Benachrichtigungen
Alles löschen

Mt. 5 ; 13 , das Salz

Seite 1 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo

Mt. 5 ; 13
Ihr seid das Salz der Erde .
Wenn aber das Salz fade wird , womit soll es wieder salzig gemacht werden ?
Es taugt zu nichts mehr , als das es hinausgeworfen und von den Leuten zertreten wird .

Wen spricht Jesus mit "ihr" an ?
Welche Bedeutung hat das Salz ?
Warum sollte "der liebende Gott , der all unsere Sünden vergibt" das "fade Salz" von Menschen zertreten lassen ?
Die Kernfrage meinerseits lautet eigentlich , ob unser Verhalten irgendeine negative Konsequenz haben kann die von Gott kommt ?
Gruß

Magnus

Antwort
28 Antworten
Deborah71
Beiträge : 15895
Veröffentlicht von: @magnus

Wen spricht Jesus mit "ihr" an ?

Matthäus 5, 1 Als er aber das Volk sah, ging er auf einen Berg. Und er setzte sich, und seine Jünger traten zu ihm. 2 Und er tat seinen Mund auf, lehrte sie und sprach:...

ER lehrte sie...die Jünger auf jeden Fall... denn sie waren in direkter Hörweite und waren seine Schüler...

deborah71 antworten
3 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo deborah71

Gibt es also Jünger die wie Salz sind und welche , die "fade" sind ?
Gruß

Magnus

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 15895

Demnach ja, es ist möglich....

Fades Salz, der Ausdruck bezog sich zuerst auf die Salzkegel, wie früher das Salz zubereitet und verkauft wurde. Oben war das Salz rein und weiß...unten am Boden waren Verunreinigungen mit drin, Sand, kleine Steinchen... das reduzierte die Salzmenge beim Abschaben zur Verwendung. Ganz unten war dann so gut wie keine Würzwirkung mehr da und der verunreinigte Boden des Salzkegels wurde auf die Straße geworfen.

Aus dem Beispiel leite ich ab, dass man sich vor Verunreinigungen hüten soll.

deborah71 antworten
sa.br
(@sa-br)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 483

Starke Erklärung, liebe Deborah, danke!:

Fades Salz, der Ausdruck bezog sich zuerst auf die Salzkegel, wie früher das Salz zubereitet und verkauft wurde. Oben war das Salz rein und weiß...unten am Boden waren Verunreinigungen mit drin, Sand, kleine Steinchen... das reduzierte die Salzmenge beim Abschaben zur Verwendung. Ganz unten war dann so gut wie keine Würzwirkung mehr da und der verunreinigte Boden des Salzkegels wurde auf die Straße geworfen.

Lieben Gruß

sa-br antworten


franznovak
Beiträge : 5

Hallo Magnus

Interessante Fragen/Texte die du hier stellst. Danke.

Zuerst sehe ich auf die "Salz" Texte im NT um mir einen überblick zu machen was textlich sich ergänzt und danach was gemeint sein könnte:

Mt. 5,13 (SLT) Jesus:
"Ihr (=Jünger) seid das Salz der Erde. Wenn aber das Salz fade wird, womit soll es wieder salzig gemacht werden? Es taugt zu nichts mehr, als dass es hinausgeworfen und von den Leuten zertreten wird."

Markus. 9,49-50 (SLT) Jesus:
49 Denn jeder muss mit Feuer gesalzen werden, wie jedes Opfer mit Salz gesalzen wird.
50 Das Salz ist etwas Gutes; wenn aber das Salz salzlos wird, womit wollt ihr es würzen? Habt Salz in euch und haltet Frieden untereinander!

Lukas 14,33-35 Jesus (SLT):
33 So kann auch keiner von euch mein Jünger sein, der nicht allem entsagt, was er hat.
34 Das Salz ist gut; wenn aber das Salz fade wird, womit soll es gewürzt werden?
35 Es ist weder für das Erdreich noch für den Dünger tauglich; man wirft es hinaus. Wer Ohren hat zu hören, der höre!

Kolosser 4,6 Pauus:
"Euer Wort sei allezeit in Gnade, mit Salz gewürzt, damit ihr wisst, wie ihr jedem Einzelnen antworten sollt."

Es hat für mich irgendetwas mit dem Jünger-sein und dem aktivem Jünger sein zu tun ("haltet Frienden"; "Worten").

franznovak antworten
2 Antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @franznovak

Markus. 9,49-50 (SLT) Jesus:
49 Denn jeder muss mit Feuer gesalzen werden, wie jedes Opfer mit Salz gesalzen wird.................

das mit dem opfer haben wir hinter uns, darum passt der text im grunde in die heutige zeit nicht mehr mit opfer und salzen ^^

Veröffentlicht von: @franznovak

Kolosser 4,6 Pauus:
"Euer Wort sei allezeit in Gnade, mit Salz gewürzt, damit ihr wisst, wie ihr jedem Einzelnen antworten sollt."

das passt sehr gut finde ich, somit werden alle salzlosen faden menschen mal richtig durchgesalzen ^^

reineswasser antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo franzvovak

Dank für Deine Mühe .
Das Opfersalz war neu für mich .
Auch das Salz in uns .
Gruß

Magnus

Anonymous antworten
billy-shears
Beiträge : 1437

Wen spricht Jesus mit "ihr" an ?

An dieser Stelle werden die Jünger angesprochen (siehe V.16). Schaut man aber in die beiden Parallelstellen dieses Bildworts (Mk 9,50; Lk 14,34f), dürfte es sich dabei um eine Interpretation des Matthäus handeln.

Welche Bedeutung hat das Salz ?

Salz hatte damals eine doppelte Funktion, einmal das würzen und einmal das haltbar machen.

Warum sollte "der liebende Gott , der all unsere Sünden vergibt" das "fade Salz" von Menschen zertreten lassen ?

Joachim Jeremias deutet in seinem Buch „Die Gleichnisse Jesu“ dieses Bildwort als an Israel als Ganzes gerichtet: die Zugehörigkeit zum Gottesvolk bedeutet keinen Schutz vor Gottes Gericht.

Die Kernfrage meinerseits lautet eigentlich , ob unser Verhalten irgendeine negative Konsequenz haben kann die von Gott kommt ?

Ja, kann es. Auf jeden Fall.

billy-shears antworten
3 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @billy-shears

Ja, kann es. Auf jeden Fall.

Kann ich bestätigen und habe es auch erlebt. Bei mir und anderen.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo billy-shears

Kannst Du irgendwie erkennen , das die "Strafe" von Gott ist ?
Gruß

Magnus

Anonymous antworten
billy-shears
(@billy-shears)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 1437
Veröffentlicht von: @magnus

Kannst Du irgendwie erkennen , das die "Strafe" von Gott ist ?

Das Gericht Gottes kommt am Ende der Welt. Die Vorstellung dass Gott einen zu Lebzeiten straft lehne ich ab. "Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte." (Mt 5,45)

billy-shears antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @magnus

Warum sollte "der liebende Gott , der all unsere Sünden vergibt" das "fade Salz" von Menschen zertreten lassen ?

Andere Stelle sagt auch...

Herr, Herr, haben wir nicht...

ICH kenne euch nicht.

Nachtrag vom 11.03.2021 1257
Huch, hab noch was vergessen. Man sollte mal schraf darüber nachdenken was Jesus damit aussagen will.

Anonymous antworten
5 Antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @meriadoc

Herr, Herr, haben wir nicht...

Veröffentlicht von: @meriadoc

ICH kenne euch nicht.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Man sollte mal schraf darüber nachdenken was Jesus damit aussagen will.

weil einige es aus eigenutz machen, oder um vor gott/jesus gut darzustehen,
einer spendet 100euro und schaut das es auch viele sehen wenn er es in den spende beutel legt,
ein anderer spendet 500euro und versucht es so heimlich wie möglich zu tun,
wer ist da wohl vor jesus der angesehenere Mensch?
oder andere mit hölle drohen, dabei sollen diese droher mal überlegen ob sie da nicht selber landen könnten.
jesus kennt oder mag diese splitter zieher nicht,
die selber ein balken im auge haben,
und solange sie so handeln mit dem balken im auge, anderen splitter ziehen zu wollen,
wird jesus diese auch nicht beachten, oder gar kennen ^^

reineswasser antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Das hat Jesus zu den Juden gesagt. Ich unterscheide einiges was vor und nach Jesus gesagt und wer was wo wie handeln sollte.

Was ich gebe, das geht niemanden was an. Selbst Gott schaut nicht auf die Beträge. Sondern immer auf das Herz.

Nachtrag vom 11.03.2021 1454
Einen freudigen Geber liebt Gott. Oder nicht? Da kann es 5 sein oder 50000,

Anonymous antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @meriadoc

Einen freudigen Geber liebt Gott. Oder nicht? Da kann es 5 sein oder 50000,

wenn wer der 50000 gibt sich dafür feiern lässt, weis ich nicht ob jesus sich da freut, aus diesen hinweis denke ich eher das er sich über sowas freut ...........

Lukas 21
Das Opfer der armen Witwe
21 Jesus blickte zum Opferkasten und sah, wie die reichen Leute ihre Gaben hineinwarfen. 2 Er bemerkte auch eine ärmlich ´gekleidete` Witwe, die zwei kleine Kupfermünzen hineinwarf. 3 Da sagte er: »Ich versichere euch, diese arme Witwe hat mehr gegeben als alle anderen. 4 Sie alle haben ihre Gaben aus ihrem Überfluss gegeben; diese Frau aber, so arm sie ist, hat alles gegeben, was sie besaß – alles, was sie zum Leben nötig hatte.«

reineswasser antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Wie es in einem aussieht oder so....das geht nur dem was an. Wir halten uns da raus.

Es gibt Unternehmen, die geben ein 10tel ihres Jahresumsatzes.

Ach egal, Gemeinde kostet Geld und letztendlich gehört das Geld immer noch Gott.

M.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Meriadoc

Veröffentlicht von: @meriadoc

ICH kenne euch nicht.

Das ist ein ganz heißes Eisen .

Vom natürlichen sagt man vielleicht , Gott muß jeden kennen .
Besonders die , die in seinem Namen Wunder tuen .

Interessant dazu ist die Aussage des Vaters des verlorenen Sohnes .
Er muß doch seinen ( verlorenen ) Sohn gekannt haben , der einige Zeit vorher bei ihm gewesen ist .
Aber Gott bezeichnet ihn als tot .
Ein Toter ist keine Person mehr obwohl er vom natürlichen aus lebendig war .

Also muß Gott noch etwas anderes sehen , was wir nicht sehen und damit bewerten können .

Ich denke es ist unser Geist .
Die Frage ist also , wann er in Gottes Augen lebendig ist und wann tot .
Gruß

Magnus

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo Magnus,
mit "ihr" spricht Jesus die in den Seligpreisungen der Bergpredigt benannten Personengruppen an. Im Geiste Wiedergeborene werden hier beschrieben.

Die Bergpredigt ist - so habe ich es gelesen- die Antwort Jesu auf das mosaische Gesetz.

Jesu Botschaft ist, dass Gerechtigkeit mit einem reinen Herzen vor Gott beginnt: ich mache also nicht etwas 'richtig', um gerecht zu sein und gut da zu stehn vor wem auch immer. Sondern ich mache es aus der Liebesbeziehung zu Gott heraus. Ich kann sozusagen gar nicht anders handeln und sein, weil Gott in mir wirkt. Seine Liebe, sein Ja zu mir, seine Vergebung formen mich neu und lassen mich auch erkennen, wenn ich getrennt von ihm unterwegs bin.

Diese Art von Gerechtigkeit macht glücklich/ selig.
Sie befähigt uns zu einem erlösten Sein, das wir aus menschlicher Perspektive allein nicht erlangen könnten. In dieser Gerechtigkeit ist Teamwork, ein Wir, lebendig.

Das ist, was ich höre aus der Botschaft der Bergpredigt: Gott liebt uns, das macht uns gerecht. Seine Liebe verändert uns, wenn sie in unserem Herzen lebendig sein kann.

Salz hat die Eigenschaft durstig zu machen: Wer selig ist, wer also in dem Christusbewusstsein der göttlichen Verbundenheit lebt, ist glücklich und zufrieden. Probleme werden anders gelöst und betrachtet. Das macht andere ohne diese Würze durstig danach. Im Geiste Gottes wiedergeboren sind wir in einem neuen Denken und Bewusstsein unterwegs. Diese klärende Kraftquelle befähigt zu göttlichen Sein fern von menschlichem Leistungsdenken etc.

Der liebende Gott lässt zu, dass das fade Salz zertreten wird?
Der liebende Gott eifert: er will nicht ein bisschen Seligkeit schenken, so je nachdem wie wir es brauchen. Im faden Salz befindet sich andrer Schnörks, der ohne Würze/ ohne göttlichen Spirit ist.
Es kommt also nicht auf unsere Leistung an, sondern auf unsere Herzensverbindung. Da, wo Dein Herz ist, da ist Dein Schatz. In einer Liebesbeziehung kommt es auf wachsendes Vertrauen an, nicht auf Leistung. Auf der Basis des Vertrauens in der Liebesbeziehung bin ich zu unermesslicher Leistung befähigt. Ich stelle mir hier nicht mehr die Frage, ob Gott es zulässt, dass ich zertreten werde, wenn ich gewissen Massstäben noch nicht entspreche. Ich nähere mich dann aus der Gewissheit und gegenwärtigen Verbundenheit mit meinem mich/ Dich liebenden Ursprung, der ja zu mir/ Dir sagt.

Das ist gut so! (Wir Menschen sind eitel. Am Ende schreiben wir die ein oder andere Leistung sonst uns selbst zu und glauben wir seien besser als wer anders, das trennt uns dann und baut nicht am Reich Gottes.)

Liebe Grüße
Salomé

Anonymous antworten
3 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Salome

Wovon das Herz voll ist davon spricht der Mund .
Ich hoffe Deine Vorstellungen über Gott teilt auch Gott .

Manchmal ist das in einer Beziehung zwischen Menschen genauso .
Der eine stellt sich die Beziehung anders vor und man kommt auf keine gemeinsamen Nenner .
Man sollte also vortasten ob man eine gemeinsame Basis hat .

Wie man sich das mit Gott vorstellt und wie sich Gott das vorstellt .
Wenn das 2 Welten sind die nicht vereinbar sind wird man nur in seinem eigenen Glauben leben ohne "Gott zu berühren" .
Egal wie stark meine Gefühle mir das Gegenteil "behaupten" .

Gruß

Magnus

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Magnus,
da stimme ich Dir voll zu. Zum Glück gibt es da den Heiligen Geist, der uns führt, wenn wir ihn einladen!

Glauben/ Vertrauen ist eine der 12 GeistesKräfte, die Gott in uns gelegt hat. Da gibt es noch den Verstand, den Willen , den Eifer, die Liebe, die Vorstellungskraft, die Entscheidungskraft.....(Fillmore Charles, Die 12 Kräfte des Menschen).
Glaube ist für mich alles andere als ein Gefühl.
Die Beziehung zum Schöpfer ist ganzheitlich zu leben, nicht lau. Alle Geisteskräfte sind gefragt und brauchen eine Balance und Verbindung unter/ zu Christus.

Schalom

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Shalome7

Ehrlich gesagt hat Filmore Charles da die fleischliche Motivation mit der geistlichen ( aus dem Geist ) Motivation durcheinander gewürfelt .

Wenn ich Jesus folgen will muß ich mein Fleisch "abschalten" , so das mich der Geist motivieren kann .

Meine Erfahrung läuft dahin , das mein Fleisch schwach ist , und daher nicht fähig ist Jesus zu folgen .

Jetzt ist natürlich die Frage , was mein Fleisch ist ?
Die Frage gebe ich erstmal an Dich zurück .

Gruß

Magnus

Anonymous antworten


Seite 1 / 2
Teilen: