Es ist tragisch - m...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Es ist tragisch - mir fehlt (fast) nichts

Seite 1 / 3

Maitje
 Maitje
Themenstarter
Beiträge : 5

Es ist tragisch - mir fehlt (fast) nichts
Der letzte "echte" Gottesdienst ist Wochen her. Heute kam von meinem Verband eine Anweisung, wie ab übernächster Woche Gottesdienst aussehen können: 2 m Absatnd, Masken, nicht singen, nicht miteinander reden. Ganz ehrlich - ich vermisse so wenig, dass ich überhaupt keine Lust verspüre an eienm solchen Gotesdienst teilzunehmen. Dann lieber weiter auf dem Sofa mit meinem Mann einen Online-Gottesdienst schauen, während die Kinder Oniline Kigo oder Jungschar sehen.
Wie geht es euch mider Gottesdienst-Abstinenz?

Antwort
118 Antworten
an.ja
 an.ja
Beiträge : 1756

Wenn Gottesdienst, dann so wie früher.

Mit all diesen Hygieneregeln, würde mir der Gottesdienst auch nicht gefallen.
In unserer Gemeinde wird noch ein Konzept erabeitet, ich bin mal gespannt.
Vielleicht bleibe ich dann auch zu Hause, so wie du.

an-ja antworten
1 Antwort
Maitje
 Maitje
(@maitje)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 5

Für mich muss es nicht wie früher sein, aber mit Mundschutz und Abstand und ohne Singen klingt fürmich wenig attraktiv.

maitje antworten


Simmy
 Simmy
Beiträge : 2518

Hach - das hätte irgendwie von mir sein können.
Was ich irgendwie grad vermehrt noch merke und was mir auch vorher schon gefehlt hat: eine innige Gemeinschaft, wo wir Anteil aneinander nehmen gibt es nur bedingt in meiner Gemeinde.
Mein Verständnis von Gemeinde und Gemeinschaft ist ein anderes.

Wie ich damit umgehen soll, weiß ich nicht. Meine Kinder sind für die kirchlichen Online-Angebote noch nicht zu begeistern und vor allem um ihnen den Glauben nahe zu bringen, war mir der sonntägliche Gottesdienst wichtig.

Momentan habe ich auf Kirche wirklich wenig Lust.

simmy antworten
neubaugoere
Beiträge : 12685

"fehlen" und "fehlen" ... ganz menschlich gedacht, fehlt mir auch nichts; geistlich gedacht: fehlt mir das Erlebnis der Gemeinschaft in live sozusagen.

Ich warte noch auf ein "Konzept" aus meiner Gemeinde, bin gespannt, wie sie das umsetzen ...

Wir hatten bisher jeden Sonntag einen Online-Gottesdienst, also eher einen Link zu youtube, wo dann ein paar Leute Predigten hochgeladen haben. Diese Gottesdienste sind allesamt sehr liebevoll gestaltet, nicht in einem "kalten" leeren Kirchengebäude, sondern draußen in der Natur ... das hat für mich auch mehr "Lebensnähe" irgendwie. Eins, zwei Lieder (Videos) eingespielt und manchmal auch von jemandem musiziert. Da wurden schon noch die einen oder anderen Talente sichtbar. 😊

Und so oft ich auch sonntags kämpfen muss, zum Gottesdienst zu gehen, so oft wurde ich immer wieder überrascht von Gott, dass ich immer sagen kann: hat sich gelohnt, sich zu überwinden. Es gibt eben auch noch weit mehr als "nur" die gesprochene Sprache. Es ist dieses "in seinem Namen versammeln", was uns eint, es ist der Eine unter uns, auch wenn wir nicht reden könnten ... wir erleben es ...

Für mich ist es schon ein Unterschied, ob ich mich mit einer Schwester am Telefon unterhalte oder ob ich sie live sehe, wenn auch aus 2 m Entfernung, ein Gespräch live ist immer noch was anderes. Das war schon zu erleben für mich bei unserem bisher einzigen Livestream des Abendmahls an Gründonnerstag. Auch wenn alle ihren Ton ausgeschaltet hatten und ich im Grunde nur vier Leute per Bild gesehen habe, hatten wir ja vorher eine "Begrüßungsrunde", bei der dann jeder jeden mal gesehen hat und eben wusste, dass der auch dabei ist. Diese Erfahrung möchte ich nicht missen, sie war einzigartig.

neubaugoere antworten


Tatokala
Beiträge : 2523
Veröffentlicht von: @maitje

Dann lieber weiter auf dem Sofa mit meinem Mann einen Online-Gottesdienst schauen, während die Kinder Oniline Kigo oder Jungschar sehen.

Wo ist das Problem?

Um ehrlich zu sein: so ein Maskengottesdienst ohne Singen würde mich auch nicht reizen.

tatokala antworten
satenbaecker
Beiträge : 13

Ja ist auch so gemütlich. Dennoch ich freu mich wieder 5 oder 6 Geschwuister im Gottesdienst zu treffen , mehr sind wir ín der Regel eh nicht. Aber diese kleine glimmende Flamme am Leben erhalten und vieleicht ein Feuer entfachen. Gottesdienst ist Begegnung mit Gott, ihn anbeten in der Gemeinschaft der Heiligen, Sein Wort hören. Bitten und Danken. Das vermisse ich und das werde ich in kürze wieder erleben. Hallluja, gepriesen sei der Herr der Allmächtige, er regiert in Ewigkeit Amen.

satenbaecker antworten


Seite 1 / 3
Teilen: