Benachrichtigungen
Alles löschen

Zwei Geister in christlichen Gemeinden

Seite 4 / 4

Loewentier
Themenstarter
Beiträge : 352

Hallo,

seit etlichen Jahren beobachte ich, wie einerseits Christen versuchen (etwa durch die Ökomene) immer mehr zusammen zu rücken. Auf der anderen Seite driften Christen durch starke Unterschiede in der Lehre und Verkündigung immer weiter auseinander.

Ich denke es liegt an den zwei Geistern, die in dieser Bibelstelle deutlich erwähnt werden:

1. Johannes 4

1 Ihr Lieben, glaubt nicht einem jeden Geist, sondern prüft die Geister, ob sie von Gott sind; denn viele falsche Propheten sind hinausgegangen in die Welt. 2 Daran erkennt ihr den Geist Gottes: Ein jeder Geist, der bekennt, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist, der ist von Gott; 3 und ein jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, der ist nicht von Gott. Und das ist der Geist des Antichrists, von dem ihr gehört habt, dass er kommen werde, und er ist jetzt schon in der Welt. 4 Kinder, ihr seid von Gott und habt jene überwunden; denn der in euch ist, ist größer als der, der in der Welt ist. 5 Sie sind von der Welt; darum reden sie, wie die Welt redet, und die Welt hört sie. 6 Wir sind von Gott, und wer Gott erkennt, der hört uns; wer nicht von Gott ist, der hört uns nicht. Daran erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist des Irrtums.

1. Ohne Prüfen der Geister kann man auf die schiefe Bahn kommen

2. Es gibt bereits viele falsche Propheten und Lehrer (Warnung)

3. Gottes Geist bekennt immer: Jesus Christus, der als Mensch von Gott gekommen ist

4. Der fremde Geist dagegen wendet sich gegen Jesus Christus und leugnet ihn

5. Der Wiederchrist bzw. Antichrist ist ein Geist, der Jesus Christus leugnet

6. Der falsche Geist wird in der Zukunft sein Unwesen treiben, ist aber immer schon da gewesen bzw. jetzt am Wirken

7. Die mit dem falschen Geist reden von Dingen dieser Welt und haben viele Zuhörer der Welt

8. Die mit dem falschen Geist, hören nicht auf die, die vom echten Geist reden

9. Wer Gott kennt, hört auf Gottes Geist und hat damit auch die Fähigkeit Gottes Geist vom Geist des Antichristen zu unterscheiden

Erstmal finde ich erschreckend, dass vieles in den Gemeinden entschieden wird, ohne 'die Geister geprüft' zu haben.

Das ist schon eine wunderbare Anweisung. Hielte man sich dran, würde es in den Gemeinden wohl nicht so viele Misstöne geben.

Da gibt es die Gemeinden, die mit dem Islam gemeinsame Sache machen.
Da gibt es die Gemeinden, die mit verschiedenen sexuellen Ausrichtungen Freundschaft schließen.
Da gibt es die Gemeinden, die ständig nur damit beschäftigt sind, die Institution Kirche instand zu halten.
Da gibt es die Gemeinden, die viel Ärger untereinander haben und sich über Lehre und Verkündigung streiten.
Da gibt es die Gemeinden, die sich fast ganz abschotten und unter sich bleiben.
Da gibt es die Gemeinden, die politische Predigten bringen usw.

Aber eine Gemeindeart ist meines Erachtens die fieseste Masche dieses falschen Geistes: wo man Jesus Christus leugnet. Wo von der Kanzel längst projeziert wird, das Jesus gar nicht für unsere Sünden gestorben ist oder es noch andere Wege des gut lebens mit Gott gibt.

Ich muss da z.B. an die Themen des Siegfried Zimmer (Worthaus) denken. So viele hören ihm zu. So viele sind mitgerissen. Große Events werden veranstaltet, um diese neue Lehre zu verbreiten. Ich finde das erschreckend. Unterm Strich wird vieles knallhart geleugnet, was die Bibel bezeugt, aber die Leute merken es nicht, dabei sind es Christen(!)

Aber diese Bibelstelle sagt ja, dass dieser Geist vorzugsweise unter Gläubigen sein Unwesen treibt.

Doch warum funktioniert das überhaupt?

LT

[Tippfehler im Titel korrigiert. Suivant-mod]

Antwort
170 Antworten
Loewentier
Themenstarter
Beiträge : 352

Neuer Thread
Um das hier weiter zu führen, gibt es einen neuen Thread:

https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread/thema/zwei-geister-in-christlichen-gemeinden-2.html

Herzliche Einladung, komme wer wolle, aber es werden sich die Geister scheiden 😉 passend zum Thema!

LT

loewentier antworten


Ahischa
Beiträge : 423

"Geist" der Angst...

Veröffentlicht von: @loewentier

seit etlichen Jahren beobachte ich, wie einerseits Christen versuchen (etwa durch die Ökomene) immer mehr zusammen zu rücken. Auf der anderen Seite driften Christen durch starke Unterschiede in der Lehre und Verkündigung immer weiter auseinander.

Schön, wenn Christen trotz starker Unterschiede in der Lehre zusammenrücken können. Entscheidend ist doch das Verbindende, nicht das Trennende. Die Bandbreite der Lehre, das ist Vielfalt und das ist eben auch die Möglichkeit, vielen Gläubigen Heimat zu bieten.

Veröffentlicht von: @loewentier

Ihr Lieben, glaubt nicht einem jeden Geist, sondern prüft die Geister,

Eine wichtige Aussage, die so mancher "Mahner" schnell übergeht. Hier wird der Akt der Prüfung an den Gläubigen delegiert, nicht den Mahner..............
Als erwachsenen, mündigen Menschen ist es Christen durchaus zuzumuten, hier Verantwortung für die eigenen Glaubensinhalte und auch derern Überprüfung zu übernehmen. Das können nicht Einzelne an sich reißen mit dem Anspruch, ihr eigenen Maßstab sei da das non plus ultra.... Da wäre für mich ein Stück mehr Gelassenheit sinnvoll.

Veröffentlicht von: @loewentier

Da gibt es die Gemeinden, die mit dem Islam gemeinsame Sache machen.

Das sehe ich auch kritisch, allerdings ist es immer sinnvoll, Gespräche auf Augenhöhe zu führen und in Kontakt zu sein. Man kann durchaus anderen zugestehen, Dinge anders zu sehen und zu handhaben. Muss ja nicht bei allem mitmachen.

Veröffentlicht von: @loewentier

Da gibt es die Gemeinden, die mit verschiedenen sexuellen Ausrichtungen Freundschaft schließen.

Absolut an der Zeit. Es ist ein Jammer, was da seitens der Kirchen sex. anders orientierten Menschen zugemutet wurde.

Veröffentlicht von: @loewentier

Da gibt es die Gemeinden, die ständig nur damit beschäftigt sind, die Institution Kirche instand zu halten.

Ist doch legitim, wenn Kirchen/Gemeinschaften versuchen die eigene Istitution am Leben zu erhalten.

Veröffentlicht von: @loewentier

Da gibt es die Gemeinden, die viel Ärger untereinander haben und sich über Lehre und Verkündigung streiten.

Darüber muss man nicht dem Ärger verfallen. Über Inhalte in konstruktiver Weise zu streiten/diskutieren, kann zu neuen Erkenntnissen führen und das macht immer Sinn, denn es bringt letztlich weiter.

Veröffentlicht von: @loewentier

Da gibt es die Gemeinden, die sich fast ganz abschotten und unter sich bleiben.

Das sind dann Gemeinden, die nicht mehr fruchtbar für die Welt sind und damit eben auch ihren Sinn verlieren.

Veröffentlicht von: @loewentier

Da gibt es die Gemeinden, die politische Predigten bringen usw.

Prima, wenn Kirchen auch zu politischen Themen eine eigene Meinung haben. Die muss einem nicht immer gefallen. Politik gehört zu unserer Lebensrealtität. Warum sollten Kirchen das nicht thematisieren?

Veröffentlicht von: @loewentier

Aber eine Gemeindeart ist meines Erachtens die fieseste Masche dieses falschen Geistes: wo man Jesus Christus leugnet.

Das sehe ich anders. Wo Glaubensinhalte angezweifelt, hinterfragt und aus anderen Perspektiven betrachtet werden, ist das ein Ausdruck von Freiheit und keine Frage eines falschen "Geistes". Man kann sicherlich darin zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen, doch der Prozess des Nachdenkens, der ist nicht verkehrt. Schlimm finde ich vielmehr, wenn man diese Prozesse versucht zu unterdrücken, weil die eigenen Position damit ins Wanken gerät. Wer sich sicher in seinen Positionen ist, der kann gerade auch solche Prozesse zulassen. Letztlich ist es nur ein Ausdruck der Angst, dass das eigene Glaubenskonstrukt nicht tragfähig ist und Risse bekommt.

Veröffentlicht von: @loewentier

Aber diese Bibelstelle sagt ja, dass dieser Geist vorzugsweise unter Gläubigen sein Unwesen treibt.

Wenn es solche Geister geben sollte, dann würde ich sie mit dem Titel Geist der Angst, Geist der Überheblichkeit, Geist der Macht, Geist der Geltungssucht usw. versehen.

Lieben Gruß
Ahischa

ahischa antworten
4 Antworten
Loewentier
(@loewentier)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 352

Geist der Unschärfe/Verwirrung

Veröffentlicht von: @ahischa

Entscheidend ist doch das Verbindende, nicht das Trennende.

Ich sehe es nicht so. Das Verbindende kann praktisch alles sein, wozu man irgendwann gemeinsam ja gesagt hat. Das können sehr wohl auch antichristliche Aspekte sein oder werden. Soll heißen, das Mensch sich zwar mit etwas verbindet, mit dem man eben "keine Probleme" mehr hat, weil man Dinge ad Acta legt, die man aussortiert hat. Und aussortiert wird hier die eigentliche Bedeutung des Kreuzes.

Es gibt anhand der Bibel wohl nur zwei Gruppen von Menschen, die sich um dieses Thema scharen:

1Kor 1,18 Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist es Gottes Kraft.

Die, die das alles mehr oder weniger für Unsinn halten- was soll das mit diesem brutalen Tod als Sühneopfer?! Und die, die in dieser Handlung Jesu ihre Kraft ziehen, weil er überwunden hat, bis er wieder kommt, jeder trägt dann auch sein Kreuz, denn wie sie Jesus abgelehnt haben, so werden auch diese abgelehnt.

Veröffentlicht von: @ahischa

Absolut an der Zeit. Es ist ein Jammer, was da seitens der Kirchen sex. anders orientierten Menschen zugemutet wurde.

Man kann es auch umdrehen, denn du beschreibst das ja nur aus deiner Sicht. Du jammerst über die Kirchen, weil diese Homosexuelle ausgrenzten. Ich dagegen jammere über die Kirchen, weil sie nun alles für gültig erklären und Tor und Tür für meines Erachtens den Feind öffnen. Von einem Extrem also ins andere Extrem.

Veröffentlicht von: @ahischa

Das sehe ich anders. Wo Glaubensinhalte angezweifelt, hinterfragt und aus anderen Perspektiven betrachtet werden, ist das ein Ausdruck von Freiheit und keine Frage eines falschen "Geistes". Man kann sicherlich darin zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen, doch der Prozess des Nachdenkens, der ist nicht verkehrt. Schlimm finde ich vielmehr, wenn man diese Prozesse versucht zu unterdrücken, weil die eigenen Position damit ins Wanken gerät. Wer sich sicher in seinen Positionen ist, der kann gerade auch solche Prozesse zulassen. Letztlich ist es nur ein Ausdruck der Angst, dass das eigene Glaubenskonstrukt nicht tragfähig ist und Risse bekommt.

Die Geister scheiden sich hier ganz klar. Es geht nämlich längst nicht mehr nur ums darüber Nachdenken. Womit man sich dauerhaft befasst, das bleibt nicht ohne Einfluss. Und wenn man nicht gefestigt im Wort Gottes ist, wird der Einfluss umso größer sein. Letztlich wird man bei zuviel Zweifeln und Hinterfragen davon aufgefressen. Dann glaubt man an den Zweifel mehr und die Hinterfragung wird zum festen Konstrukt.

Veröffentlicht von: @ahischa

Wenn es solche Geister geben sollte, dann würde ich sie mit dem Titel Geist der Angst, Geist der Überheblichkeit, Geist der Macht, Geist der Geltungssucht usw. versehen.

Es ist der Vater der Lüge, der dahinter steckt. Wie auch immer wir es nennen mögen, solange man seinen Feind nicht sieht, existiert er auch nicht. Satans Masche ist immer noch: Mich gibts doch gar nicht. Sollte. Hast du es gemerkt? "Wenn es solche Geister geben #sollte#... du gehst also wahrscheinlich nicht sehr davon aus, dass es sie gibt.

LT

loewentier antworten
Ahischa
(@ahischa)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 423

Wirkkräfte.....

Veröffentlicht von: @loewentier

Das Verbindende kann praktisch alles sein, wozu man irgendwann gemeinsam ja gesagt hat.

Im Bereich der christl. Kirchen ist das Verbindende jedoch nicht irgendetwas, sondern Glaubensinhalte, wenn diese auch schwerpunktmäßig anders gewichtet erscheinen.

Das ist auch gut so, denn so finden die Menschen mit ihren ganz persönlichen Ausprägungen ihren Platz in irgendeiner Konfession, an dem sie Wurzeln schlagen können und sich aufgehoben fühlen. Primär entscheiden sich Menschen nämlich nicht aufgrund einer theologischen Ausrichtung für eine Kirchengemeinde, sondern intuitiv nach ihrer Persönlichkeit. Ein introvertierter, tiefgründiger Mensch tut sich vermutlich in eine charismatischen Gemeinde schwer, jedoch in der kath. Kirche mit dem sakralen Umfeld heimgekommen. Ein extrovertierter, flippiger Mensch wird in einer Brüdergemeinde vermutlich niemals wirklich ankommen, jedoch in eine charsimatischen Gemeinde aufblühen. Dann erst kommen die Inhalte dazu...............

Veröffentlicht von: @loewentier

Die, die das alles mehr oder weniger für Unsinn halten- was soll das mit diesem brutalen Tod als Sühneopfer?! Und die, die in dieser Handlung Jesu ihre Kraft ziehen,

Nun, erstere geben dem Kreuzesgeschehen eine andere Gewichtung und letztlich ziehen sie auch aus dem ihre Kraft.

Wie wir das Kreuzesgeschehen interpretieren, ist in erster Linie eine Frage unseres Gottesbildes. Es ist unsere Vorstellung von Gott, in derem Licht wir das einordnen und bewerten, was wir lesen. Sehen wir in Gott den Richtergott, lässt sich auch das Kreuzesgeschehen nicht anders lesen, als durch die Brille, die wir aufhaben.

Veröffentlicht von: @loewentier

Du jammerst über die Kirchen, weil diese Homosexuelle ausgrenzten.

Ich jammere nicht darüber, sondern ich begrüße die Öffnung, die sich in diesem Bereich endlich vollzieht.

Veröffentlicht von: @loewentier

Ich dagegen jammere über die Kirchen, weil sie nun alles für gültig erklären und Tor und Tür für meines Erachtens den Feind öffnen.

Ein homosexueller Mensch ist für mich kein Feind, sondern ein Mensch, genau wie ich, mit Schwächen und Fehlern, Stärken und Möglichkeiten. Er darf im Angesicht Gottes genauso sein, wie ein heterosex. Mensch. Nicht die Sexualpräferenz eines Menschen ist entscheidend, sondern seine HInwendung zu Gott. Wenn man die Öffnung der Kirchen für homosex. Menschen als Türöffnung für Satan bezeichnet, dann ist das für mich Menschenverachtung pur.....
Gott jedoch verachtet nicht die Menschen, er geht ihnen nach, er holt sie heim, er erbarmt sich ihrer...........
Auch das ist eine Frage des Gottesbildes...

Veröffentlicht von: @loewentier

Womit man sich dauerhaft befasst, das bleibt nicht ohne Einfluss.

Richtig und schlussendlich bedeutet das für einen Menschen, der sich mit dem Erbarmen Gottes beschäftigt, genau damit in Kontakt zu kommen.

Veröffentlicht von: @loewentier

Und wenn man nicht gefestigt im Wort Gottes ist, wird der Einfluss umso größer sein.

Du meinst gefestigt in einem theologischen Verständnis, dass keine anderen Sichten zulassen kann und letztlich damit auch Menschen für die eigene Sicht vereinnahmt.

Veröffentlicht von: @loewentier

Hast du es gemerkt? "Wenn es solche Geister geben sollte... du gehst also wahrscheinlich nicht sehr davon aus, dass es sie gibt.

Ich glaube nicht an personifizierte Geister und deren Einfluss auf mein Leben. Das fällt für mich unter den Bereich des magischen Denkens. Letztlich sind das Wirkkräfte im eigenen Inneren Die als bedrohlich empfundenen Regungen werden dem eigenen Ich aberkannt und stattdessen dämonischen Einflüssen zugeschrieben. Da denke ich, ist es sinnvoller und effektiver, sich dem Bedrohlichen im eigenen Inneren zuzuwenden, sie aufzulösen und ihnen den entsprechenden Platz zuzuräumen. Das hat sehr viel mit dem zu tun, was ich zum Thema Angst schrieb. Wer die Ängste im eigenen Inneren nicht anschaut, externalisiert sie, projiziert sie auf Geister/Dämonen, in der Hoffnung, sie da bekämpfen zu können, oder besser noch, durch das rechte Verhalten nichts mehr damit zu tun zu haben.

Lieben Gruß
Ahischa

ahischa antworten
Loewentier
(@loewentier)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 352

Es geht um Jesus und seinen Geist

Veröffentlicht von: @ahischa

Im Bereich der christl. Kirchen ist das Verbindende jedoch nicht irgendetwas, sondern Glaubensinhalte, wenn diese auch schwerpunktmäßig anders gewichtet erscheinen.

Das ist in Ordnung. Bei den einen dürfen Frauen predigen und bei den anderen nicht oder noch nicht. Um diese und andere Gewichtungen geht es nicht. Sondern um Jesus höchstpersönlich. Denn das alles ist ein Nichts ohne Jesus in der Mitte.

Ich denke wir reden ein Stückchen aneinander vorbei. Ich habe nichts gegen verschiedene Gemeindeformen wie du im nächsten Absatz lang und breit beschreibst. Das ist alles gut so.

Veröffentlicht von: @ahischa

Nun, erstere geben dem Kreuzesgeschehen eine andere Gewichtung und letztlich ziehen sie auch aus dem ihre Kraft.

Auch hier irrst du dich. Es geht um die völlige Abschneidung des Kernstück des Glaubens. Wenn Jesus für die einen nicht mehr den Sühnetod gestorben ist, dann glauben sie nicht mehr an DEN Jesus. Dann haben sie sich bewusst oder unbewusst davon abgewandt. Dann müssen sie sich folglich einen anderen Weg überlegen, wie sie denn dann vor Gott bestehen können. Das ist NICHT aus dem Geist Gottes erwirkt. Es ist menschlich und drastisch gesagt satanisch. Immer und immer wieder wird in diesem Vortrag von Herr Breuer widerholt (ob nun eigene Meinung oder durch Zitate anderer) wie schlecht man denn sein muss, dass Gott für einen sterben muss. Hier wird ganz klar die biblische aufgezeigte Sündhaftigkeit des Menschen geleugnet. Keine Sünde mehr = wir müssen gar nicht erlöst sein, wir sind gut genug, wir schaffen das allein!

Veröffentlicht von: @ahischa

Wie wir das Kreuzesgeschehen interpretieren, ist in erster Linie eine Frage unseres Gottesbildes.

Genau. Und dieses ändert sich hier in diesem Vortrag so ab, dass mit "Gott etwas nicht stimmt" bzw. "nicht stimmen kann" statt mit uns selbst, wie es traditionell gelehrt wurde. Merkst du es? Es ist genau zum Gegenteil geworden.

Veröffentlicht von: @ahischa

Ich jammere nicht darüber, sondern ich begrüße die Öffnung, die sich in diesem Bereich endlich vollzieht.

Es gibt da so einen Spruch: "Wer sich für alles öffnet, kann ja nicht mehr ganz dicht sein." Damit meine ich sprichwörtlich, die Kraft der Gemeinde Gottes wird aus diesen Kirchen und Gemeinden mehr und mehr "auslaufen", wenn wir IHN verleugnen. Das, was so manche herbeisehnen, wird sie letztlich auch zu Fall bringen. Wie bei diesem Bild mit der Hure Babylon in der Bibel. Zuerst gieren alle nach ihrem Reichtum und ihrer Macht und lassen sich verführen, aber dann wird die Hure offenbart, was tatsächlich in ihr ist.

Veröffentlicht von: @ahischa

Ein homosexueller Mensch ist für mich kein Feind,

Richtig, für mich auch nicht. Aber der Feind bewirkt meines Erachtens Homosexualität in dieser Welt. Das folgere ich daraus, dass Gott nur Mann&Frau gesegnet hat und sonst nichts. Das meine ich mit: nahe am Wort Gottes bleiben. Der Feind ist der Satan, er ist der Vater der Lüge, er ist der Verdreher und der Zerstörer. U.a. auch der guten Schöpfungsordnung Gottes, dazu gehört auch das Thema Mann&Frau. Ich kann mir vorstellen, wie er gerne flüstert: "Sollte Gott etwa nur Mann&Frau geschaffen haben...?" Dann schauen wir "Evas" alle an, die in guten Beziehungen gleichgeschlechtlich leben und empfinden in unserem Herzen, dass es "gut anzusehen ist" was wir da betrachten. Genau wie bei der Frucht des Baumes. Sie sah offenbar ganz lecker aus oder auch "normal". Also muss es normal und gut sein. Doch das haben nur wir Menschen so entschieden, weil wir bereits damit leben und gewohnt sind.

LT

loewentier antworten
Ahischa
(@ahischa)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 423
Veröffentlicht von: @loewentier

Denn das alles ist ein Nichts ohne Jesus in der Mitte.

Ich kenne keine der üblichen Kirchen/Gemeinden unserer christl. Landschaft, in der das nicht der Fall wäre.

Veröffentlicht von: @loewentier

Auch hier irrst du dich

Warum sollte ich mich darin irren, dass Menschen, die eine andere Gewichtung des Kreuzesgeschehen vornehmen, daraus ihre persönliche Kraft ziehen? Ich kenne genügend Menschen, die darin eine Güte, ein Erbarmen und Souveränität in ihrem Glaubensleben ausstrahlen, was ich ehe bei deinen Ausführungen vermisse. Entscheidend ist für mich da, was transportiert ein Mensch mit seinem Glauben, über den er spricht.

Veröffentlicht von: @loewentier

Es geht um die völlige Abschneidung des Kernstück des Glaubens.

Ich würde das anders formulieren. Es ist ein Abschneidung des Kernstücks deines Glaubens. Es ist dann nicht mehr dein Jesus, an den sie glauben.

Veröffentlicht von: @loewentier

Das ist NICHT aus dem Geist Gottes erwirkt. Es ist menschlich und drastisch gesagt satanisch.

Hier gehst du m. E. zu weit. Menschen, die ein anderes Glaubensmodell favorisieren, als deines, sind weder satanisch, noch verblendet oder verführt.

Veröffentlicht von: @loewentier

Hier wird ganz klar die biblische aufgezeigte Sündhaftigkeit des Menschen geleugnet.

Vielleicht hörst du dir den Vortrag einfach noch mal an. Ich glaube, du hast ihn stellenweise wirklich nicht in seiner Tiefe verstanden.

Veröffentlicht von: @loewentier

nd dieses ändert sich hier in diesem Vortrag so ab, dass mit "Gott etwas nicht stimmt" bzw. "nicht stimmen kann" statt mit uns selbst, wie es traditionell gelehrt wurde. Merkst du es? Es ist genau zum Gegenteil geworden.

Ich ermute mal, dass dieser Vortrag für dich ein solcher Angriff ist, dass es dir nicht möglich ist, die Darlegungen des Sprechers zu verstehen. Verstehen bedeutet nicht, damit übereinzustimmen. Verstehen meint hier, sich hinversetzen zu können, was der andere meint. Der Sprecher sagt nicht, dass mit Gott etwas nicht stimmen muss, sondern er zerlegt ein Gottesbild, dein Gottesbild.... Gottesbilder sind im wahrsten Sinne des Wortes eine Vorstellung, die sich vor das eigentliche Bild Gottes schieben und letztlich verhindern, Gott als den zu erkennen, der er ist. Nicht umsonst steht in den ersten Anweisungen der Bibel, du sollst dir kein Bildnis machen..........

Veröffentlicht von: @loewentier

Aber der Feind bewirkt meines Erachtens Homosexualität in dieser Welt.

Da tun sich ja wahre Bildungslücken auf.............. Wenn du davon ausgehst, dass Gott den Menschen erschuf, dann liegt die Verantwortung für die veränderte Hirnsturktur, die homosex. Menschen aufweisen, bei ihm. Es liegt schlicht in der Biologie des Betreffenden begründet. Auch da kann es helfen, die ersten Seiten der Bibel zu Rate zu ziehen. Gott sah seine Schöpfung an und er sah, dass sie gut war............. Da braucht es wahrlich keinen Satan. Der Mensch, so, wie er geschaffen ist, ist von Gott angenommen, geliebt und gut so, wie er ist. Ja, Homosexuelle weichen von der Norm ab. Das ist auch schon alles. Sie sind weder von Satan in die Homosexualität getreiben worden, noch ist ihre Präferenz ein Ausdruck der Sünde.

Lieben Gruß
Ahischa

ahischa antworten
bepe0905
Beiträge : 1133

falsche Geister: unnötige Ängste oder fehlendes Vertrauen?
hallo Loewentier,

manchen deiner Punkte stimme ich zu, einigen aber nur mit Einschränkungen.
Das Problem liegt doch in vielen Fällen im ganz persönlichen Standpunkt des Betrachters, also des Urteilenden bzw. Ver-Urteilenden.

So habe ich noch keine Gemeinde kennen gelernt, wo man Jesus Christus "leugnet". Aber ich kenne Christen, die ein so enges Verständnis der Bibel haben, dass sie es schon als "Verrat und Leugnung unseres Herrn" ansehen, wenn man Ereignisse aus Jesus Leben und Wirken hinterfragt oder einige Zahlen der Bibel eher symbolisch versteht, statt sie wortwörtlich zu nehmen.

Auch zu "Worthaus" habe ich eine andere Meinung. Mancher Vortrag reizt zum Widerspruch, aber insgesamt sehe ich "Worthaus" als Bereicherung und Hilfe - für mich wie auch für Andere.

Wenn ich deine Aufzählungen lese, dann sehe ich mit Bestürzung, wie wenig du bereit bist zu differenzieren. Statt dessen scheinst du Christen schnell in "Schubladen" zu stecken, wenn sie sich anders verhalten als du es für richtig hältst. Und da kommen Fragen auf:
Ist es deiner Meinung nach "gemeinsame Sache mit dem Islam", wenn man die muslimische Gemeinde des gleichen Stadtviertels zum Sommerfest einlädt? Muss eine Gemeinde homosexuelle Mitglieder aus ihren Reihen "verbannen" oder ihnen das Abendmahl verbieten? Dürfen Christen keine Stellungnahme zur aktuellen Politik geben, z.B. an Hand von biblischen Aussagen?

Ich denke, die "ideale Gemeinde", die absolut bibeltreu lebt und handelt, von gleichen guten Geist getrieben ist und untereinander geschwisterlich handelt, bei aller Glaubensfestigkeit und Verbindlichkeit trotzdem offen ist für Außenstehende und sich deshalb um ihren Bestand keine Sorge machen muss (weil sie sich von Gott getragen weiß), die wird es dauerhaft nicht geben. Auch nicht in kleinen evangelikalen Gemeinden - sonst gäbe es nicht immer wieder Abspaltungen. Du schreibst sehr richtig:

Veröffentlicht von: @loewentier

6. Der falsche Geist wird in der Zukunft sein Unwesen treiben, ist aber immer schon da gewesen bzw. jetzt am Wirken

Genau - er ist auch schon immer da gewesen.
Also - dann sollten wir einfach etwas mehr Vertrauen haben, dass auch in Zukunft Gottes Wirken stärker sein wird als falsche Geister, die wir manchmal in (meistens anderen) Gemeinden zu sehen glauben.
LG
Dschordsch

bepe0905 antworten
1 Antwort
Loewentier
(@loewentier)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 352
Veröffentlicht von: @bepe0905

hallo Loewentier,

Hallo 😊

Veröffentlicht von: @bepe0905

manchen deiner Punkte stimme ich zu, einigen aber nur mit Einschränkungen.
Das Problem liegt doch in vielen Fällen im ganz persönlichen Standpunkt des Betrachters, also des Urteilenden bzw. Ver-Urteilenden.

Ich denke ich will das unterscheiden. Verurteilen nein. Aber #beurteilen# durchaus. Aber auch nicht ständig. Aber hier geht es ja nicht um irgendetwas...es geht ja um das Kernstück des Glaubens. Können wir da wirklich einen ganz konträren Standpunkt haben? Ich sage nein. Wir wissen alle: Wo am Kern herumgedoktert wird, wird der Kern unbrauchbar oder er bringt eine ganz andere Frucht. Ich meine die Frucht des Unglaubens. Menschen glauben dann nicht mehr an diesen Jesus wie er in der Bibel steht, sondern an irgendeinen Jesus.

Veröffentlicht von: @bepe0905

So habe ich noch keine Gemeinde kennen gelernt, wo man Jesus Christus "leugnet". Aber ich kenne Christen, die ein so enges Verständnis der Bibel haben, dass sie es schon als "Verrat und Leugnung unseres Herrn" ansehen, wenn man Ereignisse aus Jesus Leben und Wirken hinterfragt oder einige Zahlen der Bibel eher symbolisch versteht, statt sie wortwörtlich zu nehmen.

Ja, es gibt die ganz Strengen und die ganz Lockeren. Beides birgt in sich Gefahren und dennoch muss es nicht heißen, dass sie keinen gemeinsamen Kern mehr in sich hätten. Aber wenn die Schraube so locker gedreht wird, dass sie abfällt, dann stimmt etwas ganz und gar nicht mehr.

Veröffentlicht von: @bepe0905

Auch zu "Worthaus" habe ich eine andere Meinung. Mancher Vortrag reizt zum Widerspruch, aber insgesamt sehe ich "Worthaus" als Bereicherung und Hilfe - für mich wie auch für Andere.

Das glaube ich dir sogar. Ich bin hier bei "mancher Vortrag" . Nicht umsonst heißt es in der Bibel, dass wir wachsam sein sollen.

Veröffentlicht von: @bepe0905

Wenn ich deine Aufzählungen lese, dann sehe ich mit Bestürzung, wie wenig du bereit bist zu differenzieren. Statt dessen scheinst du Christen schnell in "Schubladen" zu stecken, wenn sie sich anders verhalten als du es für richtig hältst. Und da kommen Fragen auf:
Ist es deiner Meinung nach "gemeinsame Sache mit dem Islam", wenn man die muslimische Gemeinde des gleichen Stadtviertels zum Sommerfest einlädt? Muss eine Gemeinde homosexuelle Mitglieder aus ihren Reihen "verbannen" oder ihnen das Abendmahl verbieten? Dürfen Christen keine Stellungnahme zur aktuellen Politik geben, z.B. an Hand von biblischen Aussagen?

Bitte: ...wenn sie sich anders verhalten, als was die Bibel sagt. Insofern prüfe ich es am Wort Gottes.
Beim Islam gehts mir um Vermischung nach dem Motto: wir beten doch alle zum selben Gott?! natürlich nicht um Sommerfeste, mein Sohn hat selbst einen muslimischen Freund und sie treffen sich bei uns oder bei denen. Muslime, wenn ich sie dann mal persönlich spreche, sagen dies übrigens oft nicht, dass wir denselben Gott hätten. Wäre ja auch dann keine Christenverfolgung notwendig, wenn es so wäre.
Das Thema Homosexualität finde ich schwieriger und mit Sicherheit werde ich dafür mein Leben lang ausgebuht. Nein, Verbannen ist wohl das falsche Wort, ermahnen und zurechtweisen, helfen wo man kann schon eher. Wobei es eben nicht so einfach ist wie beim Thema Islam. Denn beim Islam würde es sich für mich um Götzendienst handeln, wenn ich meine ich könne ja auch zu ihrem Gott beten. Homosexualität ist zur Identität geworden, zum Lebensstil, wer vermag dagegen etwas zu sagen? Dennoch prüfe ich auch anhand der Bibel was zur Gleichgeschlechtlichkeit da steht und komme immer zum selben Ergebnisse: Gott hat Mann&Frau gesegnet, ein Mann soll eine Frau lieben und andersherum. Wenn Männer und Männer und Frauen mit Frauen was haben, sei das die Sünde gegen den eigenen Leib und Gott ein Greuel. Ich bin mir dessen bewusst, in welchem Kontext diese Passagen stehen. Aber das ist das einzige, was es dazu gibt. Eine positive Stelle dazu gibt es nicht wie z.B. "...aber Frauen die Frauen wirklich treu lieben und keine Unzucht treiben, sind erlaubt." Gibt es nicht. Mein Fazit ist demnach, dass dies auch nicht so gemeint ist. Wie soll man also mit Homosexuellen in Gemeinden umgehen, wenn man das auf diese Weise wie ich sehe? Soll man sich etwa versündigen, indem man sein schlechtes Gewissen völlig ignoriert? Verstehst du, was ich meine? Wenn eine Kirche sich damit arrangiert, Homosexuelle regelrecht dazu einzuladen gesegnet und getraut zu werden, dann sei das die Entscheidung dieser Leute. Meine kann es nicht sein und werden. Hier scheiden sich für mich die Geister. Da kann und will ich nicht mitmachen. Wenn neben mir auf der Kirchenbank ein HS sitzt, und ist schon passiert, dann habe ich damit keine Probleme. Er soll genauso Gottes Wort hören, wie ich.

LT

loewentier antworten


Loewentier
Themenstarter
Beiträge : 352

ENDE
für mich hier. Ich bin jetzt im anderen Thread wie etwas weiter oben angegeben. Man kann nicht auf "zwei Hochzeiten tanzen" 😊

LT

loewentier antworten
ReinesWasser
Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @loewentier

3. Gottes Geist bekennt immer: Jesus Christus, der als Mensch von Gott gekommen ist

tun das welche in gemeinde nicht, dann wären die da falsch ^^

Veröffentlicht von: @loewentier

5. Der Wiederchrist bzw. Antichrist ist ein Geist, der Jesus Christus leugnet

denke keiner in einer guten gemeinde würde das tun, wenn ja wären das keine guten mitglieder, und wären da falsch ^^

Veröffentlicht von: @loewentier

7. Die mit dem falschen Geist reden von Dingen dieser Welt und haben viele Zuhörer der Welt

ja das gibt es ja schon oft das grade die viele zuhörer haben wo man schon laut bibel erkennt das die nicht mit jesus gehen, aber so tun ^^

Veröffentlicht von: @loewentier

8. Die mit dem falschen Geist, hören nicht auf die, die vom echten Geist reden

kenne ich gut, aber das ist dann leider so ^^

Veröffentlicht von: @loewentier

Erstmal finde ich erschreckend, dass vieles in den Gemeinden entschieden wird, ohne 'die Geister geprüft' zu haben.

man nennt diesen falschen geist auch schwanen-geist, und erkennt ihn eigentlich recht schnell mit dem wahrem geist der auch in jesus wirkte ^^

Veröffentlicht von: @loewentier

Das ist schon eine wunderbare Anweisung. Hielte man sich dran, würde es in den Gemeinden wohl nicht so viele Misstöne geben.

warum gibt es so viele spaltungen, jeder kirche oder gemeinde hat abweichungen:
hier mal ne kleine liste davon ^^

1 Ostkirchen
1.1 Orthodoxe Kirchen
1.2 Orientalisch-orthodox
1.3 Assyrisch
2 Katholische Kirchen
2.1 Römisch-katholische Kirche (auch katholische Kirche)
2.2 Altkatholische Kirchen
2.2.1 Altkatholische Kirchen der Utrechter Union
2.2.2 Unabhängige altkatholische Kirchen
2.2.3 Freie altkatholische Kirchen
2.3 Weitere katholische Kirchen und Gemeinschaften
3 Anglikanische Kirchen
4 Evangelische Kirchen
4.1 Waldenser
4.2 Hussiten
4.3 Lutheraner
4.4 Reformierte
4.4.1 Presbyterianer
4.5 Täufer
4.6 Baptisten
4.7 Pietisten
4.8 Methodistische und Wesleyanische Kirchen
4.9 Evangelisch-Unierte
4.10 Restoration Movement/Erweckungsbewegung
4.11 Evangelikale
4.12 Adventisten
4.13 Brüderbewegung
4.14 Pfingstbewegung
4.15 Weitere evangelische Konfessionen
5 Apostolische Kirchen und Religionsgemeinschaften
5.1 Neuapostolische Kirche
5.2 Vereinigung Apostolischer Gemeinden
5.3 Katholisch-apostolische Gemeinden
5.4 Old Apostolic Church
5.5 Hersteld Apostolische Zendingkerk
5.6 Andere Apostolische Gemeinschaften
6 Von der russisch-orthodoxen Kirche abgespaltene Gruppen (Altgläubige)
7 Nichttrinitarier oder Antitrinitarier
7.1 Bibelforscherbewegung
7.2 Liberalprotestanten
7.3 Mormonentum
8 Dissenter
9 Historische Gruppen

glaube kaum das alle das selbe glauben was in bibel steht? und das ist dann ein grosses problem es gibt mehr bibeln, wie koran und co, und darum haben auch viele andere retter, aber nur einer ist wirklich gefährlich für das böse, der sohn gottes Jesus Christus der als Immanuel geboren wurde ^^
alle anderen retter stören den satan nicht und diese lässt er gross werden, damit man vom einzigem retter jesus abkommt.
die bibel ist ja klar und warnt vor sowas, also augen auf und ohren auf ^^

reineswasser antworten
5 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16208

der Schwan....
... jetzt hat's geklickt...

Mir ist ein Urlaubsbild dazu eingefallen aus der Türkei bei der Sonnenfinsternis vor einigen Jahren.....

der Schwan und die Sonne der Gerechtigkeit...

Ja, ich weiß, ich spreche wohl in Rätseln.... mir hat sich gerade in Rätsel gelöst. 😌😇🤓

deborah71 antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @deborah71

Ja, ich weiß, ich spreche wohl in Rätseln.... mir hat sich gerade in Rätsel gelöst. 😌😇🤓

lach super ^^

mir ist heute was komisches passiert als ich auffwachte der erste blich war zu meinen vorhängen, und dann sah ich es ein bleiches licht sah etwas wie eine kleine lufftschlange aus, die sich kurz grad machte und dann nach rechts schwebte und verschwand, dachte oh weier was war das? sah so ähnlich aus aber eher lutschlangen mässig
was es auch war ich fand es schön ^^

reineswasser antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16208

Manches sieht wohl erst schön aus... aber bei näherer Betrachtung ist es dann doch gut, wenn es entschwunden ist 😀

deborah71 antworten
ReinesWasser
(@reineswasser)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1695
Veröffentlicht von: @deborah71

Manches sieht wohl erst schön aus... aber bei näherer Betrachtung ist es dann doch gut, wenn es entschwunden ist 😀

lach ja könnte sein, ausser es war jesus der mich beobachtet hat in einer blauen tarnung, dann hätte er ruhig noch da bleiben können ^^
was immer es war es sah wohl zu spät das ich es sehen könnte und machte sich dann langsam davon, aber zu spät habe es erwischt 😛

reineswasser antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2523

Du hattest was im Auge?

tatokala antworten


Seite 4 / 4
Teilen: