Benachrichtigungen
Alles löschen

Wer erinnert sich noch an einen Tante- Emma- Laden?

Seite 1 / 3

Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hallo zusammen,

ich wusste nicht so recht, wo ich diese Beitrag reinstellen soll, habe mich dann aber letztlich für dieses Forum entschieden, da meine Erinnerungen an einen solchen Laden mit Erinnerungen an meine ersten Urlaube als Kind verbunden sind.

Als mein Vater im 2. Weltkrieg evakuiert war, wohnte er mit seiner Mutter und seinem jüngeren Bruder für einige Zeit auf einem Bauernhof im Allgäu, ca. 4 km von Isny entfernt.

Und als ich klein war, machten meine Eltern dort mit mir Urlaub. Man konnte da in der zweiten Hälfte der Sechzigerjahre sehr günstig Übernachtung mit Frühstück haben.

Weil ich das Autofahren schlecht vertrug, fuhr mein Vater immer schon mit dem Auto samt Gepäck einen Tag früher hin. Meine Mutter und ich kamen dann mit der Bahn nach (ab Kempten ging es mit dem inzwischen legendären roten Schienenbus).

Ich erinnere mich auch noch daran, dass ich da öfter morgens an der Hand meines Vaters oder meiner Mutter an Kuhweiden vorbei zu dem besagten Laden ging. Es bediente dort keine "Emma", sonder ein Mann namens "Benedikt "; und in dem Ort war er allgemein als der "Bene" bekannt. Beim Bene gab es wirklich alles: Gemüse, Obst, Schuhcreme, Kehrbleche, Kehrbesen, Reis, Graupen und ähnliches in den legendären Schubladen, für 5 oder 10 Pfennig Bonbons, Fisch, Wurst, Käse, Spüllappen, Zahnputzzeug, kleine Kuhglöckchen als Souvenir, Zeitschriften, Tageszeitungen; wobei der Bene die eigentliche "Tageszeitung" war...

Irgendwie erinnere ich mich daran noch sehr gerne; vor allem angesichts der heutigen oft sehr großen Einkaufszentren. Ganz ohne sie geht es nicht. Das ist mir klar. Aber so ein "Tante Emma-" oder "Onkel Bene" 😊 )- Laden wird in meiner Erinnerung immer etwas Besonderes bleiben.

Liebe Grüße
Kochertaler

Antwort
28 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Ich.

So einen hatten wir auch im Dorf, das war Mitte der 70er Jahre, und als Kinder sind wir da immer mit dem Fahrrad oder Roller hin und haben unsere Groschen in Kaugummi oder diese gefüllten Plastikschleckmuscheln oder Gummischlangen umgesetzt.

Frau Meschede stand immer in einem weissen Kittel hinter der Kasse.

Danke, dass Du mich jetzt an viele schöne Kindheitserlebnisse erinnert hast! 😊

Anonymous antworten
1 Antwort
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

"Frau Meschede", das hört sich etwas nordeutsch an. Ich komme aus der Gegend um Stuttgart und lebe aktuell bei Heilbronn.

Anonymous antworten


Deborah71
Beiträge : 15905

Ja doch.... mein Schwiegergroßvater betrieb einen.

Die beeindruckende Schrankwand mit gefühlten 1000 Schubladen hinter ihm, war faszinierend.
Bonbongläser mit Schraubdeckel und schräger Öffnung, eine alte Waage, eine waagerecht angelegte Schneidemaschine...

Bonbons stückweise... Sahntjes für 2 Pfennig... an einer Stange über dem Thresen hingen die Salamis...

Falls es dich mal in den Norden verschlägt im Urlaub, dann kann ich dir das Sielmuseum in Caronlinensiel empfehlen. Im Kapitänshaus ist noch so ein alter Laden aufgebaut und erhalten. Wir haben das Museum mal auf einer Fahrradtour entlang der Küste besucht. Lohnt sich absolut.

http://www.deutsches-sielhafenmuseum.de/haeuser-und-dauerausstellungen.html

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Oh ja, Bonbons im großen Glas, Gurken im Faß, ebenso Mostert, letzteres wurde auf Papier gereicht.

Man wählte Gemüse unverpackt per Hand aus, schaute mal unter ein Brot wegen der Kruste ... und was so Kramladen doch alles bot.

Anonymous antworten


schneeflloeckchen
Beiträge : 392

Hallo Du,

ich erinnere mich noch gut, daß unsere Mutter uns als Kinder mit zum Milchkauf mit der eigenen Kanne mit nahm.
Was der Laden wirklich alles führte, weiß ich nicht mehr, ist zu lange her.

In dem Dorf, wo ich vor gut 15 Jahren wohnte, gab es noch so einen kleinen Lebensmittelladen...
Leider waren die Preise gesalzen, und die Auswahl nicht sehr groß.
Die meisten Dorfbewohner, die ein Auto hatten, führen lieber zu ALDI & Co.
Auch ich.

Ja, so gehen die kleinen Läden kaputt.

LG flöckli

schneeflloeckchen antworten
2 Antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hallo Schneeföckchen,

ja, an die Milch in der Kanne erinnere ich mich auch noch. Unter dem Tresen war der Milchtank, und von da wurde die Milch hochgepumpt.

@pvm: "Oh ja, Bonbons im großen Glas, Gurken im Faß, ebenso Mostert, letzteres wurde auf Papier gereicht."

Ja, und z.B. Bonbons oder andere Leckereien wurden in die legendären Spitztüten abgefült.

@Deborah: Die Bonbongläser in ihrer Buntheit waren oft als besonderer Blickfang aufgestellt. Daran erinnere ich mich auch noch. Und vielen Dank für den Link, das sieht sehr interessant aus; hab da mal reingeschaut.

@JaneMarple: Ja, an die Plastikschleckmuscheln erinnere ich mich ebenfalls; und außerdem gab es beim "Bene" solche Mäuschen, die aus einer Art etwas festerer Kaugummimasse zu bestehen schienen.

Es gab aber (wie schon erwähnt) immer auch die gesunden Sachen wie Obst und Gemüse.

Dieser Laden (der "Bene"), an den ich mich erinnere, war im Allgäu in Großholzleute. Dieser Ort hat ungefähr 1400 Einwohner und ist inzwischen nach Isny eingemeindet worden. Man fuhr ab Kempten mit dem Schienenbus, und Großholzleute war eine Station vor Isny.

Damals war das noch sehr ländlich/ bäuerich geprägt, und bis auf den Ortskern waren die Höfe ziemlich weit verstreut. Und bei schönem Sommerwetter konnte es dann schon mal passieren, das man die Schuhe "vergessen" hat und barfuß über die Wiesen zum "Bene" gegangen ist. Er hatte da nichts dagegen; andere Urlauberkinder und Kinder der Einheimischen machten es ebenso.

Ich lebe gerne und bewusst in der Gegenwart. Aber solche alten Erinnerungen sind auch schön.

LG Kochertaler

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Barfuss sind wir im Sommer auch oft dorthin gelaufen, hat keinen gestört
Die Mäuse gibt es übrigens immer noch, die heissen jetzt „Weisse Mäuse“ zum Beispiel von Haribo, aber sind kleiner und läääängst nicht so lecker wie die früher, wo man sich gerade mal eine oder zwei davon kaufte! Aber vielleicht ist das auch nur die schöne Erinnerung 😉

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Schwupps ... vor wenigen Sekunden switcht der Bildschirm, er halbiert sich in der Breite.

Anonymous antworten


Seite 1 / 3
Teilen: