Benachrichtigungen
Alles löschen

Mit Senioren Nachmittagsprogramm

Seite 1 / 2

Warsawa
Themenstarter
Beiträge : 1

Gute Tag!

Ehrenamtlich helfe ich im Roten Kreuz beim Nachmittagstreff für Senioren aus. Bis jetzt haben wir schon zusammen gebacken, gespielt und Geschichten erzählt. Es ist immer spaßig.
Nun will ich gern selbst ein Angebot starten. Habe mir überlegt, dass man basteln könnte zusammen... Es muss aber auch geeignet sein. Kartoffeldruck hört sich nach Kindergarten an und Eier bemalen finde ich auch nicht so super... Habt ihr noch eine Idee?

Antwort
23 Antworten
HerrNilson
Beiträge : 216

Mit Serviettentechnik Schächtelchen schön gestalten. Die kann man dann auch sinnvoll nutzen. Vor allem jetzt vor Ostern könnten so auch Osternester entstehen.

herrnilson antworten
5 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Gerade gestern wieder erlebt.

Monat Geburtstagsfeier. 35 Bewohner, drei Pfleger, eine Betreuungsassistentin und div. Angehörige.
Das Cafe liegt im Süden, scheint voll die Sonne draus. Mehr als nur angenehm warm.
Aufgehitzt,...so auch nach einer Weile die Atmosphäre und das Gemüt der Hochbetagten.

Dort die dicke Torte serviert, hier brummt der Bass und spielt Geburtstagshymnen am laufenden Band. Dazu der gute starke Caffe, der zusätzlich anheizt,...und das nicht nur die Stimmung.

Der ganze Leib bebt vor lauter Schreck.

Das Innere erleidet Qualen. Gerade hat die Seele durch sehr viel Ruhe und mitunter körperlicher Qual es endlich geschafft , diese Lebensabschnittsphasen vergangener Tage, dort wo Frühling, Sommer, Herbst noch omnipräsent bestimmend war, die spaßige Sinn Suche hinter sich zu lassen, und dann das.

Aber nicht bei den Gaudiburschen, Selbstdarstellern, und Helfersyndrom,........oh wie ist es doch schön, ......morgen wieder ein Bild in der Regional presse zu sehen, auf dem ich, die Residenzleitung und meine Senioren die Torte schlabbern.
An Spitzentagen gibt es noch Tanz. Oh wie ist das schön. Dreimal Hoch soll er leben, hoch soll er leben, drei mal doch.

....und kann doch nur noch bis 1 zählen, der, der da hochgelobt wird!

Ja verdammt nochmal?! Für wenn wird das hier eigentlich gemacht?

Ich als Schichtleitung für 12 Stunden, versteck mich hinter Freundlichkeit und Diagnosen, Medizin und Ruhe und Gesprächen mit den Senioren die auch nach § 87 b Engelszungen nicht bereit waren , dies Spektakel im Haus zu besuchen.

Da kommt mir eine gut Angehörige entgegen. Muß mal auf`s Klo. Hochroter Kopf,..... als wäre die Disco von gestern noch in vollem Gange.

" Ach wie ist das schön. So eine tolle Music!" und tänzelte an mir vorbei.

Als die Ruhe einkehrte, wenn vor einem gleich darauf folgendem Abendbrot von Ruhe die Rede sein kann, kamen andere hochrote Köpfe zu Tage. Die der Bewohner, Klienten, Hochbetagten.

Die eine spielte gänzlich verrückt, wollte heim zu Hinz und Kunz, und doch kein Bus in der Nähe. Die andere wartet nicht lange und zischte einfach alleine ab und wir nach bangen schwitzenden Minuten hinterher. Die stand dann tatsächlich, so ein literarischer Zufall, an der Bushaltestelle. Nur ist die schon fast einen Kilometer entfernt von uns, den schwitzenden dieser Welt, die keiner mag und die doch so schön sein kann,.....in aller Ruh und himmlischen Ordnung.

Aber es war schön unserer monatliche Geburtstagsfeier. Hoffentlich kommt die Zeitung morgen pünktlich.

Na? Wer hatte wirklich was von diesem Spektakel das sich beinahe
3 mal die Woche wiederholt.

Erhalten der kognitiven Ressourcen, oder doch nur dass durcheinanderschütteln seelischer Partikel, die nur auf der Suche nach sich selber sind?

Liebe Grüße

plusmehr

Anonymous antworten
HerrNilson
(@herrnilson)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 216

Hallo!

Dein Anliegen ist vielleicht einen eigenen Thread wert?! Dem Fragesteller ging es um Bastelideen für einen gemütlichen Bastelnachmittag, wenn ich mich nicht irre.

LG
HN

herrnilson antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Entschuldigung, hatte gestern keine Zeit mehr.

Ja, nicht dumm

danke

Anonymous antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1371

das ist ein wirklich guter Text!

murphyline antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

das erste mal das ich hier ein positives Feedback bekomme.

Danke, Haut mir echt ne Träne raus 😊

Liebe Grüße an dich Murphyline

Anonymous antworten


neubaugoere
Beiträge : 12674

Fenster- und Tischdeko (für Ostern) is auch nicht schlecht ...
Beispiel: https://www.pinterest.de/pin/494621971561354926

neubaugoere antworten
Tagesschimmer
Beiträge : 1067

Senioren sind auch nur Menschen 😊 Deshalb ist es gut zu wissen, was es für Senioren sind, wofür sie sich interessieren, was sie eventuell schon für Einschränkungen haben, welche Grüppchen es gibt, die auch mal ein spezielles Angebot bräuchten.

Insgesamt finde ich für ältere und eingeschränktere Senioren diese Seite recht gut: https://mal-alt-werden.de

tagesschimmer antworten
2 Antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 1371

meine Erfahrung mit Senioren ist, dass sie feinmotorisch Schwierigkeiten haben können. Die Bastelarbeiten sollten daher grober sein.

murphyline antworten
Tagesschimmer
(@tagesschimmer)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 1067

Bei Senioren, die sich beim Roten Kreuz im Nachmittagstreff bespaßen lassen, mag deine Einschätzung stimmen. Aber wer sagt denn, dass dort nur bestimmte Leute hingehen. Vielleicht sind es auch mal die fitteren, die sich die teuren und anspruchsvollen Seniorenangebote nicht leisten können. Deshalb bin ich immer fürs Kennenlernen. Es muss auch nicht jeder das Gleiche machen.

Ich persönlich würde wahrscheinlich lieber gar nichts machen als Kindergartenbasteleien. Ich hätte Spaß am selbst Gestalten und Erleben. Für solche Senioren kann man etwas mit Ton oder Farbe anbieten, mit Sand, Erde, Wasser, Licht arbeiten, irgendwie einen Abdruck machen oder Effekte durch ungewöhnliche Materialien erzielen. Das geht alles auch grobmotorisch.

Möglich ist auch ein ganzes Stabtheaterstück. Dazu braucht man nur wenige, die die Figuren ausschneiden, die anderen können streichen, kleben, bauen und sich die Geschichte ausdenken, einsprechen und dazu musizieren oder Musik aussuchen. Manche würden weglaufen, manche würden es toll finden, wie das immer so ist.

tagesschimmer antworten


Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Vielleicht eine andere Idee durchdenken.

Wenn ich mir das Leben an sich vorstelle, so hat es schon eine große Ähnlichkeit mit den Vier Jahreszeiten.

Wobei das Alter, hier insbesondere das der Hochbetagten, schon sehr an den tiefen Winter erinnert.

Denk ich mir mal einen Garten dazu, so ist die Aktivität des Lebens, ja mitunter auch der Spaß, wobei ich denke das Leid, Ärgernisse, Kummer, Ernst den größeren Zeitraum im Leben beanspruchen,.....Denk ich mir also den Garten dazu, dann muß da ordentlich gewässert werden. Tu ich jetzt schon ordentlich.

Doch im Winter, bei Schnee und Eisdecke, da gieß ich nicht.
Warum also die Senioren andauernd bespaßen und beschäftigen. Vlt. ist gerade die Ruhe, auch mal kein TV, Radio oder Betreuungsassistent in der Nähe, das höchste Gut dieser Jahreszeit.

Hier kann die Seele sich und ihr auf Erden gelebtes Leben in Ruhe, abgekoppelt vor physischer Aktivität, mal in den Spiegel spiegeln. Ja vlt. sogar den Weg zum Herrn suchen. So tief da drin in aller Ruh.

Sagt einer der gestern 12, 5 Std examinierten Dienst hinter sich hat und ab morgen für drei Nächte mit ebenfalls 12,5 Std in die Nachtwache muß. Und das nun schon 80 lange Jahreszeiten hindurch.

Ich hasse es, wenn Narradonia zum Fasching mit 14 jährigen die Beine schwingt, vor versammelter Mannschaft, und doch nur auf sich und die eigene Schönheit fixiert ist. Selbstdarstellung statt Empathie.

plusmehr

Anonymous antworten
6 Antworten
marieta
(@marieta)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 434

Vielleicht brauchst du selbst mal ne Therapie - bist du ausgebrannt, kann das sein?
Nein, absolut nicht jeder alte Mensch hat Lust darauf, nur noch depressiv in der Ecke zu hocken. Aktivierung macht genau aus dem Grund wahnsinnig Sinn. Viele Alte blühen im Heim auf, weil sie endlich wieder Programm und Ansprache haben. Und erfreuen sich an künstlerischen Darstellungen und gemeinsamen Aktivitäten - manch einer wird sogar Torte mögen.

marieta antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Oh, noch eine abweisend wirkende Feme Fatal. Ich muß die irgendwie ansaugen. Bin ja eh so ein Frauentyp. Komm wunderbar mit den alten Ladies klar. Nur wenn sie in der Nacht 8 mal läuten nur um mich zu sehen, da werd ich zum Ochsen!

Ne Spaß beiseite liebe marieta.

Veröffentlicht von: @marieta

Vielleicht brauchst du selbst mal ne Therapie - bist du ausgebrannt, kann das sein?

Das stimmt zum Teil sogar. Vor gar nicht allzu langer Zeit stand ich mal dumm da.
Vor zwei Jahren vlt. Distale Bizeps Sehnen Ruptur. Mittlerweile mit Titan schrauben verheilt.
LWS Syndrom! Kein Wunder, nach 15 Jahren Trabrennpferden mit selber beschlagen und nun 20 Jahre Pflege am Bett. Das geht auf Kreuz. Das ist mein Kreuz. U.A. natürlich.

Auch geheilt. Mit Mukki Bude. Gefällt jetzt noch besser. Na du weißt schon. Die Ladies im Heim und so!

Aber dann hab ich mir gedacht da pack ich noch Bourn Out dazu, laß mir ne Pille verschreiben die gar nicht mal so schlecht ist, und fertig waren ein drei Viertel Jahr Pause.
Hab da mein klägliches Buch geschrieben. Kläglich!? So ganz der Ressezionen und Qualität gemäß. Oh ich Tor, bring nix hervor!

Aber warum Burn Out. Nichts wegen der stationären Pflege, Die find ich gut. Die Leute , sonst sehr verwahrlost, einsam und arm, haben Anspruch auf ein paar schöne Jahre in Gemeinschaft.
Ja, marieta, die blühen auch bei mir auf.
Nein. Das ist alles schon gut so wie es ist . Nur zuviel des Lauten.
Differenzieren und nicht sagen " sie müssen aber mitkommen, sonst sag ich`s dem Papa"! Da muß gar nix. Wer sein Leben lang nicht bebastelt hat, fängt mit 75 auch nicht mehr damit an.
Oder " der muß jetzt laufen, hat der Arzt gesagt!"
Warum? Wenn er nicht will!!
Der ist sein Leben lang nur von Kühlschrank, Auto und Couch gewandert und soll jetzt walken gehn.

Ach ja da war ja noch die Sache mit dem Bourn out.

Vorlaute Weibsbilder, die jeden aber auch jede neue Kollegin schlecht gemacht haben nur um sich zu retten.
Fehler provozieren um hinzuhängen und selber höher zu dazustehn.
Ja aber nicht bei mir. Die sind jetzt alle weg. Ein Neues feines Team dass sich so einigermaßen sehr gut versteht, und schon passt die Sache mit Stationär.

Mich haben die nicht gemobbt. Haben die sich gar nicht getraut.

Nein ! Kein Burn Out wegen der Arbeit am Kranken, Siechen und Lahmen.
Das halt ich schon lange sehr pragmatisch. Ein paar Penunsen müssen her, und gut ist., Der Rest kommt aus der Berufung des Herzens. Ich mag Menschen.
Kinder , Alte, Doofe und die hier Anwesenden.

Ich hab auch professionell keine Ambitionen. Obwohl kein Dummkopf.
Ich steh mit Waschlappen in der Hand immer noch am Bett und putz die Latrinen. Hab ne Hochachtung vor den Nonnen vor gar nicht allzulanger Zeit. Aufopfernd.
Nix Geronto, Mentor oder Wundfachmann! Ein einfacher Pfleger. Max Schichtleitung für einen Tag, oder eine Nacht. Hat sein Gutes.
Reicht wenn meine Frau da schon in der oberen Leitung mitmischt. Seit 30 Jahren das volle Programm. Pfleger, WBL, PDL, HL mit Heim die 8 mal am Stück die 1,0 nach Hause brachten.
Langt wenn einer in der Familie Karriere macht . Ne Mädels?!

Ach ja und die hiesigen BT Damen?! Die machen 2 mal im Monat zusätzlich zum regulärem Gottesdienst im Haus, einen Wortgottesdienst. Da bin ich regelmäßig mit Bariton und voller Inbrunst anwesend.
Mit Ruhe! Kerzen, singen,. kleiner Alter auf dem Boden und eine gute Geschichte aus der Bibel.

Da kehrt Ruhe in die Herzen und Gemüter. Das ist die Kunst auch im Winter im rechten Augenblick den Garten zu giessen.

Klasse!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

plusmehr

Anonymous antworten
marieta
(@marieta)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 434

Feme fatal hat mich schon lange keiner mehr genannt. Danke dir 😀 Das mit dem Burnout ist übrigens überhaupt nicht despektierlich gemeint, auch wenn es sicher etwas frech aus der Seite kam. Aber deine Texte haben mir schon sehr nach Narzissmus gewirkt. Da Narzisten aber von sich aus ehr selten einen Beruf wie du ihn beschreibst wählen, hab ich es als Symptom gedeutet. Und Burnout bekommt man garantiert nicht nur in Führungspositionen.

Hast Du übrigens in Betracht gezogen, dass es sich bei der Fragestellerin vielleicht nicht um eine Bespaßerin für stationär gepflegte Personen handelt? Wer zu einem "ambulanten" Seniorennachmittag geht, ist nicht selten im Alltag ziemlich alleine und hat eh schon viel zu viel Ruhe - und wenig menschliche Wärme im Winter.

marieta antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke marieta für deine Antwort.

Ach die Story ist einfach, passend zum Thema, aus mir rausgeschoßen. Nun ist auch wieder gut!

Sorry, wenn ich sie falsch placiert habe.

Wir hören voneinander, Danke

Gruß

plusmehr

Anonymous antworten
marieta
(@marieta)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 434

Plötzlich wirkst du gar nicht mehr so *******
Grüßle 😉

marieta antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Na da bin ich aber froh. Hab schon an meinem eh nicht vorhandenem Charisma gezweifelt. 😊

Bis die Tage.

Anonymous antworten
marieta
Beiträge : 434

Ich bin nicht so die Bastelqueen, basteln generell klingt für mich immer gleich nach Kindergarten *lach* ist glaub ich meine Prägung. aber ich hab andere Ideen.
Wie wärs mit Blumen umtopfen oder so? Also was gärtnerisches. Oder ein Insektenhotel bestücken. Gemeinsames Singen kommt bei der älteren Generation normalerweise auch gut an.
Korbflechten könnt ich mir noch vorstellen, aber da ich es noch nie gemacht hab, weiß ich nicht wieviel Kraft man dazu braucht....
Hm, jetzt komm ich doch zum Basteln. In dieser Jahreszeit könnte man auch aus Pappe eine Art Osternester basteln, die dann auch gemeinsam bestücken mit Papiergras und ein paar Schokoeiern - um dem ganzen Sinn zu geben, diese Nester dann an eine andere Gruppe verschenken - vielleicht gibts ne Flüchtlingsgruppe oder nen Kindergarten, oder die örtlichen Pfadfinder, die sich über so eine Überraschung freuen würden (oder die Männer vom örtlichen Bauhof, die die Verkehrskreisel wieder so hübsch bepflanzt haben - vielleicht fällt deinen Senioren selber ein, wem sie gerne mal danke sagen möchten?). Oder man bastelt Blumen, Herzen o.ä., mit einem entsprechenden Spruch beklebt, die zum Muttertag dem örtlichen Alleinerziehendentreff überreicht werden - oder eine Organisation für verwaiste Eltern/Sterneneltern bekommt sie zum Weiterverteilen. Verstehst du, worauf ich hinaus will? Basteln um des Bastelns Willen nimmt die Leute vielleicht nicht ernst genug. Ab einem gewissen Alter wird es aber schwierig zu erkennen, wofür man selbst eigentlich noch da ist. Daher könnte es gut tun, auf diese Art etwas für Andere zu tun. Ich vermute aber, dass gerade in einem Nachmittagstreff des Roten Kreuz vielleicht niccht jeder noch Angehörige hat, sodass man selbstverständlich Osternester an die eigenen Enkel verschenken könnte. Also gleich eine Aktion für (unbekannte) Dritte starten. Zeigt deinen Senioren, dass sie sich in der Gesellschaft noch einbringen können, und zeigt den Dritten, dass jemand an sie denkt.

marieta antworten
1 Antwort
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @marieta

Wie wärs mit Blumen umtopfen oder so? Also was gärtnerisches. Oder ein Insektenhotel bestücken. Gemeinsames Singen kommt bei der älteren Generation normalerweise auch gut an.

das ist Gut. Das ist draußen an der Sonne. Näher beim Herrn!

Anonymous antworten


Seite 1 / 2
Teilen: