Benachrichtigungen
Alles löschen

Was bedeutet Fronleichnam für euch?

Seite 1 / 6

Suzanne62
Themenstarter
Beiträge : 7630

In einem der anderen Foren, in denen ich regelmäßig mitschreibe, kam die Frage auf, ob Fronleichnamsprozessionen eigentlich noch zeitgemäß seien oder ob sie in einer multireligiösen Gesellschaft nicht als Provokation empfunden werden könnten.
Meiner Meinung nach sollte gerade eine multireligiöse Gesellschaft kein Problem damit haben, wenn Menschen das, woran sie glauben, auch nach außen vertreten, solange sie das friedlich tun.
So wie das öffentliche Fastenbrechen in der Mitte des Ramadan auf dem Rathausplatz unserer Stadt ganz selbstverständlich akzeptiert wird, so sollte auch die hl. Messe an Fronleichnam mit anschließender Prozession selbstverständlich akzeptiert werden.
Immerhin dürfen sich ja alle (und nicht nur die Katholiken) über ein langes Wochenende freuen....
Ich selber freue mich auf diesen Tag und empfinde ihn in jedem Jahr als besonderes "Highlight" - eine Gelegenheit, gemeinsam unseren Glauben zu feiern und ihn anschließend gemeinsam zu bezeugen.
Was bedeutet Fronleichnam für euch? Und wie begeht ihr den Tag?
Ist es für euch das "Hochfest des Leibes und Blutes Christi"?
Oder einfach ein langes Wochenende? Oder ist es dort, wo ihr lebt, gar kein Feiertag und ihr müsst arbeiten?

Antwort
354 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Für mich bedeutet es tatsächlich durch den Brückentag ein langes Wochenende. Und, wenn ich an diesem Feiertag morgens "über Land" fahre, dass ich dann katholische Gegenden möglichst umfahre, weil da die Prozessionen sind und der Verkehr umgeleitet wird oder sich staut.

Hier in der (Klein-)Stadt ist die Prozession auch öffentlich, von der Kirche zum Marktplatz und dort ist auch ein Blumenaltar ausgelegt.

Von einer Bekannten, die in einem katholischen Dorf in der Nähe wohnt, weiß ich, dass sie sich immer ein paar Tage Urlaub vor Fronleichnam nimmt und mit anderen Frauen Blüten sammeln geht. Das ist eine feste Tradition und sie legen dann den Teppich durch das halbe Dorf.

Anonymous antworten
148 Antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @aqua-marin

Hier in der (Klein-)Stadt ist die Prozession auch öffentlich, von der Kirche zum Marktplatz und dort ist auch ein Blumenaltar ausgelegt.

Das ist hier bei uns auch so, obwohl es nicht gerade eine "katholische Hochburg" ist. Wir ziehen nach der Messe vom Rathausplatz zu unserer Kirche, wo dann der "Sakramentale Segen" erteilt wird. Anschließend gibts lecker Bratwürstkes und - wenn man will - n lecker Pilsken dazu...bei schönem Wetter auf dem Kirchplatz, bei Drisswetter im Pfarrsaal.
Für die Kinder, die dieses Jahr Erstkommunion hatten, ist es noch mal was Besonderes - sie tragen noch mal ihre weiße Festkleidung und dürfen ganz vorne mitmarschieren.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Das ist bei uns auch so. Die Erstkommunionkinder dürfen noch einmal ihre Gewänder anziehen und meistens singen sie auch noch etwas vor.

Bei uns ist es bei schönem Wetter auf dem Marktplatz (bei Regen in der Kirche). Nach der Messe ziehen alle hinter der Prozession her und danach gibt es an Ständen etwas zu essen und zu trinken. Das ist immer sehr schön, man feiert erst zusammen und hinterher unterhält man sich gemütlich.

Ich mag diese Feste und das damit verbundene Brauchtum sehr und hoffe, dass das nicht irgendwann abgeschafft oder verboten wird!

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @janemarple

Ich mag diese Feste und das damit verbundene Brauchtum sehr und hoffe, dass das nicht irgendwann abgeschafft oder verboten wird!

Ja, ich liebe dieses Fest auch. Warum sollte es abgeschafft oder verboten werden?
Ich sehe diese Gefahr eigentlich nicht...

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ich kam nur darauf, weil Du in Deinem EP etwas in die Richtung schriebst, dass manche es als Provokation auffassen könnten.

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630

Na ja, es gibt immer mal wieder Leute, die es mit der politischen Korrektheit ein wenig übertreiben...da wird aus dem Weihnachtsmarkt dann schon mal ein "Lichtermarkt" und aus dem St.Martinszug ein religiös neutrales "Laternenfest"....

suzanne62 antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1632

Naja, man könnte z.B. anfangen, darüber nachzudenken, ob es in Zeiten von Insektenrückgang und Bienensterben wirklich notwendig ist, einen Blütenteppich zu legen, oder ob es nicht auch etwas anderes sein könnte....

belanna antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Ja, da hab ich auch gestutzt

Zumal irgendeine arme Sau den ganzen verblühten Müll weg putzen darf.

tristesse antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3324
Veröffentlicht von: @tristesse

Zumal irgendeine arme Sau den ganzen verblühten Müll weg putzen darf.

Der Müll den die nicht religiösen Saufwanderer an Fronleichnahm hinterlassen finde ich schlimmer - und Umeltschädlicher.
Und gerade in den ländlichen Gegenden sind ja weniger fehlende Blüten als Monokultur und vorallem Pestizide das große Problem für das Bienen sterben. Weniger die Blütenteppiche von Fronleichnamsprozessionen. Die ervreuen wenigstens noch das Herz der Menschen.

channuschka antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Mir war nicht bewußt, dass an Fronleichnam vatertagsmässig Bollerwagen durch die Gegend gezogen werden? Da wo ich lebe, sehe ich das nicht.

Und egal welcher Feiertag es auch sein mag, ich halte es generell für Verschwendung, Blumen auf den Boden zu werfen und drauf rum zu trampeln.

tristesse antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @tristesse

Und egal welcher Feiertag es auch sein mag, ich halte es generell für Verschwendung, Blumen auf den Boden zu werfen und drauf rum zu trampeln.

Sicher. Genauso wie auch Adventskränze, Barbarazweige, Weihnachtsbäume und Ostersträuße die reine Verschwendung sind.
Und wenn wir schon dabei sind, könnte man eigentlich auch Brautsträuße und Grabschmuck abschaffen.
Da möchte ich mal wieder Rüdiger Hoffmann zitieren: "Das kann man machen. Muss man aber nicht. "
Und das ist gut so.

suzanne62 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Das sind alles Anlässe, zu denen ich keine Blumen kaufe. Ich halte generell überhaupt nichts von Schnittblumen und wenn es nach mir ginge, müsste man mir auch keine aufs Grab streuen.

Du bist Ja immer so bedacht, jedem seine Meinung zuzugestehen, vor allem wenn Du eine andere hast. Nun. Das ist meine.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Dir gehts gar nicht darum, Deine Meinung zu Schnittblumen zu äussern. Das könntest Du nämlich auch neutral tun, indem Du einfach sagst, dass Du keine Schnittblumen für Dich selber kaufen oder verschenken würdest.

Stattdessen redest Du von „Müll“, „drauf rumtrampeln“, „Blumen köpfen“ und „armen Säuen“.

Das einzige, worum es Dir hier geht, ist es, mal wieder in Deiner unnachahmlich charmanten Tristesse-Art auf den (religiösen) Gefühlen anderer herumzutrampeln.

Irgendwie muss man es doch schaffen, das, was anderen etwas bedeutet, madig zu machen, nicht wahr?

Kauf‘ Dir einen Kaktus!

Anonymous antworten
Orleander
(@orleander)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 176

Korrektur zur GK-Begründung
Hallo Allerseits

Ich wurde darauf hingewiesen, daß die GK-Begründung nicht stimmig ist und möchte sie deshalb hier korrigieren.
Es ist nicht so, daß im Beitrag 'ausschließlich' ad hominem argumentiert wurde. Folgende Kritik ist völlig in Ordnung:

Das könntest Du nämlich auch neutral tun, indem Du einfach sagst, dass Du keine Schnittblumen für Dich selber kaufen oder verschenken würdest.
Stattdessen redest Du von „Müll“, „drauf rumtrampeln“, „Blumen köpfen“ und „armen Säuen“.

Erst aufgrund der Unterstellung, Tristesse habe das heimliche Motiv, auf den '(religiösen) Gefühlen anderer herumzutrampeln' oder anderen etwas 'madig' zu machen, wird der Weg einer sachlichen Kritik verlassen.

Beste Grüße
Orleander

orleander antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

[gestrichen - MfG Orleander]
[Kritik immer per Mail oder Modalarm an den zuständigen Moderator - MfG Orleander]

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke für Deine ergänzende Erklärung.

Ich sehe mich jedoch gerade nicht in der Lage, darauf inhaltlich etwas zu sagen, ansonsten stehen wir ja auch in mailKontakt.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

❤ ❤

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

[Herzchen immer per Mail oder Modalarm an den zuständigen Moderator!] 😀

Danke cookie, aber das wird doch gestrichen!

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; / doch am größten unter ihnen ist die Liebe.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

und von Bertold Brecht
stammt der schöne Satz:

„Die Wahrheit ist das Kind der Zeit, nicht der Autorität.“

Anonymous antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @janemarple

Kauf‘ Dir einen Kaktus!

😀❤
Wie süß.

Ich mag Kakteen, übrigens.

lg
Tatokala

tatokala antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

😉

Klar, ich auch.
Ich habe einen, der sieht aus, als hätte er weisse Haare! In den letzten Monaten ist er weiter gewachsen und hat eine richtig coole Frisur bekommen.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @janemarple

und hat eine richtig coole Frisur bekommen

😀😀😀

Anonymous antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403
Veröffentlicht von: @tristesse

Und egal welcher Feiertag es auch sein mag, ich halte es generell für Verschwendung, Blumen auf den Boden zu werfen und drauf rum zu trampeln.

Naja, ist aber biblisch.

Denk an die Palmzweige, die Jesus gestreut wurden.

Und zu deiner Haltung zu Blumen generell und an Fronleichnam im Besonderen:

Ich finde es immer wieder sehr berphrend, anmutig und auch wunderschön, was meine Glaubesgeschwister aus dem " anderen Fischteich" an Fronleichnam für feie und sehr liebevoll gestaltete Kunstwerke aus Blumen als Schmuck für diesen für sie besonderen Tag herstellen.

irrwisch antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Früher war es in der Bibel auch üblich, die Witwe des verstorbenen Bruders zu heiraten, aber gut finde ich das deshalb noch lange nicht 😊

Weißt du, ich hab einfach kein "Blumen-Empfinden", so wie andere Leute. Bei mir passiert emotional nichts, wenn ich welche sehe 😊 Das war schon immer so und daher weiß auch mein Umfeld, dass man mir keine schenken soll. Ich find Blumen im Garten besser.

Wenn es doch einer tut, dann nehm ich sie an und sage danke. Je nachdem wer sie mir zu welchem Anlass schenkt sage ich dann auch mal was, aber da muss es schon ein sehr guter Freund sein.
Ich sehe ja die Geste.

Aber meine erste innerliche (!) Reaktion, wenn jemand mir einen Strauß überreicht ist, zu denken: "Ach wie schade, in einer Woche sind die kaputt." 🙁

Darum steh ich auch nicht auf Weihnachtsbäume oder geschmückte Kirchen.

tristesse antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12674

ein wenig off topic

Veröffentlicht von: @tristesse

Darum steh ich auch nicht auf Weihnachtsbäume oder geschmückte Kirchen.

Echt nicht? Und die, die innem Topf bleiben, damit sie wieder ausgepflanzt werden, sind die für Dich okay?

neubaugoere antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Ich hab noch keine Tanne gesehen, die diese Umtopfaktion überlebt hat 😊

Nein, ich steh da echt nicht drauf.

tristesse antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12674
Veröffentlicht von: @tristesse

Ich hab noch keine Tanne gesehen, die diese Umtopfaktion überlebt hat 😊

Da hab ich keinerlei Erfahrung. Ich hab sie nicht eingepflanzt, meine Eltern wollen nicht, also wieder zurück in den Laden. Hast Du selbst Erfahrung?
Alles insgesamt "klingen" Deine Antworten nach etwas "Generellem" ... richtig?

neubaugoere antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Ja, ich sehe das halt im Umfeld, dass die Freunde und auch Familie, wie Eltern, ihre Tannenbäumchen einpflanzen. Der Baum von meinen Eltern hat es auch mal drei Jahre geschafft, aber das ist auch der einzige Fall, wo das Bäumchen nicht sofort einging. Kann sein, dass Leute das hinbekommen, ich spreche ja nur von meinem Umfeld.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Alles insgesamt "klingen" Deine Antworten nach etwas "Generellem" ... richtig?

Irgendwie schon, ja.

tristesse antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12674
Veröffentlicht von: @tristesse

Ja, ich sehe das halt im Umfeld, dass die Freunde und auch Familie, wie Eltern, ihre Tannenbäumchen einpflanzen. Der Baum von meinen Eltern hat es auch mal drei Jahre geschafft, aber das ist auch der einzige Fall, wo das Bäumchen nicht sofort einging. Kann sein, dass Leute das hinbekommen, ich spreche ja nur von meinem Umfeld.

Verstehe. Na ja, ich hab keinerlei Erfahrungswerte. Ich hab aber auch nie nen Weihnachtsaum gehabt, also die letzten 10 oder mehr Jahre schon nicht. Ein paar Zweige in der Vase schon, ich mag das für mich lieber als nen ganzen Baum. Ich mag auch ab und an Blümchen inner Vase haben, auch wenn ich dreimal nen Balkon habe und der ein paar Pflänzchen beherbergt.

Ich kann das aber verstehen, wenn jemand gegen "Abgeschnittenes" ist sozusagen, und solange er mir meine Blümchen lässt und meine Freude daran, ist alles gut. 😊

neubaugoere antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Ich kann das aber verstehen, wenn jemand gegen "Abgeschnittenes" ist sozusagen, und solange er mir meine Blümchen lässt und meine Freude daran, ist alles gut. 😊

Vielleicht kommt das hier so rüber, als ich wäre ich der absolute Schnittblumen-Terrorist, aber im realen Leben ist das eher unspektakulär. Wer mich kennt, schenkt mir keine Blumen und wenn ich irgendwo bin, wo welche stehen, dann nehme ich das zur Kenntnis und gut ist.

Als ich zum 45. Geburtstag von meiner Schwägerin 45 langstielige, rote Rosen bekommen hab, hab ich mich auch gefreut. Allerdings hatte ich keine so große Vase und daher standen sie dann im Eimer 😀

tristesse antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12674
Veröffentlicht von: @tristesse

Als ich zum 45. Geburtstag von meiner Schwägerin 45 langstielige, rote Rosen bekommen hab, hab ich mich auch gefreut. Allerdings hatte ich keine so große Vase und daher standen sie dann im Eimer 😀

Oh neeeiiin, was für ein gruseliger Anblick 😀 oh je ...

Veröffentlicht von: @tristesse

Vielleicht kommt das hier so rüber, als ich wäre ich der absolute Schnittblumen-Terrorist

Tut es, gut erkannt 😉

Schön, dass Du denjenigen jetzt nicht gleich "mordest", wenn Dir jemand Blumen schenkt. 😀 Du findest es eben schade, wenn was abgeschnitten ist, weil es dann nicht mehr lange schön ist, weil nicht mehr lebt sozusagen. Kann ich absolut verstehen. Und dennoch hab ich Freude an Schnittblumen, auch gerne mal einfach vom Wegesrand oder aus dem Garten meiner Eltern oder was Umgeknicktes vom Innenhof, da stehen grad so schön riesige Büsche von Bauernhortensien. Aber auch gleich neben einem Spielplatz mit Sandkasten, da fällt öfter mal ein Ball und wahrscheinlich auch gleich das Kind hinterher rein 😨 😀 und knickt alles um - das nehm ich dann mit heim und hab dann noch was davon. Ich kauf auch manchmal schon runtergesetzte Blümchen und schneid von den riesigen Efeuhecken hier rundherum mir einfach 2-3 Zweiglein ab dazu ...

Und nochmal zurück zu den Rosen - ehrlich: für 45 langstielige Rosen hätte ich auch keine Vase ... also ich müsste die etwas (ca. 20cm) kürzen, damit sie in den vorhandenen größeren Vasen gut stehen ...

neubaugoere antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1315
Veröffentlicht von: @neubaugoere
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Darum steh ich auch nicht auf Weihnachtsbäume oder geschmückte Kirchen.

Echt nicht? Und die, die innem Topf bleiben, damit sie wieder ausgepflanzt werden, sind die für Dich okay?

Die kannst du vergessen. Denn deren Wurzeln sind beim Ausgraben stets so weit gekappt, dass man sie genauso gut hätte fällen können. Das wird dir jeder Förster und jeder Gärtner*) bestätigen.
*) falls er nicht gerade selbst diese Bäume verkauft

bepe0905 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12674

sind die denn so "ausladend", die Wurzeln??
Wußte ich gar nicht.

neubaugoere antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1315

Ja, sie sind auf jeden Fall viel zu groß für die kleinen Töpfe, in die sie dann reingezwängt werden.

bepe0905 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12674

*hm*, also klein fand ich die Töpfe nicht bei denen, wo ich sie gesehen habe hier in der Innenstadt, und meines Wissens nach haben Tannen und auch Kiefern, wenn auch nicht alle Sorten, eher Pfahlwurzeln ... die Tannen, die ich gesehen hatte, waren vielleicht 60-80 cm hoch und hatten einen fast ebenso großen wie breiten Topf drunter. Große Bäume wie die geschlagenen Weihnachtsbäume hab ich noch nie gesehen, also immer nur kleine.

neubaugoere antworten
bepe0905
(@bepe0905)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1315
Veröffentlicht von: @neubaugoere
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Darum steh ich auch nicht auf Weihnachtsbäume oder geschmückte Kirchen.

Echt nicht? Und die, die innem Topf bleiben, damit sie wieder ausgepflanzt werden, sind die für Dich okay?

Die kannst du vergessen. Denn deren Wurzeln sind beim Ausgraben stets so weit gekappt, dass man sie genauso gut hätte fällen können. Das wird dir jeder Förster und jeder Gärtner*) bestätigen.
*) falls er nicht gerade selbst diese Bäume verkauft

bepe0905 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Das deckt sich leider mit dem, was ich selber ausprobiert habe.
Das Kerlchen hat nach Weihnachten nicht mehr lange gelebt. Als ich es umtopfen wollte, wusste ich auch warum: Die Wurzeln und der Stamm waren so beschädigt, da hatte er keine Chance 🙁

Anonymous antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1325
Veröffentlicht von: @tristesse

ich halte es generell für Verschwendung, Blumen auf den Boden zu werfen und drauf rum zu trampeln.

Die Jünger hielten es auch für Verschwendung, als die Frau Jesus mit teurem Öl salbte.

Was sagte Jesus dazu?

pankratius antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954
Veröffentlicht von: @pankratius

Die Jünger hielten es auch für Verschwendung, als die Frau Jesus mit teurem Öl salbte.

Was hat das mit Bumen zu tun?

Genau.
Nichts 😊

tristesse antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1325
Veröffentlicht von: @tristesse

Was hat das mit Bumen zu tun?

Auch die Blumenteppiche liegen nur für Jesus dort.

Er wird darüber getragen.

pankratius antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954
Veröffentlicht von: @pankratius

Er wird darüber getragen.

Dein Jesus vielleicht.
Meiner nicht.

tristesse antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1325

Gibt es verschiedene Jesus?

pankratius antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Schönen Abend Dir.
Ich bin jetzt raus.

tristesse antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1325

au revoir
à bientôt

pankratius antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1632
Veröffentlicht von: @channuschka

Und gerade in den ländlichen Gegenden sind ja weniger fehlende Blüten als Monokultur und vorallem Pestizide das große Problem für das Bienen sterben.

Genau. Und wenns dann wenigstens noch ein paar Blüten gibt, dann muss man die nicht auch noch kaputtmachen.... aber Hauptsache, Mensch hat das Herz erfreut.... ^^

belanna antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3324
Veröffentlicht von: @belanna
Veröffentlicht von: @belanna

Und gerade in den ländlichen Gegenden sind ja weniger fehlende Blüten als Monokultur und vorallem Pestizide das große Problem für das Bienen sterben.

Genau. Und wenns dann wenigstens noch ein paar Blüten gibt, dann muss man die nicht auch noch kaputtmachen.... aber Hauptsache, Mensch hat das Herz erfreut.... ^^

Also, a) gehen Bienen auch an Schnittblumen, wenn die im Freien stehen und b) wird hier meines Erachtens ein Problem konstriuiert wo keines ist und das mit Fronleichnahm und den Blumenbilder wenig zu tun hat. Hochgerechnet auf ganz Deutschland kommen die wohl eher nicht zum Tragen.

Wenn einem die Bienen und Blüten so wichtig sind, dann sollte man einfach ein paar mehr Wiesenblumen bzw. Wiese etc. in seinem Garten pflanzen anstatt einfachen Rasen oder den umsich greifenden Steinen im Garten, wo dann oft noch in den verbleibenden Schalen irgendwelches Wüstengrünzeug gepflanzt ist. Aber dafür ein Insenktenhotel als Deko aufgestellt dazwischen....

channuschka antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1632
Veröffentlicht von: @channuschka

Wenn einem die Bienen und Blüten so wichtig sind, dann sollte man einfach ein paar mehr Wiesenblumen bzw. Wiese etc. in seinem Garten pflanzen anstatt einfachen Rasen oder den umsich greifenden Steinen im Garten, wo dann oft noch in den verbleibenden Schalen irgendwelches Wüstengrünzeug gepflanzt ist. Aber dafür ein Insenktenhotel als Deko aufgestellt dazwischen....

Komm mich mal besuchen, und schau Dir meinen Garten an, und dann reden wir weiter, okay?

belanna antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Nein, hier wurde gar nichts "konstruiert", schon gar nicht ein "Problem" - jedenfalls von mir nicht.

Die Blumenfrage hat sich einfach aus der laufenden Diskussion ergeben, die dadurch Schärfe zugenommen hat, dass eine von mir mir eher beiläufige Aussage persönlich gegen mich gerichtet und hochgeputscht wurde. Wie man einen hässlichen, persönlichen und durch den Mod mit Gelb sanktionierten Beitrag positiv bewerten kann, der an sich mit dem Thema so gar nichts zu tun hat, nehme ich verblüfft zur Kenntnis, bin aber schon über dieses Phänomen sehr beunruhigt.

Dann wird mir auch noch aus ein, zwei Beiträgen Menschenhass und Ablehnung diagnostiziert, da frag ich mich schon, ob das noch dem Thema gerecht wird.

Sorry, wenn da jetzt mal so ehrlich rauskommt, aber ich bin doch reichlich irritiert über die Entwicklung hier. Wenn man nicht mal mehr sagen darf, dass man es bedauert, wenn Blumen für ein Event verschwendet werden, dann ist es schlimmer um das Forum bestellt als ich annahm.

tristesse antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3324

Die Gefühle der anderen

Veröffentlicht von: @tristesse

Sorry, wenn da jetzt mal so ehrlich rauskommt, aber ich bin doch reichlich irritiert über die Entwicklung hier. Wenn man nicht mal mehr sagen darf, dass man es bedauert, wenn Blumen für ein Event verschwendet werden, dann ist es schlimmer um das Forum bestellt als ich annahm.

"Verblüter Müll" der von einer "armen Sau" weggeputzt werden muss.

Manchmal macht die Wortwahl den Vorwurf aus. Ich glaube, das weißt du genau, weil das nicht das erste Mal ist, dass du so eine Diskussion in Gang gebracht hast, die unnötig ist.

Hättest du geschrieben, dass die Gemeindearbeiter die Blüten später wegräumen müssen, wäre das in dem Maße vermutlich nicht passiert.

Aber die zu Ehren Christi gelegten Blütenbilder als Müll zu bezeichnen, was wenn sie verblüht sind auch nicht ganz falsch ist, verletzt Gefühle. Und die "arme Sau" klingt wie ein Vorwurf, dass die Katholiken keinen Respekt vor den Müllmännern hätten und extra arbeit machen.
Übrigens weiß ich garnicht wie das ist. aber viele verblühten Blumen hab ich bisher nie festgestellt. Nichtmal unter den Kreuzen am Prozessionsweg.

channuschka antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853
Veröffentlicht von: @tristesse

Zumal irgendeine arme Sau den ganzen verblühten [del]Müll[/del] weg putzen darf.

Müll...tse tse tse...... wenn schon, dann Kompost, zukünftige Erde 😉

Wie war das noch mit der Flasche Nardenöl, die man teuer hätte verkaufen können? ...und wer musste da aufputzen die öligen Spuren Jesu? wer musste die verölte Kleidung Jesu waschen? hätte sich die Tante ja auch sparen können... verschleudert da einfach ihre Rentenabsicherung.... also neee ne? 😉 🤓

deborah71 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Echt jetzt?!?

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

😀 😀 😀

Als Kind habe ich Fronleichnamsprozessionen miterlebt, auch wenn ich da noch gar kein Verstehste mich von hatte.

Da wurde mit Hingabe geschmückt, Jesus zu ehren.
Auch wenn ich kein röm. kath Verständnis der Eucharistie habe, so halte ich doch eine respektvolle Ausdrucksweise für angebracht gegenüber der Festgestaltung. Es käme mir nicht in den Sinn, die mit Hingabe gelegten Blumenteppiche nach ihrem Einsatz als Müll zu bezeichnen.

deborah71 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

*schulterzuck*

Das hat mit religiösen Feiertagen nichts zu tun, das ist meine grundsätzliche Sicht, egal ob Geburtstag, Kirche, Feier oder jeden anderen Anlass: Blumen, die abgeschnitten werden, sind sobald man sie abschneidet tot und ziemlich bald Müll. Ich hasse das und ich akzeptiere Blumen nur im Topf oder im Beet.

tristesse antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3324

Die Palmwedel, die beim einzug nach Jerusalem auf die Straße gelegt waren sind nicht viel anderst als Blüten. die Pflanze ist ja nicht tot nur weil man ihre Blüte abschneidet.

channuschka antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Ja klar.
Hab ich denn irgendwas über die Palmwedel gesagt?

tristesse antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3324

Nö - ich seh nur den unterschied zwischen den Blumen und den biblischen Palmwedeln nicht richtig. Gut die Blumen sind vielleicht ne Steigerung. Aber immerhin wissen wir ja auch den Aussagen, der soviel genialer war als das was sich die Menschen damals erhofften.

blumen sind doch immer ein Zeichen der Wertschätzng des Gegenübers für den die Blumen gedacht sind.

channuschka antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Ich erinnere mich aber nicht, mich positiv zum Palmwedel geäußert zu haben 😊 Wenn das damals so üblich war, dann ist das halt so.

Meinen Respekt und meine Zuneigung kann ich auch anders ausdrücken, zum Beispiel durch eine Karte, ein Bild oder eine Blume im Topf. Wegen mir muss es keine Schnittblumen mehr geben.

tristesse antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3403
Veröffentlicht von: @tristesse

Meinen Respekt und meine Zuneigung kann ich auch anders ausdrücken, zum Beispiel durch eine Karte, ein Bild oder eine Blume im Topf. Wegen mir muss es keine Schnittblumen mehr geben.

Blebt dir unbenommen!

Aber musst du deswegen so völlig respektlos mit den Fronleichnamsteppichen aus Blumen anderer Menschen umgehen?

irrwisch antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Nein, muss ich nicht.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Eine Karte ist aber Teil von ein sehr toten Baum 😕😕😕😕

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

Lass gut sein.... du weißt nicht, warum sich die Einstellung so entwickelt hat. 😊

deborah71 antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3324
Veröffentlicht von: @tristesse

Meinen Respekt und meine Zuneigung kann ich auch anders ausdrücken, zum Beispiel durch eine Karte, ein Bild oder eine Blume im Topf. Wegen mir muss es keine Schnittblumen mehr geben.

Nun im Bezug auf die Fronleichnahmsprozessionen bin ich dann doch eher für Blüten als für Papierkarten. Das wäre Müll! 😀
Übrigens hab ich mal eine liturgische Begründung für Schnittblumen auf dem Altar gelernt und warum da keine Töpfe stehen dürfen - aber vergessen. War wohl nicht so einleuchtend für mich....

Bei Geburtstagen magst du recht haben, aber im Sinne von Respekt vor den Glaubenstraditionen anderer, kann man da sich auch respektvoller äußern als du es getan hast. Ich finde es schade alles was man nicht gut findet so krass abzuwerten. Das ist schade für das Miteinander.

channuschka antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @channuschka

Ich finde es schade alles was man nicht gut findet so krass abzuwerten. Das ist schade für das Miteinander.

Das finde ich auch. Aber ich bin inzwischen lange genug bei j.de dabei, so dass ich bei "katholischen" Themen Sticheleien und Gehässigkeiten "mit einpreise".
Alles in allem ist der Thread doch bisher sehr friedlich und angenehm verlaufen - gar kein Vergleich mit den früheren Schlammschlachten bei solchen Themen.
Wenn ich überrascht bin, dann eher positiv.

suzanne62 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Danke 😊
So sehe ich das auch.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

So positiv fand ich den Verlauf jetzt nicht, zumindest nicht für mich.

Ich werde mir daher einfach in Zukunft überlegen, für wen ich hier Partei ergreifen werde und ob es sich lohnt, dies überhaupt zu tun.

Bisher 13 positive Bewertungen geben mir zwar Recht (an der Stelle Danke an alle UnterstützerInnen ❤), aber es wird ja je länger je mehr immer deutlicher, in welche Richtung sich dieses Forum entwickeln soll und welche Konsequenzen auch andere (auch langjährige) user daraus bereits gezogen haben.

Und im RL warten ja schliesslich auch viele schöne und wichtige Aufgaben 😊

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Ich finde es sehr gut was du schreibst! Also zu Beispiel hast du ja echt sehr schön beschrieben wie du den Feiertag so findest und ich kannte es vorher gar nicht so und dann dachte ich halt Ok es ist schon für manche Menschen schön und als du von essen geredet hast hatte ich sofort Hunger xD Konnte es mir halt so vorstellen richtig dabei zu sein.

Und so Menschen die so Sachen abwerten oder sagen das ist unbiblisch oder halt hat nix mit ihrem Jesus zu tun sind halt so eine eigene Sache.

Aber das Schöne bleibt ja trotzdem da! Und du hoffentlich ja auch ❤ ❤

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @cookiesutra

Aber das Schöne bleibt ja trotzdem da! Und du hoffentlich ja auch ❤ ❤

Ja, das hoffe ich auch.

Und auch auf die Gefahr hin, mir ne Gelbe Karte einzufangen:

ich konnte und kann nicht nachvollziehen, wieso dein Beitrag mit einer GK sanktioniert wurde, während es andere gibt, die sich quer durch die Foren pöbeln ohne dass es irgendwelche Konsequenzen hätte..

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @suzanne62

ich konnte und kann nicht nachvollziehen, wieso dein Beitrag mit einer GK sanktioniert wurde, während es andere gibt, die sich quer durch die Foren pöbeln ohne dass es irgendwelche Konsequenzen hätte..

Du meinst glaub ich den Beitrag von Jane oder? Also das sehe ich auch so wie Du ❤

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @cookiesutra

Du meinst glaub ich den Beitrag von Jane oder?

Ja, stimmt. Sorry, das habe ich hier falsch angehängt.

suzanne62 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @janemarple

So positiv fand ich den Verlauf jetzt nicht, zumindest nicht für mich.

Da hast du natürlich recht. Das war eine Entscheidung, die ich auch nicht nachvollziehen konnte.

Ich habe den Verlauf nur mit früheren Threads zu "katholischen" Themen verglichen, und im Vergleich dazu ist es bis jetzt deutlich friedlicher, anständiger und zivilisierter verlaufen.
Nicht mehr und nicht weniger.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @suzanne62

Ich habe den Verlauf nur mit früheren Threads zu "katholischen" Themen verglichen, und im Vergleich dazu ist es bis jetzt deutlich friedlicher, anständiger und zivilisierter verlaufen.
Nicht mehr und nicht weniger.

Ich gehöre zu denen hier, die an allerheftigsten Disputationen mit besonders einem Katholiken beteiligt war - und ja, Du bist aber auch ein sehr dialogfähiger Katholik. Du bewertest nicht zwischen katholisch und protestantisch (z.B. die ersten sind die richtigen Christen und die zweiten sind die akzeptierten Christen) - sondern Du stellst vor, was Katholiken glauben. Aus keinem Deiner Posts kommt einem Provokation entgegen, Du stachelst niemals auf oder wirfst "katholische Sprengsätze" in einen theologischen Sachverhalt. Du "zündelst" nicht mit Provokationen und das beeinflußt hier das Klima zwischen beiden Konfessionen extrem positiv. Einfach mal Danke dafür 😊

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Ohne Suzannes Ruhm da jetzt schmälern zu wollen 😉 (und ich teile Deine Ansicht), finde ich, dass es auch noch ein paar andere sehr verträgliche Katholiken hier gibt, die auch freundlich mitdiskutieren. Ich denke an jour oder Distelnick, Amooum, Lorica, die leider nicht mehr schreibt, und noch einige andere.

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @janemarple

finde ich, dass es auch noch ein paar andere sehr verträgliche Katholiken hier gibt, die auch freundlich mitdiskutieren. Ich denke an jour oder Distelnick, Amooum, Lorica, die leider nicht mehr schreibt, und noch einige andere.

Diesen "Ruhm" teile ich gern mit den Genannten - nicht zu vergessen Murphyline, die oft Erhellendes beiträgt.
Ich will gezz nich klugscheißern - aber Distelnick gehört der altkatholischen Kirche an, die z.T. sehr viel liberalere Positionen vertritt als die römisch-katholische Kirche.
Ich könnte mir vorstellen, dass man als Altkatholik Wert legt auf diese Feststellung.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

„gezz“ habe ich ewig nicht gehört, weiss aber, was es bedeutet 😀

Ja stimmt, der Distel ist altkatholisch, und Murphy gibts auch noch. Nach und nach kriegen wir alle zusammen!

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @janemarple

„gezz“ habe ich ewig nicht gehört, weiss aber, was es bedeutet 😀

Dat sacht man hier in der Schwebebahnstadt.

Veröffentlicht von: @janemarple

Nach und nach kriegen wir alle zusammen!

Wobei ja nicht jeder Angaben macht zu seiner Kirchenzugehörigkeit - muss man ja auch nicht.
Dass Lorica schon lange nichts mehr geschrieben hat, ist mir auch aufgefallen und ich vermisse ihre Beiträge.
Wenn es aber daran liegt, dass sie Besseres zu tun hat, freut es mich für sie.

suzanne62 antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1335

Hi, wink, ja, danke 😊

distelnick antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

das stimmt natürlich absolut - aber ich wollte Suzanna einfach einen der Gründe nennen, warum es in letzter Zeit wieder friedlicher wird zwischen den Konfessionen hier. Gerade diese alle waren es ja, die ganz viel wieder auffangen und ausgleichen konnten. Sie waren immer die Friedensstifter 😊

Anonymous antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1335

Und dafür kriegst du jetzt ein Dankeschön von mir... 😃

distelnick antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @distelnick

Und dafür kriegst du jetzt ein Dankeschön von mir... 😃

Super gerne 😊 aber auch einen Dank an Dich und die anderen Katholiken hier, die immer wieder die Wogen glätten und dafür sorgen, daß der Gesprächsfaden nicht reißt. Denn es gibt hier auch die "anderen" Katholiken - es sind nicht viele, aber es reicht trotzdem für echten Zoff. Einfach mal Danke 😊

Anonymous antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1335
Veröffentlicht von: @katy3

Dank an Dich und die anderen Katholiken hier

Nuja, ich bin ja nur ein "halber Katholik" 😀
Ich bin ein Freikirchenkind mit einer Liebe zur katholischen Liturgie und zu der Ordensspiritualität... und ich gehe zu den Altkatholiken, die die römisch katholischen Fundis als fast noch schlimmere Ketzer emfinden als die Evangelischen weil da das Schisma noch kürzer zurückliegt...😐
Nuja. Ich finde man darf das Bereichernde in der christlichen Landschaft ruhig anerkennen. Ohne mit allem daccord zu gehen... ❤

distelnick antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3324
Veröffentlicht von: @distelnick

Nuja. Ich finde man darf das Bereichernde in der christlichen Landschaft ruhig anerkennen. Ohne mit allem daccord zu gehen... ❤

Da bin ich ganz bei dir. Außerdem hat es den Vorteil, dass für jeden was dabei ist. 😉

Ich bin ja in einem frührern Hauskreis von Campus für Christus fast gesteinigt worden, weil ich einem von uns vorgeschlagen hab, er solle sich doch mal die KSG (Kath. Studentengemeinde) anschauen, ob es ihm dort besser gefällt. Das war einfach ein Typ der viel interesse am Glauben hatte, aber nicht so mit der eher evangelikalen Art klar kam. Dank der guten Zusammenarbeit der vier dort ansässigen christlichen Studierendengruppen, kam er dann ganz ohne eigene Intiative mit der KSG in Kontakt. Und nachdem er seinen Dr. in Physik fertig hatte ist er konvertiert und hat noch katholische Theologie studiert. Inzwischen hab ich ihn aus den Augen verloren, aber ich bin froh, dass es einen Platz gab an dem er so sein konnte wie er ist und der zu ihm passt.

Und aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man manchmal auch Dinge schätzen lernt, die einem davor fremd waren. Bei mir waren das die hochkirchlichen Stundengebete.

channuschka antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1335
Veröffentlicht von: @channuschka

Ich bin ja in einem frührern Hauskreis von Campus für Christus fast gesteinigt worden, weil ich einem von uns vorgeschlagen hab, er solle sich doch mal die KSG (Kath. Studentengemeinde) anschauen, ob es ihm dort besser gefällt. Das war einfach ein Typ der viel interesse am Glauben hatte, aber nicht so mit der eher evangelikalen Art klar kam. Dank der guten Zusammenarbeit der vier dort ansässigen christlichen Studierendengruppen, kam er dann ganz ohne eigene Intiative mit der KSG in Kontakt. Und nachdem er seinen Dr. in Physik fertig hatte ist er konvertiert und hat noch katholische Theologie studiert.

Hey, das find ich super!!!
Ich habe viele tolle Christen in jeder Konfession kennengelernt.
Und ich hab auch einen langen Weg von der FEG bis zu den Altkatholiken zurückgelegt.

distelnick antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954
Veröffentlicht von: @channuschka

Nun im Bezug auf die Fronleichnahmsprozessionen bin ich dann doch eher für Blüten als für Papierkarten. Das wäre Müll!

Nein, das ist ein recyclebarer Wertstoff *klugscheiss*
😀
Nein, im Ernst, wer für Fronleichnam Blumen schneiden will, soll das machen. Ich finde es einfach schade. Mir gefallen nun mal Blumen am besten im Beet, auf der Wiese oder zur Not im Topf.

Veröffentlicht von: @channuschka

Bei Geburtstagen magst du recht haben, aber im Sinne von Respekt vor den Glaubenstraditionen anderer, kann man da sich auch respektvoller äußern als du es getan hast. Ich finde es schade alles was man nicht gut findet so krass abzuwerten. Das ist schade für das Miteinander.

Ich hab mich nicht als "krass abwertend" wahr genommenj, wirklich nicht. Und ich hätte auch nicht gedacht, dass User meine Aussagen so dermaßen hochpushen, dafür bin ich nun echt nicht verantwortlich.

Aber ich hab mich heute so geärgert über die Aussagen, ich möchte das Thema wirklich jetzt ruhen lassen. Das wird Suzanne nicht gerecht und hier kamen so viel interessante Beiträge, wäre schade, wenn der Streit dann als Einziges übrig bliebe. Ich nehme den Verlauf zur Kenntnis, möchte aber das Thema nicht mehr weiter befeuern.

tristesse antworten
Uri.Kulm
(@uri-kulm)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 183

Abendmahlsstreit: der „Streit um die Frage, wie Leib und Blut Jesu Christi in Brot und Wein anwesend sind: real, verwandelt oder symbolisch.“

Ich bin für biblisch: "symbolisch".

Ansonsten: die Bartwickelmaschine rattert schon seit fast 1900 Jahren zu diesem Thema mit massenhaften gegenseitigen Anschuldigungen und Kirchenbe- und -ausschlüssen bis hin zum Scheiterhaufen..

Und jetzt soll hier im Reizportal Jesus.de Entscheidendes zur Klärung von "Eucharistie", unter anderem nach rkK-Verständnis und -Praxis bzw. Fronleichnams- Outkoming und zum "Ökumenismus" herauskommen? Auch die prozesstantische Richtungen einschl. Evangelikale bekommen da nichts auf die Reihe.

https://de.wikipedia.org/wiki/Abendmahlsstreit

Transsubtationslehre in beiderlei Gestalt, ständiges Mess- und Kreuzopfer-Wiederholen als Basis für Einigkeit aller Christen?

Die Einheit des geistlichen Leibes Christi hat Gott geschaffen, indem er den Herrn Jesus als Haupt über alles der Gemeinde gegeben hat, die sein geistlicher Leib ist, und Gott hat jeden einzelnen Gläubigen als Glied an diesen Leib gesetzt. Die Einheit ist da und muss verwirklicht werden. Und tatsächlich gibt es Christen, die die Bibel, Gottes Wort, als einzige Richtschnur in allen Fragen eines gemeinsamen Bekenntnisses zu verwirklichen suchen.

Die Darstellung des einen Leibes ist allerdings in zig Splittergruppen und Meinungen zerbrochen. Und das ausgerechnet und im Wesentlichen am Gedächtnismahl des Herrn Jesus neben all den anderen kirchlichen "Sakramenten".

Was für ein Irrtum: viele Glieder - ein Leib, sei der schöne Blumenstrauß der vielen kirchlichen Wege. Die Gedanken des "Ökumenismus" mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner, um die in Beibehaltung der jeweils eigenen Ansicht festzuklopfen, hat nichts mit der Bibel zu tun.

Ich hab mich nicht wie Vorschreiberin geärgert. Ich bin nur tief traurig darüber und klage das meinem Herrn Jesus.

"euch befleißigend, die Einheit des Geistes zu bewahren in dem Band des Friedens. Da ist ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen worden seid in einer Hoffnung eurer Berufung. Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, ein Gott und Vater aller, der da ist über allen und durch alle und in uns allen." Epheser 4,3ff

uri-kulm antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

Nunja, der „kleinste gemeinsame Nenner“ ist immerhin der Glaube an den zu unserer Erlösung gekreuzigten und auferstandenen Herrn Jesus Christus.
Diesen Nenner finde ich nicht so klein...

In der Abendmahlsfrage kann man m.E. nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen, dafür ist das Verständnis noch zu unterschiedlich.

Aber dennoch bin ich der Meinung, dass uns mehr verbindet als trennt.

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @janemarple

Nunja, der „kleinste gemeinsame Nenner“ ist immerhin der Glaube an den zu unserer Erlösung gekreuzigten und auferstandenen Herrn Jesus Christus.
Diesen Nenner finde ich nicht so klein...

Ich auch nicht.
Und wo immer es uns möglich ist, gemeinsam Zeugnis von unserer Hoffnung zu geben, sollten wir das auch tun.
Wenn wir uns gegenseitig den Glauben absprechen und/oder behaupten, nur die jeweils eigene Kirche/Gemeinschaft habe die Wahrheit und das Heil für sich gepachtet, dann müssen wir uns nicht wundern, wenn wir von der übrigen Gesellschaft nicht mehr ernst genommen werden.

Veröffentlicht von: @janemarple

In der Abendmahlsfrage kann man m.E. nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen, dafür ist das Verständnis noch zu unterschiedlich.

Das sehe ich auch so. Da lassen sich die Unterschiede auch nicht wegharmonisieren, die sind nun mal einfach da.

Veröffentlicht von: @janemarple

Aber dennoch bin ich der Meinung, dass uns mehr verbindet als trennt.

Auf jeden Fall!

suzanne62 antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3324
Veröffentlicht von: @suzanne62
Veröffentlicht von: @suzanne62

Diesen Nenner finde ich nicht so klein...

Ich auch nicht.

Veröffentlicht von: @janemarple

In der Abendmahlsfrage kann man m.E. nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen, dafür ist das Verständnis noch zu unterschiedlich.

Das sehe ich auch so. Da lassen sich die Unterschiede auch nicht wegharmonisieren, die sind nun mal einfach da.

Veröffentlicht von: @janemarple

Aber dennoch bin ich der Meinung, dass uns mehr verbindet als trennt.

Auf jeden Fall!

Ich geb euch Recht. Die Kirchen haben mehr Gemeinsam als dass sie trennt.
Und in den großen trennenden Fragen, werden wir auf dieser Welt keine Einigung mehr hinbekommen, denn da geht es um Glaube. Keiner weiß, was beim Abendmahl wann passiert, die Akkzidenzie bleibt schließlich immer. Keiner weiß, was bei der Taufe genau geschieht. Keiner weiß, ob der Heilige Geist aus Vater und Sohn kommt und keiner weiß, wie die Gottheit und Menschheit Christi sich in Jesus verhalten.

Daher bin ich dann doch für sich gegenseitig stehen zu lassen. Diskutieren ja. Bei manchen Aussagen, muss ich auch klar sagen, dass es meinem Glauben widerspricht. Aber beweisen.... darauf werden wir noch warten müssen und ob es uns dann noch intressiert?

channuschka antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1335

OO
OO OO
OO xx OO
OO. OO
OO
/
* * /
* / * **
* /* *
Dann kriegst du jetzt ein virtuelles Blümchen

Nachtrag vom 18.06.2019 2148
Oh, schade, hat wohl nicht geklappt... 😔

distelnick antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1632
Veröffentlicht von: @distelnick

Nachtrag vom 18.06.2019 2148
Oh, schade, hat wohl nicht geklappt... 😔

Nee, sowas klappt hier nicht.
Alles, was mehr als ein Leerzeichen am Stück ist, wird eingedampft.

belanna antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

...................OO
................OO OO
.............OO xx OO
...............OO. OO
..................OO
.................../
..............* * /
................* / * **
................* /* *

Hier musst du mit Punkten die Abstände festlegen. 😊

deborah71 antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1335

schade... 😀

distelnick antworten
Pinia
 Pinia
(@pinia)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1375
Veröffentlicht von: @channuschka

Übrigens hab ich mal eine liturgische Begründung für Schnittblumen auf dem Altar gelernt und warum da keine Töpfe stehen dürfen - aber vergessen. War wohl nicht so einleuchtend für mich....

Das hat hygienische und historische Gründe:
Der Altar kommt geschichtlich vom Esstisch für das Gemeinschaftsmahl, daher auch die weiße (Tisch-)Altardecke.
Auf dem Esstisch hat man üblicherweise, bzw. hatte man früher, keine Topfpflanzen, weil sich in der Erde allerhand Kleinstlebewesen, Bakterien etc aufhalten können (deshalb sind im Krankenhaus auch keine Topfpflanzen erlaubt).
Daher die Schnittblumen und Schnittblumengestecke auf dem Altar.

Heute sieht man das oft nicht mehr so eng, vermutlich auch weil der Hintergrund unbekannt ist bzw. sich die Hygienefrage so nicht (mehr) stellt.

pinia antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3324

Diese war es nicht. Das wäre eine praktische Begründung. Ich hab in einer Liturgievorlesung eine andere gelernt - Irgendwas mit Tod und Leben so. War nicht so einleuchtend, sonst wüsste ich sie noch. Aber es ging um die Symbolik.

Und definitv kam kein Esstisch drin vor, denn der wäre zu reformiert. Immerhin haben Lutheraner und Bekenntnis-Unierte einen Altar. 😉

Aber es ging klar daraus hervor, dass Topfpflanzen nicht gehen, weil die zu lebendig sind.

Bei Weißwein im Abendmahl/Eucharistie sagen ja auch viele die Flecken des Rotweins seien der Grund. Im Konfiunterricht meinte unser Pfarrer, wir nehmen Weißwein, damit es nicht an Blut erinnert - was für mich kein Sinn ergab, da im Unterricht das Gedächtnismahl im Vordergrund stand (einfacher zu erklären und bei uns gilt sowohl reines Gedächtnis als auch Realpräsenz). erst Jahre später hat mir ein katholischer Theologieprof die Antwort erklärt. Kommt wohl aus sehr alten Zeiten und man nahm Weißwein, damit das Volk in der Wandlung keine Zauberei sieht, sondern begreift, dass es sichtbar Akzidenzie Wein bleibt auch wenn sich die Substanz in Blut verwandelt.

Irgendwo hat jede Tradition einen theolgischen Hintergrund.

channuschka antworten
Pinia
 Pinia
(@pinia)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1375
Veröffentlicht von: @channuschka

Und definitv kam kein Esstisch drin vor, denn der wäre zu reformiert. Immerhin haben Lutheraner und Bekenntnis-Unierte einen Altar. 😉

Ich bin (Bekenntnis-)Lutheranerin und habe diese Erklärung von einem lutherischen Professor für Kirchengeschichte bekommen. Er meinte auch, dass wir das Vaterunser beim Abendmahl nochmals beten, käme aus der Tradition des Tischgebets.
Wir haben den Altar, aber er meinte, dass der halt geschichtlich nicht vom Opfer-Altar des AT, sondern vom Esstisch der nt-lichen Gemeinde kommt.

Veröffentlicht von: @channuschka

Bei Weißwein im Abendmahl/Eucharistie sagen ja auch viele die Flecken des Rotweins seien der Grund.

In der Landeskirche und der landeskirchlichen Gemeinschaft hatten wir immer Rotwein, ich war deshalb sehr irritiert darüber, dass in meiner jetzigen Kirche Weißwein verwendet wird. Die Begründung waren tatsächlich auch die Flecken ... - als Pfarrfrau, die auch fürs Waschen von Velum und Altardecke zuständig ist, kann ich das sogar inzwischen nachvollziehen.
Aber die Erklärung, die du gehört hast, macht mir auch Sinn.

pinia antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3324
Veröffentlicht von: @pinia
Veröffentlicht von: @pinia

Und definitv kam kein Esstisch drin vor, denn der wäre zu reformiert. Immerhin haben Lutheraner und Bekenntnis-Unierte einen Altar. 😉

Ich bin (Bekenntnis-)Lutheranerin und habe diese Erklärung von einem lutherischen Professor für Kirchengeschichte bekommen. Er meinte auch, dass wir das Vaterunser beim Abendmahl nochmals beten, käme aus der Tradition des Tischgebets.
Wir haben den Altar, aber er meinte, dass der halt geschichtlich nicht vom Opfer-Altar des AT, sondern vom Esstisch der nt-lichen Gemeinde kommt.

Geschichtlich kann ich es nachvollziehen.
Allerdings ist es für die katholische Kirche ja immernoch ein sich wiederholendes Opfer. Da passt dann die Erklärung nicht - es wäre nur Tradition und die wird zwar hochgeschätzt, aber hätte sich ohne eine weitere Erklärung vermutlich keine 1800 Jahre gehalten (hab mal 200 Jahre abgezogen, wo die Erinnerung an die Hausgemeinden vielleicht noch da war, bzw. Realität war).

Ich müsste mal meine Vorlesungsmitschriebe durchsuchen - aber dazu fehlt mir gerade die Zeit und die Lust.

channuschka antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1325
Veröffentlicht von: @pinia

Der Altar kommt geschichtlich vom Esstisch für das Gemeinschaftsmahl

Echt?

Der Altar ist doch ein Opfertisch, kein Mahltisch, und entsprechend würde ich auch davon ausgehen, dass er sich von verschiedenen Opferstätten ausgehend entwickelt hat?

Habe auf die Schnelle auch nichts Gegenläufiges im Internet gefunden. Hast du dazu Quellen?

pankratius antworten
Pinia
 Pinia
(@pinia)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1375

Meine Quelle war ein lutherischer Professor für Kirchengeschichte.

Mir macht es durchaus Sinn, den Altar der christlichen Kirche nicht vom Opfertisch herzuleiten, weil die nt-liche Kirche kein Opfer mehr braucht. Jesus hat das letzte und einmalige Opfer dargebracht, vgl. Hebr.9,26.28 - btw ist das für mich übrigens auch ein Grund dafür, weshalb einige Jahre später der Tempel zerstört wurde und nicht mehr aufgebaut werden wird. - Gott braucht und will keine blutigen Opfer mehr.
Die ersten Gemeinden haben sich in den Häusern getroffen, oft verbunden mit einem Gemeinschaftsmahl, haben dort auch das Abendmahl gefeiert. - Falls sie einen heidnischen Hausaltar gehabt hatten, hätten die Christgewordenen diesen sicher entfernt und nicht an dieser Stelle Gottesdienst und Abendmahl gefeiert. Der Altar wäre für sie ja die Erinnerung an ihre anderen Götter gewesen.
Auch daher macht der Esstisch für mich Sinn.

Hebrews 9:26-28 Nun aber, am Ende der Welt, ist er ein für allemal erschienen, durch sein eigenes Opfer, die Sünde aufzuheben. [...] so ist auch Christus einmal geopfert worden, die Sünden vieler wegzunehmen; zum zweiten Mal wird er nicht der Sünde wegen erscheinen, sondern denen, die auf ihn warten, zum Heil.
Hebrews 10:14-18 Denn mit einem Opfer hat er für immer die vollendet, die geheiligt werden. Das bezeugt uns aber auch der heilige Geist. Denn nachdem der Herr gesagt hat : »Das ist der Bund, den ich mit ihnen schließen will nach diesen Tagen«, spricht er: »Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn will ich es schreiben, und ihrer Sünden und ihrer Ungerechtigkeit will ich nicht mehr gedenken.« Wo aber Vergebung der Sünden ist, da geschieht kein Opfer mehr für die Sünde.

pinia antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1325
Veröffentlicht von: @pinia

Jesus hat das letzte und einmalige Opfer dargebracht, vgl. Hebr.9,26.28

Genau, und dieses Opfer feiern wir in der Eucharistie am Altar.

Veröffentlicht von: @pinia

- Gott braucht und will keine blutigen Opfer mehr.

Deshalb ist das Opfer der Eucharistie ein unblutiges Opfer.

Veröffentlicht von: @pinia

Die ersten Gemeinden haben sich in den Häusern getroffen, oft verbunden mit einem Gemeinschaftsmahl, haben dort auch das Abendmahl gefeiert.

Diese Form gab es sicher - gibt es auch heute noch in Verfolgungssituationen -; dass das jedoch jemals die reguläre oder am weitesten verbreitete Form des Gottesdienstes gewesen wäre, ist ein Mythos, der sich erstaunlich lange hält.

Veröffentlicht von: @pinia

Auch daher macht der Esstisch für mich Sinn.

Ein Esstisch macht nur in einer säkularisierten, entsakralisierten und entmystifizierten Form des Christentums Sinn.

pankratius antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Also Jesus fand halt Palmenzweige auf dem Boden so gut das er an der Parade so teilgenommen hat.

Und hab auch noch was gefunden: Hohelied 2:5 Er erquickt mich mit Blumen und labt mich mit Äpfeln; denn ich bin krank vor Liebe.

Ist doch auch echt schön von ein Mann ein Blumenstrauß geschenkt zu bekommen 😊😊

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Ja, das finde ich auch schön.
Es ist ein Ausdruck von Wertschätzung und Zuneigung.

Und so ist es auch mit den Blumen, mit denen man Altäre schmückt oder Blumenteppiche kunstvoll gestaltet.
Sie bringen die Verehrung und Liebe zum Ausdruck, welche man für Christus oder Maria empfindet.

Übrigens haben sich im Lauf der Kunst- und Kulturgeschichte besondere Bedeutungen für bestimmte Blumen entwickelt, das ist sehr interessant. Darum finden sich auf vielen Marienbildern auch Blumendarstellungen.

Eine kleine Übersicht findet sich hier:

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/blumen-und-ihre-bedeutung-fur-die-kirche

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

Schöne Blumenbilder 😊

Eine Frage: bei der Akelei wird bezug genommen auf die Gaben des Heiligen Geistes. Wieso nur 7 Gaben des Heiligen Geistes? Es sind doch 9. Wie kommt diese Differenz zustande?

deborah71 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @deborah71

Wieso nur 7 Gaben des Heiligen Geistes?

Damit sind hier die 7 Sakramente gemeint - in einem Lied heißt es über den Heiligen Geist "O Schatz, der siebenfältig ziert..."

suzanne62 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

Danke für die Info.
Gut zu wissen, dass es im Gespräch über Gaben des Geistes leicht zu Mißverständnissen kommen kann, denn freikirchlich sind die Gaben aus dem 1. Korintherbrief damit gemeint.

Nachtrag vom 17.06.2019 1028
Liedbeschreibung gefunden...

https://de.wikipedia.org/wiki/Veni_creator_spiritus

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Hm, jetzt bin ich auch verwirrt 😀

Ich weiss von den Geistesgaben, die Paulus erwähnt.
Ich dachte aber immer, die katholische Kirche bzw. Tradition kennt auch Geistesgaben, aber eben „nur“ 7.

Dass diese mit den Sakramenten übereinstimmen, ist mir jetzt auch neu.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853
Veröffentlicht von: @janemarple

Hm, jetzt bin ich auch verwirrt 😀

Es gibt noch mehr Verwirrung....

https://jobosblog.wordpress.com/2019/06/09/ein-schatz-der-siebenfaeltig-ziert/

Sieben Sakramente bei wiki unter Sakrament:

Auf dem Konzil von Trient (1545–1563) wurde über die Zahl der Sakramente verhandelt. Erst zu diesem Zeitpunkt wurde in der Geschäftsordnung des Konzils der Sessio VII Dekret über die Sakramente die Siebenzahl der Sakramente – Taufe, Firmung, Eucharistie, Buße, Krankensalbung, Weihe und Ehe – festgelegt.

Joblog bezieht sich wohl auf Jes 9,5 irgendwie. Jedenfalls klingt das für mich etwas durch... aber auch noch anderes....

Jes 9, 5 Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ist auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst;
6 auf dass seine Herrschaft groß werde und des Friedens kein Ende auf dem Thron Davids und in seinem Königreich, dass er's stärke und stütze durch Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit.

Und dann halt 1. Kor 12
https://de.wikipedia.org/wiki/Gaben_des_Heiligen_Geistes

Interessanterweise wird in dem Artikel der Liedtext auf 1. Kor 12 hin verstanden... und das ist ein wenig nachvollziebar, weil Luther die Zungen erwähnt. Warum er aber bei 7 bleibt im Lied, verstehe ich dann auch nicht.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

was zum hören 😊
https://www.youtube.com/watch?v=cDhYGdK0KQg

das klingt sehr feierlich und erhaben. Leider kann ich kein Italienisch.

Anonymous antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1325
Veröffentlicht von: @katy3

Leider kann ich kein Italienisch.

🤨 🤨 🤨

Nachtrag vom 19.06.2019 2307
Latein anscheinend auch nicht …

pankratius antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @pankratius

Latein anscheinend auch nicht …

Ach so, ist das Lateinisch? Ups - ok, aber das könnte ich auch nicht. 😊

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @katy3

Ach so, ist das Lateinisch?

Ja. Es ist wunderschön, danke fürs Verlinken.
So etwa klingt es, wenn man das Stundengebet singt.

suzanne62 antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1371

Übersetzung des Textes von Martin Luther:
1. Komm, Gott Schöpfer, Heiliger Geist,
besuch das Herz der Menschen dein,
mit Gnaden sie füll, denn du weißt,
daß sie dein Geschöpfe sein.

2. Denn du bist der Tröster genannt,
des Allerhöchsten Gabe teu'r,
ein geistlich Salb an uns gewandt,
ein lebend Brunn, Lieb und Feu'r.

4. Du bist mit Gaben siebenfalt
der Finger an Gotts rechter Hand;
des Vaters Wort gibst du gar bald
mit Zungen in alle Land.

3. Zünd uns ein Licht an im Verstand,
gib uns ins Herz der Lieb Inbrunst,
das schwach Fleisch in uns, dir bekannt,
erhalt fest dein Kraft und Gunst.

5. Des Feindes List treib von uns fern,
den Fried schaff bei uns deine Gnad,
daß wir deim Leiten folgen gern
und meiden der Seelen Schad.

6. Lehr uns den Vater kennen wohl,
dazu Jesus Christ, seinen Sohn,
daß wir des Glaubens werden voll,
dich, beider Geist, zu verstehn.

7b. Gott Vater sei Lob und dem Sohn,
der von den Toten auferstand;
dem Tröster sei dasselb getan
in Ewigkeit alle Stund.

murphyline antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1335
Veröffentlicht von: @katy3

Ach so, ist das Lateinisch? Ups - ok, aber das könnte ich auch nicht. 😊[/Quote
Ah, Katy, das war jetzt echt süss. Ich hab gerade schallend gelacht... 😀
Du bist der lebende Beweis gegen die lateinische Messe!!
😀😀😀

distelnick antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @distelnick

Du bist der lebende Beweis gegen die lateinische Messe!!

Danke 😀 - ich würde aber auch nie in einen Gottesdienst gehen, wenn der auf Latein abgehalten würde. Denn schlafen tue ich lieber zu Hause 😉

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853

sehr schön 😊

deborah71 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17853
Veröffentlicht von: @tristesse

Ich hasse das

Da kenne ich noch jemanden... inzwischen bekomme ich aber jede Woche eine -1- Rose und ich darf auch nicht mitkommen ins Blumengeschäft, denn welche er aussucht an Form und Farbe soll immer eine Überraschung sein und so hat er auch einen Freudeaspekt für sich gefunden, während er mir eine Freude macht.

Im Gegenzug ziehe ich im Garten immer auch Kartoffeln, weil er eigene Kartoffeln so gerne isst, denn sie schmecken doch anders als gekaufte.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Als Altöko finde ich das auch nicht so toll. Aber wenn es manchen Menschen Freude macht, dann ist es doch ok. Dafür muss ich diese Menschen doch nicht abwerten oder hassen.

liebe Grüße,

Frederick

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Ich hab hier weder davon geschrieben Menschen zu hassen, noch hab ich jemand abgewertet.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

...............aber es kommt so rüber....in der Art und Weise wie du schreibst, reagierst......

Natürlich ist es gut, wenn du so bist wie du bist. Aber es gibt Menschen, die denken und fühlen eben anders wie du, haben eine andere Lebensgeschichte, andere Lebenserfahrungen wie du...............

liebe Grüße,

Gnadenmann

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Es kommt so rüber, als würde ich Menschen ablehnen und hassen?!
😨
Nö.
Das nehme ich jetzt wirklich nicht an. Ich hab das nie so geschrieben und aus meinen restlichen Beiträgen kommt das schon gar nicht so raus.

tristesse antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1632
Veröffentlicht von: @tristesse

noch hab ich jemand abgewertet.

außer die arme Sau vielleicht?

belanna antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Bei der würde ich mich sogar persönlich entschuldigen, wenn sie sich hier meldet.

Aber mal ganz ehrlich, wer muss dieses verwelkte Blütenmeer denn abräumen?! Diejenigen, die es gestreut haben vermutlich nicht.

tristesse antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3324

Also hier sind es nicht so viele Blumen die gestreut werden, aber die sind schneller weggeräumt als der Müll nach dem Faschingsumzug oder irgendwelchen Dorffesten. Oder e rverschwindet schneller von alleine, weil Blüten schneller verfallen als Papier. 🤨 Und ein Teil geht hier auch unter, weil die Wege zwischen den Feldern durchführen (siehe die Beiträge übers Mist fahren) und da eh immer was rumliegt und vor sich hingammelt. Ob Reste von Heu, Fallobst oder abgefallene Blüten von Büschen, Bäumen und Sträuchern.

channuschka antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @tristesse

Aber mal ganz ehrlich, wer muss dieses verwelkte Blütenmeer denn abräumen?! Diejenigen, die es gestreut haben vermutlich nicht.

Beides machen Freiwillige aus den Gemeinden.
Es sind Leute, denen ihr Glaube und dieses Fest wichtig ist - und die sich ganz sicher nicht als "arme Säue" fühlen.
So wenig wie - hoffentlich - Leute in deiner Gemeinde, die bei den Vorbereitungen für besondere Events und danach beim Aufräumen und Saubermachen helfen.
Übrigens war ich als Jugendliche und junge Erwachsenen oft bei diesen armen Säuen dabei, die die Blumenteppiche gelegt und nach der Prozession wieder entfernt haben...mir hat das große Freude gemacht.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tristesse

Aber mal ganz ehrlich, wer muss dieses verwelkte Blütenmeer denn abräumen?! Diejenigen, die es gestreut haben vermutlich nicht.

aber hier wurden ja viele Bilder davon gezeigt und ich bin schwer beeindruckt von der Kunstfertigkeit der Gestalter. Ich finde das wunderschön, auch wenn ich den religiösen Hintergrund nicht teile.

Ich fände es schön, wenn das hinterher eben nicht einfach aufgefegt werden würde, sondern wenn man diese Blütenbilder irgendwie konservieren könnte, um sie dann in eine Ausstellung zu geben. Das sind echte Kostbarkeiten und sowas sollte man nicht einfach wieder kaputt machen. Wäre das eine Idee, mit der auch Du Dich anfreunden könntest? 😊

Anonymous antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1632
Veröffentlicht von: @katy3

wenn man diese Blütenbilder irgendwie konservieren könnte,

Im Kustharz gießen? Mit Haarspray fixieren? Plastinieren?

Ich glaube, mehr als Fotos werden davon nicht erhalten bleiben....

belanna antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1335
Veröffentlicht von: @katy3

sondern wenn man diese Blütenbilder irgendwie konservieren könnte, um sie dann in eine Ausstellung zu geben

Ach, manchmal ist es ja gerade die Flüchtigkeit, die so ein Bild umso kostbarer macht.

distelnick antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1335
Veröffentlicht von: @tristesse

Zumal irgendeine arme Sau den ganzen verblühten Müll weg putzen darf.

Die Leute, die in ihren Vorgärten ein Blütenbild legen, werden das auch sicher problemlos auffegen. Und es ist kompostierbar. kein Plastikmüll.😊

distelnick antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Es sind tote Blumen

tristesse antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1335
Veröffentlicht von: @tristesse

Es sind tote Blumen

Das ist korrekt... 😀
Dann darf ein Verehrer dir sicher keine Blumen mitbringen... 😀🤨

distelnick antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Ich verbiete es keinem, aber ich freu mich über andere Sachen mehr. Das wissen die Menschen, die mich kennen 😊

tristesse antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @distelnick

Die Leute, die in ihren Vorgärten ein Blütenbild legen, werden das auch sicher problemlos auffegen.

So ist es. Und fühlen sich ganz sicher nicht als "arme Säue".

suzanne62 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

[gestrichen - MfG Orleander]
[Etwas mehr Respekt bitte - MfG Orleander]

tristesse antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @tristesse

Zumal irgendeine arme Sau den ganzen verblühten Müll weg putzen darf.

Das machen Freiwillige aus den Gemeinden.

suzanne62 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Überall und immer?
Glaub ich nicht

tristesse antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1335

Sind doch eh Gewächshausblumen. Nicht aus irgendwelchen Gärten den Insekten weggenommen... ?

distelnick antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Ja und?

tristesse antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1335

Belann meinte, man sollte drüber nachdenken, das man mit den Blumen für die Prozessionsblumenbilder den Bienen und Insekten das Futter wegnimmt.
Ich wies darauf hin, das das nicht der Fall wäre, da es Gewächshausblumen sind...

distelnick antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @distelnick

Ich wies darauf hin, das das nicht der Fall wäre, da es Gewächshausblumen sind...

Richtig. Und wieso sollte man den Floristen das Geschäft kaputtmachen?

suzanne62 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Ach die armen Floristen 😀
Du lebst ja fleischlos, würdest du auch allen empfehlen, Fleisch aus Massentierhaltung zu essen, damit die armen Bauern nicht verhungern? 😊

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

Zumindest hier in der Gegend sind es keine Gewächshausblumen, sondern Blütenblätter von Wiesenblumen und aus dem Garten. Und Bauern lassen ihre Wiesen länger stehen, bevor sie Heu machen, damit die Frauen vorher die Blüten zupfen können. Die Bienen können also sogar 2-3 Wochen länger an den Blüten nippen als bei der sonstigen Heuernte.

Ich weiß ja nicht, wie es in anderen Gegenden gemacht wird. Hier ein paar Beispiele aus meiner Gegend. Ich finde, das sind kleine Kunstwerke.

https://www.swp.de/bilder/blumenteppiche-an-fronleichnam-16154437.html

Anonymous antworten
Hulda_L
(@hulda_l)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 8

Wunderschön, die Blumenbilder!
In meinem Garten waren die Pfingstrosen und Margeriten vor zehn Tagen für Deko-Zwecke brauchbar.

hulda_l antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @aqua-marin

Ich finde, das sind kleine Kunstwerke.

Ja, das finde ich auch. Wirklich wunderschön.

suzanne62 antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1632

Ich sag ja auch gar nichts gegen die Kunstwerke an sich.
Ich finde es total toll, mit welcher Hingabe und Liebe die Gestalter diese Teppiche schaffen.

Ich frage mich nur, ob es nicht vielleicht gefärbte Hackschnitzel sein könnten, oder Sand, oder Lies, oder .....

Nachtrag vom 17.06.2019 1937
Lies -> Kies

belanna antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @belanna

Ich frage mich nur, ob es nicht vielleicht gefärbte Hackschnitzel sein könnten, oder Sand, oder Lies, oder .....

Sand, Kies und Hackschnitzel für Jesus? Das würde aber ein farbloses totes Bild... 😊 Erinnert mich gerade an die Steingärten...

Anonymous antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3324
Veröffentlicht von: @belanna

Ich frage mich nur, ob es nicht vielleicht gefärbte Hackschnitzel sein könnten, oder Sand, oder Lies, oder .....

Also, wenn es um die Umweltfrage und die Müllentsorgung geht - Blumen sind da sicher die bessere Variante. Nachwachsend und ohne künstliche Farbstoffe, zerfallen sie auf dem Komposthaufen inerhalb kurzer Zeit zu schönem Dünger für ihre Nachfolger im nächsten Jahr.

channuschka antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1632

...während Sand und Kies und je nach Wetterlage auch die Hackschnitzel (übrigens auch nachwachsend und kompostierbar) aufbewahrt und wiederverwendet werden können im nächsten Jahr...

belanna antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3324

Aber nur wenn du sie farblich wieder auseinander sortierst

channuschka antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1632

Also hier nicht.
Hiergehen die frommen Frauen in ihre eigenen Gärten und runter an den Fluss und pflücken, was ihnen vor die Finger kommt.

Gewächshausblumen wären viel zu teuer.....

belanna antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194

Ich hab keinen Bezug zu Fronleichnam. Auch bist nicht überall Feiertag.

Allerdings sehe ich es wie du: eine multireligiöse Gesellschaft muss öffentliche Feierlichkeiten an diesem Tag aushalten können.

herbstrose antworten


billy-shears
Beiträge : 1612

Was bedeutet Fronleichnam für euch? Und wie begeht ihr den Tag?
Ist es für euch das "Hochfest des Leibes und Blutes Christi"?

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung worum es dabei geht. Ist eine Prozession da standard?

billy-shears antworten
6 Antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @billy-shears

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung worum es dabei geht.

Es hängt eng zusammen mit dem katholischen Abendmahlsverständnis.
Wir glauben, dass durch die Einsetzungworte ("nehmt und esst, das ist mein Leib.....nehmt und trinkt, das ist mein Blut), die der Priester an Christi statt spricht, Brot und Wein sich in Leib und Blut Christ wandeln.
"Fronleichnam" kommt aus dem Mittelhochdeutschen und bedeutet "Leib des Herrn".
Es gibt dieses Fest seit dem 13. Jh und es erinnert an die Einsetzung des Abendmahls an Gründonnerstag - da aber der Gründonnerstag ja in der Karwoche ist, konnte man es nicht "gebührend" feiern, da die Karwoche ja vor allem an Christi Leiden und Tod erinnert. Deshalb die Verlegung auf den Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitssonntag.
Nach dem Konzil von Trient, also ab 1563, wurde es dann richtig "groß" gefeiert - da wollte man im Zug der Gegenreformation das Eigene noch mal so richtig betonen.

suzanne62 antworten
billy-shears
(@billy-shears)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1612

Es hängt eng zusammen mit dem katholischen Abendmahlsverständnis.
Wir glauben, dass durch die Einsetzungworte ("nehmt und esst, das ist mein Leib.....nehmt und trinkt, das ist mein Blut), die der Priester an Christi statt spricht, Brot und Wein sich in Leib und Blut Christ wandeln.

Oha, okay...

Ich dachte jetzt eher, dass es ein Friedhofsfest wäre, wie der Totensonntag. Frondienst am Leichnam..
Da lag ich ja voll daneben 😅

Nach dem Konzil von Trient, also ab 1563, wurde es dann richtig "groß" gefeiert - da wollte man im Zug der Gegenreformation das Eigene noch mal so richtig betonen.

Na, dann brauch ich auch kein schlechtes Gewissen haben dass ich davon keine Ahnung habe.

billy-shears antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @billy-shears

Na, dann brauch ich auch kein schlechtes Gewissen haben dass ich davon keine Ahnung habe.

Nein, wirklich nicht. Für Menschen, die nicht katholisch sozialisiert sind, ist es eher normal, dass sie das nicht wissen.

suzanne62 antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1335

Danke für die Erklärung, liebe Susanne.
Ich als kleines "Ketzerkind" habe oft nur nebulöse Vorstellungen von katholischen Inhalten.😀

distelnick antworten
geli.grabner
(@geli-grabner)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 35

Da möchte ich auch noch was dazufügen:
Juliana von Lüttich, eine Nonne hatte eine Vision, die sie so deutete, dass Jesus, nach katholischer Theologie ja im konsekrierten Brot gegenwärtig ist, nicht nur IN der Kirche sondern auch in den Straßen - bei den Menschen sein möchte. Ein auch heute interessanter Hnweis: im Namen "Monstranz", (das goldene, geschmückte "Herzeigegerät" mit der Hostie) steckt unser heute so gebräuchliche Wort DEMO. Es ist ja eigentlich eine Demo für Jesus analog dem Jesus-Marsch vielleicht.

In unserer Pfarre feiern wir dieses Fest aber schon seit über 40 Jahren mit einer Messe im Freien, auf unserem Hauptplatz, sehr bunt sehr bewegt. Blumen gibt es auch. Abgesehen vom Altarschmuck bringt jeder einen kleinen Strauss mit - und diese Blumen werden dann beim Friedensgruss verteilt - weitergegeben...
Seit einigen Jahren werden auch keine einzelnen Hostien mehr verteilt bei der Kommunion, sondern ein einziger großer Brotfladen (ca. 50 cm Durchmesser) gebrochen und verteilt. Den darf ich backen, freu mich schon drauf.

geli-grabner antworten
Pankratius
(@pankratius)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 1325
Veröffentlicht von: @geli-grabner

Ein auch heute interessanter Hnweis: im Namen "Monstranz", (das goldene, geschmückte "Herzeigegerät" mit der Hostie) steckt unser heute so gebräuchliche Wort DEMO. Es ist ja eigentlich eine Demo für Jesus analog dem Jesus-Marsch vielleicht.

Es gibt aber einen zumindest konnotativen Unterschied zwischen "monstrare" und "demonstrare".

Übrigens hat auch "Monster" ("monstrum") den gleichen Wortstamm.

pankratius antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Bei uns in BW ist das ein Feiertag, aber ich muss gestehen - vielleicht zu meiner Schande - daß ich nicht mal weiß, was gefeiert wird. Ich kann damit nichts anfangen und für mich ist das ein Feiertag, an dem ich ausschlafen kann und am Nachmittag zum Grillen eingeladen bin 😊

Anonymous antworten
4 Antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @katy3

ich muss gestehen - vielleicht zu meiner Schande - daß ich nicht mal weiß, was gefeiert wird.

Das wissen viele Menschen nicht - es ist keine "Schande".
Es hängt mit dem katholischen Abendmahlsverständnis zusammen.
Es ist - nach unserem Glauben - der Leib Christi, der in der Monstranz feierlich durch die Stadt getragen wird.
In meiner Antwort an billy habe ich das etwas ausführlicher erklärt.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @suzanne62

In meiner Antwort an billy habe ich das etwas ausführlicher erklärt.

Ja, Danke für die Info, ich habs grad gelesen - sei mir nicht böse, aber das ist definitiv nicht mein Glaube. Ich glaube weder an "gewandelte Hostien", noch an die "leibhaftige Gegenwart in der Eucharistie"

Denn Jesus ist auferstanden. Und den Leib Christi "vor sich her tragen" ginge nur dann, wenn man sämtliche Erlöste in Jesus schultern könnte, um sie dann vor sich her zu tragen 😊 Der Leib Christi sind alle Erlösten in Jesus - und Er ist das Haupt des Leibes.

Danke für die Info nochmal - aber ich bin definitiv kein Katholik.

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @katy3

Ja, Danke für die Info, ich habs grad gelesen - sei mir nicht böse, aber das ist definitiv nicht mein Glaube.

Das dachte ich mir.

Veröffentlicht von: @katy3

Danke für die Info nochmal - aber ich bin definitiv kein Katholik.

Hätte mich auch gewundert, wenn es anders wäre. Alles gut....😊

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 3 Sekunden

Beiträge : 0

😊

Anonymous antworten


Deborah71
Beiträge : 17853

In Niedersachsen ist es kein gesetzlicher Feiertag.

Die kath Kirche an meinem Ort hält am 23.Juni die Eucharistiefeier zum Fronleichnamsfest auf dem Kirchplatz.

Veröffentlicht von: @suzanne62

In einem der anderen Foren, in denen ich regelmäßig mitschreibe, kam die Frage auf, ob Fronleichnamsprozessionen eigentlich noch zeitgemäß seien oder ob sie in einer multireligiösen Gesellschaft nicht als Provokation empfunden werden könnten.

Wieso solltet ihr euer Fest nicht feiern? Was hat das mit "zeitgemäß" zu tun?
Jesus wird nicht unmodern. Er ist derselbe, gestern, heute und in Ewigkeit.

deborah71 antworten
3 Antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @deborah71

Die kath Kirche an meinem Ort hält am 23.Juni die Eucharistiefeier zum Fronleichnamsfest auf dem Kirchplatz.

Überall da, wo Fronleichnam kein gesetzlicher Feiertag ist, wird die Feier am darauffolgenden Sonntag nachgeholt.

Veröffentlicht von: @deborah71

Wieso solltet ihr euer Fest nicht feiern? Was hat das mit "zeitgemäß" zu tun?

Na ja, manche Leute übertreiben es ein wenig mit der politischen Korrektheit. Diejenigen Muslime, die ich durch meine Arbeit sowie durch meine ehrenamtliche Tätigkeit kenne, haben mit Christen, die zu ihrem Glauben stehen, überhaupt kein Problem.

Veröffentlicht von: @deborah71

Jesus wird nicht unmodern. Er ist derselbe, gestern, heute und in Ewigkeit.

"Amen" dazu!

suzanne62 antworten
Distelnick
(@distelnick)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1335
Veröffentlicht von: @suzanne62

Diejenigen Muslime, die ich durch meine Arbeit sowie durch meine ehrenamtliche Tätigkeit kenne, haben mit Christen, die zu ihrem Glauben stehen, überhaupt kein Problem.

Ja. Das stimmt. Ich hatte früher einen arabischen Kollegen, wir waren uns sehr nahe, weil wir beide gläubige Menschen waren. Er konnte das nicht verstehen, wenn jemand nicht religiös war...

distelnick antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17954

Wäre ja noch schöner, wenn Muslime Probleme mit unseren Feiertagen hätten, immerhin herrscht hier ja erfreulicherweise Religionsfreiheit und jeder darf hier glauben wenn er will und Gotteshäuser bauen und für seinen Glauben werben, zb Korane oder Bibeln verteilen. Ich bin eben am Bahnhof an einem Stand der ZJ vorbei gelaufen, die stehen da bei jedem Wetter.

Umso trauriger finde ich es, dass es leider in vielen muslimischen Ländern diese Freiheit für Andersgläubige nicht gibt. Da werden Nicht-Muslime eingesperrt, bedroht und getötet Muslime, die konvertieren werden sehr häufig geächtet und ausgestoßen.

tristesse antworten
tristesse
Beiträge : 17954

Hallo Suzanne,

mir bedeutet der Feiertag im Grunde nichts, ich bin nämlich nicht katholisch 😊

Und auch wenn ich weiß, was da gefeiert wird, hat es zu meinem Glauben keinen persönlichen Bezug.

Aber ich freue mich über den Feiertag, denn den kann man ja immer gebrauchen, auch wenn ich Freitag wieder arbeiten darf.

Grüssle

tristesse antworten


Seite 1 / 6
Teilen: