Benachrichtigungen
Alles löschen

Laß die Toten ihre Toten begraben ( Mt. 8 ; 22 )

Seite 1 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo

Ein Vers , der mich schon länger beschäftigt .
Mt. 8 ; 22
Aber Jesus spricht zu ihm : " Folge mir nach und las die Toten ihre Toten begraben . "
Eigentlich sagt er ihm . Es hat keinen Sinn mehr dort zu bleiben .
Du kannst die Toten ( beide Arten von Todsein ) nicht mehr zum Leben erwecken .

Irgendwie hat Jesus eine andere Wahrnehmung . Die , die wir als lebendig ansehen , nämlich die , die die körperlich Toten begraben sieht er auch als tot an .
Wie kommt Jesus dazu so etwas zu behaupten ?

Gruß

Lebendiger

P. S. Besser im Gehorsam gehen als im Wissen .

Antwort
115 Antworten
Deborah71
Beiträge : 17803

Mt 8, 21 Einer, der zu seinen Jüngern gehörte, bat Jesus: »Herr, lass mich erst noch nach Hause gehen und meinen Vater bestatten.«[6] 22 Doch Jesus erwiderte: »Komm jetzt mit mir und überlass es den Toten, ihre Toten zu begraben!«

Fußnote 6:
Womöglich denkt der Mann an das zweite Begräbnis, bei dem nach jüdischem Brauch die Knochen des Verstorbenen ein Jahr später erneut beigesetzt wurden.

Ist dir diese damalige Sitte bekannt?
Man kann die Toten als geistlich Tote sehen, man kann aber auch daraus verstehen, dass die Totengräber, die die Knochen für die letzte Ruhestätte einsammelten, damit gemeint sind.

Denkst du, dass Jesus wusste, dass er nur ca. 3 Jahre Dienstzeit hatte bis zu Kreuz und Auferstehung?

deborah71 antworten
10 Antworten
billy-shears
(@billy-shears)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1612
Veröffentlicht von: @deborah71

Denkst du, dass Jesus wusste, dass er nur ca. 3 Jahre Dienstzeit hatte bis zu Kreuz und Auferstehung?

Nein. Aber er sah das Reich Gottes sehr bald herbeikommen, deswegen die Dringlichkeit. Siehe auch die "Krisisgleichnisse".

billy-shears antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17803

Dringlichkeit, ja.... für mich verbindet sich das aus heutiger Sicht auch mit zwei Stellen:

Die Berufung des Elisa.. das war ein Jetzt! "Bedenke, was ich dir getan habe!"
Im NT... Heute, wenn ihr meine Stimme hört, verschließt eure Herzen nicht.

Den Ausdruck "Krisisgleichnisse" kenne ich nicht. Welche gehören dazu?

deborah71 antworten
billy-shears
(@billy-shears)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1612

Den Ausdruck "Krisisgleichnisse" kenne ich nicht. Welche gehören dazu?

Zu den Krisisgleichnissen zählen die, wo Jesus mahnt Handle sofort, bring deine Sache ins reine, solange es noch geht! Die Krisis steht vor der Tür, nutze die letzte Frist!
Drei Beispiele für solche Gleichnisse sind: Mt 25,1ff; Mk 13,33ff; Lk 12,35ff
Ihnen ist gemein, dass etwas unerwartet und/oder plötzlich passiert oder eintrifft. Sie machen uns die Dringlichkeit klar, mit der Jesus auftritt, lehrt und zur Umkehr ruft. So auch in Mt 8,22.

billy-shears antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17803

Herzlichen Dank 😊 Jetzt hat das Wort Inhalt für mich. Sehr schön 🤓

Damit *pling* erscheint ein weiterer Aspekt zum Bibelvers... Hey, Junge, du hängst noch an einer Bindung fest.... ein Bein in der Nachfolge, das andere Bein noch im Vorigen.

Sehr gut.... das macht mir die Stelle deutlich transparenter.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo deborah71

Ich denke , Jesus wußte wann seine Arbeit ( Gesamtsicht ) beendet war .
Wann sie an einem Punkt angekommen war , bei dem es nicht mehr weiterging . Das gilt auch für jede seiner kleineren Arbeiten . Wann es keinen Sinn machte zu bleiben - auf Grund des Verhaltens der Leute oder weil er nichts mehr tuen konnte .

Wann Jesus erkannte , das "sein Volk" ( Juden / Israel ) ihn nicht annahm weis ich nicht genau . Wann er sagte , das die Aufgabe an ein anderes "Volk" weitergegeben wird oder ob er ab jetzt nur noch Einzelne - also kein "Volk" als Gesamtheit - aussuchen würde ist bei mir theologisch nicht gesichert .
Allerdings denke ich das er alle , die "auf die Weinrebe aufgepfropt wurden / werden " als Gesamtheit = Volk / Leib Christi ansieht .

Bei den "doppelten Toten" halte ich mich zurück um kein Streit wie beim Zungengebet zu erzeugen . Was der Sache nur schadet .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17803

In diese Richtung denke ich bei seinem Satz gar nicht.

Für mich ist bei dem Verständnis der Stelle wichtig, dass er nicht das Eltern ehren aus dem Gebot übergeht.

Es ist nicht eindeutig, ob die Eltern schon verstorben waren, ob es um die zweite Beerdigung, die Knochenbestattung ging, oder um die Ebene des geistlich tot Seins im Sinne von noch verhaftet im Gesetz.

Ich finde diese Stelle nicht einfach zu interpretieren.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo deborah71

Ich stelle einen Bezug zur Stelle beim verlorenen Sohn her .
Als der Vater sagte , mein Sohn war tot und ist wieder zurück gekommen . Nur denke ich , das die "begrabenden Toten" schon zu lange vom Vater weg waren .

Ich sehe da 2 Möglichkeiten - wir sind im NT !
Einmal die , die nicht von neuem geboren sind und deswegen "geistlich tot" sind .
Zum 2. die Stelle mit dem verlorenen Sohn - also einem wiedergeborenen Christen - der schon zu lange vom Vater weg war , und deswegen geistlich ( der wiedergeborene Geist ) tot ist .

Aber das ist meine Sicht .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17803

Interessant.

Gott ist nichts unmöglich. Für den Zeitlosen ein zu lange anzunehmen, ist für mich äußerst fraglich.
Wenn ich beurteile, dass die Zeit, die jemand ohne Christus gelebt hat, zu lange sei für Gott und Gott nichts mehr machen könne, dann hätte ich diesen Jemand gerichtet, d.h. in den Tod verurteilt und wäre auf eine Gedankenfestung der Hoffnungslosigkeit hereingefallen, hätte also einen Irrtum geglaubt. 2. Kor 10,3-5

Wir leben im Neuen Bund... der Jünger, der eine Familienpflicht erfüllen wollte, lebte noch nicht im Neuen Bund, aber darauf zu. Das wäre bei einer Interpretation zu beachten.

Ich hatte oben bewusst zwei Verse im Zusammenhang zitiert, weil mir bislang entgangen war, dass es ein Jünger war, der Frage gestellt hatte.

deborah71 antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 596
Veröffentlicht von: @lebendiger

ch stelle einen Bezug zur Stelle beim verlorenen Sohn her

Kann man machen, aber darf nicht überstrapaziert werden.
Es bleibt ein Gleichnis!
Wenn man es auf den himmlischen Vater projetziert, dann kann man es neutestamentlich auswerten. Mit dem ersten Sohn.
Aber mit dem zweiten geht das nicht.
So ist es eher auf das Volk Gottes im ersten Bund und dem im zweiten Bund besser ausgelegt.
Denn ein ausGottgeborener murrt nicht (der Sohn, der zu hause blieb).

Veröffentlicht von: @lebendiger

Ich sehe da 2 Möglichkeiten - wir sind im NT !
Einmal die , die nicht von neuem geboren sind und deswegen "geistlich tot" sind .

Ja, hier würde ich zu erst ansetzen.
Kurz, so ala: bevor du deinen Vater begräbst, und damit ehrst, werde erstmal lebendig, sonst ist es Totes gebahren!

Gruß Lena

lena antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo lena

Deine Analysemethode Jesu Reden in der damaligen Zeit , sprich vor dem neuen Bund , oder nur an die Israeliten gerichtet , usw. kenne ich schon von jemand anderem .

Ein (e ) aus Gott geborener / e murrt nicht . Da würde ich schon mal den Rotstift zücken .
Es gibt hier einige die dergleichen Meinung sind wie Du . Das mit der neuen Geburt ( halb ) - automatisch der richtige Weg eingeschlagen wird . Sozusagen unbewußt .

Ich versuche es mal so .
In einem anderen Thread wurde gefragt , warum "wir" , obwohl wir ja mit Gott was zu tun haben , die gleiche Scheidungswahrscheinlichkeit haben wie "die anderen" . Falls ich Dich richtig verstanden habe müßten wir ja durch die Wiedergeburt uns irgendwie anders verhalten können .

Wieder in einem anderen Thread , fragte eine anfangs ( nach der Wiedergeburt ) so begeisterte Christin , wo denn die erste große Freude geblieben wäre ? Wie sie sie wieder zurück bekommen könnte ?

Der "Effekt" der Wiedergeburt . Wie kann ich den "konservieren" ?
Sollen nur Denkanstöße sein .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hi,

diese Aussagen kommen erst mal provokativ rüber.

Aber sie sind es nur teilweise.

Jesus spricht hier von einem der ohne Glauben (Gottesferne) noch lebende doch tot ist.

„Wer mein Wort hört und dem glaubt der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und ist vom Tod zum Leben
hindurchgedrungen.

Bezogen auf uns: Haltet euch nicht mit der Verehrung von Toten auf,
die euch nichts erworben haben, sondern haltet euch an mich, Jesus,
den Lebendigen, der euch ewiges Leben geben kann.

Er sagt nicht: was kümmert mich (dich) die Beerdigung deines Vaters. Lass das und folge mir nach.

VG

Max

Nachtrag vom 27.01.2020 2314
Schau mal hier. https://www.lebemitgott.de/folge-jesus-nach-und-lass-die-toten-tot-sein/

Anonymous antworten
5 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Max

Veröffentlicht von: @meriadoc

diese Aussagen kommen erst mal provokativ rüber.

Es war ein Versuch zu zeigen , das man die Sache so sehen sollte wie Jesus sie sieht . Natürlich hat jeder die Freiheit seine eigenen Glauben zu "entwickeln" .
Irgendwo heißt es das wir den Glauben Gottes haben sollen .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hi,

ich sag es mal unverblümt.

Es gibt keinen „eigenen“ Glauben. Alles was der Mensch fabriziert wird Gott zerlegen oder niederreissen..

Sonst wären wir nicht besser als die Pharisäern.

Max

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Max

Veröffentlicht von: @meriadoc

Es gibt keinen „eigenen“ Glauben. Alles was der Mensch fabriziert wird Gott zerlegen oder niederreissen..

Könnte es sein , das Du das aus irgendeiner Bibelstelle abgeleitet hast ?
Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

"so wird eines jeglichen Werk offenbar werden: der Tag wird's klar machen. Denn es wird durchs Feuer offenbar werden; und welcherlei eines jeglichen Werk sei, wird das Feuer bewähren. 14 Wird jemandes Werk bleiben, das er darauf gebaut hat, so wird er Lohn empfangen. 15 Wird aber jemandes Werk verbrennen, so wird er Schaden leiden; er selbst aber wird selig werden, so doch durchs Feuer.Wisset ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt? 17 So jemand den Tempel Gottes verderbt, den wird Gott verderben; denn der Tempel Gottes ist heilig, der seid ihr.…"
1. Korinther 3, 18

Die Werke, die bleiben und belohnt werden, sind die die Gott bereitet hat, auch Bibelstellen oder kennst Du sie?

"nicht aus den Werken, auf daß sich nicht jemand rühme. 10 Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christo Jesu zu guten Werken, zu welchen Gott uns zuvor bereitet hat, daß wir darin wandeln sollen."
Epheser 2, 10

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke!

M.

Anonymous antworten
neubaugoere
Beiträge : 12619

Hey,

ich habe auch mal gelernt, wie das Erbe aufgeteilt wurde unter den Kindern, wenn der Vater stirbt. Meines Wissens nach erbt der den größten Teil, der ihn beisetzt. Ganz sicher bin ich mir nicht über eventuelle Zeitangaben. Vielleicht hab ich auch alles fehlerhaft in meiner Erinnerung ...

Ich denke dennoch, hier geht es Jesus darum, alles hinter uns zu lassen, und Ihm nachzufolgen. Das erfordert viel Mut.

Meine Gedanken wandern auch zu Prioritätensetzung - will sagen: Landläufig sagen wir auch (Sprachgebrauch), dass Gottesdienst nicht nur sonntags ist, das Hingehen zu einer Veranstaltung, oder dass Gott ein Teil unseres Lebens wird/ist. Er will unsere ganze Aufmerksamkeit. Er will nicht EIN Teil unseres Lebens sein neben vielen anderen. Er will das Zentrum sein. Er will unser Herz.

Kurz vorher sagt Jesus

Lukas 9,60: Jesus antwortete ihm: »Die Füchse haben ihren Bau und die Vögel ihr Nest; aber der Menschensohn hat keinen Platz, wo er sich hinlegen und ausruhen kann.«

Ich beziehe die Beerdigung des Vaters im anschließenden Vers auf eben auch (nicht nur, aber auch) auf das Erbe, das er erhalten würde, würde er seinen Vater begraben. Jesus legt hier Wert auf die Gewichtung. Er verbietet nichts. Er verweist auf den Ernst der Nachfolge ohne Wenn und Aber (so lauten jeweils z.B. auch die Kapitelüberschriften in der Luther und der Guten Nachricht)

Gruß

neubaugoere antworten
68 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Neubaugoere

Mut , nicht auf das zu schauen was man sieht , sondern das was Jesus sagt . Oder besser wohin er einen führt .

Ich bin froh nichts mehr aus mir selbst produzieren zu müßen .
Einfach naiv hinterher laufen . Wie ein Schaf unter die Wölfe . Was für ein Bild .

Priritäten setzen kommt nach einer Bewertung .
Ich weis nicht wo seine Prioritäten sind weil ich seine Bewertung nicht kenne . Ganz ehrlich . Ich mache einfach was er mir gibt . Widerstand wird sich auf jedenfalls erheben . Wie immer wenn Gott am Werk ist .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12619

Hey Du,

Veröffentlicht von: @lebendiger

Ich bin froh nichts mehr aus mir selbst produzieren zu müßen .
Einfach naiv hinterher laufen . Wie ein Schaf unter die Wölfe . Was für ein Bild .

Keine "Angst", Du wirst noch genug selbst produzieren. Perfekt bist Du nämlich auch nicht. 😉

Lieben Gruß

Nachtrag vom 28.01.2020 1407
Ach und bevor das komisch rüberkommt: Druck ist raus von wegen "nichts mehr produzieren zu müssen", dennoch produzieren wir immer noch selbst.

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Neubaugoere

Wann bewirkt Jesu das Wollen und Vollbringen ?
Muß ich dazu täglich sterben ( Paulus ) ?
Mein Leben haßen .
Mich selbst verleugnen .
Sein Joch auf mich nehmen .
Mein Fleisch kreuzigen .
Wie ein Kind werden .
Blind , um nicht mehr zu sündigen .
Nicht mehr weise in meinen Augen .
Schwach , damit er stark sein kann .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12619

Hey,

vielleicht bist Du ja blind (geworden) dafür, dass auch Du nur ein einfacher Mensch bist. Nicht umsonst erwähnte Paulus den Kampf zwischen Geist und Fleisch. Ich will auch Vieles, all das, was Du aufzählst, all das will ich ... und tue es doch nicht, nicht immer, nicht in jeder Situation meines Lebens. Wir alle haben diese "blinden Flecken" ... wir alle sind nur Menschen. Das ist nicht schlimm. Wir alle sind dennoch wertvoll und vor allem geliebt. Wir dürfen uns in der Hand unseres Schöpfers geborgen fühlen, aufgehoben, ganz ohne "(soundso) sein zu müssen". Denn ausschließlich seine Liebe ist es, die uns verändern wird. Perfekt werden wir hier auf Erden alle niemals sein.

Vielleicht meinst Du auch etwas komplett anderes, dann darf ich Dir sagen, dass Du Dich leider nicht verständlich machen kannst. Vielleicht "redest" Du dann doch ein wenig mehr hier im Schriftlichen. Vielleicht bist Du auch so "brockenhaft" und/oder "wortkarg" im Mündlichen, das weiß ich ja nicht. Vielleicht denkst Du einfach mal drüber nach. Fühl Dich frei! Denn Du bist es. Frei zu lieben und geliebt zu werden.

Lieben Gruß

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Neubaugoere

All das , was ich aufgezählt habe ist für mich die Vorraussetzung , das Jesus in mir wirken kann .

Blind bezieht sich in diesem Fall auf den Glauben . Ein Nichtzweifeln an dem was ich nicht sehe . Nicht sehen = blind .
Wenn ich sehe glaube ich nicht , weil ich es nicht sehen kann .

Natürlich ist das ein gefährlicher Moment. Weil dann könnte mir ja jeder etwas erzählen was ich nicht sehen kann , wonach ich mich aber gefälligst doch richten sollte .

Wenn ich mich vom hl. Geist führen lasse falle ich nicht in solche Fallen .

Gruß

Lebendiger

P. S. : Jeder von uns beiden ist sich sicher das Richtige zu tun .

Nachtrag vom 28.01.2020 1718
Vielleicht siehst Du mich ja mal im Fernsehen als Pastor . Dann glaubst Du vielleicht das "mein Gott" das tut was er sagt .

Anonymous antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12619

Hey,

ich glaube, dass hier unsere Verständigung aufhört.
Und das hier:

Veröffentlicht von: @lebendiger

Vielleicht siehst Du mich ja mal im Fernsehen als Pastor . Dann glaubst Du vielleicht das "mein Gott" das tut was er sagt .

macht bei mir einen weit schlechteren Eindruck als Du glaubst.

Gottes Segen Dir.

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Neubaugoere

Ich bin mir sicher das ich durch meine letzten Ankündigungen / Aussagen "unten durch bin" . Wäre auch ein Wunder wenn nicht .

Wie hättest Du einen Israeliten bewertet , der Dir gesagt hätte : " Wir laufen jetzt um Jericho und Gott wird uns die Stadt - außer einer Hure - in die Hand geben ." ??

Vielleicht glaubst Du noch nicht mal das mit Jericho ?!

Es gibt in meinem Fall nur 2 Möglichkeiten .
1. Gehört in die Irrenanstalt .
2. Gott ist mit ihm , was ich ehrlich gesagt von KEINEM erhoffe oder erwarte . Er müßte sich entweder klar auf meine Seite stellen oder dagegen angehen - sprich auf den Teppich zurückholen , wie Du es so dezent versucht hast . Dazwischen , neutral zu sein wird schwierig .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12619

etwas o.t.
Hey,

oh, keine Frage, dass Gott mit Dir ist. Das zweifel ich gar nicht an, da bin ich mir sogar sicher. Und dennoch sage ich, dass wir uns kaum bis schlecht verständigen können, was an uns liegt, nicht an ob Gott mit Dir oder mir ist oder nicht. Wir alle haben auch ein Stück Eigenverantwortung - auch, wie ich den anderen verstehe, behandle, ob ich zuhöre oder nicht, ob mich der andere interessiert oder nicht, ob ... etc. pp., was jetzt nicht unbedingt was mit Dir persönlich zu tun hat, aber etwas aufzeigen soll.

Ich wünschte, ich würde einmal von Dir hören, was Gott in Deinem Leben so tat, dass Du mal wirklich Zeuge bist, wie ich auch wünschte, Du würdest einmal sagen, dass auch Du ein ganz normaler Mensch bist, fehlerhaft und mit Macken versehen. Das täte mich schon "beruhigen". 😉 😌

Ich wünsche Dir, dass Du einfach sein kannst ...
ohne Drill, ohne Druck, ohne Lasten ...

Gottes Segen und lieben Gruß

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hey Neubaugoere

Du wirst es hören und sehen .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12619

Hey,

es gibt Dutzende Pastoren, die unbedingt ins Fernsehen wollen. Sollen sie, ich bevorzuge andere Dinge. Mir ist das nicht wichtig. Und - hey - selbst wenn ich mir mal was reinziehen sollte neben Hartl, Bigger und Teichen 😉 - ich kenne Dich doch gar nicht, woher sollte ich also wissen, dass Du das bist? Wolltest Du mich dann benachrichtigen im Sinne von: ich bin in Fernseeeehn? 😉 ... das waren meine grundgelegten Gedanken zum vorherigen Beitrag.

Ich muss es nicht hören oder sehen. Ich weiß, dass Gott mit Dir ist. Mir musst Du also nichts beweisen. Du musst es niemandem beweisen. Sei einfach und liebe ...

Lieben Gruß

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Neubaugoere

Im AT gibt es eine Begegenheit . ( Stelle ? )

Ein Heerführer der Israeliten ( ? ) fragt , wen er zum Kampf mitnehmen soll . Gott antwortet , als sie an einen Fluß rasten um zu trinken .
" Nimm nur die , die aus vollen Zügen von dem Wasser trinken ."

Du bist doch mutig - denke ich mal .
Im Glauben zu gehen erfordert Überwindung die Dinge nicht mehr selbst im Griff zu haben . Gilt natürlich nur wenn man sich vom Geist Gottes führen läßt . Sonst fällt man wirklich nur auf die Schnauze .

Übrigens war "Deine Gebetsmassage " für mich nicht so wie ich erhofft hatte . Wenn Du versucht einen "Durchbruch" zu erreichen .
Dich auf einen Punkt konzentrierst , bist Du es der betet . Nicht der hl. Geist . So nebenbei .

Das ist leider kein Spiel .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17803
Veröffentlicht von: @lebendiger

Ein Heerführer der Israeliten ( ? ) fragt , wen er zum Kampf mitnehmen soll . Gott antwortet , als sie an einen Fluß rasten um zu trinken .
" Nimm nur die , die aus vollen Zügen von dem Wasser trinken ."

Gideon. Übrigens hast du die Art des Trinkens falsch wiedergegeben.
Wie sehen die beiden Trinkarten aus und was bedeutet das für eine Kriegsführung?

wie ein Hund das Wasser lecken: dazu wird das Gesicht so nahe ans Wasser gebracht, dass der Krieger seine Umgebung nicht mehr beobachten kann und sich wehrlos macht. Unbesonnen und nur auf den eigenen Durst bedacht.
das Wasser mit der Hand an den Mund führen: der Kopf bleibt oben und die Umgebung kann beobachtet werden. Er macht sich nicht wehrlos. Besonnen und allzeit auf der Wacht.

Wenn du ein geistlicher Heerführer sein willst, dann solltest du die Landkarte (Bibel) kennen und verstehen, was der HErr der Heerscharen übermittelt an Voraussetzungen.

Richter 7, 4 Und der HERR sprach zu Gideon: Noch immer ist das Volk zu zahlreich. Führe sie ans Wasser hinab, ich will sie dir dort läutern[2=prüfen]! Und es soll geschehen, von wem ich dir sagen werde: Dieser soll mit dir gehen! - der soll mit dir gehen. Und jeder, von dem ich dir sagen werde: Dieser soll nicht mit dir gehen! - der soll nicht gehen. 5 Da führte er das Volk ans Wasser hinab. Und der HERR sprach zu Gideon: Jeden, der mit seiner Zunge vom Wasser leckt, wie ein Hund leckt, den stelle gesondert für sich; und auch jeden, der sich auf seine Knie niederlässt, um zu trinken! 6 Und die Zahl derer, die leckten, indem sie das Wasser mit ihrer Hand an ihren Mund brachten, betrug dreihundert Mann; und der ganze Rest des Volkes hatte sich auf seine Knie niedergelassen, um Wasser zu trinken. 7 Da sprach der HERR zu Gideon: Mit den dreihundert Mann, die geleckt haben, will ich euch retten und Midian in deine Hand geben. Das ganze übrige Volk aber soll gehen, jeder an seinen Ort.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Du bist doch mutig - denke ich mal .
Im Glauben zu gehen erfordert Überwindung die Dinge nicht mehr selbst im Griff zu haben . Gilt natürlich nur wenn man sich vom Geist Gottes führen läßt . Sonst fällt man wirklich nur auf die Schnauze .

Du denkst mal....d.h. du hast keine Ahnung.
Die Führung durch den Heiligen Geist sagt mir persönlich: Finger weg von deiner Art der Führung.

Unterscheidung:
"Wer mir gehorchen kann, kann Gott gehorchen." Ein Leiter macht sich zu Gott. Das ist abzulehnen.

"Wer Gott gehorchen kann, erkennt, wo ein Leiter zu Gehorsam führt oder zu Ungehorsam Gott gegenüber und richtet danach sein Handeln aus."

Apg 4, 19 Petrus aber und Johannes antworteten und sprachen zu ihnen: Urteilt selbst, ob es vor Gott recht ist, dass wir euch mehr gehorchen als Gott.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Das ist leider kein Spiel .

Eben. Deswegen ist es von Vorteil, wenn man seine "Hausaufgaben" gemacht hat.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo deborah71

Danke für Deine Erklärungen und Einwände .
Wen von uns würde Gott wohl für den Kampf aussuchen - rein hypothetisch ?

Ich gebe Dir völlig Recht . Wenn ich will , das die Leute mir folgen sollen habe ich den falschen Glauben .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17803
Veröffentlicht von: @lebendiger

Danke für Deine Erklärungen und Einwände .
Wen von uns würde Gott wohl für den Kampf aussuchen - rein hypothetisch ?

kein Topfschlagen 😉

Jeder Christ steht täglich in der Herausforderung, das alte Fleisch im Tod zu halten.

Dazu soll er das Schwert des Geistes, das Wort Gottes, in sich geschliffen halten, dass es nicht rostig festhängt.

Zudem auf Jesus schauen, den Anfänger und Vollender des Glaubens.

deborah71 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12619

Hey,

und ich werde nicht aufhören, Dir zu sagen, dass Gott Dich so liebt, wie Du bist und dass Du von seiner Liebe verändert wirst, nicht vom Einhalten von Regeln, vom unbedingten Befolgen eines Verhaltenskataloges oder anderem Gedankengut.

Gottes Segen Dir.
Möge Gott uns allen gnädig sein.

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke .

Anonymous antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Hallo Lebendiger, hat es Gott dir gesagt, oder wie kommst du auf das genau?

Grüße

derneinsager antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo DerNeinsager

Ich kann Dir leider NICHTS beweisen .

Der einzige Weg ist , das Du erkennst ob es von Gott ist , wenn der hl. Geist Dir selbst die Bestätigung gibt .

Die 2. Möglichkeit ist , wie bei allen Weissagungen , ob es eintrifft .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lebendiger

Die 2. Möglichkeit ist , wie bei allen Weissagungen , ob es eintrifft .

Für sich alleine stehend ist das aber kein Beweis, denn da sagt mir die Bibel selber etwas ganz Anderes.
Sie warnt vor Wahrsagern und Wahrsagegeist und im NT wird sogar berichtet, wie Jesus sie einer Frau austreibt (zum Entsetzen der durch sie Geld Verdienenden).

Daher ist Deine "Beweisführung" die Du hier angibst sehr mangelhaft.
Denn WIE weißt Du, ob es der Heilige Geist war?
Weil Du im Namen Jesus Gott um die rechte Eingebung, Weisheit und Führung bittest?
Und ER Dir daher nichts Falsches geben wird und kann?
Oder wodurch verfestigst und belegst Du vor Dir selber, dass es auf jeden Fall richtig und vom Heiligen Geist so geschenkt wurde?
Liebe Grüße
Karibu

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17803

Exkurs: Python

Veröffentlicht von: @karibu20

Sie warnt vor Wahrsagern und Wahrsagegeist und im NT wird sogar berichtet, wie Jesus sie einer Frau austreibt (zum Entsetzen der durch sie Geld Verdienenden).

Das war Paulus.... Apg 16

Griechisch steht das nicht Wahrsagegeist, sondern Python.

In der Natur ist Python eine Würgeschlange, die ihre Opfer einwickelt. Mit jedem Ausatmen des Opfers zieht sie ihre Schlingen enger, bis dem Opfer die Luft ausgeht und es erwürgt ist.

Anhand dieser Beschreibung lässt sich das Verhalten der Wahrsagemagd beurteilen und warum es Paulus so aufgebracht hat.

Apg 16, 16 Es geschah aber, als wir zum Gebet gingen, da begegnete uns eine Magd, die hatte einen Wahrsagegeist und brachte ihren Herren viel Gewinn ein mit ihrem Wahrsagen.17 Die folgte Paulus und uns überall hin und schrie: Diese Menschen sind Knechte des höchsten Gottes, die euch den Weg des Heils verkündigen. 18 Das tat sie viele Tage lang. Paulus war darüber so aufgebracht, dass er sich umwandte und zu dem Geist sprach: Ich gebiete dir im Namen Jesu Christi, dass du von ihr ausfährst. Und er fuhr aus zu derselben Stunde.

Sie sagte zwar eine Wahrheit (Diese Menschen sind Knechte des höchsten Gottes, die euch den Weg des Heils verkünden), aber die Art und Weise war nicht angemessen und sie wollte auch nicht umkehren zum Heil.

Sie schrie in den Straßen, belästigte Paulus und seine Begleiter mit ihrem Geschrei ..und wenn man sich den Ort und dortige Religion (Artemiskult) betrachtet, dann hat sie die Menschen gegen den Apostel und seine Begleiter aufgewiegelt.

Aufwiegelei gegen Diener Gottes ist also demnach eines der möglichen Kennzeichen dieses Geistes.
Der zweite Aspekt ist der eines Einschüchterungsversuches des Apostels und seiner Begleiter zur Vertreibung aus der Stadt, der sich daraus ableiten lässt.
Der Dritte: Stören der Ausrichtung auf Gott und Gebet.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Das war Paulus.... Apg 16

Nur kurz:
Ich kenne es zwar von manchen (charismatischen) Menschen, dass sie sich selber zuschreiben, was eigentlich Gott durch sie tut, aber ich folge dem nicht - was meinen eigenen Glauben angeht.

Daher denke ich nicht, dass Paulus den Geist austreibt, sondern dass Jesus es durch ihn tut.

Kann jeder hier vielleicht anders sehen, aber wollte ich an dieser Stelle klar stellen, wenn Du das so meinst bitte schön aber ich meine es tatsächlich so wie ich es geschrieben habe.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17803

Nur kurz:

Veröffentlicht von: @karibu20

Ich kenne es zwar von manchen (charismatischen) Menschen, dass sie sich selber zuschreiben, was eigentlich Gott durch sie tut, aber ich folge dem nicht - was meinen eigenen Glauben angeht.

Ich folge dieser Selbstzuschreibungslehre auch nicht 😊

Der Bezug ist die Geschichte in Apg 16, damit der geneigte Leser die Geschichte in der Bibel nachlesen kann, die Kraft ist von Jesus Christus autorisiert und verliehen. > ihr werdet Kraft empfangen. Apg 1,8

Veröffentlicht von: @karibu20

Daher denke ich nicht, dass Paulus den Geist austreibt, sondern dass Jesus es durch ihn tut.

Teamwork 🤓

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo karibu20

Wenn man sich also vorstellen würde , das ein Pastor auf Grund dämonisch oder sonstwie eingegebener Prophetie ( nur nicht von Gott ) eingesetzt wird . Ich weis nicht . Das hat schon paranoide Züge .
Hinter jedem übernatürlichen Geschehen etwas negatives zu sehen .

Ich habe direkt vor meiner Nase - im wahrsten Sinne des Wortes - so einen Fall der Wahrsagerei . Jedenfalls nicht von Gott inspiriert .
Leider funktioniert das auf die ein oder andere Weise .
Deshalb konnten die Leute auch mit der Frau Geld verdienen . So dumm waren die Leute auch nicht Geld zu geben was nicht funktioniert .

In gewisser Form kann ich also nicht beweisen , selbst wenn es passiert , das es von Gott motiviert ist .
Die Bibel sagt wir sollen die Geister prüfen . Wie immer das ablaufen soll .

Übrigens war die Prophetie vor der ganzen Gemeinde und mehrere gesagte Worte ergaben ein einheitliches Gesamtbild .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lebendiger

Wenn man sich also vorstellen würde , das ein Pastor auf Grund dämonisch oder sonstwie eingegebener Prophetie ( nur nicht von Gott ) eingesetzt wird

Ob man dem Paulus damals wohl auch "paranoide Züge" und "hinter jedem übernatürlichen Geschehen" "etwas negatives sehen" nachgesagt hat, als er es so klar ausführte und beschrieb und dadurch davor warnte zu seiner Zeit damals?

Er kam ja auch nicht bei jedem gut an damit.

Bist Du ein Pastor? Ehrliche Nachfrage, denn ich weiß ja nichts von Dir im RL.

Beantworten tust Du meine direkt gestellten Fragen aber nicht, wie ich es nun schon verschiedentlich hier bei jesus.de erlebt habe, wenn ich konkrete Fragen stelle - dass dann irgendwelche angeblichen "Angstschienen" kommen und den eigentlichen Fragen ausgewichen wird, nur warum ist mir da nicht klar.

Ich dachte, Du zumindest bist Dir sicher, bei dem was Du tust.
Oder meinst Du, dass Du Dir letztlich auch selber niemals sicher sein kannst, so wie Du es nun beschreibst?
Lieber zulassen und drauf ankommen lassen, als sich selber sicher zu sein?
So hatte ich es bisher nicht verstanden von Dir, aber wie gesagt, es ist halt schon eigenartig dass hier keine konkreten direkten Antworten auf so einfache (tw. sogar nur mit "ja" beantwortbare) Fragen kamen.

Schade, aber ist dann eben so.

Nur aus Angst, man könnte zu viel Angst haben, dann "einfach" Dinge zulassen bei denen man sich nicht sicher ist, überzeugt mich jedenfalls nicht.

Gruß
Karibu

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo karibu20

Ich bin kein Pastor .
Ich versuche meine Person im Hintergrund zu halten , weil es mir hier um eine Lehre geht . Ich werde auch NIE jemand in eine Gemeinde "hineinziehen" wollen . Der Kern ist und bleibt Jesus .

Ob ich mir sicher bin ? Wenn ich nur dumm hinterlaufe , und innerlich schwach bin , keine eigenen Ziele verfolge , naiv warte was passiert , nur in der Hoffnung das er dadurch handeln kann .
Willst Du lieber eine überzeugende Person ? Mit sanften Worten ?

Angst , Tschuldigung wenn ich jetzt darauf rumreite trotz Deiner Bitte das Thema zu lassen . Angst könnte die Blockade sein , weshalb Du den hl. Geist nicht empfangen kannst . Sorry . Streich es einfach wenn Du willst .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

schon gestrichen

Ich habe den Heiligen Geist, auch wenn Menschen wie Du es nicht glauben können, dass jemand ihn wirklich hat oder haben kann, der alles, was unbiblisch abläuft, in Frage stellt und ich Dir keine klare Antwort "abringen" konnte was das Eigentliche angeht.

Du sprichst lieber von erfundenen "Blockaden" anderer Leute, als einfach mal eine klare Antwort zu geben.
Du redest doch nur von Dir und Deiner Sicht, auch wenn Du es jetzt als Lehre Jesu verkaufen möchtest.
Und anderen, die Dich was fragen, unterstellst Du dann einfach mal Angst und Blockaden - und dass sie den Heiligen Geist wahrscheinlich gar nicht haben.

Krass ... ..

Danke, das Alles sagt mir - meines Erachtens - mehr aus als wenn Du die Fragen tatsächlich mal direkt beantworten würdest.

Anonymous antworten
lena
 lena
(@lena)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 596
Veröffentlicht von: @neubaugoere

wie ich auch wünschte, Du würdest einmal sagen, dass auch Du ein ganz normaler Mensch bist, fehlerhaft und mit Macken versehen. Das täte mich schon "beruhigen"

Wenn es denn so ist, wird er es sicher so reden.

Aber was, wenn nicht?
Verführung zum Menschengefälligen Bekenntnis:
"Wenn du der Sohn Gottes bist, dann will ich dir doch alles geben, denn mir ist es übergeben!" Wirklich?
Nein, ist dir nicht!

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Ich wünsche Dir, dass Du einfach sein kannst ...
ohne Drill, ohne Druck, ohne Lasten ...

Wenn er es dann ist, warum dann das?:

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Du würdest einmal sagen, dass auch Du ein ganz normaler Mensch bist, fehlerhaft und mit Macken versehen.

lena antworten
billy-shears
(@billy-shears)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1612

Vielleicht glaubst Du noch nicht mal das mit Jericho ?!

Nein, glaube ich nicht. Zur Zeit Josuas war Jericho unbewohnt.

billy-shears antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

q. e. d.

Quod erat demonstrandum .
Was zu beweisen war .

Anonymous antworten
billy-shears
(@billy-shears)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1612

q. e. d.

Quod erat demonstrandum .
Was zu beweisen war .

Und was genau gibt es anhand des Glaubens an eine Historizität der Eroberung Jerichos zu beweisen?

billy-shears antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Du biegst hier in "interessante Bahnen" ab, bedeutet das Du glaubst den wissenschaftlichen "Wahrscheinlichkeiten" mehr als den Aussagen der Bibel?

Das zerpflückt mir die Bibel zu sehr, ehrlich gesagt, das macht insgesamt ja alles zweifelhaft und unglaubwürdig dann, also auch Deine anderen Aussagen, wenn Du es gar nicht "gewohnt" bist der Bibel zu glauben so wie es da steht?

Warum glaubst Du, dass Jericho nicht bewohnt war?
Wie ordnest Du die Geschichte von Jericho denn ein für Dich?
Oder ist Dir die Bibel "eh" nicht wahrheitsgemäß beschrieben, so dass Du (selbst-?) bestimmte Geschichte gar nicht gütig oder wichtig findest?

Ehrliche Nachfrage, mich wundert das, dass nun nicht mal mehr Jericho (hier bei jesus.de insgesamt bei so manchen Gedanken von verschiedenen Usern) stehen bleiben darf als Historizität?

Liebe Grüße
karibu

Anonymous antworten
billy-shears
(@billy-shears)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1612
Veröffentlicht von: @karibu20

Warum glaubst Du, dass Jericho nicht bewohnt war?

Weil die Archäologie das so herausgefunden hat und ich keinen Grund finde das in Zweifel zu ziehen.

Veröffentlicht von: @karibu20

bedeutet das Du glaubst den wissenschaftlichen "Wahrscheinlichkeiten" mehr als den Aussagen der Bibel?

Ich glaube an Christus.

Veröffentlicht von: @karibu20

Das zerpflückt mir die Bibel zu sehr, ehrlich gesagt, das macht insgesamt ja alles zweifelhaft und unglaubwürdig dann, also auch Deine anderen Aussagen, wenn Du es gar nicht "gewohnt" bist der Bibel zu glauben so wie es da steht?

Zweifel und Unglaube fürchte ich nicht. Gerade weil ich an Christus glaube, möchte ich den Texten der Bibel ganz genau auf den Grund gehen. Und die Archäologie kann da, neben anderem, bei helfen.

Veröffentlicht von: @karibu20

mich wundert das, dass nun nicht mal mehr Jericho ... stehen bleiben darf als Historizität?

Von "dürfen" war hier nicht die Rede. Ich glaube es nicht, aus genannten Gründen.
Nach Röm 1,20 ist die Schöpfung, unsere Umwelt, das was wir mit unseren Augen sehen Ausdruck des Wesen Gottes. Daher interessiert mich die Schöpfung, die Umwelt, das was ich mit den Augen sehen kann, umso mehr
(siehe auch Joh 1,3).

Aber meine Frage hat der TE immer noch unbeantwortet gelassen: Was genau gibt es anhand des Glaubens an eine Historizität der Eroberung Jerichos zu beweisen?

billy-shears antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Die Ärchologie? Und wie hat sie es herausgefunden?
Also, woher weiß sie, dass es zu der beschriebenen Zeit keine Bewohner gab, und wie erklärt sie dann die "Geisterstadt"? Oder geht sie davon aus, dass es damals gar keine Stadt Jericho gab? Das ist mir nicht klar dabei.

Ich habe Grund, alles in Zweifel zu ziehen (inzwischen), was dem mir als zuverlässig entgegengetretenen und entgegentretendem Wort Gottes widerspricht.

Veröffentlicht von: @billy-shears

bedeutet das Du glaubst den wissenschaftlichen "Wahrscheinlichkeiten" mehr als den Aussagen der Bibel?

Veröffentlicht von: @billy-shears

Ich glaube an Christus.

Das ist schön, danke für Dein Zeugnis.
Nur ein Antwort auf meine Frage ist es nicht, die hast Du ja aber bereits durch den erstzitierten Satz von Dir gegeben.

Veröffentlicht von: @billy-shears

Was genau gibt es anhand des Glaubens an eine Historizität der Eroberung Jerichos zu beweisen?

Hast Du die Frage genau so gestellt? Denn dann verstehe ich sie ehrlich gesagt auch nicht, auch nicht nach mehrmaligem Lesen.

Anonymous antworten
billy-shears
(@billy-shears)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1612
Veröffentlicht von: @karibu20

Die Ärchologie? Und wie hat sie es herausgefunden?

Sie haben's ausgegraben. Kannst Du ganz leicht überall nachlesen.

Veröffentlicht von: @karibu20

Hast Du die Frage genau so gestellt? Denn dann verstehe ich sie ehrlich gesagt auch nicht, auch nicht nach mehrmaligem Lesen.

Schau mal hier: https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1 [post_uid]=12734806&tx_scmforum_pi1[disablepreset]=0

billy-shears antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

lol, wenn man eine Stadt ausgräbt, weiß man dass es sie gab.
Das ist bewiesene Historizität.

Das sie zu dem Zeitpunkt in der die Geschehnisse der Bibel auf Jericho sich ereignet haben gar nicht bewohnt gewesen ist, dass sieht man daran dann aber nicht.

Brauche ich nirgends googeln, wäre an Dir das zu beweisen.
Ich erlaube mir weiterhin der Geschichte so zu glauben wie sie in der Bibel steht.

LG
Karibu

Anonymous antworten
billy-shears
(@billy-shears)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1612
Veröffentlicht von: @karibu20

lol, wenn man eine Stadt ausgräbt, weiß man dass es sie gab.
Das ist bewiesene Historizität.

Und es ist bewiesen dass es sie zur Zeit Josuas nicht gab. Das ist bewiesene Historizität.

billy-shears antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17803

> für Jericho . neuere Archäologie
https://www.welt.de/geschichte/article181402046/Biblische-Archaeologie-Neue-Funde-sollen-israelitische-Eroberung-Jerichos-belegen.html

Du tust Recht daran, nicht alles auf den ersten Blick zu glauben.

Auch frühere Ausgrabungen fallen unter Stückwerk 😊

Nachtrag vom 30.01.2020 1911
https://www.jesus.ch/themen/wissen/archaeologie/143835-posaunen_vor_jericho.html

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo billy-shears

Stell Dir vor , Gott hätte Jericho zerstört .

1. Erst dann , als die Israeliten auf seinen Befehl um die Stadt gelaufen sind . So eine Art "Werk des Glaubens" , was nüchtern gesehen Blödsinn ist wenn Gott nicht das seinige dazu tut .

Ein Außenstehender , der die Israeliten gefragt hätte , was sie da tuen hätte ihnen vielleicht den Vogel gezeigt .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
billy-shears
(@billy-shears)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1612

Das beantwortet nicht meine Frage.

billy-shears antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo billy-shears

Den Bibeltext sollte man dann streichen wenn es nicht stimmt .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
billy-shears
(@billy-shears)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1612
Veröffentlicht von: @lebendiger

Den Bibeltext sollte man dann streichen wenn es nicht stimmt .

Wenn die Bibel ein reines Geschichtsbuch wäre, dann sollte man das, ja. Und vieles vom Rest auch.
Das ist sie aber nicht.

Aber immernoch frage ich mich, was genau Du jetzt bewiesen hast..?

billy-shears antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo billy shears

Wenn man damit anfängt die Bibel auf Wahrheit zu hinterfragen , und dazu hat man ja das Recht . Hat irgendwann alles einen zweifelhaften Ruf . Wie ein schlechtes Teil das bald den ganzen Aufbau untergräbt .
Das nur als Gedanke .

Ich habe auch so ein Buch : " Und die Bibel hat doch Recht ". Habe ich so gut wie nicht gelesen . Mir genügt die tägliche Praxis in der ich sein Wort in Aktion sehe . Ich werde mich auch hüten irgendwelche Sachen / Geschichten in der Bibel zu bestätigen weil es nichts bringt . Außer unnützer Diskussion . Wem es Spaß macht .....

Ich hatte die Frage gestellt , wer das mit Jericho glaubt .
Die Antwort bestätigte meine Andeutung das das mit Jericho nicht geglaubt wird ( q. e. d. ) .

Ich hatte den Sachverhalt mit Jericho mehr als Beispiel benutzt für ein Werk des Glaubens . Eine Art Mechanismus .
1. Gott sagte , lauft um die Stadt . Ein Spaziergang ist ja schön aber in diesem Ausmaß - wofür ?
2. Wenn ihr das tut gebe ich Euch die Stadt in die Hand - sie war fast unangreifbar .

Das das mit dem Glauben manchmal genauso funktioniert . Einfach das tuen was er von einem will . Er macht dann seinen Teil .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
billy-shears
(@billy-shears)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1612

Wenn man damit anfängt die Bibel auf Wahrheit zu hinterfragen , und dazu hat man ja das Recht . Hat irgendwann alles einen zweifelhaften Ruf .

Wenn man der Bibel keine Fragen stellt, kann sie auch keine Antworten geben. Ich wüsste nicht wie das ihrem "Ruf" schaden sollte.

Ich hatte den Sachverhalt mit Jericho mehr als Beispiel benutzt für ein Werk des Glaubens . Eine Art Mechanismus .
[...]
Das das mit dem Glauben manchmal genauso funktioniert .

Ich denke, wenn man versucht Glaube als einen Mechanismus zu sehen der soundso funktioniert, ist man auf dem Holzweg.

billy-shears antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17911
Veröffentlicht von: @lebendiger

Vielleicht siehst Du mich ja mal im Fernsehen als Pastor . Dann glaubst Du vielleicht das "mein Gott" das tut was er sagt .

Mit dem Satz hast Du Dich für mich in die absolute Unglaubwürdigkeit katapultiert. Ich nehme Dir ab jetzt nichts mehr ab.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Richtig !!
Ich würde es aus Eurer Sicht genauso sehen .
Keine Ahnung wofür das gut war .

Als ich bei meiner Taufe sagte , ich will mich ihm ganz hingeben hätte ich nicht gedacht was da auf mich zukommt .

Der einzige Trost ist , das wenn jemand ernsthaft Gott dient - nicht in der eigenen Kraft sondern in der Kraft Gottes - passiert so etwas wie in der Art der "guten Könige" in Israel . Gottes Wirken wird sichtbar als Zeichen für alle .

Apropos eigene Kraft . Diejenigen die wirklich ernsthaft in der eigenen Kraft Jesus nachfolgen fühlen sich dann "auf den Schlips getreten" wenn man ihre Art der Nachfolge verändern will . Der reiche Jüngling wollte Jesus auch in der eigenen Kraft folgen - so meine Interpretation . Und Jesus zeigte ihm "Ein No Go ".

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17911
Veröffentlicht von: @lebendiger

Richtig !!
Ich würde es aus Eurer Sicht genauso sehen .
Keine Ahnung wofür das gut war .

Scheinbar für nichts, es hat eher gedient, dass Deiner Glaubwürdigkeit geschadet wurde. Es war also schlecht. Da würde ich an Deiner Stelle noch mal drüber nachdenken, ob Du nicht nachbessern musst.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Der einzige Trost ist , das wenn jemand ernsthaft Gott dient - nicht in der eigenen Kraft sondern in der Kraft Gottes - passiert so etwas wie in der Art der "guten Könige" in Israel . Gottes Wirken wird sichtbar als Zeichen für alle .

Sehe ich bei Dir jetzt hier nicht so, außer dass Du eine Menge Leute gegen Dich aufbringst. Entweder liegt das an der Kommunikation wie Du es sagst oder was Du sagst.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Diejenigen die wirklich ernsthaft in der eigenen Kraft Jesus nachfolgen fühlen sich dann "auf den Schlips getreten" wenn man ihre Art der Nachfolge verändern will

Die eigene Nachfolge kann man nur selbst ändern. Das erledigt keiner für Dich und ich würde es mir auch verbitten, wenn ein wildfremder User daherkäme und meine Nachfolge ändern wollte. Nachfragen ist okay, Bedenken anmelden, auch gut. Aber ändern? Nö. 😊

Veröffentlicht von: @lebendiger

Der reiche Jüngling wollte Jesus auch in der eigenen Kraft folgen - so meine Interpretation . Und Jesus zeigte ihm "Ein No Go ".

Ich kann nicht nachvollziehen, was der Reiche Jüngling mit mir zu tun haben soll.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo tristesse

Der Reiche kam FREIWILLIG zu Jesus . Er wollte wissen was er für die Nachfolge tun muß . Anstatt ihm zu sagen Du mußt das und das tuen sagte Jesus : " Gib Deinen Reichtum ab . " Deine Weiheit die Dinge selbst zu bwerten . Deine seelische Kraft . Deinen Willen / Motivation .
Damit ich alles in Dir wirken kann .
Das wollte der reiche nicht denn er war sehr reich im Verstand , Willensstärke , Motivation , körperl. Kraft .

Ich weis nicht , was Du von Menschen erwartest wenn Du von Jesus erzählst ? Das Du glaubwürdiger wirst ? Die Apg. zeigt teilweise auf wie die Menschen auf Verkündigung reagierten . Das reicht von höflichem Zurückziehen als er merkte das die Sache mit Gott Ernst wurde . Bis hin zum Steinigen . Die stärksten Gegner von Jesus kamen aus dem eigenen Volk . Deswegen wurde er gekreuzigt .

Meine ganze Aktion wird auch keinen Lohn bringen wenn sie von mir ist .

Die Frage ist , was einen in die Position bringt die Wahrheit erkennen zu können . Ansonsten erkennt man nämlich GARNICHTS .
Die negative Blindheit .

Es gibt eine postive Blindheit . Die einen vor dem Sündigen bewahrt .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17911

Das wird mir jetzt zu theoretisch.

tristesse antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12619

Servus,

Veröffentlicht von: @lebendiger

Meine ganze Aktion wird auch keinen Lohn bringen wenn sie von mir ist .

Und wie denkst Du dann damit umzugehen? Drüber nachdenken? Reflektieren? Alles so lassen, weil Gott alles macht?

Lieben Gruß

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo Neubaugoere

Vielleicht klingt das blöd in Deinen Ohren . Ich lasse den inneren Frieden entscheiden . Nicht meinen Verstand .

Was hast Du denn geraucht ? Naja . Der Friede Gottes der höher ist als aller Verstand . Der Friede als Schiedsrichter in meinem Herzen .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17911
Veröffentlicht von: @lebendiger

Was hast Du denn geraucht ? Naja . Der Friede Gottes der höher ist als aller Verstand . Der Friede als Schiedsrichter in meinem Herzen .

Sag mal geht's noch 🤨
Neubaugöre so eine despektierliche Frage um die Ohren hauen und dann von Gottes Frieden schwafeln?
Der Schiedsrichter in Deinem Herzen ist wahrscheinlich gerade einen Kaffeee trinken gegangen.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo tristesse

Mann / Frau versteht sich doch ?!
Falls das ein Mißverständnis ist - und es sieht so aus .
Der erste Teil der Antwort der Antwort wurde mit einer Frage von außerhalb an mich ( Was hast Du denn geraucht ? ) beantwortet . Nach dem Motto : "Bist Du ( in dem Fall bin ich das ) noch ganz dicht ?"
Ich habe mich dabei selbst etwas auf die Schippe genommen , um zu zeigen das mir sehr wohl bewußt ist wie das auf andere wirken kann .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17911

Tut mir leid, war aber aus deinem Beitrag so nicht zu entnehmen.

tristesse antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12619

Hey,

das kann gut gehen, nach dem inneren Frieden zu gehen; das kann auch nach hinten losgehen. Ich wünsche Dir viel Weisheit dabei.

Lieben Gruß

Nachtrag vom 31.01.2020 1045
by the way erlebe ich es so, dass Gott mit mir darüber ins Gespräch geht und mich eben reflektiert, mit seiner Hilfe erkenne ich dann

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo Neubaugoere

Vielleicht ein letzter Wink zum Frieden .
Es gibt 2 Quellen , aus denen wir Frieden bekommen können .
Die Bibel sagt durch die Welt und von Gott .

Die Welt gibt uns Frieden , wenn unsere Lebensumstände abgesichert sind . Ich selbst stabil bin . Keiner mir Ärger macht .
Dieser Frieden ist in meinem Verstand und Gefühl ( Willen ? ) .

Und der Frieden von Gott ?
Der Friede kommt aus dem Geist wenn ich "im Geist" gehe .
Sprich in der Führung Gottes . Da muß mein Gefühl oder Verstand nicht unbedingt gleicher Meinung sein .
Deshalb heißt es : " Der Friede Gottes der höher ist als aller Verstand ."

Je stärker der Gesit in einem ist , um so besser kann man Seele und Geist unterscheiden . Den Frieden der von Gott in meinem Geist ist und der Friede der in meinem Gefühl und Verstand ist .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12619

Hey,

ich versteh Dich schon. Die Frage - ganz allgemein - ist, WIE genau ist das Unterscheidbar? Es gibt so viele Menschen, die das nicht wissen - sie dürfen gelehrt werden. Es gibt so viele Menschen, die da keinen Unterschied sehen oder erleben, wissen nicht, wie sich das "anfühlt" - sie dürfen gelehrt werden über das "Wie geht das". So Du Dich berufen dazu fühlst, lehre! Ich ermutige Dich dazu.

Lieben Gruß

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo Neubaugoere

Ich "jage" Dich ein bißchen . Versuche Dir zu zeigen wie stark / schwach Dein Glaube ist . Aber ich denke , Du bleibst wie Du bist . Auf Deinem Weg .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12619

Hey Du,

Veröffentlicht von: @lebendiger

Ich "jage" Dich ein bißchen . Versuche Dir zu zeigen wie stark / schwach Dein Glaube ist . Aber ich denke , Du bleibst wie Du bist . Auf Deinem Weg .

Gut gemeint, hat mein alter Pastor immer gesagt, ist (noch lange) nicht gut gemacht. Dazwischen kann es Abgründe geben.

Ich bin auf meinem Weg, schön, wenn Du ihn auch sehen kannst. Und ich bleibe auf diesem Weg. Ich widerspreche Dir darin, das ich bleiben würde, wie ich bin. Das ganz sicher nicht. Denn Gott verändert und zwar in das, was ER in mir sieht. Und es wird großartig.

Wie wäre es, wenn Du Menschen ebenso führen und leiten würdest? Denn dann wäre auch Dein Handeln ein Zeugnis für Gott, nicht nur Worte eben.

Lieben Gruß

neubaugoere antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17803
Veröffentlicht von: @lebendiger

Der Reiche kam FREIWILLIG zu Jesus . Er wollte wissen was er für die Nachfolge tun muß .

Freiwillig ja. Wissen wollte er allerdings, was er tun müsse, um in den Himmel zu kommen.

Der Reiche hatte nicht von Nachfolge gesprochen. Jesus sprach von Nachfolge und nicht von Tun müssen, sondern von Beziehung und mit Ihm zu leben und von Ihm zu lernen.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lebendiger

Diejenigen die wirklich ernsthaft in der eigenen Kraft Jesus nachfolgen fühlen sich dann "auf den Schlips getreten" wenn man ihre Art der Nachfolge verändern will

Bedeutet das, dass Du nun allen hier, die Deine Wort-und Beweisführung kritisieren, für Dich die sind, die es tun weil sie in der eigenen Kraft statt in Gottes Kraft Jesus nachfolgen?

Ganz ganz dünnes Eis.

Deine Glaubwürdigkeit untermauerst Du damit weiterhin hier bei jesus.de, für die, die von ganzem Herzen Jesus nachfolgen (möchten) und sich nun so von Dir abgewatscht fühlen (müssen?).

Und ich hinterfrage dabei auch meine eigene Wort-und Beweisführung "früherer Tage" hier vor meiner Rückkehr im November, denn wo ich so auf andere gewirkt habe oder wirken musste, da tut es mir Leid, denn das weist ja den (die) Gesprächspartner eher zurück als sie zu erreichen.

Liebe Grüße
Karibu

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo karibu20

Wenn Du Dir sicher bist Jesus richtig zu folgen wirst Du von meinen Ausführungen wohl nicht aus der Bahn geworfen .

1. Ich bin nicht Gott der sich anmaßen könnte den anderen zu "richten" .
Davor warnt die Bibel mit ernsthaften Konsequenzen .
2. Meine Lehre kann keine Beweisführung sein . Man kann mit der Bibel auch andere Lehren kreiren die nicht mit meiner kompatibel sind .
3. Jeder kann sich seinen Glauben selbst aubauen . Da ist alles erlaubt - sprich Gott verhindert es nicht . Es ist nur die Frage was gut ist .
4. Ich wiil anderen nur einen Weg zeigen , den sie ausprobieren können .
Freiwillig .
5. Jesu wollte dem voll motivierten reichen Mann nur zeigen , wie er sich die Nachfolge ( NT ! ) vorstellt . Das Ergebnis war , das der Mann von Jesus fortging .
6. Das wird vielleicht etwas hart klingen .
Wir sollten alles vor Gott tuen und SEINE Bewertung und die damit eventuell vorzunehmende Änderung vornehmen . Was man selbst dazu meint oder andere sollte nicht die richtungsweisende Kraft sein .
Also doch wieder den Verstand abgeben ? Wenn ich mich für so weise wie Gott halte brauche ich das nicht .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3401
Veröffentlicht von: @lebendiger

Diejenigen die wirklich ernsthaft in der eigenen Kraft Jesus nachfolgen fühlen sich dann "auf den Schlips getreten" wenn man ihre Art der Nachfolge verändern will .

Veröffentlicht von: @lebendiger

verändern

Wer ist denn " man"?

Und warum muß ein Anderer jemanden verändern?
Geht das überhaupt?

irrwisch antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo Irrwisch

Veränderung geschieht hier dadurch , das man eine Wegweisung akzeptiert die man so vorher nicht praktiziert hat . Egal von wem oder man .
Der "wem oder man" sollte allerdings wissen , ob diese Wegweisung "stimmt" . Also auf einen Weg mit Gott führt .
Sonst gehen die , die darauf hören in die Irre .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3401
Veröffentlicht von: @lebendiger

Veränderung geschieht hier dadurch , das man eine Wegweisung akzeptiert die man so vorher nicht praktiziert hat . Egal von wem oder man .
Der "wem oder man" sollte allerdings wissen , ob diese Wegweisung "stimmt" . Also auf einen Weg mit Gott führt .
Sonst gehen die , die darauf hören in die Irre .

Das ist auf meine Frage keine wirkliche Antwort.

Ich hatte gefragt:
Wer ist man?

Die weiteren Fragen lauteten:
Und warum muß ein Anderer jemanden verändern?
Geht das überhaupt?

irrwisch antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo Irrwisch

Mit der Veränderung versuche ich mal auf folgende Art zu erläutern .
Wenn man gute Eltern hat steht man unter ihrem Einfluß und wird durch sie geformt / verändert .

Wenn ich mit Gott gehe ( hier muß sich jeder selbst darüber im Klaren sein wie das funktioniert ) bin ich unter seinem Einfluß . Ich werde verändert .
Diese Wegweisung sollte zu einem Weg mit Gott führen . Die Wegweisung und das damit verbundene Verhalten ändern einen nicht . Nur der Einfluß , dem man sich auf diesem Weg aussetzt , der verändert einen .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3401

Noch einmal nachgefragt:

Kann ich Menschen ändern?

irrwisch antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo Irrwisch

Herzlichen Glückwunsch . Du wirst dieses Jahr 20 Jahre .

Willst Du Menschen ändern / beeinflußen ?
Dann mußt Du Dir über Deine Mittel im Klaren sein die Du dabei einsetzt . Ebenso ob Du den freien Willen des anderen dabei akzeptierst . Du kannst den anderen beeinflußen .

Ich bin über dieses Thema nicht sehr glücklich . Einmal gibt Gott uns die Verantwortung für andere . Andererseits soll ich aber "ein Fenster" sein das Gott durch mich andere erreichen kann . Bin ich kein Fenster kommt die Hilfe von mir .
"Was aus dem Fleisch ist ist Fleisch . Was aus dem Geist ist ist Geist ."

Woanders habe ich schon gesagt , das es Gottes Problem mit uns ist , das wir uns nicht seinem Einfluß aussetzen wollen .
Warum ?
Weil wir unseren eigenen Weg gehen wollen und Gott unseren freien Willen nicht antastet .

Gebet sehe ich als ein Mittel an das Umfeld des anderen zu verändern und damit indirekt auf ihn zu wirken .
Allerdings sollte ich dabei Gottes Willen beten .
Einfach "Das Vater unser" für den anderen beten .

Gruß

Lebendiger

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3401

Hallo Lebendiger

Veröffentlicht von: @lebendiger

Herzlichen Glückwunsch . Du wirst dieses Jahr 20 Jahre .

Danke sehr!
Aber es ist das System, was mich in diesem Alter erscheinen läßt 😉

Veröffentlicht von: @lebendiger

Willst Du Menschen ändern / beeinflußen ?
Dann mußt Du Dir über Deine Mittel im Klaren sein die Du dabei einsetzt . Ebenso ob Du den freien Willen des anderen dabei akzeptierst . Du kannst den anderen beeinflußen .

Nein, nicht in dem Sinne, wie es von dir hier rüber kommt.
Ausserdem ist für mich Beeinflussung nicht gleich Änderung.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Ich bin über dieses Thema nicht sehr glücklich . Einmal gibt Gott uns die Verantwortung für andere . Andererseits soll ich aber "ein Fenster" sein das Gott durch mich andere erreichen kann . Bin ich kein Fenster kommt die Hilfe von mir .
"Was aus dem Fleisch ist ist Fleisch . Was aus dem Geist ist ist Geist ."

Mich macht dieses Thema schon sehr gelassen und damit auch ein Stück weit glücklich.
Denn ich weiß um meinen obersten Chef!

Veröffentlicht von: @lebendiger

Woanders habe ich schon gesagt , das es Gottes Problem mit uns ist , das wir uns nicht seinem Einfluß aussetzen wollen .
Warum ?
Weil wir unseren eigenen Weg gehen wollen und Gott unseren freien Willen nicht antastet .

Nach meiner Erkenntnis hat nicht Gott dieses Problem.
Eher Menschen, die sich für kleine Götter halten.
Weil sie meinen zu wissen, wie der Andere zu sein hat und was für ihn gut ist.
Aber wie schon das Wort punktgenau ausdrückt:
Der Andere ist anders.

Veröffentlicht von: @lebendiger

Gebet sehe ich als ein Mittel an das Umfeld des anderen zu verändern und damit indirekt auf ihn zu wirken .
Allerdings sollte ich dabei Gottes Willen beten .
Einfach "Das Vater unser" für den anderen beten .

Nun, ich kann Menschen umbeten.
Aber mir gefällt weit besser, wenn ich Menschen umbete.
Eingeschlossen darin immer meine Bitte:
" Dein Wille geschehe".

Diese Bitte weißt mir meinen Platz zu.

Gruß
Irrwisch

irrwisch antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Körperlich Tote und geistig Tote
Es geht um die körperlich Toten und die geistig Toten. Bei den körperlich Toten kannst du nichts gewinnen, lass die Beerdigung mit ihren ganzen (leeren) Zeremonien diejenigen machen, die (im Augenblick) nicht von mir profitieren können, für euch habe ich was besseres (Worte des Lebens), denn meine Zeit hier auf Erden ist kurz.

So denke ich hat Jesus das gemeint.

Anonymous antworten
9 Antworten
billy-shears
(@billy-shears)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1612

Es geht um die körperlich Toten und die geistig Toten.

Warum? Hat Jesus an anderer Stelle auch schon darüber gesprochen?

billy-shears antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @billy-shears

Warum? Hat Jesus an anderer Stelle auch schon darüber gesprochen?

Nein, aber für mich ist das völlig klar. Es ist sogar eine Stelle, an der ich fest mache, dass man nicht völlig am Buchstabensinn kleben soll, bzw. dass manche Worte an der einen Stelle mit dem einen Sinn und an der anderen Stelle mit einem anderen Sinn gebraucht werden.

Anonymous antworten
billy-shears
(@billy-shears)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1612

Nein, aber für mich ist das völlig klar.

Hätte das denn dem von Jesus angesprochenen auch so klar sein können?

billy-shears antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @billy-shears

Hätte das denn dem von Jesus angesprochenen auch so klar sein können?

Ja, das glaube ich. Er hatte es wahrscheinlich sogar leichter als wir, da die Sätze immer verkürzt aufgeschrieben werden und Stimme, Gestik, Mimik fehlen.

Anonymous antworten
billy-shears
(@billy-shears)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1612
Veröffentlicht von: @jadwin
Veröffentlicht von: @jadwin

Hätte das denn dem von Jesus angesprochenen auch so klar sein können?

Ja, das glaube ich. Er hatte es wahrscheinlich sogar leichter als wir, da die Sätze immer verkürzt aufgeschrieben werden und Stimme, Gestik, Mimik fehlen.

Wie denn, wenn ihm dazu das "Vorwissen" des Römerbriefs fehlte?

billy-shears antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @billy-shears

Wie denn, wenn ihm dazu das "Vorwissen" des Römerbriefs fehlte?

Was willst du denn damit ausdrücken? Dass Jesus unverständliche Forderungen stellt?

Ich glaube, die Jünger und die Menschen Jesu hatten es einfacher zu verstehen was er wollte. Vielleicht manches erst nachträglich, aber dennoch einfacher als heute.

Anonymous antworten
billy-shears
(@billy-shears)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1612

Was willst du denn damit ausdrücken? Dass Jesus unverständliche Forderungen stellt?

Ich will damit sagen, dass ohne Kenntnis des Römerbriefs deine Interpretation kaum möglich ist und Jesus das daher auch kaum so gemeint haben kann.

billy-shears antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @billy-shears

Ich will damit sagen, dass ohne Kenntnis des Römerbriefs deine Interpretation kaum möglich ist und Jesus das daher auch kaum so gemeint haben kann.

Ich bin auf meine Interpretation ohne den Römerbrief gekommen. Ich weiß noch nicht einmal auf welche Stelle du genau dich beziehst.

Aber ich glaube wir drehen uns im Kreis. Du denkst es ist anders gemeint, ist ja dein gutes Recht.

Anonymous antworten
billy-shears
(@billy-shears)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1612

Ich bin auf meine Interpretation ohne den Römerbrief gekommen. Ich weiß noch nicht einmal auf welche Stelle du genau dich beziehst.

Traditionell bezieht sich die Idee von einem geistigen/geistlichen Tod auf Röm 5,12ff. Vorher existierte die Idee eines solchen Todes nicht, weshalb Jesus das auch nicht so gemeint haben kann.

billy-shears antworten
lhoovpee
Beiträge : 2335

In Anbetracht dessen, dass ein jüdisches Begräbnis + die anschließende Trauerphase über eine Woche dauert, hätte ich an Jesus stelle auch nicht gewartet 😀🤓😛

lhoovpee antworten


Seite 1 / 2
Teilen: