Kaffee im Gottesdie...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Kaffee im Gottesdienst 😉

Seite 2 / 3

neubaugoere
Themenstarter
Beiträge : 15632

Heute war es mal ein klitzekleinwenig "besonders" ... 😀 ... ich war "eingeweiht", der Pastor eröffnete seine Predigt mit einer Frage, ob denn alle auch wach und munter seien und für die, die es verneinen, hätte er Kaffee (auch Tee). Dann haben wir Kaffee ausgeschenkt (der Pastor und ich), während er in seiner Predigt fortfuhr. So cool. Da wurde dieses "Steife" etwas aufgebrochen und bekam einen Hauch (wirklich nur einen Hauch) lockerer Atmosphäre. Es hat sich (auch hinterher) niemand "beschwert". 😉

Habt Ihr ähnliche Dinge mal erlebt, die anderen vielleicht als Inspiration dienen könnten? Dann her damit 😀 !

Antwort
80 Antworten
Adjutante
Beiträge : 2680

@neubaugoere, ich kenne das Kaffee-Angebot auch von Landeskirchlichen Gemeinschaften und der evangelischen Kirche nach den Gottesdiensten, oft in Verbindung mit Kuchen und/oder Plätzchen. Dsgl. mit gemeinsamen Mittagessen oder gar gemeinsamen Tag. Bei meinen abendlichen Themen oder offenen Abenden gab es zwischendurch Cappuccino.

adjutante antworten
1 Antwort
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15632

@adjutante 

Hej 🙂 ja, kenne ich ja auch. Aber IM Gottesdienst? NACH dem Gottesdienst ist dieser, also der GoDi, ja immer noch so "steif" (in unserer (!) Gemeinde). Ich fand's mega. Wird sicher jetzt nicht jedes Mal so sein, aber die Möglichkeit zu haben, sich damit sachte auseinanderzusetzen, dass Gottesdienst auch "anders" sein kann, fand ich schon ne coole Idee; eben weil es nicht auf den "Rahmen" ankommt, sondern das Wort Gottes, das gepredigt wird.

Ja, bei Versammlungen oder Veranstaltungen gibt's bei uns auch immer was zwischendurch ... eben ein kleines Päuschen oder es ist in den Ablauf integriert.

neubaugoere antworten


Adjutante
Beiträge : 2680
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Ja, bei Versammlungen oder Veranstaltungen gibt's bei uns auch immer was zwischendurch ... eben ein kleines Päuschen oder es ist in den Ablauf integriert.

Nein, nicht als Pause. Als Überraschung.

adjutante antworten
3 Antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15632

@adjutante 

Wie habt ihr das denn angestellt??? Mehr wissen will!! 😀

neubaugoere antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2680

@neubaugoere 

Ich hatte Powerpointserien mit ganz kurzen Gesprächseinheiten, zwischendurch auch mal ein paar lustige Bilder. Dann tauchte eben der Cappuccino mal nicht nur an der Leinwand auf.

adjutante antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15632

@adjutante 

Ja, so allgemein ist mir das schon klar. Aber wie hast du oder habt ihr das angestellt, dass es so "überraschend" war? Kein Geschirrklappern zu hören? Nichts in den Ankündigungen? Standen auch keine Tassen rum? Kam dann einer aus der Küche mit einem ganzen vollen Tablett?? Wie?

neubaugoere antworten
Adjutante
Beiträge : 2680

Das hab ich vorher an einem Abend mit ein paar Leuten im Kirchenvorstand abgesprochen. Es gab keine Ankündigung und sehen konnte das vorher auch niemand von den Leuten. In der Kirche gibt es keine Küche, aber einen großen (Extra-)Nebenraum innerhalb der Kirche. Dort war schon alles soweit möglich vorbereitet. Durch die Glasfenster konnten sie uns sehen und kamen dann entsprechend mit dem Cappuccino (und Tee, wer diesen am Abend lieber mochte) ins große Kirchenschiff. (Die Küche befindet sich ein paar Schritte von der Kirche entfernt im dazugehörigen Gemeindehaus/Pfarrhaus.)

adjutante antworten
2 Antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15632

@adjutante 

Der Vorteil von Kirchen. 😀

Unsere Küche ist winzig und gleich beim Eingang, danach erst der Gottesdienstraum und vorn eben eine Stufe erhöht, wo die Leute draufstehen, wenn sie reden ... (ob mit oder ohne Pult)

Vorbereitet war ein Tablettwagen (keine Ahnung, ob die so heißen 😀 ) und stand eben "vorn". Es konnte jeder sehen und sich denken, was jeder wollte. Also wirklich "Überraschung" geht da bei uns nicht. Oder wir hätten in der Küche alles vorbereiten müssen und dort stehenlassen müssen, was schwer ist, weil Hinz und Kunz eben vorm Gottesdienst auch in die Küche gehen. Auch Snackteam für nach dem GoDi bereiten da schon alles vor ...

neubaugoere antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2680

@neubaugoere, in unserer LKG ginge das auch völlig ohne Probleme. Wir haben eine größere Küche in den Kellerräumen und nochmal eine Küche nach ein paar wenigen Zwischenräumen, also etwas weiter hinter unserer Bühne. Vielleicht mache ich da ja mal etwas ähnliches ... wenn ich will.

adjutante antworten


GoodFruit
Beiträge : 2789

@neubaugoere 

Hallo neubaugoere,

Eben erzählte mir meine Tochter, dass eine Lehrerin ihr verboten hätte, im Unterricht Tee zu trinken. In meiner Zeit wäre niemand auf die Idee gekommen - aber heute ist wohl Wasser oder Tee im Unterricht relativ normal.

Da habe ich ihr von Eurem Kirchenkaffee erzählt und sie kannte so etwas. Vor kurzem war sie in England in einer freien Gemeinde in Leeds und da war es ganz normal, dass Leute während der Predigt aufstanden und sich im hinteren Bereich einen Kaffee holten ...

Stört so etwas nun - oder schafft es viele mehr eine entspannte Atmosphäre, in der man viel eher bereit ist, Dinge aufzunehmen?

Jedenfalls scheint Euer "Experiment" auf der Höhe der Zeit zu sein.

Viele Grüße

GoodFruit

 

goodfruit antworten
2 Antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15632

@goodfruit 

Veröffentlicht von: @goodfruit

und da war es ganz normal, dass Leute während der Predigt aufstanden und sich im hinteren Bereich einen Kaffee holten ...

Genau. Danke für den Impuls ... ja, es lohnt sich, mal wirklich darüber nachzudenken, ob es wirklich stört und was genau jeden einzelnen daran "stört" ... - ich hab ne Couchecke "angeregt" im Gottesdienstraum. Nicht wirklich für den Gottesdienst, eher ganz pragmatisch, weil wir Veranstaltungen haben, die mit 1-2 Couches mehr Atmosphäre hergeben würden, weil sie in so einem "Couchgespräch-Stil" gehalten sind. Und damit wir die nicht ständig von unten nach oben holen müssten, wozu es "tatkräftige" Leute geben muss, die auch noch Zeit haben - gemeinsam auch noch 😀 , wäre eine Couch-Sitzecke doch ganz passend. Zumal wir die dann auch für anderes nutzen würden und könnten. 😉 Die "Barriere" hierbei ist die in den Köpfen. 😀 😀 Dagegen ist schwerer anzukommen als gegen die Berliner Mauer (die schon gefallen ist 😉 ).

Atmosphäre: Dieses "Gestrenge" darf raus, darf gehen ... 

neubaugoere antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 4419

@goodfruit 

Ich kenne es nur so, dass man sich vor dem Gottesdienst Kaffee, Tee oder was zu trinken geholt hat, dann gab es noch kleine Tischchen um die Tassen abzustellen und die eigene Bibel abzulegen und dann hat der Gottesdienst gestartet. Von der Atmosphäre fand ich das total schön und da die Tassen nicht auf dem Boden abgestellt werden mussten, gab es auch nicht das Problem mit Kaffeerändern auf den Fliesen oder umfallenden Tassen unterm Stuhl. Es hat aber auch einiges an Platz gebraucht mit den Tischchen - und ob es z.B. in einem "richtigen" Kirchenraum/Kirchenschiff so funktionieren würde, weiß ich auch nicht. Einfach, weil da die Atmosphäre ja von vorneherein eine ganz andere ist. Ich könnte mir auch vorstellen, dass es an so einem Ort komisch wirkt.

channuschka antworten
Adjutante
Beiträge : 2680

@neubaugoere 

Mal noch so als nachträgliche Ergänzung: Mittlerweile stehen bei uns immer ein paar Kannen mit Kaffee, Tee und kalte Getränke auf einem Tisch bereit. So kann man sich bereits vor dem Gottesdienst und auch während dem Gottesdienst eine gefüllte Tasse mit auf den Platz nehmen und genießen. Natürlich auch nach dem Gottesdienst ...

adjutante antworten
7 Antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15632

@adjutante 

Ja, so strebe ich das auch irgendwie an ... dass wir alle die Freiheit dazu haben, uns auch während des Gottesdienstes einen Kaffee zu nehmen ... manche Dinge dauern halt irgendwie ...

neubaugoere antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2680

@neubaugoere 

Manchmal einfach machen und machen lassen ... 🙂

adjutante antworten
Fizzibitz
(@fizzibitz)
Beigetreten : Vor 9 Monaten

Beiträge : 46

@adjutante
Wobei man den Leuten aber keinen guten Gefallen damit tut.
Einfach nur Wasser wäre nämlich besser. Weil  Kaffee genau so ein Suchtmittel ist wie Zigaretten oder Alkohol oder Marihuana.  Zu viel Kaffee hat schon so manch einem zu einem frühen Herzinfarkt verholfen.

fizzibitz antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 19273

@fizzibitz 

 Kaffee genau so ein Suchtmittel ist wie Zigaretten oder Alkohol oder Marihuana. 

Die Dosis macht das Gift. Ab und an mal einen Kaffee macht ebenso wenig süchtig wie ab und zu mal ein Bier oder Glas Wein. Herzinfarkte bekommen übrigens auch Leute ohne Kaffee, die nur Tee oder Wasser trinken - willst Du denen vielleicht Tee  oder Wasser verbieten?

tristesse antworten
Adjutante
(@adjutante)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 2680

@fizzibitz 

Die Leute werden schon wissen, was ihnen gut tut oder nicht. Schokolade esse ich auch sehr gerne. So betrachtet kann alles zur Sucht und für uns gefährlich werden, muss aber nicht.

adjutante antworten
Queequeg
(@queequeg)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 6021

@adjutante 

Die merkwürdigste Sucht, der ich begegnet bin, war bei einem Mann, der Maggi aus der 1 Liter Flasche pur getrunken hat. Er hat sich damit seine Nieren kaputt gesoffen und ist daran gestorben.

Hat also offenbar nicht gewusst, was für ihn gut war.

queequeg antworten
Gelöschtes Profil
(@deleted_profile)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 18002

@fizzibitz 

Weil  Kaffee genau so ein Suchtmittel ist wie Zigaretten oder Alkohol oder Marihuana.  Zu viel Kaffee hat schon so manch einem zu einem frühen Herzinfarkt verholfen.

Das ist zwar richtig, aber die Erkenntnis als solche hilft auch nicht wirklich weiter. 
Als ich noch im Berufsleben stand, war ich ein intensiver Kaffeetrinker (das sind übrigens die meisten Berater). 

Da gab es Projekte, bei denen wir täglich bis zu 15 Stunden an der Arbeit waren und da floss der Kaffee in Strömen. 
Mein persönlicher Rekord lag an einem Tag bei ca. 6-8 Kannen (nicht Tassen) und die anderen hatten auch nicht weniger intus. Das fiel uns aber erst auf, als plötzlich der letzte Vorrat an Kaffeepulver aufgebraucht war. 

 

 

deleted_profile antworten


Lovehisholyname
Beiträge : 6

Hallo zusammen,

vor einigen Jahren hatte ich mal bezüglich Kaffee nach dem Gottesdienst ein besonderes Erlebnis.

Es war Sommer und sehr warm. Ich ging nach dem GoDi zur Kaffeetheke und bestellte mal ganz frech einen Eiscafe, weils ja so warm war. Gabs natürlich nicht. Hab dann nochmal frech für nächste Woche "vorbestellt". Daraufhin meinte die Leiterin: "Komm, wollen wir das nächste Woche mal machen? Ich könnte den Kaffee am Samstag vorkochen, dann ist er Sonntags kalt und ich besorge noch Vanilleeis." Eine andere Frau sagte, sie würde dann für die Kids auch Eis am Stil in ausreichender Menge mitbringen. Gesagt, getan.

Am nächsten Sonntag komm ich mit der Familie zum Gottesdienst gefahren und da steht doch tatsächlich ein Wagen vom Wasserversorgungsamt vor der Türe. Es gab wohl über Nacht in der öffentlichen Leitung vor der Kirche einen Wasserrohrbruch, der erst am späten Nachmittag behoben werden konnte, so dass es den ganzen Vormittag kein Wasser gab und somit auch kein normaler Kaffee gebrüht werden konnte. Aber wir konnten trotzdem den erstaunten Gottesdienstbesuchern bei der Hitze Eiscafe anbieten! Das war ein Feiern eines großen Gottes! Wir waren echt geflasht, wie der Herr das alles so gelenkt hat!

Praise the holy Lord!

lovehisholyname antworten
Seite 2 / 3
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?