Benachrichtigungen
Alles löschen

Glaube an sich

Seite 5 / 8

Geo
 Geo
Themenstarter
Beiträge : 106

Hallo,

welche Frage mich schon immer beschäftigt: Wo doch alle Religionen behaupten, sie selber wären die Wahrheit, dann gibt es doch gar keine Wahrheit an sich. Ich meine, wenn ich mit dem Buddhismus oder Islam oder anderen Religionen glücklich lebe, wieso sagen die dann alle, dass ich dann aber später geleutert werde, weil ich an was falsches geglaubt habe. Woher nehmen die verschiedenen Religionen ihren Anspruch die einzig wahre und richtige zu sein?

Grüsse gehen raus...

Antwort
257 Antworten
8 Antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 119
Veröffentlicht von: @geo

Hallo,

 Ich meine, wenn ich mit dem Buddhismus oder Islam oder anderen Religionen glücklich lebe, wieso sagen die dann alle, dass ich dann aber später geleutert werde, weil ich an was falsches geglaubt habe.

Nachtrag: ich denke, im Grunde meinen die Leute mit Läuterung die Läuterung von destruktiven Einflüssen des jeweiligen Glaubens. Auch im Christentum gibt es ja Strömungen die solche destruktiven Gedanken verteilen, z.B. wenn bestimmte Gruppen andauernd mit der ewigen Verdamnis drohen. Da passiert es leicht, dass ein Gläubiger das gesamte Christentum abschüttelt und sich einer anderen Religion zuwendet. Oder anders herum, jemand der ein buddhistischer Mönch ist und Angst hat, als Hund wieder auf die Welt zu kommen, weil er nicht keusch war, kann es als Befreiung erleben, wenn er zum Christentum konvertiert. 

mariposa22 antworten
Geo
 Geo
(@geo)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 106

@mariposa22 Nichts desto trotz stimmt aber das alles nicht... denn es gibt kein Paradies, Himmel, Chakra und an was da sonst noch alles geglaubt wird. Wieso soll ich also vor was Angst haben, das es für mich garnicht gibt. Und nicht nur für mich, denn dies alles gibt es ja überhaupt nicht. Ich vergleiche das so: Sollte ein Goldbarren vor mir liegen, dann ist das so. Sollte ich mir meinen Arm gebrochen haben, dann ist das so. Was aber sein könnte oder ich glaube an irgendwas, dann ist das nicht so. Ob es mir gefällt oder nicht.

geo antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3349

@geo 

Dass es kein "Paradies" und keinen "Himmel" gibt, dem stimme ich zu. Das sind Worte, die eine treue Kopie dessen sind, was man hier im irdischen Leben erleben kann - nur eben um Dimensionen besser. Als geografische Bezeichnung für eine Wirklichkeit außerhalb unserer sind sie absurd.

Aber wenn man sie so versteht, dass sie zum einen die menschliche Sehnsucht nach einem "Paradies" oder "Himmel" zum Ausdruck bringen und in diesem übertragenen Sinn auch die Hoffnung oder den Glauben daran, dass es so sein wird, ist das eine andere Sache.

Zum einen gibt es ganz einfach diese Sehnsucht, seit die Menschen von den Bäumen gekommen sind und gemerkt haben, dass das Leben arg tödlich ist. Zum anderen denke ich durchaus, dass es in diesem Sinne etwas wie einen Himmel gibt - nur eben nicht als eine Art göttlichen Staat, der irgendwo ein geografisches Areal hat.

queequeg antworten
Geo
 Geo
(@geo)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 106

@queequeg Also sowas wie Zion z.B. "Siehe, der Himmel ist schon mitten unter euch" soll Jesus mal gesagt haben. Nur gilt das eben im strengen Sinn wieder nur für die hier zuständige oder relevante Gruppe (Zielgruppe). Ich kann eben mit diesen ganzen Gespinsten nichts mehr anfangen. Entweder man verständigt sich hier in der modernen Welt oder man schweigt.

geo antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3349

@geo 

Appellplatz

Nun, das ist ja einer der Gründe dafür, warum man von mir viel von dem erfahren kann, was ich nicht glaube, aber kaum etwas von dem, was ich glaube. Es würde sowieso niemand wirklich verstehen und nichts mit anfangen können.

Unlängst noch hat mich jemand engagiert dazu eingeladen, den Arum Gottes zu betreten, wie er in siehst und versteht. Der Mensch konnte schlicht und einfach nicht nachvollziehen, dass ich da ja längst schon drin bin, nur eben mit anderen Bildern als er.

Es erklärt nicht wirklich etwas, aber ist vielleicht ein Beispiel, wie es verstanden werden kann: Der französische Journalist, der beim Appel auf dem Hof eines KZ - der für jeden jede Sekunde den Tod bedeuten kann - freut sich über ein Gänseblümchen, das zwischen den Steinen hervorkommt, und über sein Leben. Dieser Mann, das denke ich, war im Himmel - mitten auf dem Appellplatz

queequeg antworten
Geo
 Geo
(@geo)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 106

@queequeg Das ist schön. Ich meinte das auch mit meiner Vorstellung, dass mein Paradies eine grüne Wiese sein soll. Diesen Glauben hatten auch schon die alten Ägypter mit ihrem Schilfmeer oder die alten Griechen mit ihrem (jetzt fällt mir doch glatt der Name daztu nicht ein). Dies kann man doch gleichsetzen mit Eden oder Zion oder eben auch einem Gänseblümchen, das den menschlichen Grausamkeiten trotzt. Also die Hoffnung der Menschen auf eine gerechtere Welt. Wenn man sich von den Schrecken der Welt distanzieren kann anstatt sich einfangen zu lassen, dann ist man schonmal auf einem richtigen Weg (Erbsünde usw.), mMn.

geo antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3349

@geo 

Erbsünde

Das ist der Kern- und Angelpunkt der christlichen Religion überhaupt. Oder besser gesagt, nicht "Erbsünde", wie es vor allem in der kath. Kirche verstanden wird, aber der "Sündenfall, der die Erbsünde ja begründet haben soll.

Ich halte die Genesis für einen Mythos und dementsprechend auch die Geschichte des Sündenfalls, den es in der Realität nie gegeben hat. Damit entfällt die ganze "Sündentheologie" i.S. einer Auflehnung gegen Gott oder eines Ungehorsams ihm gegenüber komplett. Dann gibt es natürlich auch keinen Grund dafür, den Menschen zu bestrafen.

queequeg antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 119
Veröffentlicht von: @geo

.. denn es gibt kein Paradies, Himmel, Chakra und an was da sonst noch alles geglaubt wird. Wieso soll ich also vor was Angst haben, das es für mich garnicht gibt. Und nicht nur für mich, denn dies alles gibt es ja überhaupt nicht. Ich vergleiche das so: Sollte ein Goldbarren vor mir liegen, dann ist das so. Sollte ich mir meinen Arm gebrochen haben, dann ist das so. Was aber sein könnte oder ich glaube an irgendwas, dann ist das nicht so. Ob es mir gefällt oder nicht.

Hi Geo,

das ist doch gut. Du lässt dir nicht so leicht etwas vormachen und bewahrst dir deinen kritischen gesunden Menschenverstand. Aber bitte vergiss nicht, dass es viele Dinge gibt, von denen du überhaupt nichts weißt bzw. nie erfahren hast. 

Deine Frage zielte aber daraufhin ab, warum viele Menschen von einem Glauben abwenden und einem anderen zuwenden. Viele Menschen lassen sich eben leicht manipulieren und steigern sich dann solange in eine fixe Idee hinein bis sie seelischen Schaden erleiden.

mariposa22 antworten
Jack-Black
Beiträge : 2153
Veröffentlicht von: @deborah71

Das ändert aber nichts an dem Wort absolut in Verbindung mit nichts.

Ob ich ein Wortkünstler bin oder nicht, ändert tatsächlich nichts daran, ob der Begriff "absolut" in Verbindung mit dem Begriff "nichts" sinnvoll sei, soweit liegst Du richtig. Auch, wenn ich kein Wortkünstler wäre (und ich bin keiner, sonst hätte ich so argumentiert, dass meine Argumentation für Dich überzeugend gewesen wäre 😉 ), wäre der von Dir kritisierte Satz immer noch nicht obsolet.

Kurz: Danke für's Kompliment. Aber es ist unzutreffend. So, wie Deine Kritik an geos Satz unzutreffend war. 😛

jack-black antworten
3 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16724

@jack-black Ich halte seinen Satz immer noch für absolut und damit in sich nicht stimmig. Mir fällt nur nicht mehr ein, wo ich das mal als Beispiel für einen Satz, der sich selbst negiert gelesen habe.

Aber Seisdrum, wie in Asterix steht....  geniessen wir die heutige Sonne 😉 

deborah71 antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2153

@deborah71 

Ich halte seinen Satz immer noch für absolut und damit in sich nicht stimmig.

Dann verwechselst Du vielleicht "absolut" und "pauschal".

Mir fällt nur nicht mehr ein, wo ich das mal als Beispiel für einen Satz, der sich selbst negiert gelesen habe.

 

Wenn's Dir wieder einfällt, würde ich das wirklich gern erfahren. Es gibt allerhand Beispiele für Paradoxa oder für Regelformulierungen die, auf sich selbst angwendet, zu Widersprüchen führen würden. Vielleicht könnten wir ja dann an Dem Beispiel gemeinsam herausfinden, welcher sprachlogische Fehler da verwendet wurde.

 

Aber Seisdrum, wie in Asterix steht....  geniessen wir die heutige Sonne 😉

Von Geniessen kann nicht so recht die Rede sein, schließlich drücke ich mich gerade vor der Gartenarbeit in der Mittagsglast. Aber ich verstehe die ideelle Tendenz hinter der Aufforderung. 😉

jack-black antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16724

@jack-black Nö, nichts verwechselt.

Wenn's Dir wieder einfällt, würde ich das wirklich gern erfahren. Es gibt allerhand Beispiele für Paradoxa oder für Regelformulierungen die, auf sich selbst angwendet, zu Widersprüchen führen würden. Vielleicht könnten wir ja dann an Dem Beispiel gemeinsam herausfinden, welcher sprachlogische Fehler da verwendet wurde.

Das ist ein wirklich spannendes Thema. Sprache hat's einfach in sich.

deborah71 antworten


Geo
 Geo
Themenstarter
Beiträge : 106
Veröffentlicht von: @deborah71

Ja klar.... frag ihn doch danach, dass ER sich dir unmißverständlich zeigt.

Ich frage ihn schon seit über 30 Jahren danach. Bis jetzt aber ohne Ergebnis.

geo antworten
3 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16724

@geo Wozu soll er sich dir denn zeigen? 

 

deborah71 antworten
Geo
 Geo
(@geo)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 106

@deborah71 Einfach so. Dann wüsste ich wenigstens schon mal wozu ich bin.

geo antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16724

@geo Gott zeigt sich auf vielerlei Weise... Wozu wollter er uns Menschen.....>  in der Bibel hat er aufschreiben lassen, gleich am Anfang, dass der Mensch sein Gegenüber sein soll und auch sein Verwalter hier auf der Erde. Also zuerst Beziehung und dann Verantwortung für den Lebensraum. Und das Zuerst, die Beziehung, ist das Wichtigste, denn sonst klappt der Rest eher nicht.

Hast du eine bestimmte Vorstellung, wie er sich dir zeigen soll?

 

deborah71 antworten
Geo
 Geo
Themenstarter
Beiträge : 106
Veröffentlicht von: @lucan-7

Es ist daher eine spannende Frage, ob und wo möglicherweise auch die Mathematik ihre Grenzen hat, wenn es darum geht die Realität zu beschreiben...

 

Wie schon gesagt kann die Mathematik keine Realitäten beschreiben. Die Mathematik kann sogar weit über von Realitäten beschreiben. Aber das ist die Disziplin der Mathematiker. Nun, ich bin keiner... ich bin eigentlich ganix. Deswegen wünschte ich mir einen Auftrag von Gott. Und da ich bis heute noch keinen bekommen habe, tue ich eben nix.

geo antworten


Geo
 Geo
Themenstarter
Beiträge : 106
Veröffentlicht von: @deborah71

Hast du eine bestimmte Vorstellung, wie er sich dir zeigen soll?

 

Keine Ahnung. Den einen macht er sehend, den anderen laufend. Wieder Anderen treibt er Geister aus. Ferner schwängert er Jungfrauen und ist ja überhaupt der coolste allmächtige Typ im ganzen Universum. Ja, keine Ahnung, wie er an mir Wunder wirken will... 

geo antworten
6 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16724

@geo Hast du ihm mal gesagt, dass er in deinem Leben wirken darf? Er geht nicht über deinen Willen hinweg.  Und dann, dass er so in deinem Leben wirken darf, dass dir es Licht aufgeht, dass das gerade von ihm ist?  Wenn ein Mensch sein Herz und Leben öffnet für Gott, für das, was Jesus für den Menschen aus Liebe getan hat und er das glauben kann, das ist das größte Wunder... das, was innen passiert.

 

 

deborah71 antworten
Geo
 Geo
(@geo)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 106
Veröffentlicht von: @deborah71

@geo Hast du ihm mal gesagt, dass er in deinem Leben wirken darf? Er geht nicht über deinen Willen hinweg.  Und dann, dass er so in deinem Leben wirken darf, dass dir es Licht aufgeht, dass das gerade von ihm ist?  Wenn ein Mensch sein Herz und Leben öffnet für Gott, für das, was Jesus für den Menschen aus Liebe getan hat und er das glauben kann, das ist das größte Wunder... das, was innen passiert.

 

 

Ah, sehr schöne Worte... aber ich kann ihm garnichts sagen oder ist er mein Wohltuer? Mir kommt Gott so vor als stünde er jenseits von seines glaubenden Volkes. Hauptsache überschlau, zeitlos und ewigda. Ich kann mit so einer Instanz nix anfangen. Die behauptet immer nur, erlässt Gebote. Für was oder für wen? Welcher Mensch lebt denn heutzutage auf Erden und fragt nach sowas? Niemand. Ja, ich weis, kein Prophet zählt im eigenen Lande. So zählt aber dann auch Gott nicht, denn er müsste ja dazu nicht im eigenen Lande sein.

geo antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16724

@geo Ah, sehr schöne Worte... aber ich kann ihm garnichts sagen oder ist er mein Wohltuer? 

Wohltuer ist fein ausgedrückt.

Wer zu Gott kommen will, muss glauben, dass er ist und denen die ihn suchen, ein Belohner ist. Steht im Brief an die Hebräer 11,1.

So, wie du schreibst, glaubst du, dass er ist, also dass es ihn gibt.  Nun nicht parken...parken wird nicht belohnt.  Im Vers geht es aktiv weiter.

Mir kommt Gott so vor als stünde er jenseits von seines glaubenden Volkes.

Ich geb dir mal ein anderes Bild:

Das menschliche Herz (nicht die Pumpe) als Wohnung: es hat die Türklinke innen, damit keiner einfach einbrechen kann. Viele hören Gott unklar durch die geschlossene Tür und wundern sich über das Fernegefühl, das Distanzgefühl.

Da hilft nur: Tür auf und hereinbitten.

Ja, ich weis, kein Prophet zählt im eigenen Lande.

..und Jesus konnte nicht viele Wunder tun, wegen ihres Unglaubens.

Da sitzt der Hase im Pfeffer... und Jesus beschreibt die Aufgabe des Heiligen Geistes: Überführung von Unglauben (Joh 16). Solange Unglaube fett auf dem Überzeugungsstuhl sitzt, kann Glaube/Vertrauen da nicht Platz nehmen.

deborah71 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16724

@geo Kannst du dir vorstellen, dass er durch dich Heilungen und Veränderungen wirken will an anderen?

Wenn du gesund bist und du wünscht dir ein Heilungswunder für dich, dann brauchst du ja erstmal die passende Krankheit. Also das ist nicht so die gute Idee.

deborah71 antworten
Geo
 Geo
(@geo)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 106

@deborah71 Mir gefällt Deine Hartnäckichkeit. Aber ne, ich habe schon sämptliche Krankheiten. Aber daran soll es nicht liegen. Berührt er mich, sol berührt er mich. Wenn nicht, so berührt er mich nicht. Dann bleibt halt nur abzuwarten... Und das ist eben die Allmacht Gottes: Den Seinen gibt's der Herr im Schlaf. Ob ich dann mal seiner werde? Nur wenn er will. Und kommt er nicht, dann ist er ein falscher Gott, so wie viele neben ihm.

geo antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16724

@geo 😀 Ich versuche, dich kennenzulernen, um nicht irgendwas über dich hinweg zu schreiben, was du schon längst weißt.

Berührt er mich, sol berührt er mich. Wenn nicht, so berührt er mich nicht.

Na, das liest sich wie falsche Bescheidenheit oder auch Schicksalsergebenheit. Jesu sagte mal: wenn ihr nicht werdet wie die Kinder.....    der Vater kommt heim und die Kinder stürmen freudig auf ihn zu: "Hast du uns was mitgebracht?!"

Dann bleibt halt nur abzuwarten...

Du hast also dein Lebensauto geparkt. Er will aber mit dir fahren.

Ob ich dann mal seiner werde? Nur wenn er will.

Er will schon lange. Seit dem Kreuz auf Golgatha, als es dich noch gar nicht gab. Ach schon früher, als er die Lösung gegen die Trennung ausgesprochen hat im ersten Buch Mose.

Der Ball ist jetzt bei dir: Willst du?

 

 

deborah71 antworten
Geo
 Geo
Themenstarter
Beiträge : 106
Veröffentlicht von: @deborah71

Er geht nicht über deinen Willen hinweg

Wieso ist er dann über Jesu Willen hinweggegangen? Jesus hatte ihn gefragt, ob er den Kelch nicht vorübergehen lassen kann. Nein. Mein Wille ist kleiner als Gottes Wille. Aber wenn Gott nichts will, dann will ich auch nichts...

geo antworten
7 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16724

@geo

Wieso ist er dann über Jesu Willen hinweggegangen? Jesus hatte ihn gefragt, ob er den Kelch nicht vorübergehen lassen kann.

Ist er nicht. Denn Jesus hat nach der Frage deutlich gesagt: Nicht mein Wille, sondern dein Wille geschehe. Jesus hat seinen Willen angewandt bewusst den Willen Gottes zu tun.

Aber wenn Gott nichts will, dann will ich auch nichts...

Gott will... nun bist du dran...  Du kannst dir auch helfen lassen, Phil 2,14 als Gebet: Gott, wirke in mir das Wollen und das Vollbringen zu deinem Wohlgefallen.

Überleg mal in Ruhe. Bis später...mein Haushalt ruft, ich höre in deutlich 😉 

deborah71 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16724

Muss die Bibelstellenhausnummer korrigieren Phil 2,13

deborah71 antworten
Geo
 Geo
(@geo)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 106

@deborah71 Also da steht, dass er in mit wirkt, das wollen und vollbringen ist nach seinem Wohlgefallen. Ja, dann soll er das halt machen...

geo antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16724

@geo Was soll er in dir denn an Wollen vollbringen?

Der Bibelvers lässt sich wunderbar in eine Anrede und Bitte umsetzen. Das ist eine persönliche Sache zwischen dir und Gott.... nicht so im Vorübergehen, na dann soll er halt.... 

 

 

deborah71 antworten
Geo
 Geo
(@geo)
Beigetreten : Vor 2 Monaten

Beiträge : 106

@deborah71 Und das ist eben, was alle glauben. So und so steht es geschrieben, so und so muss es sein... langweiliger geht nicht. Soz. halt nur immer die Asche weitegetragen und nicht die Glut. Aber seis drum, er hat ja ewig Zeit, sich mir zu zeigen. Ich auch.

geo antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16724

@geo 

Kennst du die Geschichte von dem Feldherrn Naaman? Der hatte sicher ein aufregendes Leben... es hatte nur einen Schönheitsfehler, er hatte Lepra.

Eine Dienerin seiner Frau erzählte ihm von einem Propheten in Israel, bei dem Menschen geheilt wurden.

Naaman, hoch zu Roß und mit Null Ahnung von Israelitischen Propheten wollte Gottes Gabe der Heilung bezahlen. Seine Diener halfen ihm dann, von seinem hohen Roß herunterzukommen, seine Feldherrenkleidung abzulegen und sich 7x in dem schmalen Jordan unterzutauchen, obwohl in seiner Heimat viel schönere Flüsse waren. Als er seinen Stolz überwunden hatte, wurde er geheilt. Und im Hebräischen steht, dass er wieder Haut bekam, wie ein Kinderpopo. Alle Narben der Krankheit und auch seiner im Kampf erworbenen Narben waren weg, alle offenen Wunden waren verschwunden.

.

Bevor die große Heilung passierte, musste sich Naaman mit so was Langweiligem abgeben, wie in einen mickrigen Fluß unterzutauchen. Gott sei Dank, dass Naaman sich überwunden hat.

 

 

deborah71 antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3349

@geo 

Glaubensgebäude

Etwas komplizierter ist es dann doch.

Wir kommen alle mit einem eher progressiven oder regressivem Gemüt auf die Welt, die alle späteren Erfahrungen färbt.

Dan werden wir in unserer Kindheit mit einer Unmenge an tatsächlichen oder vermeintlichen Fakten konfrontiert, die alle als winzige Bausteine in unserem Datenspeicher verankern. Da können sie ganz überwiegend nicht bewusst abgerufen werden aber durch irgendwelche Trigger in neue Ereignisse integriert werden.

Darauf bauen sich dann die ganzen persönlichen Erfahrungen unseres ganzen Lebens auf, die aber durch die vorangegangenen "Etagen" ihre Färbung und Interpretation kriegen.

Dann kommen noch die Bestätigungen durch andere dazu - Widerlegungen werden schlicht ignoriert - und zum Schluss dann noch die aktuellen Erfahrungen mit dem Freundeskreis, in dem ich bin, z.B. einer Gemeinde.

Alles insgesamt zimmert so ein Gebäude, das kaum angreifbar ist.

Diese Zusammenhänge gibt es nicht nur im Bereich christlichen Glauben, sondern jeden religiösen oder sonstigen Glaubens.

Dadurch wird auch verständlich, dass sich z.B. Leute, die sich als ausgemachte Atheisten verstehen, ohne es zu wissen und zu wollen von christlichen Vorstellungen "gesteuert" werden. Bei so gut wie jedem erklärtem Atheisten habe ich gefunden, dass er ein riesig schlechtes Gewissen bekam, wenn er schlecht von seinen Eltern geredet hatte - auch wenn das noch so nachvollziehbar war.

Andererseits kann das Gebäude aber durchaus zusammenbrechen, wenn wesentliche Anteile nicht stimmen:

Eine Frau, Mitglied in einer sehr evangelikalen Gemeinde, wurde von ihrem Mann verlassen und geschieden. Nach zwei oder drei Jahren lernte sie einen Mann kennen, den sie dann heiraten wollte. Das wurde ihr erst einmal von der Gemeinde verboten. Sie tat es trotzdem und zog sich den Unwillen von Pfarrer und Gemeindemitgliedern zu. Da diese nicht einmal bereit waren, irgendeine Art von Segnung, geschweige denn Trauungszeremonie, zu machen, trat sie aus der Gemeinde aus und mit diesem Schritt gleich aus dem ganzen christlichen Glaubensraum. "Wie soll ich noch etwas glauben, was mir jahrelang mit freundlichem Jesuslächeln auf den Lippen erzählt wurde, wenn man mir gleichzeitig hinterrücks den Dolch in den Rücken stößt?"

Es hatte erhebliche Mühe gebraucht mit ihr die Trümmer zu sortieren und zu sehen, welche Steine noch brauchbar waren und welche nicht.

Eine andere Frau, aus eher konventionellem, aber doch erkennbar christlichem Elternhaus musste irgend warum eine Blutuntersuchung machen, bei der sich dann herausstellte, dass ihre "Eltern" gar nicht ihre Eltern waren. Ja, sie war adoptiert worden und man hatte es ihr nie gesagt. Auch für sie brach eine Welt zusammen und da die ebenfalls zum großen Teil christlich geprägt war, brach auch das zusammen.

queequeg antworten


BrotdesLebens
Beiträge : 93

@geo 

Es ist die Frage ob Buddhismus und Christentum in ihrer Reinform Religionen sind? Zen ist es m.M. nach nicht. Und das Christentum zeichnet aus, dass es die Gnade ist, die uns erlöst. Und keine Regeln und Gebote. Aus der Demut dass wir stets Sünder bleiben. Das unterscheidet es von anderen Religionen

brotdeslebens antworten
Seite 5 / 8
Teilen: