Benachrichtigungen
Alles löschen

"Die Passion" auf RTL am 13.4.2022

Seite 1 / 2

B'Elanna
Themenstarter
Beiträge : 1633

Hallo zusammen,

 

ich konnte keinen passenden Thread finden und mach dann eben jetzt selbst mal einen auf.

Schon die Wahl des Unterforums fiel mir schwer - ich hoffe, dass passt hier so, sonst bitte verschieben....

 

Gestern abend lief ja auf RTL zur besten Sendezeit "Die Passion" - ein modernes Live-Musical, in dem die Passionsgeschichte mitten in Essen auf heutige Verhältnisse übertragen nachgespielt wurde, moderiert und erzählt von Thomas Gottschalk.

Falls es jemand verpasst hat: https://www.tvnow.de/shows/die-passion-live-20594/staffel-1/episode-1-die-passion-live-event-4785792

Hat das jemand gesehen?

Wie fandet ihr es?

Antwort
22 Antworten
1 Antwort
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 693
Veröffentlicht von: @belanna

Hallo zusammen,

 

ich konnte keinen passenden Thread finden und mach dann eben jetzt selbst mal einen auf.

Schon die Wahl des Unterforums fiel mir schwer - ich hoffe, dass passt hier so, sonst bitte verschieben....

 

Gestern abend lief ja auf RTL zur besten Sendezeit "Die Passion" - ein modernes Live-Musical, in dem die Passionsgeschichte mitten in Essen auf heutige Verhältnisse übertragen nachgespielt wurde, moderiert und erzählt von Thomas Gottschalk.

Falls es jemand verpasst hat: https://www.tvnow.de/shows/die-passion-live-20594/staffel-1/episode-1-die-passion-live-event-4785792

Hat das jemand gesehen?

Wie fandet ihr es?

Ich habe es gesehen. Zwar nicht alles, weil ich zwischendurch Nachrichten geschaut habe. Ich fand die Aufführung mutig und gewagt. In den NL gibt

es dieses Spektakel ja bereits und auf Bibel.TV habe ich mir die niederl. Version bereits 2x angeschaut. Beide, fast identisch, sind nicht mein Stil, aber ich finde es gut, dass mal auf eine andere Art und Weise die Passion betrachtet wird/wurde.

 

1-ichthys antworten
Feliciah
Beiträge : 967

Hallo,

ja, ich habe es gesehen und bin immer noch berührt davon. Jesu Botschaft und die Passion: Einfach großartig umgesetzt. Und mittendrin die vielen Zeugnisse der Kreuzesträger...Hammer! Es hat mich bewegt, dass bis zu Jesu Tod und Auferstehung alles so professionell durch die Schauspieler und Sänger umgesetzt wurde. Wer es nicht gesehen hat: Unbedingt angucken. 🙂 

Wichtig, gerade in diesen Zeiten. 

Und zu Thomas Gottschalk: Ich finde, das hätte niemand besser "moderieren" können.

 

feliciah antworten
4 Antworten
1-ichthys
(@1-ichthys)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 693
Veröffentlicht von: @feliciah

Hallo,

ja, ich habe es gesehen und bin immer noch berührt davon. Jesu Botschaft und die Passion: Einfach großartig umgesetzt. Und mittendrin die vielen Zeugnisse der Kreuzesträger...Hammer! Es hat mich bewegt, dass bis zu Jesu Tod und Auferstehung alles so professionell durch die Schauspieler und Sänger umgesetzt wurde. Wer es nicht gesehen hat: Unbedingt angucken. 🙂 

Wichtig, gerade in diesen Zeiten. 

Und zu Thomas Gottschalk: Ich finde, das hätte niemand besser "moderieren" können.

 

Was ich noch gelungen fand: Die Auftritte von Nelson Müller und Calli.  🤣 

 

1-ichthys antworten
Feliciah
(@feliciah)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 967

@1-ichthys Was ich noch gelungen fand: Die Auftritte von Nelson Müller und Calli.  🤣

Ja, und Calli - mit großen Augen guckte er Jesus an, die Currywurst in der Hand... 😆 

feliciah antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 2996

@feliciah Jo  und Gottschalk sagt bei Calli, von Fasten versteht er was.

jigal antworten
Feliciah
(@feliciah)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 967

@jigal 😜

feliciah antworten


Hans Georg Friedrich
Beiträge : 3

@belanna Vielleicht sind das gute Gesprächsanreger: Wir haben auf Jesus.de den ein oder anderen Kommentar und Berichterstattung gebracht >
Die Passion Archives - Jesus.de

hans antworten
1 Antwort
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1633

@hans 

Oh HALLO - das habt ihr aber gut versteckt! Danke für den Link, ich hätte das sonst nicht gefunden!

belanna antworten
Jigal
 Jigal
Beiträge : 2996

Ich habe es zufällig gesehen.  Inzwischen habe ich mitbekommen dass die Filmszenen schon vor 2 Jahren gedreht wurden.

Gemerkt habe ich dass ich die Darsteller praktisch nicht kannte,  den Jesus Darsteller ja o k Name schon einmal gehört.

Bei den "Jüngern" ein paar Leute erkannt,  Stefan Mross, Stefanie Hertl, den Pontius Pilatus kannte ich als Schauspieler, ich glaube der letzte Bulle,  der Mann im Rollstuhl war der Mann der bei Wetten dass  verunglückt ist. Ingolf Lück der Bier auslädt fand ich ganz gut. Einfach Leute aus NRW die man bundesweit kennt. Siehe Calmund und Nelson Müller.  Ich verstehe die Häme die sich im Netz breit machte nicht, können aber einfach auch Leute gewesen sein die das Christentum ablehnen.

Klasse fande ich die Interviews mit den Leuten die das Kreuz getragen haben, ein Russe und eine Ukrainerin, ein Moslem, ein Atheist der über einen Glaubenserfahrung sprach. Eine Frau die in der Pandemie christliche Podcasts anhörte, die ihr geholfen haben.

 

Es hat mich etwas an die Veranstaltungen  in den großen Hallen mit den großen Chören erinnert die Falck komponiert hat zu den 10 Geboten oder Luther. Nur jetzt Open Air. Das ging wohl anderen auch so, bei der Musik, speziell komponierte hätten denen besser gefallen. Die Idee  moderne oder bekannte Musik zu verwenden war mutig, nicht schlecht.

Ein paar Lieder haben ich nicht gekannt, ebenso die RTL Promis. Gut die Idee mit der Frau aus der Sendung "Hinter Gittern" sie in den Gefangenentransporter zu setzen. Welche Position Gil Ofarim bei RTL hat, weiss ich nicht. Seine Besetzung als Jünger wurde kritisiert, war vor zwei Jahren ggf. anders, da gab es die Auseinandersetzung in den Hotel noch nicht.

 

Fazit: Ich denke man hat da Leute erreicht, die mit der Botschaft Jesu noch nie in Berührung kamen, so auch das Interview von vor zwei Jahren mit einem Vertreter des Bistums.

jigal antworten


Lucan-7
Beiträge : 16994

@belanna Nun ja... ich habe jetzt mal reingesehen und ein wenig durch die Szenerie gezappt. Die ganze Show war für mich nur schwer zu ertragen (Und das lag nicht an der zugrundeliegenden Passionsgeschichte...).

Ich bin jetzt als Atheist mal ein wenig gemein und sage: Die Geschichte ist jetzt dort angekommen, wo ich sie eigentlich schon immer verortet habe.

Ob man dem christlichen Glauben damit wirklich einen Gefallen tut, so wie viele meinen, wage ich persönlich zu bezweifeln... aber was weiss ich schon, die Gedankengänge von Menschen, die sich so etwas anschauen, waren mir schon immer fremd - vielleicht passt es ja am Ende doch, ich bin da eh nicht Zielgruppe.

 

lucan-7 antworten
4 Antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1633
Veröffentlicht von: @lucan-7

Die Geschichte ist jetzt dort angekommen, wo ich sie eigentlich schon immer verortet habe.

Könntest Du das näher erklären, das verstehe ich nicht, ich verstehe nur, dass es wohl negativ gemeint sein soll.....

belanna antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16994

@belanna 

Könntest Du das näher erklären, das verstehe ich nicht, ich verstehe nur, dass es wohl negativ gemeint sein soll.....

Ob es "negativ" ist oder nicht liegt sicher im Auge des Betrachters, aber in der Tat vermag ich da nicht viel Positives zu erkennen.

Meiner Ansicht nach behandelt RTL die Geschichte nicht als historisches Ereignis, sondern als eben genau das: Eine nette Geschichte. Eine Art Märchen, aus dem man, wenn man will, auch etwas lernen kann. Jesus wird hier nicht als reale Person dargestellt, sondern als Thema, das man nach Belieben variieren und neu erzählen kann.

Wie ein bekanntes Theaterstück, das langsam langweilig wird. Und das man jetzt besser den Profis der Unterhaltungsbranche überlässt. Die können immerhin die Reste noch verwerten, mit Versatzstücken aus dem Thrash-TV, bekannten Schauspielern und Popsongs zum Mitsingen, weil man die von irgendwoher kennt.

Für mich passt es zur Nachricht, dass jetzt zum ersten Mal seit... ja, seit wann eigentlich?... weniger als die Hälfte der Menschen in Deutschland einer der großen Kirchen angehören. Und deshalb springt jetzt das Unterhaltungsfernsehen in die Bresche, und gestaltet die christliche Botschaft endgültig zur beliebigen Folklore um, die nur noch als bekannte Rahmenhandlung taugt. Da können am Ende sogar Atheisten mitklatschen (Falls sie RTL Shows mögen).

Ist halt mal was anderes als immer nur Helene Fischer. Aber mehr halt auch nicht.

Da ich die Geschichte ohnehin nicht als historisch sehe kann mir das egal sein... für mich ist es eben tatsächlich nur eine Erzählung, insofern passt das alles schon.

Wäre ich jemand, dem diese Geschichte persönlich etwas bedeutet, dann hätte ich hier wohl ziemlich große Bedenken...

 

lucan-7 antworten
B'Elanna
(@belanna)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1633

@lucan-7 

Danke für Deine nähere Erklärung. Das kann ich verstehen.

belanna antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 16994

@belanna 

Danke für Deine nähere Erklärung. Das kann ich verstehen.

Das freut mich... es wundert mich nur ein wenig, dass diese Sichtweise ausgerechnet von mir kommt, und die Christen hier das allgemein eher positiv sehen. So nach dem Motto: "Hauptsache Jesus wird erwähnt, Gott macht dann schon den Rest!".

Dass dieses Format genau das Gegenteil von dem bewirken könnte, was manche sich hier erhoffen, wird offenbar kaum in Betracht gezogen.

 

lucan-7 antworten
Deborah71
Beiträge : 17879

@belanna 

Ich habe es gerade gesehen, nachdem es mir jemand heute Nachmittag mitgeteilt hatte.

Meiner Ansicht nach gut in die heutige Zeit übertragen durch die persönlichen Erfahrungsberichte und die Konzentration auf die Kernelemente, Bibeltext und heutige Sprache.

Eine besondere Note sind für mich die Darsteller, die aus ganz anderen Bereichen kamen, z.B. der letzte Bulle als Pilatus... da sieht man, wieviel mehr in ihm an darstellerischem Können steckt.....

und auch kein überzeichneter Jesus, der so 10 cm über dem Boden schwebt, sondern konkret und handfest.

deborah71 antworten
4 Antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 2996

@deborah71 Ich fand die Zusammenfassung von Thomas Gottschalk gut.  Leuten zu sagen, die diese Geschichte nicht kennen, oder gar Atheisten sind und nur dabei blieben weil sie die Art Musik oder die Darsteller gut finden bekamen eine Botschaft.

Gottschalk brachte die Essenz des Christentums  Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.

Das findet man glaube ich im Alten Testament auch.

 

jigal antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879

@jigal 

Er brachte nur die Hälfte in Worten, die andere Hälfte war die Person Jesus.

Du sollst/wirst Gott lieben mit deinem ganzen Sein, Tun und Haben. Und ein zweites Gebot ist diesem gleich. Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst.

Die Sendung kann neugierig machen, mehr von diesem Jesus erfahren zu wollen. Besonders dann, wenn jemand merkt, dass Lieben in Gottes Sinne nicht so einfach ist, denn das geht weit über die eigene Liebeskapazität hinaus.

Was ich aber ungleich schwerer finde: Gottes Liebe zu wollen und durch das Kreuz zu gehen, sich lieben zu lassen.

Jesus, der Retter, der Auferstandene, heute und hier.... das zu transportieren finde ich gut gelungen. Keine Drohbotschaft, sondern eine Einladung zur Liebe.

deborah71 antworten
Jigal
 Jigal
(@jigal)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 2996

@deborah71 Sie wollten ja nicht missionieren. Es ist ja klar  RTL ist ein Sender der Geld verdienen will mit der Zielgruppe der Jugend die diese Musik hört. Ich kannte vieles nicht - natürlich die Lieder von Udo Jürgens und Unheilig (geboren um zu leben). Den Grossteil der Akteure kannte ich genauso nicht. 

Missionarisch waren eher die Leute die das Kreuz getragen haben.

Mein Kopf spricht von der Liebe mit ganzer Seele und ganzer Kraft.  Ich weiss nicht wie das bei Atheisten ankommt, muss mal der hier im Forum sagen wie er das sieht. Wenn du "zu fromm" die Sendung machst verlierst du die Jugendlichen, somit die Zielgruppe für die Werbung. Wenn die Einschaltquoten gepasst haben gibt es nächstes Jahr vielleicht dies wieder und entsprechend mehr Geld für die Werbung.

 

jigal antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17879

@jigal 

Nun, Jesus selbst erwähnt das höchste Gebot komplett. 

Bei "zu fromm" stimme ich dir zu... allerdings ist allein schon die Erwähnung des Namens Jesus oft schon missionarisch. 😇 

Und das riesige Lichtkreuz, wenn das nicht missionarisch wirkte, dann weiß ich auch nicht.

Von den Kreuzträgern hat mich sehr der Moslem angesprochen mit seiner Begründung, warum er mitgeht. Und im Hinterkopf ist das Wissen, dass Jesus als Prophet geehrt wird bei den Moslems.

Die gezeigten Gesichter der Zuschauer erzählen auch viele Geschichten. Die Sendung kann man sich sicher mehrfach unter verschiedenen Blickwinkeln anschauen und immer wieder Neues entdecken.

deborah71 antworten


Seite 1 / 2
Teilen: