Benachrichtigungen
Alles löschen

Ist Liebe immer freiwillig?

Seite 2 / 2

lena
 lena
Themenstarter
Beiträge : 596

Ist Liebe immer freiwillig?
Ist Liebe nicht Gnade und dann mein Mitgenommensein?
Und manchmal nicht auch etwas, was ich nicht will?
Lena.

Antwort
59 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Sicher nicht ... da sind sehr individuelle Dinge die "Liebe" erschweren, ob wohl sie uns geboten ist.

Doch bitte, was alles kann einen anhalten zu "lieben" statt nur nett zu sein?

Ja, ich bedarf der Gnade das sie mir geschenkt wird.

Anonymous antworten


Tagesschimmer
Beiträge : 1203

Ist irgendein Gefühl denn komplett freiwillig? Es ist doch überhaupt schon Gnade, fühlen zu können.

tagesschimmer antworten
1 Antwort
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 3406

Ist für dich Liebe nur ein Gefühl?

irrwisch antworten
Groffin
Beiträge : 1873

Hi Lena,

ich finde, wir packen in der deutschen Sprache oft viel zu viel unter das Wort Liebe, ohne wirklich zu wissen, was wir meinen.
Das führt dann oft zu Irritationen.

In der Bibel unterscheiden wir bereits drei Arten von Liebe: Agapge (göttliche Liebe), Philia (Freundschaftliche, intellektuelle Liebe) und Eros (körperliche Liebe).
Gleichzeitig beinhaltet diese Dreiteilung die Dreiteilung des Menschen in Seele, Geist und Körper. Jede dieser Dimensionen hat ihre eigene Liebe und ein unterschiedliches Maß an Intimität.

Liebe unterscheidet sich von Freundschaft, Hörigkeit, Schwärmerei, Angezogen fühlen, Begehren, Bewunderung, Lust, Eifersucht, usw.

Lege ich den Maßstab von 1. Korinther 13 an das Wort Liebe an, dann ist es nicht nur ein Gefühl (das durchaus beständig sein kann), sondern vor allem eine Entscheidung.
Es ist jedoch etwas anderes, jemanden einfach "toll" zu finden oder ihn wahrhaftig zu lieben.

Veröffentlicht von: @lena

Ist Liebe immer freiwillig?

Fangfrage. Bin ich der Liebende oder der Geliebte?
Ich kann mich nicht entscheiden, ob ich geliebt werde oder nicht. Ich kann mich aber entscheiden, ob ich diese Liebe anerkenne und auch annehme.
Ich kann mich auch entscheiden, jemanden zu lieben - im Kleinen wie im Großen. Sind die Emotionen aus der Beziehung raus, ist die Liebe das, was trägt.

Veröffentlicht von: @lena

Ist Liebe nicht Gnade und dann mein Mitgenommensein?

Wenn Du hier davon sprichst, die Liebe eines anderen zu empfangen, dann ist es eine Art Geschenk. Bei Gott können wir damit vielleicht auch Gnade meinen oder Barmherzigkeit.
Aus meiner Sicht möchte Gott aber mehr zu uns sein, als ein Richter, der unsere Schuld aus Liebe nicht anerkennt. Er möchte mit uns eine Beziehung.
Und hier kommt unsere eigene Entscheidung wieder ins Spiel.
Nehmen wir diese Liebe an, können wir auf sie vertrauen und sind sowohl mitgenommen, als auch dazu aufgerufen diese Liebe zu erwiedern.

groffin antworten
2 Antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 596
Veröffentlicht von: @groffin

ich finde, wir packen in der deutschen Sprache oft viel zu viel unter das Wort Liebe,

Ich meine immer die Liebe, die ich zu jemandem habe.
Das dieses Bündnis unterschiedlich ist; Familie, Ehe, Freunde, Geschwister,
ist ja klar.
Für mich stammen alle deine Liebesbeschreibungen aus dem Umgang des jeweiligen Bündnisses.
Mit meinem Bruder habe ich kein Eros, aber mit allen Menschen teile ich
Göttliche Liebe.
Im Umgang unterschiedlich: intellektuell,körperlich,freundschaftlich.
Aber immer "Agape"!
Die Liebesart unterscheide ich nicht. Es ist immer Agape!
Auch körperliche Liebe ist Agape. Auch freundschaftliche
finde ich.
Ich kenne sonst keine Liebe die es Wert ist Liebe genannt zu werden, als Gottes Liebe.

Veröffentlicht von: @groffin

ist es nicht nur ein Gefühl (das durchaus beständig sein kann), sondern vor allem eine Entscheidung.

Bitte schreibe mir doch, wo du das für dich liest,
so vorrausgesetzte Übereinkunft ist in einem Forum so unbefriedigend.

Veröffentlicht von: @groffin

Fangfrage. Bin ich der Liebende oder der Geliebte?

Mir ging es immer ums lieben. Nicht ums geliebt werden.
Ich hatte das oben schon korrigieren müssen,
war nicht ganz sauber in meiner Ausführung.

Veröffentlicht von: @groffin

Und hier kommt unsere eigene Entscheidung wieder ins Spiel.
Nehmen wir diese Liebe an, können wir auf sie vertrauen

Veröffentlicht von: @groffin

Bei Gott können wir damit vielleicht auch Gnade meinen

Ich finde, die Gnade ist es immer. kann man gar nicht von "freiwillig" trennen.
Läuft wahrscheinlich allles in einer Symbiose von Gott her!
Ich las mal den schwierigen Spruch: "Das es mich gibt macht Gott. Gäbs mich nicht, fehlte ich und Gott fehlte mich auf Erden!"

Deswegen meinte ich Symbiose von Gott her!
In der Apostelgeschichte steht: Apostelgeschichte 17,28
Denn in ihm leben, weben und sind wir; wie auch einige Dichter bei euch gesagt haben:Wir sind seines Geschlechts.

Veröffentlicht von: @groffin

mitgenommen, als auch dazu aufgerufen diese Liebe zu erwiedern

Ja, vielleicht kann man es so erfahren.

lena.

lena antworten
Groffin
(@groffin)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 1873
Veröffentlicht von: @lena

Die Liebesart unterscheide ich nicht. Es ist immer Agape!

😉 Wenn Gott alles in allem ist, dann kann man das so sehen. Die Liebe, bei der das eigene Ego keine Ansprüche stellt kann in ziemlich jeder Beziehung gelebt werden.

Trotzdem...
So ganz falsch finde ich die Differenzierung nicht - zumal damit bestimmte Ansprüche verbunden sind. Eros ist eine andere Form der Intimität, als es Philia ist. Natürlich kann man dann wieder argumentieren, dass die Bereitschaft sich hinzugeben an den Partner dann wieder eine Form von Agape ist.

Wenn ich das von der Empfängerseite betrachte sind die Liebesformen unterschiedlich. Ich differnziere dann, ob etwas meinem Intellekt, meinem Geist oder meinem Körper gut tut.

Du kennst sicher auch die saloppen Aussprüche, die uns im Alltag begegnen: "Ich liebe diesen Film!" oder "ich liebe diese Sauße".
Mit wahrer Liebe hat das natürlich nicht viel zu tun, gibt aber einen Hinweis darauf, dass Liebe durchaus eine Richtung hat - eine Saite, die in uns zum Klingen kommt.

Veröffentlicht von: @lena

Bitte schreibe mir doch, wo du das für dich liest,
so vorrausgesetzte Übereinkunft ist in einem Forum so unbefriedigend.

Ich habe das für mich vor einigen Jahren einmal definiert. Mir ist aufgefallen, wie schnell wir das Wort Liebe benutzen und wie schwer es mir selbst fällt von Liebe zu sprechen. Mit "ich liebe Dich" ist ein sehr großer Anspruch verbunden (finde ich). So schön ein "ich liebe Dich" sein kann, so destruktiv kann es auch sein - insbesondere dann, wenn es um Beziehungen zwischen Mann und Frau geht.
Sie verliebt sich in ihn und sagt "ich liebe Dich" - er ist total überrascht und fühlt sich überfordert. Ich finde es daher - speziell bei Jugendlichen - besser, wenn sie etwas vorsichtiger sind und "ich mag Dich sehr" sagen.

Liebe wie ich sie verstehe wächst und bewährt sich. Der Partner verändert sich wie man sich auch selbst verändert. Es gibt Streit und auch mal Zeiten wo man sich um sich selber dreht. Hier nicht dem ersten Impuls der aufschäumenden Emotionen zu folgen, sondern sich zu beruhigen, sich die Liebe vor Augen zu führen und daran festzuhalten ist für mich eine Entscheidung.

Liebe hat daher viel von einem Versprechen: ich stehe zu Dir, auch wenn...
Vermutlich kommt daher auch die Trauformel bei der Hochzeit: "in guten wie in schlechten Tagen."

Klarer oder komplizierter?

Groffin

groffin antworten


Suzanne62
Beiträge : 7672
Veröffentlicht von: @lena

Ist Liebe immer freiwillig?

Liebe, die nicht freiwillig gegeben wird, ist keine.

Veröffentlicht von: @lena

Ist Liebe nicht Gnade und dann mein Mitgenommensein?

Das schließt die Freiwilligkeit ja nicht aus.

Veröffentlicht von: @lena

Und manchmal nicht auch etwas, was ich nicht will?

Liebe, die sich aufdrängt, ist keine Liebe, sondern Stalking.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo lena

Die Frage ist aus welcher "Quelle" die Liebe motiviert ist .
Ist sie aus mir motiviert oder "drängt mich die Liebe Gottes" .
Beim Ersteren bin ich die Quelle , beim Zweiten Gott . ( Joh. 5,42 ; Rö. 5,5 )
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
2 Antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 596
Veröffentlicht von: @lebendiger

Die Frage ist aus welcher "Quelle" die Liebe motiviert ist .
Ist sie aus mir motiviert oder "drängt mich die Liebe Gottes" .
Beim Ersteren bin ich die Quelle , beim Zweiten Gott . ( Joh. 5,42 ; Rö. 5,5 )

Motiv das ist eine gute Überlegung. Motiv also der Grund, die Grundlage von der ich geschickt bin, aus welcher Quelle ist Liebe gegründet. Aus Gnade?

https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5 5 Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden; denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsre Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist.
https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes5 . 41 Ich nehme nicht Ehre von Menschen an; 42 aber ich kenne euch, dass ihr nicht Gottes Liebe in euch habt. 43 Ich bin gekommen in meines Vaters Namen, und ihr nehmt mich nicht an. Wenn ein anderer kommen wird in seinem eigenen Namen, den werdet ihr annehmen. 4

lena antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo lena

Liebe ist so vielfältig ( 1. Kor. 13 ) . Wenn ich merke , das ich getragen werde , ob es im Ertragen des anderen , oder in der Geduld mit dem anderen ist oder zur Wahrheit zustehen usw. , und im Willen Gottes bin , dann sehe ich das es nicht mehr aus mir ist .
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten


Seite 2 / 2
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?