Benachrichtigungen
Alles löschen

Hibbelthread

Seite 3 / 4

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Gabs dazu nicht auch mal hier einen Thread?

Guten Morgen zusammen!

Mein Mann und ich hoffen auf ein zweites Wunder und ich fühl mich irgendwie schwanger. Hatte mit meinen Tagen am Donnerstag 29.08. gerechnet, aber außer ein bisschen Schmierblutung war da seither nix und jetzt ist wieder alles ruhig. Jetzt bin ich ziemlich aus dem Häuschen. Mein Mann weiß nix davon, den würd ich dieses Mal gerne überraschen wollen, wenn ich das hinbekomme. Wenn morgen immer noch alles ruhig ist, dann mach ich wohl mal einen Test. Was meint ihr?

Ich bin so aufgeregt. Ich würds mir so sehr wünschen! Hibbelt jemand mit?

LG
Ano

Antwort
145 Antworten
Anyway
 Anyway
Beiträge : 332

Ein Kein-Update, aber ein Outing
... mich kennt ja eh "keiner"... ich bin schon sehr lange auf j.de, aber nicht mit diesem Nick. Den hatte ich zwar schon früher mal, aber da hatte ich sehr viele wechselnde und war auch jetzt sehr lange nicht hier. Meine Anfänge hier auf j.de waren ca. 2005 und überwiegend im Mi-Fü.

Ich danke euch weiterhin für euer Gebet! Letzte Woche war für mich sehr schwierig und eigentlich wollte ich zu meiner Ärztin, da ich die Unsicherheit aktuell nicht mehr aushalte und nach wie vor ordentlich altes Blut kommt und ich eigentlich gehofft habe nach nun drei Wochen endlich mal Ruhe zu haben. Meine Ärztin war aber im Urlaub und ich werde nun am Montag anrufen. Die Vertretung ist zwar sehr nett, aber ich habe immer Angst den Ärzten auf die Nerven zu gehen, da ich ja kein richtiger Notfall bin, also wollte ich da nicht anrufen.

So langsam stresst mich das Rumsitzen auf dem Sofa sehr. Ich war in den letzten drei Wochen genau zwei Mal vor der Türe, einmal für einen Arzttermin und einmal kurz zum Bäcker (mit dem Auto).

Meine Ängste sind nach wie vor riesig. Ich hoffe das Beste für unseren Bauchzwerg, aber ich fühle mich so unsicher und so gestresst, da kommt kein bisschen Freude mehr auf.
Meine Tochter macht mit Papa alles alleine außer abends schlafen gehen und hat sich schon sehr daran gewöhnt und geht nun selbstverständlich davon aus, dass ich nicht mitkomme, was auch irgendwie echt hart ist, aber ich kann es ja verstehen und bin eher froh, dass wir nicht jeden Tag Drama haben.

Soweit von mir. Ich hoffe, dass ich Montag zur Ärztin kann und ein positives Update habe. Am Dienstag müsste ich dann wieder zu meinem Spezialisten fahren.

Liebe Grüße
Anyway

anyway antworten
3 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23518

Bei meiner ersten Meldung, dass ich mitbete, hatte ich den Eindruck einer positiven Zusage.

Darf ich dir das per pn schreiben?

deborah71 antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332
Veröffentlicht von: @deborah71

Darf ich dir das per pn schreiben?

Natürlich!

anyway antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23518

Ja neee.... ich fall nicht gerne mit der Tür ins Haus 😉 😀

deborah71 antworten


Anyway
 Anyway
Beiträge : 332

Update - alles gut
Hallo zusammen,

nach wie vor vielen lieben Dank für eure Gebete!

Ich war heute noch mal bei der Ärztin und im Ultraschall war das Hämatom als solches nicht mehr zu erkennen. Es seien wohl noch Reste altes Blut im Gebärmutterhals, aber mehr auch nicht. Baby sah munter aus. Plazenta soweit auch unauffällig. Also insgesamt jetzt erst mal Entwarnung! Puh! Danke Gott! Die Steine hat man heute definitiv purzeln hören! Ich soll mich noch etwas schonen, aber sieht gut aus!

Morgen dann wieder mein Besuch beim Gerinnungsspezialist. Mal schaun, was der sagt. Es waren ja jetzt drei Wochen mit nur einer Medikation, ob meine Gerinnung das weiterhin so mitmacht. Ich hoffe es.

Liebe Grüße
Anyway

anyway antworten
14 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23518

Gott sei Dank! 😊 ❤

Weiterhin alles Gute 😊

deborah71 antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332

Dankeschön.
Danke dir liebe Deborah!

Mir geht es so viel besser, seitdem ich diese Woche wieder was tun konnte. Ich mache zwar nach wie vor langsam, aber heute war ich auch mal einkaufen, da mein Mann krank ist und es eh nicht so viel war. Das tat richtig gut!

anyway antworten
Simmy
 Simmy
(@simmy)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 2518

Das hört sich sehr gut an!
Weiterhin alles Gute für dich und deinen Krümel im Bauch!

simmy antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332

Dankeschön!
Vielen lieben Dank!

anyway antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 23 Jahren

Beiträge : 3570

Wie schööööön 😀

irrwisch antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332

Liebe Inge,

ja, das finde ich auch! Ich hoffe sehr, dass es jetzt ruhig weiter geht!

anyway antworten
frosch80
(@frosch80)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 837

😊

frosch80 antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332

😊

anyway antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Das sind ja gute Nachrichten.

herbstrose antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332

Liebe Herbstrose,

ja, das finde ich auch und ich freu mich immer noch riesig, dass jetzt hier erst mal wieder Ruhe eingekehrt ist!

anyway antworten
marieta
(@marieta)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 434

Hach, man hört die Leichtigkeit direkt in deinen Worten. So schön! Wir fiebern weiter mit dir 😊

marieta antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332

Dankeschön
Danke Marieta,

ja, die Steine, die da gepurzelt sind, die hat man nicht nur plumpsen hören, das merkt man gerade sehr deutlich an. Ich fühle mich wie ein neuer Mensch!

anyway antworten
Squiddy
(@squiddy)
Beigetreten : Vor 22 Jahren

Beiträge : 443

Ich freue mich sehr dass es eurem Baby so gut geht!!!
Wie weit bist du jetzt?

Was du oben geschrieben hast mit dem Rausgehen und dass eure Tochter fast ausschließlich von Papa versorgt wird, war bei uns genauso (allerdings aus anderen Gründen, wegen starker Übelkeit bis zum Schluss). Es hat mir das Herz gebrochen mich so von meinem Sohn zu entfernen aber es ging einfach nicht anders.
Ich war aber andererseits, wie du, auch froh dass der Papa das auffangen konnte ohne dass das Kind rebelliert hat. Aber für das Mama-Herz ist es nicht leicht....

Unser Baby ist jetzt 8 Wochen alt und braucht mich noch sehr, aber es gibt doch immer häufiger kurze Zeiten, die ich mit unserem Großen verbringen kann. Ich mache das sehr bewusst und hoffe und glaube dass die Entfremdung mit der Zeit wieder weniger wird und dass die Wunden heilen können.
Unserem Großen tun selbst einzelne Minuten unheimlich gut, auch wenn es manchmal nur Kleinigkeiten sind (neulich hat er sich z.B. gewünscht dass ich anstatt Papa ihn in den Kindergarten bringe, ohne Baby).

Ich wünsche dir und euch dass es schon während der Schwangerschaft wieder einfacher wird und nicht, wie bei uns, durchgehend so bleibt! Und selbst wenn: es wird trotzdem wieder gut werden.

Auch das Gerinnungsthema kenne ich nur zu gut. Musste mich auch alle 4 Wochen ins Gerinnungszentrum schleppen...

Ich wünsche dir dass die Blutungen jetzt ganz bald ganz aufhören und auch wegbleiben und dass du dich nicht die ganze Schwangerschaft über schonen musst. Alles Gute dir und euch!

squiddy antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332

Liebe Squiddy,

vielen lieben Dank!

Ich bin jetzt in der 15. Woche und hoffe, dass es stabil und ruhig weiter geht.

Seit dieser Woche kann ich wieder mehr machen und das tue ich auch und meine Tochter genießt das sehr, aber sie hat Papa nun auch ganz neu in ihr Herz geschlossen und das ist sehr schön mit anzusehen.

Und auch die Kleinigkeiten, die du für deinen Großen machst, wird er sicherlich genießen und wird nicht nachtragend sein. Er versteht ja ganz bestimmt, dass manches gerade einfach nicht anders geht!
Weiterhin eine gute Eingewöhnungszeit mit Baby!

Es ist aktuell alles stabil. Frauenärztin und auch Gerinnungsspezialist waren zufrieden. Werte sind in Ordnung. Was will man mehr. In einer Woche bin ich wieder bei meiner Frauenärztin, mal schauen, wie es dann aussieht. Aktuell kommt kein Blut mehr, also manchmal noch ganz leicht hellbrauner Schleim, aber das Hämatom ist weg.

Liebe Grüße
Anyway

anyway antworten
Anyway
 Anyway
Beiträge : 332

Morgen...
... ist der nächste Arzttermin. Ich weiß nicht, ob ein Sono gemacht wird, aber ich bin ziemlich aufgeregt/nervös/ängstlich.

Mir geht es jetzt seit eineinhalb Wochen bis auf die üblichen Wehwehchen und Kopfschmerzen im Vergleich zu vorher ziemlich gut, aber gestern und besonders heute hat sich die Angst zurückgeschlichen. Und ich bins irgendwie leid, dass ich diese Angst nicht abgeben kann... Ich mache auch kein Geheimnis mehr aus der Schwangerschaft, aber ich ertappe mich häufig dabei, dass ich zu jedem Satz hinzufüge "wenn es gut geht" - als wäre ich davon überzeugt, dass es NICHT gut geht. Und auch vor dem Termin morgen ist es eher so, dass ich denke... "oh man... wahrscheinlich kommt da jetzt wieder "das Leben" um die Ecke und haut mir mit der Bratpfanne eins über". Ich kann mich nicht so richtig freuen, sondern rechne jeden Moment mit dem Schlimmsten... das belastet mich.

Könnt ihr vielleicht für innere Ruhe beten? Gerne natürlich auch für gute Ergebnisse, dass morgen alles weiterhin stabil aussieht wie vor eineinhalb Wochen...

Melde mich dann morgen Mittag/Nachmittag nochmal.
Danke euch!

Liebe Grüße
Anyway

Nachtrag vom 14.11.2019 2314
Achso... hab noch vergessen, weil eigentlich nebensächlich, aber ich würde so gerne wissen, ob es ein Junge oder ein Mädchen ist... ich habe den Eindruck dieses Kind braucht einen Namen und ich tue mich damit sehr schwer, wenn ich nicht weiß, was es wird... Ich habe wie bei meiner ersten Schwangerschaft eine sehr starke Intuition und auch einen Namen in meinem Kopf und ich würde gerne wissen, ob ich richtig liege.

anyway antworten
13 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23518
Veröffentlicht von: @anyway

Könnt ihr vielleicht für innere Ruhe beten? Gerne natürlich auch für gute Ergebnisse, dass morgen alles weiterhin stabil aussieht wie vor eineinhalb Wochen...

ok...

deborah71 antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332

Update...
... im großen und ganzen ist wohl alles in Ordnung!

Danke für eure Gebete.

Was es wird, hat sich nicht gezeigt. Baby mag genauso gerne Schneidersitz wie seine Mama.

anyway antworten
Simmy
 Simmy
(@simmy)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 2518

Das ist schön - alles Gute für deine weitere Schwangerschaft!

simmy antworten
marieta
(@marieta)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 434

Schön!
Wegen des Namens: kannst du nicht vorerst einen "Arbeitstitel" wählen? Krümel oder Mini oder Purzelchen oder Klaus-Bärbel?

marieta antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1731

... oder Kwallo oder Knopf....

belanna antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332

Siehe meine Antwort an Marieta.

anyway antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332

Hallo Marieta,

Arbeitstitel gibt es genügend, aber ich hätte gerne schon zumindest Favoriten für einen "richtigen" Namen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, ob ich das passend finde. Mein Mann tut sich da schwer. Wir haben heute mal drüber geredet. Alle meine Jungsnamen sind schon mal raus - klares Veto bei allen. Bei Mädchennamen gäbe es noch einen, den mein Mann gut findet, ansonsten nix was ihn so richtig anspricht und auch ein paar klare Vetos, vor allem bei meinen zwei Favoriten. Er selbst hat sich noch keine Gedanken gemacht, da er sagt, dass er noch gar keinen Bezug zum Kind hat und solange er nicht weiß, was es wird, kann er den auch nicht entwickeln. 🙁

anyway antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23518

Ist es bei euch Brauch, einen Namen mitzuwählen, der schon in der Familie vorkommt?

deborah71 antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332

Nee, nicht unbedingt. Ich hätte gerne einen biblischen Namen - mein Mann eher nicht. Unsere Tochter hat einen biblischen Namen... es müssen auf jeden Fall zwei Namen sein... ansonsten gibt es keine Vorgaben 😀

anyway antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23518

Na, bei zwei Namen haben eure beiden Wünsche ja Platz und das Kind kann sich ja dann aussuchen später, wie es gerufen werden möchte. 😊

deborah71 antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1731

Na, das ist aber nur hypothetisch.
Wenn Du 18 Jahre lang "Deborah" gerufen wurdest und dich auch selbst so genannt hast, wirst Du Dich kaum dafür entscheiden, ab morgen "Jessica" zu heissen....

belanna antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 1552

Das macht doch aber kaum jemand (zumal der zweite, dritte oder vierte Vorname oft von Oma, Uropa oder ähnlichen Verwandten kommt und selten "besser" ist). Ich kenne genau eine Person, die das gemacht hat, weil der Rufname echt furchtbar war und sie auch mit 20 noch nicht damit klar kam. Aber das dürfte die absolute Ausnahme sein. In den meisten Fällen ist es einfach Gewohnheitssache.

tinkerbell antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332

Zweitname

Veröffentlicht von: @deborah71

Na, bei zwei Namen haben eure beiden Wünsche ja Platz und das Kind kann sich ja dann aussuchen später, wie es gerufen werden möchte. 😊

Das ist eher nicht so gedacht. Natürlich ist es rein rechtlich möglich, aber wir sehen eigentlich den Zweitnamen nicht so "gleichberechtigt".
Bei unserer Tochter ist es so, dass beide Namen so oder so ähnlich in unseren Familien vorkamen, also auch eine gewissen Tradition haben - ohne jetzt zwangsläufig identisch zu sein und das war auch kein Muss. Beim Rufnamen war (vor allem mir) aber ganz wichtig, dass es trotzdem ein ganz aktueller Name ist, den jeder kennt und schreiben kann. Ich habe für mich persönlich sehr große Probleme mit "außergewöhnlichen" Namen oder Namen, die aktuell total out sind. Beim Zweitnamen war mir das egal - ist ja nicht der Rufname und wird im Alltag nicht verwendet. Der Zweitname meiner Tochter war in den 80ern populär - als Rufname wäre das für mich "unmöglich", auch wenn ich es für einen schönen Namen halte.

Ich finde es auch sehr verwirrend wenn Leute ihren Rufnamen ändern - hatte ich im Studium eine Mitstudentin, die erst Linda hieß und dann Anna... bis das alle geblickt hatten, dass sie ihren Erst- und Zweitnamen geändert hatte... hinterher hat sie sich auch geärgert, weil sie in die USA gezogen ist und dort Linda irgendwie cooler war und ist - sie hat das dann wieder geändert.

Für Baby Nr. 2 bin ich sehr ratlos... Mädchenname gibts schon noch Ideen, aber Jungsnamen bin ich total überfragt. Vor allem der Vorgabe, dass es ja ein aktuell "moderner" Name sein soll - die gefallen mir nämlich fast alle nicht oder gehen nicht mit unserem Nachnahmen. Meinen Lieblingsjungsnamen hab ich schon in der Mädchenvariante für unsere Tochter genommen. Glücklicherweise bleiben noch ein paar Monate Zeit. Vielleicht wirds ja doch ein Mädchen, auch wenn meine Intuition was anderes sagt, dann wirds leichter 😀

anyway antworten


Anyway
 Anyway
Beiträge : 332

Gebetsanliegen
Hallo zusammen,

ein kleines Gebetsanliegen hab ich. Vielleicht mag ja der ein oder andere beten. Irgendwie gehts mir aktuell so ca. jeden zweiten Tag körperlich nicht so gut und ich weiß nicht so richtig wo es herkommt. Hauptauslöser scheint meine Verdauung zu sein, da scheint irgendwas nicht zu stimmen... evtl. ist es einfach nur ein zu viel an Magnesium oder ich esse aktuell mehr Laktose, als ich vertrage... auf jeden Fall wirkt sich das massiv aus und mir ist dann den ganzen Tag auch schlecht und es ist immer eine Mischung aus "Ich muss ganz dringend was essen" und total übel. Heute war es so schlimm, dass ich mich jetzt ab 14 Uhr hinlegen musste, weil gar nichts mehr ging. Ich reduziere jetzt das Magnesium und Laktose will ich auch mal wieder mehr drauf achten... hab zwar keine offizielle Laktoseintoleranz (hab es nie überprüfen lassen), hab aber vor der Schwangerschaft deutlich weniger Laktose gegessen als jetzt.

Morgen bin ich wieder bei meinem Gerinnungsspezialisten, da gibts nur Blutwerte, das wird schon in Ordnung sein, denke ich.

Bei meiner Frauenärztin bin ich erst wieder in zwei Wochen und ich merke, dass ich die vier Wochen Abstände nervlich kaum aushalte. Zwei Wochen schaff ich, aber vier ist eine Qual. Ich spüre noch nix von Baby und das macht mich bei morgen 18+0 doch zunehmend nervös und ängstlich. Aber ohne erkennbaren Anlass zum Arzt zu rennen, versuche ich tunlichst zu vermeiden, da ich sonst meine Ängste selbst in die Höhe treibe und das gilt es absolut zu vermeiden.

Vielleicht könnt ihr ja für Entspannung körperlich und psychisch beten... das würde gerade sehr gut tun.

Danke euch.
Liebe Grüße
Anyway

anyway antworten
4 Antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 1552

Hast du denn keine Hebamme? Die kann sich ja in die Vorsorge teilen und somit hättest du alle zwei Wochen eine Kontrolle.

tinkerbell antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332
Veröffentlicht von: @tinkerbell

Hast du denn keine Hebamme? Die kann sich ja in die Vorsorge teilen und somit hättest du alle zwei Wochen eine Kontrolle.

Doch hab ich schon. Aber ich wüsste jetzt nicht, dass die auch noch Zeit hat in der Schwangerschaft Termine zu übernehmen. Ich bin schon froh, dass ich überhaupt noch einen Platz für die Wochenbettbetreuung bekommen habe und den habe ich auch nur bekommen, weil sie mich vom ersten Kind noch kannte.

Ich weiß auch nicht, ob mich so ein Hebammentermin beruhigen würde - nix gegen Hebammen, die sind super und ganz wichtig und ich bin dankbar, dass ich meine wieder für die Wochenbettbetreuung habe - aber meine Ärztin checkt ja vor allem immer im Sono, ob die Versorgung des Babys überhaupt gewährleistet ist und die Plazenta richtig arbeitet, was eine Hebamme ja nicht kann.

anyway antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 1552
Veröffentlicht von: @anyway

Ich weiß auch nicht, ob mich so ein Hebammentermin beruhigen würde - nix gegen Hebammen, die sind super und ganz wichtig und ich bin dankbar, dass ich meine wieder für die Wochenbettbetreuung habe - aber meine Ärztin checkt ja vor allem immer im Sono, ob die Versorgung des Babys überhaupt gewährleistet ist und die Plazenta richtig arbeitet, was eine Hebamme ja nicht kann.

Bei einer normalen Schwangerschaft bekommst du ja nur drei Mal Ultraschall. Du wirst also sehr lange Zeitspannen haben, wo keiner stattfindet und die Ärztin auch nicht mehr macht als eine Hebamme. Die Abstände wären vielleicht einfacher zu überstehen, wenn die Hebamme zwischendurch da ist und z.B. die Herzfrequenz misst. Aber wenn deine eh keine Vorsorge übernimmt, ist das ja sowieso keine Option.

tinkerbell antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332
Veröffentlicht von: @tinkerbell

Bei einer normalen Schwangerschaft bekommst du ja nur drei Mal Ultraschall.

Ja, wir reden hier aber nicht von einer "normalen" Schwangerschaft, sondern (leider) durch meine ganze Problematik mit Gerinnung und Co. von einer Risikoschwangerschaft. In meiner ersten Schwangerschaft und auch in der zweiten wird jedes Mal ein Ultraschall gemacht. Ab einer gewissen Größe vom Baby auch mit Doppler.

Ich habe meine Hebamme tatsächlich nicht gefragt, ob sie Vorsorge macht, kann ich ja noch nachholen.

anyway antworten
Anyway
 Anyway
Beiträge : 332

Hat jemand Erfahrung mit einer Doula?
Hallo zusammen,

noch ist der Geburtstermin in weiter Ferne, aber nachdem nun schon die Halbzeit geschafft ist, fange ich doch schon so langsam an mich mit dem Thema Geburt auseinander zu setzen.
Die Geburt meiner Tochter war alles andere als erwartet und definitiv nicht schön, auch nicht, als dann endlich alles vorbei war. Gestern wurde mir der Tip gegeben nach einer Doula Ausschau zu halten, damit ich jemand dabei habe, der mich zusätzlich unterstützen kann. Zudem könnte es sein, dass ich je nach Uhrzeit auch erst mal alleine ins KH los muss, da wir hier vor Ort keine Betreuung für unser 1. Kind haben.
Hat da jemand Erfahrung mit oder andere Vorschläge außer einer Doula? Beleghebammen gibt es hier quasi so gut wie gar nicht und das würde auch nicht zu meinem Gesamtpaket funktionieren, dass ich mit der Praxis für Wochenbettbetreuung, Rückbildung und Co. habe.
Ich mache noch einen Geburtsvorbereitungskurs für Zweitmamas, da will ich das Thema auch noch ansprechen und nachfragen, aber vielleicht hat hier auch schon jemand Ideen oder Erfahrungen.

LG
Anyway

anyway antworten
13 Antworten
julchen30
(@julchen30)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 9

Hallo, Du Liebe,

ich hatte selbst keine Betreuung durch eine Doula, aber durch meine Arbeit als Trageberaterin bin ich immer noch sehr nahe dran an den Themen Schwangerschaft und Geburt und hatte schon Kontakt mit Doulas bzw Müttern, die eine Doula als Begleitung für die Geburt hatten.

Ich habe bisher nur Schönes und Positives gehört! Eine Doula steht Dir zur Seite, vertritt Deine Interessen und Wünsche während der Geburt (soweit möglich, natürlich) und sorgt für Dich, Dein körperliches und seelisches Wohlergehen, z. B durch wohltuende Massagen oder Entspannungsmusik oder was auch immer Du brauchst. 😊 Das wird vorher abgesprochen. Sie kann gegenüber Hebammen und Klinikpersonal auch ein Stückweit Dein Sprachrohr sein und deutlich machen, was Dir wichtig ist - das besprichst Du ebenfalls im Vorfeld mit ihr.
Eine Doula ist in keinster Weise für medizinische Belange oder Entscheidungen zuständig und kann sich deshalb ganz anders auf Dich einlassen und konzentrieren.

Wenn die Begleitung mit einer Doula für Dich in Frage kommt, würde ich mich ganz schnell informieren, ob es in Deiner Nähe jemand gibt, der diese Dienste anbietet und zum angepeilten Zeitraum der Geburt noch Kapazitäten frei hat. Und dann ist natürlich eine gegenseitiges Kennenlernen sehr wichtig. Nicht mit jedem stimmt und passt die Chemie und dann muss man die Freiheit haben, das auch so zu sehen und sich jemand anderen zu suchen.

Die Doulas, die ich kenne, kommen auch nach der Geburt nochmals, um sich zu verabschieden und mit den Eltern die Geburt zu besprechen und zu schauen, was gut und schön war oder eben auch nicht.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass für Dich eine Doula eine Bereicherung sein könnte und wünsche Dir das Beste!

julchen30 antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332

Hallo Julchen,

vielen herzlichen Dank für deine vielfältigen Informationen! Das hilft auf jeden Fall schon mal weiter!

Liebe Grüße
Anyway

anyway antworten
Zimtkeks
(@zimtkeks)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 73

Auch für die Geburt? Dann frag auf jeden Fall vorher in der Klinik deiner Wahl, ob sie eine zweite Begleitperson zulassen (oder wähle deine Klinik dementsprechend) 😊

zimtkeks antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332
Veröffentlicht von: @zimtkeks

Auch für die Geburt? Dann frag auf jeden Fall vorher in der Klinik deiner Wahl, ob sie eine zweite Begleitperson zulassen (oder wähle deine Klinik dementsprechend) 😊

Vor allem FÜR die Geburt, weil ich ja auch noch nicht weiß, ob mein Mann von Anfang an dabei sein könnte. Das hängt ja ein bisschen von der Uhrzeit ab und der Verfügbarkeit von Betreuungspersonen, die bei uns alle mindestens 45 Minuten Anfahrt haben und nachts eher nicht ansprechbar sind.

Danke für den Hinweis. Mir war nicht klar, dass eine Klinik gegen zwei Begleitpersonen einen Einwand haben könnte. Und ich wäre auch ehrlich maximal irritiert, wenn zwei Personen schon zu viel wären. Also klar mehr als zwei fände ich auch zu viel und es soll ja auch Leute geben, die wollen am liebsten die ganze Großfamilie dabei haben und dann ist da ein Kommen und Gehen und alle stehen im Weg rum und so... das fänd ich katastrophal, aber wenn eine Klinik bei zwei schon nein sagt, dann könnte ich nicht mit gutem Gefühl hingehen - vor allem nicht, wenn ich mich dann entscheiden müsste zwischen meinem Mann (der ja schließlich der Vater ist und schon das Recht hat dabei zu sein) und jemandem, der eher aus weiblicher Perspektive positiv motivieren und unterstützen kann. Denn ganz ehrlich so gut das auch war, dass mein Mann dabei war und ich nicht alleine war... er hatte natürlich genauso wenig Plan wie ich und war ab einem gewissen Punkt einfach nur noch hilflos, weil er nicht mehr wusste, wie man mir noch helfen kann, was dann echt ein Teufelskreis war. Die Hebamme konnte erst als es wirklich kritisch wurde, weil gar nichts mehr ging, länger da bleiben, da so viel los war an diesem Tag und es mehrere problematische Geburten gab.

Ich glaube weiterhin, dass die Klinik und die Leute da eigentlich gut sind, dass aber bei mir viele Punkte zusammengekommen sind, die einfach ungut gelaufen sind und dass es vielleicht einfacher gewesen wäre, wenn ich noch jemand dabei gehabt hätte, der noch mal besser unterstützen kann als mein Mann.

Schlussendlich weiß ich gerade überhaupt nicht was ich machen soll. Klar ist, dass ich noch mal einen Geburtsvorbereitungskurs mache für Mamas, die schon ein Kind haben. Ich werde, vorausgesetzt Nr. 2 wird kein Frühchen, wahrscheinlich wieder in die gleiche Klinik gehen und dort auch mit den Ärzten und der Hebamme einen Termin ausmachen (muss ich eh weil Risikoschwangerschaft, Medikation usw.) und in diesem Zuge auch die erste Geburt thematisieren. Das haben meine Freundinnen auch gemacht und sind auch da noch mal die Dokumentation der ersten Geburt durchgegangen und mich würde z.B. schon interessieren, ob die irgendwas zur PDA notiert haben, von der ich so gar nichts gemerkt habe oder Hypothesen, warum es zum Geburtsstillstand kam oder Nr.1 einfach nicht weiter ins Becken rutschen wollte oder auch zu der Tatsache, dass ich eigentlich stundenlang erklärt habe, dass ich doch jetzt bitte einen Kaiserschnitt möchte, weil ich das ohne Wehenpausen nicht mehr aushalte und die PDA so gar nix bringt seitdem der Wehenhemmer (der war nötigt zum Legen der PDA, da ich keine Wehenpausen hatte) nicht mehr wirkt... usw. usf.

Puh... ich merke gerade wieder, dass es mich echt stresst, wie das gelaufen ist. Viele sagen Nr. 2 wird leichter, aber da Nr. 1 ohne auf mir Rumdrücken und Vakuum niemals raus gekommen wäre, hab ich nicht so sonderlich viel Vertrauen darauf, dass das alles was wird - was natürlich ne ziemlich beschissene Voraussetzung ist. Von den Folgeproblemen mal ganz zu schweigen.

Vielleicht hast du da aus deinem Alltag positive, mutmachende Erfahrung, die du mit mir teilen kannst?

Liebe Grüße
Anyway

anyway antworten
julchen30
(@julchen30)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 9
Veröffentlicht von: @anyway

Puh... ich merke gerade wieder, dass es mich echt stresst, wie das gelaufen ist. Viele sagen Nr. 2 wird leichter, aber da Nr. 1 ohne auf mir Rumdrücken und Vakuum niemals raus gekommen wäre, hab ich nicht so sonderlich viel Vertrauen darauf, dass das alles was wird - was natürlich ne ziemlich beschissene Voraussetzung ist. Von den Folgeproblemen mal ganz zu schweigen.

Such Dir jemand (am besten eine Hebamme), die das nochmal mit Dir durchgeht und aufarbeitet.

Nur kurz und knapp: Die Geburt meines ersten Kindes war besch*** mit ähnlichen Vorgängen wie bei Dir. Ich habe lange darunter gelitten .... die Geburt des zweiten Kindes war medizinisch und gefühlt vollkommen anders und in der Hinsicht ein total positives Erlebnis. Es muss nicht immer blöd laufen.

julchen30 antworten
Zimtkeks
(@zimtkeks)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 73
Veröffentlicht von: @anyway

Mir war nicht klar, dass eine Klinik gegen zwei Begleitpersonen einen Einwand haben könnte.

Frag da einfach nach. Ich kenne sehr viele Kliniken, die nur eine Begleitperson zulassen. Wir sagen immer von Vorneherein "es kommt drauf an, wir können nichts versprechen" - es kommt drauf an wer an Personal da ist (manche sind strikt, manche störts nicht) und letztendlich auch wie sich die Begleitpersonen verhalten und auch das kann bei unterschiedlichem Personal unterschiedlich ankommen.
Ich hab auch schon Leute rausgeschmissen, andersrum hatte ich auch schon Geburten bei denen ich zutiefst dankbar war dass gerade die weibliche Begleitperson (häufig die Mutter oder Schwester der Gebärenden, mit Doulas hab ich keine Erfahrung) dabei war.

Ich glaube, du müsstest - wie du es ja auch vor hast - wirklich dringend nochmal deine Akte/Geburtsdokumentation von deiner Großen durchgehen und dir Fragen beantworten lassen.
Ich habe aus diesem Grund sehr lange gezögert, ob ich Geburtshelferin werden möchte, weil ich im Bekanntenkreis unheimlich viele Menschen habe, die die Geburtssituation in der Klinik furchtbar fanden, und ich das Gefühl hatte, man kann als Geburtshelfer (in den Augen der Frauen) nur einen schlechten Job machen.
Ich mach das inzwischen bei vielen Freundinnen, ihnen sagen, sie sollen die Akten anfordern, und dann gehen wir es gemeinsam durch und erkläre, warum die Geburtshelfer so und so gehandelt haben. Bei manchen klappts und sie können sich aussöhnen mit der Geburt, bei manchen nicht. Manchmal (hast du ja selbst schon angedeutet) ist die Dokumentation auch nicht die Wirklichkeit. Und manchmal nimmt man auch anders wahr, als es gemeint war (auch das wirst du selbst wissen). Ich erkläre zum Beispiel, bevor ich "rumdrücke" immer, was und warum ich das tue - "Ihrem Baby geht es gerade nicht so gut, deswegen muss es etwas schneller gehen und deswegen helf ich Ihnen jetzt mal ein bisschen beim Schieben. Ich werde den Popo des Babys nehmen und nach unten drücken, dabei brauche ich Kraft, und das kann für Sie sehr unangenehm werden. Sagen Sie bitte, wenn es nicht erträglich ist, dann höre ich jederzeit sofort auf." Ich sage das immer ziemlich genau so, aber frage mich immer, was dabei bei der Frau ankommt, die völlig am Ende ihrer Kräfte vor mir liegt. Ich dokumentiere dann natürlich "nach entsprechender Aufklärung und mündlichem Einverständnis der Patientin", aber es mag sein, dass sie sich nicht dran erinnert, weil sie es einfach nicht wahrgenommen hat, und es dann so empfindet, dass da "einfach wild auf ihrem Bauch rumgedrückt wurde". In ihrem Empfinden war es so, in meinem hab ich aber auch alles richtig gemacht. War jetzt ein rein hypothetischer Fall, so könnte ich mir vorstellen, läuft das oft. Bei meiner eigenen Geburt wurden auch viele Sachen gemacht die andere als Gewalt empfinden, und ich hab keine Ahnung ob mir das währenddessen erklärt wurde oder nicht, ich war so in meinem Film dass ichs sicher nicht wahrgenommen hätte oder hab.
Ich weiß auch nach mehreren Jahren Geburtshilfe nicht, warum das für so viele als so schlimm empfunden wird, was da kommunikationstechnisch schief läuft, wie man das grundsätzlich verbessern könnte. Ich weiß, dass ich im Vergleich zu meinen KollegInnen da mit Abstand am meisten "drauf achte", alles zu erklären und und auch um 3 Uhr nachts nett zu sein um niemandem ein Geburtstrauma zu verpassen (weil mich jede Geschichte wie deine wirklich schockiert), aber die meisten meiner KollegInnen kenne ich auch als wunderbare und einfühlsame Menschen, wo ich mich immer frag was da schieflaufen kann, dass ein Trauma entsteht. Aber irgendwie passierts ja immer und immer wieder.

Veröffentlicht von: @anyway

Vielleicht hast du da aus deinem Alltag positive, mutmachende Erfahrung, die du mit mir teilen kannst?

Ich kann nur immer wieder sagen - ich hab nachts lieber 5 Zweitgebärende als eine Erstgebärende, weil die 5 zu 95% problemloser und für mich einfach "weniger zu tun" sind als die eine. Da setz ich mich schlaftrunken daneben, setz 2 Stiche, schreib 3 Sätze und geh wieder ins Bett. Lohnt sich meistens nicht mal nen Kaffee rauszulassen.
Versprechungen kann man natürlich nie machen, aber ich halte zum Beispiel auch Hausgeburten (bei problemloser Schwangerschaft und nach Spontangeburt - und da zähl ich auch deine VE dazu) beim zweiten Kind für ziemlich unbedenklich, SO wenig passiert da idR.
Einen Geburtsstillstand hab ich in all den Jahren bei einer Mehrgebärenden nur einmal mitgekriegt, da war die letzte Geburt aber auch 15 Jahre her und dieses Kind 1,5kg schwerer als das erste. Und ne VE beim zweiten nur einmal, als die Frau wirklich überhaupt null führbar war und absolut nicht mitgemacht hat. Sonst rutschen die da problemlos durch.

Schreib mir gern wenns noch Fragen gibt, aber da bin ich mir noch sicherer als bei deinen Blutungen am Anfang, dass alles gut geht 😊

😘

zimtkeks antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332

Liebe Zimtkeks,

bei meinem nächsten Arzttermin in ein paar Wochen wollte eh meine Frauenärztin mit mir besprechen, dass ich bald ein Vorgespräch in der Klinik mache, also werd ich da in dem Zuge das sicherlich auch vereinbaren, dass ich den Geburtsverlauf mir nochmal anschauen kann. Wobei manche Sachen will ich gar nicht so genau wissen, sondern eher einfach nur meine Fragen beantwortet haben z.B. was die denken, warum das mit der PDA so gar nicht funktioniert hat. Und ich werde dann auch in der Klinik nachfragen wie das mit Begleitpersonen aussieht. Aktuell komme ich von der Idee einer Doula wieder ein bisschen ab, aber so richtig schlüssig, was ich mir so vorstelle, bin ich mir da noch nicht.

Ich habe gar kein Problem mit der Ärztin oder den Hebammen, die ich da im Verlauf kennengelernt hatte. Für mich war einfach die Gesamtsituation irgendwann nicht auszuhalten. Ich hatte nie den Eindruck, dass die einen schlechten Job machen und schlussendlich war ich ja z.B. auch froh, dass man nicht nachgegeben hat und dann einfach mir ne Vollnarkose und Kaiserschnitt verpasst hat, so wie ich das in dem Moment wollte.

Ich hab sicherlich auch manche Infos nicht mitbekommen, aber ich weiß auch, dass man mir manche Infos nicht geben wollte, da die Hebammen der Meinung waren, dass ich zu "verkopft" sei und mich die Informationen vom Geburtsprozess abhalten. Ich bin da nach wie vor anderer Meinung und hatte das im Vorbereitungsgespräch denen auch erklärt, dass ich am besten abschalten und entspannen kann, wenn ich den Eindruck habe, dass man mich immer gut aufklärt und mich über notwendige Schritte informiert, wenn ich informiert werden möchte. Das wurde aber absolut ignoriert. Ich habe z.B. ab einem gewissen Punkt gemerkt, dass nix vorwärts geht und gefragt wie die Herztöne vom Kind sind und habe keine richtige Antwort bekommen außer: "Dass haben wir schon im Blick." Mich stresst sowas viel mehr, als wenn man mir gesagt hätte "So langsam müssen wir mal gucken, dass wir das Kind da raus kriegen, weil die Herztöne schlechter werden.". Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich so viel mit Ärzten und medizinischen Fragestellungen zu tun habe, aber mir helfen in emotional stressigen Situation trotzdem die rationalen Infos am meisten weiter. Und das fand ich irgendwie fies, dass man mir nur erklärt hat "Sie sind zu verkopft. Das geht so nicht."

Ich hab sicherlich keine PTSD von der Geburtssituation, aber ich hab auch, als ich gemerkt habe, wie belastend das für mich gewesen ist, alles dran gesetzt, dass ich das so gut wie möglich verarbeite und nicht nur irgendwie versuche zu verdrängen. Es ist natürlich aber noch mal was anderes, seitdem ich weiß, dass ich in so eine Situation noch mal rein muss. Ich glaube nach wie vor war der Hauptfaktor, dass ich den Eindruck hatte, dass ich da nicht lebend wieder raus komme, dass mein Körper macht was er will und ich habs nicht mehr unter Kontrolle und ich hatte dann riesige Hoffnung in die PDA, die dann genau gar nix gebracht hatte. Irgendwie war das einfach zu viel so ohne Wehenpausen und alles.

Deine Ausführung zu den Zweitgebärenden macht mir Mut und Hoffnung. Vielen Dank dafür.

Liebe Grüße
Anyway

anyway antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1731

https://www.doulas-in-deutschland.de/doulas/deutschland/nordrhein-westfalen/wetter-ruhr/aktives-mitglied-mit-ausbildung/dorothee-gaupp/

Diese Doula war mal hier angemeldet, bevor Jesus.de in den Relaunch ging (ihr Nick war Toshibabe, vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch), sie ist Christin und eine ganz ganz Liebe - wenn Du sie anschreibst (Du kannst Dich ruhig auf mich beziehen), dann kannst DU sie bestimmt löchern.

belanna antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332

Vielen Dank für diesen Hinweis. Ich mach mir jetzt noch weiter Gedanken und wenn das wirklich für mich in Frage kommt, dann werd ich sie mal anschreiben. Will nur nicht jemand Arbeit machen, wenn ich selber noch gar nicht so genau weiß, was ich eigentlich will.

anyway antworten
marieta
(@marieta)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 434

Keine Erfahrung, und meine Frage wirkt vielleicht plump, aber was erwartest du dir denn von einer Doula, was nicht auch eine Freundin könnte?

marieta antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332
Veröffentlicht von: @marieta

Keine Erfahrung, und meine Frage wirkt vielleicht plump, aber was erwartest du dir denn von einer Doula, was nicht auch eine Freundin könnte?

Theoretisch könnte das auch eine Freundin (zumindest in meiner naiven Vorstellung, da ich noch nie eine Doula hatte und auch noch nicht wirklich Ahnung habe, deshalb frag ich ja hier). Praktisch hab ich aber keine Freundin, die das leisten könnte. Die haben entweder selbst keine Kinder und können sich sowas gar nicht vorstellen oder sie haben so kleine Kinder, dass sie nicht länger als mal für zwei Stunden weg können. Und bei den restlichen scheitert es daran, dass das Ärztinnen sind, die nicht einfach mal so mitten in ihrem Dienst alles stehen und liegen lassen können, nur um dann zu mir zu kommen.

anyway antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 1552

Freundin vs. Doula
Eine Doula hat für gewöhnlich eine gewisse Ausbildung (allerdings nicht staatlich anerkannt) durchlaufen. Ist aber wie in gewissen anderen Berufen: Man kann sich auch ohne diese Kurse so nennen, insofern ist da Vorsicht geboten. Eine Doula muss übrigens auch nicht selber Kinder bekommen zu haben. Im dümmsten Fall bezahlt man also tatsächlich einen Haufen Geld für jemanden, dessen Wissen auch rein theoretischer Natur ist. Wenn einem das egal ist und man wirklich nur eine Art "Motivator" mit Ahnung von Massagen, Atmung usw. will, ist das sicher das richtige. Aber ich habe jetzt schon mehrfach gehört dass man stillschweigend davon ausgeht, eine Doula hätte persönliche Erfahrung mit Geburten - muss nicht sein. Sie hat vielleicht mehr gesehen als der Ehemann oder die Freundin aber es ist eben nicht zwangsläufig so, dass sie das nachempfinden kann.

tinkerbell antworten
julchen30
(@julchen30)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 9

Da muss ich Dir vollkommen recht geben! Ich arbeite als (ausgebildetet und sich regelmäßig fachlich fortbildende) Trageberaterin und erlebe gerade im Mutter-Kind-Bereich sehr, sehr viel Blödes. Eigene Lebens- und Muttererfahrung ist etwas sehr wertvolles, das man gut und gerne in eine berufliche Tätigkeit mit einfließen lassen kann und darf, aber es ersetzt meiner Meinung nach nie eine gute Ausbildung, in der immer über den Horizont geschaut, gelehrt und im besten Fall auch die Arbeit reflektiert wird.

Von dem her mag ich Deinen Hinweis gerne unterstreichen und betonen, dass man die Ausbildung immer erfragen und sich genau ansehen sollte. Das lohnt sich.

Es gibt in Deutschland offzielle Schulen, die Doulas ausbilden und begleiten und wenn man seine Vertraute auf keiner deren Seiten findet, sollte man hellhörig werden bzw nochmals nachfragen.

julchen30 antworten


Anyway
 Anyway
Beiträge : 332

Update und Namen?
Hallo zusammen,

gibt nicht viel zu berichten. Alles soweit ok. Sehr dankbar deswegen. Seit heute gibts auch die Tendenz, dass es wohl Nr. 2 auch ein Mädchen wird, was ich jetzt in den letzen Wochen stark vermutet habe.
Heute war auch der Zuckertest, den ich dieses Mal deutlich besser vertragen habe als beim letzten Mal. Vor zwei Jahren wurd mir davon richtig schlecht und zittrig und meine Ergebnisse waren dann auch grenzwertig, was sich aber beim Diabetologen nicht bestätigt hatte. Dieses Mal habe ich davon nichts gemerkt. Ich hoffe, dass ich dieses Mal nicht den drei Stunden Test beim Diabetologen machen muss.

Was Namen angeht, sind wir immer noch nicht weiter bzw. mein Mann hat gar keine Idee und hat auch noch nicht so richtig geguckt. Und mir gefällt irgendwie fast nix und was mir gefällt, gefällt Mann irgendwie gar nicht.

Könnt ihr mal Namensfavoriten von euch hier lassen? Kriterien für mich sind:
- Klassische, eher gewöhnliche Namen (nix ausgefallenes)
- Sollte aktuell schon irgendwie bekannt und geläufig sein
- Bevorzugt drei Silben oder mehr, da Nachname sehr kurz
- Kein Anfangsbuchstabe mit S oder N
- schöne Bedeutung

Glücklicherweise haben wir ja noch Zeit! Irgendwie war das bei Nr.1 einfacher, da ich da einen klaren Favoriten hatte.

Liebe Grüße
Anyway

anyway antworten
6 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23518

Das hört sich ja gut an 😊

Namen:

Anna, Anne, Anneke, Anette, Hanna....... Bedeutung: die Begnadete

Beate ..........Bedeutung: die Glückliche

Brigitte, Birgit........Bedeutung: die Erhabene

Christine.................Bedeutung: Christusanhängerin

Dorothea.................Bedeutung: Gottesgeschenk

lg
Deborah

deborah71 antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332

Danke!

anyway antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23518

Möchtest du noch mehr? Dann schau ich nochmal in mein Namensbuch, das ist schön übersichtlich und die Bedeutungen lassen sich leicht finden, so dass du Beispiele aus vielen Buchstaben bekommst, ausser den abgewählten.

deborah71 antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1731
Veröffentlicht von: @anyway

- Klassische, eher gewöhnliche Namen (nix ausgefallenes)
- Sollte aktuell schon irgendwie bekannt und geläufig sein
- Bevorzugt drei Silben oder mehr, da Nachname sehr kurz
- Kein Anfangsbuchstabe mit S oder N
- schöne Bedeutung

Ich würde in dem Fall mal die Todesanzeigen abklopfen.
gerade "klassisch" findet man da häufig.

Katharina, Dorothea, Annemarie, Beatrix/Beatrice, Susanna, Magdalena, Mechthild, Ursula, Emma, Ella (Elfriede), Christiane/Christina/Christel, Maria, Marianne, Johanna, Cäcilia, Dorothea, Anneliese, Barbara, Luise/Luisa, Franziska, Josefa, Marie-ELisabeth (Marlis), Marie-Luise (Malu), Brunhilde, Petra, Luzie/Luzia, Carmen, Carla

Bedeutung.... puh.... Dorothea: Geschenk Gottes 😊 (Theodora übrigens auch)

belanna antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 23 Jahren

Beiträge : 3570

😉

Caroline ------ die Freie
Elisabeth ------ Gott ist Fülle/ Vollkommenheit
Carlotte ------- die Freiheit

aber mit gefällt auch die Zusammensetzung der beiden zuletzt genannten Namen:

Lieselotta

irrwisch antworten
Anyway
 Anyway
(@anyway)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 332

Namensfindung
Ich hängs mal hier an.... mittlerweile hat der Mann auch mal eine Liste vorgelegt und wir haben tatsächlich vier Übereinstimmungen in unseren Favoriten - puh! 😀 Wobei eigentlich drei, aber der vierte Name von seiner Liste gefiel mir sehr gut und ist gerade auch mein Favorit... der wäre aber so gar nicht klassisch... es bleibt spannend! Ich bin auf jeden Fall schon mal sehr erleichtert, dass unser Geschmack doch nicht so unterschiedlich ist wie befürchtet!

Gerade find ich es fast ein bisschen schade, dass wir den Namen vor der Geburt nicht verraten.

anyway antworten
Seite 3 / 4
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?