Nürnberger Christki...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Nürnberger Christkindlesmarkt

Seite 1 / 2

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Der weltweit bekannte Christkindlmarkt ist abgesagt worden.

Das größte Volksfest der Welt wurde abgesagt.

Das Schucksal wird heuer viele Märkte treffen.

M.

Antwort
110 Antworten
tristesse
Beiträge : 16813

Richtig so.

tristesse antworten
2 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Was ist denn daran "Richtig so." ? ?

Aus einer gesicherten Position heraus und mit einer wirtschaftlichen Absicherung, z. B. als Mitarbeiterin einer lebensnotwendigen Apotheke
ist das eine ziemlich egoistische Antwort.
Wenn man bedenkt, dass bei so einem, für die Gesundheit aller Menschen ganz sicher überlebenswichtigen Lockdown "light" im ganzen
November 2020, sehr viele Menschen in Not geraten werden, wäre ein wenig Mitgefühl sicher hilfreicher, als ein dahingeworfenes "Richtig so!"

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813

Danke für die Antwort.

tristesse antworten


Herbstrose
Beiträge : 14193

Ja. Und nun? Geht davon die Welt unter?

In der ersten Hälfte des letzten Jahrhinderts gab es auch nicht viele solcher Märkte. Aber im Gegensatz zu damals können wir trotzdem fleißig einkaufen gehen.

herbstrose antworten
1 Antwort
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ist auch Okay. Mich haben diese Christkindlmärkte schon immer abgestoßen.

Ich hoffe auf das Bardentreffen nächste Jahr. Der ist mir viel lieber als die künstlich aufgebauschte Weihnachtsstimmung.

M.

Anonymous antworten
LittleBat
Beiträge : 1813

Wie schrecklich, ich kann keinen Glühwein trinken... oh, moment...stimmt ja gar nicht.
Aber ich kann keinen Holznippes bei meinem Lieblingsstand... oh, stimmt, der hat ne Homepage...

Wenn jeder, der über ausgefallene Volksfeste jammert, das Geld in die Läden tragen würde, die sonst eben auf diesen Volksfesten stehen (bei uns gibt es mehr als einen, der z.B. den Süßkram verkauft, täglich frisch, sogar mit Lieferdienst), dann wäre das sicherlich gut machbar.

Also, nicht trauern, sondern einkaufen ist die Devise. Und dieses Jahr eben nicht bei Amazon oder Otto.

Und ich geb zu, dass mich nicht stört, dass das Weihnachtsgeduddel mit Gedrängel und ekelhaften Würsten und überteuerten Lebkuchen dieses Jahr ausfällt.
Wir werden Lagerfeuer für die Kinder anzünden und mit den befreundeten Eltern nen Gläschen Glühwein trinken. Backen tun wir selbst.
Mal ehrlich, was verpasst man denn, wenn man nicht auf einem Weihnachtsmarkt war?

littlebat antworten
88 Antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2539

Die Restaurants hier haben überlebt, da sie auf Abholung gesetzt haben.
Viele Leute haben sonntags Essen abgeholt und auch wenn jetzt wieder offen ist wird einiges abgeholt.
Wir haben bei der Feuerwehr uns Bücher aussuchen können, die wurden nicht bei Amazon bestellt, sondern beim örtlichen Buchhändler.

jigal antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

So wird das hier auch vielerorts gemacht.
Unser "Büchertisch" ist jetzt quasi "online" und wir bestellen die Bücher gerade über den kleinen Laden und eben nicht bei Amazon, auch wenn das bedeutend schneller gehen sollte. Das kann hier nicht wichtig sein.
Ich selbst bin kein großer Restaurantgänger, das beschränkt sich auf ein paar Besuche im Jahr in der Regel. Aber in meinem Umfeld sind die Leute "ihren Stammlokalen" eben auch in einer Krisenzeit treu. Viele Lokale lassen sich eben auch was einfallen. Viele leider auch wieder nicht. Aber so eine Krise zeigt eben immer auch Dinge oder lässt sie zum Vorschein kommen.

neubaugoere antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @littlebat

Mal ehrlich, was verpasst man denn, wenn man nicht auf einem Weihnachtsmarkt war?

Du und ich wahrscheinlich nichts. Ich sehe aber schon, dass der Wegfall vieler zwangloser Veranstaltungen eben für die ein Problem sein kann, denen das organisierte private Beisammensein warum auch immer so nicht möglich ist - beispielsweise, weil sie die Freunde dafür nicht haben.

stundenglas antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813
Veröffentlicht von: @stundenglas

Wegfall vieler zwangloser Veranstaltungen eben für die ein Problem sein kann, denen das organisierte private Beisammensein warum auch immer so nicht möglich ist

Ohne Freunde oder Bekannte auf dem Volksfest/Christkindelmarkt, stelle ich mir als das einsamste vor, dass ein Mensch erleben kann. Gibt es wirklich Menschen, die so einsam sind, und das so ungewollt, dass sie "Beisammensein" über die Wiesn oder ähnliches nachholen? 😯
Ich bin jemand, dem Alleinsein nicht schwerfällt (drum finde ich es manchmal sehr angenehm, dass ich mit Hinweis auf Corona Gesellschaft ablehnen darf 😀), daher weiß ich nicht, ob das sehr verbreitet ist.

littlebat antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

Nicht allein, aber mit (flüchtigen) Bekannten. Es gibt Menschen, die sich nicht/kaum im privaten Raum treffen wollen. Gerade auch unter den Älteren. Gut, da kann man dann natürlich sagen, dass alles selbstgemacht ist, denn das ist es ja auch bis zu einem gewissen Grad. Manches ist wohl auch einfach Prägung, der schwer zu entkommen ist. Meine Großmutter hätte nie ihren Frauenkreis in ihre Wohnung gelassen. (Auch wenn sie wohl dem Weihnachtsmarkt ebenfalls nicht nachgetrauert hätte 😉).

Veröffentlicht von: @littlebat

drum finde ich es manchmal sehr angenehm, dass ich mit Hinweis auf Corona Gesellschaft ablehnen darf 😀

Das fällt mir bei manchen Leuten auch auf.

stundenglas antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

Ich bin da ganz bei euch, mir fällt das Alleinsein auch nicht sonderlich schwer. Ab und an isses mal schön, wen zu treffen, das beschränkt sich aber auch auf wenige Male.

Hier (an dieser Stelle) denke ich, dass es gut wäre, wenn Menschen wie wir den anderen Mut machen, denen es schwerer fällt, dass das Leben nicht gleich vorbei ist und wie man so eine "Alleinzeit" gut überstehen kann (Beschäftigung). Das ist auch für mich Leib Christi - einander helfen, füreinander da sein, einander Mut machen ... und vielleicht werden auch Menschen wie "wir" dadurch mal hervorgelockt (von Gott), auf andere zuzugehen (um zu helfen) und Kontakte zu pflegen (online, telefonisch ...)

neubaugoere antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 852

zufällig hier reingerutscht
Was ist schon schlimm? ... um ehrlich zu sein, insgesamt geht es "uns allen" doch auch in Corona-Zeiten erstaunlich gut.

Was das Ganze schwierig macht: Jede*r erlebt und bewertet anders. Die meisten von uns leiden vorrangig unter einem unkonkreten Szenario - vermute ich. Dass der Alltag ANDERS ist, damit lässt sich je besser leben, je offensichtlicher man KONKRET belastet oder herausgefordert ist. Wenn Verhaltensregeln an sich "lästig" sind, es sollte kein Problem sein, sie umzusetzen oder sich in Verzicht zu üben - wohlwissend dass dies für jede*n unterschiedlich starke Belastungen mit sich bringt.
Das tätsächliche Problem ist für viele, dass das Szenario noch immer erstaunlich unreal ist - trotz aller Welt-Berichterstattung, unzähliger Prognosen und dargestellter Erkenntnisse. Im besten Fall ändert sich das auch nicht. Umso wichtiger, dass wir einander in der neuen (skurrilen) Normalität unterstützen. Das heißt auch, dass wir einander zugestehen, dass für jede*n etwas anderes "schlimm" ist und es zumindest legitim ist, das zu äußern. Und es sollte auch in Ordnung sein - wenn es geht, für sich passende Alternativen finden zu dürfen, ohne so sein zu müssen, wie jene, denen Rückzug/ Isolation/ ... leichter fällt.

Ansonsten sollte dann eben doch der freiwillige Aspekt gecancelt werden. Ich kann nicht etw freiwillig verlangen.

Und dann wünschte ich mir, dass in allem KONSEQUENT agiert wird. Es macht kein Sinn, in die Arbeit gehen zu müssen (voller Nahverkehr, unzureichender Abstand von Kolleg *innen, teils nahe Situationen mit Kund*innnen) oder manche Einkaufssituation (Lebensmittel) erdulden zu müssen und sich dann zu Hause zu ISOLIEREN.

Damit ich nicht falsch rüberkomme, ich habe schon verstanden.
- Wer mit Einsamkeit gut kann, möchte das gerne positiv weitergeben, andere ermutigen und ihnen vielleicht auch helfen.
- Kontaktbeschränkung ist sinnvoll.
- Meine Arbeit leistet einen gesellschaftlich wichtigen Beitrag.

Ich komm schon klar, wundere mich bisweilen und wünsche mir vor allem Verständnis. Denn wie gesagt, jede*r erlebt/ bewertet anders und wir alle müssen EINANDER zumindest aushalten und einen UMGANG miteinander finden - so ist das, in einer freien Gesellschaft. Leben und LEBEN LASSEN - das wiederum möchte ich dann von allen Seiten einfordern dürfen.

Nachtrag vom 27.10.2020 1057
So ein paar Worte sind mir durchgerutscht
- Auch wenn Verhaltensregeln
- von und für ... einfordern

Und im Eifer ist vielleicht auch anderes nicht ganz stimmig; ich hoffe dennoch ausreichend verständlich. 😊

seidenlaubenvogel antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 852

Noch zwei Stichwort: Eigenverantwortlichkeit / Hygienekonzepte
So lange es möglich ist, möchte ich gerne Eigenverantwortlichkeit leben. Für Corona bedeutet das für mich, ich entscheide und stimme mit meinen Kontakten ab, wie wir uns begegnen - im Rahmen der aktuellen Vorgaben, den ich meist wohl eher enger ziehe.

Was mich wundert, so viel Energie wurden auf Hygienekonzepte verwendet. Und jetzt - wo die Zahlen hoch sind - scheinen diese teilweise nicht mehr haltbar zu sein. Da frage ich mich schon, inwieweit machen Hygienekonzepte denn Sinn... Denn - entweder schaffen sie eine geringere Übertragungsquote (oder verhindern die Übertragung gar) oder diese Konzepte hätten zuvor ebenfalls keinen Nutzen gehabt.
Oder übersehe ich einen Denkfehler?

Nachtrag vom 27.10.2020 1045
Und diese Eigenverantwortlichkeit wünsche ich uns allen.

Nebengedanken: Mehr ehrlichen Austausch, mehr ernsthaftes Interesse, mehr Motivation für mehr Wissen, mehr Bildung aus Eigenantrieb - vielleicht wären das wertvolle Felder für eine "gute" Gesellschaft FÜR ALLE. 😌

seidenlaubenvogel antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784
Veröffentlicht von: @seidenlaubenvogel

Oder übersehe ich einen Denkfehler?

Du "übersiehst" zumindest keine Denkfehler 😉, entweder hat man Denkfehler oder übersieht etwas ... 😉 *schmunzel*

Ich denke, hier kann nicht pauschal über alle Situationen gesprochen werden und jede Situation muss separat angeschaut werden; und eben auch jede Person oder jeder Haushalt für sich genommen. Denn es kommt eben auf jeden einzelnen an. Ich erinnere an den bekannten Spruch: Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied.

In einer Krise offenbaren sich eben auch "Egos". Ich, ich, ich - ist die die Volkskrankheit dieser Zeit, so nah vor der Wiederkunft Jesu. Dieses "und was ist mit mir" oder "wo bleibe ich" oder "was hab ich davon" greift vielerorts um sich und offenbart sich eben in Krisen, wie eben auch einer Krise wie dieser hier. Ängste treten hervor, greifen um sich. Da braucht es Mutmacher; Menschen, die den Frieden in ihrem Inneren tragen und verbreiten. Es geht um das "wir" und das "füreinander und miteinander".

neubaugoere antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 852

was mich irritiert
Vielleicht hab ich mich auch nur schwer getan, mich klar auszudrücken.

Was ich nicht verstehe entweder funktionieren MNS, Abstandsregeln und Lüftung (und sind dann öffentlich konsequent einzuhalten) oder nicht. Bei manchen Entscheidungen erfolgt meiner Wahrnehmung nach die Bewertung unterschiedlich.

seidenlaubenvogel antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

Folgt aus dieser Irritation Verunsicherung?

neubaugoere antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 852

Ich verstehe nicht, worauf du mit deiner Frage hinauswillst.

Corona und Unsicherheit gehen Hand in Hand. Damit kann ich grundsätzlich umgehen, auch wenn es mühsam ist. Auch dass Sachlagen immer wieder neu eingeschätzt werden und Vorgehensweisen verändert oder angepasst werden, ist anstrengend, lässt sich aber nicht ändern.

Was ich wg der beschriebenen Wahrnehmung bekomme, ist schlichtweg nur schlechte Laune. Da hilft Dampf ablassen. Das habe ich inzwischen ausreichend (so hoffe ich) getan. Erlernen will ich gerne noch andere Methoden gegen schlechte Laune oder Frust wg diverser unsinniger Thematiken. Nur - da komme ich vermutlich wohl nur alleine weiter.
Lassen wir das Corona-Thema am besten so stehen.

seidenlaubenvogel antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 852

was mich irritiert
Vielleicht hab ich mich auch nur schwer getan, mich klar auszudrücken.

Was ich nicht verstehe entweder funktionieren MNS, Abstandsregeln und Lüftung (und sind dann öffentlich konsequent einzuhalten) oder nicht. Bei manchen Entscheidungen erfolgt meiner Wahrnehmung nach die Bewertung unterschiedlich.

seidenlaubenvogel antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813
Veröffentlicht von: @seidenlaubenvogel

entweder funktionieren MNS, Abstandsregeln und Lüftung (und sind dann öffentlich konsequent einzuhalten) oder nicht

Naja, sie funktionieren durchaus - nur ist irgendwann die Viruslast zu hoch (die Masse von Überträgern) und die Menge an "zufällig verteilten Keimen" zu hoch (Einkaufswagen, Türklinke etc.). Sie verhindern ja die Infektion nicht völlig, sondern reduzieren einfach nur die Viren im direkten Kontakt.

littlebat antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 852

Klar, macht Sinn - deshalb auch die Kontaktbeschränkungen.
Nur - warum sitzen wir, die wir keine Alternative haben, dann Tag für Tag im Nahverkehr mit stets wechselnden Kontakten, immerhin mit Maske, aber meist ohne ausreichend Abstand?

seidenlaubenvogel antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

Versteh ich nicht. Halten dich Kontakbeschränkungen von Muss-Fahrten im Nahverkehr ab?

stundenglas antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813
Veröffentlicht von: @seidenlaubenvogel

warum sitzen wir, die wir keine Alternative haben, dann Tag für Tag im Nahverkehr mit stets wechselnden Kontakten, immerhin mit Maske, aber meist ohne ausreichend Abstand?

Natürlich. Absolut richtig.
Nur möchtest du dir nun einen winzigen Moment vorstellen, was los ist, wenn man 4 Wochen den ÖPNV stilllegt? Auch im Sinne des "es gibt Menschen, die eben nur auf dem Weihnachtsmarkt mit anderen Kontakt haben". Es gibt Menschen, die nur mit dem ÖPNV irgendwohin kommen...

Ich denke, dass da jeder vor zurückschreckt.

littlebat antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 852

Stichwort: Organisation
Öffentlich / beruflich / Einkaufsverhalten könnte Vieles anders organisiert werden. Nahverkehr ist da sicher eine gigantische Herausforderung. Und Umstrukturierung ist leichter gesagt als getan. Konsequent konkrete Ziele verfolgen, um Kontaktbeschränkungen zu erreichen, beschränken sich vorrangig auf eine einsichtige Bevölkerung. Man hofft man auf Bewusstsein/ Vernunft/ Eigenverantwortung/ Solidarität aller und sind kombiniert mit Verboten.* Teilweise funktioniert das ja auch. Das freut ich. Meine Einsicht aber ... ist etwas angekratzt, wie in diesem Thread deutlich rauskommt. Aber gut - hier stellt sich für mich fein dar, das Manches absurd bleiben wird. Vielleicht hilft das schon.

Was mir Sorge bereitet sind Eindrücke, vom "kleinen Mann" (Gender verzeihe mir) und vom Wunsch nach "klarer Führung". Wenn ich in solchen Situationen schon denke, macht zwar keinen Sinn, aber tue ich halt, weil ich muss... Was macht das mit mir? Und wird "Augen zu und durch" normal sein? Und trägt das nicht genau zum Egoismus bei, während wir gewünschte und erforderliche Solidarität propagieren?
Was es mit anderen macht, sehen wir auch. Seltsame Welt - aber gut, hatten wir schon vor Corona ...

*Kreative Lösungen/ Angebote sehe ich schon auch. Die erlebe ich aber eher als Inseln und als kleine, feine Mosaikbausteine.

Nachtrag vom 28.10.2020 0855
Beruflich geschieht das ja auch, v.a. wenn nichts andres übrigbleibt,

Aus der Not agieren, fällt mir gerade auf, scheint die Haltung zu sein. Macht auch Sinn. Nur je länger uns ein Thema begleitet, umso weniger sollte es die Not sein, die steuert, sondern die positive-konstruktive Erreichung eines Ziels. Oder nicht?

seidenlaubenvogel antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 852

Bildungslücke
Wie stecke ich mich denn nun?
Dumm gefragt: Kann ich mir meine "Ansteckungsbausteine" sozusagen zusammensammeln? Bisher ging ich immer davon aus, Ansteckung erfolgt (auf verschiedene Weisen) in einer Situation.

seidenlaubenvogel antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 852

wenn - dann
Mir kommt noch ein Weg, wie ich vielleicht besser ausdrücken kamn, was mich stört.

Die wenn - dann 's stimmen für mich nicht immer. Und am meisten trifft es mich, wenn ich freiwillig zur Selbstisolation aufgerufen wrde; mich aber unfreiwillig in Situationen begeben muss, die weniger kontrollierbar sind und mit gutem Willen anders gelöst werden könnten - damit meine ich für mich v.a Steuerung des Arbeitseinsatz. Bei Lebensmitteleinkäufen könnte die Häufigkeit reduziert werden und beim Nahverkehr könnte zumindest - bei uns konkret - die Anzahl der S-Bahn-Waggons erhöht werden.

seidenlaubenvogel antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Es gibt Menschen, die nur mit dem ÖPNV irgendwohin kommen...

Stimmt. Und ich hab echt keine Lust, nach nem 10-Stunden-Arbeitstag noch 1,5 Std. den Berg rauf zu laufen.

herbstrose antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Man könnte FFP3 Masken hier verlangen. Unsere Firma hat crasser Weise für die Leute wo mit Offis fahren nun welche Bestellt. Also zum Schutz für das Personal. War sehr nett gerade für ältere

derneinsager antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2539

FFP3
FFP 3 ist ein hoher Standard. Wer auf der Intensivstation Erkrankte behandelt kann nur auf FFP2 zurückgreifen.

Nachtrag vom 28.10.2020 1959
Ach ja die sollten aber kein Ausatemventil haben. Das macht auf der Baustelle bei Staub Sinn. Wenn man aber ungefiltert ausatmet bringt das ganze für andere in der Pandemie nichts.

jigal antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Kannst du
zufällig Busfahrer und Busse aus dem Boden stampfen?

Bei uns fahren schon Verstärkerbusse. Es reicht trotzdem nicht.

herbstrose antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

Krisen

Veröffentlicht von: @seidenlaubenvogel

Was ist schon schlimm? ... um ehrlich zu sein, insgesamt geht es "uns allen" doch auch in Corona-Zeiten erstaunlich gut.

Kommt auf die Perspektive an und von wo aus ich schaue oder vor welchem Hintergrund.

Menschen, die aufgrund der Pandemie ihre Arbeit verloren haben (unter welchen Umständen auch immer), bleiben ja nicht, wie in anderen Ländern, so ganz ohne Mittel zurück. Da geht es uns verhältnismäßig gut. - Das wäre auch der Moment, wo ich voller Hoffnung auf "die Kirche" (alle Christen) schaue, dass die Kultur des "einander Helfens" eben hineingetragen oder verbreitet wird (Licht, Dunkelheit - you know 😀, dass niemand allein sein muss, niemand ohne Mittel sein muss. - Es ist nicht überall so, aber die Chance ist halt da. Es wäre schön, wenn "die Kirche" ihre Chance auch erkennt und ergreift ...

Ja, eine Krise bringt immer zum Vorschein, wie jeder mit Krisen umgeht oder umgehen kann. Nicht jeder hat es gelernt ... und auch wenn wir halbwegs vorbereitet sind, ist jede Krise eben auch anders.

neubaugoere antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 852

Es kommt v.a. darauf an Perspektiven zu haben. Und das kann man hierzulande meist durchaus - auch bei Corona und individuell teils harten Auswirkungen. Das wird sicher nicht jede*r so sehen. Da gibst du ein wichtiges Stichwort: Auch da kann wer kann helfen ... Wir - füreinander.

seidenlaubenvogel antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 852

Es kommt v.a. darauf an Perspektiven zu haben. Und das kann man hierzulande meist durchaus - auch bei Corona und individuell teils harten Auswirkungen. Das wird sicher nicht jede*r so sehen. Da gibst du ein wichtiges Stichwort: Auch da kann wer kann helfen ... Wir - füreinander.

seidenlaubenvogel antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @neubaugoere

ch bin da ganz bei euch

Aber ich bin nicht bei dir und deinem Posting.

stundenglas antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

Echt nicht? Wo nicht?

neubaugoere antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 944
Veröffentlicht von: @littlebat

Gibt es wirklich Menschen, die so einsam sind, und das so ungewollt, dass sie "Beisammensein" über die Wiesn oder ähnliches nachholen? 😯

Ich bin ebenfalls erstaunt, nämlich, dass jemand so eine Frage stellen kann. Es gibt sogar richtig viele Menschen, die nur in ihrer Wohnung, beim Einkaufen und beim Arzt sind. Wo können denn kontaktscheue Menschen hingehen, um auf andere Menschen zu treffen, ohne sich irgendwie binden, anmelden, offenbaren zu müssen? Sollen sie sich ganz ins Internet zurückziehen?

Die Selbstverständlichkeit mit der wir rausgehen und auch allein etwas machen können, bringt so manchen wieder in einen Bekannten- und Freundeskreis. Wenigstens haben sie sich selbst ein schönes Erlebnis geschaffen. Das bedeutet manchen Menschen sehr viel - übrigens auch ein Lächeln oder eine freundliche Bemerkung einer Zufallsbekanntschaft. Wenn man die Augen aufmacht, trifft man oft auf solche Gelegenheiten.

tagesschimmer antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813
Veröffentlicht von: @tagesschimmer

Wo können denn kontaktscheue Menschen hingehen, um auf andere Menschen zu treffen, ohne sich irgendwie binden, anmelden, offenbaren zu müssen?

Das finde ich verwirrend. Warum sucht man andere, wenn man eigentlich keinen Kontakt will?
Als introvertierter, scheuer Mensch muss ich sagen: wäre mir im Leben nicht eingefallen, allein irgendwo hinzugehen, nur um mal Menschen zu begegnen.

Veröffentlicht von: @tagesschimmer

Wenn man die Augen aufmacht, trifft man oft auf solche Gelegenheiten.

Aber die sind ja nicht verschwunden. Ich hab tagtäglich mit Kollegen, Zufallsbegegnungen etc. Kontakt.
Es geht hier ja explizit um so Dinge wie Volksfeste, Bierzelte, Weihnachtsmärkte. Und die hatte ich bisher nie als Kontaktbörse für einsame Menschen im Verdacht.

Aber gut, wenn es anders ist, tut mir das natürlich für jeden Leid, der das dieses Jahr vermissen muss.

littlebat antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813

Hallo.

Veröffentlicht von: @littlebat

Also, nicht trauern, sondern einkaufen ist die Devise. Und dieses Jahr eben nicht bei Amazon oder Otto.

In Coronazeiten möchte ich aber auch nicht wirklich in die Stadt, um Einkäufe zu tätigen.

tristesse antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813
Veröffentlicht von: @tristesse

In Coronazeiten möchte ich aber auch nicht wirklich in die Stadt, um Einkäufe zu tätigen.

Ganz viele Händler haben eine Homepage... wie gesagt, bei uns gibts einen Hersteller von Jahrmarkt-Süßkram, der täglich frisch liefert... 😌

littlebat antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813
Veröffentlicht von: @littlebat

Ganz viele Händler haben eine Homepage... wie gesagt, bei uns gibts einen Hersteller von Jahrmarkt-Süßkram, der täglich frisch liefert... 😌

Muss ich mich dann mal für meine Stadt umschauen. Bisher bin ich eher abgeschreckt, weil wenn ich anrufen und was bestellen oder reservieren will erschreckend häufig Service vermisse.

Ich lebe ja auch in einem Job, wo viel per Telefon gearbeitet wird und wenn ich überlege, wie unkooperativ manche Geschäfte sind und mein Engagement vergleiche, sehe ich schon Defizite.

tristesse antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2539

örtlicher Buchhändler liefert aus
In der Lockdown-Zeit hatte der örtliche Buchhändler seinen Laden offen.
Man konnte nicht hinein, aber als so eine Art Walk In Verkauf übers Fenster. Er hat auch angeboten bestellte Bücher auszuliefern.

jigal antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813

Ich verschenke so gut wie keine Bücher mehr, CDs auch nicht 😊

Ich verschenke eher Schmuck, Kleinkram (Adventskalender, etc.) und auch praktische Haushaltsgegenstände.

tristesse antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2539

Ich habe ein Patenkind dem ich gerne vorlese. Selbst lesen ist jetzt auch angesagt. Wir mir fehlen, wenn ich wieder die Besuche einschränken muss.

jigal antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813
Veröffentlicht von: @tristesse

sehe ich schon Defizite

Ich auch 😊
Trotzdem versuche ich darum gerade die zu belohnen, die mich kompetent und hilfsbereit unterstützen. Und besonders auch diejenigen, die ich nächstes oder wenigstens übernächstes Jahr wieder auf dem Volksfest sehen möchte 😉

littlebat antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @littlebat

Mal ehrlich, was verpasst man denn, wenn man nicht auf einem Weihnachtsmarkt war?

Mir ist es auch egal, dass das in den Innenstädten hier in Wuppertal dieses Jahr nix wird...aber es gibt eben Menschen, die die Atmosphäre auf den Weihnachtsmärkten lieben und denen da echt etwas fehlt.
Ich denke, den meisten von uns geht es so, dass es irgendetwas gibt, das wir derzeit nicht dürfen oder uns freiwillig versagen, weil es ein Gebot der Vernunft und Menschlichkeit ist, das wir heftig vermissen....das kann bei dem einen das Feiern im Club sein, beim anderen das Chorsingen und bei wieder anderen sind es halt Volksfeste, Karneval und Weihnachtsmärkte.

suzanne62 antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1237

Vielleicht ist das Innehalten und der Verzicht ja auch ganz gut. Vieles ist so selbstverständlich geworden, dass ich mich kaum noch darüber freue. Blöder Weihnachtsmarkt, schon wieder die ganze Innenstadt mit Leuten vollgestopft z.B.
Vielleicht werde ich den nächsten Weihnachtsmarkt dann mehr genießen.

murphyline antworten
lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2421

Geld in die Läden tragen
Weihnachtsmärkte finde ich auch eher schrecklich, immer schon. Ich geh halt hin, wenn Freunde hin wollen. Dieses Jahr dann nicht, letztes war ich auch nicht.

Aber zu "Geld in die Läden tragen": Gestern. Meine Familie will jemandem zum Geburtstag ein - schon älteres - Spiel mit Erweiterungen schenken. "Amazon kann ich auch, aber was ist mit dem örtlichen Handel?" denke ich - und rufe einen großen Drogeriemarkt in der Innenstadt an, von dem ich weiß, dass er Gesellschaftsspiele hat. Bei stark steigenden Corona-Fallzahlen mag ich nicht auf gut Glück durch die Läden latschen.

Die nette Frau am Telefon läuft mit mir am Ohr durch den Laden, findet das Grundspiel und eine Erweiterung, die ich nicht möchte. Der Computer verrät ihr, dass mehr nicht zu bekommen ist, deutschlandweit nicht, auch nicht durch Austausch mit anderen Läden der Kette.

Ein großes Kaufhaus in der Innenstadt hat das Spiel gar nicht und kann auch nichts bestellen. Die Niederlassung einer großen Spielzeugmarktkette hat keinen, der ans Telefon geht. Spielwarenläden gibt es in der Innenstadt weiter keine, und ich weiß auch sonst von keinem. Zehn Minuten später ist die Bestellung bei Amazon abgesetzt. Diese Woche noch werden die Spiele - kontaktlos - bei uns sein. 😐

lubov antworten
LittleBat
(@littlebat)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1813

Ohja, das hatte ich letztes Jahr auch...was hab ich geflucht... 🙁 😈
Da meckert immer jeder, dass man doch der lokalen Wirtschaft etc pp... und dann kann die lokale Wirtschaft aber bestimmte Wünsche nicht vernünftig erfüllen.
Geht mir mit CDs etc. ähnlich. Aber da hab ich seit vielen Jahren meinen "kleinen" Versandhandel, der alle meine Wünsche erfüllen kann 😀

littlebat antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 852

Einkaufsverhalten ...
Ja, es ist teilweise schwierig geworden. Was ich die Tage gelernt habe, wenn ich im Laden kaufen will, sollte ich mich am besten einfach darauf beschränken, was da ist. Und für ganz konkrete Wünsche werde ich mich langfristig immer weniger scheuen, es mir auch einfach zu machen und im Internet zu bestellen. Die beiden Beispiele, die aktuell zu dieser Haltung beitragen waren ein Glasbrett und eine Mikrowelle. Zuvor war ich beim Crepemaker "gezwungen" online zu bestellen. ... seltsame Welt.

seidenlaubenvogel antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2539

Speziell bei Büchern ist das Buch im Buchladen am nächsten Tag da.

jigal antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 852

Beim Kauf von Büchern ...
... ist die Welt noch in Ordnung. 😌

Ich sagte teilweise.

seidenlaubenvogel antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 852

Beim Kauf von Büchern ...
... ist die Welt noch in Ordnung. 😌

Ich sagte teilweise.

seidenlaubenvogel antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

Vorausgesetzt es ist im Großhandel vorhanden. Bei Büchern aus dem Ausland ist das nicht immer gegeben.

stundenglas antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1237

Ich bin immer in den Buchladen gegangen, weil mir das Buch dort als Geschenk verpackt wurde. Aber in Zwischenzeit hat die Buchhandelskette meiner Wahl diesen Service eingestellt.
Da kann ich auch online bestellen.

murphyline antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813

Du machst Dein Treue zum kleinen Einzelhandel davon abhängig, ob jemand Geschenkpapier um Dein Buch wickelt?

Wow.
Ich kann ja viel verstehen, aber das nicht.

tristesse antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2539

Es geht ja darum, will ich den örtlichen Buchhladen erhalten.
Auch die örtliche Apotheke, oder akutell das Restaurant das nur noch außer Haus verkaufen kann.

jigal antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813
Veröffentlicht von: @jigal

Es geht ja darum, will ich den örtlichen Buchhladen erhalten.

Nee, willst Du nicht, wenn Du bei Amazon bestellst, nur weil kein Geschenkpapier drum gewickelt wird 😊

Veröffentlicht von: @jigal

Auch die örtliche Apotheke

Bleibst du dann auch weg, wenn es keine Proben gibt? 😊

tristesse antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

äääh Achtung, das war die Murphyline, das mit dem Geschenkpapier *möp*

neubaugoere antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813

Danke.

tristesse antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2539

Danke.

a) ich schau bei Amazon was für ein Buch ich möchte und kaufe es im örtlichen Buchhandel.
b) ich habe zwei Apotheken um Umkreis von 50 Metern meines Arbeitsplatzes. Arznei benötige ich ganz selten, also kaufe ich dort.
Es ist dabei unerheblich ob ich da noch Traubenzucker oder Papiertaschentücher bekomme.

jigal antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

Ich hab in meiner Apotheke vor Ort (Wohngebiet) sogar ne Lieblingsapothekerin, nämlich die mit dem Kopftuch, weil die totaaal nett ist und sehr kundenzugewandt.

Mit Büchern mache ich das jetzt auch so, gucke bei Amazon und bestelle bzw. kaufe im Buchladen, den wir über Wasser halten wollen (die ganze Gemeinde).

neubaugoere antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813

Sry
Muss mich korrigieren, das ging ja eigentlich an wen andern 😊

tristesse antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1237

ja, mach ich. Meistens müssen sie die Bücher bestellen und ich muß ein zweites Mal dort hin, um sie abzuholen. Ich finde, für diesen Aufwand, den ich dabei habe, können sie mir wenigstens Geschenkpapier drum wickeln.
Der Buchversandhandel hat bestimmt höhere Kosten, die durch den Versand entstehen. Porto, Verpackung Personal.
Da muss bei einem Buchladen Geschenkpapier und Schleife mit drin sein.

Und bei meiner örtlichen Apotheke müssen die jedes Medikament, für das ich ein Rezept habe, bestellen und ich muss ein zweites Mal dorthin um es abzuholen. Dass die für mich nicht mal ne Hustenbonbonprobe übrig haben, finde ich ganz schön unhöflich.
Da bin ich jetzt soweit, dass ich die Apotheke wechsle.

murphyline antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813
Veröffentlicht von: @murphyline

Der Buchversandhandel hat bestimmt höhere Kosten, die durch den Versand entstehen. Porto, Verpackung Personal.
Da muss bei einem Buchladen Geschenkpapier und Schleife mit drin sein.

Ach so.
Der Buchhandel hat durch Deine Bestellung also höhere Kosten und dann müssen die Herrschaften dort den höheren Kosten noch welche hinzufügen, indem sie für Dich Geschenkpapier und Schleife kaufen, einen abstellen, der Dir das einpackt, wo Du das doch selbst innerhalb von Minuten mit minimalen Zeitaufwand selbst für einen Minimalpreis selbst erledigen könntest?

Wie bist Du denn drauf?

Ich könnte Dir jetzt was vom Apothekenalltag erzählen.
Von Rabattverträgen, an die wir uns halten müssen, wo wir halt nicht alle Medikamente für jeden Kunden und jede Krankenkasse vorrättig halten könnten, weil sonst unser Lager platzen würde. Von unserer Bereitschaft, die Medikamente zu bestellen, auf Lager zu halten, kostenlos auszuliefern. Von mir, die den ganzen Tag am Telefon hängt, um Leute wie Dich zufrieden zu stellen, mir das Gemecker anzuhören, auszuhalten, freundlich zu bleiben und die Sachen in den Hintern zu schieben. Und Proben in Botentüten zu werfen.

Veröffentlicht von: @murphyline

Und bei meiner örtlichen Apotheke müssen die jedes Medikament, für das ich ein Rezept habe, bestellen und ich muss ein zweites Mal dorthin um es abzuholen.

Nee, musst Du nicht.
Du bräuchtest einfach nur mit dem Rezept in der Hand vor der Arztpraxis in der Apotheke anrufen und fragen ob es da ist. Wenn es nicht da ist, dann bestell es und fahr hin, wenn es da ist. Wahrscheinlich bringt die Apotheke Dir das auch kostenlos nach Hause, da hat dann der Chef die Fahrtkosten, wie bei uns und ist halt 15 Minuten später daheim. Bei 5 Kunden ist das schon mal ne Stunde, aber hey... der Chef lebt halt davon, dass er Service anbietet. Also nimmt die Familie im Kauf, dass er statt 19 Uhr, erst um 20 Uhr daheim ist.

Veröffentlicht von: @murphyline

Dass die für mich nicht mal ne Hustenbonbonprobe übrig haben, finde ich ganz schön unhöflich.

Und dann wird noch rumgemeckert, dass wir dem Kunden, der keinen Bock hat, vorher anzurufen und dem wir deshalb das Medikament vor die Tür fahren, keine Bonbons schenken. Die kosten übrigens bei uns in der Großpackung 1,10 Euro, da verdienen wir vielleicht 20 Cent dran. Hipp Hipp Hurra.

Aber Hauptsache, wir halten den Kunden, der bei der kleinsten Unregelmässigkeit droht, die Apotheke zu wechseln und sich dabei vermutlich auch richtig wichtig und groß vorkommt.

Veröffentlicht von: @murphyline

Da bin ich jetzt soweit, dass ich die Apotheke wechsle.

https://www.docmorris.de/
Geh doch dahin.
Da gibt es sicherlich viele Proben, Rabatte und Lieferung portofrei. Beratung brauchst Du vermutlich eh nicht. Dann bestell halt da.

tristesse antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784
Veröffentlicht von: @tristesse

https://www.docmorris.de/
Geh doch dahin.
Da gibt es sicherlich viele Proben, Rabatte und Lieferung portofrei. Beratung brauchst Du vermutlich eh nicht. Dann bestell halt da.

Aber noch schnell, denn die Gesetzeslage wird sich auch auf dem Markt verändern, wenn alle Preise angeglichen werden und es keinen Unterschied mehr gibt zwischen Online und Apotheke vor Ort. 😊

neubaugoere antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Aber noch schnell, denn die Gesetzeslage wird sich auch auf dem Markt verändern, wenn alle Preise angeglichen werden und es keinen Unterschied mehr gibt zwischen Online und Apotheke vor Ort. 😊

Dann lassen die sich was anderes einfallen, um Kunden abzuwerben 🙁
Momentan wirbt ja DocMorris mit "kontaktfreier" Medikamentenlieferung *kotz*

tristesse antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784

*grmpf* 🙄
Ich mag meine Apotheke vor Ort, auch wenn die eher wie'n Supermarkt aussieht. 😀 Ich hatte mal ne andere, aber als die ein anderer "Besitzer" übernommen hat, veränderte sich das "Klima" dort, weshalb ich mir eine andere suchte (und auch fand). 😊

Wenn ich in deiner Nähe wohnen würde, wärst du wohl auch meine Lieblingsapothekerin. 😉

Ich finde: es geht nichts über solche "Kontakte".

neubaugoere antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813
Veröffentlicht von: @neubaugoere

*grmpf* 🙄
Ich mag meine Apotheke vor Ort, auch wenn die eher wie'n Supermarkt aussieht. 😀 Ich hatte mal ne andere, aber als die ein anderer "Besitzer" übernommen hat, veränderte sich das "Klima" dort, weshalb ich mir eine andere suchte (und auch fand). 😊

Ich kenne auch Apotheken, da würde ich nie im Leben hingehen, weil das Klima fürchterlich, die Mitarbeiter unwillig und / oder inkompetent sind. Natürlich nicht alle, aber die Kunden merken sich das und bleiben weg.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Wenn ich in deiner Nähe wohnen würde, wärst du wohl auch meine Lieblingsapothekerin. 😉

Wir hätten Dich auch gern als Kunden 😊

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Ich finde: es geht nichts über solche "Kontakte".

Irgendwie bringt jede/r Kollege/in natürlich auch private Kontakte mit, die wir versorgen. Meine Freunde entschuldigen sich immer, wenn sie mich mit ihren Wünschen "belämmern", aber ich finde das ja gut, denn davon lebe ich.

tristesse antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 11784
Veröffentlicht von: @tristesse
Veröffentlicht von: @tristesse

Ich finde: es geht nichts über solche "Kontakte".

Irgendwie bringt jede/r Kollege/in natürlich auch private Kontakte mit, die wir versorgen. Meine Freunde entschuldigen sich immer, wenn sie mich mit ihren Wünschen "belämmern", aber ich finde das ja gut, denn davon lebe ich.

Ich denke, solche Apothekerkontakte sind wie die Schwestern in der Arztpraxis ... oder wie Mutti, wenn das Knie aufgeschürft ist und versorgt werden muss 😀 ... so ein bisschen "drumherum", tröstend, versorgend ... eben "bei mir" .. warm und liebevoll, zugewandt, sich kümmernd, in Krankheiten haben wir alle - denke ich - noch eine andere Seite, eine verletzliche Seite, da tun liebevolle Kontakte eben gut, die auch noch was von "Medizin" verstehen und verstehen, wie es mir geht. Wenn das meine Apothekerin zum Ausdruck bringt in den kleinen Gesten, dann ist das für mich wie Balsam und schon ein Stück Heilung, Genesung ... 😉 😊

neubaugoere antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1237
Veröffentlicht von: @tristesse

er Buchhandel hat durch Deine Bestellung also höhere Kosten und dann müssen die Herrschaften dort den höheren Kosten noch welche hinzufügen, indem sie für Dich Geschenkpapier und Schleife kaufen, einen abstellen, der

Ich schrieb: Buchversandhandel.
dh. wenn ich ein Buch online bestelle, muss der Versender ein Lager haben, Personal zum Rechnung schreiben und Buch suchen, verpacken, er hat Kosten für Versand und Verpackung. Ein Buchladen vor Ort hat dagegen Mietkosten und muss eine Verkäuferin zahlen. Ich denke, es kommt in etwa auf das Selbe heraus. Nur habe ich im Buchladen den Nachteil, dass ich als Kunde zweimal Fahrtkosten und einen hohen Zeitaufwand habe, wenn ein Buch bestellt werden muss, während mir der Versandhandel es bequem nach Hause bringt. (bei mir kostet eine Busfahrkarte 2,60 Euro für ein Fahrt!) Früher war es im Einzelhandel selbstverständlich, dass Geschenke kostenlos verpackt wurden. Sogar bei Karstadt. Das gehörte zum Kundenservice.
Wenn der Einzelhandel diesen letzten Service einstellt - Beratung gibt es ja auch kaum noch - dann muss er sich nicht wundern, dass die Leute lieber im Internet bestellen.

Veröffentlicht von: @tristesse

um Leute wie Dich zufrieden zu stellen, mir das Gemecker anzuhören, auszuhalten, freundlich zu bleiben und die Sachen in den Hintern zu schieben.

Das finde ich bösartig!
Meine Apotheke in der Nähe ist sehr speziell und viele Leute aus meinem Stadtteil gehen dort nicht mehr hin. Liefern tun die sowieso nicht und schon gar nicht am Abend. Beratung gibt es dort auch nicht.
Und selbst die einfachsten Standartmittel müssen sie bestellen. Ich glaube, die haben nur Paracetamol und überteuertes Heftpflaster vorrätig. Vielleicht noch Nasivin. Die hatten im letzten Winter nicht mal Wick Medinight ...
Und als ich niesen musste und um ein Taschentuch bat, haben die mir für 30 Cent ein Päckchen verkauft.
Wenn ich dringend ein Mittel brauche, wie z.B. letztes Jahr ein Antibiotikum, gehe ich gleich zu einer anderen Apotheke, weil es dort vorrätig ist.
Und das ist auch der Kommentar der meisten Nachbarn: die müssen doch immer alles bestellen. Mir ist auch schon aufgefallen, wie peinlich es den häufig wechselnden Mitarbeitern ist, wenn sie mir sagen müssen, dass sie erst bestellen müssen.
Dass sie teure Spezialmittel nicht vorrätig haben, ist nachvollziehbar.

Ich vermute, dass die Apotheke von dem großen Altersheim gegenüber und von den anderen zwei Altersheimen in der Nähe leben und ihnen die Laufkundschaft nur lästig ist.
Wäre schön, wenn ich so eine nette Apotheke wie deine in der Nähe hätte.

murphyline antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813

Hi,

tut mir leid, ich hab für Deine Haltung, was den Einzelhandel anbelangt, einfach kein Verständis. Ich höre von Dir nur, wie Du es gern hättest, was Dir nicht passt und dass Deine Vorstellungen nicht befriedigt werden und warum Du in den einen oder anderen Laden nicht mehr gehst.

Aber ich bin "bösartig"?
Nein, bin ich nicht.
Aber ich bin diejenge, die in der Apotheke die Kunden am Telefon hat, die mit nichts zufrieden sind.

Da muss ich auch nicht mehr zu sagen.

tristesse antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1237

"um Leute wie Dich zufrieden zu stellen, mir das Gemecker anzuhören, auszuhalten, freundlich zu bleiben und die Sachen in den Hintern zu schieben."
Ich finde, das ist eine böse Unterstellung. Zumal ich in der Apotheke noch nie gemeckert habe, höchstens resigniert geguckt. Ich konnte dort in den letzten 6 Jahren kein einziges Rezept direkt einlösen.
Und ich bin auch nicht die Kundin, die dort anruft.
Ich glaube du überträgst deinen Kundenfrust auf mich und meckerst mich an.

Meine Haltung zum Einzelhandel: ich habe unten geschrieben, dass ich auch ab und an als Verkäuferin gejobbt habe, z.B. bei Karstadt und in einem Elektrogeschäft. Und damals gehörte es zum Kundenservice, Geschenke kostenlos zu verpacken. Und sowieso: freundlich zu sein, Warenproben zu verteilen und zu beraten.
Inzwischen ist der Einzelhandel eine Servicewüste geworden. Die Kunden scannen in einigen Läden ja schon selbst die Preise ein und sparen die Kassiereinnen ein. Nun müsste sich das ja auf die Preise auswirken. Tut es aber nicht. Die Unternehmen machen weiter Gewinn und lachen sich eins ins Fäustchen, dass die Kunden gleichzeitig ihre eigenen Verkäufer sind.

murphyline antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813
Veröffentlicht von: @murphyline

Ich glaube du überträgst deinen Kundenfrust auf mich und meckerst mich an.

Bitte keine Küchentischpsychologien, das geht gar nicht 😊

Wie gesagt, ich hab gerade wenn Du im Einzelhandel mal gejobbt hast, kein Verständnis für Deine Haltung.

Da waren wir ja vor 4 Beiträgen auch schon und daher beende ich das hier.

tristesse antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1237

also gehe ich dann davon aus, dass du das Verhalten meiner Apotheke gegenüber Kunden völlig OK findest.

murphyline antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Mit der Einstellung können wir in Deutschland gleich alles zu machen.

Man sollte schon auch bedenken, dass in den örtlichen Geschäften Menschen Arbeiten und keine Maschinen, wie das in großen Versandzentren üblich ist.

Anonymous antworten
Miss.Piggy
(@miss-piggy)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 1597
Veröffentlicht von: @murphyline

Meistens müssen sie die Bücher bestellen und ich muß ein zweites Mal dort hin, um sie abzuholen.

Bei uns gibt es eine große Buchhandelskette, bei der man sehen kann, ob und in welcher Filiale ein Buch verfügbar ist. Man rennt also nicht umsonst durch die Gegend.

Wenn es nicht verfügbar ist, kann man es bestellen und in die Wunschfiliale liefern lassen oder zu sich nach Hause oder zur Packstation. Wenn man es in der Filiale abholt, hat es sogar den Vorteil, dass man reinblättern kann und es nicht kaufen muss, wenn es einem doch nicht gefällt.

Schau dir doch mal die Webseiten der Buchläden an deinem Ort an, ob die nicht sowas anbieten. Auch bei kleineren Buchläden kann man mittlerweile oft online bestellen.

miss-piggy antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @murphyline

ja, mach ich. Meistens müssen sie die Bücher bestellen und ich muß ein zweites Mal dort hin, um sie abzuholen. sein.

Fast jede Buchhandlung hat zwischenzeitlich einen eigenen Internetshop, in dem man von zu Hause aus online bestellen kann. Man wird dann benachrichtigt, wenn das Buch abholbereit ist, in der Regel ist das am nächsten Tag. So kann man sich einen Weg sparen.

Ansonsten ginge es auch über "geniallokal.de" dort kann man bestellen und sich die Bücher dann an seine Lieblingsbuchhandlung vor Ort liefern lassen und dort abholen. Geht auch in der Regel zum nächsten Tag.

Was das Einpacken betrifft. Schönes Geschenkpapier ist teuer. Wir haben seit einiger Zeit ein Kässchen aufgestellt. Wir verlangen nichts fürs einpacken, aber die Kunden können freiwillig etwas einwerfen und das wird auch sehr häufig gemacht. Ich bin froh, dass wir Kunden haben, die diesen zusätzlichen Service schätzen und dafür gerne auch einen kleinen Obulus geben.

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813
Veröffentlicht von: @ma-ba

Was das Einpacken betrifft. Schönes Geschenkpapier ist teuer. Wir haben seit einiger Zeit ein Kässchen aufgestellt. Wir verlangen nichts fürs einpacken, aber die Kunden können freiwillig etwas einwerfen und das wird auch sehr häufig gemacht. Ich bin froh, dass wir Kunden haben, die diesen zusätzlichen Service schätzen und dafür gerne auch einen kleinen Obulus geben.

Finde ich eine super Idee 😊
Wir packen auch ab und an ein, wenn Kunden Cremes oder Medikamente verschenken wollen, aber das ist so wenig, dass wir die Kosten fürs Papier nicht merken.

tristesse antworten
Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2539

Ja ich hatte damit schlechte Erfahrungen gemacht.
Für meinen Vater einen guten Sekt gekauft.
Sollen wir es einpacken.
Ein bisschen Folie drum rum und nachher einen Euro berechnen.
Ich habe dort wieder eingekauft, die Folie aber weg gelassen.

jigal antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813

Sowas muß man vorher sagen, damit man sich entscheiden kann. Ich versteh dass das Geld kostet, aber das muss vorher klar sein.

tristesse antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1237

ich verstehe nicht, dass das Geld kostet.
Ich habe früher auch als Verkäuferin gejobbt und vor 30 und auch noch vor 15 Jahren war es ganz normal, dass ein Geschenk verpackt wurde, wenn der Kunde es wünscht- ohne Aufpreis!

murphyline antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813
Veröffentlicht von: @murphyline

ich verstehe nicht, dass das Geld kostet.
Ich habe früher auch als Verkäuferin gejobbt und vor 30 und auch noch vor 15 Jahren war es ganz normal, dass ein Geschenk verpackt wurde, wenn der Kunde es wünscht- ohne Aufpreis!

Du hast umsonst gearbeitet und das Geschenkpapier kam kostenlos geflogen? 😊

tristesse antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1237

das Geschenkpapier (mit Firmenaufdruck und damit automatisch Reklame) war in den Kosten einkalkuliert und wahrscheinlich der preiswerteste Teil vom Service. Teurer waren die Verkäuferinnen, die in ihrer Arbeitszeit verpackten und von denen man mehr einstellen musste.
Die sind ja nun alle entlassen. Der Rest sitzt getresst an der Kasse und hat nur noch die Aufgabe, das Geld einzusammeln.

murphyline antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813

Dann scheint der Service also doch nicht kostenlos zu sein

tristesse antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813

Dann scheint der Service also doch nicht kostenlos zu sein

tristesse antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15267
Veröffentlicht von: @murphyline

Ich habe früher auch als Verkäuferin gejobbt und vor 30 und auch noch vor 15 Jahren war es ganz normal, dass ein Geschenk verpackt wurde, wenn der Kunde es wünscht- ohne Aufpreis!

Ich finde es irgendwie lustig, dass Leute wirklich glauben irgendetwas wäre "umsonst"...

Ich habe sowohl eine Zeitlang als Verkäufer gearbeitet als auch für kurze Zeit in der Logistik in einem Internetversand.
Und natürlich wurden die Kosten für Verpackungen oder "kostenlosen" Rückversand auf die Preise aufgeschlagen, wurden also von den Kunden bezahlt... wie soll man das auch sonst machen...?

lucan-7 antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1237

ja klar. Das "Ohne Aufpreis" bezog sich auf den Kunden, der für die Verpackung nicht extra zahlen musste.
Natürlich hatte die Firma Mehrkosten- die hat sie nun eingespart und damit mehr Gewinn.
Nur, dass die Kunden bei so wenig Service dann gleich im Internet bestellen. Und somit geht der Laden vor Ort pleite, weil keiner mehr kommt. Wozu auch?

murphyline antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 16813

Ein Buch nicht ohne Aufpreis einpacken zu wollen gilt für dich als "zu wenig Service" 🤨

Was bietet denn Amazon für einen "Service"?

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Ich bin seit Jahren sehr zufriedener Kunde in einer Inhaber geführten
Buchhandlung. Klein aber Fein!
Da habe ich eine riesige Auswahl und wenn mal ein Titel nicht da ist, bekomme ich diesen innerhalb von 24 Stdn.
Selbstverständlich wird die Ware immer verpackt, auf Wunsch auch als Geschenk. Das wird alles in der Kalkulation des Buchladens "eingebaut"
sein. Sehr gute vor ort Beratung und korrekte Preise.
Damit unterstütze ich ganz bewußt den Handel in meinem Umfeld.
Ich brauche nicht auf den Lieferdienst warten und auch nie was Retour
senden.
Für mich nur Vorteile....

Liebe Grüße
C.F.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15267

Ich versuche auch den Einzelhandel zu unterstützen und bei Büchern und einigen Spezialläden mache ich es genau so (Ich habe noch nie etwas bei Amazon gekauft...).

Allerdings muss ich immer mehr feststellen, dass Vieles einfach nicht mehr im Einzelhandel zu bekommen ist. Spielzeug- oder Modellbauläden gibt es so gut wie keine mehr, davon gab es früher eine ganze Menge... heute läuft das vor allem im Bereich Modellbau praktisch nur noch über das Internet.

lucan-7 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15267
Veröffentlicht von: @murphyline

Natürlich hatte die Firma Mehrkosten- die hat sie nun eingespart und damit mehr Gewinn.

Tatsächlich ist es eher so, dass die anderen Kunden die Verpackung mitbezahlt haben... je mehr Service angeboten wird, desto mehr geht in die Preiskalkulation.

Veröffentlicht von: @murphyline

Nur, dass die Kunden bei so wenig Service dann gleich im Internet bestellen.

Und wenn dann Service angeboten wird, wie etwa eine kompetente Beratung, dann wird die zwar in Anspruch genommen... hinterher gehen die Kunden dann aber ohne was zu kaufen und bestellen im Internet.

Lässt sich natürlich schwer nachweisen, aber vor allem in Baumärkten gab es die Tendenz, dass Kunden zwar immer noch viel Beratung in Anspruch genommen, aber weniger gekauft haben... ein Schelm wer Böses dabei denkt. Hatte dann die Konsequenz, dass weniger Personal eingestellt und auch weniger beraten wurde...

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lucan-7

Tatsächlich ist es eher so, dass die anderen Kunden die Verpackung mitbezahlt haben... je mehr Service angeboten wird, desto mehr geht in die Preiskalkulation.

wobei man bedenken muss, dass bei Büchern vom Händler gar nichts kalkuliert werden kann, da sie feste Preise haben. Das Geschenkpapier und die mit dem Einpacken verbundenen Kosten sind also wirklich ein Kostenfaktor, den den Händler irgendwie anderweitig erwirtschaften muss.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15267
Veröffentlicht von: @ma-ba

wobei man bedenken muss, dass bei Büchern vom Händler gar nichts kalkuliert werden kann, da sie feste Preise haben.

Das wird wohl auch der Grund sein, warum unser kleiner Buchhändler hier noch allen möglichen Krimskrams nebenbei verkauft...

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Hallo Murphy,
deine Apothekenerfahrung kann ich nicht teilen.

Meine Tabletten sind, bis auf wenige Ausnahmen, immer sofort nach Rezeptvorlage zu bekommen. Und ich habe einen hohen Verbrauch.
(täglich 13 Stck.)
Es gab auch bei jedem Rezept diverse Kleinigkeiten (Proben) dazu.
Von Husten-Bonbons über Papier Taschentüchern bis zu kleinen Reise-zahnbürsten.
Seit einem Jahr ist den deutschen Apotheken dieses "Zugabe" untersagt.
"Wettbewerbs-Verzerrung ? ? ?"
Jetzt steht in der Apotheke eine S-B Gondel, aus der sich die Kunden
bei jedem Kauf ein Teil mitnehmen können.

Und das wird gerne angenommen.......

Liebe Grüße und bleib gesund.

C.F.

Anonymous antworten


Ungehorsam
Beiträge : 3336

Das scheint für manche den Untergang des Abendlandes zu bedeuten.

ungehorsam antworten
3 Antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2871
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Das scheint für manche den Untergang des Abendlandes zu bedeuten.

Der Untergang des Abendlandes ist in diesem Thread doch gar kein Thema!

orangsaya antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Das scheint für manche den Untergang des Abendlandes zu bedeuten.

Das ist immer eine Frage der Perspektive, aus der man darauf schaut.
Was für einen Virologen/Infektiologen eine alternative Notwendigkeit ist, kann für einen Schausteller nicht nur hart und bitter, sondern schlicht existenzbedrohend sein.

suzanne62 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @ungehorsam

Das scheint für manche den Untergang des Abendlandes zu bedeuten.

Das ist immer eine Frage der Perspektive, aus der man darauf schaut.
Was für einen Virologen/Infektiologen eine alternative Notwendigkeit ist, kann für einen Schausteller nicht nur hart und bitter, sondern schlicht existenzbedrohend sein.

suzanne62 antworten
Orangsaya
Beiträge : 2871
Veröffentlicht von: @meriadoc

Der weltweit bekannte Christkindlmarkt ist abgesagt worden.

Anfang des Monats hatte ich noch bedenken, dass Weihnachtsveranstaltungen erlaubt werden und Karnevalveranstaltungen verboten und hieraus ein Missverhältnis gesehen wird. Egal, wie man die einzelnen Feste persönlich sieht, der wesentliche Unterschied ist, die Familien, die zu Weihnachtsmarkt gehen, die gehen zu einem fertigen Programm hin, die die zum Karneval gehen, gehen nicht nur dahin, sondern machen Karneval.
Weihnachten ist ein Familienfest. In Dortmund gibt es ein Besuchsverbot im Klinikum und die Familienangehörigen versuchen das Verbot zu umgehen. Unabhängig von der Frage, welche Entscheidung richtig ist, bauen sich Spannungen auf.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Das größte Volksfest der Welt wurde abgesagt.

Ja, es ist neben Straßburg ein sehr bekannter Markt.

Veröffentlicht von: @meriadoc

Das Schucksal wird heuer viele Märkte treffen.

Langfristig wird es tiefe Einschnitte geben, weil die Coronakrise lange anhält. Auf den Weihnachtsmärkte wird Kleinkram überteuert gekauft, um ein Geschenk zu haben. Jetzt bleibt einem fast nur das Internet, dass erheblich günstiger den Nippes anbietet. Der Markt wird sich ändern und in den nächsten Jahren werden wir erleben, wie viel Arbeitslosigkeit dies bedeuten wird, denn es hängt eine ganze Kette an Arbeitsstellen dran, die langsam bröckeln werden. Nach der Coronakrise werden wir eine große Wirtschaftskrise erleben und Antworten wie Bankenbashing werden keine Zukunft für die Lösung sein.

orangsaya antworten


Seite 1 / 2
Teilen: