Benachrichtigungen
Alles löschen

»Leben, du umarmendes, reiches, warmes gesegnetes Wort.«

Seite 1 / 3

Queequeg
Themenstarter
Beiträge : 3434

Ein Zitat von Dag Hammarsköld.
Es hat mir lebenslang mehr gesagt, als 1000 blutleere Worte der Bibel.

Antwort
184 Antworten
Suzanne62
Beiträge : 7570

Das ist wirklich schön.
Allerdings finde ich viele Worte in der Bibel alles andere als blutleer - gerade habe ich die Laudes gebetet mit dem "Benedictus", dem Lobgesang des Zacharias nach der Geburt seines Sohnes Johannes.
Das geht mir, obwohl ich es schon seit Jahrzehnten jeden Tag bete, immer wieder unter die Haut, vor allem die Stelle "durch die barmherzige Liebe unseres Gottes wird uns besuchen das aufstrahlende Licht aus der Höhe um allen zu leuchten, die in Finsternis sitzen und im Schatten des Todes".

suzanne62 antworten
4 Antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3434
Veröffentlicht von: @suzanne62

finde ich viele Worte in der Bibel alles andere als blutleer

Ja, das mag sein. Einzelne Texte könnte ich da auch sehen. Aber insgesamt ist mir die Sprache der Bibel - mit Ausnahmen von z.B. den Psalmen - zu dogmatisch.

Im Text von Hammarskjöld wird nicht gesagt, was und wie man zu glauben hat. Er sagt einfach aus, wie er sich fühlt.

queequeg antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1526

Naja, dann könntest du auch einen einzelnen Satz aus den Psalmen herausgreifen - der wäre dann auch nicht dogmatisch, sondern "nur" schön und man müsste sich nicht mit den unbequemen Sachen beschäftigen. Geht aber irgendwie an der Sache vorbei. Du ignorierst ja auch nicht das Grundgesetz, weil es zu dogmatisch ist, und beschränkst dich nur auf "Deutschland ist ein Rechtsstaat", weil die Aussage schmerzfreier ist als das Gesamtwerk...

tinkerbell antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3434
Veröffentlicht von: @tinkerbell

man müsste sich nicht mit den unbequemen Sachen beschäftigen

Auf was für einer Spur bist Du denn jetzt?

queequeg antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @queequeg

Aber insgesamt ist mir die Sprache der Bibel - mit Ausnahmen von z.B. den Psalmen - zu dogmatisch.

Sie ist nur dann dogmatisch, wenn du denkst (endgültig) zu verstehen, was du da liest.

Ich finde es faszinierend, aber es gibt viele Bibelworte, die kannst du in unterschiedlichen Lebenssituationen, unterschiedlichem Alter zahllos oft lesen und sie sagen dir jedesmal etwas anderes. Als wären sie nur der Tropfen, in dem sich die Sonne immer wieder aufs Neue spiegelt.

Ein Dogma lässt nur eine einzige Aussage zu. Damit ist das Wort aber tot. Wenn Gott doch das Leben ist, so muss sein Wort ebenfalls leben. Das bedeutet in einem Gotteswort müssen unendlich viele göttliche Weisheiten verborgen sein.

Auf der anderen Seite freue dich doch, dass du Worte gefunden hast, die dich ansprechen. Gerade wenn es von Menschen kommt, die selber auf dem (christlichen) Weg sind.

Anonymous antworten


tristesse
Beiträge : 17543

Das freut mich für Dich.
😊
Mich berührt es nicht wirklich, ich kann da mit der Bibel wesentlich mehr anfangen, weil Gottes Geist aus den Versen zu mir spricht und es lebendig werden lässt.

Klar gibt es auch einiges, was sich mir nicht erschließt, wo ich auch durchaus Schwierigkeiten mit hab. Aber es bleibt mehr als genug lebendiges Wort übrig, dass ich umsetzen darf

Schönen Tag Dir.
Tris

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Vielleicht ist das Zitat auch deshalb so schön, weil es von einem Mann stammt, dessen Wesen maßgeblich durch seinen Glauben und die Worte der Bibel geprägt war.

Wusstest Du, dass er als evangelischer Heiliger gilt?
https://www.heiligenlexikon.de/KalenderSeptember/18.htm

Du musst da schon etwas runterscrollen bis Du zum kurzen Abschnitt evangelischer Heiliger kommst.

Viele Grüße
Ecc

Anonymous antworten
2 Antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3434

Gebremster Fundamentalismus

Veröffentlicht von: @ecclesiaja

dessen Wesen maßgeblich durch seinen Glauben und die Worte der Bibel geprägt war

Ja, aber sein Glaube bestand im Fragen und nicht im Antwort geben. Das unterscheidet ihn schon von der üblichen christlichen Position von der aus der Gläubige sowieso schon weiß, wo es langzugehen hat.

Ein wirkliches gemeinsames Nachdenken über den Glauben und das, was er sagt, habe ich selten erlebt. Vor vielen Jahren merkwürdigerweise mit jemandem, der sich selbst als einen "gebremsten Fundamentalisten" bezeichnete.

queequeg antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @queequeg

Ja, aber sein Glaube bestand im Fragen und nicht im Antwort geben.

Es ist eine große Gabe, die richtigen Fragen stellen zu können. Das bewirkt of viel mehr als große Vorträge über bestimmte Fragestellungen.

Anonymous antworten


Tinkerbell
Beiträge : 1526

Muss man...
...das gegeneinander ausspielen? Ich glaube nicht, dass Hammarskjöld die Worte der Bibel "blutleer" fand, für einen Christen können sie das auch gar nicht sein, denke ich. Sie sind manchmal unverständlich, ja, aber mit Sicherheit nicht blutleer.

Ich kann beispielsweise mit diesem Zitat sehr wenig anfangen, mir ist das zu schwurbelig-schwülstig, da finde ich andere Aussagen von ihm (z.B. "Mein Geschick ist es, gebraucht und verbraucht zu werden nach deinem Willen.") deutlich wegweisender. Aber er war eben auch kein Theologe, sondern bisschen christlich-mystisch unterwegs.

tinkerbell antworten
4 Antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3434

Wege finden

Veröffentlicht von: @tinkerbell

da finde ich andere Aussagen von ihm ... deutlich wegweisender

Genau das unterscheidet Dich von ihm. Er hat etwas von sich, zu sich, für sich geschrieben und nicht etwas, wo er den Leuten sagt, wo es langgeht. Er wollte keine Wege weisen, sondern seinen Weg finden.

queequeg antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1526
Veröffentlicht von: @queequeg

Er hat etwas von sich, zu sich, für sich geschrieben und nicht etwas, wo er den Leuten sagt, wo es langgeht. Er wollte keine Wege weisen, sondern seinen Weg finden.

Aber du zitierst ihn so, als wäre SEINE Erkenntnis etwas, was du einfach für dich mit übernehmen kannst. Insofern ist es ja für dich auch irgendwo wegweisend - weg von der dogmatischen Bibel, hin zu einer persönlichen Zusammenfassung eines anderen.

tinkerbell antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3434

Erfahrung
Ja, so stimmt das. Er verkündet keinen Lehrsatz, sondern spricht von einer Erfahrung, die ich kenne.

queequeg antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12387
Veröffentlicht von: @tinkerbell

...das gegeneinander ausspielen?

Manch einer muss es ...

neubaugoere antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

also, ich finde diesen Satz reichlich kitschig - wer spricht denn so?

"umarmendes ... warm gesegnetes Wort" - Aha. Und was ist das?

Anonymous antworten
3 Antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3391
Veröffentlicht von: @katy3

also, ich finde diesen Satz reichlich kitschig - wer spricht denn so?

Ein evangelischer Christ, der Jesus als Hintergrund für diese Worte hatte.

irrwisch antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3434

Vom Suchen und Finden
Ja, so ist es. Wobei er sicher kein Mensch war, der aus der Fülle eines vermeintlichen Wissens schöpfte, sondern im Gegenteil aus der Fülle von Fragen. Und genau das macht ihn für mich so glaubwürdig, weil man sich - zumindest ich - entlang seiner Fragen mit ihm bewegen kann, um auf diese Weise die eigenen Antworten zu finden.

queequeg antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12387

Nicht jeden berühren diese Worte.
Nicht jedes Wort ist für jeden "bestimmt".
😊

mich btw. auch nicht und das ist auch völlig in Ordnung, dass es ihn berührt und mich nicht

neubaugoere antworten


Seite 1 / 3
Teilen: