Neue Katze eingewöh...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Neue Katze eingewöhnen


Lucan-7
Themenstarter
Beiträge : 15956

Vor einiger Zeit hatte ich ja bereits das Thema, dass wir einen neuen Hund an unsere Katze gewöhnen mussten. Das hat sehr lange gedauert (So richtig entspannt war unsere Katze erst nach zwei Jahren mit der Situation), aber jetzt sind sie beste Freunde, machen gegenseitige Fellpflege und kuscheln manchmal im Bett 😉 

Jetzt werden wir allerdings in einigen Tagen eine zweite Katze bekommen. Der Hund wird damit kein Problem haben, der betrachtet Katzen als Freunde. Die Katze selbst ist bislang auch in einem Hundehaushalt und kommt dort gut klar, das sollte keine große Schwierigkeit werden, zumal die beiden sich im Vorfeld kennenlernen werden.

Bleibt noch die Frage, wie wohl unsere Katze auf einen neuen Mitbewohner reagieren wird. Der neue wird ein Kater sein, aber kastriert. Wir haben einen eigenen Raum, den wir zunächst abtrennen werden (Leider der Lieblingsraum unserer Katze, aber das können wir nicht ändern). In dem Raum ist auch ein Bett, so dass ich oder meine Frau dort schlafen können, um die Katze an uns zu gewöhnen - da wäre schon die erste Frage, ob es nicht besser wäre, die neue Katze zunächst allein dort zu lassen? Sie wird uns vorher bereits einige Tage kennenlernen, aber ob das reicht...?

Wir haben vor, die Türe offen zu lassen und mit Karton zu versperren, der ein kleines Sichtfenster mit einem Gitterstoff offen lässt - so können sich die Tier beschnuppern, wenn sie es denn wollen, aber es auch sein lassen und einander aus dem Weg gehen.

Möglicherweise setzen wir auch noch "Pheromone" zur Beruhigung ein... ich habe damit keine Erfahrung und bin auch etwas vorsichtig, weil man Geruchsstoffe mit Signalwirkung nicht unbedingt zweckentfremden sollte, ich weiß aber auch nicht genau, was das jetzt konkret für Stoffe sind.

Vielleicht hat ja jemand noch ein paar Tips und/oder eigene Erfahrungen...

Antwort
20 Antworten
Deborah71
Beiträge : 16784

@lucan-7 

Sie wird uns vorher bereits einige Tage kennenlernen, aber ob das reicht...?

Ihr werdet nach der neuen Katze riechen, wenn ihr von dort kommt.  Damit könntest du schon eine erste Reaktion beobachten.

Falls ihr öfter bei Katzenbesitzern mal zum Kaffee oder so wart, Geruch mitgebracht habt und eure Katze nicht reagiert hat, ist sie da vllt etwas entspannter. Aber so intensiv werdet ihr euch nicht mit Katzen beschäftigt haben als nur Besucher.

Ihr bringt allerdings auch euren Katzen-und Hundegeruch mit. Beobachte mal.

Ansonsten bin ich nicht der große Katzenkenner. Da sind andere besser aufgestellt.

Gutes Gelingen wünsche ich euch 🙂 

 

 

deborah71 antworten


tristesse
Beiträge : 17258

@lucan-7 

Hallo Lucan,

Glückwunsch zum Familienzuwachs 😉 

Wir haben einen eigenen Raum, den wir zunächst abtrennen werden (Leider der Lieblingsraum unserer Katze, aber das können wir nicht ändern). In dem Raum ist auch ein Bett, so dass ich oder meine Frau dort schlafen können, um die Katze an uns zu gewöhnen - da wäre schon die erste Frage, ob es nicht besser wäre, die neue Katze zunächst allein dort zu lassen? Sie wird uns vorher bereits einige Tage kennenlernen, aber ob das reicht...?

Das kommt tatsächlich auf die Katze an. Meine Eltern waren lange für die Katzennothilfe eine Art Zwischenstation. Wenn eine Katze nicht sofort untergebracht werden konnte, haben wir die in Pflege genommen bis der neue Besitzer sie abholte. So hatten wir teilweise 6 Katzen im Haus. Es gibt Katzen, die kommen von Anfang an miteinander klar und sind vom Typ her gelassen und sozialverträglich. Andere können sich nicht riechen und wenn man Glück hat, dulden sie einander wenigstens oder arrangieren sich.

Grundsätzlich mögen Katzen keine Veränderungen. Sie haben alles gern, wie es ist, darum sollte man auch nicht ständig die Möbel umstellen 😉 Von dem her ist jemand neues oft erstmal eine Störung oder sogar Bedrohung, denn Tiere können durchaus eifersüchtig sein.

Was ich machen würde wäre als erstes, den Raum vorbereiten. Katzenklo, Decke und Kratzbaum sollten schon fest drinnen stehen, wenn die Katze kommt. Wenn Ihr Katze, Zubehör etc. alles gleichzeitig ins Zimmer packt ist das sehr unruhig und das kann die Katze nicht brauchen. Ins Zimmer lassen, schauen in welchen Zustand sie ankommt, zuerst das Klo zeigen, Futterstelle, etc. und sie dann erst mal ein wenig in Ruhe lassen. Vielleicht dass sich einer von Euch aufs Bett setzt und liest. 

Die Tür würde ich in der Tat offen lassen, damit die Katzen sich beschnuppern können, aber ein Gitter dazwischen. Optimal ist, wenn sie sich sehen können. Wenn allerdings beide anfangen zu streiten oder zu fauchen, kann man erst mal eine Pappe davor stellen, dass der Sichtkontakt unterbrochen ist. 

Was Ihr nicht aus den Augen verlieren solltet ist die "alte" Katze, die bei Euch schon ist. Viel schmusen, Leckerchen, gut zureden, freundlich sein. Kann sein, dass sie sich ärgert, wenn alle um den Neuzugang rumtanzen. Die Person, die der alten Katzen am meisten zugewandt ist, sollte dann erst mal bereit stehen.

Das würde ich so zwei, drei Tage mindestens machen und immer wieder schauen, wie beide sich miteinander wohlfühlen. Evtl. kann es auch länger dauern, wenn eine feindselig ist. Aber irgendwann muss man mal die Schranken öffnen und schauen was passiert. Ich denke, wenn Ihr schon so lange eine Katze habt, kennt Ihr die Körpersprache und könnt einschätzen, wann man den ersten Schritt wagen kann.

Möglicherweise setzen wir auch noch "Pheromone" zur Beruhigung ein... ich habe damit keine Erfahrung und bin auch etwas vorsichtig, weil man Geruchsstoffe mit Signalwirkung nicht unbedingt zweckentfremden sollte, ich weiß aber auch nicht genau, was das jetzt konkret für Stoffe sind.

Wir haben mit Feliway sehr gute Erfahrungen gemacht. Das kann man ruhig mal ein paar Wochen benutzen. Die Pheromone in der Flüssigkeit bringen die Tiere wirklich runter.

Viel Freude Euch.

Tris

 

tristesse antworten
1 Antwort
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15956

@tristesse 

Danke für die Tips, das ist schon sehr hilfreich  🙂 

Es gibt Katzen, die kommen von Anfang an miteinander klar und sind vom Typ her gelassen und sozialverträglich. Andere können sich nicht riechen und wenn man Glück hat, dulden sie einander wenigstens oder arrangieren sich.

Ich denke, auf Dauer sollte das gut gehen... vom Charakter her sind sie sich sehr ähnlich, beide eher scheu und zurückhaltend. Ist auch die gleiche Rasse (Norwegian Forest), unsere bisherige Katze stammt zwar zur Hälfte auch von einem Straßenkater ab, aber davon ist bei ihr nicht viel zu sehen. Aber wie du schon schreibst, Veränderungen mag sie gar nicht...

denn Tiere können durchaus eifersüchtig sein.

Wem sagst du das... sobald die Katze gestreichelt wird drängelt sich der Hund dazwischen, weil er denkt, dass er zu kurz kommt... 😀 

Unsere Katze ist da eher zurückhaltend, aber natürlich möchte die auch Aufmerksamkeit (Was sie aber kaum kommuniziert, die erwartet, dass wir sie auch so verstehen...)

Die Tür würde ich in der Tat offen lassen, damit die Katzen sich beschnuppern können, aber ein Gitter dazwischen. Optimal ist, wenn sie sich sehen können. Wenn allerdings beide anfangen zu streiten oder zu fauchen, kann man erst mal eine Pappe davor stellen, dass der Sichtkontakt unterbrochen ist.

Ja, das testen wir erst mal aus, wie sie reagieren... und dann passen wir das an.

Was Ihr nicht aus den Augen verlieren solltet ist die "alte" Katze, die bei Euch schon ist. Viel schmusen, Leckerchen, gut zureden, freundlich sein. Kann sein, dass sie sich ärgert, wenn alle um den Neuzugang rumtanzen. Die Person, die der alten Katzen am meisten zugewandt ist, sollte dann erst mal bereit stehen.

Ja, da werden wir uns bemühen die üblichen Routinen aufrecht zu halten.

Das würde ich so zwei, drei Tage mindestens machen und immer wieder schauen, wie beide sich miteinander wohlfühlen.

Ich rechne da mit einer wesentlich längeren Eingewöhnungszeit. Wäre technisch kein Problem, wir können die so lange getrennt lassen wie es nötig ist... Platz haben sie auch dann genug.

Wir haben mit Feliway sehr gute Erfahrungen gemacht. Das kann man ruhig mal ein paar Wochen benutzen. Die Pheromone in der Flüssigkeit bringen die Tiere wirklich runter.

Gut zu wissen. Genau das hatten wir auch im Sinn... aber ich war mir nicht ganz sicher, ob das wirklich etwas taugt.

 

Danke dir für deine Einschätzung!

 

 

lucan-7 antworten
Deborah71
Beiträge : 16784

Wie geht es inzwischen Katze, Kater, Hund und euch?

deborah71 antworten
1 Antwort
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15956

@deborah71 

Wie geht es inzwischen Katze, Kater, Hund und euch?

Dauert noch... wir werden unseren neuen Mitbewohner Anfang August begrüßen...

 

lucan-7 antworten


Lucan-7
Themenstarter
Beiträge : 15956

So, der Neuankömmling ist inzwischen bei uns angekommen und bewohnt jetzt sein eigenes Zimmer. Auf Anraten der Tierärztin lassen wir die Tür erst einmal vollständig geschlossen und geben dem Kater Zeit, seine neue Umgebung ohne Störungen kennen zu lernen. Im Moment versteckt er sich den ganzen Tag und lässt sich nicht blicken, aber das Verhalten ist so weit normal. Das Katzenklo hat er jedenfalls bereits angenommen, was ja schon mal ein gutes Zeichen ist. Wir haben auch während der Reise schon die Pheromone angewendet, und sie scheinen tatsächlich eine beruhigende Wirkung zu haben.

Leider fanden wir unsere Katze bei unserer Ankunft in keinem guten Zustand vor. Zwar hat sich eine ihr vertraute Person um sie gekümmert und sie auch beschäftigt, aber sie leidet bei längerer Abwesenheit von unserer Seite sehr. Jetzt hatte sie Durchfall, und wer selber Katzen hat weiß, was das bedeutet... gerade bei einer Katze mit langen Haaren...

Jetzt wo wir wieder da sind geht es ihr wieder gut. Von dem Neuankömmling hat sie bisher noch nicht viel mitbekommen, wir werden sehen wie sich das in den nächsten Tagen ergibt.

lucan-7 antworten
14 Antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16784

@lucan-7 

Na, dann gutes Eingewöhnen.

Und was sagt der Hund dazu?  Nur wow, oder gleich wowowowowooo ist der neue Kater? 😆 

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15956

@deborah71 

Und was sagt der Hund dazu? Nur wow, oder gleich wowowowowooo ist der neue Kater?

Im Moment scheint es ihm egal zu sein. Da die beiden sich ja schon im Vorfeld beschnuppert haben werden wir womöglich als erstes den Hund ins Zimmer lassen, aber das hat noch Zeit.

Unsere Katze will aber unbedingt in ihr altes Zimmer. Ob sie den Neuankömmling kennen lernen möchte oder einfach nur wieder auf ihren Lieblingsplatz will ist aber momentan noch unklar...

 

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16784

@lucan-7 

Unsere Katze will aber unbedingt in ihr altes Zimmer. Ob sie den Neuankömmling kennen lernen möchte oder einfach nur wieder auf ihren Lieblingsplatz will ist aber momentan noch unklar...

Und wie wollt ihr das herausfinden?

Sie riecht den Neuen doch auch und der Neue riecht wohl die Katze im Zimmer und fragt sich die ganze Zeit, wo sie denn ist und ob sie gefährlich ist oder nett.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15956

@deborah71 

Und wie wollt ihr das herausfinden?

Sie riecht den Neuen doch auch und der Neue riecht wohl die Katze im Zimmer und fragt sich die ganze Zeit, wo sie denn ist und ob sie gefährlich ist oder nett.

Sie verhält sich aber nicht anders als sonst. Wüsste sie, dass da eine andere Katze ist, dann wäre sie wohl zumindest etwas aufgeregt, würde an der Tür schnuppern oder dergleichen.

Ob sie die andere Katze also tatsächlich bereits wahrgenommen hat oder nicht werden wir dann sehen, wenn sie die Möglichkeit bekommen sich gegenseitig in Augenschein zu nehmen.

 

lucan-7 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15956

@deborah71 

Sie riecht den Neuen doch auch und der Neue riecht wohl die Katze im Zimmer und fragt sich die ganze Zeit, wo sie denn ist und ob sie gefährlich ist oder nett.

Inzwischen hat sie tatsächlich kurzzeitig bemerkt dass in diesem Zimmer jemand ist... sie hat sich immer wieder flach hingelegt und hat aufgeregt am Türspalt herumgeschnuppert.

Es ist aber unklar, ob sie wirklich gemerkt hat, was los ist... es ist nämlich so, dass in der Nachbarschaft sehr viele Katzen leben, welche manchmal auch Gerüche verursachen die selbst für uns Menschen wahrnehmbar sind.  Insofern ist es auch für unsere Katze nicht so ungewöhnlich, Gerüche anderer Katzen wahrzunehmen - und inzwischen verhält sie sich wieder wie immer.

Wie genau sie das einordnet, darüber schweigt sie sich allerdings aus. Und ich diskutiere mit ihr momentan, weshalb sie jetzt immer noch nicht in ihr Lieblingszimmer darf, wo sie so gerne in der Sonne liegt. Aber ich scheine da nicht sehr überzeugend zu sein...

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16784

@lucan-7 

Und ich diskutiere mit ihr momentan, weshalb sie jetzt immer noch nicht in ihr Lieblingszimmer darf, wo sie so gerne in der Sonne liegt. Aber ich scheine da nicht sehr überzeugend zu sein...

🤣 🤣 Kopfkino

Katze: Mauuuuuuu???????  (Wieso kann ich da nicht rein?)

Lucan: ja, das ist so...das musst du verstehen....

Katze: mau! (Nö. Will nicht)

Lucan: Es ist doch nur zu einem Besten *überredender Tonfall*

Katze: meeeeeeeooooooooooooouuuuuuuuuu  (glaub ich nicht) MIAU! (Ich will aber da rein)

Lucan: Mietzi, das geht nun mal gerade nicht

Katze: dreht mit steil aufrechtem Schwanz mit zuckender Schwanzspitze eine Runde und setzt sich mit forderndem Blick vor Lucan

Lucan: versteh mich doch.....  *flehender Tonfall*

Katze: Mau Mau Mau.... (du kannst viel reden, wenn der Tag lang ist)

Lucan: *soooiiiiiiiiiiiiifffffffffffffffz*

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15956

@deborah71 

Kopfkino

Glaub' es oder nicht... aber GENAU SO wie du es beschreibst läuft das ab! 😀 

Unsere Katze hat tatsächlich die Eigenschaft zuzuhören und zu antworten.

Wenn man mit ihr redet schaut sie einen direkt an und hört aufmerksam zu. Sobald man dann aufhört zu reden antwortet sie mit "Mau!".

Dann erkläre ich ihr das nochmal, sie hört mir zu, aber wenn ich dann fertig bin besteht sie weiter auf ihrem "Mau!".

Und dann erkläre ich ihr nochmal ausführlich, warum sie da jetzt nicht rein kann, dass ich keineswegs zu dumm bin, um die Tür zu öffnen, dass es dafür Gründe gibt... und sie hört sich das alles höflich an, aber am Ende heißt es dann doch nur wieder: "MAU!"

Und ich gebe zu, dass mich das manchmal an verschiedene Diskussionen hier im Forum erinnert... 😛 

 

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16784

@lucan-7 

das pralle Leben mit einer Katze.....  und demnächst sitzen sie zu zweit vor dir 🤣 🤣 🤣 

 

Und ich gebe zu, dass mich das manchmal an verschiedene Diskussionen hier im Forum erinnert... 😛 

Das geht mir oft genau so..... aus meinen Schuhen heraus gesehen 😜 🤣 🤣 

deborah71 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16784

@lucan-7 Wie weit seid ihr inzwischen mit der Eingewöhnung?

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15956

@deborah71 

Wie weit seid ihr inzwischen mit der Eingewöhnung?

Nicht viel weiter. Unser Neuzugang versteckt sich den ganzen Tag. Wir suchen ihn dann gelegentlich und reden ruhig mit ihm, um zu demonstrieren, dass er von uns nichts zu befürchten hat. Aber er ist immer noch beleidigt, dass wir ihn an einen anderen Ort gebracht haben und will mit uns nichts zu tun haben. Dafür futtert er jetzt wie ein Scheunendrescher, immerhin ist er ja noch im Wachstum...

Wir haben heute mal den Hund ins Zimmer gelassen, der überall ausgiebig geschnuppert hat, es ist ja wichtig, dass der sich auch mit der Situation vertraut macht. Aber den Kater selbst hat er nicht gefunden.

Und unsere Katze war gleich doppelt sauer, dass der Hund ins Zimmer durfte und sie nicht... aber das wollen wir nicht riskieren, da muss sie sich jetzt gedulden.

 

 

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16784

@lucan-7 

Ob das auch bei Katzen funktioniert, weiß ich nicht.... bei Hunden und Pferden klappt das: sich mit dem Rücken zum Tier hinstellen oder hinsetzen und einfach abwarten, ob das Tier aus der Deckung kommt. Mit einem Buch in der Hand, wird es ja nicht so langweilig. Vielleicht hilft da zusätzlich eine Trockenfutterspur....

Mit einem kleinen Spiegel könntest du den Raum hinter dir im Blick behalten.

deborah71 antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15956

@deborah71 

Ob das auch bei Katzen funktioniert, weiß ich nicht.... bei Hunden und Pferden klappt das: sich mit dem Rücken zum Tier hinstellen oder hinsetzen und einfach abwarten, ob das Tier aus der Deckung kommt.

Das werde ich demnächst so machen, der Raum ist ja unter anderem der Ort, wo ich meine Zeichnungen mache. Da setze ich mich dann jeden Tag hin und schaue, ob der Kater sich vielleicht mal blicken lässt.

 

 

lucan-7 antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16784

@lucan-7 

Ich bin gspannt, ob das funktioniert.

deborah71 antworten
Neubaugöre
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 11 Jahren

Beiträge : 12118

@deborah71

das "klappt" auch bei Katzen (nur nicht so schnell) ... hat zumindest bei meinen beiden geklappt, hat zwar ein paar Tage gedauert (unterschiedlich), aber sie fassen irgendwann Vertrauen ... die eine mehr, die andere weniger ... da sind ja auch Katzen in ihren Charakteren unterschiedlich. 🙂

neubaugoere antworten
Teilen: