Benachrichtigungen
Alles löschen

Zauberei

Seite 3 / 3

God1st
 God1st
Themenstarter
Beiträge : 34

Hat jemand Erfahrung mit Zauberei? Kenn welche die es in ihrer Jugendzeit angewendet haben und schaute Dokus darüber wieso benutzen diese Menschen teilweise christliche Symbole zb. In westafrikanischen Ländern 

Antwort
375 Antworten
55 Antworten
Fizzibitz
(@fizzibitz)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 67
Veröffentlicht von: @god1st Hat jemand Erfahrung mit Zauberei? Kenn welche die es in ihrer Jugendzeit angewendet haben und schaute Dokus darüber wieso benutzen diese Menschen teilweise christliche Symbole zb. In westafrikanischen Ländern 

Laut Mosebuch ist Zauberei verboten. Obwohl ja eigentlich Jesus selber ja auch Zauberer war, er wurde ja auch von etlichen seiner Zeitgenossen so bezeichnet. Ist also eine schwierige Frage.
Erfahrung mit Zauberei habe ich aber nicht. Für volksübliche Zauberei (Illusionismus) sind meine Finger nicht mehr flink genug.

fizzibitz antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15759

@fizzibitz   Hej 🙂

Jesus "war kein Zauberer" (auch nicht eigentlich), vielleicht nannten ihn die Leute so, aber er war es nicht. Da dürfen wir in unserer Sprache auch sehr genau sein.

Jesus war und ist immer noch Gottes Sohn. - Und ja, Gott warnt davor und zeigt in diesem Zusammenhang Dinge auf.

🙂

neubaugoere antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@neubaugoere 

Jesus "war kein Zauberer" (auch nicht eigentlich), vielleicht nannten ihn die Leute so, aber er war es nicht. Da dürfen wir in unserer Sprache auch sehr genau sein.

Mit "genauer Sprache" hat das nichts zu tun, die Unterscheidung ist eigentlich sehr willkürlich.

Jemanden, der auf eine Hochzeitsfeier geht und dort Wasser in Wein verwandelt oder aus ein paar Broten und Fischen ein paar tausend macht würde wohl jeder der Umstehenden als "Zauberer" bezeichnen. Sogar unabhängig davon, ob man das nun für echt hält oder einen Trick dahinter vermutet.

lucan-7 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15759

@lucan-7 

Ja, Nichtchristen. Christen wissen (hoffentlich) um den Unterschied.

neubaugoere antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@neubaugoere 

Auch Christen würden jemanden, der so etwas tut, als "Zauberer" bezeichnen. Gibt ja Zauberkünstler, die genau das auf der Bühne machen. Aber auch ein etwas naiver Christ, der das für echt hält, würde wohl immer noch von einem "Zauberer" sprechen, der da auf der Bühne steht, nicht von einem Apostel oder so etwas.

In der Bibel wird ein anderer Hintergrund von Anfang an vorausgesetzt. Das macht den (vermeintlichen) Unterschied aus, nicht die Handlung selbst.

Platt gesagt werden ja schlicht Zauber, die von Gott kommen, in christlichen Kreisen "Wunder" genannt. Mehr ist es auch nicht.

lucan-7 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15759

@lucan-7 

gelöscht; Grund: unnötig

LG, Channuschka-Mod

neubaugoere antworten
Channuschka-Mod
Moderator
(@channuschka-mod)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 800

 

Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass wir ein Diskussionsforum sind. Wer kein Interesse hat an einem Austausch hat und nur seine Meinung kundtun möchte, ist hier falsch.

Liebe Grüße, Channuschka-Mod

channuschka-mod antworten
Lachmöwe
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1651

@lucan-7 Aha, mehr ist es auch nicht. 🙂 … du kennst dich ja aus - in der Welt, im Glauben und in der Zauberei. 😉

Platt gesagt werden ja schlicht Zauber, die von Gott kommen, in christlichen Kreisen "Wunder" genannt. Mehr ist es auch nicht.

Kann man so sehen, muss man aber nicht. Du differenzierst bei andren Themen doch auch. Warum hier nicht? 

Für mich liegt der Unterschied darin, dass ich Zauberei mit Kunst, Geschick, Täuschung aber auch Manipulation/ Machtmissbrauch oder auch Phantasie, phantastischen Geschichten (jenseits der Realität verbinde) - Gottes Wunder sind dagegen eine Demonstration Seiner Herrschaft über die Realität der von Ihm geschaffenen Welt. Gott täuscht nicht, Er manipuliert nicht oder missbraucht Seine Macht; Sein Wirken ist in unserer Realität erlebbar (für den, der glaubt und darüber hinaus) und keine ausgedachte Geschichte. … soviel zu meiner Sicht.

 

 

seidenlaubenvogel antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@seidenlaubenvogel 

Aha, mehr ist es auch nicht. 🙂 … du kennst dich ja aus - in der Welt, im Glauben und in der Zauberei.

Ja, allerdings... ich würde mich jetzt nicht als großen Experten sehen, aber es gab in der Tat vor einigen Jahren einen Anlass, mich etwas intensiver damit zu befassen - mit Glaube, Okkultismus, Satanismus und eben auch Zauberei. Nicht, weil ich daran persönlich interessiert gewesen wäre, sondern weil ich genau wissen wollte, was damit überhaupt gemeint ist, wenn davon die Rede ist.

Man kann verschiedene Arten von Zauberei unterscheiden... zum einen natürlich "Jahrmarktszauberer", die einfach nur Tricks vorführen... und die "echten Zauberer", wobei letzteres natürlich vor allem eine Glaubenssache ist.

Bei den "echten Zauberern" gibt es zwei mögliche Erklärungen: Kosmische Gesetze und höhere Wesenheiten.

Bei den "kosmischen Gesetzen" heißt es, dass kleine Änderungen in der Welt entsprechend große Änderungen bewirken können. Der Magier manipuliert also etwas, etwa eine Puppe oder dergleichen, und weil die Dinge in der Welt miteinander verbunden sind, hat diese Manipulation auch reale Auswirkungen anderswo.

Die andere Erklärung ist die Anrufung "höherer Wesenheiten", die gnädig gestimmt werden sollen, damit sie bestimmte Dinge bewirken. Ein Besipiel dafür ist das "Zauberduell" zwischen Moses und den Priestern des Pharao, wo die Macht anderer Wesenheiten angerufen wird, inclusive der Verwendung von Zauberstäben. Gott beweist hier seine Macht, indem Moses Zauber sich als stärker erweisen.

In der Bibel wird unter "Zauberei" eben das letztere verstanden: Die Anrufung anderer Wesenheiten. Andere Wesen als Gott anzurufen hängt natürlich unmittelbar mit der Ausübung anderer Religionen zusammen, weshalb das Ganze auch verboten ist.

Rein technisch gesehen ist das eben auch genau das, was Jesus tut: Er ruft eine höhere Wesenheit an, die dann für ihn übernatürliche Ereignisse bewirkt. Deshalb gibt es hier auch keinen Unterschied.

Zwar kann man an dieser Stelle einwerfen, dass Gott sich nicht durch einen Zauberer manipulieren lässt, sondern souverän aus eigenem Willen handelt. Das lässt sich aber auch von anderen Wesenheiten sagen, die von Zauberern angerufen werden... und in der Bibel wird hier keineswegs klar unterschieden. Die Ausführung von Wundern werden von Jesus initiiert... und später von den Aposteln.

Damit handelt es sich auch objektiv betrachtet um "Zauberei". Der Begriff wird allerdings vermieden, indem man Zauber, die von Gott bewirkt werden, einfach "Wunder" nennt, um sich von gewöhnlichen Zaubern abzugrenzen.

Technisch gesehen existiert dieser Unterschied aber nicht.

 

Kann man so sehen, muss man aber nicht. Du differenzierst bei andren Themen doch auch. Warum hier nicht?

Vielleicht habe ich das ja jetzt deutlich machen können.

 

 

lucan-7 antworten
Lachmöwe
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1651

@lucan-7 danke. 😌

seidenlaubenvogel antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23517

@lucan-7 

Zum Beitrag

Für dich mag deine Erklärung logisch erscheinen, denn du hast mal erklärt, dass du Jesus nur als vorbildhaften Menschen in einigen Bereichen siehst.

ER ist aber selbst Gott und Mensch in einer Person, mit Schöpferkraft ausgerüstet und immer im Willen des Vaters, den er nicht gnädig stimmen muss. Jesus ist vom Vater gesandt und autorisiert, die Gnade des Vaters zu verkünden und zu demonstrieren.

Jesus unter die Reihe von Zauberern zu subsummieren, das hatten schon die Pharisäer versucht und ihm vorgeworfen, dass er seine Kraft von einem ausländischen Gott  beziehen würde. Jesus nennt das die Sünde wider den Heiligen Geist, weil sie wussten, wer ER war, Ihn aber nicht anerkennen wollten.

Du schreibst, du hast dich ausgiebig mit  Okkultismus und Zauberei befasst. Leider bist du dann falsch abgebogen, indem du deine Ergebnisse auf Gott übertragen hast.

Andersherum wird ein Schuh draus:  Gott hat das Original an Autorität und Schöpferkraft, die Zauberer versuchen das mit Seelenkraft und mit Hilfe von Wesenheiten nachzumachen. 

 

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@deborah71 

Du schreibst, du hast dich ausgiebig mit  Okkultismus und Zauberei befasst. Leider bist du dann falsch abgebogen, indem du deine Ergebnisse auf Gott übertragen hast.

Deine Argumentation bestätigt eigentlich nur das, was ich geschrieben habe: Es geht um die Quelle, nicht um die Technik.

Wenn es von Gott ist, dann ist es keine "Zauberei"... wenn nicht, dann schon.

Technisch macht es aber keinen Unterschied.

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23517

@lucan-7 

Zum Beitrag

Doch, es macht auch einen technischen Unterschied und im Ergebnis auch.

Zauberer hast du gut beschrieben, aber die Übertragung von unten (irdische Versuche) nach oben (Gottes Original überdeckend) ist nicht statthaft aus Christusgläubiger Sicht.

Jesus selbst bringt das Beispiel eines geteilten Hauses. Gott verbietet Zauberei und dann schickt er seinen Sohn zum Zaubern? Beim besten Willen nicht.... 

Der Zusammenstoß mit den Pharisäern macht es mehr als deutlich.

deborah71 antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 6280

@deborah71 

"die Übertragung ... ist nicht statthaft aus Christusgläubiger Sicht."

Das bedarf nicht erst der "christusgläubigen Sicht". Schon aus banaler linguistischer Sicht ist eine solche Übertragung logisch nicht statthaft.

Hier ist einer der seltenen Fälle, in dem die religiöse Diktion glücklicherweise nicht dem Fehler verfiel, einfach die "irdischen" Sprachemodelle ins "himmlische" zu übertragen.

queequeg antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@queequeg 

Das bedarf nicht erst der "christusgläubigen Sicht". Schon aus banaler linguistischer Sicht ist eine solche Übertragung logisch nicht statthaft.

Kannst du das genauer ausführen...?

 

lucan-7 antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 6280

@lucan-7 

Ein echter "Zauber" ist etwas, bei dem sich ein Mensch einer außerweltlichen Macht bedient. Wenn er denn ein echter Zauberer ist, was ich aber nicht für realistisch halte.

Wer sollte sich wie bei einem "Wunder" einer außer seiner Daseinsebene befindlichen Macht bedienen?

Da in jedem Fall Gott als die höchste aller Wirklichkeiten verstanden wird, kann es nichts außer oder über ihm stehenden geben, dessen er sich bedienen könnte oder müsste.

queequeg antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@queequeg 

Ein echter "Zauber" ist etwas, bei dem sich ein Mensch einer außerweltlichen Macht bedient. Wenn er denn ein echter Zauberer ist, was ich aber nicht für realistisch halte.

Wer sollte sich wie bei einem "Wunder" einer außer seiner Daseinsebene befindlichen Macht bedienen?

Da in jedem Fall Gott als die höchste aller Wirklichkeiten verstanden wird, kann es nichts außer oder über ihm stehenden geben, dessen er sich bedienen könnte oder müsste.

Laut Bibel kann man sich hier entweder eines minderen Wesens oder eben Gott selber bedienen... einen technischen Unterschied sehe ich da nicht...

 

 

lucan-7 antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 6280

@lucan-7 

Aber es ist nirgendwo beschrieben, dass sich Gott eines über ihm stehenden Wesens bedienen würde, wenn er Wunder geschehen lässt.

queequeg antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@queequeg 

Aber es ist nirgendwo beschrieben, dass sich Gott eines über ihm stehenden Wesens bedienen würde, wenn er Wunder geschehen lässt.

Gott ist selber eines dieser Wesen. Genau so wie es auch andere Wesen gibt, derer man sich bedienen kann... wie es die Priester des Pharao taten.

Diese Wesen sind halt nicht so stark wie Gott - aber sie bewirken trotzdem "Zauber"... genau wie Gott selber auch.

lucan-7 antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 6280

@lucan-7 

Abgesehen davon, dass ich nicht an irgendwelche "Wesen" glaube, deren man sich bedienen könnte oder die sich unserer bedienen - wenn, dann würde ich mir als Subjekt, die Macht dieser Wesen (Objekt) zunutze machen, um ein Wunder zu wirken.

Wenn Gott, so wie er landläufig verstanden wird, ein Wunder vollbringt, generiert er das aus seiner eigenen Subjektivität heraus. Das ist ein völlig anderer Vorgang.

Würden die "Zauberer" ihrer helfenden Mächte verlustig gehen, könnten sie rein gar nichts mehr tun. Dass sich nun Gott seiner selbst verlustig ginge, so dass er nichts mehr tun könnte, wäre ja nun eine echt irre Vorstellung.

 

queequeg antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@queequeg 

Abgesehen davon, dass ich nicht an irgendwelche "Wesen" glaube, deren man sich bedienen könnte oder die sich unserer bedienen - wenn, dann würde ich mir als Subjekt, die Macht dieser Wesen (Objekt) zunutze machen, um ein Wunder zu wirken.

Man nennt dies aber allgemein nicht "Wunder", sondern "Zauberei". Früher hat man für Schadenszauber hierzulande ja den Teufel verantwortlich gemacht - der wirkt ja auch keine "Wunder".

Wenn Gott, so wie er landläufig verstanden wird, ein Wunder vollbringt, generiert er das aus seiner eigenen Subjektivität heraus. Das ist ein völlig anderer Vorgang.

Aber nicht in der Bibel. Zwar ist Gott da auch jederzeit souverän - er gewährt aber auch den Aposteln die Macht, Wunder zu wirken. Und da gibt es keinen Unterschied mehr zur Zauberei.

 

lucan-7 antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 4677

@lucan-7 

Aber nicht in der Bibel. Zwar ist Gott da auch jederzeit souverän - er gewährt aber auch den Aposteln die Macht, Wunder zu wirken.

Ich würde sagen, dass da die Bibel sprachlich ungenau ist - denn die Apostel, die im Namen Gottes Wunder wirken, sind ja dabei eigenltich nur das Werkzeug Gottes. Sie tun eigentlich nichts anderes als eine "Botschaft" zu überbringen. Das Wunder wirkt immer noch Gott.

Hier spielt vermutlich auch irgendwie noch das jüdische Denken über die "Macht des Namens Gottes" mithinein in die Formulierung.

channuschka antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@channuschka 

Ich würde sagen, dass da die Bibel sprachlich ungenau ist - denn die Apostel, die im Namen Gottes Wunder wirken, sind ja dabei eigenltich nur das Werkzeug Gottes.

Da Zauberei keine präzise Wissenschaft ist ist da natürlich vieles sehr ungenau. Mir geht es ja auch nur um die allgemeinen Vorstellungen und wie diese Dinge grundsätzlich beschrieben werden.

Sie tun eigentlich nichts anderes als eine "Botschaft" zu überbringen. Das Wunder wirkt immer noch Gott.

Eben das ist bei vergleichbaren Ritualen anderer Kulturen auch nicht viel anders. Und da sprechen wir dann gerne von "Zauberei".

Gerade weil Zauberei mit Religion verbunden war war es ja auch verboten.

 

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23517

@lucan-7 

Zum Beitrag

Man kann sich nicht Gottes bedienen. Man kann Gott nur dienen.

Jede Entität,  derer du dich bedienen kannst, ist nicht Gott, sondern ein (hebr.) Schud/ein (griech) dämon.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@deborah71 

Man kann sich nicht Gottes bedienen. Man kann Gott nur dienen.

Es sei denn, Gott lässt das ausdrücklich zu. Den Aposteln war ja auch die Macht gegeben, Wunder zu wirken. Damit unterschieden sie sich nicht mehr von Zauberern. Abgesehen halt von der Bezeichnung.

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23517

@lucan-7 

Zum Beitrag

Gott lässt es nicht ausdrücklich zu, dass man sich seiner bedient.  Dann wäre das Autoritätsverhältnis umgekehrt: Mensch = HERR, Gott spielend; Gott = abgesetzt zu Geist aus der Flasche.

Genau diese Versuchung hat Satan Jesus in der Wüste angeboten: bete mich an...  und Jesus hat ihm sehr deutlich zu verstehen gegeben, dass ER der HERR ist und nur Gott angebetet gehört.

Es ist immer der Heilige Geist, der durch die Apostel wirkte und wirkt.

Zauberer: mein Wille geschehe

Christ: Dein Wille geschehe, Vater im Himmel oder HERR Jesus.

 

@queequeg hat dir auch prägnante Unterschiede genannt. Aber scheinbar bist du unbelehrbar und feuerfest imprägniert gegen die Wahrheit. Das ist sehr bedenklich.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@deborah71 

Gott lässt es nicht ausdrücklich zu, dass man sich seiner bedient. Dann wäre das Autoritätsverhältnis umgekehrt: Mensch = HERR, Gott spielend; Gott = abgesetzt zu Geist aus der Flasche.

Dann wäre jede Bitte an Gott und jedes Gebet um Heilung sinnlos. Denn darin liegt ja die Hoffnung, dass Gott sich aufgrund des Gebetes erweichen lässt, also aufgrund der Bitte handelt.

Wäre Gott zu jeder Zeit souverän, dann dürfte er auf solche Bitten nicht reagieren - denn genau das würde ja das Verhältnis umkehren: "Bitte mach das!" - und Gott macht es.

 

@queequeg hat dir auch prägnante Unterschiede genannt. Aber scheinbar bist du unbelehrbar und feuerfest imprägniert gegen die Wahrheit. Das ist sehr bedenklich.

Könnte ja auch einfach sein, dass ich die Argumentation nicht überzeugend finde...

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23517

@lucan-7 

Zum Beitrag

Du denkst anscheinend immer noch, dass man Gott beknien und manipulieren muss, um etwas von Ihm zu erhalten > = Zauberei

Gott ist kein Cola-Automat, den man treten muss, wenn die Freigabe der Dose klemmt, nachdem man eine bestimmte Anzahl Münzen (Gebet) eingeworfen hat.

Er ist auch kein Granitblock, den man erweichen muss.

 

Du hast dein Gottesbild, des Gottes, von dem du sagst, dass es ihn nicht gibt, ganz schön zementiert. Nun, du hast die Freiheit zu deiner Meinung. Aber wunder dich nicht, dass du damit immer wieder Widerspruch erntest von denen, die eine Beziehung mit Gott haben durch Jesus Christus.

 

 

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@deborah71 

Du denkst anscheinend immer noch, dass man Gott beknien und manipulieren muss, um etwas von Ihm zu erhalten > = Zauberei

Ich habe nicht geschrieben, dass man das "muss". Aber es gibt definitiv Leute, die sich mit einer Bitte an Gott richten, in der Hoffnung, dass er diese Bitte erfüllt.

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23517

@lucan-7 

Zum Beitrag

Ihn um etwas bitten hat nun so gar nichts mit 'sich seiner bedienen' zu tun.

Die Formulierung 'sich seiner bedienen' und die Haltung dahinter transportiert: Ich, Boss, du Gott mein Knecht.

NoGo!

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@deborah71 

Ihn um etwas bitten hat nun so gar nichts mit 'sich seiner bedienen' zu tun.

Die Formulierung 'sich seiner bedienen' und die Haltung dahinter transportiert: Ich, Boss, du Gott mein Knecht.

Es ging, wie du dich erinnern magst, um die Frage, was "Zauberei" ist. Eine mögliche Form dabei ist, dass man ein "übernatürliches Wesen" dazu bringt, etwas in dieser Welt zu bewirken.

Wie genau die Beziehung zwischen dem "Zauberwirkenden" und dem "übernatürlichen Wesen" nun aussieht ist dabei nicht definiert. Manche Zaubertreibende mögen glauben, Macht über ein Wesen zu haben und dieses zwingen zu können, etwas zu tun... andere führen Rituale durch und tragen eine Bitte vor.

Letzteres ist seiner Form nichts anderes als ein "Gebet", nämlich die Bitte an ein übernatürliches Wesen heranzutragen, in dieser Welt etwas Reales zu bewirken.

Mir ist klar, dass Christen das Wort "Zauber" nicht gefällt, deshalb schreibe ich in diesem Zusammenhang hier im Forum ja auch von "Wundern", weil das der gängige Begriff im Christentum ist.

Das heißt aber nicht, dass es hier tatsächlich einen grundlegenden Unterschied gibt. Ich hatte hier mal irgendwo ein Buch mit "mittelalterlichen Zaubersprüchen" herumliegen - und das waren alles Gebete...

 

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23517

@lucan-7 

Zum Beitrag

Wir haben uns schon mehrfach darüber unterhalten, dass deine Definition nicht stimmt in Bezug zu Gott. Auch andere haben schon versucht, es dir nahe zu bringen, dass du da auf dem Holzweg bist.

Du versuchst es immer wieder... mal um diese Ecke, mal um jene Ecke... deine Sicht an den Mann oder die Frau zu bringen. Sie wird dadurch aber nicht richtiger.

Es mag wohl daran liegen, dass du die Gnade Gottes nicht erfahren hast und ihr auch nicht über den Weg traust. Geistliche Vaterlosigkeit ist ein sehr ungemütlicher Zustand.

 

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@deborah71 

Wir haben uns schon mehrfach darüber unterhalten, dass deine Definition nicht stimmt in Bezug zu Gott.

Da wir relativ frei darin sind, Dinge zu definieren, kann man "Zauberei" natürlich auch so definieren, dass das Wirken des christlichen Gottes nicht darunter fällt.

Ich sehe bloß keinen Sinn darin.

lucan-7 antworten
Lachmöwe
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1651

@lucan-7

Da wir relativ frei darin sind, Dinge zu definieren, kann man "Zauberei" natürlich auch so definieren, dass das Wirken des christlichen Gottes nicht darunter fällt.

Ich sehe bloß keinen Sinn darin.

… kannst du ja auch nicht. Du blendest ja aus, dass es Gott gibt. 😌

seidenlaubenvogel antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@seidenlaubenvogel 

… kannst du ja auch nicht. Du blendest ja aus, dass es Gott gibt.

Das ist in diesem Fall nicht der Grund.

 

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23517

@lucan-7 

Zum Beitrag

Ja, das Wirken des Gottes der Juden und Christen, des Schöpfers des Universums fällt definitiv nicht unter Zauberei.

Sinn: Mt 4, 10 Denn es steht geschrieben: »Du sollst den HERRN, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen!

statt mit dem Widersacher zu kooperieren (Zitat aus Isnogud: Er will Kalif werden anstelle des Kalifen)

 

deborah71 antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 4677

@lucan-7 

Ich glaube, du hast einen Punkt nicht verstanden.

Zauberei bedeutet, Mensch macht xyz und die höhere Macht kann nicht anders als zu handeln. Sprich ein Mensch kann ein höheres Wesen mit irgendwelchen Ritualen dazu zwingen, das zu tun, was er will.

Gott kann aber nicht dazu gezwungen werden etwas zu tun. Ja es gibt da so ein paar Selbstverpflichtungen Gottes im Rahmen der Bünde, die er mit den Menschen geschlossen hat, aber die beziehen sich auf die Beziehung von Gott und Mensch und weniger auf das Handeln auf der Erde. Egal wie ich mich verhalte und wie oft ich darum bitte und welche Versprechen ich ihm anbiete, es bleibt seine Entscheidung, ob ein Wunder geschieht oder nicht. Zwar gibt es Christen, die meinen, man könne Gott durch Geld spenden oder andere Handlungen zu irgendwas bewegen/zwingen, aber das ist nicht möglich.

Wenn Gott den Aposteln verspricht "Ich gebe euch die Macht in meinem Namen Wunder zu tun", dann funktioniert das nur solange, wie die Apostel ganz nahe an Gott bleiben und nicht anfangen in eigenem Interesse zu handeln. Sie werden mit Gott zu einer Art Team, indem Gott das Sagen hat, der entscheidet.

 

Wenn andere Gottheiten auch solche Verbindungen eingehen, dann wirken sie Wunder. Wenn die Gottheiten sich von den Menschen dazu manipulieren lassen, dann ist es Zauberei. Und ja - könnten wir Gottes Handeln wirklich beeinflussen, dann wäre das wohl auch Zauberei. Das ist aber nicht möglich. Wir können nur bitten und hoffen, dass Gott die Bitte auch so erfüllt, wie wir es meinen. Leider - aus unserer irdischen Sicht - hat er immer wieder seine eigene Interpretation davon, wie er unsere Bitten erfüllt.

channuschka antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@channuschka 

Zauberei bedeutet, Mensch macht xyz und die höhere Macht kann nicht anders als zu handeln. Sprich ein Mensch kann ein höheres Wesen mit irgendwelchen Ritualen dazu zwingen, das zu tun, was er will.

Ob er nicht anders kann ist nicht die Frage... es gibt Bedingungen, unter denen das jenseitige Wesen im Sinne des Bittenden handelt. Und genau diese Bedingungen nennst du ja selbst:

 

Wenn Gott den Aposteln verspricht "Ich gebe euch die Macht in meinem Namen Wunder zu tun", dann funktioniert das nur solange, wie die Apostel ganz nahe an Gott bleiben und nicht anfangen in eigenem Interesse zu handeln. Sie werden mit Gott zu einer Art Team, indem Gott das Sagen hat, der entscheidet.

So lange die Apostel also die richtige Herzenshaltung haben, die Macht nicht missbrauchen, das richtige denken, sagen und tun - so lange wird Gott auch das Versprechen halten und entsprechende Wunder zulassen.

Und das ist eben auch das, was ein zaubernder Schamane tut, der eine andere Wesenheit anruft: So lange die richtigen Bedingungen erfüllt sind, wird auch der Zauber gelingen. Ist die Wesenheit nicht zufrieden, dann nicht.

(Wohlgemerkt: Ich rede hier von Vorstellungen... ich selber glaube nicht an diese Dinge)

Wenn andere Gottheiten auch solche Verbindungen eingehen, dann wirken sie Wunder. Wenn die Gottheiten sich von den Menschen dazu manipulieren lassen, dann ist es Zauberei. Und ja - könnten wir Gottes Handeln wirklich beeinflussen, dann wäre das wohl auch Zauberei.

Das lässt sich so ohne weiteres gar nicht unterscheiden. Wenn Gott sich unter bestimmten Bedingungen darauf einlässt, etwa helfend einzugreifen, ist es dann "Manipulation", wenn sich ein Mensch aktiv darum bemüht, diese Bedingungen zu erfüllen? Denn das war ja bei den Aposteln der Fall.

Was "andere Götter" betrifft, so ist das schwer zu vergleichen. Ich war immer etwas verwundert, welche Wesenheiten in der japanischen Tradition als "Götter" bezeichnet werden... nach unserem Verständnis müsste man das wohl eher mit "Naturgeistern" übersetzen.

Allerdings entsprechen diese "Naturgeister" in manchem wiederum den antiken Göttervorstellungen, und dann passt es wieder.

 

lucan-7 antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 4677

@lucan-7 

So lange die Apostel also die richtige Herzenshaltung haben, die Macht nicht missbrauchen, das richtige denken, sagen und tun - so lange wird Gott auch das Versprechen halten und entsprechende Wunder zulassen.

Nein. Solange die Apostel mit Gott im Gespräch bleiben, auf ihn hören und dahin gehen, wo er sagt "Geh hin!", solange sie offen sind zu hören zu wem Gott sie schickt und zu dieser Person dann sagen "Du sollst im Namen Jesu geheilt sein" , solange wird er die angesprochene Person heilen - um mal Heilungswunder als Bsp zu nehmen.

Wenn man es von außen betrachtet beschreiben will, dann könnte man vielleicht sagen, wenn die Apostel Gottes Marionetten sind, dann können sie Wunder vollbringen. 

Von einer Inner Perspective aus, sind die Apostel keine Marionetten, es sind einfach Menschen, die aus freier Entscheidung auf Gott hören, die hier auf der Erde handeln, damit es eine Person gibt, die man sieht, wenn Gott etwas tut und die damit dafür sorgt, dass die Handlung auf die richtige Gottheit/Wesenheit zurück geführt wird. Wirklich etwas bewirken und entscheiden tut nur Gott.

 

Das lässt sich so ohne weiteres gar nicht unterscheiden. Wenn Gott sich unter bestimmten Bedingungen darauf einlässt, etwa helfend einzugreifen, ist es dann "Manipulation", wenn sich ein Mensch aktiv darum bemüht, diese Bedingungen zu erfüllen? Denn das war ja bei den Aposteln der Fall.

Der Punkt ist, dass es nichts gibt, was der Mensch erfüllen kann, solange Gott es nicht ganz persönlich zu ihm sagt, weil Gott immer auf andere Weise handelt. Ähnlich wie Jesus einen Blinden mit und einen ohne Schlamm heilt.

Das einzige was der Mensch tun kann ist sich senden zu lassen. Und ob er dann ein großer Prediger wird, der tausend Wunder Gottes sein Gesicht leiht und von den Massen gekannt wird oder von allen ausgelacht, verfolgt, gedemütigt und verletzt am Ende irgendwo verreckt, wo niemand seinen Namen kennt, es aber einen Menschen gibt, der durch das Beispiel wie man an seinem Glauben festgehalten hat, neugierig wird und so nach Gott sucht und ihn findet, das weiß man nicht. Und nur um es klar zu sagen: ich habe gerade um etwas zu verdeutlichen zwei Beispiele aus geführt, die so doch ziemlich in die Extreme gehen. Das Leben der meisten Christen liegt doch irgendwo in der Mitte.

Und das ist eben auch das, was ein zaubernder Schamane tut, der eine andere Wesenheit anruft: So lange die richtigen Bedingungen erfüllt sind, wird auch der Zauber gelingen. Ist die Wesenheit nicht zufrieden, dann nicht.

Der Unterschied ist, dass es da meistens ein Ritual oder einen Spruch oder so gibt, der immer funktioniert. Sprich der Mensch selbst kann dadurch über wo und wann etwas geschieht.

Was "andere Götter" betrifft, so ist das schwer zu vergleichen. Ich war immer etwas verwundert, welche Wesenheiten in der japanischen Tradition als "Götter" bezeichnet werden... nach unserem Verständnis müsste man das wohl eher mit "Naturgeistern" übersetzen.

Allerdings entsprechen diese "Naturgeister" in manchem wiederum den antiken Göttervorstellungen, und dann passt es wieder.

Ich habe bewusst von Gottheiten gesprochen, weil ich versucht habe einen Begriff zu wählen, der nach dem Verständnis derer, die sich dieser Kraft bedienen irgendwie vielleicht passt und gleichzeitig für uns halbwegs verständlich und nachvollziehbar ist. 

Klar wäre " übernatürliche Wesenheiten" worunter dann auch der christlich-jüdische Gott subsumiert werden könnte, passender. Aber der Begriff ist mir, für ein Forum, wo ich auch von Menschen verstanden werden möchte, die sich mit solchen Wortklaubereien nicht ein Studium lang beschäftigt haben, doch zu wenig fassbar und abstrakt.

Und weil das doch zu weit vom Thema ablenkt, will ich das hier auch wieder beenden und zitiere mich aus meinem oberen Beitrag (den ich jetzt nicht verlinke, weil mir das auf dem Smartphone zu kompliziert ist) mal selbst

Wenn andere Gottheiten auch solche Verbindungen eingehen, dann wirken sie Wunder. Wenn die Gottheiten sich von den Menschen dazu manipulieren lassen, dann ist es Zauberei. Und ja - könnten wir Gottes Handeln wirklich beeinflussen, dann wäre das wohl auch Zauberei. Das ist aber nicht möglich. Wir können nur bitten und hoffen, dass Gott die Bitte auch so erfüllt, wie wir es meinen. Leider - aus unserer irdischen Sicht - hat er immer wieder seine eigene Interpretation davon, wie er unsere Bitten erfüllt.

 

channuschka antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@channuschka 

Nein. Solange die Apostel mit Gott im Gespräch bleiben, auf ihn hören und dahin gehen, wo er sagt "Geh hin!", solange sie offen sind zu hören zu wem Gott sie schickt und zu dieser Person dann sagen "Du sollst im Namen Jesu geheilt sein" , solange wird er die angesprochene Person heilen - um mal Heilungswunder als Bsp zu nehmen.

Wenn man es von außen betrachtet beschreiben will, dann könnte man vielleicht sagen, wenn die Apostel Gottes Marionetten sind, dann können sie Wunder vollbringen.

Das wird in der Apostelgeschichte nicht so klar gesagt. Natürlich handelten die Apostel immer im Sinne Gottes, aber das geschah der Beschreibung nach durchaus souverän. Es kamen Leute, die Apostel sprachen mit ihnen und heilten sie. Dass Gott das alles im Detail gesteuert hätte steht dort nicht.

lucan-7 antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 4677

@lucan-7 

Dazu muss man dann etwas mehr betrachten als nur die eine Geschichte, die nicht mehr sein will und soll als ein Reisebericht über die Missionsreisen des Paulus . Und das ist sie nach Aussage von Frühhistorikern, die über Reiseberichte der Zeit geforscht haben wohl ein sehr zuverlässiger und nach allen Regeln der Zeit geschriebener. 

Die Geschichte erzählt dir nicht wie die Beziehung von Paulus zu Gott war oder wie ein Apostel mit Gott zusammen arbeitet.

Um das zu wissen und zu verstehen braucht es mehr, mehr Studieren der Bibel, mehr Erfahrungsberichte von Christen, die als Nachfolger der Apostel unterwegs waren und vor allem braucht es die Beziehung zu Gott, wenn man sich nicht nur drauf verlassen will, was einem Menschen erzählen, die ihn schon lange kennen.

Aus trockenen Schriften kann man das nicht verstehen.

 

channuschka antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@channuschka 

Um das zu wissen und zu verstehen braucht es mehr, mehr Studieren der Bibel, mehr Erfahrungsberichte von Christen, die als Nachfolger der Apostel unterwegs waren und vor allem braucht es die Beziehung zu Gott, wenn man sich nicht nur drauf verlassen will, was einem Menschen erzählen, die ihn schon lange kennen.

Aus trockenen Schriften kann man das nicht verstehen.

 

Für mich klingt das wie: "Wir ergänzen die biblischen Schriften mit unserem Wunschdenken".

Mir ist natürlich klar, dass du dich dabei auch auf andere Bibelstellen beziehst. Aber die Auswahl dieser Stellen ist letztlich willkürlich. Wer Gott beschreiben will als jemanden, der "alle Menschen ohne Einschränkungen liebt", der muss zwangsläufig einige Stellen der Bibel hintenan stellen und andere Stellen betonen.

Natürlich kannst du sagen, dass die Apostel nicht aus eigener Entscheidung losgingen, sondern im Auftrag Gottes. Das ändert in der Beschreibung aber nicht viel daran, dass die genannten "Wunder" ihrem Wesen nach nichts anderes als "Magie" sind.

Der Unterschied zwischen "Zauberei" und "Wunder" ist nicht technischer Art, sondern unterscheidet sich nur dadurch, dass das Wort "Wunder" praktisch die ehrenvollere, religiöse Bezeichnung  für eine bestimmte Art der Zauberei ist.

lucan-7 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15759

@lucan-7 

zum Beitrag

Veröffentlicht von: @lucan-7

Der Unterschied zwischen "Zauberei" und "Wunder" ist nicht technischer Art, sondern unterscheidet sich nur dadurch, dass das Wort "Wunder" praktisch die ehrenvollere, religiöse Bezeichnung  für eine bestimmte Art der Zauberei ist.

Ich finde, deborah hatte es dir wirklich gut erklärt:

Veröffentlicht von: @deborah71

Zauberer: mein Wille geschehe

Christ: Dein Wille geschehe, Vater im Himmel oder HERR Jesus.

neubaugoere antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@neubaugoere 

Ich finde, deborah hatte es dir wirklich gut erklärt:

Veröffentlicht von: @deborah71

Zauberer: mein Wille geschehe

Christ: Dein Wille geschehe, Vater im Himmel oder HERR Jesus.

So eindeutig ist es eben nicht. Gott stellt seine Macht zur Verfügung, wenn bestimmte Bedingungen in seinem Sinne erfüllt sind. Das trifft auch auf einen Schamanen zu, der Geister anruft: Auch der muss bestimmte Bedingungen erfüllen, sonst reagieren die Geister nicht in seinem Sinne.

Auch die Macht eines "zaubernden" Schamanen ist nicht beliebig, er "unterwirft" die Geister nicht, sondern stimmt sie gnädig. Andernfalls verweigern die Geister ihre Macht.

Das trifft auch auf die Apostel zu: So lange sie sich im Sinne Gottes verhalten gewährt er ihnen die Macht, Wunder zu wirken. Und es sind eindeutig die Apostel selbst, die hier wirken - mit der Macht, die ihnen Gott zur Verfügung stellt. Aber es ist nicht so, das Gott selbst vor Ort erscheint und die Wunder wirkt, es sind die Menschen.

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23517

@lucan-7 

Zum Beitrag

Aber es ist nicht so, das Gott selbst vor Ort erscheint und die Wunder wirkt, es sind die Menschen.

Doch, Gott-der Heilige Geist ist unsichtbar vor Ort und wirkt  seine Auferstehungskraft durch den Christen, der durch Worte, Handauflegung oder eine Zeichenhandlung Sender und Empfänger verbindet.

Gott ist aber nicht darauf festgelegt, sondern wirkt auch souverän ohne dass ein Christ beteiligt ist.

 

Wir haben dir jetzt sehr viel erklärt und die Gegensätze aufgezeigt. Wozu willst du unbedingt deine Meinung durchsetzen?

 

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22649

@deborah71 

Wir haben dir jetzt sehr viel erklärt und die Gegensätze aufgezeigt. Wozu willst du unbedingt deine Meinung durchsetzen?

Ich erkläre meine Ansichten und weshalb ich deinen Erklärungen nicht zustimme.

Es geht nicht darum, meine Meinung "durchzusetzen"... da hätte ich vermutlich auch dann keine Chance, wenn ich dafür 500 Jahre Zeit hätte.

Und da wir jetzt alle unsere Ansichten dargelegt haben können wir es jetzt auch dabei belassen.

 

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23517

@lucan-7 

Zum Beitrag

Es gäbe noch einiges dazu zu sagen, aber fürs Erste sind viele Informationen auf den Tisch des Hauses gekommen, die wichtig sind und zur Unterscheidung helfen. Daher... erstmal genug. 🙂

deborah71 antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 6280

@channuschka 

"Solange die Apostel mit Gott im Gespräch bleiben, auf ihn hören und dahin gehen, wo er sagt "Geh hin!", solange sie offen sind zu hören zu wem Gott sie schickt und zu dieser Person dann sagen "Du sollst im Namen Jesu geheilt sein" , solange wird er die angesprochene Person heilen"

Tja - nur wer beurteilt, ob der "Apostel" heutigentags wirklich Gott oder sonst wen oder niemanden hört?

Ich hatte mit einigen Menschen zu tun, die meinten, Gott selbst und seinen Auftrag gehört zu haben. Ein wirklich traurige Geschichte, bei der eine solche Frau im Namen Jesu ein krebskrankes Mitglied der Gemeinde heilen sollte. Diese hatte sich dann auch völlig darauf verlassen und jede medizinische Behandlung abgebrochen. Den Ausgang der Sache kann man sich denken - sie hat es nicht überlebt.

Hatte die "Heilerin" gar keinen Auftrag? Hat sie ihn nur nicht ordentlich ausgeführt? Oder warum ist die Heilung gescheitert?

queequeg antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15759

@lucan-7 

zum Beitrag

Das "Geheimnis" ist und bleibt die Beziehung zu diesem lebendigen (!) Gott (es ist eben keine Sportart, keine Disziplin). Und dahinter kommst du nunmal nicht wirklich, wenn du keine hast. Da drehen wir uns im Kreis und da könnte dir nach zehn Jahren auch schon mal schwindlig werden.

Gott zu bitten, hat was mit der eigenen Beziehung zu tun. Im Bitten, im Gebet werden wir von Gott verändert ... und ich meine keine Bitten á la "bitte gib mir 1000 Euro". Nur weil da das Wort "Bitte" auftaucht, ist es noch keine (Automat). In der Beziehung wachsen Geschöpf und Schöpfer immer enger zusammen (Prozess), sodass auch das Geschöpf mehr und mehr Gottes Willen erkennen kann ... und sich mehr und mehr in seinem Willen befindet. Aus dieser Beziehung heraus kommt alles andere.

Sonst schließe ich mich deborah an.

neubaugoere antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 7690

@neubaugoere Ja, das halte ich auch für wichtig, klar zu trennen zwischen "Zauberei" und göttlichen Wundern - jedenfalls ist es wichtig, dass Gläubige dazu in der Lage sind.

Dass für Nichtchristen sich beides ähnelt oder sich gar nicht unterscheiden lässt, ist natürlich verständlich.

Ich persönlich würde unbedingt die Finger davon lassen und bin auch vorsichtig, etwas Unerklärliches vorschnell als "Wunder" oder sonst etwas Übernatürliches einzustufen - was nicht heißt, dass ich dessen Existenz leugne. Anderenfalls wäre es ja völlig unmöglich, überhaupt irgendeiner Religion (welcher auch immer) anzuhängen, denn - wie du öfter betont hast - Gott selber ist ja übernatürlich.

suzanne62 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15759

@suzanne62 

Veröffentlicht von: @suzanne62

Ja, das halte ich auch für wichtig, klar zu trennen zwischen "Zauberei" und göttlichen Wundern - jedenfalls ist es wichtig, dass Gläubige dazu in der Lage sind.

Dass für Nichtchristen sich beides ähnelt oder sich gar nicht unterscheiden lässt, ist natürlich verständlich.

Ich find immer noch den Hinweis von deborah wirklich hilfreich:

Veröffentlicht von: @deborah71

Zauberer: mein Wille geschehe

Christ: Dein Wille geschehe, Vater im Himmel oder HERR Jesus.

Es zeigt die Motivation ...

neubaugoere antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23517

@fizzibitz 

Zum Beitrag

Obwohl ja eigentlich Jesus selber ja auch Zauberer war, er wurde ja auch von etlichen seiner Zeitgenossen so bezeichnet.

Wo denn und von wem?  Welche Bibelübersetzung? 

Obwohl ja eigentlich Jesus selber ja auch Zauberer war,..

Eigentlich? Deine Formulierung klingt so, als hättest du das Urteil übernommen. 🤔 

deborah71 antworten
Fizzibitz
(@fizzibitz)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 67

@deborah71 
Lies mal Markus 5, 15 bis 17, in einem Bibelfilm dazu hat mal der Regisseur beschlossen, die Leute sagen zu lassen.....geh fort von uns, Du Zauberer..... Ist doch plausibel, dass die Leute Ihn damals auch so gesehen haben, oder?

fizzibitz antworten
Fizzibitz
(@fizzibitz)
Beigetreten : Vor 10 Monaten

Beiträge : 67
Veröffentlicht von: @fizzibitz

@deborah71 
Lies mal Markus 5, 15 bis 17, in einem Bibelfilm dazu hat mal der Regisseur beschlossen, die Leute sagen zu lassen.....geh fort von uns, Du Zauberer..... Ist doch plausibel, dass die Leute Ihn damals auch so gesehen haben, oder?

Dann guckst Du Apostelgeschichte 13, 6,

woher sollten die Leute den Unterschied zwischen dem Sohn Gottes und einem okkulten Zauberer kennen? Ist es nicht unfair, sie im Nachhinein dafür zu verurteilen?

fizzibitz antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23517

@fizzibitz 

Zum Beitrag

Die Meinung des Regisseurs ist für mich nicht plausibel.

Den Schweinehirten ging es ums Geld und um Angst vor den Römern... ihnen war die Viehwirtschaft wichtiger als die Befreiung eines ihrer Bürger. Ausserdem ....die Israeliten der damaligen Zeit aßen kein Schwein, aber die Römer. Das Geschehen war auf der östlichen Seite des  See Genezaret. War da ein Römerlager?

deborah71 antworten
Gelöschtes Profil
Beiträge : 20857

@god1st "christliche" Symbole sind in der Regel doch auch nicht unbedingt christlich, sondern in Anlehnung oder direkt aus Vorläuferreligionen oder -philosophien entstanden.

Ein bisschen kenn ich mich aus in aktuellen westlichen Strömungen.

Mir scheint, dass viele die eher positiv erscheinenden Ideen und Symbole verwenden, weil sie sie positiv ansprechen, wohingegen gerade in religiösen Strömungen wie Wicca oder anderen religiös motivierten "Hexentraditionen" die Idee eines Teufels völlig unverständlich ist - der Vorwurf, sie würden den Teufel anbeten, hören sie sich wohl öfter an und finden das in aller Regel unangemessen, weil da i. d. R. Christen versuchen, eine christliche Idee (die des Teufels/des Bösen) auf eine völlig andere Religion stülpen, in der es eine solche Figur gar nicht gibt. so z. B.

aber die Frage ist ja recht allgemein und daher schwer zu beantworten 😉

deleted_profile antworten
1 Antwort
Wasilis
(@wasilis)
Beigetreten : Vor 1 Jahr

Beiträge : 521

@streptococcus

die Religionsvielfalt ist umfangreich. Jeder hat sein eigenes Glauben Profil. Auch der Teufel wird von sehr vielen angebetet. Wichtig ist, wenn man guter und richtiger Mensch sein will wie der Gott es will, muss man sein Gewissen aktivieren. Und dort findet jeder Antwort auf seiner Fragen. Im Gewissen sind alle gute Eigenschaften die Gott uns mit der Geburt mitgegeben hat, gespeichert. Greifen wir zu es kostet uns nichts. 

wasilis antworten


Wasilis
Beiträge : 521

@god1st Bitte beschäftige Dich nicht mit diesem Thema. Hat mit Religion und Gott nichts zu tun. Ist nur eine Unterhaltungsmethode die geeignete Menschen einsetzen um die anderen Menschen zu beeindrucken. Die leichte Zauberei ist erlernbar die schwierige hängt mit dem Talent zusammen. Alles was nicht Realität entspricht, ist lächerlich. Die Zauberei ist in der Apokalypse des Johannes beschrieben worden. Die Zauberer werden nicht den X-Tag überleben, sie werden vernichtet, weil sie etwas unwahres präsentieren.  

wasilis antworten
Seite 3 / 3
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?