen es auch die meisten Ausleger - auf die körperliche Ergänzung: zum Zweck neues Leben zu schaffen, sich gegenseitig Liebe zu schenken.
Die Übergänge zwischen Körper, Seele und Verstand sind dabei fließend. Aber immer auf Ergänzung und Liebe ausgelegt.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Gal. 5 ;17 Geist und Fleisch sind unvereinbar !
Meiner Ansicht nach kämpft nicht mein Körper = Fleisch ?? gegen den Geist sondern mein Wille , Verstand , Gefühl und Herz = Fleisch . Sie wollen das Sagen behalten und nicht an den Geist abgeben .

Fleisch ist der sterbliche Mensch, der sich an seine körperliche Existenz klammert.
Ich habe das weiter unten versucht mit der Bedürfnispyramide nach Maslow zu erklären.
Triebe, Emotionen, sind Produkte unseres Körpers.
Weil unser Körper stirbt, müssen wir ihn erhalten: Essen, Trinken, warm halten, schlafen usw.
Weil wir morgen auch noch leben wollen, fangen wir an vorzusorgen. Wir legen Lager an, versuchen uns die beste Nahrung, den wärmsten Platz am Feuer und den ruhigsten, geschützesten Schlafplatz zu besorgen.
Sind unsere Grundbedürfnisse soweit zufrieden gestellt, wollen wir auch dass wir wahrgenommen werden und dass - obwohl wir sterben müssen - an uns gedacht wird, wenn wir nicht mehr sind. Wir gehen soziale Kontakte ein, Freundschaften, Liebe, Sex, Kinder kriegen (=soziale Bedürfnisse).

Ab jetzt spielt der Wille eine Rolle:
Ist das soweit in Ordnung, suchen wir Anerkennung. Verantwortung übernehmen, Macht, Statusgewinn, Karriere, Reichtum - um uns und unseren Nachfahren die optimalen Bedingungen zu garantieren und so viele Nachfolger wie möglich optimal ernähren zu können.

Erst wenn wir damit zufrieden sind suchen wir die Selbstverwirklichung: wir können das tun, was uns Spaß macht. Hobbys, Weiterbildung, künstlerisch aktiv werden, usw.

Die wesentliche Motivation eines Menschen sind demnach: Streben nach Selbstverwirklichung, Sicherheit der eigenen Existenz, Sinnhaftigkeit der eigenen Existenz vermehren und sicherstellen.
Philosophisch ausgedrückt: der Mensch versucht seinen Tod so lange wie möglich hinauszuschieben und seinem Dasein Bedeutung zu geben - durch Anhäufung von Macht, durch Nachkommen, besondere Werke, usw.
Es entbrennt ein Wettstreit um die Ressourcen, Anerkennung, usw.

Die logische Konsequenz daraus ist Neid, Diebstahl, Lüge, Mord, Krieg, sexuelle Ausbeutung, Gewalt, usw.
Die 10 Gebote schieben dem ein Riegel vor. Das geht nur, wenn wir nicht unsere Bedürfnisse ins Zentrum unseres Handels stellen und jedem Trieb und jeder Emotion nachgeben.
Hier kommt der Verstand ins Spiel und die Ausrichtung auf das Wohl des anderen.
Wir nehmen dem anderen eben nicht einfach weg, weil es uns gefällt und wir stärker sind. Wir entscheiden uns dagegen, andere anzulügen um uns einen Vorteil zu sichern. usw.
In Jesus geht das noch weiter: vom reinen "was man Dir nicht tu, das füg auch keinem andern zu" zu dem Willen, Gottes Liebe in die Welt zu tragen.
Heilung dort zu schenken, wo Beziehungen zerstört sind. Nicht nach Vergeltung und Rache zu dürsten, sondern Vergebung praktizieren. Nicht nur dem anderen nichts zu neiden, sondern helfend unter die Arme zu greifen.

Philipper 2
1 Wenn es also eine Ermahnung in Christus gibt, einen Zuspruch aus Liebe, eine Gemeinschaft des Geistes, ein Erbarmen und Mitgefühl, 2 dann macht meine Freude vollkommen, dass ihr eines Sinnes seid, einander in Liebe verbunden, einmütig, einträchtig, 3 dass ihr nichts aus Streitsucht und nichts aus Prahlerei tut. Sondern in Demut schätze einer den andern höher ein als sich selbst. 4 Jeder achte nicht nur auf das eigene Wohl, sondern auch auf das der anderen.

groffin antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Fleisch ist der sterbliche Mensch ?!
Körper und Seele oder nur Körper ?

Unsere Grundbedürfnisse , die Du hier aufführst sind körperliche und seelische .
Gott zählt ein weiteres auf .: " Der Mensch lebt nicht vom Brot allein sondern von einem jeden Wort was aus dem Mund Gottes kommt ."
Das Grundbedürfniss ( Lebenselixier ) des Geistes ( nicht Verstand - Vgl. Gott ist Geist ) ist das Wort in "aktiver" Form .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1872
Veröffentlicht von: @lebendiger

Fleisch ist der sterbliche Mensch ?!
Körper und Seele oder nur Körper ?

Der Körper ist sterblich. Die Seele und der Geist sind nicht stofflich.
https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=dict&article_id=1841

Veröffentlicht von: @lebendiger

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein sondern von einem jeden Wort was aus dem Mund Gottes kommt ."

Das Brot stillt kurzfristig den körperlichen Hunger, um am Leben zu bleiben.
Das Wort Gottes ist Leben - geistliches Leben.
Jesus sagt: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben."

Johannes 7:
36 Was ist das für ein Wort, das er sagte: Ihr werdet mich suchen und nicht finden; und wo ich bin, da könnt ihr nicht hinkommen? 37 Aber am letzten, dem höchsten Tag des Festes trat Jesus auf und rief: Wen da dürstet, der komme zu mir und trinke! 38 Wer an mich glaubt, von dessen Leib werden, wie die Schrift sagt, Ströme lebendigen Wassers fließen. 39 Das sagte er aber von dem Geist, den die empfangen sollten, die an ihn glaubten; denn der Geist war noch nicht da; denn Jesus war noch nicht verherrlicht.

groffin antworten
Groffin
Beiträge : 1872

Hallo zurück,

Veröffentlicht von: @lebendiger

Als wiedergeborener Christ hat man einen neuen Teil in sich bekommen . Den eigenen Geist ( Vgl. Gott ist Geist ) .

Jeder Mensch hat einen Geist. "Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach." (Markus 14,38 - die Jünger hatten noch nicht die Geistestaufe empfangen).

Christen empfangen den heiligen Geist und geben ihm Wohnung:
1, Korinther 3
16 Wisst ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt?

Der menschliche Geist ist erst einmal der Verstand - wissenschaftliches rationales Denken, Zusammenhänge erkennen, Verständnis, Wille.

Gegenüber dem heiligen Geist ist der menschliche Geist aber nicht vergleichbar an Verständnis, Weisheit und Erkenntnis. Der menschliche Geist kann Gott niemals erfassen - für ihn ist Gott und Glaube eine Torheit.

Daher die Aussage Jesu:
"Selig sind, die da geistlich arm sind: denn das Himmelreich ist ihr."
--> Wer erkennt, dass er die Gnade Gottes nötig hat der hat auch erkannt, dass er geistig arm ist und Gottes Unterstützung bedarf.

Mir war das an dieser Stelle wichtig herauszuarbeiten, da Deine Zeilen teilweise einen falschen Eindruck hinterlassen.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Der Geist in mir "bewirkt" , das Jesus das Wollen und Vollbringen bewirken kann . Dazu muß ich "sterben" . Sonst bewirke ich weiterhin das Wollen und Vollbringen .

Dem stimme ich soweit zu. Wobei wir hier vielleicht das Wort "sterben" anders definieren (Mit Blick zu Deinen Ausführungen zum Paradies).

Veröffentlicht von: @lebendiger

2. Außerdem ist das , was aus meinem Fleisch kommt Fleisch . Das was aus meinem Geist ( Jesus ) kommt ist Geist und bringt entsprechende Frucht .

Und hier scheint es wieder eine Unschärfe zu geben. In Galater 5,22 sind die Früchte des Geistes beschrieben. Das Wort für Geist ist hier pneumatos, was sowohl den menschlichen Verstand, als auch den heiligen Geist (als 3. göttliche Person) meinen kann.
Ich verstehe es so, dass es Gott ist, der durch den heiligen Geist diese Früchte in uns hervorbringt.
Die interessante Frage, ist WIE er das tut. Du schreibst, dass sich unser Wollen ändert und somit auch das Vollbringen eine neue Richtung bekommt. Verstehst Du das Wirken des heiligen Geistes als eine Art Beratungsfunktion?

Kann ein Nichtchrist, der sich sehr von seinem Verstand leiten lässt, sich an moralischen Werten orientiert (kurz dem eigenen menschlichem Geist mehr Macht gibt als den Emotionen) Frucht im Sinne der Bibel (Galater 5,22) hervorbringen?

Veröffentlicht von: @lebendiger

Ich glaube das das der Weg ist den jeder gehen kann wenn er will .

Jeder? Vielleicht bin ich hier jetzt überkritisch:
Epheser 1,4:
4 wie er uns in ihm auserwählt hat vor Grundlegung der Welt, dass wir heilig und tadellos vor ihm seien in Liebe,

Gruß,
Groffin

Nachtrag vom 27.10.2019 1300
Korrektur: Wer erkennt, dass er die Gnade Gottes nötig hat der hat auch erkannt, dass er [del]geistig[/del] geistlich arm ist und Gottes Unterstützung bedarf.

groffin antworten
2 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Groffin

Veröffentlicht von: @groffin

Und hier scheint es wieder eine Unschärfe zu geben. In Galater 5,22 sind die Früchte des Geistes beschrieben. Das Wort für Geist ist hier pneumatos, was sowohl den menschlichen Verstand, als auch den heiligen Geist (als 3. göttliche Person) meinen kann.
Ich verstehe es so, dass es Gott ist, der durch den heiligen Geist diese Früchte in uns hervorbringt.
Die interessante Frage, ist WIE er das tut. Du schreibst, dass sich unser Wollen ändert und somit auch das Vollbringen eine neue Richtung bekommt. Verstehst Du das Wirken des heiligen Geistes als eine Art Beratungsfunktion?

Wenn Du das als Beratungsfunktion sehen würdest gehst Du in Deiner Kraft um das auszuführen .
Es gibt mehrere Beschreibungen von "sterben" .
- Wer sein Leben verliert wird es gewinnen .
- Wer Jesus nachfolgen will verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich .
- Paulus stirbt täglich .
Zu sterben heiß im Prinzip nicht in der eigenen Kraft zu gehen . Ebenso nicht in die Richtung in der man selbst gehen würde ( sich führen lassen = SEIN Joch auf sich nehmen .
Dieses Joch hat nicht nur die Funktion der Richtungsweisung , sondern befähigt den Tragenden das auszuführen .

Veröffentlicht von: @groffin

Kann ein Nichtchrist, der sich sehr von seinem Verstand leiten lässt, sich an moralischen Werten orientiert (kurz dem eigenen menschlichem Geist mehr Macht gibt als den Emotionen) Frucht im Sinne der Bibel (Galater 5,22) hervorbringen?

Er kann besseres hervorbringen als ein wiedergeborener Christ wenn sein Fleisch "besser" ist als das des wiedergeborenen Christen der ebenfalls im Fleisch geht .

Es geht hier um den Weg , den Gott gerne mit uns beschreiten will .
Das ist der Weg im Geist . Wir sollen im Geist gehen , weil er stark und fähig ist in der Liebe zu bleiben . Wir sind es nicht .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1872

Hi Lebendiger,

Veröffentlicht von: @lebendiger

Wenn Du das als Beratungsfunktion sehen würdest gehst Du in Deiner Kraft um das auszuführen .

Der heilige Geist hat viele Funktionen. Er unterweist, ermahnt, arbeitet a uns. Das Wichtigste aus meiner Sicht:

Römer 5
5 Diese Hoffnung aber geht nicht ins Leere. Denn uns ist der Heilige Geist geschenkt, und durch ihn hat Gott unsere Herzen mit seiner Liebe erfüllt.

Alles Tun und Wollen im Geist orientiert sich an der Liebe Gottes. Nicht zu unserem Eigennutz, sondern zur Ehre Gottes und zum Segen der Menschen.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Dieses Joch hat nicht nur die Funktion der Richtungsweisung , sondern befähigt den Tragenden das auszuführen .

Mehr noch: es macht frei. Denn das Joch Jesu ist gegenüber dem Joch der Sünde und dem Joch des Gesetzes leicht.
Es ist etwas anderes, ob ich etwas tue, weil ich es muss - oder weil ich es darf und das Gute darin erkenne.
In Jesus bekommen wir einen anderen Zugang zum Glauben. Wir müssen nicht versuchen gerecht zu sein - sondern SIND gerecht in Jesus Christus und seinem Tod für uns am Kreuz.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Wir sollen im Geist gehen , weil er stark und fähig ist in der Liebe zu bleiben . Wir sind es nicht .

Richtig. Damit es nicht zu abstrakt wird: der menschliche Körper ist vergänglich. Unsere Bedürfnisse bestimmen unser Handeln.
Maslow hat das in seiner Bedürfnispyramide aufgezeigt.

In dem Streben nach Selbstverwirklichung "On the Top" in der Gesellschaft zu sein, wird das Zusammenleben vernachlässigt. Der fleischliche Mensch bewertet das eigene Wohl als wichtiger, als das der anderen.
Dies führt zu Neid, Missgunst, Diebstahl, Lüge, Raub, Mord, Unterdrückung, Krieg, usw.

Dieses fleischliche Streben sollen Christen ablegen und der Liebe Gottes (Agape) Raum geben. Sie wirkt von Gott in uns und durch uns zu anderen.
Es geht dabei heile Beziehungen zu leben, die nicht durch Sünde zerstört werden.

Gruß,
Groffin

groffin antworten


Seite 1 / 2
Teilen: