Gibt es eine christ...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Gibt es eine christliche Ethik?

Seite 1 / 3

Lucan-7
Themenstarter
Beiträge : 15336

Die Frage mag seltsam scheinen, immerhin gehören ethische Fragen zum christlichen Kerngeschäft.

In einem anderen Thread ging es mir allerdings um die Grundlage dieser Ethik, und um dort nicht zu sehr ins offtopic zu geraten möchte ich diese Frage gerne hier auslagern.

Denn in der Regel, so scheint mir, sind sich Christen bezüglich vieler ethischer Frage erstaunlich uneins. Es scheint, dass die Bibel hier keine wirklich klare Orientierung gibt, praktisch jede Interpretation ist letztlich umstritten.

Ich wage mal zu behaupten, dass das, was wir heute unter "christlicher Ethik" verstehen, in Wahrheit so wie jede andere Ethik auf der Welt auf einem gesellschaftlichen Konsens beruht, der sich funktioniell bewährt hat und im Laufe der Zeit immer wieder angepasst wurde, wo es notwendig war.
Anschliessend wurde dieser Konsens als biblisch oder göttlich inspiriert begründet und damit zur "christlichen Ethik" erklärt.

Das Problem ist, dass die Bibel gar keine Grundlage für eine verbindliche Ethik liefert... oder, ganz im Gegenteil, viel zu viele verschiedene, teils widersprüchliche Ansätze hat, um hier eine echte Orientierung zu geben. Das Problem ist also nicht, dass man in der Bibel keine ethischen Werte finden würde... sondern dass man viel zu viel davon hat und alles auch noch interpretiert werden muss.

Was bedeuten würde, dass es auch keine "echte" christliche Ethik gibt... sondern lediglich ethische Werte, die nachträglich mit dem Etikett "christlich" versehen wurden.

Deshalb meine Frage, was ihr eigentlich unter einer "christlichen Ethik" versteht, wie diese zustandekommt - und wie verbindlich diese letztlich sein kann.

Antwort
103 Antworten
mmieks
Beiträge : 903

In manchen Punkten scheint "christliche Ethik" klar zu sein. Beispiel: die Frage zur Abtreibung, ja/nein. Und auch da gibt es schon Unterschiede: unter welchen Umständen: ja/nein. Straffrei bis zu welchem Monat?
Und ich frage mich das auch mit dem Hintergrund des hippokratischen Eids des Arztes, Leben (in jedem Fall) zu retten., zu tun hat? Wann darf er eine persönlich verantwortbare Entscheidung treffen? Darf er sie überhaupt?

Ein Cousin musste in den 80-iger Jahren vor einem Ethikrat noch seine Gewissensgründe offenbaren, warum er Zivildienst machen möchte. In Österreich ist es immer noch Pflicht, bei positiver Tauglichkeit Wehrdienst oder Wehrersatzdienst zu leisten.

"Christliche Ethik" ist kaum noch ein Grund. Außer in den Smalltalksendungen im TV 😊,, wo sich einzelne darstellen können und dann zum Buhmann der Sendung werden.

Vielleicht wäre es besser, von christlicher Moral zu sprechen.

mmieks antworten
11 Antworten
Geotron
(@geotron)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 287

Gibt es eine christlich Ethik? Ne, die gibt es nicht. Weil der Glaube an irgendwas nix mit einem Zusammenleben zu tun hat, wie z.B. die Ethik.

geotron antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @geotron

Weil der Glaube an irgendwas nix mit einem Zusammenleben zu tun hat, wie z.B. die Ethik.

Das hat Mose offenbar anders gesehen, denn er hat zahlreiche Regelungen getroffen, die das Zusammenleben des auserwählten Gottesvolkes regeln sollten.
Und ach die 10 Gebote - die ja auch von Christen als verbindlich angesehen werden - regeln nicht nur die Beziehung des Einzelnen zu Gott, sondern auch die zwischenmenschlichen Beziehungen.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @suzanne62

Das hat Mose offenbar anders gesehen,

Was allerding kein valides Argument ist. Mose könnte sich im Irrtum befunden haben.

Geotrons Argument, falls ich es richtig verstanden habe, ist formaler Natur: Aus dem Ontologischen läßt sich das Normative nicht schließen. Dies zu versuchen, liefe notwendigerweise auf einen Kategorienfehler hinaus.

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @blackjack

Was allerding kein valides Argument ist. Mose könnte sich im Irrtum befunden haben.

Und Geotron könnte sich ebenso irren.
Mir ging es nicht so sehr darum, nachzuweisen, dass Geotron falsch liegt, sondern darum, dass man es durchaus auch anders sehen kann - also anders als er die Auffassung vertreten kann, dass Glaube sehr wohl etwas mit dem menschlichen Zusammenleben zu tun haben kann.
Immerhin gilt Mose als Begründer von drei Weltreligionen, die sich auf ihn berufen und in denen - wenn ich das richtig sehe - die Auffassung vertreten wird, dass der Glaube sich auf das Verhalten des Einzelnen und damit das Zusammenleben als Gesellschaft auswirken sollte.
Wie das konkret aussieht - ob z.B. die Ehe für alle damit vereinbar ist, Ehescheidung und Wiederheirat nach einer Scheidung, das Aufsuchen eines Swingerclubs...darüber wurde und wird eifrig und ausdauernd gestritten.
Aber wenn es etwas gibt, worüber sich alle Gläubigen einig sind, dann wohl darüber, dass es keineswegs egal ist, wie man sich den Mitmenschen und der Umwelt gegenüber verhält.

suzanne62 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15336
Veröffentlicht von: @suzanne62

Und ach die 10 Gebote - die ja auch von Christen als verbindlich angesehen werden - regeln nicht nur die Beziehung des Einzelnen zu Gott, sondern auch die zwischenmenschlichen Beziehungen.

Richtig. Nur sind auch die 10 Gebote nicht eindeutig.

"Du sollst nicht töten", "Du sollst nicht lügen", "Du sollst nicht stehlen" sind Vereinfachungen, die sich sehr weit interpretieren lassen...

lucan-7 antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Richtig ist hier:

Veröffentlicht von: @lucan-7

"Du sollst nicht lügen"

" Du sollst nicht falsches Zeugnis reden wider deinen Nächsten"
das sagt etwas ganz anderes aus als deine Aussage.

Und auch hier..........

Veröffentlicht von: @lucan-7

"Du sollst nicht stehlen"

...........heisst es
" Du sollst nicht begehren...."

Da setzt das Gebet sehr viel früher ein als bei der Tat.
Da sind schon die Stopps bei den Gedanken gesetzt.

irrwisch antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15336
Veröffentlicht von: @irrwisch

" Du sollst nicht falsches Zeugnis reden wider deinen Nächsten"
das sagt etwas ganz anderes aus als deine Aussage.

Ist mir bekannt. Nur wird das von vielen Christen eben tatsächlich als "Du sollst nicht lügen" interpretiert. Und zwar niemals, in keiner Situation... selbst dann nicht, wenn ich andere Menschen in Gefahr bringe.

Dabei heisst es ja ausdrücklich: "...nicht WIDER deinen Nächsten..." - es wäre demnach durchaus legitim, zugunsten seines Nächsten zu lügen.

Das wird von vielen aber nicht so gesehen... die Diskussion hatten wir hier im Forum ja auch schon.

lucan-7 antworten
an.ja
(@an-ja)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 1756
Veröffentlicht von: @lucan-7

Dabei heisst es ja ausdrücklich: "...nicht WIDER deinen Nächsten..." - es wäre demnach durchaus legitim, zugunsten seines Nächsten zu lügen.

Es lohnt sich manchmal genau zu lesen.
Danke für die Info.

an-ja antworten
Geotron
(@geotron)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 287

Was frägst du nach einer christlichen Ethik? Ethik ist ein Begriff in der Philosophie, ein Glaube fragt nicht nach einer Ethik, weil er absolut daherkommen will.

geotron antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15336
Veröffentlicht von: @mmieks

In manchen Punkten scheint "christliche Ethik" klar zu sein. Beispiel: die Frage zur Abtreibung, ja/nein.

Es scheint da einen gewissen Konsens zu geben, das ist richtig... aber der lässt sich biblisch nicht begründen.

Die Bibel hat keine eindeutige Position, wann genau ein Mensch als Mensch zu gelten hat. Ob eine Abtreibung einer "Tötung" entspricht geht aus der Bibel nicht hervor.

lucan-7 antworten
Geotron
(@geotron)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 287

Ja logo, in der Zeit als die Bibel geschrieben wurde, standen Abtreibungen ausser Frage, da sie medizinisch noch nicht zur Verfügung standen. Im Gegenteil war es soz. eine Sünde, sich irgendwie eine Befreiung von ungewolltem Nachwuchs zu sichern.

geotron antworten


schneeflloeckchen
Beiträge : 392

Hallo Lucan-7,

Ethik ist:
https://www.brgdomath.com/ethik/definition-ethik/

Veröffentlicht von: @lucan-7

....was wir heute unter "christlicher Ethik" verstehen,...

Wir richten unser Handeln nach der Bibel aus.
Jesus Christus ist unser Vorbild.
Leider sind wir #nicht# Jesus Christus, der direkt von Gott auf die Erde gesandt wurde.
Er hatte Kräfte zur Verfügung, um die wir erst n #seinem Namen# bitten müssen.

Unser Handeln sollte die Grundlinie haben:
Liebe Deinen Nächsten, wie dich selbst, ich bin der Herr.

Oder mit anderen Worten gesagt: Mach, was du willst, aber tue es #in Liebe#.
( Gott kann krummen Linien gerade schrieben.)

LG flöckli

schneeflloeckchen antworten
2 Antworten
Geotron
(@geotron)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 287

Natürlich gibt es die christliche Etik, genauso wie es die moslemische und jüdische gibt. Alle drei waren ja mal in einem vereint. Ich verstehe bis heute nicht, wieso sie sich so entdreien konnten...

geotron antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15336
Veröffentlicht von: @geotron

Natürlich gibt es die christliche Etik, genauso wie es die moslemische und jüdische gibt. Alle drei waren ja mal in einem vereint.

Äh... nö? Waren sich nicht...

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo Lucan,

Veröffentlicht von: @lucan-7

sondern dass man viel zu viel davon hat und alles auch noch interpretiert werden muss.

Ist es überhaupt möglich einen Text zu lesen und den ohne Interpretation einheitlich zu verstehen?
Geht das, so rein menschlich gesehen, etwas zu lesen ohne zu interpretieren? Ich bezweifel das.

Ich glaube, selbst bei so etwas Eindeutigem wie " du sollst nicht stehlen" wird es zu verschiedenen Interpretationen kommen können.

Anonymous antworten
16 Antworten
Geotron
(@geotron)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 287

Ja, zu stehlen, is schon klar. Aber es stehen ja auch Schicksale dahinter, wie zB die, die Hunger hatten und deswegen einfach Essen gestohlen hatten, kein Geld, nur Essen.

geotron antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @geotron

Aber es stehen ja auch Schicksale dahinter, wie zB die, die Hunger hatten und deswegen einfach Essen gestohlen hatten, kein Geld, nur Essen.

Ja, z.b.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15336
Veröffentlicht von: @amalia-12

Ist es überhaupt möglich einen Text zu lesen und den ohne Interpretation einheitlich zu verstehen?
Geht das, so rein menschlich gesehen, etwas zu lesen ohne zu interpretieren? Ich bezweifel das.

Ich glaube, selbst bei so etwas Eindeutigem wie " du sollst nicht stehlen" wird es zu verschiedenen Interpretationen kommen können.

Richtig... und Jesus hat ja darauf hingewiesen, dass es falsche Auslegungen dieser Regeln gibt.

Aber reicht das, was Jesus hinterlassen hat, als Basis einer eindeutigen Ethik...?

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lucan-7

Aber reicht das, was Jesus hinterlassen hat, als Basis einer eindeutigen Ethik...?

Ich kann dir sagen, dass ich genügend Hinweise, Gebote und Aussagen in der Bibel finde, um eine gute, solide Basis für mein Leben zu haben.
Dies zusätzlich gepaart mit dem, was sich aus der Beziehung mit Gott ergibt und meinem ausgebildeten Gewissen zusätzlich untermauert.

Wenn ich nun aber so grundsätzlich darüber nachdenke, losgelöst von mir persönlich, frage ich mich, gibt es überhaupt einen Bereich des menschl. Lebens, wo wir so die Grundsituation vorliegen haben, dass alles bis ins Detail eindeutig geregelt ist?
Und so sehr ich krame, diesen Bereich finde ich nicht.
Ich dachte auch an die Straßenverkehrsordnung. Man müsste annehmen, da gibt es klare Regelungen, da dürfte es keine Fragezeichen mehr geben. Doch mir fallen sofort Situationen ein, wo ich davor stand und dachte " darf ich jetzt wirklich hier durch? Da steht nichts..."

Ich sehe in allen Bereichen eine Grundregelung, aber auch genügend Lücken, wo man sich wieder fragen muss, wie ist das hier anzuwenden?
Daher glaube ich, dass dies ( deine Gedanken und deine Frage) keine Frage ist, die sich auf die christl. Lehre beschränken lässt, sondern sich auf alle Bereiche des menschl. Lebens erstreckt.
Also nichts ist, was man speziell der Bibel, der christl. Lehre negativ ankreiden kann.

Und ich denke, diese Situation ergibt sich aus der Komplexibilität des menschl. Lebens und des Menschseins an sich.
Das Leben ist viel zu vielfältig, um auf alles eindeutige, vorgebene Regeln zu finden, die für alle pauschal gelten.
Wir sind keine Roboter, sondern von Gott zur Freiheit berufene Geschöpfe, denen auch etwas selber- denken und Eigenverantwortung zugemutet wird.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15336
Veröffentlicht von: @amalia-12

Ich kann dir sagen, dass ich genügend Hinweise, Gebote und Aussagen in der Bibel finde, um eine gute, solide Basis für mein Leben zu haben.
Dies zusätzlich gepaart mit dem, was sich aus der Beziehung mit Gott ergibt und meinem ausgebildeten Gewissen zusätzlich untermauert.

Das ist zweifellos möglich, keine Frage. Ich beziehe ja auch Teile meiner eigenen Ethik auf die Bibel, weil Jesus mir in manchen Dingen ein Vorbild ist.

Allerdings sind das ja nur einige wenige Ausschnitte der Bibel, die ich da verwende, das Meiste ignoriere ich. Und ich wüsste auch nicht, wie das aussehen könnte, wenn ich versuchen wollte, die ganze Bibel zu berücksichtigen...

Veröffentlicht von: @amalia-12

Ich sehe in allen Bereichen eine Grundregelung, aber auch genügend Lücken, wo man sich wieder fragen muss, wie ist das hier anzuwenden?

Ich sehe eigentlich noch nicht einmal eine Grundregelung... klar, "liebe deinen Nächsten wie dich selbst" ist im Prinzip so eine Grundregelung. Aber die wird durch etliche andere Stellen wieder ausser Kraft gesetzt, je nach Interpretation.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Also nichts ist, was man speziell der Bibel, der christl. Lehre negativ ankreiden kann.

Es geht um den Anspruch der Kirche, eine "christliche Ethik" zu verfolgen. Und da frage ich mich, auf welcher Grundlage diese Ethik eigentlich begründet wird.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich beziehe ja auch Teile meiner eigenen Ethik auf die Bibel, weil Jesus mir in manchen Dingen ein Vorbild ist.

Jetzt würde mich aber mal interessieren, in welchen Punkten/ Handlungen du in Jesus keine Vorbildfunktion siehst? 😉

Veröffentlicht von: @lucan-7

Allerdings sind das ja nur einige wenige Ausschnitte der Bibel, die ich da verwende, das Meiste ignoriere ich. Und ich wüsste auch nicht, wie das aussehen könnte, wenn ich versuchen wollte, die ganze Bibel zu berücksichtigen...

Ja, das kann ich gut nachvollziehen. Ich würde mir jetzt auch keine Sklaven zulegen, nur weil es in der Bibel damals wohl üblich war.
Ebenso könnte ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ich meinem Mann ( bei Kinderlosigkeit) eine andere Frau vorsetzen würde.

Ich verstehe auch noch so manches in der Bibel nicht. Ich habe angefangen die Bibel nochmal von Anfang an zu lesen und schreibe mir paralell all die Textstellen auf/ raus, die Fragen in mir aufwerfen.
Nur, ich lasse mich davon nicht beirren, weil die Grundbasis ( der Glaube) besteht unabhängig davon. Alles, was ich nicht verstehe, behalte ich im Hinterkopf, aber alles was ich verstehe und als richtig und gut erkannt habe, übernehme ich.
Wir gehen als Menschen den Weg der Erkenntnis ( Adam und Eva) und wenn wir etwas erkannt haben, tragen wir auch die Verantwortung für unser Handeln in Bezug auf diese Erkenntnis.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Ich sehe eigentlich noch nicht einmal eine Grundregelung..

Das wundert mich.

Veröffentlicht von: @lucan-7

"liebe deinen Nächsten wie dich selbst" ist im Prinzip so eine Grundregelung. Aber die wird durch etliche andere Stellen wieder ausser Kraft gesetzt, je nach Interpretation.

Ja, kommt vor. Bei manchen kommt man mit Liebe nicht voran, da müssen andere Geschütze aufgefahren werden.
Nicht jeder ist auf der Liebesebene zu erreichen.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Es geht um den Anspruch der Kirche, eine "christliche Ethik" zu verfolgen.

Da kann ich nichts zu sagen, was die Kirchen wollen, weil es mich ehrlich gesagt, herzlich wenig interessiert. ( Nicht mehr interessiert )
Wichtig ist für mich, was Gott/ Jesus von mir/ von uns will.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15336
Veröffentlicht von: @amalia-12

Jetzt würde mich aber mal interessieren, in welchen Punkten/ Handlungen du in Jesus keine Vorbildfunktion siehst?

In allem, das mir unverständlich ist. Und das ist der größte Teil der Überlieferung. Da stehen dann häufig einfach Sätze, die im Grunde einer Erklärung bedürfen... aber die wird nicht geliefert. Damit ist das dann auch uninteressant für mich.

Also, so Sachen wie: "Lasst die Toten ihre Toten begraben". Kann man sich was zu denken... muss man aber nicht. Viele Gleichnisse bleiben schwammig und allgemein, viele Fragen unbeantwortet, vieles wird nur angedeutet.

Und wenn ich Jesus als Vorbild bezeichne, dann hat das ja auch in erster Linie mit meinem kulturellen Umfeld zu tun. In China wäre es dann halt Konfuzius, der ja teils ganz ähnliche Lehren vertrat.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Ich habe angefangen die Bibel nochmal von Anfang an zu lesen und schreibe mir paralell all die Textstellen auf/ raus, die Fragen in mir aufwerfen.
Nur, ich lasse mich davon nicht beirren, weil die Grundbasis ( der Glaube) besteht unabhängig davon.

Na ja... aber das könntest du praktisch mit jedem Buch machen. Auch im Koran findet sich Weisheit... genau so wie unverständliche Stellen.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Wir gehen als Menschen den Weg der Erkenntnis ( Adam und Eva) und wenn wir etwas erkannt haben, tragen wir auch die Verantwortung für unser Handeln in Bezug auf diese Erkenntnis.

Das ist richtig. Seltsamerweise stellt die Bibel Erkenntnis als etwas Negatives dar... zunächst im Sündenfall, später dann durch Paulus, der die Weisheit der Griechen ablehnt...

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lucan-7

Da stehen dann häufig einfach Sätze, die im Grunde einer Erklärung bedürfen... aber die wird nicht geliefert. Damit ist das dann auch uninteressant für mich.

Das wundert mich, sowas von dir zu lesen. Genau das prägt doch das ganze Leben in sämtlichen Bereichen. Mal mehr, mal weniger. Verstehe dich nicht.
Ich hätte dich eher so eingeschätzt, dass es dich stören würde, wenn dir eine Religion genau vorschreibt, was du zu tun und zu lassen hast und dir vorgesetzte, fertige Antworten vorgibt und somit dein eignes Denken ersetzt. Wo bleibt da die persönliche Freiheit?
Bin echt etwas erstaunt und habe dich wohl falsch eingeschätzt.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Also, so Sachen wie: "Lasst die Toten ihre Toten begraben". Kann man sich was zu denken... muss man aber nicht.

Ja, brauchst du nicht, wenn du nicht willst.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Und wenn ich Jesus als Vorbild bezeichne, dann hat das ja auch in erster Linie mit meinem kulturellen Umfeld zu tun. In China wäre es dann halt Konfuzius, der ja teils ganz ähnliche Lehren vertrat.

Dann ist Jesus für dich einer von vielen. Das ist schade, aber ist dann halt so.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Na ja... aber das könntest du praktisch mit jedem Buch machen.

Natürlich. Man kann sich auch jahrelang damit befassen das Thema rosa Einhörner zu erforschen. Das ist immer die Frage, was einem wichtig ist.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15336
Veröffentlicht von: @amalia-12

Ich hätte dich eher so eingeschätzt, dass es dich stören würde, wenn dir eine Religion genau vorschreibt, was du zu tun und zu lassen hast und dir vorgesetzte, fertige Antworten vorgibt und somit dein eignes Denken ersetzt. Wo bleibt da die persönliche Freiheit?

Die Frage ist doch, wozu brauche ich dann überhaupt noch eine Religion? So wie ich es sehe sind in der Bibel keine Antworten zu finden, die man nicht selber mitbringt. Das meiste ist zweideutig und unklar.

Natürlich gibt es da die Theologie, die ganze Kapitel wieder und wieder durch die Mangel dreht um auch noch das letzte bißchen "Erkenntnis" herauszuquetschen... das ist mal ganz interessant zu lesen, aber irgendwann kommt dann ein anderer Theologe und kommt zu ganz anderen Schlussfolgerungen, ohne dass es - wie bei der Wissenschaft - die Hoffnung auf einen allgemein gültigen, gut begründeten Konsens gibt.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Wo bleibt da die persönliche Freiheit?
Bin echt etwas erstaunt und habe dich wohl falsch eingeschätzt.

Im allgemeinen geht Religion und Glaube mit der Aufgabe zumindest eines Teils der persönlichen Feiheit einher... denn es wird ja verlangt, sich einer bestimmten "Wahrheit" zu verschreiben und andere Möglichkeiten dafür aufzugeben. Genau das lehne ich ab, wenn es dafür keine nachvollziehbare Begründung gibt.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Dann ist Jesus für dich einer von vielen. Das ist schade, aber ist dann halt so.

Natürlich ist er "einer von vielen", je nach Betrachtungsweise. Für mich hat er natürlich seine Bedeutung durch die Kultur, in der ich aufgewachsen bin. Das wird wohl den meisten von uns so gehen, denke ich.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Natürlich. Man kann sich auch jahrelang damit befassen das Thema rosa Einhörner zu erforschen. Das ist immer die Frage, was einem wichtig ist.

Tja. Allein herauszufinden, was einem wichtig ist ist schon eine Kunst für sich... dann noch zu wissen, wo man die Antworten findet ist praktisch ein Ding der Unmöglichkeit...

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo lieber Lucan,

Veröffentlicht von: @lucan-7

Die Frage ist doch, wozu brauche ich dann überhaupt noch eine Religion?

Es gibt Menschen und nicht gerade wenig, die sich von dieser Welt seelisch nicht gesättigt fühlen. Menschen, die den Ruf Gottes hören, auch wenn sie es vielleicht nicht sofort zuordnen können, aber sie spüren eine innere Sehnsucht nach mehr. Sie spüren und wissen in ihrem Inneren, dass diese Welt nicht alles ist.
Wenn du satt wirst von dieser Welt, dich mit dem erfüllt fühlst, was die Welt dir bietet und du alles, was du brauchst hier findest ohne nach dem Glauben, nach Religion zu suchen, dann ist das so.

Allerdings sollte man, meiner Meinung nach, die anderen Menschen ernst nehmen und ihren Weg nach mehr gehen lassen mit Gott und sich als "Gesättigter" nicht hinstellen und alles mardig und klein reden und das, was andere finden versuchen als ein Nichts darzustellen. Das, was Menschen in Gott, Jesus und in der Bibel finden mag ein Nichtgläubiger nicht nachvollziehen können, ändert aber nichts daran, dass Gläubige fündig werden und ihre Seele die Heimat in Gott erkennt.

Veröffentlicht von: @lucan-7

, aber irgendwann kommt dann ein anderer Theologe und kommt zu ganz anderen Schlussfolgerungen, ohne dass es - wie bei der Wissenschaft - die Hoffnung auf einen allgemein gültigen, gut begründeten Konsens gibt.

Das sehe ich anders.
Und trotz der weltlichen Wissenschaft sehe ich kaum Halt und Sicherheit in all dem, was mir da irdisch vorgelegt wird. Keine Sicherheit in dem, was die Welt zeigt. Ich nehme das genau entgegengesetzt wahr.
Es hat wohl auch hier die Komponente, wo man bereit ist mehr zu vertrauen und zu glauben.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15336
Veröffentlicht von: @amalia-12

Es gibt Menschen und nicht gerade wenig, die sich von dieser Welt seelisch nicht gesättigt fühlen. Menschen, die den Ruf Gottes hören, auch wenn sie es vielleicht nicht sofort zuordnen können, aber sie spüren eine innere Sehnsucht nach mehr. Sie spüren und wissen in ihrem Inneren, dass diese Welt nicht alles ist.

Das ging mir ja auch so, und das war ja auch der Grund, weshalb ich lange Zeit durch verschiedene Gemeinden hindurch auf der Suche nach Jesus war. Aber ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich dort nicht die Antworten finden werde, die ich suche.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Allerdings sollte man, meiner Meinung nach, die anderen Menschen ernst nehmen und ihren Weg nach mehr gehen lassen mit Gott und sich als "Gesättigter" nicht hinstellen und alles mardig und klein reden und das, was andere finden versuchen als ein Nichts darzustellen.

Da versuche ich schon zu unterscheiden zwischen dem persönlichen Glauben auf der einen Seite - und der gesellschaftlichen Einmischung auf der Anderen.

Denn genau das, was du hier so vorwurfsvoll formulierst, wird ja von vielen gläubigen Menschen praktiziert: Da wird alles "madig gemacht" und "kleingeredet", was nicht zu ihrer eigenen Glaubenswelt gehört, und es wird versucht, andere Leute von den eigenen Glaubensvorstellungen zu überzeugen... bis hin zu einer massiven politischen Einmischung.
Und das ist dann natürlich ein Problem, wenn es zu einseitig ist... dann muss man Mittel und Wege finden, miteinander zu reden um als Gesellschaft miteinander auszukommen. Und das gilt natürlich für alle Seiten.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Und trotz der weltlichen Wissenschaft sehe ich kaum Halt und Sicherheit in all dem, was mir da irdisch vorgelegt wird. Keine Sicherheit in dem, was die Welt zeigt. Ich nehme das genau entgegengesetzt wahr.

Die Wissenschaft kann diese Lücke auch nicht füllen. Wissenschaft behandelt nur einen kleinen Teil unserer Existenz... unsere menschlichen Bedürfnisse gehen weit darüber hinaus.

Ich habe für mich inzwischen akzeptiert, dass es da eine gewisse Leere gibt, dass es hier eben keine eindeutigen Antworten gibt und man da als Mensch an einem bestimmten Punkt alleine ist. Diese Leere dann trotzdem zu füllen kann sehr anstrengend sein... aber zumindest versuche ich, mir da selbst nichts vorzumachen.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lucan-7

Das ging mir ja auch so, und das war ja auch der Grund, weshalb ich lange Zeit durch verschiedene Gemeinden hindurch auf der Suche nach Jesus war.

Darf ich dich fragen, wieviel Zeit du damit zugebracht hast nicht im Aussen sondern imn deinem Inneren nach Gott/ Jesus zu suchen?

Veröffentlicht von: @lucan-7

Denn genau das, was du hier so vorwurfsvoll formulierst, wird ja von vielen gläubigen Menschen praktiziert: Da wird alles "madig gemacht" und "kleingeredet", was nicht zu ihrer eigenen Glaubenswelt gehört, und es wird versucht, andere Leute von den eigenen Glaubensvorstellungen zu überzeugen...

Ja, das ist ein Vorwurf. Den Grund darin sehe ich primär im Menschen selbst. Nicht in der Religion.
Du hast auch auf weltlicher Ebene mehr wie genug Menschen ( auch frei von Glauben) , die ihre Macht ausweiten wollen und den inneren Drang haben andere zu beherrschen. Andere unter Kontrolle haben zu wollen. Der eine nutzt seine politische Position, ein anderer sein Geld und wieder anderer seinen Glauben.
Ich mag keine übereifrigen Missionare, die mit Zwang und Panikmache arbeiten und ebenso finde ich Atheisten unsympathisch, die meinen schlauer wie Gläugige zu sein und mit jedem Wort meinen beweisen zu müssen, wie falsch und absurd sie den Glauben anderer finden.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Und das gilt natürlich für alle Seiten.

Richtig. Sehe ich auch so.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Die Wissenschaft kann diese Lücke auch nicht füllen. Wissenschaft behandelt nur einen kleinen Teil unserer Existenz... unsere menschlichen Bedürfnisse gehen weit darüber hinaus.

Ja, stimme dir zu.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Diese Leere dann trotzdem zu füllen kann sehr anstrengend sein... aber zumindest versuche ich, mir da selbst nichts vorzumachen.

Und das nimmst du jetzt so hin? Ich meine, wenn du so glücklich bist und sagst, das reicht dir, so wie es ist, dann finde ich das verständlich.
Wenn diese Leere dir keine Ruhe gibt, würde ich nach anderen Wegen suchen.
Und wenn du ein Ziel vor Augen hast und der Weg, den du bisher eingeschlagen hast dir keine Antworten liefert, die dein Inneres befriedigen, wäre es ratsam zu überlegen, ob der Weg dorthin, den du wählst vielleicht nicht der richtige ist.
Vielleicht wäre es sinnvoll eine andere Herangehensweise zu erproben. Das wäre für mich die logische Schlußfolgerung.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15336
Veröffentlicht von: @amalia-12

Darf ich dich fragen, wieviel Zeit du damit zugebracht hast nicht im Aussen sondern imn deinem Inneren nach Gott/ Jesus zu suchen?

Wo sonst als im Inneren sollte man denn da suchen wollen...?

Veröffentlicht von: @amalia-12

Ja, das ist ein Vorwurf. Den Grund darin sehe ich primär im Menschen selbst. Nicht in der Religion.

Ich denke, das eine kann gut das Andere bedingen...

Veröffentlicht von: @amalia-12

Ich mag keine übereifrigen Missionare, die mit Zwang und Panikmache arbeiten und ebenso finde ich Atheisten unsympathisch, die meinen schlauer wie Gläugige zu sein und mit jedem Wort meinen beweisen zu müssen, wie falsch und absurd sie den Glauben anderer finden.

Das kommt wohl immer auf den Einzelfall an. Zumindest sollte man sich immer die Mühe machen, sein Gegenüber kennenzulernen und zu verstehen... da mag sich dann schon manche neue Perspektive ergeben.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Und das nimmst du jetzt so hin? Ich meine, wenn du so glücklich bist und sagst, das reicht dir, so wie es ist, dann finde ich das verständlich.
Wenn diese Leere dir keine Ruhe gibt, würde ich nach anderen Wegen suchen.

Was bleibt mir denn übrig? Natürlich gefällt mir da manches nicht... aber ich kann die Welt doch nur so nehmen, wie sie sich mir darstellt. Und wenn ich darin keinen Gott finde, der mir meine Existenz ein wenig leichter macht und dem ganzen Sinn verleiht - nun, dann muss ich das so hinnehmen, dass da wohl keiner ist. Und ich muss halt sehen wie ich klar komme.

Auf keinen Fall werde ich dazu übergehen, mir selbst etwas vorzumachen. Denn darauf wäre es ja hinausgelaufen, wenn ich beim Glauben geblieben wäre, ohne davon überzeugt zu sein.

Andere Menschen kommen erstaunlicherweise zu ganz anderen Schlussfolgerungen... und manchmal bin ich da schon ein wenig neidisch, wenn Menschen darin Erfüllung finden. Aber ich kann weder deren Leben noch deren Glauben einfach für mich kopieren.

Und wenn ich so sehe, wie die meisten Christen so leben, welche Sorgen sie haben und welches Weltbild... da habe ich nicht den Eindruck, dass mir da irgendetwas fehlt. Ich habe ja trotzdem Ideale, an die ich glaube und Dinge, die mir Sinn geben.

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lucan-7

Wo sonst als im Inneren sollte man denn da suchen wollen...?

Ich frag nur, weil du folgendes geschrieben hast:

"Das ging mir ja auch so, und das war ja auch der Grund, weshalb ich lange Zeit durch verschiedene Gemeinden hindurch auf der Suche nach Jesus war. "

Und es gibt X Bsp. , wo Menschen im Aussen Gott suchen und nie richtig satt werden, weil sie nur seine Spuren finden, aber nicht ihn selbst.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Das kommt wohl immer auf den Einzelfall an. Zumindest sollte man sich immer die Mühe machen, sein Gegenüber kennenzulernen und zu verstehen... da mag sich dann schon manche neue Perspektive ergeben.

Richtig, sehe ich auch so. Besonders interessant finde ich die Sichtweise von Atheisten, weil es mir ein Rätsel ist, wie sie es schaffen Atheisten zu bleiben.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Was bleibt mir denn übrig?

Sehr viel bleibt dir übrig, solange du Gott noch nicht gefunden hast. Die ganze Unendlichkeit steht dir zur Verfügung auf der Suche nach Gott.
Ein Satz von dir ist mir besonders ins Auge gestochen:

Veröffentlicht von: @lucan-7

Und wenn ich darin keinen Gott finde, der mir meine Existenz ein wenig leichter macht

Da werde ich hellhörig. Stell dir vor, du lernst eine Frau kennen und sagst zu ihr : "Hey Süße, hast du Interesse daran, dass wir uns kennenlernen, weil ich hoffe, dass du mir meine Existenz ein wenig leichter machst. "

Was glaubst du, was da kommen wird? Ich würde diesem Mann den Vogel zeigen. Ich würde mich nicht bei so einer Motivation des Mannes so offensichtlich zu seinem Vorteil mißbrauchen lassen.
Gott lässt sich erst recht nicht verarschen oder von Wesen, die er selbst erschaffen hat, mißbrauchen!

Veröffentlicht von: @lucan-7

Und wenn ich so sehe, wie die meisten Christen so leben, welche Sorgen sie haben und welches Weltbild... da habe ich nicht den Eindruck, dass mir da irgendetwas fehlt. Ich habe ja trotzdem Ideale, an die ich glaube und Dinge, die mir Sinn geben.

Das klingt danach, als wenn das also doch so für dich in Ordnung wäre ohne Gott deinen Weg zu gehen.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Andere Menschen kommen erstaunlicherweise zu ganz anderen Schlussfolgerungen... und manchmal bin ich da schon ein wenig neidisch, wenn Menschen darin Erfüllung finden.

Aber der Weg wäre dir dann zu mühselig? Ich frage aufgrund deiner Aussage vorher, dass du zwar die Erfüllung, die manche erleben beneidest, aber deren Weg nicht wirklich gehen willst.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15336
Veröffentlicht von: @amalia-12

Und es gibt X Bsp. , wo Menschen im Aussen Gott suchen und nie richtig satt werden, weil sie nur seine Spuren finden, aber nicht ihn selbst.

Na ja... ich habe halt alles getan, was mir möglich war. Mehr ging nicht.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Besonders interessant finde ich die Sichtweise von Atheisten, weil es mir ein Rätsel ist, wie sie es schaffen Atheisten zu bleiben.

Für mich bedetet Atheismus, keiner menschengemachten Religion zu folgen... und mir ist noch keine Religion begegnet, die ich nicht für "menschengemacht" halten würde.

Dass es "mehr" gibt als wir wahrnehmen können... das steht für mich ausser Frage. Aber das macht die Religionen halt nicht wahrer...

Veröffentlicht von: @amalia-12

Da werde ich hellhörig. Stell dir vor, du lernst eine Frau kennen und sagst zu ihr : "Hey Süße, hast du Interesse daran, dass wir uns kennenlernen, weil ich hoffe, dass du mir meine Existenz ein wenig leichter machst. "

Was glaubst du, was da kommen wird?

Zum einen denke ich nicht, dass der Vergleich mit einer Partnerschaft wirklich hilfreich ist. Denn mit meiner Frau ist es ja so, dass wir uns gegenseitig das Leben ein wenig "leichter" machen. Weil wir uns auf Augenhöhe begegnen und uns ergänzen.

Aber wie bitteschön wollte ich denn dem allmächtigen Schöpfer des Universums auf Augenhöhe begegnen? Wie sollte das auch nur im Geringsten vergleichbar sein mit einer menschlichen Partnerschaft?

Wenn ich sage, dass ich hoffe dass mir das Leben etwas "leichter" gemacht wird, dann bedeutet das in erster Linie die Hoffnung auf einen Sinn. Das mag eine Aufgabe sein, eine Richtung, vielleicht auch nur Trost oder was auch immer... es mag anstregend sein oder leicht, aber in jedem Fall bedeutet es, von einer Last befreit zu sein... wie auch immer die aussieht.

Veröffentlicht von: @amalia-12

Gott lässt sich erst recht nicht verarschen oder von Wesen, die er selbst erschaffen hat, mißbrauchen!

Und wie sieht das umgekehrt aus... wenn die Wesen sich ihrerseits "verarscht" fühlen...? Dann ist ihm das auch egal, oder wie? Immerhin hat er die Wesen ja so erschaffen, wie sie nun einmal sind...

Veröffentlicht von: @amalia-12

Das klingt danach, als wenn das also doch so für dich in Ordnung wäre ohne Gott deinen Weg zu gehen.

Hm. Ja und nein. Würde Gott existieren, dann würde ich es wohl vorziehen, mit ihm zusammen meinen Weg zu gehen. "In Ordnung" ist es für mich, dem zu folgen, was ich für mich als wahr erkannt habe... egal, wie unangenehm es auch sein mag...

Veröffentlicht von: @amalia-12

Aber der Weg wäre dir dann zu mühselig? Ich frage aufgrund deiner Aussage vorher, dass du zwar die Erfüllung, die manche erleben beneidest, aber deren Weg nicht wirklich gehen willst.

Ich würde sicher jede Mühe auf mich nehmen, wenn ich am Ende Erkenntnis erwarten könnte... aber das tue ich nicht. Für mich ist das eine falsche Richtung - und damit wäre jede Mühe vergebens. Es würde meine Situation sogar verschlimmern, würde ich darauf noch wetiere Energie verwenden... es bringt halt nichts, mit dem Kopf durch die Wand rennen zu wollen...

lucan-7 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @lucan-7

Na ja... ich habe halt alles getan, was mir möglich war. Mehr ging nicht.

Das glaube ich dir auch. Mir stellst sich die Frage, ob du deine Fühler vielleicht mal in eine andere Richtung lenken könntest. Denke bitte nicht, ich will dich hier bekehren, das ist etwas, was mir nicht liegt. Ich nehme aber deine Äusserungen ernst und gehe deshalb drauf ein. Also wenn du keinen Bedarf hast, kannst du das gerne sagen und wir stoppen unsere Unterhaltung.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Zum einen denke ich nicht, dass der Vergleich mit einer Partnerschaft wirklich hilfreich ist. Denn mit meiner Frau ist es ja so, dass wir uns gegenseitig das Leben ein wenig "leichter" machen. Weil wir uns auf Augenhöhe begegnen und uns ergänzen.

Es geht um die Motivation dahinter. Warum versucht man sich jemandem zu nähern? Warum will man diese Person oder Gott suchen und finden?
Und ich sehe es als nicht richtig an ( wenn man von Beziehung spricht, ob mit dem Partner oder mit Gott) in erster Linie an einen Nutzen zu denken, den man persönlich daraus zieht.
Klar ergibt sich das auch irgendwann, dass man sich unterstützt und sich gegenseitig nützt, aber willst du jemanden an deiner Seite, der dich nicht um deinetwillen und der Liebe willen bei sich haben will, sondern dich in irgendeiner Weise benutzen will?

Veröffentlicht von: @lucan-7

Aber wie bitteschön wollte ich denn dem allmächtigen Schöpfer des Universums auf Augenhöhe begegnen? Wie sollte das auch nur im Geringsten vergleichbar sein mit einer menschlichen Partnerschaft?

Gott begegnet uns in Jesus auf Augenhöhe.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Wenn ich sage, dass ich hoffe dass mir das Leben etwas "leichter" gemacht wird, dann bedeutet das in erster Linie die Hoffnung auf einen Sinn.

Ist denn nicht der größte Sinn einer Gemeinschaft beieinander zu sein und sich zu lieben? Alles andere ist für mich sekundär.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Und wie sieht das umgekehrt aus... wenn die Wesen sich ihrerseits "verarscht" fühlen...? Dann ist ihm das auch egal, oder wie?

Lucan, er ist der Boss, der Chef ! Kannst du das so für dich annehmen?
Erstmal unabhängig davon, was danach kommt.

Er sendet Prohpheten, Engel, hinterlässt sein Wort, offenbart sich Menschen, die von ihm zeugen und macht sich die Mühe selbst in Menschengestalt auf die Erde zu kommen.
Ich finde, er hat mehr getan, als er müsste.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Würde Gott existieren, dann würde ich es wohl vorziehen, mit ihm zusammen meinen Weg zu gehen. "In Ordnung" ist es für mich, dem zu folgen, was ich für mich als wahr erkannt habe... egal, wie unangenehm es auch sein mag...

Das traue ich dir auch eigentlich zu, deshalb war ich so verwundert, als du so klare, vorgesetzte, fertige Antworten von der Bibel gefordert hast und dir die Freiheit der Auslegung nicht gefällt. Ich erlebe dich schon als jemanden, der seinen Kopf mächtig anstrengt und alles extrem hinterfragt. Ich dachte, das wäre etwas, was dir gefällt und deinem Wesen entspricht. Also genau diese Freiheit.
Und wenn ich sehe, wie eifrig du hier das Christentum zerlegst, denke ich schon, wenn du überzeugt wärst vom christl. Glauben, dann würdest du mit demselben Eifer für den Glauben das Wort ergreifen.

Veröffentlicht von: @lucan-7

Für mich ist das eine falsche Richtung - und damit wäre jede Mühe vergebens. Es würde meine Situation sogar verschlimmern, würde ich darauf noch wetiere Energie verwenden... es bringt halt nichts, mit dem Kopf durch die Wand rennen zu wollen...

Ne, das bringt nur Kopfschmerzen 😉
Wenn du die Suche nach Gott und den christl. Glauben aufgegeben hast, warum interessieren dich dann die Sichtweisen und Meinungen der Christen?

Anonymous antworten


Lombard3
Beiträge : 4292

Sklaverei ist in Ordnung
Ein Punkt ist ggf., dass Sklaverei nicht abgelehnt wird (weder im Alten noch im Neuen Testament), sondern es gibt nur Ratschläge, wie man mit Sklaven umzugehen hat / sollte und im Neuen Testament, dass man Sklaven "im Herrn" auch als Bruder betrachten sollte und dass es im Glauben oder in Christus den Unterschied nicht gibt.


Gal 3,26-29: 26 Denn ihr seid alle Söhne Gottes durch den Glauben in Christus Jesus. 27 Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen. 28 Es gibt nicht mehr Juden noch Griechen, nicht mehr Sklaven noch Freien, nicht mehr männlich noch weiblich; denn ihr seid alle einer in Christus Jesus. 29 Wenn ihr aber Christus [gehört], so seid ihr folglich (des) Abrahams Same, Erben gemäß [der] Verheißung.

Umgekehrt wird auch den Sklaven gesagt, sie sollen gehorchen:

Kol 3,22-4,1 : 22 Ihr Sklaven, gehorcht in allem euren Herren nach dem Fleisch, nicht mit äußerlichem Dienst, um Menschen zu gefallen, sondern mit aufrichtigem Herzen, den Herrn fürchtend!

Aber generell ist Sklaverei in Ordung in der Bibel (soweit ich es verstehe).

lombard3 antworten
2 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Du hast meines Erachtens den Finger drauf:

Was es jedenfalls nicht geben kann, ist eine Ethik, die aus dem Wortlaut der Bibel abgeleitet wird. Es kann, wenn eine christliche Ethik, überhaupt nur eine geben, die aus der Haltung ihrer zentralen Figur abgeleitet wird. (aber selbst dann kommen wir wieder in Schwierigkeiten, weil niemand mit letzter Gewissheit sagen kann, welche Worte wirklich Jesu-Worte sind und welche vom Schreiber der Evangelien hineinredigiert.)

Aber eine klare Linie gibt es dann meiner Meinung nach schon, wenn man dem nachgeht, was der biblische Jesus vorlebt und lehrt.

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7535
Veröffentlicht von: @lombard3

Aber generell ist Sklaverei in Ordung in der Bibel (soweit ich es verstehe).

Was für mich klar aufzeigt, dass "biblische" Ethik und christliche Ethik nicht dasselbe sind.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Das hab ich mich auch schon öfter gefragt.

Denn zwischen militant demonstrierenden Abreibungsgegnern, die sogar Ärzte angreifen und einem Helmut Gollwitzer, der sagt : "Ein Christ muss Sozialist sein." gibt es ungefähr alles.

Ich meine, dass es vor allem sehr viele gesellschaftliche Gruppen gibt, die vorgeben, im Namen einer "christlichen Ethik" zu agieren, weil es halt so schön klingt. (Den Vogel abgeschossen hat in der Hinsicht seinerzeit Pegida, die mit christlichen Weihnachtsliedern das Abendland gegen Flüchtlinge verteidigen wollten - und äh, was war noch mal gleich der Säugling Jesus laut Bibel...)

Ich denke aber gleichzeitig, dass das Christentum, so wie jede Religion, natürlich einen ethischen Anspruch hat. Der Meinung, dass Religon nichts mit Ehtik zu tun hat, bin ich nun überhaupt nicht. Aber ich würde eher sagen, dass es eine Ethik Jesu gibt, die sich vielleicht so zusammenfassen lässt: "Nicht der Mensch ist für den Sabbat da, sondern der Sabbat für den Menschen." Halte natürlich das Gesetz, aber halte das Gesetz, so wie es menschenfreundlich gemeint ist.

Und trotzdem kann man dann immer noch, zumindest aus dem Alten Testament, Verschiedenstes ableiten...

Anonymous antworten
4 Antworten
mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 903

grün von mir
o.T.

mmieks antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke.

Anonymous antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15336
Veröffentlicht von: @polyglott

Aber ich würde eher sagen, dass es eine Ethik Jesu gibt, die sich vielleicht so zusammenfassen lässt: "Nicht der Mensch ist für den Sabbat da, sondern der Sabbat für den Menschen." Halte natürlich das Gesetz, aber halte das Gesetz, so wie es menschenfreundlich gemeint ist.

Und trotzdem kann man dann immer noch, zumindest aus dem Alten Testament, Verschiedenstes ableiten...

Eben. Es sind hier zwar schon einige Vorlagen durch Jesus überliefert, auf die man eine entsprechende Ethik aufbauen könnte... die gehen im biblischen Gesamtbild aber schnell wieder unter, wenn man entsprechende andere Stellen hinzunimmt.

lucan-7 antworten
mmieks
(@mmieks)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 903

Jesus hat auch manches verschärft: "Euch ist gesagt worden ....!" " Ich aber sage euch ....! "

mmieks antworten


Seite 1 / 3
Teilen: