Benachrichtigungen
Alles löschen

Bestehende Partnerschaft bei Bekehrung, Zusammenleben ohne Sex

Seite 2 / 3

Gelöschtes Profil
Themenstarter
Beiträge : 18002

Hallo,

ich hatte im letzten Jahr meine Wiedergeburt. (Bin christlich aufgewachsen, aber war jahrelang eher esoterisch unterwegs.)

Zu diesem Moment lebte ich bereits seit fünf Jahren mit meinem Freund zusammen. Der vor dem Staat zu schließenden Ehe standen wir beide eher kritisch gegenüber. 

Nun komme ich aber in keine Gemeinde hinein, da ich unverheiratet mit meinem Freund zusammenlebe. Wir haben keinen Sex und schlafen in getrennten Räumen. Familie gründen ist übrigens kein Thema, aus dem Alter sind wir beide raus.

Zu einer Hochzeit zwingen oder drängen möchte ich als Frau einen Mann auch nicht. Mich von ihm zu trennen, obwohl er bei mir bleiben möchte, würde ich unter aller Würde finden, da wir uns lieben, uns immer gut verstanden haben und uns immer noch gut verstehen.

Werde ich von nun an ohne Gemeinde mein Christenleben als Einzelchrist führen müssen? Selbst wenn ich meinen Partner heiraten würde, würde ich ja auch "am ungleichen Joch ziehen" und wäre damit Persona non grata in den Freikirchen.

VG

Antwort
98 Antworten
Tagesschimmer
Beiträge : 1248

@grace_heals Ist es nicht an der Zeit, dass du dir selbst aus der Bibel eine Meinung bildest? Wenn ich richtig gelesen habe, warst du von einer Gemeinde begeistert, die aber eine Lehre vertritt, die du nicht ganz teilst. Du könntest vorerst dort bleiben, die guten Sachen mitnehmen und selbst zu einer Meinung in diesem speziellen Punkt kommen. Es scheint ja nicht zu eilen.

Meistens verändert sich eine Beziehung sowieso, wenn ein Teil so eine extreme Verwandlung durchmacht. Ist denn dein Freund noch Esoteriker?

Besuche doch mal übergemeindliche Lobpreistreffen oder Konferenzen. Das sind in vielen Orten Gruppen, denen an Bibeltreue gelegen ist, die aber auch mit Unterschiedlichkeit umgehen können (oder wenigstens wollen).

tagesschimmer antworten
2 Antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 18002

@tagesschimmer Ich war vielleicht doch vorschnell begeistert... 

Mein Freund glaubt noch was er immer glaubte. Ich bete viel für ihn.

Ich schau mich mal nach solchen Treffen um.

deleted_profile antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 1248

@grace_heals Bestimmt gibt es auch in dieser Gemeinde etwas, weswegen man wirklich begeistert sein kann und in jeder Gemeinde gibt es Sachen, die nicht ganz in Ordnung sind.

Unser Weg als Christen ist nie so ganz perfekt. Ich glaube, Gott macht das so, damit wir immer wieder bei IHM ankommen und aus der Beziehung zu IHM leben. Dort ist wirklich der Friede zu finden, der uns leitet und dort ist unsere volle Begeisterung angebracht. Gemeinschaft mit den Glaubensgeschwistern ist uns gegeben, damit wir diesen persönlichen Weg leichter finden. Wir brauchen einander. Deshalb finde ich es manchmal klüger, vorerst in einer unperfekten Gemeinde zu bleiben und dort Beziehungen zu vertiefen, als damit beschäftigt zu sein, die noch etwas bessere Gemeinde zu suchen.

Einen sofortigen Wechsel würde ich empfehlen, wenn du fortwährend ungefragt mit Lehren konfrotiert werden würdest, die  zweitrangiges in den Vordergrund stellten. Auf diese Weise verwässert sich deine Liebe zu Gott. Gemeindeleiter sind dazu da, deine Entwicklung zu begleiten. Sie dürfen auch mal konfrontieren.

Ich empfinde es aber als absolut ok und sogar vorbildlich, wenn ihr für eine Übergangszeit eure Beziehung wie eine WG lebt. Wann so eine Übergangszeit zu Ende geht, hängt von ganz vielen Einzelheiten ab. Das einzuschätzen, dafür sind erfahrene Glaubensgeschwister wirklich wertvoll. Ich wünsche dir Kontakt zu solchen Menschen mit Feingefühl und geistlichem Durchblick!

tagesschimmer antworten


Sternenbluete
Beiträge : 866

@grace_heals man muss ja nicht in einer Freikirche sein und bleiben.

sternenbluete antworten
Gelöschtes Profil
Themenstarter
Beiträge : 18002

@grace_heals 

Grundsätzlich bin ich der Meinung "mein Schlafzimmer" ( synonym für meine Beziehung) geht  niemanden, auch keine Glaubensgemeinschaft, etwas an.

Luther sagte  irgendwann einmal, soweit ich mich erinnere

"Die Ehe sei ein weltlich Ding", was dann ja auch im europäischen Kulturraum zur heutigen Form der nichtkirchlichen  Eheschließung führte.

Aber im Kern ist ja die heutige Liebesheirat ehr ein Produkt des bürgerlichen  19. Jahrhunderts.

 

Ehe im biblischen Sinne waren ja eher vermittelte geschäftliche Transaktionen bei den Gefühle, besonders die der Frau, die wenigste Rolle spielten..

Als ritueller Akt vollzogen von Priestern, Clan Oberhauptern uvm.

Richtet man sich nach den damaligen Prozedere, sind ja 99% der heute bestehenden Ehen keine Ehen im biblischen Sinne mehr.

Was kannst Du imo machen?

Suchen bist du eine Gemeinde findest die dich und Deine Partnerschaft  so akzeptiert wie du bist und zwar vollwertig.

Das dürfte der mühsame, anstrengende Weg sein, der bei Misserfolg möglicherweise in die Frustration, Glaubenskrise führt.

 

Die modernen Möglichkeiten, Internet, social Media uvm. Nutzen und Menschen / Glaubensgeschwister suchen die in einer ähnlichen Situation sind.

Das könnte ja dann die Basis für eine eigene Haus/Wohnzimmergemeinde, Hauszellgruppe/ Hauskreis werden. 

Persönlich habe ich mich, aus verschiedenen Gründen, gegen organisiertes Christentum entschieden 

Ich lebe mein Leben als Christ im Austausch mit anderen Christen aber abseits von organisierten, festen Strukturen/Gemeinden und aktiven Mitgliedschaften.

 

"Du musst..."  "Wenn Du nicht..., dann bist Du nicht.." ist dabei der beste Weg mich weg zu treiben.

Ich bete das Du den für Dich richtigen Weg findest

VG... 

 

 

 

 

deleted_profile antworten
7 Antworten
Tamaro
 Tamaro
(@tamaro)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1770

@antonioa 

 

Grundsätzlich bin ich der Meinung "mein Schlafzimmer" ( synonym für meine Beziehung) geht niemanden, auch keine Glaubensgemeinschaft, etwas an.

Dem stimme ich voll zu und ich dachte eigentlich, dass bereits viele, auch freikirchliche Gemeinden das so sehen würden.

 

tamaro antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 18002

@tamaro Ihr habt Recht. Ich werde das Thema auch künftig nicht mehr mit Menschen ausserhalb der Partnerschaft besprechen, auch online und anonym nicht, da ich hier im Thread jetzt auch schon als Lügnerin hingestellt wurde.

deleted_profile antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 18002

@grace_heals 

Ich sehe es wieder, was ein hartherziges Wort anrichten kann 😪😪😪.,

 

Ich wünsche Dir und deinem Partner von Herzen alles Gute.

 

Ich hoffe Du triffst auf mehr Mitchristen die ein offenes Herz für Dich und deine Situation mit deinem Partner haben.  

VG

 

 

 

deleted_profile antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 7193

@antonioa 

Dem schließe ich mich vollumfänglich an. 

 

alescha antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 19167

@grace_heals

, da ich hier im Thread jetzt auch schon als Lügnerin hingestellt wurde.

Was juckt es dich? 😉 

Das war aber auch nur eine einzelne Stimme, der von mehreren Seiten deutlich widersprochen wurde. 

Ich würde eine Einzelmeinung nicht so hoch hängen um meine Beteiligung hier davon grundsätzlich abhängig zu machen.

Kein*e User*in sollte so eine Macht haben, um mit einer dummen Bemerkung Schäden anzurichten. Da kannst du drüber stehen 🙂 

tristesse antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 7193

@tristesse 

So wie ich Grace_heals verstehe ist das vielleicht jetzt hier im Thread eine einzelne Stimme, nicht aber insgesamt. 

Und wenn man schon öfter mit so Unterstellungen konfrontiert wurde, reicht's einem dann halt irgendwann mal. 

Es ist ganz offensichtlich so, dass bei vielen Christ:innen das Kopfkino anspringt: Zusammenleben = die haben Sex, und Sex außerhalb der Ehe ist ja schlimmschlimmschlimm, sowas wollen wir nicht in der Gemeinde haben. Wäre das nicht so, hätte Grace_heals keinen Anlass gehabt, diesen Thread zu eröffnen.

alescha antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 6 Jahren

Beiträge : 1248

@grace_heals Ich persönlich finde es gut, wenn man auch außerhalb der Beziehung Menschen hat, mit denen man über alles sprechen kann, ganz besonders, wenn der Partner kein Christ ist. Ich würde, wenn ich das nicht habe, auch den Weg über ein Forum wählen, in dem ich anonym bin.

Da würde mich Gegenwind gar nicht so interessieren. Man kann ja ganz für sich die Sache abwägen und entscheiden, ob das einen Einfluss haben soll oder nicht. Das gehört zum Schreiben im Forum einfach dazu, dass es jeder lesen und seinen Senf dazugeben kann. Das hat Vorteile und Nachteile. Durch die Anonymität ist man ja geschützt. Du bist im Forum vielleicht noch ein bisschen eigenverantwortlicher als unter Bekannten.

tagesschimmer antworten


Jigal
 Jigal
Beiträge : 3877

Nun bin ich Mitglied der Landeskirche seit meiner Kindheit. Ich weiß also nicht, wie die Gemeinden den Beziehungsstatus überprüfen, bzw. ob sie danach fragen. Bei einer kleinen Freikirche ist der Größe und der dadurch engere Kontakt wohl eher der Grund warum eine wilde Ehe bekannt ist.  Alternativ wäre also eine größere Gemeinde, die einem nicht so auf die Pelle rückt.

 

jigal antworten
11 Antworten
Tamaro
 Tamaro
(@tamaro)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 1770

@jigal 

 

warum eine wilde Ehe bekannt ist

 

Wilde Ehe trifft im Falle von grace ja aber eben gar nicht zu.

Die Frage wäre schon interessant, ob auch eine kleinere, konservative Gemeinde ("die einem auf die Pelle rückt") die Lebensgemeinschaft von grace akzeptieren würde, zumal da eben gerade das, was vielen in ihrem Kopfkino abgeht, nicht läuft... Die grösste Befürchtung ist ja eben nun mal nicht zutreffend ... und wenn nein, wie dies die Gemeinde begründen würde.

 

tamaro antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3877

@tamaro  : Es ist also eine WG von Leuten die sich lieben. Es gibt Konservative die lehnen das strikt ab, mir ist die Sexualität anderer egal, so lange sie sich im legalen Bereich bewegt.

Wilde Ehe meinte ich mit zusammenleben ohne Trauschein, es gibt genügend Ehen die haben zwei Schlafzimmer und keinen Sex.

Ich würde eine Gemeinde suchen, die mit der WG keine Probleme hat, die WG auflösen würde ich nicht, fragt sich nur, ob die Liebe die Enthaltsamkeit auf Dauer aushält.  Es gibt übrigens auch die Möglickeit einer kirchlichen Trauung ohne Standesamt. Also vor Gott wäre man dann verheiratet, vor dem Staat nicht.

jigal antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 7193

@jigal 

Es gibt übrigens auch die Möglickeit einer kirchlichen Trauung ohne Standesamt. Also vor Gott wäre man dann verheiratet, vor dem Staat nicht.

Die Möglichkeit gibt es, wird aber zumindest von den beiden Großkirchen nicht genutzt. Die evang. Kirche macht das nicht und die katholische nur in Ausnahmefällen.

Wie das jetzt einzelne Freikirchen handhaben ist mir nicht bekannt. Möglich, dass es da Gemeinden gibt, die keine Trauurkunde vom Standesamt voraussetzen.

Ich würde eine Gemeinde suchen, die mit der WG keine Probleme hat, die WG auflösen würde ich nicht, fragt sich nur, ob die Liebe die Enthaltsamkeit auf Dauer aushält.

In diesem konkreten Fall haben wir es mit Asexualität zu tun. Das ist vielleicht etwas anderes als ein Paar, das das Bedürfnis nach Sex unterdrücken muss. 

alescha antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3877

@alescha Ich weiß davon nur durch die Publikationen meiner Landeskirche, da die Kirchen rechtlich selbständig sind, kann das in einem anderen ehemaligen Land anders sein.

jigal antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3877

@alescha Asexualität oder auseinander gelebt. Vielleicht gibt es das in deinem Umfeld nicht, aber ich kenne solche Paare die nicht mehr zusammen, sondern eher nebeneinander her leben.

 

jigal antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 7193

@jigal 

Natürlich gibt es das. Nur macht sich da keiner einen Kopf drum, denn sobald zumindest auf dem Papier eine Ehe existiert ist plötzlich ziemlich egal, was ein Paar miteinander macht oder eben nicht.

(Zumindest solange man das nicht rausposaunt, gibt ja Kirchen oder Gemeinden, die diverse sexuelle Praktiken ablehnen oder einem vorschreiben, wie man zu verhüten hat).

 

alescha antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3877

@alescha also langsam bin ich froh in keiner Gemeinde zu sein die sich so in mein Privatleben einmischt. Ich habe in der Zeitschrift pro aber schon von Gemeinde gelesen die Druck aufbauen. Wann heiratet ihr?. Wenn die zwei dann verheiratet sind kommt der nächste Druck wenn in ein paar Monaten sich keine Schwangerschaft eingestellt hat.

Es geht doch auch niemanden etwas an, wenn was im Bett geschieht, so lange es kein Sex mit Kindern ist und beide damit einverstanden sind. Kann mir aber vorstellen, dass es für manche undenkbar ist, dass die Frau die aktiverere ist.

 

jigal antworten
Alescha
(@alescha)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 7193

@jigal 

also langsam bin ich froh in keiner Gemeinde zu sein die sich so in mein Privatleben einmischt.

Mancherorts tut das auch der Staat. Im Bundesstaat Washington etwa ist angeblich alles außer der Missionarsstellung verboten. 

Ich frage mich nur, wer das überwacht. 😆 Wenn das denn stimmt.

Ich habe in der Zeitschrift pro aber schon von Gemeinde gelesen die Druck aufbauen. Wann heiratet ihr?. Wenn die zwei dann verheiratet sind kommt der nächste Druck wenn in ein paar Monaten sich keine Schwangerschaft eingestellt hat.

Dazu muss man allerdings in keiner Gemeinde sein. Familie und Freundeskreis können das auch.

Es geht doch auch niemanden etwas an, wenn was im Bett geschieht, so lange es kein Sex mit Kindern ist und beide damit einverstanden sind.

Seh' ich auch so. Ich weiß auch gar nicht, wo die Leute das herhaben, was man beim Sex darf und was nicht. Ich finde diesbezüglich nichts in der Bibel, nur so Sachen mit wem nicht und wann nicht (während der Unreinheit der Frau etwa).

alescha antworten
Channuschka-Mod
Moderator
(@channuschka-mod)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 726

@jigal 

ch habe in der Zeitschrift pro aber schon von Gemeinde gelesen die Druck aufbauen. Wann heiratet ihr?. Wenn die zwei dann verheiratet sind kommt der nächste Druck wenn in ein paar Monaten sich keine Schwangerschaft eingestellt hat.

Dazu braucht es allerdings den christlichen Glauben nicht. Dazu reicht Familie, neugierige Freunde der Eltern, die Nachbarschaft, der Freundeskreis. In die Familienplanung scheint sich manchmal ganz ohne Glaube, die ganze Welt einmischen zu dürfen.

channuschka-mod antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 18002

@jigal lieber Jigal,

selbst bin ich jetzt auch wieder in der Landeskirche. Und wir haben einen gläubigen, ausgleichenden Pfarrer.

Dafür bin ich dankbar. Nach allen Diskussionen, Kindertaufe, Kleintaufe, Konfirmation, usw.............

kommt es mir heute mehr auf mein Innerstes an. Das ist für mich heute Wichtiger als alles Äußere.......

Ob ich sein darf wie ich bin, oder ob es eine Kleiderordnung gibt, geschminkt oder ungeschminkt...usw.

Einfach versuchen so zu leben, wie Christus Jesus gelebt hat........

 

liebe Grüße,

 

 

deleted_profile antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 18002

@hundemann Ich werde wohl auch erst mal eine Landeskirche besuchen. In meinem Bibel-Eifer seit meiner Bekehrung dachte ich, ich bräuchte eine strengere Gemeinschaft. Bibeltreu also. Aber genau das hat mich ja in die Misere aus dem Ausgangspost gebracht. Hab daran also selbst einen großen Anteil, das wird mir gerade immer mehr deutlich.

deleted_profile antworten
Gelöschtes Profil
Themenstarter
Beiträge : 18002

Ich möchte mich gerne bei ALLEN bedanken, die in mir hier geantwortet haben. Mir haben eure Ansichten geholfen zu reflektieren, weshalb mich die "Verurteilung" durch manche wenige Christen so verletzt.

Letztendlich liegt das Problem darin, dass ich mich in einer Situation befinde, die ich so nicht eingerichtet hätte wäre ich zu der Zeit richtig Christ gewesen. Deshalb verurteile ich mich ein Stück weit selbst und leide auch darunter. Wenn jetzt einer von außen mit einer einer Verurteilung kommt, dann fühle ich mich in dem Gefühl bestätigt, dass ich nicht richtig Christin sein kann.

Wäre mein Leben aber anders und ich könnte jetzt so streng und bibeltreu sein, wie ich es ohne meine Partnerschaft wahrscheinlich wäre, dann wäre ich bestimmt auch sehr gesetzlich. Und würde vielleicht dazu neigen andere zu verurteilen.

So zwingt mich meine eigene Lebenssituation dazu mehr auf die Gnade als auf das Gesetz zu schauen.

deleted_profile antworten
2 Antworten
lubov
 lubov
(@lubov)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 2684

@grace_heals 

So zwingt mich meine eigene Lebenssituation dazu mehr auf die Gnade als auf das Gesetz zu schauen.

Was für ein schöner An- und Ausblick, oder? Das Gesetz tötet, die Gnade macht lebendig. Nein, das ist kein Bibel-Zitat. Aber...

lubov antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 18002

@grace_heals 

liebe Grace heals,

Danke das DU lebst, das es Dich gibt. Mir selbst hat die Begegnung mit Dir auch geholfen. ....

Weil ich selbst zum Perfektionismus neige, und das Schlimmste was passieren kann, einen Fehler zu machen.

Und schnell habe ich mir die Freude , in dem was ich tue, verdorben.

Auch ich kann letztendlich nur sagen, mein Leben ist Gnade..

Wenn wir Fehler machen , müssen wir uns in Beziehung zu Gott, keine zu großen Vorwürfe mehr machen.

Wie hätten wir Fehler vermeiden können, was hätte ich unterlassen sollen, was reden die Menschen jetzt

über mich.

Doch ich habe auch lernen dürfen, Menschen sind so mit ihrem eigenen Perfektionismus und ihrer

eigenen Angst vor Fehlern und Peinlichkeiten beschäftigt, das sie viel weniger über andere Menschen

nachdenken, wie wir meinen.

Und liebe Grace heals, es ist nicht schlimm Fehler zu machen. In der Bibel dürfen wir lesen, das Gott aus

Fehlern von Menschen, die Fehler gemacht haben, die besten Resultate hervorgebracht.

DU bist normal und menschlich, und DU darfst erwartungsvoll leben, hoffen, was Gott aus Deinem

vermeintlichen Fehler machen kann.........

 

in guten Gedanken und im Gebet für Dich,

viele liebe Grüße,

deleted_profile antworten


Kintsugi
Beiträge : 831

Ich finde es gerade sehr schwierig (wie wohl die meisten hier), Dir einen ultimativen Rat zu geben. 

Was ich Dir aber gerne sagen möchte, ist folgendes:

1) Ich sehe das Dilemma, in dem Du Dich befindest. Und ich finde es immer sehr schade und auch traurig, wenn mit der Entscheidung für ein Leben mit Christus gleich so grosse Probleme aufkommen (wobei: ein Leben mit Christus stellt uns immer wieder vor Situationen, die nicht einfach sind, weil wir als Christinnen und Christen ja noch „in der Welt“ leben, aber unsere wahre Heimat auch nicht mehr in dieser Welt ist. Aber damit umzugehen, ist ein Lernprozess).

2) Ich finde es sehr gut, und da hast Du auch wirklich meinen Respekt, dass Du Dir überhaupt diese Gedanken machst. Denn das zeigt mir, wie wichtig Dir Dein Glaube und die Worte Jesu sind. Und das finde ich schön.

Genauso schön und verantwortungsbewusst finde ich es von Dir, dass Du Deinen Freund jetzt nicht einfach in die Wüste schicken willst. 

Ich weiss nicht, ob auch eine andere Gemeinde als eine freikirchliche oder eben auch eine andere freikirchliche Gemeinde für Dich in Frage kommt, aber vielleicht wäre das zunächst einen Versuch wert (der Rat kam ja nun auch schon mehrfach).

Manchmal lösen sich existentiell schwierige Fragen und Probleme irgendwann mit Gottes Hilfe doch (noch) auf. Und ich hoffe sehr, dass sich für Dich und Deinen Freund ein Weg auftut, wie Du Deine Liebe zu beiden leben und bewahren kannst: zu ihm und zu Jesus.

 

 

kintsugi antworten
1 Antwort
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 18002

@kintsugi 

hallo,

oft halten wir die Bibel für ein Gesetzbuch. Bibeltreu zu leben, bedeutet dann alles zu befolgen, was in diesem

Buch geschrieben steht. Und auch noch auf den anderen Menschen sehen, ob er korrekt lebt, oder nicht.

Und dann kommt die "Zeit der langen Finger", wo wir uns gegenseitig den Ruf zerreißen. 

Doch wir bleiben alle ohne Gottes Gnade im Minus.

Wir leben in einer Leistungsgesellschaft und sind davon geprägt. Und dann lebe auch ich in der Gemeinde

wir in einer Leistungsgesellschaft. Wer ist besser, wer hat mehr drauf.........

Als Musiker kann ich nicht jedes Stück sofort fehlerfrei spielen. Schritt für Schritt darf ich es lernen,

immer besser zu spielen. Schritt für Schritt darf ich lernen, Christus nach zu folgen..

So ist die Bibel für mich kein Gesetzbuch mehr, sondern mein Lehrbuch für mein Leben.

Es ist ganz natürlich, das ich manches darin noch nicht spielen und begreifen kann..........

Manches werde ich nie verstehen und lernen.

Aber wir dürfen voneinander und miteinander lernen, in Liebe ermutigen, tragen, und ertragen...

Schritt für Schritt wird unser Leben verändert.

Durch Christus, der ausgeglichenste Mensch der je über unsere Erde gelaufen ist........

Und immer die Mitte in Gott Seinem Vater gefunden hat. Nachfolge ausgleichend leben, nicht zu 

gesetzlich, und nicht zu extrem frei, die Mitte suchen, und finden.

Das kann uns immer wieder Freude in der Beziehung mit Christus schenken.......

Und über allem Versagen...........steht die Gnade..........und die L i e b e...........

 

deleted_profile antworten
Seite 2 / 3
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?