Benachrichtigungen
Alles löschen

Nachhaltigkeit im Alltag Teil 3

Seite 2 / 2

WaldemarAst
Themenstarter
Beiträge : 354

Hallo,
ich war eine Weile nicht mehr hier und habe auch unserem Nachhaltigkeitsthread aus den Augen verloren.
Und in diesen Zeiten möchte ich auch nicht über die Sinnhaftigkeit von Einmalschutzmasken diskutieren.
Doch das Thema an sich beschäftigt mich weiter.
Auch wenn Corona alles beherrscht ist das Plastik im Meer nicht weg und auch durch Corona kommt ja auch in diesem Punkt einiges ans Tageslicht (z.B. Fleischindustrie) was sonst unter dem Radar bleibt.
Also: Wie geht es euch gerade damit?

Ich habe jetzt seit kurzem mein Lastenrad und veruche nun fleißig Fahrrad zu fahren. Die Zwerge und ich haben jede Menge Spaß.
Beim Einkaufen ist es gerade schwieriger auf Plastik zu verzichten, aber ich fahre demnächst vielleicht dochmal in einen Unverpacktladen und schaue mir das Angebot mal an. Zumindest sowas wie Öl und Essig würde ich da gerne einkaufen. Mal sehen.

Antwort
219 Antworten
WaldemarAst
Themenstarter
Beiträge : 354

Kleidung
Nachdem ich nur noch 1 heile Hose im Schrank habe und nach Schwangerschaft und co. endlich mal eine Neue brauchte habe ich mich mal umgeschaut was es da in Richtung faire und nachhaltiger Kleidung gibt.
Da es sowas bei uns erst in der nächsten Großstadt gibt und ich da gerade keine Zeit zum rumgurken habe habe ich mir mal das Online Angebot angeschaut.
Und jetzt mal was bestellt. Es ist schon teurer als bei günstigen Läden, aber wenn man es mit Markenkleidung vergleicht (die ich nie kaufe) kommt es dem Nahe. Hoffe es passt.
Auswahl war bei Hosen in meiner Größe jetzt nicht so, da es nur ein paar Firmen gibt und ich so standard Frauen Maße habe, da sind die Größen gerne mal weg.
Online ist jetzt zwar nicht so super für die Nachhaltigkeit, aber ich bin halt nicht perfekt.
Ich halte euch auf dem Laufenden

waldemarast antworten
33 Antworten
Tineli
 Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 1380
Veröffentlicht von: @waldemarast

Online ist jetzt zwar nicht so super für die Nachhaltigkeit,

In die nächste Großstadt gurken sicher auch nicht, und das Vor-Ort-Angebot ist sicher auch nicht besser. Also angesichts der Umstände sicher ok.

tineli antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ich kenne zwar keine exakte Definition für nachhaltige Kleidung, aber ein Punkt dürften doch wohl keine langen Transportwege sein, es müsste also regional hergestellt und verkauft werden?

Wer außer Trigema stellt überhaupt in Deutschland her?

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Also meine Oma hat uns jahrelang Socken gestrickt, als sie noch lebte. Auch ein Pulli war ab und an mal dabei.

Es wird sicher noch mehr Omas geben, die da aktiv sind.
Ich kenne sogar jemanden, die haben Schafe und spinnen die Wolle selbst.

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 19502

Viel Vergnügen mit der selbstgestrickten Jeans 😀

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Als Frau in einer konservativen Gemeinde musst du dir ja über Jeans keine Gedanken machen. Röcke lassen sich bestimmt viel leichter stricken....

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Wollwalk oder gewebte Wolle (Anzugstoffe sind oft aus Wolle, oft mit 50 % Polyester-Anteil) wären da vermutlich üblicher als das gestrickte.

Und Jeans waren früher aus Hanf (der hier wachsen kann) und sind es heute nur nicht, weil Baumwolle billiger ist, Hanf ist sonst in jeder Hinsicht das bessere Material. Leinenhosen/-Röcke kennt man ja auch.

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 19502
Veröffentlicht von: @qdspieler

Als Frau in einer konservativen Gemeinde musst du dir ja über Jeans keine Gedanken machen

Ich bin keine Frau in einer konservativen Gemeinde.

Veröffentlicht von: @qdspieler

Röcke lassen sich bestimmt viel leichter stricken....

Du musst es ja wissen, immerhin hast Du ja Omas Strickkünste ins Spiel gebracht.

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23488

Marled Mania Leggins von Stephen West 😀

gehen natürlich auch einfarbig dezent 😌😇

Nachtrag vom 26.05.2020 1341
Wollstoffe zum Hosen schneidern...

https://finkhof.de/stoffe/

deborah71 antworten
WaldemarAst
(@waldemarast)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 354
Veröffentlicht von: @deborah71

Marled Mania Leggins von Stephen West 😀

Auf gar keinen Fall!

waldemarast antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @geronimo4711

Wer außer Trigema stellt überhaupt in Deutschland her?

Trigema stellt aber vorwiegend aus Baumwolle her, die wächst bei uns nicht. Also, das ist jetzt deswegen nicht schlecht, aber lange Transportwege hat man bei Kleidung fast immer an irgendeinem Punkt der Lieferkette. Bei "in Deutschland produziert" geht es mir persönlich deshalb mehr um die Arbeitsbedingungen, aber spätestens seit den Schlachtfabrik-Skandalen oder den Strukturen bei Lieferdiensten zeigt sich ja doch eher deutlich, dass das keine so eindeutige Aussage mehr ist (bevor mir da jemand was reinliest, was ich gar nicht sagen möchte: ich sehe überhaupt keinen Anlass, Trigema schlechte Arbeitsbedingungen zu unterstellen und möchte das auch weder gesagt noch impliziert haben. Was ich von Trigema höre ist positiv oder neutral.)

Veröffentlicht von: @geronimo4711

Ich kenne zwar keine exakte Definition für nachhaltige Kleidung,

gute Richtwerte sind gerade bei Baumwollprodukten das GOTS-Siegel ( https://de.wikipedia.org/wiki/Global_Organic_Textile_Standard), das FairWear und natürlich das Fairtrade-Siegel. Bisschen Info dazu zum Beispiel hier: https://www.glore.de/Kundenservice/Zertifizierungen-/

Baumwolle hat aber das große Problem mit dem Wasserverbrauch, Schadstoffbelastung. Da sind Leinen, Hanf und zum Beispiel Tencel (oder natürlich Wolle-Seide) im Sommer deutlich besser, im Winter Wolle. Tencel ist aber manmade, Wolle und Seide nicht vegan, Leinen und Hanf kriegt man selten und Jerseys (T-Shirtstoff) findet man fast gar nicht. Da ist dann die Frage nach den persönlichen Präferenzen.

Neben den üblichen Marken (viele lernt man kennen über https://www.avocadostore.de/ oder im Weltladen vor Ort) lohnt sich auch der Blick auf zum Beispiel https://www.kasuwa.de/ -- zumindest für die guten Arbeitsbedingungen. Nachhaltige Produktion in der gesamten Lieferkette ist leider nicht einfach.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Danke für die Infos, werde ich mir mal ansehen.

Avocadostore.de war ich schon mal gelandet, wusste aber nicht ob ich dem trauen soll und die Preise sind auch recht happig.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @geronimo4711

Avocadostore.de war ich schon mal gelandet, wusste aber nicht ob ich dem trauen soll und die Preise sind auch recht happig.

findest du? Ich hab schon lang keine Kleidung mehr gekauft, aber grade beim drüberschauen sah mir das bei gutem Material und guter Verarbeitung jeweils öko und fair inklusive Zertifizierungen und vergleichsweise kleinen Abnahmemengen jetzt nicht völlig überzogen aus.

Anonymous antworten
WaldemarAst
(@waldemarast)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 354

Mir ging es jetzt vorallem um faire Kleidung.
Das heißt ich habe darauf geachtet, dass die Marken Siegel haben und sich darum kümmern, dass die Leute die für meine Jeans arbeiten auch davon leben können.
Nachprüfen kann ich das natürlich nicht, aber mir bleibt nichts übrig als auf Siegel zu vertrauen.
Und Firmen die das machen haben tatsächlich auch Öko Aspekte mit drin. Also so wenige Transportwgee wie möglich, Nachhaltigkeit etc.
Und es gibt leider keine Eierlegendewollmilchsau.

waldemarast antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Faire Kleidung findest du im DW Shop

herbstrose antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15751

wow, ich hab sogar ein für mich schönes Kleid entdeckt *staun* und gar nicht mal so teuer ... jetzt bin ich übergerascht ... 😊

neubaugoere antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Ich finde die Qualität auch super. Den Unterschied sieht man in der Art des Stoffes und in der Verarbeitung. Ich hab einige Kleider, die ich schon ein paar Jahre trage.

herbstrose antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15751

Siegel ... und Siegel ...
es gibt Millionen Siegel auf dem Markt.
Kennste dich da n bissle aus, worauf ich da achten könnte?
Gefühlt hat jeder Hersteller irgendwelche Siegel und mir ist auch von einer Sendung noch in Erinnerung, dass die meisten von ihnen nur was vormachen und gut klingen sollen, aber gar nichts bedeuten ...

ich dachte auch immer "hessnatur" wäre da toll, die produzieren aber auch nicht nur in Deutschland (16 Prod.-Betriebe), sondern auch in Italien (9), Litauen (7), Polen (5), aber eben auch in Asien (China (6), Nepal (3) und andere) wie auch in Südamerika und Afrika.
Quelle: https://www.hessnatur.com/transparenz/#/kontinent/Australien?material=true

auf ihrer Seite sind sie - so man ihnen Glauben schenkt - transparent und "fair" und irgendwie mit dem "grünen Knopf" wohl auch staatlich unterstützt, aber das muss nicht wirklich was heißen ...

neubaugoere antworten
agapia
 agapia
(@agapia)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1460
Veröffentlicht von: @neubaugoere

ich dachte auch immer "hessnatur" wäre da toll, die produzieren aber auch nicht nur in Deutschland (16 Prod.-Betriebe), sondern auch in Italien (9), Litauen (7), Polen (5), aber eben auch in Asien (China (6), Nepal (3) und andere) wie auch in Südamerika und Afrika.
Quelle: https://www.hessnatur.com/transparenz/#/kontinent/Australien?material=true

Bilanziert man die Transportwege für die Garne mit ein, die ja auch erst einmal nach Deutschland geschafft werden müssten, könnte es vielleicht wieder aufgehen, wer weiß.

Wenn die sozialen Bedingungen für die ArbeiterInnen fair sind, finde ich es auch sinnvoll im Sinne von nachhaltig, ihnen den Arbeitsplatz zu erhalten. Irgendwie verzwickt komplex, das ganze System.

agapia antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Wenn die sozialen Bedingungen für die ArbeiterInnen fair sind, finde ich es auch sinnvoll im Sinne von nachhaltig, ihnen den Arbeitsplatz zu erhalten. Irgendwie verzwickt komplex, das ganze System.

Ja, das ist ein weites Feld, in dem ich mich in Prioritäten setzen übe.

herbstrose antworten
WaldemarAst
(@waldemarast)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 354

Hab mich da etwas eingelesen.
Ich finde es auch wichtig, dass es da wo produziert wird die Leute davon leben können.
Und ich kann die Arbeitsbedingungen nur ändern, wenn ich versuche richtig zu kaufen. Mehr als auf die Siegel vertrauen kann ich nicht.

waldemarast antworten
Murphyline
(@murphyline)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 1590

nachhaltig ist, wenn der Enkel den Wintermantel vom Opa erben kann ...

murphyline antworten
Orangsaya
(@orangsaya)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 3018
Veröffentlicht von: @geronimo4711

Wer außer Trigema stellt überhaupt in Deutschland her?

Jeans von Joker werden in Deutschland genäht. Ich könnte aber wetten, dass die Fertigungskette trotz deutscher Herstellung nicht viel anders ist. Die Baumwolle wurde irgendwo angebaut, irgendwo zu Stoff verarbeitet, gefärbt usw. Was Baumwolle und Umweltschutz betrifft geht eine Weltversorgung ohne gravierende Umweltschäden gar nicht. Dann müsste man auf Leinen, Hanf, oder ähnlichem umsteigen.

orangsaya antworten
agapia
 agapia
(@agapia)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1460

Ich habe mich gerade bei Hess Natur neu eingedeckt. Zwar auch im Onlineshop, denn wir haben hier keinen Laden in der Nähe. Und ich bin total zufrieden.
Man kann zwischen den Zeilen heraus lesen, dass die Durchsetzung sozialer Standards ein zäher Prozess ist. Aber immerhin scheinen sie sich ihrer Verantwortung bewusst zu sein.

Ich kaufe auch viel Secondhand. Kleidung so lange wie möglich zu tragen, ist für mich auch nachhaltig 😉

agapia antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15751
Veröffentlicht von: @agapia

Ich kaufe auch viel Secondhand. Kleidung so lange wie möglich zu tragen, ist für mich auch nachhaltig 😉

ja, darauf steige ich auch gerade nach und nach um ... ich hab hier zwei riesige Secondhand-Läden fußläufig in der Nähe, hab mir grad nen schönen Sommerrock gekauft und ein schönes Kleid, so wie ich es mag - da war ich auch angenehm übergerascht 😀

neubaugoere antworten
agapia
 agapia
(@agapia)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1460

Schön, dass du fündig geworden bist 😊

Ich versuche mein Glück meist bei Onlineversteigerungen, da kann ich gezielt nach Marken oder bestimmten Kriterien suchen.

agapia antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15751

was es nicht alles gibt ... 😊 Online-Versteigerungen ...

neubaugoere antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4769

Ebay.

stundenglas antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15751

stimmt 😀
ich verband mit "Online-Versteigerungen" eher Immobilien, Insolvenzversteigerungen, Firmeninventar und sowas ...

neubaugoere antworten
WaldemarAst
(@waldemarast)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 354

Angekommen
Pakete sind angekommen.Passen und ich bin sehr zufrieden mit der Qualität.

waldemarast antworten
agapia
 agapia
(@agapia)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 1460
Veröffentlicht von: @waldemarast

Pakete sind angekommen.Passen und ich bin sehr zufrieden mit der Qualität.

Dann kann der Sommer ja kommen 😊

agapia antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15751

Ha 😀 hab gestern im Second Hand nen schicken Rock erstanden *freu*, schon der zweite in diesem Laden, der gestern für 3 Euro 😀 - Kann so weitergehen 😀 ... und da ich gehört habe, der Laden der Stadtmission hat auch wieder auf, kann ich meine Kleiderschränke wieder durchgehen ... 😊 insgesamt will ich mich reduzieren auf das Nötigste quasi ... von allem irgendwie nur "ne Handvoll" ... das hatte wohl Überhand genommen in der Zeit, wo ich mein erstes "anständige Geld" verdient hab, hab wohl auch viel Klamotten gekauft. Die Schränke platzen jedenfalls aus den Nähten, das will ich ändern.

Ich find das mit dem Second Hand toll, da kann ich mich zum einen ausprobieren, weil so viele verschiedene Mode der letzten Jahrzehnte da zu finden ist, spare Geld und tue der Umwelt eben auch was Gutes. Das macht irgendwie Freude. 😊

neubaugoere antworten
WaldemarAst
(@waldemarast)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 354

Das klingt auch gut.
Haben hier auch sowas aber das sah alles nicht so nach meinem Geschmack aus.
Für die Zwerge bin ich aber fast ausschließlich second hand unterwegs.

waldemarast antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15751

Das kann ich verstehen, gerade bei Kinderbekleidung inkl Schuhe setzt man sich schon auf den Hosenboden, wenn man alle halbe Jahre was nachkaufen soll ... mal von der Herstellung abgesehen, aber das kostet ... wir haben als Kinder auch die Sachen oder viele Sachen vom "Vormieter", also Geschwistern, aufgetragen. Gerade in den ersten Lebensjahren, aber eben auch in den Jahren danach ... Bei den Pullovern hat die Oma immer noch Bündchen an die Ärmel gestrickt, damit die Arme länger wurden 😀 oder Mama hat an die Hosen was Buntes unten rangenäht und schon war die Hose aufgepimpt und länger eben auch. 😀

Dabei fällt mir gerade wieder dieser Spruch ein mit den weißen Schafen und dem einen schwarzen - die weißen sagen: "äääh das eine schwarze ist anders"; während das schwarze sagt: "äääh die sind ja alle gleich" zu den weißen ... 😌

wobei sich in meinem Kopf immer noch der anschließt: Alle wollen immer besonders sein, ganz individuell - aber wehe, da ist jemand "anders". 😉 😀

neubaugoere antworten


Tineli
 Tineli
Beiträge : 1380

Shampoo-Test bei Test
Stiftung Warentest hat im neuesten Heft Trockenshampoos und Haarseifen getestet.
Sehr interessant: Umweltmäßig schlägt der Warmwasserverbrauch beim Haarewaschen am meisten aufs Konto, das Shampoo ist nur ein sehr kleiner Teil. Wer am Wasser spart (z.B. aufs Duschen verzichtet und nur die Haare am Waschbecken wäscht, am besten noch kalt), tut wohl mehr für die Umwelt, als wenn er (nur) auf Shampoo-im-Stück umsteigt.

Gruß, Tineli

tineli antworten
39 Antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4769

Ich fände es interessant, welche Wassermengen da für einen Duschgang als Berechnungsgrundlage genommen wurden.

stundenglas antworten
Tineli
 Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 1380

15l wurde da als Wasserverbrauch beim Haarewaschen angenommen.
Der Balken für's Wasser ist etwa 10,7cm lang, der restliche Balken beim Flüssigshampoo (Verpackung Herstellung Transport) ist 0,4cm und beim festen Shampoo etwa 0,05cm.

Ist irgendwie frustrierend, das so zu sehen, aber es hat mich auch etwas aufgerüttelt, wirklich sorgfältiger mit dem Wasser umzugehen. Und öfter das kalte Wasser zu benutzen. Meine Hände fallen nicht ab, wenn ich sie kalt wasche.

Gruß, Tineli

tineli antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4769

Danke.

Veröffentlicht von: @tineli

15l wurde da als Wasserverbrauch beim Haarewaschen angenommen.

Am Waschbecken? Also bei der Menge kann ich auch den Körper noch mitduschen. Das größte Problem ist eigentlich, dass es dauert, bis das Wasser aus der Leitung warm ist. So ziemlich überall.

stundenglas antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Am Waschbecken? Also bei der Menge kann ich auch den Körper noch mitduschen. Das größte Problem ist eigentlich, dass es dauert, bis das Wasser aus der Leitung warm ist. So ziemlich überall.

Es sei denn, man hat einen Durchlauferhitzer oder eine Therme oder man kocht das Wasser im Wasserkocher und bereitet Krüge vor.

herbstrose antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4769

Hab ich noch in keiner Turnhalle gefunden. 😉

stundenglas antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

In der Turnhalle wäschst du nur die Haare? Also ich hab da eher das Bedürfnis nach einer Ganzkörperdusche.

herbstrose antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4769

Verbraucht die gleiche Menge Wasser.

stundenglas antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Wir sprachen allerdings von zu Hause und nicht explizit in der Turnhalle.

Ich frage mich schon eine ganze Weile, warum du hier mitschreibst. Dies ist nicht recht, das ist unmöglich ...

Es hindert dich niemand, bei deinem Lebensstil zu bleiben. Motze aber bitte nicht andere voll, wenn sie für sich nach Llsungen suchen.

herbstrose antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4769

Da ich ohnehin den Eindruck habe, dass es in diesem Thread nicht um Nachhaltigkeit geht, werde ich mich auch wieder zurückziehen.

stundenglas antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 19502

Dann erhelle uns doch mal mit der Defintion, was wir beim Thema "Nachhaltigkeit" Deiner Meinung nach nicht beachten.
Rummeckern kann jeder, mach es doch besser?

tristesse antworten
Tineli
 Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 1380
Veröffentlicht von: @stundenglas

Am Waschbecken?

Ich denke, eher in der Dusche.
Ich hab die Wasseruhr gleich im Bad, ich werd die nächsten Tage mal gucken, was ich da verbrauche. Ich berichte dann! Aber ich hab kurze Haare.
Gruß, Tineli

tineli antworten
Tineli
 Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 1380

Am Waschbecken gewaschen: 2,5l (1,5l warm, 1l kalt - aber das lag auch dran, dass eben am Anfang so viel kalt kommt)

tineli antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Danke für deine Rückmeldung.

herbstrose antworten
Tineli
 Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 1380

Jetzt hab ich auch geduscht: 12l, davon 5 warm, 7 kalt. Aber ich hab natürlich versucht, sehr sparsam zu duschen... Ich glaube, für duschen sind die 15l recht realistisch angenommen von der Stiftung Warentest.

tineli antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Wie kommen die beim "nur" Haarewaschen auf 15 Liter Wasserverbrauch? Wenn ich Haare am Waschbecken wasche, stelle ich mir 2 Krüge mit je 1,5 Litern bereit. Vor dem Einseifen wird das Haar ja nur benetzt, so dass es feucht ist. Die erste Runde Schaum muss auch nicht gründlich ausgespült werden, sondern eben nur ausgespült. Danach hab ich im ersten Krug immer noch reichlich Wasser. Nach dem zweiten Einseifen spüle ich mit dem Rest aus dem ersten Krug vor und dann mit dem Wasser aus dem zweiten Krug gründlich.

Klar, bei längeren Haaren verbraucht man zum Spülen mehr Wasser, trotzdem kann ich mir 15 Liter nicht vorstellen.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Klar, bei längeren Haaren verbraucht man zum Spülen mehr Wasser, trotzdem kann ich mir 15 Liter nicht vorstellen.

als ehemaliger langjähriger Langhaar-Mensch würde ich in Zweifel ziehen, ob es zwingend viel mehr Wasser braucht. Konzept ist da ja, dass die Längen* von dem gewaschen werden, was von der Kopfhaut an stark verdünntem Reinigungsmittel runter gespült wird, da muss also nicht sonderlich gründlich Shampoo raus gewaschen werden. Zum überhaupt nass kriegen braucht man mehr, aber das kann ja wirklich kaltes Wasser sein, das ist beim Überkopfwaschen ja weit vom Körper weg. Oder man tunkt es in den Krug, dann "verliert" man nur das Wasser, was von den Haaren aufgenommen wird.

*weiß nicht, ob das eine übliche Vokable oder Szenejargon ist. Aber es gibt den Ansatz und die Spitzen, bei den meisten Haarschnitten geht das im wesentlichen fließend ineinander über. Wenn Haare länger werden ist es Ansatz-Längen-Spitzen.

Anonymous antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @provinzkueken

Zum überhaupt nass kriegen braucht man mehr, aber das kann ja wirklich kaltes Wasser sein, das ist beim Überkopfwaschen ja weit vom Körper weg.

Kaltes Wasser auf dem Kopf ist auch nicht besser als auf dem Rücken. 😕

stundenglas antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Ich weiß ehrlich nicht, warum du unbedingt jedes Haar in der Suppe suchst. Wenn man lange Haare kopfüber mit kaltem Wasser nassmacht, kommt doch gar kein Wasser auf den Kopf.

Und wer kaltes Wasser nicht verträgt, ist schlicht und ergreifend eine Mimose.

herbstrose antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15751

melde mich bereitwillig
als Mimose *kicher*

Veröffentlicht von: @herbstrose

Und wer kaltes Wasser nicht verträgt, ist schlicht und ergreifend eine Mimose.

neubaugoere antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Wir sind heutzutage ziemlich verwöhnt. Bei uns zu Hause, also früher, gab es nur kaltes Wasser aus dem Hahn. Wenn wir baden wollten, mussten wir die Trommel aus der Waschmaschine nehmen und dann in der Maschine das Wasser kochen und dann in die Wanne abpumpen. Mit den heutigen Maschinen geht das gar nicht mehr.
Und bei meiner Oma auf dem Hof mussten wir uns draußen an der Pumpe waschen. Von dort wurde übrigens auch das Wasser zum Klo spülen geholt.

herbstrose antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15751

Auch als verwöhntes Stadtkind kenne ich aus Kindertagen noch die Schleuder im Bad und dass alles tropfnass aus der Maschine genommen wurde, per Hand ausgewrungen, um es dann in die Schleuder zu schichten, damit die Wäsche maschinell geschleudert werden konnte. Das war damals gegenüber dem per-Hand-Waschen schon sicher eine Errungenschaft. Heute wäscht halt die Maschine. 😊

Mit der alten Waschmaschine haben wir dann eingekocht. 😊
Meine Oma hatte "Plumpsklo "uffm Hof". Ich weiß nicht, ob es "Mutter Natur" war oder genau dies, dass ich nachts nicht mehr "raus muss" 😀 😉 und dabei waren in diesen dunklen Ecken (gab ja kein Licht) auch noch Käfer und Spinnen ... *wegrenn* 😀

Ja, das war früher so.
Und doch ist es heute anders. Darf ich tatsächlich denn nicht mimosenhaft sein, wenn mir kaltes Wasser einfach zu kalt ist auf dem Kopf? Ich bin empfindlich, und das war ich schon immer, auch als Kind. Ich bin meinen Eltern heute noch dankbar, dass sie mich nach dem Baden nicht mit eiskaltem Wasser erschreckt haben, wie es meine Nichte erlebte. Sie ist übrigens heute öfter krank als ich. Soweit zur "Abhärtung" 😀

Ja, wir dürfen diesen Luxus heute leben.
Oder "dürfen" wir das nicht, weil es früher anders war?

neubaugoere antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194
Veröffentlicht von: @neubaugoere

Ja, wir dürfen diesen Luxus heute leben.
Oder "dürfen" wir das nicht, weil es früher anders war?

Klar dürfen wir.

herbstrose antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15751
Veröffentlicht von: @herbstrose

Klar dürfen wir.

Auch wenn ich ne Mimose bin? 😀 😉

neubaugoere antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

😆

herbstrose antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15751

ich setz noch einen drauf 😀
Du würdest mich trotzdem in deinem Haus willkommen heißen, auch wenn ich mimosenhaft kein kaltes Wasser mag? 😀

neubaugoere antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Klar

herbstrose antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15751

DAS beruhigt mich. 😌
*grins*

neubaugoere antworten
Feliciah
(@feliciah)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1258
Veröffentlicht von: @neubaugoere

als Mimose *kicher*

Veröffentlicht von: @herbstrose

Und wer kaltes Wasser nicht verträgt, ist schlicht und ergreifend eine Mimose.

Melde mich fröhlich als Mimose dazu. 😊
Und eine "Prinzessin auf der Erbse" bin ich auch noch. 😀
Mag ich überhaupt nicht, wenn das Bettlaken gnubbelig unter einem liegt, ein kleiner Stein im Schuh stört...

Nachtrag vom 30.05.2020 1447
...da sind wir schon zu zweit. 😊

feliciah antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15751
Veröffentlicht von: @feliciah

Melde mich fröhlich als Mimose dazu. 😊
Und eine "Prinzessin auf der Erbse" bin ich auch noch. 😀
Mag ich überhaupt nicht, wenn das Bettlaken gnubbelig unter einem liegt, ein kleiner Stein im Schuh stört...

Was freue ich mich ... ich hab wirklich lachen müssen 😀 😀

jaaaaa, ich hab schon Knöpfe von Kopfkissenbezügen abgemacht, weil die mich gestört haben ... 😀 😉

und JEDER Stein im Schuh stört ... JEEEEDER! 😀

*shakehand*

Nachtrag vom 30.05.2020 1420
huch, da hat sich ein Leckerschmeck-Smiley reingemogelt ... hab ich wohl die Umschalttaste zu früh losgelassen 😀 😀

neubaugoere antworten
Feliciah
(@feliciah)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 1258
Veröffentlicht von: @neubaugoere

jaaaaa, ich hab schon Knöpfe von Kopfkissenbezügen abgemacht, weil die mich gestört haben ... 😀 😉

...oder das Schild, hinten im T-Shirt, piekst. 😀

Veröffentlicht von: @neubaugoere

*shakehand*

Oh ja, hier dürfen wir das! 😌

feliciah antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Mag ich überhaupt nicht, wenn das Bettlaken gnubbelig unter einem liegt, ein kleiner Stein im Schuh stört...

Oh ja, da bin ich auch empfindlich.

herbstrose antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4769

Gehts dir besser, wenn du andere Leute beleidigst?

stundenglas antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15751

off topic
Ach komm, das ist doch keine Beleidigung.
Du wirkst oft so, auf mich auch, als würdest so sehr negativ drauf sein und eben "immer ein Haar in der Suppe suchen". Ich sag ja nicht, daß du so bist, du wirkst oft so. Das ist einfach eine Mitteilung dessen, wie du auf andere wirkst, keine Beleidigung.

neubaugoere antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 4769

Ich meinte die Mimose.

stundenglas antworten
neubaugoere
(@neubaugoere)
Beigetreten : Vor 13 Jahren

Beiträge : 15751

siehste, so unterschiedlich verstehen und reagieren auch wir zwei ... ich hab da auch ein wenig geschluckt, geb ich zu, mich aber entschieden, das mit Humor zu nehmen und mich mal "gemeldet" als Mimose, denn so gesehen bin ich eben eine. Dann ist das in ihren Augen so. Wichtig ist ja, wie ich in meinen Augen bin. 😉 (von Gottes Augen ganz zu schweigen 😀)

neubaugoere antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 19502
Veröffentlicht von: @herbstrose

Und wer kaltes Wasser nicht verträgt, ist schlicht und ergreifend eine Mimose.

Nein, das stimmt nicht.

Ich bekomme davon z.b. Kopfschmerzen.

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 20 Jahren

Beiträge : 23488

Mimosa Pudica - The Sensitive Plant
https://www.youtube.com/watch?v=BLTcVNyOhUc

Faszinierend, die schnelle Reaktion

deborah71 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 9 Jahren

Beiträge : 14194

Ich hab ja auch nicht von viel mehr Wasser geschrieben. Aber ich sehe den Unterschied zwischen meinen kinnlangen dünnen und glatten Haaren und der rückenlangen Walkemähne meiner Tochter. Sie braucht zum Spülen mehr Wasser als ich, aber - wie du richtig schreibst - nicht deutlich mehr. Mit 15 Litern kann auch sie mindestens 3x Haare waschen.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tineli

Umweltmäßig schlägt der Warmwasserverbrauch beim Haarewaschen am meisten aufs Konto, das Shampoo ist nur ein sehr kleiner Teil.

das ist oft so.

Beim Einkauf zum Beispiel ist es auch viel entscheidender, ob ich zum Beispiel zu meinem Laden 5 km mit dem Auto fahre oder mit dem Fahrrad/zu Fuß macht einen viel größeren Unterschied als ob die gekauften Äpfel im Prinzip direkt vom Baum drei Meter weiter gepflückt wurden oder aus Neuseeland kommen (und der Klimavergleich von der Lagerung von Äpfeln in Kühlhäusern, damit wir bis in den Sommer rein regionale Äpfel haben oder eben der Transport mit dem Schiff von Neuseeland ist da nur nochmal ein Aspekt.)

Veröffentlicht von: @tineli

(z.B. aufs Duschen verzichtet und nur die Haare am Waschbecken wäscht, am besten noch kalt)

ich glaube meine Haare kommen länger ohne Wäsche aus als ich bereit bin insbesondere im Sommer mit nem Waschlappen zu überbrücken. (allerdings verwende ich auch schon lang keine Tenside mehr an der Kopfhaut, so dass die mittlerweile wirklich entspannt ist.)

Trockenshampoo ist übrigens nicht "Shampoo in getrockneter Version" sondern Pulver, das trocken aufgetragen und trocken wieder ausgebürstet wird.

Anonymous antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Für Menschen, die in Städten leben ist ein einigermaßen nachhaltiges Leben meiner Meinung nach überhaupt nicht möglich.

Letztens schrieb hier ein User, dass er wenn eine Fliege in der Wohnung hätte, er das Fenster öffnet, dass sie nach draußen kann. Das ist für mich so ein Symbol für die ökologisch toten Städte. Auf dem Land hat man nämlich beim Öffnen des Fensters plötzlich statt einer ganz viele Fliegen in der Wohnung.

Anonymous antworten
3 Antworten
Tineli
 Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 1380
Veröffentlicht von: @qdspieler

Auf dem Land hat man nämlich beim Öffnen des Fensters plötzlich statt einer ganz viele Fliegen in der Wohnung.

Vor 20 Jahren, ja. Heute sind es leider viel weniger.
Ich weiß noch, dass ich vor ca. 20 Jahren im Sommer locker mal 20-30 Fliegen im Wohnzimmer erschlagen hab, damit mich das Gesumme und Gekrabbel auf der Haut aufhört. In den letzten Jahren waren es oft nur 3-5. Es ist erschreckend, wie die Insektenzahl abgenommen hat! (Auf der Windschutzscheibe des Autos bei längeren Sommerfahrten auch gut zu beobachten.)

tineli antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tineli

Vor 20 Jahren, ja. Heute sind es leider viel weniger.

Das liegt ganz wesentlich an den Misthaufen in der Umgebung, die deutlich abgenommen haben. Offene Misthaufen will keiner mehr, daher reduziert sich eben auch der Lebensraum der Fliegen.

Anonymous antworten
Tineli
 Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 1380

Es sind ja nicht nur die Fliegen. Es sind ja auch alle anderen Insekten! Und die schwirren nicht nur um Misthaufen.

tineli antworten


DerNeinsager
Beiträge : 1449

Hi. Ich habe mir auch ein E Bike gekauft und wollte zur Arbeit zum Teil damit fahren.

Leider ist das doch alles nicht so optimal wie immer getan wird....

Sind gerade 14 Km, aber die Feldwege sind zum Teil nicht Asphaltiert und sehr umständlich zu fahren - das in einem Ballungsgebiet. Ab 25 Kmh geht gar nichts mehr, man kämpft dann sogar den Berg runter gegen das Rad.

Würde es nicht nochmal kaufen denke ich....
In der Stadt sieht es freilich anders aus

Vg

derneinsager antworten
8 Antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 19502
Veröffentlicht von: @derneinsager

Würde es nicht nochmal kaufen denke ich....
In der Stadt sieht es freilich anders aus

Dann kauf Dir doch einfach ein schlankes, geländetaugliches und passendes Fahrrad für das Gelände, in dem Du Dich bewegst?

tristesse antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 1449

Du da hab ich ehrlich gesagt auch keine so Lust zu 🙂 Die Gegend hier ist Hügelig und ich möchte nicht verschwitzt ins Büro kommen. Das E Bike sollte etwas mehr Dampf haben das wäre es 🙂

derneinsager antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 19502

Ja gut, versteh ich 😉

tristesse antworten
Blondschopf10000
(@blondschopf10000)
Beigetreten : Vor 10 Jahren

Beiträge : 1212

Also es gibt definitiv auch E-Bikes, die richtig Dampf haben. Das Bike muss schon auf das Gelände in dem man fährt angepasst sein.
Ein guter Radhändler fragt auch als erstes, wo man denn v.a. fahren will. Dementsprechend schlägt er dann Räder und v.a. Motoren vor.
E-Bike ist ja nicht gleich E-Bike.
Ich fahre mit dem E-Bike regelmäßig 40km hoch und runter (Schwarzwald) auf Feldwegen. Bin keine geübte Radlerin, habe da aber keine Probleme.

blondschopf10000 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @derneinsager

Sind gerade 14 Km, aber die Feldwege sind zum Teil nicht Asphaltiert und sehr umständlich zu fahren - das in einem Ballungsgebiet. Ab 25 Kmh geht gar nichts mehr, man kämpft dann sogar den Berg runter gegen das Rad.

ich kann komoot.de empfehlen als Routenplaner. Wenn es Wege gibt, die asphaltiert sind, schicken sie einen dort entlang. Grundsätzlich gebe ich dir aber Recht, dass wir in Deutschland noch viel Entwicklungsbedarf haben, dass man auf dem Rad sicher und sinnvoll unterwegs sein kann.

Wenn du Berg runter bei 25 km/h gegen dein Rad kämpfst, würde ich es allerdings tatsächlich ersetzen. Also, dass der Unterschied zwischen leichtem Anstieg mit 24 und ziemlich eben mit 27 km/h größer ist als erwartet ist schon spannend, aber bergrunter sollten vor allem die Bremsen belastet werden. Außer du wohnst im hohen Norden und meinst mit Berg etwas anderes als ich hier, wo man überrascht ist, wenn man mal nur hin und zurück 120 Höhenmeter überwinden muss, aber von einem brauchbaren Rad würde ich auch bei leichtem Gefälle noch nicht "kämpfen gegen das Rad" erwarten.

Anonymous antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 5 Jahren

Beiträge : 1449

Hi, nene Region Mittlerer oder unterer Neckar, sind schon ein paar Höhenmeter.

Das Problem ist wohl das diese Räder irgendwie abrigeln oder man die Elektronik dann mitschleppt und nur bis 25 Kmh zugelassen sind. Mit normalen Rädern fahre ich auch 50 wenn es sein muss- deshalb versteh ich das nicht so ganz den Sinn dahinter. Man kann die Teile auch Tunen, aber das ist verboten. Durch die Langsamkeit Geschwindigkeit dauert die Fahrt auch relativ lange....

derneinsager antworten
Tineli
 Tineli
(@tineli)
Beigetreten : Vor 2026 Jahren

Beiträge : 1380

Oder du kaufst dir ein echtes E-Bike. Das, was umgangssprachlich eBike genannt wird, ist ein Pedelec. Die sind auf 25km/h begrenzt, dafür versicherungsfrei. Ein echtes E-Bike bzw. S-Pedelec geht bis 45km/h, aber es muss versichert sein wie ein Mofa oder Moped.

Gruß, Tineli

tineli antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 2 Sekunden

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @derneinsager

Das Problem ist wohl das diese Räder irgendwie abrigeln oder man die Elektronik dann mitschleppt und nur bis 25 Kmh zugelassen sind.

nunja, man wird nur bis 25 km/h unterstützt. Es wehrt sich eigentlich nicht dagegen, dass man schneller fährt. Aber ja, Pedelecs sind natürlich zwischen etwas und deutlich schwerer, je nach Fahrrad, mit dem man vergleicht und je nach Pedelec, das man gerade hat (da gibt es ja auch große Qualitäts- und Gewichtsunterschiede).

Veröffentlicht von: @derneinsager

Mit normalen Rädern fahre ich auch 50 wenn es sein muss- deshalb versteh ich das nicht so ganz den Sinn dahinter.

dann ist das vielleicht nicht für dich.

Ich fahre relativ viel mit nem 50 Kilo Anhänger (ich hoffe, dass der bald wenn die Große auch längere Strecken selbst fährt konsequent 20 Kilo leichter wird), da ist es schon wirklich praktisch sobald man Höhe überwindet. Die Berufspendler, die vor Ort keine Duschen haben nutzen zunehmend Pedelecs und wenn Rente langsam Thema wird bzw. sonst aus gesundheitlichen Gründen Fahren ohne Strom nicht (mehr) möglich wäre kenn ich auch einige, die sich im Alltag unterstützen lassen. Das ist so grob, wie ich die Zielgruppe umreißen würde.

Wenn du da nicht reinfällst, dann ist doch super. Ein normales Fahrrad ist definitiv ressourcenschonender als ein Pedelec.

Anonymous antworten
Seite 2 / 2
Teilen:

Hey du!

Dieses Forum ist für dich kostenlos.
Das funktioniert nur, weil uns treue Menschen regelmäßig mit ihrer Spende unterstützen.
Bist du dabei?