Benachrichtigungen
Alles löschen

Der Ehemann ist so ängstlich

Seite 3 / 3

Jatoanre
Themenstarter
Beiträge : 7

Hallo! Mein Mann und ich sind seit 10 Jahren verheiratet. Wir führen eine glückliche, harmonische und zufriedene Ehe, eigentlich.

Ich bin was Gefühle und Emotionen angeht nach außen eher eine extrovertierte Person und wenn mir etwas nicht passt, sage ich es. Ich mag Ehrlichkeit und habe keine Scheu, auch kontroverse Themen anzusprechen.
Allerdings macht ihm besonders der letzte Punkt zu schaffen, da ich seiner Ansicht nach zu Ehrlich und offen in vielem bin, er möchte mit niemandem im Streit liegen und er möchte, dass alle ihn mögen. Daher hält er zu vielem den Mund, was grundsätzlich nicht verkehrt ist, allerdings muss man halt manchmal den Mund aufmachen. Er sagt selbst, er hat Angst vor den Reaktionen der anderen Menschen.

Ja, was soll ich sagen, ich kann das nicht ausstehen! Ich würde mir wünschen, dass mir mal jemand auf die Schulter klopft und sagt, dass alles gut wird. Stattdessen klopfe ich meinem Mann ständig auf die Schulter und sage, dass alles gut wird und er sich keine Sorgen zu machen braucht. Er sorgt sich um fast alles! Ich halte es fast nicht mehr aus. So häufig ist er bedrückt, besorgt, niedergeschlagen. Durch seine Unsicherheit muss er verbal immer alles ganz genau besprechen und schwadroniert stundenlang über diverse Dinge, die man in ein zwei Sätzen besprochen hätte.

Er hat ein paar Freunde, aber die wohnen weiter weg und sind für ihn die meiste Zeit des Jahres nur telefonisch erreichbar.

Was würdet ihr tun? Ich liebe meinen Mann, aber ich bekomm die Krise. Jetzt ist sowieso alles so angespannt.

Puh, das musste raus.

Antwort
20 Antworten
F3A-Peter
Beiträge : 5

Bei mir war es früher ähnlich, aber nicht so schlimm. Ich bin ein Harmoniemensch und das ist er wohl auch.
Man hat dann immer das Gefühl Andere beruhigen zu müssen bzw hat evtl. Ein Umfeld von Menschen, die sich unsozial, cholerisch oder zB. Ständig Besserwisserisch verhalten.

Nachtrag vom 24.01.2021 1121
Dennoch ist man selbst dafür verantwortlich, ob und wie man mit sowas umgeht und ob man sich von den negativen Gefühlen leiten lässt bzw ob man gegen an geht. Dafür ist oft Hilfe nötig!

f3a-peter antworten


Seite 3 / 3
Teilen: