Warum hat die Bibel...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Warum hat die Bibel keine Absolute Moral?

Seite 1 / 4

Arcangel
Themenstarter
Beiträge : 3563

Kain ermordete Abel und wurde dafür nur mit Exil bestraft. Später wird dann aber Mord mit dem Tod bestraft.
Juda schläft mit seiner Schwiegertochter, ohne Konsequenzen. Später ist das blosse Entblössen der Schwiegertochter eine Schandtat und soll beseitigt werden. Polygamie ist offensichtlich ein integraler Bestandteil des AT, im NT ist er Verboten. Die Patriarchen lügen, betrügen, brechen Eide, und alles wird von Gott unkommentiert gelassen.

Warum ist die Moral im AT für uns heute so befremdlich?

Antwort
156 Antworten
schneeflloeckchen
Beiträge : 392
Veröffentlicht von: @arcangel

Warum ist die Moral im AT für uns heute so befremdlich?

Weil die Geschichten der Bibel vor 2000 Jahren spielten.
Hätte man den Menschen von damals was über PC, Telefon oder Auto erzählt, hätten sie das als befremdlich empfunden.

Und auch die Geschichten in der Bibel sind über einen langen Zeitraum entstanden.
Manch eine Geschichte sollte man auch in der Zeit lassen, in der sie war.

Moral ist immer etwas was mit Zeit und Gesellschaft zusammen hängt.
War es vor 50 Jahren noch unmoralisch, als alleinerziehende Mutter auf zu treten, so ist es heute das normalste auf der Welt.

LG flöckli

schneeflloeckchen antworten
16 Antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3563

Nur Gott war damals derselbe wie heute.

Warum gibt es also einmal eine Todesstrafe für Mord und ein anderes mal gibt es nur Exil?

Warum wir ein Lügender und betrügender Abraham als leuchtendes Beispiel für Glaube und Gottergebenheit dargestellt ohne, dass Gott seine Verfehlungen anspricht.

arcangel antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194
Veröffentlicht von: @arcangel

Warum gibt es also einmal eine Todesstrafe für Mord und ein anderes mal gibt es nur Exil?

Gnade, Vergebung, ein besonderer Plan Gottes mit einem Menschen (Z. B. David)

herbstrose antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3563
Veröffentlicht von: @herbstrose

Gnade, Vergebung, ein besonderer Plan Gottes mit einem Menschen (Z. B. David)

Ein besonderer Plan der in der Sintflut umgekommen ist?

Heisst das, also, dass der Zweck die Mittel heiligt? Respektive, wenn Gott etwas mit einem Menschen vorhat dann darf sich der Meer erlauben, als andere?

arcangel antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @arcangel

Meer erlauben

In der Sintflut hat Gott Meer erlaubt. Da hast du völlig recht. 😀

Nein, aber das war eben früher anders.
Es gab nur wenige Menschen (eben die Patriarchen), die Welt war klein und übersichtlich. Und dann hat Gott direkt zu den Menschen gesprochen. Das macht er heute nicht mehr. 😇

tatokala antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14194
Veröffentlicht von: @tatokala

Und dann hat Gott direkt zu den Menschen gesprochen. Das macht er heute nicht mehr. 😇

Doch, das tut er auch heute noch.

herbstrose antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2523

Ich habe mir früher beim Lesen des AT aber Gott als richtig laute Stimme, die mal eben so vom Himmel runterkommt, vorgestellt.

Nicht so, daß er in die Gedanken des Menschen redet, das es kein anderer mitkriegt und man von außen nicht hört.

tatokala antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3563
Veröffentlicht von: @tatokala

Und dann hat Gott direkt zu den Menschen gesprochen.

Das wenn Gott direkt zu mir sprechen würde, dann währe Mord erlaubt?

arcangel antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2523

Ja.

tatokala antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3563

Das heist Gott muss sich nicht an sein eigenes Gebot halten?

arcangel antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2523

- Da er das "laute Befehl geben" nicht macht (zumindest nicht so, daß es jemand anders in Anwesenheit bezeugen könnte), hat die Frage sowieso keine praktische Relevanz.

- Als Gott das noch tat (z.B. Befehl an Abraham, isaak zu töten), gab es die zehn Gebote noch nicht.

- Allerdings wurde auch nach den zehn Geboten fleißig getötet. Nehmen wir z.B. David gegen Goliath, aber es gibt auch noch andere Beispiele.
Aus der damaligen Sicht zählt das aber nicht, denn die Gebote galten ja nur innerhalb des Volkes Israel. Aus moderner Perspektive hingegen (es gibt Menschenrechte, die gab es früher noch nicht) hält er sich also nicht dran.

Gott könnte dir den Befehl leise geben. Das ist aber auch wurscht, denn das dringt dann ja nicht nach außen und ist damit nicht beweisbar. Zu beweisen wäre von außen, ob du noch ganz richtig im Kopf bist zum Tatzeitpunkt. Verknackt wirst du in jedem Fall.

Tjoar. Such dir ne Antwort aus.😀😀

tatokala antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806
Veröffentlicht von: @tatokala

Allerdings wurde auch nach den zehn Geboten fleißig getötet. Nehmen wir z.B. David gegen Goliath, aber es gibt auch noch andere Beispiele.

Ich glaube, hier hatte mal jemand mit Hebräischkenntnissen geschrieben, dass das Gebot "Du sollst nicht töten." wörtlich heißt "Du sollst nicht morden.", so dass das Töten in Notwehr oder in Kriegshandlungen ausgenommen ist. Und die Philister wollten damals das Volk Israel vernichten.

turmfalke1 antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2523

Tja, Ausnahmen gibt's immer. 😀

tatokala antworten
Buecherwand
(@buecherwand)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 151

Die Bibel sieht das wirklich so - etwa im Zusammenhang mit einer angeblich gottgewollten Vernichtungsweihe.

Wenn heute jemand einen Mord begeht und sich dabei auf Gottes direkte Anweisung beruft findet er sich ganz zu Recht entweder im Gefängnis oder in der Psychiatrie - Abteilung Forensik und unter sehr haftähnlichen Bedingungen - wieder.

buecherwand antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7630
Veröffentlicht von: @arcangel

Warum gibt es also einmal eine Todesstrafe für Mord und ein anderes mal gibt es nur Exil?

Wenn man davon ausgeht, dass die <bibel Wort für Wort von Gott "einegegeben" sein soll, kommt man hier wirklich in die Bredouille.
Geht man aber an die Bibel so heran, wie man das bei anderen alten Texten auch tun würde, klärt es sich auf.
Zunächst ist zu berücksichtigen, dass die Bibel über einen sehr langen Zeitraum hinweg entstanden ist und dass verschiedene Texte aus ganz verschiedenen Epochen stammen können - manchmal liegen mehrere Jahrhunderte dazwischen, da können sich Rechts- und Moralauffassungen erheblich verändern.
Ein weiteres Beispiel wäre hier die Schwagerehe (die Verpflichtung, die Witwe des verstorbenen Bruders zu heiraten und mit ihr Kinder zu zeugen): im Buch Exodus ist sie Pflicht, im Buch Levitikus verboten.

Veröffentlicht von: @arcangel

Warum wir ein Lügender und betrügender Abraham als leuchtendes Beispiel für Glaube und Gottergebenheit dargestellt ohne, dass Gott seine Verfehlungen anspricht.

Nicht zu vergessen, dass er als Vater ein "Totalausfall" war - ich habe auch nie verstanden, was an ihm so toll gewesen sein soll.
Aber die ursprünglichen Adressaten des Buches Genesis haben das wohl ganz anders gesehen.
Und die Tatsache, dass Gott Menschen zu einem besonderen Dienst beruft, die alles andere als moralisch perfekt sind, kann man ja auch durchaus als tröstlich und ermutigend sehen.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

die Bibel hat keine Absolute Moral?

Gesamtheit von ethisch-sittlichen Normen, Grundsätzen, Werten, die das zwischenmenschliche Verhalten einer Gesellschaft regulieren, die von ihr als verbindlich akzeptiert werden
"die öffentliche Moral" Wiki

Die Vielzahl an Beispielen, die du aufführst, oder die Mitschreiber hier ändern daran nichts.
Auch nicht unser Gehirnwinden, wie etwas oder Gott zu verstehen ist.

Sehr berührt nochmal auf solch ein Thema zu treffen.
Gelitten habe ich früher unter den vielen Beispielen, wo Gott sagte "Töte" (David Goliath wurde angesprochen, Phillistervorhäute, Sindflut(wieviele Millionen Mütter und Kinder sind da ertrunken(Liebe Gottes?))

Die Moral? Sie heißt: Wie Gott, zu lieben Gott und seinen Nächsten, meine ich!

Veröffentlicht von: @arcangel

Warum wir ein Lügender und betrügender Abraham als leuchtendes Beispiel für Glaube und Gottergebenheit dargestellt ohne, dass Gott seine Verfehlungen anspricht.

Genau deswegen. Weil Gott spricht, wie Gott spricht! Göttlich, und eben nicht moralisch!

Anonymous antworten
Friedenslicht
(@friedenslicht)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 93

Moral ist immer etwas was mit Zeit und Gesellschaft zusammen hängt.
War es vor 50 Jahren noch unmoralisch, als alleinerziehende Mutter auf zu treten, so ist es heute das normalste auf der Welt.

Meine Mutter ist alleinerziehend und hat am Nacktbadestrand ihren Lebensgefährten kennengelernt !

friedenslicht antworten


neubaugoere
Beiträge : 12673

Ich las grad vorhin

Veröffentlicht von: @arcangel

Kain ermordete Abel und wurde dafür nur mit Exil bestraft.

16 Dann musste Kain aus der Nähe des Herrn weggehen. Er wohnte östlich von Eden im Land Nod.7

Land "Nod" - Nod klingt wie das hebräische Wort für "ruhelos" ... (als Randnotiz); Und er musste "weg vom HERRN" ... verließ die Nähe vom HERRN und lebte im "Land ruhelos" ...

ich würde da nicht "nur" Exil dazu sagen ...

Für mich stellt sich eine andere Frage: Wieso aufrechnen? Wieso gegeneinander aufwiegen? Wieso vergleichen? Was bringt Dir das?

neubaugoere antworten
3 Antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3563
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Land "Nod" - Nod klingt wie das hebräische Wort für "ruhelos" ... (als Randnotiz); Und er musste "weg vom HERRN" ... verließ die Nähe vom HERRN und lebte im "Land ruhelos" ...

ich würde da nicht "nur" Exil dazu sagen ...

Und wurde ganz nebenbei der Vater derer die Musik machen.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Für mich stellt sich eine andere Frage: Wieso aufrechnen? Wieso gegeneinander aufwiegen? Wieso vergleichen? Was bringt Dir das?

Für mich stellt sich die Frage: Warum ignorieren? Warum keine schwierigen Fragen stellen? Warum nicht auf Herz und Nieren prüfen?

arcangel antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12673
Veröffentlicht von: @arcangel

Für mich stellt sich die Frage: Warum ignorieren? Warum keine schwierigen Fragen stellen? Warum nicht auf Herz und Nieren prüfen?

Schwierige Fragen stellen? Auf Herz und Nieren prüfen? Ja, was ist Dein Ziel? Was bringt es Dir?

neubaugoere antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3563
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Ja, was ist Dein Ziel? Was bringt es Dir?

Gott verstehen.

arcangel antworten
Turmfalke1
Beiträge : 3806
Veröffentlicht von: @arcangel

Kain ermordete Abel und wurde dafür nur mit Exil bestraft. Später wird dann aber Mord mit dem Tod bestraft.

Ich denke, dass Kain die Tragweite seiner Handlung überhaupt nicht bewusst war. Abel war ja der erste Tote überhaupt. Die Menschen wussten bis dahin ja noch gar nicht, was der Tod überhaupt ist.

turmfalke1 antworten
20 Antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3563

Du meinst also, Unwissenheit schützt vor Strafe.

Das bedeutet der Grad der Strafe hängt von unserem Unrechtsbewusstsein ab.

Würde in die ethische Evolution innerhalb des AT passen.

arcangel antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806
Veröffentlicht von: @arcangel

Das bedeutet der Grad der Strafe hängt von unserem Unrechtsbewusstsein ab.

Lukas 12,
47 Der Knecht aber, der seines Herrn Willen weiß, und hat sich nicht bereitet, auch nicht nach seinem Willen getan, der wird viel Streiche leiden müssen.
48 Der es aber nicht weiß, hat aber getan, was der Streiche wert ist, wird wenig Streiche leiden. Denn welchem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und welchem viel befohlen ist, von dem wird man viel fordern.

turmfalke1 antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3563

Vor dem Hintergrund kann man auch Paulus einordnen.

Römer 7,5 Denn als wir im Fleisch waren, wirkten die Leidenschaften der Sünden, die durch das Gesetz erregt wurden, in unseren Gliedern, um dem Tod Frucht zu bringen.
6 Jetzt aber sind wir von dem Gesetz losgemacht, da wir dem gestorben sind, worin wir festgehalten wurden, so dass wir in dem Neuen des Geistes dienen und nicht in dem Alten des Buchstabens.
7 Was sollen wir nun sagen? Ist das Gesetz Sünde? Auf keinen Fall! Aber die Sünde hätte ich nicht erkannt als nur durchs Gesetz. Denn auch von der Begierde hätte ich nichts gewusst, wenn nicht das Gesetz gesagt hätte: "Du sollst nicht begehren!"
8 Die Sünde aber ergriff durch das Gebot die Gelegenheit und bewirkte jede Begierde in mir; denn ohne Gesetz ist die Sünde tot.
9 Ich aber lebte einst ohne Gesetz; als aber das Gebot kam, lebte die Sünde auf;
10 ich aber starb. Und das Gebot, das zum Leben gegeben, gerade das erwies sich mir zum Tod.

arcangel antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @turmfalke1

Ich denke, dass Kain die Tragweite seiner Handlung überhaupt nicht bewusst war. Abel war ja der erste Tote überhaupt. Die Menschen wussten bis dahin ja noch gar nicht, was der Tod überhaupt ist.

Da kann man mal sehen, wie man es sich mit einer schnellen Antwort leicht machen kann. 😀

orangsaya antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3563

Ausserdem stellt sich dann die Frage was der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse überhaupt bewirkt hat, wenn dem Menschen nicht einmal bewusst wurde, dass Morden böse ist.

Wer die Urgeschichte wörtlich nimmt, kommt in so manchen Erklärungsnotstand.
Für mich ist die Kains Geschichte der Hinweis darauf, dass die Menschheit nach dem Fall praktisch unverzüglich komplett degradierte.

arcangel antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806
Veröffentlicht von: @arcangel

Ausserdem stellt sich dann die Frage was der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse überhaupt bewirkt hat, wenn dem Menschen nicht einmal bewusst wurde, dass Morden böse ist.

Dass es falsch war, was er tat, wird Kain schon gewusst haben, zumal ihn Gott ja vor der Tat noch warnte. Aber er wird sich der Tragweite nicht bewusst gewesen sein. Wenn es bis dahin noch keinen Tod gab, woher sollte er wissen, dass sein Bruder nicht wieder aufstehen würde?

turmfalke1 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17850

hmmm.... also, das geschlachtete Lamm von Abel ist sicher nicht wieder aufgestanden.
Von daher finde ich es unlogisch, zu denken, dass sie Tod nicht kannten.

deborah71 antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

Stimmt. Daran hatte ich noch gar nicht gedacht.
Aber ob sie den Tod schon auf die Menschen beziehen konnten? (Grübel)

turmfalke1 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17850

Ich denke ja.

Wenn ich mir da so einige Aussagen in 1. Mose ansehe, dann steht da nur das Nötigste... dahinter muss aber mehr sein.

Adam war so fit, dass er Sprache hatte und allen Tieren einen Namen geben konnte.
Adam hatte ausreichend Zeit, die Tiere zu beobachten und männlich und weiblich, Kommunikation, Partnerschaft und Fortpflanzung zu beobachten und den Unterschied zwischen Tier und Mensch (Resümee: er fand kein Gegenüber für sich).
Wir lesen nichts über die Themen, die im Gespräch der Menschen mit Gott in der Abendkühle stattfanden, wieviel Zeit sie beanspruchten, können aber aus den folgenden Ereignissen Rückschlüsse ziehen. Ich gehe nicht davon aus, dass da smalltalk betrieben wurde, denn der Mensch bekam konkrete Aufträge und ein Verbot.

Adam war als Erwachsener geschaffen worden, nicht als Baby. Dieser Babygedanke, der immer wieder als Argument eingestreut wird, um Verantwortung abzuwehren, ist nicht haltbar.

deborah71 antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

Stimmt.
Dann stellt sich aber tatsächlich die Frage, warum die Strafe nicht höher ausfiel. Zumal Gott ja Kain vorher gewarnt hatte. Ob man da noch von einer Handlung im Affekt sprechen kann?

turmfalke1 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17850
Veröffentlicht von: @turmfalke1

Ob man da noch von einer Handlung im Affekt sprechen kann?

Kain meinte wohl, sich einschätzen zu können und dann ist ihm doch der Draht aus der Mütze gesprungen 😉

Was so ein richtiger Dickkopf ist, der lässt sich ja auch so leicht nichts sagen 😌

deborah71 antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

😀
So kanns gewesen sein.

turmfalke1 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @arcangel

Für mich ist die Kains Geschichte der Hinweis darauf, dass die Menschheit nach dem Fall praktisch unverzüglich komplett degradierte.

Guter Hinweis!!

Anonymous antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @arcangel

praktisch unverzüglich komplett degradierte.

Kann man auch anders sehen.

Im Paradies war der Mensch auch nicht selbstständig denkend. Er war nur eine Marionette, de die Befehle und Gedanken des Herrschers ausführte.
Das fiel nun weg. Der Mensch war nun selbstständig und handelnd.

tatokala antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806
Veröffentlicht von: @tatokala

Im Paradies war der Mensch auch nicht selbstständig denkend. Er war nur eine Marionette, de die Befehle und Gedanken des Herrschers ausführte.

Wäre er nur eine Marionette gewesen, wäre es m. E. nicht zum Sündenfall gekommen.

turmfalke1 antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2523

Bis dahin war er aber eine. Und wollte dann keine mehr sein und würde dafür bestraft.
Ich sehe keinen Widerspruch.

lg
Tatokala

tatokala antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806
Veröffentlicht von: @orangsaya

Da kann man mal sehen, wie man es sich mit einer schnellen Antwort leicht machen kann. 😀

Eine kurze und bündige Antwort muss nicht immer eine schnelle Antwort sein. Es kann durchaus auch Überlegung dahinterstecken.

turmfalke1 antworten
billy-shears
(@billy-shears)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1612

Ich denke, dass Kain die Tragweite seiner Handlung überhaupt nicht bewusst war. Abel war ja der erste Tote überhaupt. Die Menschen wussten bis dahin ja noch gar nicht, was der Tod überhaupt ist.

Was ist mit David? Schwängert die Frau eines anderen und lässt den dann ermorden. Gottes Strafe: nur eine Totgeburt.

billy-shears antworten
Turmfalke1
(@turmfalke1)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 3806

Stimmt. Aber ich glaube, das "nur" ist bisschen zu kurz gegriffen. Ich kann mir vorstellen, dass ihn diese Totgeburt sehr, sehr getroffen hat und er lieber sein eigenes Leben dafür gegeben hätte.
David steht in meinen Augen als Beispiel, dass es für den größten Sünder Gnade gibt. Sein Bußpsalm, der in diesem Zusammenhang entstanden ist, ist ja auch für uns sehr vielsagend.

Nachtrag vom 04.06.2019 1704
Ich meine Psalm 51.

turmfalke1 antworten
billy-shears
(@billy-shears)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1612

Stimmt. Aber ich glaube, das "nur" ist bisschen zu kurz gegriffen. Ich kann mir vorstellen, dass ihn diese Totgeburt sehr, sehr getroffen hat und er lieber sein eigenes Leben dafür gegeben hätte.

Das Gesetz dem er unterstand verlangt die Todesstrafe sowohl für den Mord, als auch für den Ehebruch. Man kann die Bedenken von Arcangel durchaus nachvollziehen.

billy-shears antworten


21thdigitalmen
Beiträge : 120

Ich denke, dass sich in der einzelnen Standpunkten verschiedene Epochen der menschlichen Entwicklung spiegeln.
Kain wollte Gott gefallen, tötete deshalb seinen Bruder und wurde dafür verband.
Spätere Todesstrafen sollten eher vor Habgier odr Rebellion abschrecken. Zb. Korach oder der Soldat der Beute für sich behalten hat.
Da musste das Volk geschützt werden.
Heutzutage iwird die Moral ja auch unterschiedlich ausgelegt: USA Todesstrafe- hier lange Gefängnisstrafe bis lebenslänglich

21thdigitalmen antworten
6 Antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3563

Das heisst Mord ist Situations- und Motiv bedingt, einmal nur ein leichtes und ein anderes mal ein Kapitalverbrechen.

arcangel antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @arcangel

Das heisst Mord ist Situations- und Motiv bedingt, einmal nur ein leichtes und ein anderes mal ein Kapitalverbrechen.

Mord ist jetzt natürlich schon ein sehr modernes Wort, aber: ja, die Wertung davon, jemandem von dem lebendigen in den toten Zustand zu versetzen ist situations- und motivbedingt.
Die junge Frau, die ihren Vater nach Jahren von Misshandlung umgebracht hat um ihre Mutter in einer akuten Situation zu schützen werten wir doch auch völlig anders als den Typen, der Martin Luther King erschossen hat. (Keine Beispiele, an denen du dich aufhängen musst, es gibt ja wahrlich genug um sich das Spektrum nach den gewünschten Aspekten aufzuziehen, das hier soll erstmal zeigen, dass es ein Spektrum gibt.)

Exil ist auch keine kleine Strafe. So eigentlich. Vor allem in einer Zeit, wo man nicht mal kurz wo anrufen konnte, man nicht ein kleines Wörterbuch in der Tasche tragen konnte und jeder wusste, dass wenn jemand umzieht derjenige vermutlich von seiner Gruppe verstoßen wurde und das vermutlich nicht grundlos.

Je nach Weltbild ist auch Tod keine große Strafe. Mittelalterliche Tötungsmethoden im christlichen Raum wirken fast zahm, wenn man sich die fernöstlichen der Zeit anschaut.

Darum nochmal: das ist alles deutlich zu komplex um es auf nen Zweizeiler reduzieren zu können.

Anonymous antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3563
Veröffentlicht von: @provinzkueken

Darum nochmal: das ist alles deutlich zu komplex um es auf nen Zweizeiler reduzieren zu können.

Da stimme ich dir zu, aber provokante Zweizeiler können manchmal eine gute Reaktion provozieren 😉 wie dieses Beispiel zeigt 😀

Wenn wir also bei Mord bereit sind, Motive und Situationen in Betracht zu ziehen, müsste dies eigentlich auch bei Thema wie Scheidung, Diebstahl, Veruntreuung usw, berechtigt sein.

arcangel antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0

super langweilig, aber damit du nicht denkst ich weiche dem aus:

Veröffentlicht von: @arcangel

Wenn wir also bei Mord bereit sind, Motive und Situationen in Betracht zu ziehen, müsste dies eigentlich auch bei Thema wie Scheidung, Diebstahl, Veruntreuung usw, berechtigt sein.

äh, ja, klar? Worauf willst du hinaus?

Anonymous antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3563
Veröffentlicht von: @provinzkueken

äh, ja, klar? Worauf willst du hinaus?

Weil ich öfter erlebe, dass wir Christen hier eine sehr lieblose Haltung haben gerade, wenn es um das Thema Scheidung geht.

arcangel antworten
Tatokala
(@tatokala)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @provinzkueken

Mittelalterliche Tötungsmethoden im christlichen Raum wirken fast zahm,

Ob du dich eingehend genug damit beschäftigt hast...? 😉

tatokala antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

zum Thema abstrakt würd ich sagen --> Prozesstheologie.

Zum konkreten

Veröffentlicht von: @arcangel

Juda schläft mit seiner Schwiegertochter, ohne Konsequenzen. [snip] Die Patriarchen lügen, betrügen, brechen Eide, und alles wird von Gott unkommentiert gelassen.

ergänzen würde ich da dann noch die Richter. Und die Könige. Und dann würde ich mal ganz viele Fragezeichen setzen, inwieweit das tatsächlich ohne Konsequenzen war (Stichwort babylonisches Exil) und inwiefern Dinge tatsächlich unkommentiert sind (also, dort wo sie nicht ganz offensichtlich kommentiert sind, die von mir gerade hinzugefügten Könige haben ja ein Ranking bekommen, darum geht es mir grade aber gar nicht). Unkommentiert wäre ja auch dann noch lange kein Gutheißen.

Und noch ein Detail:

Veröffentlicht von: @arcangel

Später ist das blosse Entblössen der Schwiegertochter eine Schandtat

Ob es beim Entblößen tatsächlich um Upskirting etc. ging oder ob das nicht so ist wie wenn heute jemand sagt "ich hab mit jemandem geschlafen" und das mit REM-Schlaf und heruntergesetzter Herzfrequenz und anderen Themen, die man so mit "schlafen" in Verbindung bringt, überhaupt nichts zu tun hat fände ich hier ja durchaus eine relevante Fragestellung um zu so einem ganz krassen Gegensatz zu kommen. Aber Details.

Auf jeden Fall machst du viele Themen auf 😀

Liebe Grüße
kueken

Anonymous antworten
2 Antworten
Arcangel
(@arcangel)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3563
Veröffentlicht von: @provinzkueken

ergänzen würde ich da dann noch die Richter. Und die Könige. Und dann würde ich mal ganz viele Fragezeichen setzen, inwieweit das tatsächlich ohne Konsequenzen war...

Das heisst der Täter ging straffrei davon, seine nachkommen mussten aber mit der Strafe leben?

Das ist das gleiche wie, Ham der Noah nackt sieht und dafür verflucht Noah Hams Sohn Kanaan.

Das Passt dann zu Jesaja 31
29 Zu derselben Zeit wird man nicht mehr sagen: »Die Väter haben saure Trauben gegessen und den Kindern werden die Zähne stumpf«,
30 sondern ein jeder wird um seiner eigenen Schuld willen sterben, und wer saure Trauben isst, dem werden die Zähne stumpf.

Im alten Bund herrschte also noch Sippenhaft, was im neuen Bund aufgehoben ist.

Nur warum ändert sich Gottes Moral in dieser Hinsicht?

arcangel antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @arcangel

Das heisst der Täter ging straffrei davon, seine nachkommen mussten aber mit der Strafe leben?

Strafe und Konsequenz ist nich dasselbe.

Veröffentlicht von: @arcangel

Das ist das gleiche wie, Ham der Noah nackt sieht und dafür verflucht Noah Hams Sohn Kanaan.

da hab ich ja jetzt auch schon allerlei spannende Interpretationen dazu gehört/gelesen. Aber tendenziell ist das was anderes.

Veröffentlicht von: @arcangel

Im alten Bund herrschte also noch Sippenhaft, was im neuen Bund aufgehoben ist.

zu "Sippenhaft" gibt es im AT unterschiedliche Positionen, das ist kein Kontrast vorösterlich/nachösterlich. (oder meinst du das garnicht?)

Anonymous antworten


Seite 1 / 4
Teilen: