Benachrichtigungen
Alles löschen

Serienthread 2023

Seite 1 / 3

Jack-Black
Themenstarter
Beiträge : 3835

Das Jahr ist schon über die Hälfte rum, aber ich hab für dieses Jahr noch keinen Serienthread finden können, daher sei er hiermit noch flugs eröffnet.

Antwort
68 Antworten
Jack-Black
Themenstarter
Beiträge : 3835

Die verlorenen Blumen der Alice Heart

 

Zu finden auf amazon prime. Hab bislang nur die ersten drei Folgen (von bislang sieben) geschaut und kann daher noch kein abschließendes Urteil geben. Bisher finde ich die Handlung spannend, wenn auch etwas durchschaubar "extra kompliziert" arrangiert. Es ist ein sehr frauenlastiger Film, was aber okay ist, da zum Thema passend (im Zentrum steht ein Mädchen, dass in eine Art Frauenkommune auf dem Lande gerät, die von ihrer Großmutter geführt wird) und ausserdem mit einer meiner Lieblingsdarstellerinnen, Sigourney Weaver in einer führenden Rolle.

Die Stimmung ist ernst und wird nicht durch platten comic relief zerrissen. Mir gefällt insbesondere die Kamera, die teils ins großartigen Landschafts-Aufnahmen schwelgt, teils in einfach schön arrangierten Innen-Settings.

Die schauspielerischen Leistungen sind bisher sehr gut, neben Sigourney Weavers überzeugt mich vor allem Alyla Browne als junge Alicia Heart.

Bis Folge 3 von mir eine Empfehlung mit ~ 4/5 Sternchen.

jack-black antworten


Arcangel
Beiträge : 4564

@jack-black 

Special Ops: Lioness

Amazon prime

 

Wirklich zu empfehlen, wer endlich einmal gut geschrieben starke Frauenrollen sehen will. Das ist die Serie.

arcangel antworten
4 Antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3835

@arcangel Oh, hört sich gut an, ich mag Frauen ja eigentlich... 🙂

jack-black antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 19337

@jack-black 

"Eigentlich"? 🤔 

tristesse antworten
Jack-Black
(@jack-black)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 3835

@tristesse "Eigentlich"? 🤔 

 

Naja, als Nichtchrist sollte ich's doch eigentlich nicht so mit der Feindesliebe haben... 😉

jack-black antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 19337

@jack-black

Sind Frauen "Feinde"? 

tristesse antworten
Jack-Black
Themenstarter
Beiträge : 3835

Das Rad der Zeit, Staffel 2

Jawoll, amazon prime zieht es knallhart durch, immerhin hat man ja für die Rechte bezahlt und für die Produktion praktisch eine zusätzliches Stadtviertel in Prag (Jordan Studios) aus dem Boden gestampft.

Nun also die zweite Staffel, von der bisher 4 Folgen zu sehen waren.

Man bleibt sich insofern treu, als man weiterhin auf die Buchvorlagen spuckt und durch das ziemlich zusammenhanglose Hin- und Herspringen zwischen einzelnen "Handlungsfäden" sowas wir Komplexität zu simulieren versucht. Die Dialoge sind weiterhin mal strunzdoof, mal pseudo-tiefsinnig, mal lächerlich - und häufig alles gemeinsam. Ihre Dummheit reicht noch nicht ganz an das "Rings-of-Power"-Niveau heran, aber man bemüht sich... Die Bilder sind mal echt hübsch (Landschafts-Totalen), mal okay, mal billig (CGI-Effekte nerven). Die Darsteller bemühen sich, aber man kann gegen das Script schlecht anspielen.

Ich empfehle für alle, die dennoch gut unterhalten werden möchten und des Englischen mächtig sind, die "Let's laught at Wheel of Time Season 2"- Reviews einer meiner Lieblings-Youtuberinnen: Liene.

jack-black antworten
1 Antwort
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15668

@jack-black 

Wow, Staffel 2? Da warte ich schon ewig drauf ... 🙂

neubaugoere antworten


Lucan-7
Beiträge : 22337

@jack-black 

One Piece

Die Realverfilmung der Anime-Serie, die wiederum auf einem Manga basiert, wurde schon sehnsüchtig erwartet... klar, eine Serie, die seit 25 Jahren mit über 1000 Episoden immer wieder ganz oben in der Beliebtheit rangiert hat natürlich entsprechend viele Fans.

Um es diesen recht zu machen hat man so ziemlich alles haarklein übernommen, was nur möglich war... die Darsteller sind den Animecharakteren so ähnlich, dass man als Unbeteiligter den Eindruck haben könnte, die animierte Serie beruhte auf der Realverfilmung und nicht umgekehrt.

Stellt sich mal wieder die Frage... braucht man das jetzt eigentlich? Die Serie richtet sich nicht unwesentlich an Hardcore-Fans, die die Geschichte eh schon in- und auswendig kennen. Da gibt es dann auch keine Überraschungen, man bekommt einfach dasselbe nochmal in real. Was aber durchaus bemerkenswert ist, spontan hätte ich eine Realverfilmung nicht für möglich gehalten...

Wer die Serie nicht kennt, der bekommt hier eine schrille, temporeiche, völlig überdrehte und überzogene, phantastische Welt präsentiert, die mit klassischen Piraten nicht viel zu tun hat, obwohl genau dies das Thema ist. Vermutlich nicht jedermanns Sache, aber wer auf verrückte Fantasy und schräge Typen steht kann damit vielleicht etwas anfangen.

Mir selber hat's gefallen... ich kannte schon vorher einige Episoden, nicht aber die Geschichte, wie alles begann - und diese Geschichte wurde jetzt in nur 8 Stunden gezeigt - statt 40 Stunden, wie im Original...

 

lucan-7 antworten
2 Antworten
Scylla
 Scylla
(@scylla)
Beigetreten : Vor 9 Monaten

Beiträge : 351

@lucan-7 

Ich find die Realserie gut gemacht. Soweit ich mit der Handlung noch von den Anime her vertraut bin, sinnvoll gestrafft.

 

Mein Real-Serienliebling ist definitiv Buggy🤡

Allerdings gebe ich in dieser Besetzung der Serie 3, max 4 Staffeln.

Emily Rudd ist 30, also bald zu alt um glaubwürdig eine 20 jährige Nami zu spielen

Makenyu ( Zorro ) ist 26 und Zorro ist vor dem Zeitsprung wie alt, 19?

 

Wenn man dann noch bedenkt, das zZ in den USA die Drehbuchautoren streiken, also vor 2025/26 S2 nicht erscheint, Netflix Praxis auch erfolgreiche Serien mal abruppt abzusetzen, wird das wohl leider ein kurzes Vergnügen

scylla antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22337

@scylla 

Mein Real-Serienliebling ist definitiv Buggy🤡

Allerdings gebe ich in dieser Besetzung der Serie 3, max 4 Staffeln.

Emily Rudd ist 30, also bald zu alt um glaubwürdig eine 20 jährige Nami zu spielen

Makenyu ( Zorro ) ist 26 und Zorro ist vor dem Zeitsprung wie alt, 19?

Ich habe die neuesten Staffeln der Animeserie nicht gesehen, aber ist es nicht so, dass die Figuren auch da älter geworden sind? Dann wäre das nicht so sehr ein Problem...

Eine weitere Staffel wird es mit Sicherheit aufgrund des Erfolges noch geben. Wie es danach weitergeht wird dann vom Zuschauerinteresse abhängen... ich könnte mir vorstellen, dass der Effekt schnell nachlässt, viele wollten ja nur wissen, wie die Figuren "in echt" aussehen.

Jetzt wissen sie's... und für manche wird es dann nicht mehr viele Gründe geben, auch den Rest zu sehen.

 

lucan-7 antworten
Lucan-7
Beiträge : 22337

@jack-black 

Ahsoka

Noch eine Star Wars Serie... war das jetzt nötig? Na ja, nicht unbedingt... gibt ja eigentlich schon genug. Aber eben deswegen auch: Warum nicht noch eine Serie, fällt doch schon gar nicht mehr auf...

Ahsoka bezieht sich direkt auf die Animationsserie "Star Wars Rebels" und kam auch schon kurz in "Mandalorian" vor.  Im Grunde ist es eine Fortsetzung, aber verstehen lässt sich das ganze auch, wenn man "Rebels" nicht kennt und keine Bücher oder Comics gelesen hat, die sich darauf beziehen (Ich kenne das nur aus Sekundärquellen, mir hat die Animation von Rebels nicht so recht gefallen). Ein wenig sollte man allerdings schon in Star Wars Welt Bescheid wissen, als Einstieg eignet sich Ahsoka nicht... aber wer würde das auch schon tun...?

Die Serie ist jetzt weder ein großer Wurf noch eine Offenbarung. Die Charaktere sind statisch, die Szenen gleichen einer ruhigen Bühneninszenierung, auf ein Stichwort tritt ein Charakter hinzu, man redet ein wenig über dies und das, nächste Szene.

Man kann darüber enttäuscht sein, aber mir gefällt an der Serie eben genau das. Ahsoka, eine der wenigen überlebenen Jedi, steht meist nur mit abschätzig-überlegenem Blick und verschränkten Armen da, sagt nicht viel, und wenn doch, dann irgendwas Belangloses... und trotzdem hat man das Gefühl, die Frau weiss irgendwas und will es nur nicht sagen. Sie hat jederzeit die Kontrolle... auch dann wenn sie ihr gerade entgleitet.

Das wäre für eine erste Verfilmung arg wenig. Weil es aber die -zigste Star Wars Serie ist und man irgendwie schon alles gesehen hat finde ich diese Inszenierung irgendwie angenehm. Statt bemüht ständig tiefe Weisheiten zu verkünden lässt man es lieber ganz bleiben, und Action gibt es hin und wieder, und das reicht dann auch.

Ich kann verstehen, dass vielen Leuten die Serie nicht gefällt, und dafür gibt es viele gute Gründe... aber ich mag sie, weil es ein völlig neuer Handlungsfaden im Star-Wars Universum ist, der mal ganz anders inszeniert wird als sonst. Wie gut die Serie tatsächlich ist wird sich dann wohl zum Ende zeigen... sie kann noch in die ein oder andere Richtung kippen.

Ich bin jedenfalls gespannt...

lucan-7 antworten
3 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23329

@lucan-7 

Man kann darüber enttäuscht sein, aber mir gefällt an der Serie eben genau das. Ahsoka, eine der wenigen überlebenen Jedi, steht meist nur mit abschätzig-überlegenem Blick und verschränkten Armen da, sagt nicht viel, und wenn doch, dann irgendwas Belangloses... und trotzdem hat man das Gefühl, die Frau weiss irgendwas und will es nur nicht sagen. Sie hat jederzeit die Kontrolle... auch dann wenn sie ihr gerade entgleitet.

Die Beschreibung, die du hier von Ahsoka gibst, erinnert mich an eine Katze. Der Kopfschmuck von Ahsoka ist interessant und verstärkt diesen Eindruck. Eine ägyptische Göttin, die dieser Beschreibung  entsprechen könnte wäre Bastet.

Nach oben hat der Kopfschmuck von Ahsoka  Katzenohren und die Musterung und seitliche Länge erinnert an ägyptischen Kopfschmuck wie z.B. bei Pharao Tutanchamun.

Interessant ist die Kombination von Göttin und Pharao. Das wiederum lässt Rückschlüsse auf Ischtar zu, die sich männlich und weiblich geben konnte. Zitat unten aus dem wikiartikel über Ischtar.

Manche halten sie für die wegen ihrer vielfältigen und vielschichtigen Gestalt am schwierigsten zu erfassende Göttin des sumerischen und akkadischen Pantheons,[1] für andere stellt Ištar ein Paradox dar, da sie – nach heutigem Verständnis – gegensätzliche Eigenschaften in gleicher Person vereint.

Irgendwie findet man immer wieder mal alte Vorbilder in Sci-Fi-Stories.

Nein, ich schaue die Serie nicht. Hab mich umgesehen nach dem Namen Ahsoka und was sich da so finden liesse an Bild und Beschreibung.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 14 Jahren

Beiträge : 22337

@deborah71 

Die Beschreibung, die du hier von Ahsoka gibst, erinnert mich an eine Katze. Der Kopfschmuck von Ahsoka ist interessant und verstärkt diesen Eindruck. Eine ägyptische Göttin, die dieser Beschreibung  entsprechen könnte wäre Bastet.

Die Macher von Star Wars orientieren sich in der Tat immer wieder an anderen Kulturen, für praktisch jede Welt finden sich da irgendwelche Vorbilder. Deswegen erscheint uns manches auch trotz aller Fremdartigkeit irgendwie vertraut, und das macht sicher einen großen Teil des Erfiolges aus.

Ob Ägypten hier tatsächlich auch Vorbild war kann ich nicht genau sagen. Ich kann jedenfalls soviel sagen, dass Ahsokas "Kopfschmuck" Teil ihres Körpers sein soll - statt Haare hat sie so etwas wie Tentakel auf dem Kopf. Was sich, wenn man es so schreibt, irgendwie fürchterlich anhört - aber wenn man sie so sieht, dann sieht es doch ziemlich cool aus... 😉

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23329

@lucan-7 

Teil ihres Körpers..... interessant.... das wiederum erinnert an die goldene Statue  auf dem Supreme Court USA, deren Arme und Füße als Tentakel  dargestellt sind von dem Künstler.

 

deborah71 antworten


Seite 1 / 3
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?