Benachrichtigungen
Alles löschen

Wieviel Söhne hatte Abraham?

Seite 1 / 2

chubzi
Themenstarter
Beiträge : 1287

Uns Durchschnittschristen sind eigentlich nur Zwei bewußt.

Gab es vielleicht mehr als Zwei? Abraham wurde ja versprochen das aus ihm viele Völker kommen werden.

Abraham hatte zuumindest eine Nebenfrau, die Ketura, und von dieser eine ganze Reihe von Söhnen bekommen. So steht es zumindest am Anfang von Gen. 25.

Glaubten diese Söhne an denselben Gott (JHWH) wie Abraham? Ich vermute ja. So gesehen dürften die Midianiter auch JHWH - Gläubige gewesen sein.

Warum sind diese Söhne in Vergessenheit geraten?

chuzbzi

Antwort
15 Antworten
Herbstrose
Beiträge : 14193

Die sieben Söhne dieser Nebenfrau haben mit Gottes Volk nichts weiter zu tun. Schon zu Abrahams Lebzeiten mussten sie das Land verlassen.

herbstrose antworten
2 Antworten
chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @herbstrose

Die sieben Söhne dieser Nebenfrau haben mit Gottes Volk nichts weiter zu tun. Schon zu Abrahams Lebzeiten mussten sie das Land verlassen.

von Abraham in ein anderes Siedlungsgebiet verwiesen. Fürchtete Abraham um sein Siedlungsgebiet?

chubzi

chubzi antworten
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Er wollte Streit ums Erbe vermeiden. Und vor allem die Heilslinie sichern.

Aber die weggeschickten Söhne haben wenigstens Geschenke erhalten. 😎

banji antworten


schneeflloeckchen
Beiträge : 392
Veröffentlicht von: @chubzi

Warum sind diese Söhne in Vergessenheit geraten?

Die Mohammedaner berufen sich auf einen von ihnen.

schneeflloeckchen antworten
1 Antwort
Banji
(@banji)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 3581

Auf Ismael. Deswegen hießen sie im Urschlamm auch Ismaeliten.

banji antworten
Tatokala
Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @chubzi

Ich vermute ja.

Das ist leider völlig egal.

Veröffentlicht von: @chubzi

Warum sind diese Söhne in Vergessenheit geraten?

Eine Möglichkeit wäre, daß deine Vermutung nicht zutrifft, und sie deswegen in Vergessenheit geraten sind.

tatokala antworten
2 Antworten
chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @tatokala

Eine Möglichkeit wäre, daß deine Vermutung nicht zutrifft, und sie deswegen in Vergessenheit geraten sind.

Nun der Schwiegervater von Moses war ein Midianieter, also eines Nachfahrens einer der Söhne.
Die Midianieter wurden dann später mit Bann belegt. Warum Moses daran teilgenommen hat, an der Bannung des Volkes seiner Frau und seines Schwiegervaters, ist mir nicht wirklich ersichtlich.

chubzi

chubzi antworten
Tertullian
(@tertullian)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 409

Ich vermute mal, dass Jithro und Zippora zum Zeitpunkt des Kampfes gegen die Midianiter bereits gestorben waren. Immerhin beträgt der Zeitraum vom Exodus bis zum Tod Moses ganze 40 Jahre. Jithros Besuch bei Mose ist spätestens 1 Jahr nach dem Exodus zu datieren. Er kann danach noch gut und gerne 20 Jahre gelebt haben. In biblischen Zeiten sind die Ehefrauen oft vor den Männern gestorben. Das trifft bereits auf Sara, Rebekka, Lea und Rahel zu, möglicherweise auch auf Zippora, die im weiteren Verlauf der Wüstenwanderung kaum mehr erwähnt wird. Auch Moses Söhne Gerschom und Elieser haben keine herausragende Rolle gespielt, vielleicht, weil sie keine israelitische Mutter hatten. Gerschoms Sohn Jonathan und seine Nachkommen wurden später Priester im Stamm Dan (Richter 18,30), was im Zusammenhang mit dem Verhalten dieses Stammes (in der Offenbarung fehlt dieser Stamm bei der Erwähnung der 144000 Versiegelten aus den 12 Stämmen Israels!) eher kein Ruhmesblatt war, obwohl es sich um Mitglieder des Stammes Levi handelte.

Vielleicht haben sich die Midianiter erst nach dem Tod Jithros (und Zipporas?) gegen die Israeliten gestellt.

tertullian antworten


tf8
 tf8
Beiträge : 1236
Veröffentlicht von: @chubzi

Gab es vielleicht mehr als Zwei? Abraham wurde ja versprochen das aus ihm viele Völker kommen werden.

Viele Völker? Ich kann die Bibel nicht auswendig.
Nun, schon gefunden. Gen. 17,4 und wiederholt in 17,5 und 17,6.

Und 17,16 bezüglich Sarah.
Das hieße viele Völker von Isaak. (Oder hatte sie noch andere Kinder?)

Nun, ja, folgt dann Esau und Jakob.
https://www.bible-history.com/old-testament/descendants-of-esau.html

hier steht auch was - bezüglich der Nachkommen von Esau, keine Ahnung welche Qualität das hat
https://www.quora.com/Who-are-the-present-day-descendants-of-the-biblical-Esau-We-know-that-Abraham-had-Jacob-and-Esau-and-the-present-day-Israel-being-descendants-of-Jacob-Who-what-nations-today-are-the-descendants-of-Esau

Gen. 12,22 spricht zunächst von einem "großen Volk".

Wenn schon danach suche, fällt auf Gen 10,5
Noah - Japheth- Gomer - Aschkenas
Nur die Linie nach Aschkenas herausgenommen, Aschkenas wird hier die Gegend genannt, Deutschland, Polen, Spanien nicht. Im Detail kenne ich mich da auch nicht aus, fiel mir nur auf.
https://en.wikipedia.org/wiki/Ashkenaz

Wenn ich das richtig zuordne ein Gebiet was heute Türkei ist.
das nur Nebenlinie - ist dann wohl auch alles nicht so von verschiedenen Seiten belegt.

Veröffentlicht von: @chubzi

Glaubten diese Söhne an denselben Gott (JHWH) wie Abraham? Ich vermute ja. So gesehen dürften die Midianiter auch JHWH - Gläubige gewesen sein.

Ich weiß nicht, die jüdische Ansicht ist, daß dies über die Mutter vererbt wird.
Die arabische über den Vater.

Veröffentlicht von: @chubzi

Warum sind diese Söhne in Vergessenheit geraten?

Vermutlich haben sie nicht wie die Israeliten Buch gehalten und überliefert bis heute? Wäre zu mindest mein Schluß.

So, fehlt immer noch Ketura:
Hier werden zwei genannt, die meinen, die Afrikaner stammen von ihr ab:
https://en.wikipedia.org/wiki/Keturah

Der jüdische Kommentator Raschi schrieb auf (meinem Kenntnisstand sammelte er auf, und schrieb um es zu erhalten), daß sie Hagar sei.
Es gibt verschiedene Ansichten unter den jüdischen Kommentatoren, also dafür, wie auch dagegen.

Josephus schrieb auch etwas dazu. Habe jetzt nicht alles verfolgt.
https://en.wikipedia.org/wiki/Zimran

Nun, ein umfangreiches Thema, so eine Genealogie über viele Generationen.

tf8 antworten
4 Antworten
chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1287

Danke für Deine Mühe,

es bringt doch einiges Licht auf die Völker.

Veröffentlicht von: @tf8

Ich weiß nicht, die jüdische Ansicht ist, daß dies über die Mutter vererbt wird.
Die arabische über den Vater.

So gesehen kommt der Glaube von der Mutter. Das gibt auch einen Hinweis darauf warum die Söhne immer eine Frau aus dem Richtigen Stamm wählen sollen. glauzben wäre also immer Frauensache und nicht Männersache. Für Patriachen kann das auch eine Schmach bedeuten.

Veröffentlicht von: @tf8

Vermutlich haben sie nicht wie die Israeliten Buch gehalten und überliefert bis heute? Wäre zu mindest mein Schluß.

Sie lernten ihre Geschichte Oral zu verbreiten. Eine Oral Historie die wohl verloren ging.
Die Jakobiten 😈 hingegen lernten von den Ägypthern die Schrift und wendeten sie an.

Von Drei Völkern wissen wir im Grunde nichts, und zwar über die Aschuriter, Letuschiter und die Lëummiter. Bei den Ismaeliten kann wahrscheinlich nicht sicher gesagt werden das sie alle araber seien.
Von den Esauiten können wir sagen das sie die Edomiter sind, Ein Volk das sich von Beherrschung durch die Israeliten lösten und Herodes der Große ein Edomit gewesen ist.
Die Mideaniten sind auch nicht unbekannt. Bei ihnen vermute ich das sie auch JHWH gläubig waren.

chubzi

chubzi antworten
chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1287

Zusatz

Veröffentlicht von: @chubzi

Die Mideaniten sind auch nicht unbekannt.

Die Mideaniten wurde zu Feinden der Israeliten nachdem die Israeliten die Weidegründe der Mideaniten zertrampelten. Die Israeliten konnten nicht anders, denn sie mußten erst 40 Jahre lang herum ziehen bevor sie den Jordan durchqueren durften.

chubzi

chubzi antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523

Nicht die feine englische Art.

tatokala antworten
chubzi
(@chubzi)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1287
Veröffentlicht von: @tatokala

Nicht die feine englische Art.

Ja es ist nicht die Feine Englische Art Flüchtlinge zu behandeln. Es ist auch nicht die Feine Englische Art die Gemüsebeete zu zertrampeln.
In Numeri wird gezeigt wie rotflüssige Erbfeindschaft entstehen kann.

chubzi

chubzi antworten
billy-shears
Beiträge : 1437

Gab es vielleicht mehr als Zwei?

Mit den beiden Bekannten waren es wohl 15.

Glaubten diese Söhne an denselben Gott (JHWH) wie Abraham? Ich vermute ja. So gesehen dürften die Midianiter auch JHWH - Gläubige gewesen sein.

Zumindest scheint dem Schwiegervater des Mose, eine midianitischer Priester, JHWH bekannt zu sein, wenn er auch erst nach der Befreiung Israels anerkennen kann, dass JHWH der größte aller Götter ist (Ex 18,11). Allerdings gilt es zu bedenken, dass Mose der erste ist, dem sich Gott mit Namen vorstellt...

billy-shears antworten


Seite 1 / 2
Teilen: