Benachrichtigungen
Alles löschen

Bin ich hier im falschen Film?

Seite 1 / 3

Gelöschtes Profil
Themenstarter
Beiträge : 8051

https://web.de/magazine/panorama/angriff-praxis-aerzte-helfer-lernen-selbstverteidigung-33587534

Ist es wirklich nur Frust ... oder was läuft da noch ab?

Habt ihr so was schon mal erlebt?

Antwort
130 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @banji

Habt ihr so was schon mal erlebt?

Ja. In mehrfacher hinsicht.

Prägnantester Fall war bei uns vor 3 Jahren in der Stadt der Überfall eines Vater-Söhne Trios auf einen Arzt in seiner Praxis. Hatte natürlich alles nichts mit garnichts zu tun und die Strafen der Täter beliefen sich dann auch nur zwischen 7.000 euro für den Vater bis zu 70 Sozialstunden für den jüngsten Sohn.

Aber in Krankenhäusern ist es auch nicht viel anders

Vor 4 Jahren wurd ich einmal von einemn Angehörigen auf Station tätlich Angegriffen. 4 Tage im Krankenhaus gelegen. Ende vom Lied

Polizei geholt
Angreifer angezeigt
Verfahren mangels "öffenlichem Interesse" eingestellt worden

Kumpel von mir war Krankenpfleger in einer Lungenklinik
Pat kommt in den Untersuchungsraum, er sollte ne Lungenspieglung bekommen. Dabei sind zwei "Bodyguards" die sich auch nicht "hinauskomplimentieren" lassen und auf Anwesenheit bestehen

Dr. will die Untersuchung beginnen, da zieht einer der Beiden ne Wumme aus dem Jacket, hält sie dem Dr. an den Kopf

"Passiert was, bist du tot"

... die Untersuchung hat dann nicht stattgefunden

Ok, das waren jetzt u.a. 2 "hardcore" Fälle aber insgesammt ist der Ton, der einem von Patienten und Angehörigen entgegenweht, die letzten 5-6 Jahre schon deutlich rauher und agressiver geworden.

Anonymous antworten
20 Antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732
Veröffentlicht von: @scylla

Polizei geholt
Angreifer angezeigt
Verfahren mangels "öffenlichem Interesse" eingestellt worden

🙁 Na super.

Ich kann dieses Land nicht mehr ernst nehmen und auch nicht mehr respektieren. Für mich ist Deutschland die Schießbudenfigur unter den Nationen.

Ging meinem Freund neulich so ähnlich, ein Dieb der gleich wieder freigelassen wurde (Anruf der Polizei beim Staatsanwalt, "laufenlassen, Bagatelldelikt"), dann nochmals klaute, und zwar ein Fahrrad, drauf losgefahren, dabei ein Auto rammte (Mercedes, gerade frisch gekauft auf dem Weg vom Händler nach Hause, weia hat sich der Käufer geärgert), Fahrerflucht versucht. Mein Freund war zufällig dort, stellte sich ihm in den Weg. Freund umgerannt, Dieb auch umgefallen, Freund hatte Schulter verstaucht, eine Woche Arbeitsausfall. Wenigstens da haben die den - übrigens stockbesoffenen - Dieb endlich festnehmen dürfen und nicht gleich wieder laufenlassen müssen vom Staatsanwalt aus. Verhandlung noch nicht durch.

Musste echt maso sein um heutzutage Polizist zu werden, wozu riskieren die ihre Gesundheit und verfolgen Diebe wenn sie sie gleich wieder laufen lassen müssen? Und sorry aber das nächste mal wenn irgendwer irgendwas klaut würd ich mich ihm nicht in den Weg stellen, wozu seine Gesundheit riskieren wenn der Umgang mit Diebstahl eh so larifari ist?

Veröffentlicht von: @scylla

Dr. will die Untersuchung beginnen, da zieht einer der Beiden ne Wumme aus dem Jacket, hält sie dem Dr. an den Kopf

Krass. 🙁

Veröffentlicht von: @scylla

Ok, das waren jetzt u.a. 2 "hardcore" Fälle aber insgesammt ist der Ton, der einem von Patienten und Angehörigen entgegenweht, die letzten 5-6 Jahre schon deutlich rauher und agressiver geworden.

Woran liegt das, dass es in den letzten 5-6 Jahren sich so verändert hat? Ah, ich glaub ich weiß es - damals wurde Hollande Präsident von Frankreich. Liegt bestimmt an ihm. Ansonsten wüsste ich echt nicht woran. 😇

ralfsimbissbude antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931

Andere sind stolz auf diese Verhältnisse und nennen es liberale Justiz. 😉
Mir fällt dazu nichts mehr ein. Seit Jahren wird doch berichtet, wie Rettungskräfte, während sie helfen angegriffen werden. Mich macht das eher Sprachlos. Als ich Kind war, trugen die Sanitäter noch Uniform. Man hat die Uniform ja nach und nach abgeschafft. Man wollte die Uniform, die damals mehr Respekt entgegenbrachte abschaffen. Vielleicht hat das etwas damit zu tun, dass der Respekt vor Helfern gesunken ist. Das will ich nicht steif und fest behaupten, aber vom Gedankengang her, könnte es mit ein möglicher Grund sein.

orangsaya antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @orangsaya

Als ich Kind war, trugen die Sanitäter noch Uniform.

Ausgehanzug und "Einsatzanzug schwer" kamen aus der gleichen Schneiderei die auch die BW belieferte 😉

Veröffentlicht von: @orangsaya

nach und nach abgeschafft.

incl. der Dienstgradbezeichnungen

"1. Regionaler K-San Zug, Bereitschaft XY Stad Gruppenführer Scylla"

Bei so einer Meldung am Telefon, da würden die meisten unserer heutigen #wirsindmehr doch persistierende Schanppatmung bekommen 😉

Anonymous antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931
Veröffentlicht von: @scylla

Ausgehanzug und "Einsatzanzug schwer" kamen aus der gleichen Schneiderei die auch die BW belieferte 😉

Das war aber nicht Hugo Boss? 😇 Mein Großvater hatte im Übrigen eine Schneiderei. Er hatte einen Vertrag, für die Eisenbahner Uniformen zu Nähen. Das war im Kaiserreich und da hatte man eine Rangordnung und Respekt. Im Grunde habe ich nichts dagegen, wenn man Uniformen meidet, aber die Überlegung, dass eine Uniform auch symbolisch eine Wirkung hat, kommt bei mir schon hoch. Die Folge, dass eine Art Anarchie mit Gewalt entsteht, wenn man Status, und Uniform schmäht, könnte schon realistisch sein.

orangsaya antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @orangsaya

Das war aber nicht Hugo Boss? 😇

Könnt schon sein 😉

Letztendlich war damals (80iger) klar und auf den entsprechenden Ausbildungen wurde das auch komuniziert, für welchen Ernstfall wir auch trainieren.

Veröffentlicht von: @orangsaya

Die Folge, dass eine Art Anarchie mit Gewalt entsteht, wenn man Status, und Uniform schmäht,

Es gab damals schon linke Spinner die enen "Nazi" geschimpft haben wenn man irgendwo San - Dienst hatte.

Aber wenn sie im besoffenen Kopp beim Zeltfest in eine Glasscherbe gegriffen hatten, kamen sie trotzdem an 😀

Insgesamt, wenn ich es mit heute vergleich und jetzt aktive Kameraden höre, dann kam uns und unserer Arbeit doch deutlich
mehr Respekt entgegen.

Anonymous antworten
Squiddy
(@squiddy)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 443

Wenn man mal überlegt wie oft auch Polizisten und andere, die Uniform tragen, angegriffen werden, weiß ich nicht ob das noch die Signalwirkung hat, die es vielleicht früher mal hatte...

squiddy antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732

Bezweifle dass das mit der Uniform da soviel Auswirkungen hat. Zunehmende Angriffe auf Sanitäter, Krankenhauspersonal, Polizei etc. werden ja aus diversen Ländern berichtet und in Frankreich auch und da läuft die Polizei ja nicht grad mit Hawaiihemd und Birkenstocks rum.

ralfsimbissbude antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 2931

Damit ich nicht falsch verstanden werde. Ich sage nicht, dass Uniformen hierfür eingeführt werden sollten. Die Uniform und der Umgang damit unterstreicht eine gesellschaftliche Haltung. Die erreicht man nicht, wenn die Sanitäter wieder in eine graue Uniform gesteckt werden. Das sind wir uns wohl einig. Meine Überlegung ist, ohne jetzt Konsequenzen daraus vorzuschlagen, dass es eine Nebenwirkung aus der Haltung, man darf nicht zu obrigkeitstreu sein, Standesfragen sind falsch, usw., ist.
Vor ca. 20 Jahren, war eine Diskussion mal anders herum. Ob nicht wieder Schuluniformen eingeführt werden soll. Die Begründung der Befürworter war, man kann durch die Uniform optisch nicht erkennen, aus was für einer Familie der Schüler kommt. Hier auch eine Diskussion mit einem anderen Hintergrund, dass Uniformen eine Wirkung haben.

orangsaya antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @ralfsimbissbude

🙁 Na super.

Ich könnt noch bis Aschermittwoch so weitermachen aber
a) würd mir das kaum einer glauben
b) würden die einschlägigen user hier im forum über mich herfallen udn mich in der Luft zerreisen
c) ich wahrscheinlich 10 GK auf einmal und ne 25 Jahre sperre bekommen

Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Um jeden Preis

Insofern

Veröffentlicht von: @ralfsimbissbude

Ich kann dieses Land nicht mehr ernst nehmen und auch nicht mehr respektieren

geht es mir da durchaus ähnlich.
Inzwischen bedauere ich jede Sekunde der letzten 40 Jahre, die ich mich angagiert, eingesetzt hab. Politisch, ehrenamtlich, sozial uvm. angagiert hab.

Veröffentlicht von: @ralfsimbissbude

Krass. 🙁

Vor ein paar Wochen ist hier in der Nähe ein 4 jähriges Kind gestorben. Tragisch genug. Das bei den Eltern auch Wut und Zorn aufkommen verstehe ich. Aber das ein blindwütiger Mob zu hunderten vor dem Krankenhaus "demonstriert", Ärzte und Pflegekräfte bedroht, da hört zumindest meine Toleranz auf.

Im Juni 18 gab es ähnliches an der Uniklinik dieser Stadt

Veröffentlicht von: @ralfsimbissbude

- damals wurde Hollande Präsident von Frankreich. Liegt bestimmt an ihm. Ansonsten wüsste ich echt nicht woran. 😇

Ja, das wird es gewesen sein. Die wiederaufgeflammte Deutsch-Französsiche Feindschaft unter Hollande

Ich hab die Rufe noch im Ohr

"Rache für Sadowa"

schallte es durch Paris. Aber auch aus den Kehlen tausender, in Köln, Frankfurt und Berlin lebender, Franzosen 😉 😉

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Das Problem ist kein „typisch deutsches“.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @janemarple

Das Problem ist kein „typisch deutsches“.

Oma Erna, die nicht versteht, warum wir nicht das Medikament haben das ihr der Hausarzt vor 30 Jahren verschrieben hat, sondern eins einer anderen Firma mit dem gleichen Wirkstoff und deswegen krabätzig wird, ist ja auch nicht das Kernproblem.

Unsere Ambulanzschwestern werd auch idR nicht vom stockbesoffenen Paul Müller mit Schnittwunde in der Handfläche "Nazi Schlampe" genannt, weil er 2 Stunden warten muss.

Und Opa Ernst bringt sein "eindeutiges Angeobot" auch meistens ehr mit einem (wenn auch deplazierten) 50iger Jahre Charme und nicht mit einem einduetigen "du f*c*i f*c*i" bei dem man das Gefühl hat er schreitet direkt zur Tat.

Es sind auch seltenst Walter und Lisa Schneider die nach dem Tod ihrer Tochter einen Mob organisieren Ärzte und Pflegekräfte bedrohe, nachdem ihre Tochter gestorben ist.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Mir gings nicht um Ausländerhetze, sondern darum, dass auch andere Länder dieses Problem haben.

Anonymous antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732
Veröffentlicht von: @janemarple

Mir gings nicht um Ausländerhetze, sondern darum, dass auch andere Länder dieses Problem haben.

Stimmt, z. B. Frankreich. Rat mal mit welcher Klientel...

ralfsimbissbude antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @scylla

Unsere Ambulanzschwestern werd auch idR nicht vom stockbesoffenen Paul Müller mit Schnittwunde in der Handfläche "Nazi Schlampe" genannt, weil er 2 Stunden warten muss.

Als ich vor zwei Wochen in der Notaufnahme aufgeschlagen bin, konnte ich, was das Pöbeln und Motzen anging, echt keinen Unterschied zwischen Hans, Hassan, Giovanni und Sergej feststellen.
Leute, die sich benehmen können und die, die es offensichtlich nicht können, verteilen sich doch recht gleichmäßig auf die verschiedenen ethnischen Gruppen.

suzanne62 antworten
RalfsImbissbude
(@ralfsimbissbude)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 732
Veröffentlicht von: @janemarple

Das Problem ist kein „typisch deutsches“.

Das nicht, aber der larifari-Umgang in Deutschland mit gewissen Straftaten da kriegt man teils echt den Eindruck dass dieses Land, bzw. dieser Staat lethargisch ist und seine Bürger nicht schützen will und sie desinteressiert im Regen stehen lässt.

ralfsimbissbude antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ich habe gestern zufällig eine Reportage zu dem Thema aus der Schweiz gesehen.
Dort gibt es in vielen Kliniken jetzt Videoüberwachung, Alarmknöpfe, die sofort Hilfe herbeirufen, Türen, die automatisch verschlossen werden können, teilweise Behandlungen unter Securitasüberwachung. Und die Mitarbeiter werden geschult in Deeskalationsmethoden.
Also irgendwie typisch Schweiz: gründlich und ausgeklügelt, aber es erschien mir durchaus sinnvoll.

Welche Massnahmen gibt es denn in den Kliniken oder Praxen, in denen hier ja einige MitschreiberInnen wohl arbeiten? Oder gibt es gar nichts?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @janemarple

Oder gibt es gar nichts?

Eine direkte Verbindung zur Polizei, falls man ans Telefon kommt.
Ein Wache, die über die Stationen geht zur Pausenablösung, und die im Notfall dazu gerufen wird, war Kampf, und ist nicht immer besetzt.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke für die Info.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Hier mal crasses Gegenteil wo Vater Staat hart durchgreift:

,Mein Vater war , ist schon länger her, unverschuldet arbeitslos. In dieser Zeit ist der Großvater gestorben. Die Familie ist dann mit 3 kleinen Kindern zur Oma gezogen. Es musste renoviert werden, meine Mutter war damals auch schon krank. In diesem Theater hatte er den Umzug zu spät gemeldet. Ich glaube, zwei Wochen. Das Amt nutzte diese Gelegenheit sofort aus um die erhaltenen Leistungen von, ich weiß es nicht mehr, längerer Zeit, zurück zu fordern. Das alles bewiesen werden konnte, es wurde ja nie ein zweiter Antrag gestellt um Geld zu beziehen wie man vorgehalten hatte, war am Ende egal. Also durfte er 10tausende von Mark zurück stottern, arbeitslos mit kranker Frau und kleinen Kindern.

Über. 10 Jahre später verlor er seinen Führerschein, der AG nutzte die Gelegenheit natürlich gleich aus ihn rauszuschmeißen (er war zu dem Zeitpunkt krank, Bandscheibenvorfälle und zwei Herzattaken gehabt , andere hätten gar nicht mehr gearbeitet) . Beim Amt natürlich gleich Sperre (immer noch Kinder zuhause und mittlerweile eine schwer kranke Frau). In dieser Zeit hat er sich einen komplizierten Fussbruch zugezogen- war dadurch längere Zeit ausser Gefecht. Jetzt der Clou: Die Zeit der Sperre wird so verlängert. Er hatte nichts davon, für ein Hungerlohn die vergangenen 13 Jahre wirklich Hart gearbeitet zu haben. Er fiel komplett durchs Netz.

Er landete bei der Arge Heilbronn. Dort wurde er hingehalten, die Papiere verloren, es gab unterm Strich nie was. Wäre Privat nicht geholfen worden, hätte man mitten im Winter denen die Heizung abgedreht.

Der Mann hat wirklich wenn er konnte hart gearbeitet sein leben lang, seit 14. Dann im alter wird man so behandelt.

Anonymous antworten
Suzanne62
(@suzanne62)
Beigetreten : Vor 4 Jahren

Beiträge : 7628
Veröffentlicht von: @scylla

Insgesamt ist der Ton, der einem von Patienten und Angehörigen entgegenweht, die letzten 5-6 Jahre schon deutlich rauher und agressiver geworden.

Den Eindruck habe ich, als ich vor zwei Wochen die Notaufnahme aufsuchen musste, auch gewonnen.
Natürlich ist es übel, wenn man Schmerzen hat und drei Stunden warten muss. Das ist aber nicht die Schuld der Ärzte und Pflegekräfte, die dort arbeiten und wirklich ihr Bestes tun.

suzanne62 antworten


Pinia
 Pinia
Beiträge : 1375

Das ist unfassbar!

Keine Ahnung, was dazu führt, dass die Hemmschwellen so niedrig geworden sind.

Frustration - klar, Kranke, Verletzte, Hilfsbedürftige sind möglicherweise in einer besonderen Stresssituation und entsprechend frustriert, auch wenn sie lange warten müssen. Aber das ist doch nicht erst seit gestern so. Was also hat sich geändert??

Ich vermute, dass die Frustrationstoleranz gesunken ist und die Hemmschwelle, seiner Frustration anderen gegenüber freien Lauf zu lassen. Lehrerinnen können inzwischen auch ein Lied davon singen, was sie sich von Schülern anhören dürfen.

Möglicherweise auch eine Folge davon, dass der Respekt vor der "Obrigkeit" - vor Eltern, Lehrern, Ärzten, Helfern, ... verloren gegangen oder kaputt gemacht worden ist?

Erlebt habe ich das Gott sei Dank noch nicht, wobei ... unter den Migranten gibt es auch den einen oder anderen, der mich schon verbal angegangen ist, körperlich glücklicherweise noch nicht, auch wenn die Blicke und Worte ein hohes Aggressionspotenzial und sehr geringe Frustrationstoleranz zeigen. Aber das ist ein anderes Thema, da spielen noch andere Faktoren mit.

pinia antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Hi,

das ist mir nicht neues. Vor Monaten gab mal ein Fernseh-Bericht über aggressive Patienten im Krankenhaus. Ein Arzthelferin berichte, dass der Patient (was er hat, weiss ich nicht mehr) ihr an den Hals gepackt wurde. Seitdem machte sie so ein Selbstverteidigungskurs.

Woher das lag, dass einige Menschen sowas machen - vermute ich mal, durch soziale Medien treiben sie noch mehr dazu, das zu machen. Ich denke mal, durch die Enttäuschungen über diese heutigen Gesellschaft, dass alles nicht mehr so sind wie früher.

LG
Glitzer

Anonymous antworten


BlueFalcon
Beiträge : 166
Veröffentlicht von: @banji

Habt ihr so was schon mal erlebt?

Leider ja.

bluefalcon antworten
Herbstrose
Beiträge : 14194

Nein, du bist nicht im falschen Film. Viele Leute heutzutage sind sehr egoistisch. Sie kennen keine Höflichkeit, keinen Respekt und keine Geduld. Ein Nein passt nicht in ihr Erwartungsmuster.
Einer unserer Ärzte ist aktuell im Urlaub. Der Gesetzgeber sieht vor, dass vertretenden Ärzte nur kleine Packungen der Medikamente ausstellen dürfen. Was meinst du, was wir da von den Leuten abbekommen!

Patienten verstehen auch nicht, dass sie nicht mehr angenommen werden, wenn sie 2 Minuten vor Sprechstundenende erst anrufen. Sie sehen einfach nicht, dass Ärzte nur ein bestimmtes Zeitkontingengt abrechnen dürfen, sonst gibt es Ärger von Seiten der Kassen.

Das Gleiche erleben aber auch andere "öffentliche" Berufsgruppen. Die Verkäuferin beim Bäcker bedient gerade. Es warten noch zwei Kunden. Ein yoberungeduldiger kommt in den Laden und brüllt: "gibt mir jetzt mal endlich einer meine Brezeln. Schließlich hab ich bestellt".

herbstrose antworten


Seite 1 / 3
Teilen: