Benachrichtigungen
Alles löschen

gestern auf arte

Seite 1 / 2

neubaugoere
Themenstarter
Beiträge : 12614

https://www.arte.tv/de/videos/078749-000-A/gottes-missbrauchte-dienerinnen/

Ein Beitrag über von Priestern missbrauchte und vergewaltigte Nonnen in der katholischen Kirche. Ich war schockiert, mir blieb Spucke und Sprache weg. In über 20 Ländern dieser Welt. Nicht nur weit weg, auch hier in Deutschland.

Hat das noch wer gesehen?

Antwort
80 Antworten
Deborah71
Beiträge : 17802
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Hat das noch wer gesehen?

Ja, ich habs gesehen.... es ist derart unfassbar, da fehlen mir noch die Worte....

deborah71 antworten
3 Antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12614

ja, wie mir ...
Es sollten viele Leute sehen ... weshalb ich es mal gepostet hab.

neubaugoere antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

Gehorsamspflicht und mystisches Christuserleben..... als Umschreibung für sexuellen Mißbrauch.............. da springt mir der Draht aus der Mütze..... 😕

deborah71 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Es sollten viele Leute sehen ... weshalb ich es mal gepostet hab.

Gut so!

suzanne62 antworten


Suzanne62
Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Hat das noch wer gesehen?

Ja, ich habe es auch gesehen.
Fand ich wirklich gruselig.
Eine der Modratorinnen von mykath.de hatte schon Beiträge zum Thema verlinkt, daher war mir die Geschichte von Doris Wagner-Reisinger bereits bekannt, und auch, dass sie wohl kein Einzelfall war.
Aber dass das solche Ausmaße hat und dass das dem Vatikan durchaus schon bekannt war und jahrzehntelang systematisch vertuscht worden ist - das hat mich auch schockiert.

suzanne62 antworten
47 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

...und ich habe nicht den Einbdruck gewonnen, dass dem unsäglichen Treiben ein Riegel vorgeschoben wird.

deborah71 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @deborah71

ich habe nicht den Einbdruck gewonnen, dass dem unsäglichen Treiben ein Riegel vorgeschoben wird.

Nun, allein schon, dass durch solche Beiträge Öffentlichkeit hergestellt wird, macht es den Tätern und ihren Helfershelfern ein ganz kleines bisschen schwieriger als bisher.
Aber das ist ja nur ein erster winziger Schritt.
Da müssen noch viele weitere folgen. Für unbedingt nötig haltte ich eine Stärkung der Rechte von Frauen allgemein und besonders von Ordensfrauen.
Da wäre als erstes mal das Recht, sich den eigenen Beichtvater/Seelsorger selbst auszusuchen. Denn viele Fälle haben sich ja im Rahmen "seelsorgerlicher" Begegnungen abgespielt, und da die Frauen keine Möglichkeit hatten, dies abzulehnen, waren sie den Tätern ausgeliefert.

suzanne62 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

Was auch massiven Vorschub geleistet hat, war die totale Gehorsamspflicht der Schwestern und die eine Zeugin liess einb wenig durchblicken, dass diese Gehorsams- ich nenne es Dressur- teils auch mit unlauteren Mitteln erfolgt ist.

Wenn das Nein zerstört wird, d.h. der Wille gebrochen wird, dann sind diese Frauen bewusst zu Freiwild gemacht worden.

deborah71 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12614
Veröffentlicht von: @deborah71

Wenn das Nein zerstört wird, d.h. der Wille gebrochen wird, dann sind diese Frauen bewusst zu Freiwild gemacht worden.

Ja, wie bei Kindesmissbrauch ... wenn das "Nein" eines Menschen nichts mehr gilt und sich der Mensch gar nicht bewusst ist, dass er "Nein" sagen darf. Eine grausame Art des "Gehorsams", vor allem eines Gehorsams der Kirche gegenüber statt Christus ...

neubaugoere antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

Das Perfide daran ist ja, dass der Gehorsam im Namen Christi gefordert wird.

Ähnliches habe ich von einem freikirchlichen Leiter gehört: Wenn du mir gehorchen kannst, dann kannst du Christus gehorchen.

Völlig verdreht und Panne.

deborah71 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12614

Sehr krass dieses "Christus möchte das", ich dachte, ich fall vom Sofa ...
Ich bin mir nur nicht sicher, worüber ich mehr schockiert sein soll sozusagen, über die Dreistigkeit und das Machtgehabe, das Perfide der Priester oder die Unwissenheit und Unterwerfung (aus Unwissenheit) der Nonnen ... was wissen die denn von Christus???? Nichts?

neubaugoere antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @neubaugoere

die Unwissenheit und Unterwerfung (aus Unwissenheit) der Nonnen ... was wissen die denn von Christus???? Nichts?

Ganz sicher haben es diese Frauen nicht verdient, dass man ihnen einfach mal so jetzt den Glauben abspricht.

suzanne62 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

Von Absprechen lese ich da nichts.... aber von einer tiefen Betroffenheit, welches Christusbild man ihnen vermittelt hat... so daß die Täuschung durch die Mißbraucher gelingen konnte.

deborah71 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @deborah71

Von Absprechen lese ich da nichts.

Wenn man Menschen unterstellt, Christus eigentlich nicht zu kennen, spricht man ihnen meinem Verständnis nach den Glauben an selbigen ab.
Es dürfte allerdings das geringste Problem dieser missbrauchten und erniedrigten Frauen sein, ob einzelne User von j.de ihnen den Glauben zu- oder absprechen.

suzanne62 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

kennen und kennen....

Jedem ist klar, dass Nonnen ihr Leben Christus geweiht haben und sie an ihn glauben. Dieser Punkt steht meiner Meinung nach überhaupt nicht zur Debatte.

Was sie über ihn glauben, das steht auf einem anderen Blatt.

Und was ihnen über Ihn vermittelt worden ist, dass so ein Mißbrauch möglich geworden ist, das ist haarsträubend, wie es aus dem video hervorgeht.

deborah71 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628

Wie soll ich das verstehen? Wenn sie ihn "richtig" kennen würden, hätte das nicht passieren können?

Meiner Meinung nach liegt das Problem überhaupt nicht in der "richtigen" Art zu glauben.
Wie wir wissen, kommt Missbrauch auch bei "bibeltreuen" Gemeinschaften wie den Southern Baptists vor (merkwürdig nur, dass es da dann mit ein paar Gebeten abgetan sein soll...).

Das Problem sind die Machtstrukturen innerhalb der Kirche und - im Fall der römisch-Katholischen Kirche - das sehr überhöhte Amts und Weiheverständnis, das in weiten Teilen der Kirche noch gepflegt wird, das dem Machtmissbrauch Tür und Tor öffnet. Hier muss sich dringend und grundlegend etwas ändern.

Ein weiteres Problem ist - gerade in sehr strengen Ordensgemeinschaften - das Gehorsamsverständnis.

Dass das Ordensleben die Notwendigkeit, sich ein- und unterzuordnen mit sich bringt, wird niemand bestreiten. Wenn das aber so weit geht, dass eine Schwester so gar keine Möglichkeit hat, sich gegen erniedrigende Behandlung und Entwürdigung zu wehren, zeigt, dass auch hier die Ordensgemeinschaften sowie die Kirche insgesamt dringen und gründlich Änderungen vornehmen müssen.
Anderenfalls wird - jedenfalls im Westen - die Welt sehr bald feststellen, dass sie ohne uns womöglich besser dran ist.

Und das gilt m.E. nicht nur für die RKK.

Nachtrag vom 07.03.2019 1410
Wobei ich noch klarstellen möchte, dass nicht du diejenige warst, die es beim Beten belassen wollte.

suzanne62 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802
Veröffentlicht von: @suzanne62

Wie soll ich das verstehen? Wenn sie ihn "richtig" kennen würden, hätte das nicht passieren können?

Du hast das gleiche video gesehen wie die Göre und ich. Könnte man dir weismachen, dass es vorweggenommenen mystischen Sex gäbe, so wie es , u.a. Fehllehren, den betroffenen Nonnen eingeredet worden war und sogar Priesterschülern des mißbrauchenden Priesters von ihm indoktriniert wurde?

Richtig ist jedenfalls, dass Christus kein sexueller Mißbraucher ist. Das ist richtiger Glaubensinhalt über Christus.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Wie wir wissen, kommt Missbrauch auch bei "bibeltreuen" Gemeinschaften wie den Southern Baptists vor

Ja, den Thread hatten wir ja gerade... und überall, wo ein Leiter den Gehorsam Christi gegenüber auf sich projiziert, kann es den Bach runter gehen und winkt geistlicher und sexueller Mißbrauch um die Ecke.

Wie ich drüben schon anmerkte... es braucht nicht "ein paar" Gebete, sondern apostolisches und (ich ergänze) anhaltendes Gebet, dass hier eine Änderung eintritt und die Strukturänderungen begleitet werden.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Dass das Ordensleben die Notwendigkeit, sich ein- und unterzuordnen mit sich bringt, wird niemand bestreiten. Wenn das aber so weit geht, dass eine Schwester so gar keine Möglichkeit hat, sich gegen erniedrigende Behandlung und Entwürdigung zu wehren, zeigt, dass auch hier die Ordensgemeinschaften sowie die Kirche insgesamt dringen und gründlich Änderungen vornehmen müssen.
Anderenfalls wird - jedenfalls im Westen - die Welt sehr bald feststellen, dass sie ohne uns womöglich besser dran ist.

Da bin ich ganz bei dir... und die Möglichkeit sich zu wehren, muss auch in anderen Glaubensgemeinschaften thematisiert werden, ohne dass der/diejenige, dem/der Grenzüberschreitungen begegnet, Nein sagen darf, ohne als Rebell gebrandmarkt zu werden oder mit Bibelversen zum Schweigen gebracht wird. (Taste den Gesalbten des HErrn nicht an, wird bevorzugt verwendet).

Veröffentlicht von: @suzanne62

Wobei ich noch klarstellen möchte, dass nicht du diejenige warst, die es beim Beten belassen wollte.

Ja, ich weiß... es braucht beide..... die, die beten, die, die gehen, jeder nach seinen Möglichkeiten und Schwerpunkten.
Daher .......................allerdings pack ich bei Gebet auch schonmal die Löwin aus und geh drauf los *roooooooaaaaaaaaaar* 😌 *grins*

deborah71 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @deborah71

Könnte man dir weismachen, dass es vorweggenommenen mystischen Sex gäbe, so wie es , u.a. Fehllehren, den betroffenen Nonnen eingeredet worden war und sogar Priesterschülern des mißbrauchenden Priesters von ihm indoktriniert wurde?

Nein, natürlich nicht. Meinem Eindruck nach haben die missbrauchten und vergewaltigten Schwestern das auch nicht unbedingt geglaubt. Sie waren/sind ja keine dummen und ungebildeten Frauen, und erst recht keine ungläubigen.
Sie hatten aber einfach keine Möglichkeit, sich zu wehren.

Wäre ich eine von ihnen, dann würde die Unterstellung, sie würden "Christus ja gar nicht richtig kennen" auf mich wie Nachtreten wirken.
Ich weiß, dass du das nicht beabsichtigst.
Aber meiner Meinung nach gibt das Video nichts her, das eine solche Unterstellung rechtfertigt - die Rechtgläubigeit der betroffenen Schwestern ist ja auch gar nicht das Thema.
Sie ist eigntlich das Letzte, was mich in diesem Zusammenhang interessiert.

suzanne62 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

Nochmal... es geht nicht um Rechtgläubigkeit oder Gläubigkeit an sich. Es geht um Indoktrination, evtl sogar Programmierung.

Und den Vorwurf, dass es um Gläubigkeit an sich ginge, kam von dir an Göre. Manchmal ist es besser, erst nachzufragen, wie jemand das gemeint hat... dann besteht die Möglichkeit, eine unglückliche Ausdrucksweise zu klären.

deborah71 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @deborah71

Manchmal ist es besser, erst nachzufragen, wie jemand das gemeint hat... dann besteht die Möglichkeit, eine unglückliche Ausdrucksweise zu klären.

Deshalb habe ich ausdrücklich dazu geschrieben, dass ich mir sicher bin, dass es dir nicht um ein Nachtreten geht.

Veröffentlicht von: @deborah71

Es geht um Indoktrination, evtl sogar Programmierung.

Da ist etwas dran - tatsächlich sind einige der Täter sehr manipulativ vorgegangen - sie haben den Schwestern erfolgreich einreden können, sie seien erstens irgendwie mitschuldig und zweitens würde ihnen sowieso niemand glauben.....das hat sich ja z.T. auch bewahrheitet.
Der Priester, unter dem Doris Wagner gelitten hat, ist ja nach wie vor "in Amt und Würden", und die Gemeinschaft, der sie angehört hat, stellt sie als Lügnerin hin.
Was ist das anderes als eine Einladung an die Täter, einfach so weiter zu machen?

suzanne62 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

Dass Manipulation ausgeübt wurde, war für mich auch sehr deutlich in dem video zu erkennen.

Die biblischen Regeln, die gute Leiter schützen vor übler Nachrede, Verleumdung und falscher Anklage, die können sich hier gezielt gegen die Opfer anwenden lassen, denn es wird bewusst auf Heimlichkeit geachtet und besonders auch mit so Sätzen wie "Dir glaubt eh keiner" das Schweigen emotional erpresst.

Diese Doku könnte ich fast als Lehrfilm darüber bezeichnen, worauf man achten muss, um Täter zu erkennen und wenn man Opfern helfen will.

deborah71 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @deborah71

Diese Doku könnte ich fast als Lehrfilm darüber bezeichnen, worauf man achten muss, um Täter zu erkennen und wenn man Opfern helfen will.

Es lassen sich, finde ich, auch ganz gute Schlüsse daraus ziehen, was getan werden kann, um es potentiellen Tätern in Zukunft schwerer zu machen - und Opfern leichter, Hilfe zu suchen und zu finden.

suzanne62 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

Da hast du sehr recht 😊

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Sehr krass dieses "Christus möchte das", ich dachte, ich fall vom Sofa ...
Ich bin mir nur nicht sicher, worüber ich mehr schockiert sein soll sozusagen, über die Dreistigkeit und das Machtgehabe, das Perfide der Priester oder die Unwissenheit und Unterwerfung (aus Unwissenheit) der Nonnen ... was wissen die denn von Christus???? Nichts?

Hallo!
Hier liegt für mich der Knackpunkt!

Veröffentlicht von: @neubaugoere

oder die Unwissenheit und Unterwerfung (aus Unwissenheit) der Nonnen ... was wissen die denn von Christus???? Nichts?

Meine größten Glaubensfragen lagen genau dort, wo mir nicht klar war, ob ich Christus kenne oder nicht.
Da war ich Spielball allen Zweifeln.

Währenddessen hatte ich aber die anderen Christen, (Priester)
an denen ich mich orientierte. Hier liegt mEn. der Untergang, die Möglichkeit zu jeglichem Mißbrauch.

So argumentiert sogar ein Prister in 1:40 "die Kath. Kirche verbietet Abtreibungen,..Ungeheuerlich!" What??
Das nenne ich Themaverschleppung und einen Einblick in eine Unterwürfigkeit, die immer abzulehnen ist! Ja, gegen das Menschenrecht Gottes verstößt.

Anonymous antworten
jour
 jour
(@jour)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1895

Missbrauch

Veröffentlicht von: @neubaugoere

die Unwissenheit und Unterwerfung (aus Unwissenheit) der Nonnen ... was wissen die denn von Christus???? Nichts?

Ich habe Schwierigkeit mit dieser Art von Kritik.

Bei mir kommt als Meldung rüber eine prinzipielle Ablehnung der katholischen Kirche, ein sich lächerlich machen über das Wissen der Nonnen über den christlichen Glauben und über Christus und auch pauschal ein sich lächerlich machen über katholische Geistliche und über die Begleitung.
Das führt dazu, daß ich als Katholikin eher dazu tendiere, zu blockieren und zu verteidigen.

Ich erkenne auch keinen konstruktiven Vorschlag und spüre bei solchen Threads eine Art Häme. Es führt dazu, daß ich mich nicht äußere zum Thema.

Einen Hinweis: Wenn man die Beiträge in Ruhe verfolgt, wenn man mit den Berichtenden mitfühlt, müßte man auch verstehen, wie es dazu kommen konnte und daß sie lange geschwiegen haben.

Wir wissen auch nicht, wie viele schweigen!

Gruß und Gottes Segen.
Jour

jour antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12614

Danke für die Rückmeldung.

Ich mache mich nicht lächerlich. Es zerreisst mich innerlich eher zu sehen, wie sehr Macht missbraucht wird, eben auch dazu, das Wissen um die Liebe Gottes nicht zu lehren und sie eben auszunutzen. Mich hat schockiert, wie denken konnten, das müsse alles so sein, weil es im Sinne Christi ist. Was müssen sie erlebt haben, dass sie da keine "natürliche Grenze" kennen ... wenn Betreuung und seelsorgerliche Begleitung (und da geht es um die Seele!) mit Sexualität vermischt wird, die uns doch gegeben wurde zu unserem Vergnügen, nicht zum Missbrauch. Ich klage die an, die dieses System schützen, verteidigen, ausbauen und selbst nichts von der Liebe Gottes zu wissen scheinen ...

Lieben Gruß

neubaugoere antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628

Danke für Rückmeldung und Klarstellung
Liebe Göre,
gerade habe ich deine Antwort an Jour gelesen.
Mir ging es ganz ähnlich wie ihr: auch ich habe deinen ursprünglichen Beitrag als hämisch und nachtretend empfunden - umso dankbarer bin ich dir für die jetzt erfolgte Klarstellung.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

Was müssen sie erlebt haben, dass sie da keine "natürliche Grenze" kennen ... wenn Betreuung und seelsorgerliche Begleitung (und da geht es um die Seele!) mit Sexualität vermischt wird, die uns doch gegeben wurde zu unserem Vergnügen, nicht zum Missbrauch.

Eine Gefahr, derart missbraucht zu werden besteht m.E. immer dann, wenn eine "Ganzhingabe" einerseits gefordert und der Forderung auf der anderen Seite nachgekommen wird.
Der beste Schutz davor ist es, sich von nichts und niemandem komplett vereinnahmen zu lassen und sich immer das Recht vorzubehalten zu sagen: "Stopp! Bis hierher und nicht weiter. So nicht - nicht mit mir!"

suzanne62 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12614

Danke.

Veröffentlicht von: @suzanne62

sich immer das Recht vorzubehalten zu sagen: "Stopp! Bis hierher und nicht weiter. So nicht - nicht mit mir!"

Ich weiß nicht, wie wir dahin kommen könnten, dass jeder das weiß; jeder, egal welchen Standes, Berufes, Alters, Herkunft etc. Ich weiß es nicht. Aber ich weiß eins: Gott hat eine Antwort und Gott ist meine Antwort. Es tut mir so leid für jeden, der auf irgendeine Weise von jemand anderem missbraucht wird und dieser das Recht anderer mit Füßen tritt.

Ich hab mit einigem Respekt das Statement der Damen gehört, die da sinngemäß sagte am Ende des Berichts, sie würde nicht austreten aus der katholischen Kirche, weil sie sonst nichts mehr tun könne ... möge Gott sie segnen.

Veröffentlicht von: @suzanne62

Eine Gefahr, derart missbraucht zu werden besteht m.E. immer dann, wenn eine "Ganzhingabe" einerseits gefordert und der Forderung auf der anderen Seite nachgekommen wird.

Niemand könnte das tun, es fordern ... auch Gott "fordert" dies nicht, davon bin ich überzeugt. Die Liebe - und so kenne ich Gott - gibt sich ... wir dürfen es am Kreuz sehen, sie hat sich gegeben ... Liebe gibt sich ...

😌

neubaugoere antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3585

Daseinsbegründung

Veröffentlicht von: @neubaugoere

sagen: "Stopp! Bis hierher und nicht weiter. So nicht - nicht mit mir!"

Ich weiß nicht, wie wir dahin kommen könnten, dass jeder das weiß;

Wir würden gar nicht erst dahin kommen müssen, wenn alle Kinder vom ersten Tag an so geliebt würden, wie es ihnen entspricht. Nur ist das leider weitläufig nicht die Wirklichkeit.

Ermutigung und Finden der eigenen Position gehört nicht zum Plan.

Da wundert es dann nicht, dass aus entmutigten Kindern entmutigte Erwachsene werden, die ihre Daseinsbegründung irgendwo außerhalb ihrer selbst suchen müssen. Da ist es dann gleich, ob sie die in obskuren kirchlichen Gruppen finden, in Rockergruppen, dem IS oder sonstwo - Hauptsache, die Mitglieder dieser Gruppe sagen einem erst einmal, dass es gut ist, dass sie da sind.

queequeg antworten
jour
 jour
(@jour)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1895
Veröffentlicht von: @queequeg

Wir würden gar nicht erst dahin kommen müssen, wenn alle Kinder vom ersten Tag an so geliebt würden, wie es ihnen entspricht.

Das muß nicht so sein. Auch Kinder, die nicht beliebt wurden, können Emotionen entwickeln, die sie nie zuvor gekannt haben. Manchmal reicht es aus, einen einzigen freundlichen Menschen erlebt zu haben, und sei es für eine kurze Zeit.

Veröffentlicht von: @queequeg

Da wundert es dann nicht, dass aus entmutigten Kindern entmutigte Erwachsene werden, die ihre Daseinsbegründung irgendwo außerhalb ihrer selbst suchen müssen. Da ist es dann gleich, ob sie die in obskuren kirchlichen Gruppen finden, in Rockergruppen, dem IS oder sonstwo - Hauptsache, die Mitglieder dieser Gruppe sagen einem erst einmal, dass es gut ist, dass sie da sind.

Auch das muß nicht so sein.
Im Gegenteil. Gerade Kinder, die behütet aufgewachsen sind, die respektiert wurden und geschätzt wurden können bereit sein, sich für andere aufzuopfern.
Nicht selten haben sie als Vorbild Christus, der gehorsam war bis zum Tod.
Und dieser Satz wird mißbraucht.

Nachtrag vom 11.03.2019 0859
..die nicht [del] b[/del] geliebt wurden ..

jour antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3585
Veröffentlicht von: @jour

Im Gegenteil. Gerade Kinder, die behütet aufgewachsen sind, die respektiert wurden und geschätzt wurden können bereit sein, sich für andere aufzuopfern.

Wo ist denn da das Gegenteil?

queequeg antworten
jour
 jour
(@jour)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1895
Veröffentlicht von: @queequeg
Veröffentlicht von: @queequeg

Im Gegenteil. Gerade Kinder, die behütet aufgewachsen sind, die respektiert wurden und geschätzt wurden können bereit sein, sich für andere aufzuopfern.

Wo ist denn da das Gegenteil?

Du kannst nicht den Unterschied erkennen?
Du hattest doch geschrieben:

in deiner Antwort an Neubaugoere:

sagen: "Stopp! Bis hierher und nicht weiter. So nicht - nicht mit mir!"

Ich weiß nicht, wie wir dahin kommen könnten, dass jeder das weiß;

>>Wir würden gar nicht erst dahin kommen müssen, wenn alle Kinder vom ersten Tag an so geliebt würden, wie es ihnen entspricht. Nur ist das leider weitläufig nicht die Wirklichkeit.<<

und weiter:

Da wundert es dann nicht, dass aus entmutigten Kindern entmutigte Erwachsene werden

zu deinem ersten Kommentar schrieb ich:
"Das muß nicht so sein. Auch Kinder, die nicht geliebt wurden, können Emotionen entwickeln, die sie nie zuvor gekannt haben. Manchmal reicht es aus, einen einzigen freundlichen Menschen erlebt zu haben, und sei es für eine kurze Zeit. "

und zum restlichen Teil:
"Auch das muß nicht so sein.
Im Gegenteil. Gerade Kinder, die behütet aufgewachsen sind, die respektiert wurden und geschätzt wurden können bereit sein, sich für andere aufzuopfern.
Nicht selten haben sie als Vorbild Christus, der gehorsam war bis zum Tod.
Und dieser Satz wird mißbraucht. "

jour antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3585

Kannitverstan
Keine Ahnung, wo ich drauf stehe und die Weiterleitung verhindert, aber ich kann Dich immer noch nicht verstehen.

Es ging ja hier nicht um das Thema "Opferbereitschaft", sondern darum, wie und warum sich Menschen in eine unterdrückende Beziehung integrieren und da nicht herauskommen.

Und dazu habe ich geschrieben, dass es solche Vorfälle überhaupt nicht geben würde, wenn diese Menschen als Kinder ermutigend behandelt worden wären. Und das bedeutet, dass sie würde- und respektvoll behandelt worden wären, nämlich ihrer Eigenart entsprechend und nicht einem vorgeprägten Bild der Eltern oder der Gesellschaft entsprechend.

Dass Kinder, die nicht geliebt wurden, keine Emotionen entwickeln können, die sie nie vorher gekannt haben, habe ich doch nirgendwo behauptet. Wie kommst Du bloß darauf?

Und dass Kinder, die behütet aufgewachsen sind, keine Bereitschaft zur Aufopferung hätten, habe ich auch nirgendwo behauptet. Wozu also Dein Einwand?

queequeg antworten
jour
 jour
(@jour)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1895
Veröffentlicht von: @queequeg

Keine Ahnung, wo ich drauf stehe und die Weiterleitung verhindert, aber ich kann Dich immer noch nicht verstehen.

Dann noch einmal. Du hast geschrieben:

Wir würden gar nicht erst dahin kommen müssen, wenn alle Kinder vom ersten Tag an so geliebt würden, wie es ihnen entspricht. Nur ist das leider weitläufig nicht die Wirklichkeit.

Woher weißt du, daß es in den geschilderten Fällen darum geht, daß sie nicht - wie du schreibst - "vom ersten Tag an so geliebt würden, wie es ihnen entspricht"?
Deine Erklärung für diese Fälle ist es doch, daß deiner Meinung nach,

Wir würden gar nicht erst dahin kommen müssen, wenn alle Kinder vom ersten Tag an so geliebt würden, wie es ihnen entspricht. Nur ist das leider weitläufig nicht die Wirklichkeit.

Veröffentlicht von: @queequeg

Es ging ja hier nicht um das Thema "Opferbereitschaft", sondern darum, wie und warum sich Menschen in eine unterdrückende Beziehung integrieren und da nicht herauskommen.

und in diesem Thema geht es nicht um Menschen, die sich "in eine unterdrückende Beziehung integrieren", sondern um eine absolute Hingabe (mit allen Regeln), um Gott zu dienen.

In dieser Hingabe, die auch mit Sehnsucht zu Gott hin verbunden ist, scheint ein absolutes Vertrauen zu herrschen. Betroffene, denen ein geistlicher Beistand zur Seite gestellt wird, damit er sie hinbegleitet, müssen erst mal begreifen, daß dieser nicht korrekt handelt.
In einigen Berichten wird auch gesagt, daß man den Betroffenen nicht glaubt, und daß sie oft den Orden / die Wirkungsstelle verlassen müssen. Ohne Besitz, ohne Bezahlung. Sie verlieren alles.

In einigen Berichten wird gesagt, daß man den Betroffenen vorwurfsvoll zu verstehen gibt, daß sie es provoziert haben.

Hier handelt es sich um spezielle Fälle, auf die das Elternhaus keinen Einfluß hatte. In dem Moment, wo sich ein Erwachsener einem Orden mit Haut und Haar zur Verfügung stellt, bestimmen die Leute in diesem Ort über ihn.
Und ich sagte, und das steht sogar auf manchen Seiten: Gehorsam, ähnlich wie Jesus, bis zum Tod.
Und wir wissen, daß Jesus nicht einfach so gestorben oder getötet wurde.

Es geht eben um Systeme, die Mißbrauch begünstigen, und die Diskussionen der letzten Wochen gehen eben in diese Richtung: Was muß im System selbst geändert werden, um solche Zustände nicht zu begünstigen.

Man kann in diesen Fällen nichts den Elternhäusern vorwerfen.

Veröffentlicht von: @queequeg

Und dass Kinder, die behütet aufgewachsen sind, keine Bereitschaft zur Aufopferung hätten, habe ich auch nirgendwo behauptet. Wozu also Dein Einwand?

Zum Beispiel aus deinem Absatz:

Da wundert es dann nicht, dass aus entmutigten Kindern entmutigte Erwachsene werden, die ihre Daseinsbegründung irgendwo außerhalb ihrer selbst suchen müssen. Da ist es dann gleich, ob sie die in obskuren kirchlichen Gruppen finden, in Rockergruppen, dem IS oder sonst wo - Hauptsache, die Mitglieder dieser Gruppe sagen einem erst einmal, dass es gut ist, dass sie da sind.

Gerade der letzte Satz. Wer sagt dir, daß die Eltern der betroffenen Nonnen oder Geistliche, die mißbraucht wurden, dies nicht gehört hätten von ihren Familien?

Nicht alles in einem Topf werfen, sondern hören und lesen, was Betroffene erzählen.

jour antworten
jour
 jour
(@jour)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1895

Schau bitte, exakter als eine der Betroffenen kann es kein Außenstehender geben. Hier hat Amoun eine Leseprobe gepostet:

https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1 [post_uid]=12621656&tx_scmforum_pi1[disablepreset]=0

Und das Geleitwort ist beachtenswert.
http://www.bic-media.com/mobile/mobileWidget-jqm1.4.html?bgcolor=000000&layout=singlepage&layoutPopUp=doublepage&jumpTo=book&lang=de&isbn=9783426787922

Gruß
Jour

Nachtrag vom 11.03.2019 1450
Korrekter user nick:
Amouum

jour antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3585
Veröffentlicht von: @jour

nicht ... Menschen, die sich "in eine unterdrückende Beziehung integrieren", sondern um eine absolute Hingabe (mit allen Regeln), um Gott zu dienen.

Ja, das sagen die europäischen Frauen, die zum Islam und speziell IS konvertiert sind, ebenso.

Veröffentlicht von: @jour

In einigen Berichten wird gesagt, daß man den Betroffenen vorwurfsvoll zu verstehen gibt, daß sie es provoziert haben.

Das kenne ich nur zu gut.

Veröffentlicht von: @jour

In dem Moment, wo sich ein Erwachsener einem Orden mit Haut und Haar zur Verfügung stellt, bestimmen die Leute in diesem Ort über ihn.

Ja, genau das würde ein Mensch, der sich seiner - liebevoll - bewusst ist, nie tun.

Natürlich muss im System selbst etwas geändert werden. Aber wer nicht Opfer werden, sein oder bleiben will, muss auch etwas tun, nämlich an seinem Selbstbewusstsein arbeiten. Sonst läuft er aus einer Falle in die nächste.

queequeg antworten
jour
 jour
(@jour)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1895

Mir ist nicht ersichtlich, warum du dich nicht mit dem Thema hier befassen möchtest und dauernd auf andere Vergleiche ausweichst

Veröffentlicht von: @queequeg
Veröffentlicht von: @queequeg

In einigen Berichten wird gesagt, daß man den Betroffenen vorwurfsvoll zu verstehen gibt, daß sie es provoziert haben.

Das kenne ich nur zu gut.

Das tut mir leid.

Veröffentlicht von: @queequeg
Veröffentlicht von: @queequeg

In dem Moment, wo sich ein Erwachsener einem Orden mit Haut und Haar zur Verfügung stellt, bestimmen die Leute in diesem Ort über ihn.

Ja, genau das würde ein Mensch, der sich seiner - liebevoll - bewusst ist, nie tun.

Noch einmal. Wenn du dir die Berichte in Ruhe anschaust und liest, wirst du sehen, daß sie sich ihrer Würde und der Liebe aus dem Elternhaus bewußt waren.

Habe dir hier verlinkt gehabt:
https://community.jesus.de/forum/ansicht/thread.html?tx_scmforum_pi1 [post_uid]=12621675&tx_scmforum_pi1[disablepreset]=0

Und abgesehen davon keine(r) der Betroffenen hat gesagt, daß sie nicht selbstbewußt waren.

Ich denke, damit braucht man nicht weiter zu spekulieren.

Wünsche dir einen angenehme Zeit!

J😊ur

jour antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3585
Veröffentlicht von: @jour

Mir ist nicht ersichtlich, warum du dich nicht mit dem Thema hier befassen möchtest

Weil ich mich nicht auf die Eröffnungsaussage beziehe, sondern diesen Beitrag:

"... sich immer das Recht vorzubehalten zu sagen: "Stopp! Bis hierher und nicht weiter. So nicht - nicht mit mir!"
Ich weiß nicht, wie wir dahin kommen könnten, dass jeder das weiß; jeder, egal welchen Standes, Berufes, Alters, Herkunft etc."

queequeg antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12614

Jeder in seinem Umfeld ... jeder einzelne verändert das Umfeld, das er hat. In dieses hat uns Gott gestellt, um von ihm zu zeugen und damit die Welt zu verändern ...

neubaugoere antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3585

Hmmm ... Und was sagt man den Hindus, Moslems, Atheisten usw.? Dass sie sich erst einmal zum christlichen Gott bekehren müssen, bevor sie eine Chance haben, ein Leben ohne Abhängigkeit zu leben?

queequeg antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12614

Es geht hier um einen speziellen Fall.

neubaugoere antworten
jour
 jour
(@jour)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 1895

Ja.
Genau. Wollte ich gerade auch schreiben 🙂

jour antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

So was ähnliches habe ich im ersten Glaubensleben erlebt, gerade in Berlin.
Als ich nach Jahren eine Kassette aus der Zeit gefunden habe, hörte ich die am Tag nachdem im TV viel Reden von AH gezeigt wurden, ich konnte es NICHT unterscheiden tauschte man die Vokabeln Leiter und Führer aus war es 1:1 das selbe, kein Unterschied feststellbar.
Der Redner der Kassette ist nun in meiner Stadt, mit einer kleinen Gruppe aktiv.

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

Es ist nichts Unbekanntes... taucht immer wieder auf.
Die drei Hauptfallen für Leiter sind nach wie vor Geld, Sex und Macht.

deborah71 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12614

jeder noch so kleine Schritt ist natürlich wichtig, dennoch droht den Tätern bislang keinerlei Konsequenz in "Rechtsform" sozusagen ... es ist erschreckend, dass so viele "Führungskräfte" davon Kenntnis haben und es dulden, weil niemand dagegen vorgeht ...

Veröffentlicht von: @suzanne62

Für unbedingt nötig haltte ich eine Stärkung der Rechte von Frauen allgemein und besonders von Ordensfrauen.
Da wäre als erstes mal das Recht, sich den eigenen Beichtvater/Seelsorger selbst auszusuchen. Denn viele Fälle haben sich ja im Rahmen "seelsorgerlicher" Begegnungen abgespielt, und da die Frauen keine Möglichkeit hatten, dies abzulehnen, waren sie den Tätern ausgeliefert.

Das auch. Ich halte es für genauso wichtig, ihnen "den wahren Jesus mit seiner wahren Liebe" zur Kenntnis zu reichen sozusagen. Denn sie sind an das "System Kirche" gebunden, sollten aber - aus meiner Sicht - an Christus gebunden sein, ob ihrer selbst ...

neubaugoere antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Das auch. Ich halte es für genauso wichtig, ihnen "den wahren Jesus mit seiner wahren Liebe" zur Kenntnis zu reichen sozusagen.

Na ja, ob jemand nach solchen Erfahrungen überhaupt noch etwas mit der christlichen Religion zu tun haben möchte?

Diese Frage halte ich aber für zweitrangig und ist sowieso von den Betreffenden selbst zu entscheiden.

Und es war ja nun nicht ein Mangel an religiöser/theologischer Bildung, der sie zu Opfern hat werden lassen.

Veröffentlicht von: @neubaugoere

ennoch droht den Tätern bislang keinerlei Konsequenz in "Rechtsform" sozusagen ... es ist erschreckend, dass so viele "Führungskräfte" davon Kenntnis haben und es dulden, weil niemand dagegen vorgeht .

Es ist ja nicht Sache des Kirchenrechts, das Strafmaß festzulegen - wohl aber gibt es im Kirchenrecht die Möglichkeit, einen Priester zurück in den Laienstand zu versetzen und damit "aus dem Verkehr zu ziehen".
Andere Möglichkeiten werden zur Zeit gerade z.B. von der Diözese Osnabrück geprüft.

suzanne62 antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12614

Ja, ähnliches wurde angesprochen.
Für mich geht das gar nicht, dass ein Straftäter, ein Missbraucher keine Rechtsfolgen zu fürchten hat und "lediglich" woandershin versetzt wird, wenn überhaupt. Auch das war ja nicht in allen Fällen so. Er darf munter weitermachen, alles wird "totgeschwiegen". Es fehlt eine Konsequenz für sein Verhalten (also dem des Straftäters). Ich finde es schlimm, wenn einem solchen Täter keine Strafe droht, weil er sich "in oder hinter der Kirche" und dem System des Kirchenrechts verstecken kann ...

Ich möchte mit Christus zu tun haben, aber - wie deborah schon sagte - das wurde und wird - denke ich - den Nonnen ja nicht vermittelt. Sondern Religion, die Zugehörigkeit zu einem System ... Wobei ich weiß, dass ich "außerhalb" des Systems stehe und ein anderes Bild habe als jemand, der "innerhalb" des Systems steht. Für mich klang es in dem Beitrag so, als wüssten die Nonnen nichts von Jesu Liebe und Fürsorge ... von ihren Rechten als Kinder Gottes ... von der Ehre, die Gott seinen Kindern erweist ... ich finde in der Schrift nichts von einer derartigen "Unterwerfung", wie ich sie im Beitrag gesehen und empfunden habe.

neubaugoere antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802

Gestern, beim Sehen, hatte ich noch an dich gedacht und wie es dir damit gehen mag. Es ist die Kirche, zu der du dich zugehörig fühlst.

Mich bewegt auch, was die Priester, die heilig leben, durch diese Veröffentlichungen für eine Belastung dadurch haben.

Das lässt doch niemanden kalt...

deborah71 antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 3585

An anderem Ort

Veröffentlicht von: @deborah71

Es ist die Kirche, zu der du dich zugehörig fühlst.

Dieser Satz kommt bei mir nicht so gut an. Es ist nicht die Kirche, der sich Suzanne62 zugehörig fühlt, die das macht. Es wird in ihrer Kirche gemacht. Das ist ein Unterschied.

Inwieweit die Kirche als Organisation aufgrund ihrer Regularien oder ideologischer Positionierungen dafür mitverantwortlich ist, ist eine andere Frage und bezieht sich dann auch nicht nur auf die katholische Kirche. Nach meiner Erfahrung finden solche Übergriffe vorzugsweise da statt, wo Sexualität tabuisiert wird. Da habe ich einige heftige Beispiele auch einem freikirchlichen Bereich, der alles andere als katholisch ist. Eines der schlimmsten Beispiele, dass ein Prediger ein 5- oder 6-jähriges Mädchen missbraucht hatte, aber die Familie des Mädchens die Gemeinde verlassen musste, weil der Prediger ja von dem Mädchen verführt worden war und sich gar nicht dagegen wehren konnte.

In dieser Gemeinde war Sexualität als Quelle der Lust verpönt und vom Prediger nur zum Zweck der Zeugung für legitim gehalten.

queequeg antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 17802
Veröffentlicht von: @queequeg

Dieser Satz kommt bei mir nicht so gut an. Es ist nicht die Kirche, der sich Suzanne62 zugehörig fühlt, die das macht. Es wird in ihrer Kirche gemacht. Das ist ein Unterschied.

Schön, dass du mir eine bessere Ausdrucksweise gibst. 😊

Hast du den Film inzwischen gesehen? Er vermittelt nach wie vor die Duldung von allerhöchster Stelle aus. Das ist mehr als problematisch. Besonders auch nach dem Gipfel, der wie eine Nullrunde erscheint.

Es sind inzwischen genügend Threads vorhanden, die auch die Mißstände in anderen Gemeinschaften thematisieren. Dahin will ich nicht abschweifen.

Mir geht es darum, Mitgefühl auszudrücken, da mir Susanne am Herzen liegt.

deborah71 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @queequeg

Es ist nicht die Kirche, der sich Suzanne62 zugehörig fühlt, die das macht. Es wird in ihrer Kirche gemacht. Das ist ein Unterschied.

Danke für dein Statement. Es zeigt, dass du aus der Schuld einzelner Kleriker keine Kollektivschuld machst - das ist nicht unbedingt selbstverständlich.
Die (mit anklagendem Unterton gestellte) Frage, warum ich denn "diesem Drecksverein" noch angehöre, darf ich mir in den letzten Jahren immer mal wieder anhören.
Es kommt, finde ich, darauf an, wer sie stellt - wenn es sich um Opfer oder deren Angehörige handelt, habe ich dafür Verständnis.

suzanne62 antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @deborah71

Mich bewegt auch, was die Priester, die heilig leben, durch diese Veröffentlichungen für eine Belastung dadurch haben.

Da hast du nun allerdings recht.
Das war schon 2010, als die ersten Fälle sexuellen Missbrauchs an Kindern bekannt wurden, für die anständigen Kleriker ein großer Schock und eine schwere Belastung.

Veröffentlicht von: @deborah71

Gestern, beim Sehen, hatte ich noch an dich gedacht und wie es dir damit gehen mag. Es ist die Kirche, zu der du dich zugehörig fühlst.

Ich war geschockt und wütend - das bin ich noch.

Und Äußerungen von "Kirchens" zur Sexualmoral nehem ich derzeit schlicht nicht mehr ernst.

Wer den eigenen Saustall nicht ausgemistet kriegt, hat keinerlei Kompetenz, anderen Menschen irgendwelche Vorschriften zu machen.

suzanne62 antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Ein Beitrag über von Priestern missbrauchte und vergewaltigte Nonnen in der katholischen Kirche. Ich war schockiert, mir blieb Spucke und Sprache weg.

Das ist ein alter Hut und überrascht mich nicht weiter.
Solche Mutmaßungen gab es schon in den fünfziger oder sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts.
Wahrscheinlich gibt es das Phänomen noch schon viel länger.

Anonymous antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Wenn es auf Arte nicht läuft, es ist auch auf YT verfügbar:
https://youtu.be/fwS2g0XgD3I

Anonymous antworten
Irrwisch
Beiträge : 3401

Ich brauche dringend Nachhilfe
Liebe Neubaugöre,

warum ist dieser Film für dich nicht Anlass, ihn hier zu verlinken und zu thematisieren?

Warum sind es missbrauchte Kinder in den USA hingegen nicht?

Fragen, die mir echte Probleme bereiten.

Gibt es darauf eine Antwort?

darüber freuen würde sich
Inge

irrwisch antworten
6 Antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @irrwisch

warum ist dieser Film für dich nicht Anlass, ihn hier zu verlinken und zu thematisieren?

Sie hat ihn doch verlinkt.

suzanne62 antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3401

Ich brauche dringend Nachhilfe...Danke für
deine Nachhilfe.

Das " nicht ist natürlich völlig fehl am Platz.

Ich ändere das jetzt.

Liebe Grüße
Inge

irrwisch antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3401

Liebe Neubaugöre,

warum ist dieser Film für dich Anlass, ihn hier zu verlinken und zu thematisieren?

Warum sind es missbrauchte Kinder in den USA hingegen nicht?

Fragen, die mir echt Probleme bereiten.

Gibt es darauf eine Antwort?

Darüber freuen würde sich
Inge

irrwisch antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 4769

Jetzt muss ich auch mal was fragen:

Veröffentlicht von: @irrwisch

warum ist dieser Film für dich Anlass, ihn hier zu verlinken und zu thematisieren?

Warum sind es missbrauchte Kinder in den USA hingegen nicht?

Gibt's zu deinen Fragen eine Vorgeschichte? Mir erschließt sich nämlich nicht, warum du darauf kommst, das hier zu fragen.

stundenglas antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @stundenglas

Gibt's zu deinen Fragen eine Vorgeschichte? Mir erschließt sich nämlich nicht, warum du darauf kommst, das hier zu fragen.

Eine "Vorgeschichte", die, wenn man sie kennt, diese Frage verständlich macht, gibt es tatsächlich.
Es gibt hier einen Thread über den Missbrauchsskandal bei den Southern Baptists in den USA.
Wenn du dich da hindurchliest, kannst du sicher sehen, was Inge meint.

suzanne62 antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 4769

Danke für deine Erklärung!

stundenglas antworten


Seite 1 / 2
Teilen: