Benachrichtigungen
Alles löschen

Tatort / Polizeiruf Saison 2022/23

Seite 1 / 2

andreas
Themenstarter
Beiträge : 1671

Willkommen liebe Krimifreunde!

Am Sonntag beginnt die neue Saison, diesmal geht es in Ludwigshafen los.

Hier ist der Ort, wo sich über die Sonntagskrimis ausgetauscht werden kann.

Bewährt hat sich:
Der Thread sollte die ganze Saison umfassen, aber dabei nicht zu unübersichtlich werden. Darum beschränkt er sich auf die Sendungen "Tatort" und "Polizeiruf 110". Sollte es ein interessantes Spin-Off geben (wie damals "Schmimanski"), klar, kein Problem. Aber jedes andere wertvolle Stück aus der Krimilandschaft würde den Rahmen sprengen. Faustregel: Lief es am Sonntagabend im Ersten?

Für die Erstausstrahlungen versuchen wir, jede anzulegen. Bei interessanten Wiederholungen alter Folgen fühlen wir uns frei, aus sie hinzuweisen oder nicht.

Manche von uns sehen den Film sofort im Fernsehen, andere später in der Mediathek. Manche auch nur, wenn sie hier lesen, ob er sehenswert ist. Für all die ist es wichtig: Wenn wir relevante Filminhalte posten, setzen wir ganz oben in unsern Kommentar fettgedruckt das Wort "Spoiler".
Manchmal sind wir unterschiedlicher Meinung, wie relevant ein Inhalt ist. Wenn wir nicht sicher sind, wie andere das empfinden: Lieber einmal zu oft "Spoiler" schreiben.

Mit dem neuen Forensystem müssen wir schauen, dass es nicht zu unübersichtlich wird. Mein Vorschlag dazu wäre:

  • Eine neue Sendung legen wir an, indem wir immer auf diesen Eingangspost hier antworten. Der Post zur neuen Sendung wird fett überschrieben mit dem Datum und dem Namen und Ort des Films.
  • Für weitere Kommentare zu einer neuen Sendung antworten wir nicht auf diesen Post hier, sondern auf den Kommentar, mit dem die Sendung angelegt wurde. Solche Antworten lassen sich "einklappen".
  • Spoilern tun wir sinnvollerweise dann erst in der Antwort auf den Post zur jeweiligen Sendung und nicht in diesem selbst.

Ist das verständlich? Wenn das mal nicht hundertprozentig klappt, sind wir alle barmherzig. Für weniger komplizierte Vorschläge bin ich auch offen.

Gruß von

Andreas

Antwort
55 Antworten
tristesse
Beiträge : 17493

@andreas-wendt 

Danke fürs Eröffnen.

Ich bin sehr gespannt auf die neue Saison 😉 😉 

tristesse antworten


andreas
Themenstarter
Beiträge : 1671

4.9. Ludwigshafen "Das Verhör"

Der Film hatte eine sehr gute Idee. Und noch zwei drei andere, die nicht ganz so gut und nicht ganz so notwendig waren.

Da der Titel schon verrät, dass der Film hauptsächlich um ein Verhör herum aufgebaut ist, ist dass wohl kaum gespoilert.

Thematisch wagte er sich an die Bundeswehr heran, und die Idee, einen strammen Offizier und die toughe Lena Odenthal im Verhör aufeinander loszulassen, war die sehr gute. Was hätte daraus werden können! Und streckenweise wurde es das auch.

Die Umsetzung verzettelte sich leider ein bisschen, weil noch ein paar der üblichen Themen mit reinmussten, und die Krimi-Erzählung hatte ein paar Sprünge, die man verzeihen musste.

Im Großen und Ganzen durchaus sehenswert, aber weniger (z.B. konsequentes Kammerspiel) wäre mehr gewesen.

 

andreas-wendt antworten
8 Antworten
Seidenlaubenvogel
(@seidenlaubenvogel)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 937

@andreas-wendt Danke dir fürs Thread-Eröffnen und für den Beitrag zum 4.9. 😊

Bin komplett bei dir. Manches Detail war mir zu überzogen oder auch zu sehr aufgesetzt. Wie ich so gerne sage: Im Verzicht liegt Gewinn. Die Grundidee kam aber gut bei mir an; die Umsetzung auch. 

Ich merke nur … ich bin grad irgendwie noch sensibler, was Fernseh-Verbrechen angeht. Mal gucken, wie gut mir´s Tatort-Gucken weiterhin tut, wenn ich zwar Interesse an Tatort, vorrangig Aufklärung habe, aber nicht an der Tat. ☺️

seidenlaubenvogel antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17493

@andreas-wendt

Der Tatort wollte mal wieder viel zu viel und scheiterte dann am plumpen Kammerspiel zweier Darsteller, die in ihrem Wunsch, Charakterdarsteller seien zu wollen, den eigenen Ansprüchen nicht genügen konnten. Dabei wollten sie doch so ernsthaft und überzeugend ihre Rollen leben. 

Völlig grotesk dann die letzte Viertelstunde, wo man anscheinend hoffte, mit schnellen Schnitten, dem Blick auf die Uhr und Verfolgungsjag das lange quatschen auszugleichen und ein würdiges Ende herbei zu dramatisieren. 

Hat keiner außer mir bemerkt, wie hölzern das ganze rüber kam? 

Leider gingen die echten Themen daneben völlig unter. 

Bekommt 0 von 3 Asthmasprays und ne halb geöffnete Bluse oben drauf. 

 

 

 

 

 

tristesse antworten
andreas
(@andreas-wendt)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1671

Spoiler

 

@tristesse Für mich lag das Plumpe vor allem an dem überladenen Drehbuch. Den beiden an sich interessant geschriebenen Charakteren mussten unbedingt noch ein paar politische Statements in den Mund gelegt werden.

Am Verhalten des Hauptmanns merkte man ja unmissverständlich, dass er ein unerträglicher Frauenhasser und natürlich gegen "Gender" ist. Das wird sein, was Du als hölzern bezeichnetest. Damit kann ich als alter Karl-May-Leser aber zur Not leben. Aber darüberhinaus ließ man beide dies auch noch ausführlich sagen. Warum? Das störte mich vermutlich noch mehr als die eher schematische Darstellung.

Ich meine, er beschimpft sie als "Fo---". Da muss man doch wirklich nicht noch jemanden sagen lassen "Der hat wohl was gegen Frauen!"

andreas-wendt antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17493

ACHTUNG SPOILER!

 

@andreas-wendt 

Für mich lag das Plumpe vor allem an dem überladenen Drehbuch.

Das meinte ich mit "Der Tatort wollte zu viel".

Das wird sein, was Du als hölzern bezeichnetest.

Nee, hölzern fand die Darstellung. Dieses runtersagen der Dialoge, die bewußt gesetzten Betonungen auf Aussagen, die künstliche Dramaturgie, das sich gegenseitig anschreien, etc. Das war wie Schauspielunterricht erste Stunde. Ich hab denen nichts abgekauft.

Ich meine, er beschimpft sie als "Fo---". Da muss man doch wirklich nicht noch jemanden sagen lassen "Der hat wohl was gegen Frauen!"

Jein. Dieses Reinrufen des Schimpfwortes war anscheindend das Einzige, was ihm einfiel, als er merkte, dass durch seine bevorstehende Entlassung sein Alibi dahin ist. In dem Moment der Entführung der Vorgesetzten musste der Hauptmann noch in Gewahrsam sein und das erreichte er dadurch, indem er Lena beschimpfte. Er hätte auch was anderes sagen oder sie körperlich angreifen können, aber mit dem Schimpfwort löste er die Situation und konnte gleichzeitig seinem Herzen Luft machen was er von so einer Frau in der Position hält.

 

 

tristesse antworten
andreas
(@andreas-wendt)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1671

@tristesse 

Dieses Reinrufen des Schimpfwortes war anscheindend das Einzige, was ihm einfiel, als er merkte, dass durch seine bevorstehende Entlassung sein Alibi dahin ist.

Schon klar.

Er hätte auch was anderes sagen oder sie körperlich angreifen können, aber mit dem Schimpfwort löste er die Situation und konnte gleichzeitig seinem Herzen Luft machen was er von so einer Frau in der Position hält.

Genau. Was mich dann aber extrem störte, war, dass man uns als Zuschauenden offensichtlich nicht zutraute, selbst draufzukommen, was er von so einer Frau in der Position (oder allgemein von Frauen) denkt, sondern dass man unbedingt noch einmal Lena sagen lassen musste "Sie sind ein Frauenverächter" oder etwas in der Richtung. So subtil hat er ja nun wirklich nicht gespielt, dass wir diese Erklärung benötigt hätten.

Nun ja, die Saison hat Luft nach oben.

andreas-wendt antworten
maggie.x
(@maggie-x)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 50

@tristesse und andreas-wendt

Ich bin immer wieder verblüfft, wie zeitbezogen Krimis in den letzten Jahren sind.

 

maggie-x antworten
maggie.x
(@maggie-x)
Beigetreten : Vor 6 Monaten

Beiträge : 50

o, sorry, schon abgeschickt, bin aus der Übung .....

Mich hat das sehr an den Wirbel um Andrew Tate erinnert und zig Influencer, die sich aktuell mit toxischer Männlichkeit in den USA auseinandersetzen.

maggie-x antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12362

@maggie-x : kleiner Tipp diesbezüglich: Man kann seine eigenen Beiträge noch fünf Minuten nach dem ersten Absenden bearbeiten ... da gibt es neben drei "Button" unten rechts noch einen zum Bearbeiten. 🙂

einen "Bearbeiten-Button" und einen "Mülleimer" zum wegwerfen 😉

neubaugoere antworten
tristesse
Beiträge : 17493

Zürich 11.9. 22 

Bin mit dem Team noch nicht warm geworden, mich irritiert auch die Synchronisation. Selbst wenn ich weiß, dass es nötig ist. 

Aber es geht um die Pharmalobby, das interessiert mich schon. 

Wir sind gerade unterwegs, wenn wir abends nicht zu kaputt sind, schalten wir im Hotelzimmer nach dem Essen ein. 

tristesse antworten
6 Antworten
andreas
(@andreas-wendt)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1671

@tristesse 

Ja, es ging um Pharmalobby.

Was sollen wir sagen? Der Film wollte nicht viel und hat das dann auch gemacht. Gute Bilder. Erfrischend unpädagogisch für die Thematik.

Aber auch keiner, für den man unbedingt einen Hauskreis ausfallen lassen müsste.

2 von 5 Insulinspritzen, wie Du sagen würdest.

andreas-wendt antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17493

@andreas-wendt 

Der Fall an sich war ziemlich trivial und wir sind auch schnell auf den / die Täter/in gekommen, da tappten noch alle im Dunkeln.

Was uns massiv stört an den Züricher Tatorten ist die schlechte deutsche Synchronisation. Wenn ich das richtig verstanden habe, synchronisieren die Schauspieler ihre schweizerdeutschen Rollen ins Hochdeutsche. Das klappt nur bedingt, vor allem weil nicht alle Schauspieler auch synochronisieren können. Die Stimmen klingen total steril und passen nicht zu dem Rest. Das ist auch der Grund, warum der Schweizer Tatort immer so unterkühlt daherkommt und man kein Verhältnis zu dem Team aufbaut - also jedenfalls wir nicht.

Ich ziehe eine Insulinspritze ab, gebe aber noch ne Fahrradlampe oben drauf.

tristesse antworten
andreas
(@andreas-wendt)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1671

@tristesse

Habe gerade gesehen, dass es die Fassung mit Originaltonspur hier gibt:

https://www.srf.ch/play/tv/sendung/tatort?id=c496f792-8160-0001-77a4-1f08a0c010d9

Zumindest von meinem Computer aus ist es auch in Deutschland zu sehen. Und es ist mit ein bisschen Einhören auch in Norddeutschland verständlich.

Interessant dabei: Grandjean spricht Schriftdytsch.

andreas-wendt antworten
Tamaro
 Tamaro
(@tamaro)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 1186

@andreas-wendt 

Interessant dabei: Grandjean spricht Schriftdytsch.

Das kommt daher, dass die Schauspielerin Anna Pieri Zuercher eine Romande, sprich französischer Muttersprache ist. Romands sprechen in aller Regel Hochdeutsch, selbst wenn sie Bilingues (zweisprachig) sind.

Fun fact: Bis zu ihrem Einstieg in die Serie hat sie noch nie eine Tatort-Folge gesehen (wie ich, wobei es sich bei mir bis dato auch noch nicht geändert hat und wahrscheinlich auch nie wird) und war sich des Stellenwertes der Serie im deutschen Sprachraum auch nicht bewusst.

 

Was die Bewertung der Schweizer Tatort-Folgen angeht, müsst Ihr Deutsche vielleicht ein wenig nachsichtig sein. Bei uns scheinen mir TV-Krimis viel weniger beliebt zu sein als in Deutschland und Österreich. Zudem kommen unsere Erzeugnisse der Unterhaltungsbranche - so mein Eindruck - ausserhalb des Landes insgesamt weniger gut an als umgekehrt.

Interessanterweise stelle ich auf Youtube fest, dass es in Nordamerika ein gewisses Interesse für unsere Volksmusik zu geben scheint (im Gegensatz zu den Ländern in Europa). Einige Formationen gingen dort sogar schon auf Tournee.

tamaro antworten
andreas
(@andreas-wendt)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1671

@tamaro 

Was die Bewertung der Schweizer Tatort-Folgen angeht, müsst Ihr Deutsche vielleicht ein wenig nachsichtig sein. Bei uns scheinen mir TV-Krimis viel weniger beliebt zu sein als in Deutschland und Österreich.

Das war auch mein Eindruck, schon bei den Folgen aus Luzern. Es waren in der Regel gut gemachte Filme, die aber den Erwartungen des typischen Krimi-Zuschauers nicht ganz entsprachen. Man musste sich drauf einlassen, und dann ging es. Abgesehen halt von dem Synchronisationsproblem.

Allerdings war es ja die Entscheidung des Schweizer Fernsehens, nach 10 Jahren Pause wieder beim Tatort einzusteigen (die auf 10 Jahre Schweizer Tatort folgte, vorher war nichts). Das wäre nicht nötig gewesen.

Nachsichtig sein mit Krimis von Menschen, die nicht gern Krimis machen, müsste ich nur, wenn sie es nicht freiwillig täten. Nachsichtig damit, dass sie einen Krimi anders machen als deutsche Produktionsfirmen, bin ich gern, das macht den Tatort ja gerade interessant.

 

andreas-wendt antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17493


tristesse
Beiträge : 17493

Stuttgart, 18.09.22

Lannert und Bootz ermitteln in einem Fall von Fahrerflucht. Laut Beschreibung haben wir es nicht mit dem klassischen "Who's dunnit" zu tun, da wir von Anfang an den Täter kennen und die Kommissare bei der Ermittlung begleiten.

Stuttgart geht immer, ich mag das Team. Ich hoffe, es wird ein spannender Tatort und dümpelt nicht so vor sich hin wie die letzten.

tristesse antworten
24 Antworten
andreas
(@andreas-wendt)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1671

@tristesse 

Der Film wusste, was er wollte, und hat dies in einer Konsequenz umgesetzt, die wir so lange nicht gesehen haben.

Ein Drama, eine fast klassische Tragödie, frustrierend bis zum Schluss und gerade darin richtig gut gemacht.

Ob die Tatort-Reihe immer noch richtig gute Krimis machen kann, müsste sie noch unter Beweis stellen. Gute Filme kann sie immer noch. Das beruhigt doch.

andreas-wendt antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17493

@andreas-wendt 

Ob die Tatort-Reihe immer noch richtig gute Krimis machen kann, müsste sie noch unter Beweis stellen. Gute Filme kann sie immer noch. Das beruhigt doch.

Ich fand schon, dass es ein Krimi war, es wurde ja von den Kommissaren ermittelt. Das Ende hätte ich mir, trotz der nachvollziehbaren Konsequenz der Handlung anders gewünscht. Aber ich bin ja auch eine, die immer will, dass das Gute siegt 😉 

tristesse antworten
andreas
(@andreas-wendt)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1671

Mini-Spoiler

@tristesse Ja, anders gewünscht hätte ich mir das Ende auch. Aber es so durchzuziehen, auch so untypisch für die Reihe, das hat mich echt geplättet.

andreas-wendt antworten
jackson04
(@jackson04)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 100

@tristesse Ich fand das gut gemacht, die Geschichte war nachvollziehbar: am Anfang noch kurz das Zögern und Abwägen, das Sich-nicht-trauen, dann die immer tiefere und energieaufwendigere Verstrickung in die Lüge, weil man am Anfang die falsche Abbiegung genommen hat. Auch interessant war Bootz' Hadern mit der Sinnhaftigkeit seines Berufs/seines Engagements. Die Figuren waren glaubhaft, für mich war das alles stimmig.

Okay, fast alles: Etwas gestört hat die überdrehte Kommissaranwärterin. 🤡 

jackson04 antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1520

@jackson04 Da schließe ich mich an. Mir gefiel er sehr gut. Ich fand insbesondere die Rolle der Ehefrau sehr interessant. Man hat sich unwillkürlich selber gefragt, wie man an ihrer Stelle gehandelt hätte.

tinkerbell antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17493

@tinkerbell 

Ich glaub, ich hätte ihn ermutigt, sich zu stellen. Was hätte schon passieren können? Er hätte mit Hilfe seines guten Anwalts auf kopflose Panik plädiert, wäre vermutlich mit Totschlag auf Bewährung und Führerscheinentzug davon gekommen und hätte weitergemacht. Zumal die Frau auch noch Anwältin ist, in die Armut wären sie nicht abgerutscht. Spannend fand ich, wie eine einzelne Sekunde das Leben von mehreren Unbeteiligten nachhaltig verändern kann.

Was wäre gewesen, wenn er 112 gewählt hätte?

tristesse antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1520

@tristesse Ich habe den Punkt nicht so wirklich verstanden - wieso steigt er aus, guckt nach, rechnet also mit allem und reagiert dann so sinnlos? Aber in solchen Momenten bleibt eben nicht jeder rational. Das passte für mich insofern zusammen, als dass er auch danach alles andere als souverän war und mitnichten der coole, sichere Karrieretyp, der er selber gerne sein wollte. Oder der er zumindest für die Frau sein musste, denn die hatte ja mit Sicherheit große Pläne für ihn...

tinkerbell antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 3 Monaten

Beiträge : 150

@tinkerbell Ich glaube, er hatte in dem Moment keine Lust auf all den Stress, den es gegeben hätte. Er dachte vielleicht, der Mann sei tot und man hätte ohnhin nichts mehr machen können. Er hat ja erst im Radio am nächsten Morgen erfahren, dass der Mann noch mehrere Stunden gelebt hatte und gerettet hätte werden können.

mariposa22 antworten
Mariposa22
(@mariposa22)
Beigetreten : Vor 3 Monaten

Beiträge : 150
Veröffentlicht von: @tinkerbell

@jackson04 Da schließe ich mich an. Mir gefiel er sehr gut. Ich fand insbesondere die Rolle der Ehefrau sehr interessant. Man hat sich unwillkürlich selber gefragt, wie man an ihrer Stelle gehandelt hätte.

War das die Schwester von Jogi Löw 🤭 ?

mariposa22 antworten
Meriadoc
(@meriadoc)
Beigetreten : Vor 5 Monaten

Beiträge : 294

@jackson04 

 

Ja, überdrehte kenne ich hier auch...*püüüh*

meriadoc antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17493

@meriadoc 

Und was hat das mit dem Tatort zu tun, hier über unbekannte User zu stänkern?

tristesse antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17493

SPOILER!

 

@jackson04 

Die Figuren waren glaubhaft, für mich war das alles stimmig.

Sehe ich auch so. Auch wenn mich das Ende frustriert zurück gelassen ist, war es durchaus realistisch, dass nicht immer nur die bösen Buben verlieren, manchmal tun es auch die Kommissare, die alles in der Hand haben bis auf das Geständnis.

Wobei ich doch anmerken möchte, dass wir uns mitunter an den Kopf gegriffen haben, die dämlich der Täter agiert hat. Als hätte er ne Lampe über sich anzünden wollen mit "ICH WAR ES" drüber. Die Reinigung des Autos, der fingierte Unfall, die Einstellung der Zeugin, die Blumen, das Abfackeln (!) des Unfallswagens... für einen gewieften Anwalt, der kurz vor der Partnerschaft steht, hat er sich ausgesprochen dämlich verhalten. Da war die Ehefrau wesentlich klüger.

Okay, fast alles: Etwas gestört hat die überdrehte Kommissaranwärterin

Ich fand die Klasse. Die war ein lebhaftes Gegenstück zu den sonst eher still und besonnen agierenden Kommissaren. Bringt ein wenig Pep rein, ich hoffe, sie bleibt dabei.

 

tristesse antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1520

Ich fand die Klasse. Die war ein lebhaftes Gegenstück zu den sonst eher still und besonnen agierenden Kommissaren. Bringt ein wenig Pep rein, ich hoffe, sie bleibt dabei.

 

 Wir haben uns halb totgelacht, als sie knickste 😀 Das war schon echt witzig. Ich fand sie auch gar nicht so schlecht, so ein Ding aus "Ich bin nervös, weil ich hier neu anfange, und verhalte mich etwas unnatürlich" und "Bin generell nicht so steif wie ihr beiden desillusionierten Alten".

 

Das Verhalten des Mannes war sicher teilweise völlig bekloppt, aber ich glaube, das passiert Menschen tatsächlich, die nicht ansatzweise so abgebrüht sind, wie sie gerne wären. Die Frau war generell cooler als er, hatte aber auch den Vorteil, dass sie nicht mit dem Gedanken leben musste, jemanden umgebracht zu haben. Da ist die unmittelbare Gefahr für einen selbst nicht so groß, dass man kopflos wird.

 

 

tinkerbell antworten
jackson04
(@jackson04)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 100

Wobei ich doch anmerken möchte, dass wir uns mitunter an den Kopf gegriffen haben, die dämlich der Täter agiert hat. 

Ja, er hat sich teilweise naiv und irrational verhalten. Aber ich hab es nicht als unrealistisch empfunden. Wie Tinker hier schreibt, glaube ich auch, dass er nicht der taffe, souveräne Typ ist, der in solch einer Ausnahmesituation über den Dingen steht und kühlen Kopf behält.

Ich fand die Klasse. Die war ein lebhaftes Gegenstück zu den sonst eher still und besonnen agierenden Kommissaren. Bringt ein wenig Pep rein, ich hoffe, sie bleibt dabei.

Vielleicht lag es tatsächlich am starken Kontrast zwischen den vom Leben gezeichneten Kommissaren und der sprudelnden, jungen Frau – mir kam das jedenfalls sehr realitätsfern vor. So eine etwas surreale Mischung aus Amélie (Die fabelhafte Welt ...) und Kasperle. Jedenfalls ein Fremdkörper im nüchternen Kommissariat. Mal sehen, ob sie uns erhalten bleibt. Dann gewöhne ich mich ja vielleicht auch an sie 🙂 .

jackson04 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17493

@jackson04 

Wie Tinker hier schreibt, glaube ich auch, dass er nicht der taffe, souveräne Typ ist, der in solch einer Ausnahmesituation über den Dingen steht und kühlen Kopf behält.

Naja. Aber als routinierter Anwalt kurz vor der Partnerschaft? Ist man da wirklich so naiv und kopflos? Am Anfang vielleicht schon, aber spätestens nach dem Gespräch mit seiner Frau hätte er sich beruhigen müssen oder können. Oder zumindest so weit, dass er nicht sein Auto abfackelt oder ähnliche Dummheiten macht.

Vielleicht lag es tatsächlich am starken Kontrast zwischen den vom Leben gezeichneten Kommissaren und der sprudelnden, jungen Frau – mir kam das jedenfalls sehr realitätsfern vor.

Also wenn ich mich in meinem Umfeld so umschaue, treffe ich regelmässig Menschen, von denen ich denke, sie sind dem Fernsehen entsprungen, weil man "so nicht sein kann" und bin dann immer überrascht 😆 dass es sie tatsächlich gibt.

Ich finde die neue Kollegin ähnlich erfrischend wie damals den Kalli bei Batic und Leitmayr, der so völlig anders daher kommt und das Team durch diese Andersartigkeit ergänzt.

tristesse antworten
jackson04
(@jackson04)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 100

Ich finde die neue Kollegin ähnlich erfrischend wie damals den Kalli bei Batic und Leitmayr, der so völlig anders daher kommt und das Team durch diese Andersartigkeit ergänzt.

Okay, ich geb ihr noch Zeit 😊 

Und wenn sie dann irgendwann mal so Kalli-Sachen sagt wie "Macht nix, wenn's schnell geht", dann soll's mich freuen 😀.

jackson04 antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17493

@jackson04 😆 😆 😆

tristesse antworten
Meriadoc
(@meriadoc)
Beigetreten : Vor 5 Monaten

Beiträge : 294

@tristesse 

Ich fand es nicht schlecht. 

Man sieht aber leider das was man immer häufiger sieht.

Ein Obdachloser totgefahren. Na und? Ist nur ein Obdachloser!

Dann wurde andauernd geraucht. Leider!

meriadoc antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17493

@meriadoc 

Man sieht aber leider das was man immer häufiger sieht.

Ein Obdachloser totgefahren. Na und? Ist nur ein Obdachloser

Stimmt doch gar nicht?! Im Film hat nicht einer (!) den Unfall des Obdachlosen leicht genommen oder war dem gegenüber gleichgültig. Im Gegenteil: das Bedauern der Kommissare und der Medien gegenüber dem Obdachlosen war ausgesprochen groß. Die einzige Person, von der man Gleichgültigkeit hätte behaupten können, wäre evtl. die Frau des Tätes gewesen, wobei sie nur den Unfall kleingeredet hat, nicht dass es "nur" ein Obdachloser gewesen wäre. Auch der Obdachlosenstatus war für die Angehörigen nicht von Belang, da ging es nur darum, dass der Vater die Familie verlassen hat.

Wenn Du schon was kritisieren willst, dann mach es bitte richtig.

 

tristesse antworten
Meriadoc
(@meriadoc)
Beigetreten : Vor 5 Monaten

Beiträge : 294

@tristesse 

 

Ich fände es gut, wenn die Tochter des Opfers anders aufgetreten hätte. Das hätte im Film mehr Gewicht bekommen. Aber hier wurde, so wie diese Welt ist, böse herumgetrampelt. Papa hat uns enttäuscht, soll er verrecken. Schade!

meriadoc antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1520

@meriadoc Da machst du es dir aber sehr einfach...

tinkerbell antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17493

@meriadoc 

Ich fände es gut, wenn die Tochter des Opfers anders aufgetreten hätte. Das hätte im Film mehr Gewicht bekommen. Aber hier wurde, so wie diese Welt ist, böse herumgetrampelt. Papa hat uns enttäuscht, soll er verrecken. Schade!

Du kristisierst in anderen Beiträgen, wie böse die Welt ist und wie verwerflich Du das findest (Obdachlosigkeit, Rauchen, etc.), aber meinst, dass auf dem rücksichtslosen Verhalten eines Vaters, der seine Familie traumatisiert zurücklässt, "rumgetrampelt" wird?

Das hat ja Logiklöcher wie ein Schweizer Käse hier 😆 

Ich fand es völlig realistisch. Der Vater lässt die Tochter mit einer traumatisierten Mutter zurück und lässt sich jahrelang nicht mehr blicken. Es kam ja auch durch, dass die Tochter sich seitdem um die Mutter kümmern muss, die war ja nicht mal in der Lage in Erscheinung zu treten. Und dann sollen sie noch für das Begräbnis aufkommen? Warum sollte sie das?

Ich hab vollstes Verständnis für die Reaktion der Tochter. Mal abgesehen davon war die Handlung komplex genug, da noch ein Vergangenheitsbewältigungsthema aufzumachen wäre ziemlich viel gewesen.

 

tristesse antworten
Meriadoc
(@meriadoc)
Beigetreten : Vor 5 Monaten

Beiträge : 294

@tristesse 

Naja, glücklich wäre die Tochter mit dem Hass auch nicht.

 

meriadoc antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17493

@meriadoc

Aber ein Mue realistisch sollte es schon sein. 

tristesse antworten
Meriadoc
Beiträge : 294
Veröffentlicht von: @tristesse

Was wäre gewesen, wenn er 112 gewählt hätte?

Dann bräuchte man diesen Tatort nicht mehr 🤣 🤣 🤣 🤣 🤣 

meriadoc antworten
2 Antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17493

@meriadoc 

Da muss ich Dir recht geben *schmunzel*

Ich fand das aber auch erzieherisch gar nicht so schlecht, denn es sollte klar sein, dass man sowas nicht vertuscht, sondern dazu steht.

tristesse antworten
Tinkerbell
(@tinkerbell)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 1520

@tristesse Ich glaube, dass das viele Leute anders sehen, wenn es hart auf hart kommt. Hier stand ja einiges auf dem Spiel - nicht nur der Ruf, auf den die Frau anspielte (das war für mich gar nicht so erkennbar, dass es dem Mann darum geht), sondern hauptsächlich das doch sehr privilegierte Leben, dass sie führen konnte. Mich wunderte es vor allem, wie sie den sichtlichen psychischen Verfall ihres Mannes so hingenommen hat. Ich glaube kaum, dass der - auch nachdem die Gefahr der Verurteilung gebannt war - dann wieder unbeschwert und glücklich vor sich hinleben wird. Sie schon. Leider endet der Tatort an der Stelle ja immer 😀

tinkerbell antworten


Seite 1 / 2
Teilen: