Rockmusik und Glaub...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Rockmusik und Glaube

Seite 1 / 4

Millie49
Themenstarter
Beiträge : 102

Ich bin Christin, ich bin gläubig und liebe Rockmusik, auch den Bereich Gothic. Hat da jemand Einwände? 

Antwort
106 Antworten
Lucan-7
Beiträge : 21570

@millie49 

Ich bin Christin, ich bin gläubig und liebe Rockmusik, auch den Bereich Gothic. Hat da jemand Einwände? 

Ja, es scheint wohl immer noch Leute zu geben, die bei solchen Dingen Einwände haben.

Aber warum interessiert dich das?

 

lucan-7 antworten
27 Antworten
Millie49
(@millie49)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 102

@lucan-7 Lach, kürzlich erzählte ich einer Dame, das ich THE CURE-Fan bin und Gothics gut finde, worauf sie meinte: "Dat sinn doch alles Teufelsanbeter!!!" Also, mir ist kein Satanist in der Gothic-Szene begegnet und CURE machen tolle Musik mit wunderbaren Texten. 

"Highway to hell" (AC/DC), "Sympathy for the devil" (R. Stones) usw. alles böse Musik?

Was hörst Du denn so? 

millie49 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 21570

@millie49 

Lach, kürzlich erzählte ich einer Dame, das ich THE CURE-Fan bin und Gothics gut finde, worauf sie meinte: "Dat sinn doch alles Teufelsanbeter!!!" Also, mir ist kein Satanist in der Gothic-Szene begegnet und CURE machen tolle Musik mit wunderbaren Texten. 

"Highway to hell" (AC/DC), "Sympathy for the devil" (R. Stones) usw. alles böse Musik?

Was hörst Du denn so? 

Ich finde es ja immer wieder interessant, welche Musik manche Leute für "böse" oder "satanistisch" halten... das ist dann meist irgendwelche Musik, die im Radio gespielt wird, mit schwarz gekleideten Leuten, irgendwie laut und unheimlich... und das kann dann ja nicht gut sein...!

The Cure und allgemein Gothic Musik höre ich auch recht gerne... Satanisten sind mir da aber nicht bekannt.

Die Band Inkubus Sukkubus würde mir da bestenfalls noch einfallen, die werden oft zur Gothic-Szene gerechnet und machen "antichristliche" Pagan-Musik. Die Texte handeln von Magie, Naturgeistern, Hexerei und Kritik an der christlichen Kirche. Wobei diese Kritk durchaus berechtigt ist, weil sie eben die schlechten Seiten zeigen, die es in der Vergangenheit ja tatsächlich gab, aber sie übertreiben damit teilweise auch.

Ich kenne die Band schon eine Weile und war auch  auf Konzerten... die Leute sind recht sympathisch und wollen nichts Böses, aber als gläubiger Christ wäre es schon etwas seltsam, wenn man sich diese Musik anhören würde. Aber auch da ist halt nur die Frage, wie offen und tolerant man ist.

Eine explizit  "satanistische" Band wäre beispielsweise Ghost. Die machen ganz phantastischen Gothic-Rock Metal, mit großartigen Shows. Die Band hat "Satanismus" als Show Konzept, im Grunde ist es eine Art Rock-Oper. Tatsächlich ist der Gründer selbst Atheist, für ihn steckt in Satan sehr viel gesellschaftliche Symbolik, welche in den Songs immer wieder Thema ist. Für ihn zählt Nächstenliebe, Respekt und Freiheit, was in den Liedern und Konzerten auch immer wieder zum Ausdruck kommt. Kritisieren tut er Intoleranz und Verlogenheit... weshalb er auch kürzlich den Song "Jesus he knows me" von Genesis coverte, in dem genau diese Verlogenheit thematisiert wird... "christliche" Fernsehprediger, denen es in Wahrheit nur um Geld und Wohlstand geht.

Auch Ghost ist nicht "böse"... aber auch da haben sicher etliche Christen Probleme mit manchen Texten.

Ähnlich ist wohl Twin Temple gelagert... auch bei denen gehört Satanismus zum Show-Konzept. Die machen eine Art 60er Jahre Satanismus-Bebop. Für die steht Satanismus für Freiheit und Toleranz. Kann man sich drüber streiten... "böse" sind diese Leute aber auch nicht.

Bleiben noch die "echten" Satanisten. Da fallen mir Bands wie Therion und Immortal ein... die haben irgendeine Art Konzept von "Satanismus", welches sich aber auch um Freiheit dreht und Satan als "Morgenstern" und "Lichtbringer" in den Mittelpunkt stellt, wobei die meisten Texte aber eher von mythologischen Themen handeln. Deren Ideologie steht dem Christentum auch entgegen, "böse" sind sie aber auch nicht.

Und dann bleiben noch die "bösen Satanisten". Das wären dann Bands wie Burzum, Absurd oder (teilweise) Mayhem und etliche andere.

Das sind Bands aus dem "Black Metal" Bereich, welche dann wiederum den NSBM (National Socialist Black Metal) inspirierten, also sehr "sympathische" Leute, die Nazi-Ideologie und Satanismus miteinander verknüpfen... noch viel böser gehts dann nicht mehr...

Ernst nehmen kann ich das auch nicht, aber das sind dann zu einem großen Teil wirklich Leute, mit deren Ideologie ich nichts mehr zu tun haben möchte und die in der Neonazi Szene unterwegs sind (Mayhem haben sich wohl davon wieder distanziert).

Aber das ist den meisten Christen, die "Satanismus" in der Musik wittern, gar nicht bekannt... denn ja, Satanismus in der Musik gibt es wirklich - aber es hat nichts mit harmlosen Bands wie AC DC, the Cure oder den Rolling Stones zu tun. 

Aber mit Bands, die jeder kennt, erreicht man halt mehr Aufmerksamkeit... 

lucan-7 antworten
Millie49
(@millie49)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 102

@lucan-7 Dem ist nichts mehr hinzu zu fügen! Wobei Robert Smith von Cure selbst katholisch ist und seine Frau kirchlich geheiratet hat. Allerdings ist er wohl nicht recht gläubig.

millie49 antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2614

@lucan-7 

Meine Tochter sagt, du hast recht. Sie ist seit über 20 Jahren in der Metal Szene beheimatet. Sie war auch schon mit solchen Äußerungen konfrontiert, aber sie mag die Musik trotzdem.

adjutante antworten
Tamaro
 Tamaro
(@tamaro)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1743

@lucan-7 

Ich finde es ja immer wieder interessant, welche Musik manche Leute für "böse" oder "satanistisch" halten.

Was ich hier halt nicht verstehe ist, warum diese Musik sich ausgerechnet den Gegenspieler des christlichen Gottes als Symbolik ausgesucht hat. Und es betrifft ja nicht nur ein Lied oder die eine oder andere Band. Es sind ganze Genres (Death und Black Metal soviel ich weiss). Ist das besonders effektiv, wenn das Böse exakt nach christlichem Verständnis "zelebriert" wird?

Warum kann nicht irgendsonst ein böses Monster herhalten? Wäre das nicht aussagekräftig genug?

 

tamaro antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 21570

@tamaro 

Was ich hier halt nicht verstehe ist, warum diese Musik sich ausgerechnet den Gegenspieler des christlichen Gottes als Symbolik ausgesucht hat.

Weil es konkret um die Ablehnung des Christentums geht.

Wobei man sich da natürlich noch einmal genau anschauen muss, was genau sie ablehnen. Auch da gibt es natürlich gewisse Unterschiede. Viele sehen die Kirchen als verlogene Institutionen, die Liebe predigen, aber selbst zahllose Verbrechen begangen haben. Die sexuelle Enthaltsamkeit und Treue predigen, deren Priester aber Affären haben oder sich gar des Missbrauchs schuldig machen. Sie sehen die Kirche in erster Linie als Institution der Kontrolle und Verbote, der es nicht um Glaube und Moral, sondern um Einmischung und Macht geht.

Darüber lässt sich natürlich vortrefflich streiten, aber das ist nun einmal deren Sichtweise. Bei etlichen Bands, das muss man auch ganz klar sagen, hat da auch manches schlicht mit Jugendrebellion zu tun... sich gegen das Establishment zu stellen ist halt interessant.

Andere Bands gehen da noch deutlich weiter und lehnen direkt die Nächstenliebe oder die Feindesliebe ab. Sie halten die Kirche für schwach und die alten Religionen für stark. Das sind dann jene Bands, die in Richtung Rassismus und Faschismus tendieren.

In beiden Fällen bietet sich der Teufel als Symbol an, weil er nun mal der Gegenspieler des christlichen Gottes - und damit der Kirche - ist. Was am Christentum negativ empfunden wird, das wird dem Teufel als "Gutes" zugeschrieben. Die Kirche will Wissen verhindern, der Teufel bringt das Wissen. Die Kirche will verbieten, der Teufel will Freiheit.

Du kannst dem ganzen jetzt natürlich heftig widersprechen, weil du natürlich die Sache ganz anders siehst.

Ich selber handhabe es so, dass ich mir anschaue, was genau der "Teufel" denn nun für die Band darstellt, und wenn sie die Kirche kritisieren, dann was genau sie kritisieren.

Wenn die Band berechtigte Kritikpunkte hat - denn die gibt es nun einmal - und den Teufel nur als Symbol betrachtet... nun, bitte sehr. Das ist für mich in Ordnung.

Wenn die Band den Teufel für eine reale Macht hält und das Ganze religiös interpretiert, dann gehe ich da schon mehr auf Distanz.

Und wenn die Band klar in Richtung Faschismus tendiert, auf welche Weise auch immer, dann ist für mich eine klare Grenze überschritten.

Deshalb informiere ich mich da bei unbekannten Bands auch immer über die genaueren Hintergründe und wie es gemeint ist.

 

lucan-7 antworten
Tamaro
 Tamaro
(@tamaro)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1743

@lucan-7 

Du kannst dem ganzen jetzt natürlich heftig widersprechen, weil du natürlich die Sache ganz anders siehst.

Nein, ich habe keinen Bedarf, dem "heftig" zu widersprechen. 🙂 

Ich bin normalerweise kein Mensch, der heftig reagiert. 🙂 

 

Diese Anliegen...

Viele sehen die Kirchen als verlogene Institutionen, die Liebe predigen, aber selbst zahllose Verbrechen begangen haben. Die sexuelle Enthaltsamkeit und Treue predigen, deren Priester aber Affären haben oder sich gar des Missbrauchs schuldig machen. Sie sehen die Kirche in erster Linie als Institution der Kontrolle und Verbote, der es nicht um Glaube und Moral, sondern um Einmischung und Macht geht.

... finde ich ja auch absolut berechtigt und finde auch wichtig, dies zu thematisieren.

Aus christlicher Sicht habe ich halt eher die Sichtweise, dass das Zelebrieren des Bösen in dieser Musik deshalb so gut funktioniert, weil das eben nicht nur blosse Symbolik ist. Jedes andere bösartig dargestellte Wesen hätte nicht denselben Effekt, wie exakt der Gegenspieler des christlichen Gottes... und es ist somit auch logisch, dass ich demzufolge mit dieser Musik eigentlich nichts zu tun haben will.

 

tamaro antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 21570

@tamaro 

Aus christlicher Sicht habe ich halt eher die Sichtweise, dass das Zelebrieren des Bösen in dieser Musik deshalb so gut funktioniert, weil das eben nicht nur blosse Symbolik ist. Jedes andere bösartig dargestellte Wesen hätte nicht denselben Effekt, wie exakt der Gegenspieler des christlichen Gottes... und es ist somit auch logisch, dass ich demzufolge mit dieser Musik eigentlich nichts zu tun haben will.

Ich habe dir ja gesagt, dass man sich immer genau anschauen sollte, wie es gemeint ist. Und es heisst ja auch: "An ihren Taten sollt ihr sie erkennen."

Ich war unter anderem ja auf dem Heavy Metal Festival in Wacken, wo zehntausende Leute (70.000 waren es wohl damals) mit schwarzen T-Shirts mit "satanistischer" Symbolik jede Menge Bier tranken und sich sturzbetrunken gegenseitig versicherten wie "böse" sie doch sind.

Und ich habe kein Festival erlebt, bei dem es so friedlich zuging. Da rempelte mich ein betrunkener "Finsterling" an und entschuldigte sich dabei sofort.

Woanders lag ein Typ am Boden und jemand beugte sich zu ihm herunter und fragte, ob alles in Ordnung sei und ob er Hilfe brauchte.

Menschen aus ganz Europa trafen sich und hatten gemeinsam Spaß. Und auch die Polizei kann immer wieder bestätigen, wie friedlich und respektvoll es allgemein in der Metal Szene zugeht.

Natürlich muss man das nicht mögen, warum auch?

Aber ich denke da immer wieder an die Aussage von Paulus, dass sich der Satan im Licht versteckt... es sind nicht jene Leute, die mit "satanischer Symbolik" auftreten, die mir gefährlich scheinen... sondern eher jene, die keine guten Absichten haben, aber charmant und "bürgerlich" auftreten und dabei behaupten, das "Böse" bekämpfen zu wollen.

Wäre das "Böse" so simpel zu erkennen... die Welt wäre wohl kaum so, wie sie ist...

lucan-7 antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 2623

@tamaro Ich denke, es geht vor allem um Provokation dabei.

tatokala antworten
Tamaro
 Tamaro
(@tamaro)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1743

@tatokala 

Ich denke, es geht vor allem um Provokation dabei.

Das ist mir schon klar. Aber - aus christlicher Perspektive - finde ich es ja interessant, dass es mit der Provokation am besten hinhaut, wenn der Gegenspieler Gottes ins Spiel gebracht wird.

Umgekehrt finde ich es ja auch am effektivsten, wenn ich Gebete, Lobpreis usw. direkt an den christlichen Gott richte.

Es ist für mich somit nachvollziehbar, dass das Böse in der Symbolik des Gegenspieler Gottes am treffendsten auf den Punkt gebracht werden und symbolisiert werden kann. Das stützt ja die christliche Sichtweise auf die beiden Pole des Guten und des Bösen.

tamaro antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 21570

@tamaro 

Es ist für mich somit nachvollziehbar, dass das Böse in der Symbolik des Gegenspieler Gottes am treffendsten auf den Punkt gebracht werden und symbolisiert werden kann. Das stützt ja die christliche Sichtweise auf die beiden Pole des Guten und des Bösen.

Gerade bei jenen Bands, die das Christentum bewusst ablehnen, fand ich es ganz im Gegenteil besonders unsinnig, wenn sie den christlichen Glauben und die Bibel für unsinnig erklären... und dann aus eben jener Bibel ihre "Gegenreligion" basteln.

Denn wenn die Bibel tatsächlich unsinnig ist, dann trifft das auch auf die Passagen mit dem Teufel zu. Warum sollte es richtig sein, wenn man einfach alles ins Gegenteil verkehrt? Im Grunde erklären diese Leute die Bibel ja doch irgendwie für zutreffend... so richtig durchdacht scheint mir das nicht zu sein.

lucan-7 antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 2623

@lucan-7 Ein ähnlicher Gedanke kam mir so bei "Jesus don't want me for a sunbeam" von Kurt Cobain: Wenn man wirklich gar nicht an Jesus glaubt, bräuchte man so ein Lied gar nicht machen... 

Wahrscheinlich Geschmackssache, aber mich erinnert der Grundtenor eher an etwas, was auch bei der Lektüre der Psalmen immer wieder auftaucht: Rebellion, Vorwürfe an Gott etc.

Aktive Auseinandersetzung mit Glaubensinhalten ist letztendlich doch mehr als totale Ignoranz.

 

tatokala antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 18002

@tatokala Das war ein Cover von den Vaselines (nicht, dass es irgendwas zur Sache täte).

(Ich war mal ein großer Nirvana-Fan.)

deleted_profile antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 21570

@tatokala 

Wahrscheinlich Geschmackssache, aber mich erinnert der Grundtenor eher an etwas, was auch bei der Lektüre der Psalmen immer wieder auftaucht: Rebellion, Vorwürfe an Gott etc.

Spontan fallen mir nur wenige Lieder ein, die sich direkt mit Vorwürfen gegen Gott richten (Das Lied der Band "Nachtblut: Wir dürfen nicht wie Gott sein" wäre da vielleicht ein Beispiel... aber das sind auch Atheisten, die sich gegen die Kirche und Religion allgemein richten, nicht wirklich gegen Gott selbst).

Aktive Auseinandersetzung mit Glaubensinhalten ist letztendlich doch mehr als totale Ignoranz.

Sicher. Ist halt immer die Frage, wo das endet...

 

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22985

@millie49 

Zum Beitrag

"Sympathy for the devil" (R. Stones)

Nein, keine Sympathie für den Teufel ...   Das Lied von den Stones kannte ich noch nicht. Ich hab mir mal den Text rausgesucht...  Verherrlichung seiner Mordtaten.... niemalsnieganzundgarnicht  bei mir. Da kann  Melodie und Rhytmus noch so mitreißend sein.  Selbst wenn der Teufel nur eine trügerische Illusion wäre...  Charakter versauen lassen

Vor Jahren kam mal eine Teilnehmerin aus dem Konfirmandenunterricht an... ich hab hier ne tolle Scheibe, musst du unbedingt hören... Das war die Zeit des Sprechgesangs.... Der Titel wurde ständig in allen Höhen und Tiefen wiederholt.. wie hypnotisch...   The B.A.D. is in your house.   Der/Das Böse ist in deinem Haus.  ist das, was einem bei dem gesprochenen Englisch zuerst in den Kopf kommt.

Ja, geht's noch.... nix da. Der ganz normale Alltagsstress war anstrengend genug. Nicht noch ne Schippe obendrauf.

Seit diesem Erlebnis achte ich bewusst auf Texte.

 

deborah71 antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 18002

@deborah71 Lehnst Du auch Goethe's Faust ab? Da spricht der Teufel auch, und zwar ganz schön viel.

deleted_profile antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22985

@suchender_2-0 

Zum Beitrag

Das weiß ich nicht, wir mussten den in der Schule nicht lesen. Goethe interessiert mich nun so überhaupt nicht.

In Süddeutschland gab es in der Oberschule sowas wie Wagrainer Tagebuch, von Karl Heinrich Waggerl 😀 😉 

Ich lese äusserst gerne Reisebeschreibungen.

 

deborah71 antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 18002

@deborah71 Na gut. Dann hast Du was verpasst.

Textlich deutlich die härtere Nummer als Sympathy for the Devil ist übrigens Leonard Cohens The Future. Wenn ich mich in dieses Lied reinfühle, krieg ich Alpträume, weil ich glaube der Teufel selbst spricht zu mir.

deleted_profile antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22985

@suchender_2-0 

Na, dann weißt du ja, was dir nicht gut tut und du besser lässt.

deborah71 antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 2623

@suchender_2-0 Das hat mich jetzt neugierig gemacht.

Naja, ich denke, es ist im Grunde davon abhängig, was der Zuhörer so reininterpretiert. Ich lese  das eher als Satire.

tatokala antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 18002

@tatokala Ich sehe vieles bei Cohen als Satire oder Humor unter dem Deckmantel der Ernsthaftigkeit, aber dieses Lied nicht.

deleted_profile antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 2623

@suchender_2-0 Liedzeilen wie "Give me back the Berlin wall" kann ich nicht anders als satirisch gemeint betrachten, aber das ist meine subjektive Empfindung...

tatokala antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 18002

@tatokala Er meint damit anscheinend, dass die Grausamkeiten der Geschichte allesamt immer noch besser und menschlicher sind als das, was die Zukunft bringen wird.

Das Lied enthält auch Sätze von bestechender Wahrheit wie

"Love's the only engine of survival."

Daneben sehr mysteriöse Sätze wie

"I'm the little jew who wrote the bible."

deleted_profile antworten
Kappa
 Kappa
(@kappa)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 239

@millie49 

Als was willst das sonst bezeichnen?

Die Texte beleidigen das Evangelium.

Stell dir vor wie Christus am Kreuz hängt, andere haben nichts weiter zu Tun als sich dafür lustig zu machen... Unvorstellbar das gewisse Dinge in Ordnung oder Neutral sein sollen.

kappa antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 21570

@kappa 

Als was willst das sonst bezeichnen?

Die Texte beleidigen das Evangelium.

Und jetzt sitzt das Evangelium schmollend in der Ecke, weil es beleidigt wurde?

Sorry, aber ein "Evangelium" kann nicht beleidigt werden. Allenfalls können sich Menschen beleidigt fühlen, denen das Evangelium etwas bedeutet.

Und auch diese Menschen müssten dann erst einmal fragen, worin genau diese "Beleidigung" denn liegen soll.

Denn es gibt tatsächlich andere Menschen in dieser Welt, die vom Evangelium nicht viel halten und dies auch zum Ausdruck bringen. Teilweise benutzen sie dafür auch künstlerische Stilmittel wie Bilder oder Musik... so wie es in einer Gesellschaft mit Meinungsfreiheit nun einmal möglich ist.

Und wenn man sich beispielsweise mit dem Text von "Sympathy for the devil" einmal näher befasst, dann fühle zumindest ich mich an die Worte von Paulus erinnert, dass sich der Teufel im Licht versteckt.

Denn der Text hat den Teufel selbst als Erzähler, der sich schmeichelnd vorstellt als Mann mit Reichtum und Geschmack, der für etliche Untaten verantwortlich ist, aber dennoch um Sympathie bittet.

Und genau das finden wir in der Welt: Die Faszination für das Böse, die Frage, inwieweit wir selbst schuldig werden, wie wir der Versuchung begegnen.

Das Lied ist ziemlich doppelbödig... manchmal habe ich echt den Eindruck, dass manche Christen nur den Titel lesen ("Highway to Hell", "Sympathy for the devil") und sich mit dem übrigen Text gar nicht mehr befassen...

Der bereits erwähnte Pastor, der gegen das Konzert von "Ghost" vorgehen wollte, konnte auch den Text eines von ihm beanstandeten Liedes gar nicht wiedergeben, er wusste nicht mal den Titel... aber er hatte mitbekommen, dass der Teufel darin eine Rolle spielte, und das genügte dann wohl schon...

lucan-7 antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 18002

@kappa Welche Texte genau?

 

deleted_profile antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 18002

@kappa Findest Du, dass auch Goethe's Faust das Evangelium beleidigt? Ich meine, da kommt der Teufel drin vor und sagt sehr vieles, was nicht unbedingt immer dem Evangelium entspricht. Er ist eine äußerst kluge Figur und wurde teilweise von sehr charismatischen Schauspielern gespielt, so dass ich mir gut vorstellen kann, dass der ein oder andere Zuschauer eine Sympathie für diesen Teufel empfunden hat.

deleted_profile antworten


Jack-Black
Beiträge : 3630

@millie49 (...) auch den Bereich Gothic. Hat da jemand Einwände?

 Naja, die Gothic-Macher stehen sozusagen am Rand der Klippe. Womöglich macht das Studio für immer dicht. Oh, bin ich da etwas off topic? 😎 ☹ 😳 

jack-black antworten
6 Antworten
Millie49
(@millie49)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 102

@jack-black Welches Studio? Was meinst Du mit "topic"? Ich werde wohl alt...

millie49 antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3630

@millie49 Gothic ist ein Computerspiel, mit dem das deutsche Entwicklerstudio Piranhya Bytes bekannt wurde. Gothic2 zählt zu den besten (Action)-Rollenspielen überhaupt (ich hab damals viele, viele Stunden da rein versenkt und noch heute finden manche meiner Träume in Umgebungen statt, die ich aus Gothic 2 kenne)...

jack-black antworten
Millie49
(@millie49)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 102

@jack-black Damit kenne ich mich überhaupt nicht aus. Ich meinte mit Gothic die guten alten "Gruftis" 😀 .

millie49 antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3630

@millie49 Schon klar. 😉

jack-black antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 21570

@millie49 

Ich meinte mit Gothic die guten alten "Gruftis" 😀 .

Gibt's inzwischen eigentlich auch neue Gruftis...? Ganz ausgestorben ist die Szene zwar nicht, und hin und wieder findet man tatsächlich ein paar Teenager, die sich das alte Zeug anhören und auch so kleiden wie damals, aber seit den 90ern gibt es da eigentlich nicht mehr viel.

Die einzigen neueren Bands die mir da aus dem Bereich einfallen sind "Lebanon Hanover" und "She passed away", wobei letztere eine türkische Band ist und auch auf türkisch singt... sich aber dennoch anhört, als wären sie direkt aus den 80ern entsprungen.

Die Sisters of Mercy gehen zwar immer noch auf Tour... aber wenn man sich das Publikum anschaut merkt man nur, wie alt man inzwischen selber ist. Und live ist die Band inzwischen das Schlechteste, was ich so kenne... von Gesang kann da längst keine Rede mehr sein, der Sänger zerlegt seine eigene Legende gerade sehr gründlich...

lucan-7 antworten
Millie49
(@millie49)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 102

@lucan-7 S.o.M. sind live mies, hörte ich schon von anderen Fans. Aber Robert von The Cure singt weiterhin so schön wie vor 30, 40 Jahren 😍!

millie49 antworten
Deborah71
Beiträge : 22985

@millie49 

Hat da jemand Einwände?

Bist du unsicher? Welche Bedenken hast du selbst, die dich zu dieser Frage führten?

 

deborah71 antworten
9 Antworten
Millie49
(@millie49)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 102

@deborah71 Nö! Ich weiß ja, wie ICH ticke und Ironie und Provokation gehören zum Musicbusiness.

millie49 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22985

@millie49 

Machst du selbst auch Musik..Gesang oder Instrument?

deborah71 antworten
Millie49
(@millie49)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 102

@deborah71 Ich bin total unmusikalisch! Früher hatte ich eine ganz nette Stimme, aber meine Stimmbänder sind "hin".

millie49 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22985

@millie49 

Das tut mit leid mit deinen Stimmbändern. 

Wenn du Rhytmus halten kannst oder tanzen, dann bist du nicht total unmusikalisch.

deborah71 antworten
Millie49
(@millie49)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 102

@deborah71 Rhythmus habe ich, aber tanzen a la Walzer usw. ist nicht! Eher abzappeln 🤪 .

millie49 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22985

@millie49 

Rhythmus habe ich,

Prima. Musikalität muss sich nicht auf Singen oder Instrumentspielen oder die Standarttänze beziehen.

Wie hieß noch diese flotte Musikgymnastik, die eine Zeitlang so in Mode war....Zumba 😀   auch das ist eine Art Tanz. Macht sich auf Tanzböden auch gut oder auch zu Hause... macht Laune.

ZUMBA Fitness Cardio Workout Vollvideo

Das hier habe ich mir auch beigebracht:

L2K - Jerusalema Chorégraphie Officiel.

 

deborah71 antworten
Millie49
(@millie49)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 102

@deborah71 Danke, aber schlecht mit einer Körper- bzw. Gehbehinderung...

millie49 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 22985

@millie49 

Oh.... tut mir leid, wenn ich da in einen Fettnapf getreten bin.

Ich muss mich mit Rücken  vorsehen. Ich tanze dann innerlich, je nachdem.

deborah71 antworten
Millie49
(@millie49)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 102

@deborah71 Macht nix! Bißchen abzappeln geht noch. 😊

millie49 antworten


Tatokala
Beiträge : 2623

@millie49 Nein.

Ich höre auch mal ganz gerne Rockmusik. Ich hätte übrigens gedacht, daß die Zeit, in der das ungewöhnlich ist, vorbei ist? Aber man bleibt ja auch manchmal unbemerkt in alten Denkmustern stecken, weiß ich von mir.

tatokala antworten
learner
Beiträge : 158

Nein, keinstenfalls!

learner antworten


Seite 1 / 4
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?