Benachrichtigungen
Alles löschen

Wo bleibt eigentlich die alljährliche Grippewelle?

Seite 2 / 2

ALF.MELMAC
Themenstarter
Beiträge : 2153

man hört gar nichts mehr davon

Apotheken sollen auf großen Mengen Grippeimpfstoffen sitzen, die in den nächsten Wochen vernichtet werden müssen, stand gestern in der Zeitung

weiß jemand genaueres?

Antwort
100 Antworten
Anonymous
 Anonymous
Beiträge : 0

Kurz vor dem Herbst und im Herbst wurde groß damit geworben sich dieses Jahr auf jeden Fall gegen Grippe impfen zu lassen.

Dem Aufruf sind viele gefolgt, so dass der Grippeimpfstoff zum Teil sehr schnell verbraucht war und einige Arztpraxen über Wochen keinen Nachschub bekommen haben.

Dieser kam (zumindest bei den mir bekannten Arztpraxen) jetzt Anfang Janaur. Nur die Impfbereitschaft für Grippe ist faktisch nicht mehr vorhanden. Zum einen, weil erkennbar ist, dass es dieses Jahr keine nennenswerte Grippewelle geben wird. Es sind ja viele geimpft und wir tun ja sowieso alles (AHA) um Infektionskrankheiten zu vermeiden.

Zum anderen hoffen inzwischen ja viele auf die Impfung gegen Corona. Diese benötigt aber einen gewissen zeitlichen Abstand zur Grippeimpfung.

D. h. der nachgelieferte Impfstoff wird zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr benötigt und muss wohl vernichtet werden.

Anonymous antworten
74 Antworten
Bergliebe
(@bergliebe)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 131

Ich wurde noch nie gegen Grippe geimpft.

Hatte auch schon Jahre keine Erkältung mehr.

Ich führ das auf meine Einnahmen von Vitaminen und andere Nährmittel zurück.

Auch gegen Corona lass ich mich nicht impfen.

bergliebe antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17047
Veröffentlicht von: @bergliebe

Ich führ das auf meine Einnahmen von Vitaminen und andere Nährmittel zurück.

Was sind denn "andere Nährmittel"?

Veröffentlicht von: @bergliebe

Auch gegen Corona lass ich mich nicht impfen.

Gegen Corona helfen Vitamine auch nicht. Gegen Influenza auch nicht 😊 Natürlich ist ein gesunder Lebensstil sehr hilfreich. Aber ich hab einfach als langjährige Apothekenmitarbeiterin zu viele Menschen elendig an Krankheiten verrecken sehen, obwohl sie sich gesund ernährt haben, bewußt gelebt haben und im Prinzip alles richtig gemacht haben.

Außerdem möchte ich Dich ermutigen mal zu überlegen, dass es nicht nur um Deine Gesunheit geht, sondern auch die von Deinen schwächeren Geschwistern, die nicht so gut aufgestellt sind. Die nehmen vielleicht keine Vitamine oder "andere Nährmittel" und sind anfälliger als Du. Um die sorgen wir uns und auch wenn wir selbst vielleicht keine Symptome haben, können wir dennoch das Virus auf andere übertragen und für die ist es dann tödlich.

Einfach mal von sich selbst auf den nächsten schauen, das wünsche ich Dir.

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @tristesse

Was sind denn "andere Nährmittel"?

Ich tippe mal auf Nahrungsergänzungsmittel.

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17047

Bisschen unbestimmt.

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Nich mein Problem

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17047

Hauptsache, Du hast das letzte Wort.

tristesse antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339

Manchmal könnte ein...............

Veröffentlicht von: @tristesse

Hauptsache, Du hast das letzte Wort.

................Blick in den Spiegel durchaus hilfreich sein 😎

irrwisch antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17047

Nicht einen einzigen Beitrag zum Thema da lassen, aber reinkommen um andere User anzugehen 😊

tristesse antworten
Irrwisch
(@irrwisch)
Beigetreten : Vor 21 Jahren

Beiträge : 3339
Veröffentlicht von: @tristesse

Nicht einen einzigen Beitrag zum Thema da lassen, aber reinkommen um andere User anzugehen 😊

Falsch!

irrwisch antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tristesse

Gegen Corona helfen Vitamine auch nicht

Wahrscheinlich nicht nach Ausbruch der Krankheit. Aber ein guter Vitamin-D-Spiegel verringert das Risiko schwer an Covid zu erkranken signifikant.

https://www.infranken.de/ratgeber/gesundheit/coronavirus/corona-verlauf-durch-vitamin-d-abschwaechen-das-sind-die-studienergebnisse-art-5070115

Warum den Leuten in den Altenheimen nicht prophylaktisch Vitamin D gegeben wird ist mir schleierhaft. Über Haut und Nahrung können die ihren Bedarf überhaupt nicht decken.

Anonymous antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973

Oder eine Corona Infektion führt zu Vitaminmangel wovon die Wissenschaftler ausgehen. Oder alte Menschen haben Vitaminmangel und erkranken häufiger schwer eine Korrelation. Das es einfache Lösungen gibt die von IHNEN nicht erkannt werden ist prototypisches Verschwörungsgeblubber.

johannes22 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @johannes22

prototypisches Verschwörungsgeblubber.

😀

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16266
Veröffentlicht von: @johannes22

Oder eine Corona Infektion führt zu Vitaminmangel wovon die Wissenschaftler ausgehen.

Du lieferst hier den perfekten Grund, warum ältere Menschen mit Vit D unterstützt werden sollten. Denn dann haben sie was zuzusetzen, wenn Corona ein Vit D-Räuber wissenschaftlicher Annahme gemäß ist.

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @deborah71

Du lieferst hier den perfekten Grund, warum ältere Menschen mit Vit D unterstützt werden sollten. Denn dann haben sie was zuzusetzen, wenn Corona ein Vit D-Räuber wissenschaftlicher Annahme gemäß ist.

Das ist inzwischen auch allgemein anerkannt, nur bei Johannes 22 noch nicht angekommen:

https://www.aerzteblatt.de/studieren/forum/139569/Vorschlag-Allgemeine-Empfehlung-zur-Vitamin-D-Substitution

https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/coronavirus/covid-prophylaxe-vitamin-d-fuer-alle-heimbewohner-bremse-fuer-ueberschiessende-immunreaktionen/

Anonymous antworten
Johannes22
(@johannes22)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2973

[Beitrag gestrichen. MfG AleschaMod]
[Beitrag gestrichen. Bitte mal prüfen, ob das, was man anderen vorwirft, womöglich auch auf die eigenen Beiträge zutrifft.]

johannes22 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ich habe, allein wegen deiner Wortwahl und deinem Ausdrucksstil in diesem Beitrag die Moderation informiert. Nur zur Information.
Das ist echt Niveaulos.

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17047

Könnt Ihr bitte Euren Corona-Kleinkrieg, der sich inzwischen durch mehrere Threads zieht, hier nicht nicht mal lassen? Es nervt inzwischen.

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16266

Wissen macht Aaaah!
Wissen macht Aaaaah!

https://de.wikipedia.org/wiki/Cholecalciferol

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Vitamin_D/Vitamin_D_FAQ-Liste.html

deborah71 antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Nur mal so:

https://tkp.at/2020/11/12/infektion-im-pflegeheim-mit-mildem-verlauf-dank-vitamin-d/

Veröffentlicht von: @johannes22

ist prototypisches Verschwörungsgeblubber.

Ich lese öfter Beiträge von Dir und bin immer wieder erstaunt über deine Wortwahl.
Ich ziehe es vor, die Meinungen anderer zu respektieren, auch wenn sie nicht der meinen entsprechen. Das kann ich auch äußern in einem erwachsener Menschen würdigen Kommunikationsstil. Jedoch immer nur von "Schwurblern" "geblubber" "dumm" udgl. die Meinungen derer, die deine Meinungen und Äußerungen oder Mainstreammeinugen nicht teilen, zu sprechen finde ich würdelos.

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17047
Veröffentlicht von: @ostwind

Wahrscheinlich nicht nach Ausbruch der Krankheit. Aber ein guter Vitamin-D-Spiegel verringert das Risiko schwer an Covid zu erkranken signifikant.

Du nimmst doch Corona sowieso nicht ernst, wieso soll man dann Vitamin D nehmen 😊

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tristesse

Du nimmst doch Corona sowieso nicht ernst, wieso soll man dann Vitamin D nehmen 😊

Ich mehme es ernst, aber ich hyperventiliere nicht gleich, wenn der Name Corona fällt.

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17047
Veröffentlicht von: @ostwind

Ich mehme es ernst, aber ich hyperventiliere nicht gleich, wenn der Name Corona fällt.

Das tut auch hier sonst keiner 😊 Ansonsten beleg mal bitte Deine Übertreibung.

Im Übrigen ist hochdosiertes Vitamin D auch kein Gummibärchen, das man prophylaktisch unter die Leute wirft. Vitamin D Spiegel bestimmen und dann per Rezept reagieren - so sollte es laufen.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tristesse

Im Übrigen ist hochdosiertes Vitamin D auch kein Gummibärchen, das man prophylaktisch unter die Leute wirft. Vitamin D Spiegel bestimmen und dann per Rezept reagieren - so sollte es laufen.

Bei der Unterversorgung, gerade bei der Problemgruppe, geht man überhaupt kein Risiko ein, wenn man diesen Menschen täglich3000 Einheiten gibt. Wenn man unsicher ist, kann man die Leute natürlich auch testen lassen. Ein Rezept ist nicht unbedingt erforderlich.

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17047
Veröffentlicht von: @ostwind

Bei der Unterversorgung, gerade bei der Problemgruppe,

Die Unterversorgung muss erst mal festgestellt werden. Und dann kann man drauf aufbauen.

Veröffentlicht von: @ostwind

Wenn man unsicher ist, kann man die Leute natürlich auch testen lassen. Ein Rezept ist nicht unbedingt erforderlich.

1. Natürlich muss man die Leute testen lassen, weil man hochdosiert Vitamin D nicht einfach so propyhlaktisch geben soll.
2. Grundsätzlich ist bei der Gabe von Medikameten eine Diagnose immer vorzuziehen.
3. Dass man kein Rezept braucht, weiß ich. Allerdings ist es günstiger, wenn man sein hochdosiertes Vitamin D auf Rezept bekommt, anstatt alles selbst zu bezahlen. So dicke haben die alten Leute es nämlich auch nicht.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tristesse

Die Unterversorgung muss erst mal festgestellt werden. Und dann kann man drauf aufbauen.

Die kann man bei der Gruppe, von der wir sprechen, als gegeben hinnehmen.

Veröffentlicht von: @tristesse

1. Natürlich muss man die Leute testen lassen, weil man hochdosiert Vitamin D nicht einfach so propyhlaktisch geben soll.
2. Grundsätzlich ist bei der Gabe von Medikameten eine Diagnose immer vorzuziehen.
3. Dass man kein Rezept braucht, weiß ich. Allerdings ist es günstiger, wenn man sein hochdosiertes Vitamin D auf Rezept bekommt, anstatt alles selbst zu bezahlen. So dicke haben die alten Leute es nämlich auch nicht.

1. Natürlich kann man das tun. Wer im Sommer kaum in die Sonne geht, hat eine Unterversorgung. 3000 Einheiten am Tag sind völlig unbedenklich. Und wer sicher gehen will, macht halt einen Test.

2.) Vitamin D ist kein "Medikament"

3.) Das ist richtig

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Die kann man bei der Gruppe, von der wir sprechen, als gegeben hinnehmen.

Nein, kann man nicht. Die Verwendung einer Kristallkugel oder ein Blick auf die Fingernägel des Bewohner reichen nicht. Ob ein Vitamin-D-Mangel besteht, kann nur durch die Bestimmung des Vitamin-D-Spiegels im Blut festgestellt werden.

Die Bestimmung des Vitamin-D-Spiegels ist vor dem Ansetzen einer Substitution zwingend erforderlich.

Zu viel Vitamin D kann zum Tod führen. Möchtest du das verantworten?

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17047
Veröffentlicht von: @ostwind

Die kann man bei der Gruppe, von der wir sprechen, als gegeben hinnehmen.

Nein, kann man nicht.
Es sei denn, Du hast da was Handfesteres als Quelle. Oder weist Dich als medizinisch kompetent heraus.

Veröffentlicht von: @ostwind

Wer im Sommer kaum in die Sonne geht, hat eine Unterversorgung.

Und Du weißt, welcher Rentner in Deutschland wann im Sommer wie in die Sonne geht? Wow. Solltest als Hellseher anheuern.

Veröffentlicht von: @ostwind

2.) Vitamin D ist kein "Medikament"

Sei nicht albern. Natürlich weiß ich, dass Vitamin D kein Medikament ist, aber da Du vermutlich nicht im Keller ein kleines Labor eingerichtet hast, wo Du in Handarbeit reines Vitamin D aus Rohstoffen extrahierst, wirst Du wissen, dass Vitamin D zu einem Medikament verarbeitet werden muss, um eingenommen zu werden.

Veröffentlicht von: @ostwind

3.) Das ist richtig

Ich weiss 😎

Aber ich würde nun gern zum Coronaimpfstoff zurückkehren. Fast wäre ich auf Deine Unart reingefallen, die eigentliche Diskussion durch Metadiskussionen zu torpedieren, um vom eigentlichen abzulenken. Also gehen wir bitte wieder zum Thema zurück 😊

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tristesse

Und Du weißt, welcher Rentner in Deutschland wann im Sommer wie in die Sonne geht? Wow. Solltest als Hellseher anheuern

Willst Du, oder kannst Du nicht verstehen?

Ich schrieb: Wer im Sommer kaum in die Sonne geht, hat eine Unterversorgung. Ich habe nicht behauptet zu wissen, wer das im konkreten Fall ist. Für die Mehrheit der angesprochenen Gruppe dürfte das Sonnenbaden allerdings nicht zum täglichen Ritual gehören. Das sollte einem schon der gesunde Menschenverstand sagen.

Veröffentlicht von: @tristesse

Aber ich würde nun gern zum Coronaimpfstoff

Hier gehts um den Coronaimpfstoff? 😀
Hast Du Übersicht verloren?

Veröffentlicht von: @tristesse

Fast wäre ich auf Deine Unart reingefallen, die eigentliche Diskussion durch Metadiskussionen zu torpedieren, um vom eigentlichen abzulenken

Eine Unart von Dir ist es, mir immer wieder Dinge zu unterstellen, die ich so nicht gesagt habe. Auch der Vorwurf, ich würde hier irgendwas "torpedieren" wollen, ist lächerlich.

Veröffentlicht von: @tristesse

Also gehen wir bitte wieder zum Thema zurück 😊

Zum Impfoff?

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17047

Die Frage ist, wer hier was nicht versteht.

Ich bin aus dem Dialog mit dir jetzt raus.

tristesse antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16266
Veröffentlicht von: @tristesse

Die Unterversorgung muss erst mal festgestellt werden. Und dann kann man drauf aufbauen.

Dein Wort in Gottes Ohr.
Denn wenn man den Vit D-Spiegel wissen will, ist das noch eine Igel-Leistung, bis dann eine Unterversorgung festgestellt ist.

So dunkel, wie es in D ist, müsste es in die Regelversorgung ab 60 oder für Frauen sogar noch eher wegen der Änderung der Vit D Synthese nach den Wechseljahren eingepreist werden.

Bei sehr vielen ist schon ab Mitte Dezember der Vit D Spiegel so abgesackt, dass nachgeschoben werden sollte.

Lichtmangeldepression, erhöhte Infektanfälligkeit und eine Schnellstraße in die Osteoporose hängen z.B. mit Vit D-Mangel zusammen.

deborah71 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Einen kleinen Fortschritt gibt es seit kurzem: Wir müssen auf dem Kassenrezept das Vitamin D nicht mehr begründen.

Ich kann verstehen, dass die GKV die Kosten für die Bestimmung des Vitamin-D-Spiegels nicht übernimmt. Schließlich kenne ich die Kosten. Allerdings sehe ich es wie du: ab einem gewissen Alter (bei Frauen z.B. nach den Wechseljahren) sollte z.B. im Rahmen der GU der Vitamin-D-Spiegel bestimmt werden.

herbstrose antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16266
Veröffentlicht von: @herbstrose

Ich kann verstehen, dass die GKV die Kosten für die Bestimmung des Vitamin-D-Spiegels nicht übernimmt. Schließlich kenne ich die Kosten. Allerdings sehe ich es wie du: ab einem gewissen Alter (bei Frauen z.B. nach den Wechseljahren) sollte z.B. im Rahmen der GU der Vitamin-D-Spiegel bestimmt werden.

Jep... denn Vit D3 wirkt auf so viele Prozesse im Körper... meist hört man erst von Vit D3-Gaben, wenn sich die ersten spontanen Knochenbrüche bemerkbar machen.

Die Kosten für Schludrigkeit bei Vit D3 sind viel höher, wenn man da mal genau hinterschaut.

deborah71 antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 2859

Naja - die Laborkosten für die Vitamin D-Bestimmung betragen 18€. Zumindest in dem Labor, wo es bei mir gemacht wurde.

channuschka antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @channuschka

Naja - die Laborkosten für die Vitamin D-Bestimmung betragen 18€. Zumindest in dem Labor, wo es bei mir gemacht wurde.

Und das ist ziemlich teuer. Dafür kannst du andere Werte glatt drei, fünf oder sogar zehn mal bestimmen.

herbstrose antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16266

Was kostet denn im Vergleich eine OP bei Oberschenkelhalsbruch samt Nachsorge?

deborah71 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193
Veröffentlicht von: @deborah71

Was kostet denn im Vergleich eine OP bei Oberschenkelhalsbruch samt Nachsorge?

Das wird locker im vierstelligen Bereich sein. Aber die Logik der Gesetzgebung hab ich noch nie verstanden.

herbstrose antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16266
Veröffentlicht von: @herbstrose

Das wird locker im vierstelligen Bereich sein. Aber die Logik der Gesetzgebung hab ich noch nie verstanden.

So ist es.... meist wird erst was gemacht, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist.

Von der Insel muss öfter jemand ausgeflogen werden... und das wären z.B. schon die ersten 4000 Euro, dazu dann ca 500 Euro für den Sanka zum Hubschrauber... ich vermute mal, für den angedachten Fall kommen wir mit 4stelligen Beträgen pro OP und KH Kosten nicht hin.

Dafür könnte man locker 180 000 Tests fahren und vorbeugend arbeiten.

Nachtrag vom 06.02.2021 0950
180 000 Tests im Vergleich zu 10 000 Euro KH Kosten.

deborah71 antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769
Veröffentlicht von: @deborah71

180 000 Tests im Vergleich zu 10 000 Euro KH Kosten.

Wie kommst du denn auf die Rechnung?

stundenglas antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16266

Channuschka hat oben berichtet, dass ein Vit D Test sie 18 Euro gekostet hat.

Nachtrag vom 06.02.2021 1000
so wie du nachfragst, hab ich mich wohl mal wieder verrechnet irgendwie

deborah71 antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

Und 180 000 Tests je 18 Euro kosten insgesamt 3 240 000 Euro.

stundenglas antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16266

hab die Verdrehung gefunden... es sind ca 555 Tests...

deborah71 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Dazu kommt ja dann noch die Versorgung mit dem entsprechenden Präparat, das entweder täglich oder wöchentlich gegeben wird, vielleicht für 40 oder 50 Jahre.

herbstrose antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16266

Normalerweise muss man Vit D3 selbst bezahlen, auch bei Befund Osteoporose. Das kratzt die KK also nicht.
Erst wenn jemand in den rezeptpflichtigen Zustand im Pflegeheim kommt.

Und nach der Behebung eines Oberschenkelhalsbruches (als Beispielschaden, man kann sich ja auch anderes brechen und ganz übel sind die Lendenwirbelbrüche) ist der Vit D Mangel ja nicht beseitigt. Da sollte ja eine Versorgung erfolgen.

deborah71 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Normalerweise muss man Vit D3 selbst bezahlen, auch bei Befund Osteoporose.

Bei nachgewiesener Osteoporose oder nachgewiesenen Vitamin D Mangel gibt es Vit. D auf Kassenrezept. Früher mussten wir die Diagnose auf dem Rezept notieren, seit letztem Sommer ist das nicht mehr nötig. Inzwischen dürfen wir Vitamin D auch dann verordnen, wenn der Patient Medikamente einnimmt, die den Vitamin-D-Haushalt beeinflussen.

Es kann aber durchaus sein, dass die einzelnen Bundesländer hier mal wieder ihre eigenen Süppchen kochen.

herbstrose antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16266
Veröffentlicht von: @herbstrose

Bei nachgewiesener Osteoporose oder nachgewiesenen Vitamin D Mangel gibt es Vit. D auf Kassenrezept.

Ist das je nach KK unterschiedlich? Ich muss selbst zahlen, trotz LW-Brüchen und Befund.

deborah71 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Nee, das ist nicht unterschiedlich. EIgentlich lautet die generelle Ansage lautet, dass bei "manifester Osteoporose" (also mit Knochenbrüchen) das Vit D von den Kassen übernommen wird.
Auf der Homepage vieler Krankenkassen kann man das auch nachlesen.

herbstrose antworten
Channuschka
(@channuschka)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 2859

Also, sowohl meine Mutter mit nachgewiesener schwere Osteoporose als auch ich, die Medikamente nimmt, die den Vitamin D- Spiegel (und anderes) beeinflussen können, müssen es selbst bezahlen. Weil es ausreicht wenn man die apothekenpflichtigen Mengen täglich nimmt. Nur als ich wirklich hochdosiertes Vitamin D bekommen habe um den Spiegel wieder aufzufüllen (nachdem ich ihn auf eigene Kosten hab bestimmen lassen) hab ich es auf rotem Rezept bekommen und damit von der KK bezahlt. Gibt vielleicht Ärzte, die das Kontingent haben immer die hohen verschriebungspflichtigen Dosen zu verordnen, aber ich schätze, das sind eher wenige.

Veröffentlicht von: @herbstrose

Es kann aber durchaus sein, dass die einzelnen Bundesländer hier mal wieder ihre eigenen Süppchen kochen.

Ich glaube, was die Kassen zahlen ist bundesweit geregelt. Nur gibt es dann noch Unterschiede zwischen den Kassen.
Allerdings ist Vitamin D ein Nahrungsergänzungsmittel, selbst wenn es durch Medikamente zu einem niedrigen Spiegel kommt und daher kann ich es auch nicht über zurückerstattet bekommen, wie andere nicht verschreibungspflichtige Medikamente. Hab das mit meiner Krankenkasse damals diskutiert. Ich könnte natürlich einmal im Jahr den Spiegel auf eigene Kosten testen lassen.Mir dann Vitamin D verschreiben lassen um ihn aufzufüllen, wenn der Spiegel ok ist, wieder ein Jahr vergehen lassen.... wäre ich vermutlich sogar billiger dran.... denn inzwischen nehm ich seit fünf Jahren täglich Vitamin D.
Und da er kürzlich getestet wurde, weil man wissen wollte, ob die Medikamente an meiner Müdigkeit schuld sind oder dazu noch ein eisen oder Vitamin D -Mangel vorliegt, weiß ich jetzt, dass mein Vitamind-Speigel im unteren Grenzbereich der Normalwerte liegt.... was vermutlich ok ist.

channuschka antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

3. Dass man kein Rezept braucht, weiß ich. Allerdings ist es günstiger, wenn man sein hochdosiertes Vitamin D auf Rezept bekommt, anstatt alles selbst zu bezahlen. So dicke haben die alten Leute es nämlich auch nicht.

Im Heim ist das anders. Die brauchen zwingend ein Rezept, auch für rezeptfreie Medikamente.

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17047
Veröffentlicht von: @herbstrose

Im Heim ist das anders. Die brauchen zwingend ein Rezept, auch für rezeptfreie Medikamente.

Nö?
Also in dem Heim, was wir als Apotheke beliefern, brauchen die Bewohner für rezeptfreie Medikamente keine Rezepte, das dürfen die Bewohner, sofern sie noch können, selbst bestellen. Wenn das nicht mehr klappt, übernimmt das das Pflegepersonal oder die Angehörigen.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Was bei Menschen,die in Heimen leben und nicht mehr eigenständig ihre Medikamente einnehmen können muss auch für die Gabe rezeptfreier Medikamente eine ärztliche Verordnung vorliegen. In der Regel stellt dann der Arzt dafür ein grünes Rezept aus, bezahlt wird es von der Krankenkasse jedoch nicht.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Korrekt.

Wenn jemand sich um seine Angelegenheiten selber kümmert, kann er ja auch seine Medis selber besorgen und eigenständig einnehmen, aber sobald dein Pflegedienst involviert ist, darf dieser nur verschriebene Medikamente verabreichen, unabhängig von der Rezeptpflicht.

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17047

Davon hast du aber gestern nichts gesagt. Wäre gut gewesen, da etwas zu spezifizieren.

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Es ging in Ostwind Beitrag darum, mal eben alle pauschal zu versorgen. Da muss man nicht spezifizieren.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Ich arbeite zwar nicht in der Altenpflege, sondern in einer Wohneinrichtung für Menschen mit Behinderung, aber da gilt genau das gleiche. Und wir haben oft den Konflikt, das Eltern irgendetwas für ihre Kinder bringen und Schwierigkeiten haben, zu verstehen, warum wir auch für ein rezeptfreies Erkältungsmittel oder eine Salbe eine ärztliche Anordnung brauchen.

Manchmal ist es auch echt lästig, aber es hat schon seinen Sinn. Selbständig nehmen können bei uns die wenigsten ihre Medikamente.

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17047

Es gibt aber durchaus Einrichtungen, wo Menschen noch selbstständig agieren und entscheiden können.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @tristesse

Es gibt aber durchaus Einrichtungen, wo Menschen noch selbstständig agieren und entscheiden können.

Das weiß ich auch. Daher ist es notwendig zu differenzieren.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Ich arbeite zwar nicht in der Altenpflege, sondern in einer Wohneinrichtung für Menschen mit Behinderung, aber da gilt genau das gleiche. Und wir haben oft den Konflikt, das Eltern irgendetwas für ihre Kinder bringen und Schwierigkeiten haben, zu verstehen, warum wir auch für ein rezeptfreies Erkältungsmittel oder eine Salbe eine ärztliche Anordnung brauchen.

Das ist im Internat genau das Gleiche. Da darf nicht mal ein Heuschnupfenmittel gegeben werden

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17047

Ja Moment. Von Menschen, die sich selbst nicht mehr kümmern können, war hier bisher nicht die Rede. Es sei denn, ich hab es überlesen.

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Es ging darum, pauschal allein den Heimen mal eben mit Vitamin D zu versorgen. Das ist ein Unding.

In den Heimen kümmern sich nur wenige Bewohner zu 100% eigenständig. Bei vielen kommt der Pflegedienst, falls sie nicht eh auf der Pflegestation sind.

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0
Veröffentlicht von: @herbstrose

Es ging darum, pauschal allein den Heimen mal eben mit Vitamin D zu versorgen. Das ist ein Unding.

In Schottland wird das bereits gemacht, in Großbritannien ist es geplant.
Dabei geht es nicht nur um Heimbewohner.

https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/coronavirus/covid-prophylaxe-vitamin-d-fuer-alle-heimbewohner-bremse-fuer-ueberschiessende-immunreaktionen/

Anonymous antworten
Deborah71
(@deborah71)
Beigetreten : Vor 18 Jahren

Beiträge : 16266

Das ist interessant.

Allerdings ist eine pauschale Vit K Gabe nicht unkritisch zu sehen, denn das wirkt entgegen Blutverdünnern.

Ich wär ja schon froh, wenn die Aufklärung über Vit D besser würde und Menschen sich eigenständig testen liessen, um eine angemessene Substitution in Rücksprache mit dem Hausarzt zu überdenken.

deborah71 antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Wenn jemand im Heim lebt, darf das Personal nicht einfach frei verkäuflich Medikamente verabreichen. Medikamente werden nur auf schriftliche ärztliche Anordnung gegeben werden. Der Arzt muss die Medikamente verschreiben, auch rezeptfreie.

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17047
Veröffentlicht von: @herbstrose

Wenn jemand im Heim lebt, darf das Personal nicht einfach frei verkäuflich Medikamente verabreichen. Medikamente werden nur auf schriftliche ärztliche Anordnung gegeben werden. Der Arzt muss die Medikamente verschreiben, auch rezeptfreie.

Ich weiß nicht, wo Du das herhast, aber in der Welt, in der ich lebe, ist das nicht so 😊 Da hat das Personal durchaus die Befugnis nach Rücksprache mit Bewohnern und Angehörigen bzw. Vormunden die Möglichkeit rezeptfreie Medikamente ohne ärztliche Verordnung zu ordern.

Das funktioniert ohne Arzt.

tristesse antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Das geht so, solange die Bewohner ihre Medikamente selbst verwalten und eigenständig einnehmen können. Sind sie dazu nicht mehr in der Lage, dann geht das definitiv nicht mehr ohne ärztliche Verordnung, auch wenn Angehörige oder gesetzliche Betreuer das möchten. In Bezug auf Medikamente, auch rezeptfreie ist allein der Arzt weisungsbefugt.

Anonymous antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17047

Dagegen hab ich auch nichts gesagt

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

ch weiß ja nicht, wie bei euch die Gesetze sind, aber hier bei uns ist das so. Das Pflegepersonal (sowohl der ambulante Pflegedienst als auch die Pflege auf Station) müssen jede einzelne Medikamentengabe und jede einzelne Ausgabe auf Kosten des Patienten penibel dokumentieren.

Wenn also der Pflegedienst her geht und einfach so mal Vit D3 kauft und verabreicht und der Patient daraufhin Nierenschäden davonträgt oder gar stirbt, dann ist der Pflegedienst die längste Zeit Pflegedienst gewesen.

Es geht einzig und allein um die rechtliche Absicherung. Ohne ärztliche Anordnung gibt kein Pfleger einem Patienten irgendein Medikament.

herbstrose antworten
tristesse
(@tristesse)
Beigetreten : Vor 2024 Jahren

Beiträge : 17047

Aber nicht wenn der Patient selbst in der Lage ist, sich zu äußern. Dann wird nicht über seinen Kopf entschieden. Das hast du gestern nicht erwähnt.

Gut, dass das jetzt geklärt ist.

tristesse antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Hab ich das irgendwo ausgeschlossen?

herbstrose antworten
Anonymous
 Anonymous
(@Anonymous)
Beigetreten : Vor 1 Sekunde

Beiträge : 0

Herbstrose schreibt:
Wenn jemand im Heim lebt, darf das Personal nicht einfach frei verkäuflich Medikamente verabreichen. Medikamente werden nur auf schriftliche ärztliche Anordnung gegeben werden. Der Arzt muss die Medikamente verschreiben, auch rezeptfreie.

Es geht um die Wörter verabreichen und gegeben werden. Dadurch ist eindeutig geklärt, dass es nicht um Menschen geht, die selbeständig über ihre Medikamente entscheiden und diese selbständig einnehmen können.

Anonymous antworten
Herbstrose
(@herbstrose)
Beigetreten : Vor 7 Jahren

Beiträge : 14193

Warum den Leuten in den Altenheimen nicht prophylaktisch Vitamin D gegeben wird ist mir schleierhaft.

Punkt 1: Vitamin D wird als Prophylaxe von den Kassen nicht bezahlt.

Punkt 2: Ohne ärztliche Anordnung (die wiederum nur nach ausführlicher Diagnosestellung erfolgen darf), dürfen keine Medikamente verabreicht werden.

Punkt 3: Wer Osteoporose hat, bekommt Vitamin D auf Rezept. Das darf dann auch vom Pflegepersonal verabreicht werden.

herbstrose antworten
stundenglas
(@stundenglas)
Beigetreten : Vor 16 Jahren

Beiträge : 4769

gesunder Lebensstil

Veröffentlicht von: @tristesse

Natürlich ist ein gesunder Lebensstil sehr hilfreich. Aber ich hab einfach als langjährige Apothekenmitarbeiterin zu viele Menschen elendig an Krankheiten verrecken sehen, obwohl sie sich gesund ernährt haben, bewußt gelebt haben und im Prinzip alles richtig gemacht haben.

Und andere eben deshalb nicht. (Mal ganz davon abgesehen, dass die Definitionen für "gesunden Lebensstil" weit auseinander gehen dürften).

stundenglas antworten
ALF.MELMAC
(@alf-melmac)
Beigetreten : Vor 2 Jahren

Beiträge : 2153

ein starkes Immunsystem ist hilfreich

angeblich erreicht man es durch den Verzehr von reichlich Eiweiss, dazu Zink, Vitamin D und C, Selen, Omega 3 - und was es da sonst noch so gibt

impfen lass ich mich trotzdem

Grippeimpfung hab ich übrigens heute noch machen lassen, ist zwar schon etwas spät, aber sicher ist sicher

ist für mich der zweite Teil eines starken Immunsystems... 😊

alf-melmac antworten
deborahgo
(@deborahgo)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 66

Das sehe ich auch so. Lass dich nicht erschrecken von den in meinen Augen völlig unzulässigen (und bösartigen) Hinweisen auf die Verantwortung für andere. Die Moralkeule ist da völlig fehl am Platze.

Wir können nicht unsere eigene Gesundheit durch schädliche Impfungen... zerstören lassen, um andere vielleicht zu schützen.

Jeder Mensch hat ein natürliches Verlangen, sein eigenes Leben zu schützen.(Lebenserhaltungstrieb) Das ist auch gut so.

deborahgo antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15610
Veröffentlicht von: @deborahgo

Wir können nicht unsere eigene Gesundheit durch schädliche Impfungen... zerstören lassen, um andere vielleicht zu schützen.

Seit Beginn des 19. Jahrhunderts gibt es die ein oder andere Erkenntnis, die offenbar noch immer nicht zu jedem vorgedrungen ist... trotz Internet...

lucan-7 antworten


X-perience
Beiträge : 8

Fällt jetzt unter Corona
Es gibt keine Pandemie.
Es gibt nicht mal eine Epidemie.

x-perience antworten
13 Antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15610
Veröffentlicht von: @x-perience

Es gibt keine Pandemie.
Es gibt nicht mal eine Epidemie.

Ist klar... und die Toten sind alle noch am Leben...

Was genau benötigt man für so ein Weltbild?

lucan-7 antworten
X-perience
(@x-perience)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 8

Wo sind denn die Toten?
Es gibt keine Übersterblichkeit.
Wo es keine Übersterblichkeit gibt, gibt es auch keine Pandemie.
Fertig.

x-perience antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15610
Veröffentlicht von: @x-perience

Wo sind denn die Toten?
Es gibt keine Übersterblichkeit.
Wo es keine Übersterblichkeit gibt, gibt es auch keine Pandemie.
Fertig.

Es gibt eine Übersterblichkeit.

Fertig.

lucan-7 antworten
X-perience
(@x-perience)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 8

Wo sollen die denn herkommen ohne Pandemie? 😉

x-perience antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15610
Veröffentlicht von: @x-perience

Wo sollen die denn herkommen ohne Pandemie?

Schaust du hier:

https://www.destatis.de/DE/Themen/Querschnitt/Corona/Gesellschaft/bevoelkerung-sterbefaelle.html

Zu berücksichtigen ist dabei auch, dass die Sterbezahlen deshalb nicht so hoch sind wie zu erwarten wäre, weil es aktive Maßnahmen wie den Lockdown gegeben hat.

Und wenn du tatsächlich glaubst, dass es keine Pandemie gibt... warum denkst du denn, dass alle Länder weltweit, egal ob Diktatur oder Demokratie, so handeln als ob es eine gäbe...?

Die große Bill-Gates-Weltverschwörung, oder was?

lucan-7 antworten
Lords-of-Swords
(@lords-of-swords)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 2

Keine Übersterblichkeit
[Gelöscht. Spam. MfG AleschaMod]

lords-of-swords antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15610

Hach... Youtube Videos... ich bin jetzt total beeindruckt...

Veröffentlicht von: @lords-of-swords

Es gibt keine Pandemie. Bestattungsunternehmen gingen 2020 in Kurzarbeit, weil es anstelle der durchschnittlichen 25 Toten pro Woche nur noch 5 Tote gab. Das ist das Interview einer Bestatterin, die erklärt, weshalb es keine Pandemie gibt und warum die gleichgeschalteten Sprechblasen die Fakten unterschlagen

Jau... wenn doch bloss die Regierungschefs der ganzen Welt doch bloss auf diese Bestatterin hören würden... die Wirtschaft hätte Milliarden gewonnen!

Aber Bill Gates und die Echsenmenschen wollen mit Hilfe von Merkel die Welt vernichten... und du stehst diesem Plan halt im Weg, weshalb die Blockwarte hier ja auch schon fleissig dabei sind, die Wahrheit zu zensieren, die du hier verbreitest... weil... ach, ich weiss auch nicht, warum sie das tun sollten, aber auf jeden Fall tun sie es halt... Bill Gates halt, die sind alle schon geimpft, vermutlich...

lucan-7 antworten
DerNeinsager
(@derneinsager)
Beigetreten : Vor 3 Jahren

Beiträge : 1449

Doch klar. In den betroffenen Regionen gingen die Todeszahlen klar nach oben.

Wenn eine Krankheit nicht einmal 1% aller Personen in D hat aber Tages weise bis zu einem Drittel daran sterben dann- helfen hier auch keine Argumente gegen schlecht gemachte Auswertungen weiter - es sterben garantiert keine 1500 Menschen am Tag an Autounfällen und Co die nur "zufällig auch " Corona haben.

Rechnerisch ist es dann immer noch 30 Mal wahrscheinlicher in Kürze zu sterben, wenn man den Dreck hat.

Klar kann man sagen diese Fallzahlen stimmen gar nicht : Aber dann gibt es auch keine Diskussionsgrundlage mehr.

Wenn du hier Schmu vermutest dann empfehle ich es eher darin zu vermuten, das Corona eine Waffe aus einem Labor ist anstatt aus einem Faultier oder was auch immer : Ich denke das wäre wahrscheinlicher als davon auszugehen das die Zahlen überall auf der Welt falsch ermittelt werden.

Nachtrag vom 05.04.2021 0106
Natürlich gibt es den Nebeneffekt das durch die Corona Maßnahmen auch andere Virus oder Lungenkrankheiten sich weniger stark Anstecken wie früher. Das Federt den Effekt aller Todesfälle in Summe vielleicht etwas ab.

derneinsager antworten
X-perience
(@x-perience)
Beigetreten : Vor 17 Jahren

Beiträge : 8

Es gibt schon deshalb keine Diskussionsgrundlage, weil es keine Obduktionen gibt. Die, welche hingegen gemacht wurden, haben ergeben, dass kein einziger der angegebenen Corona-Toten an Covid-19 gestorben ist.

Lasst euch nicht verarschen.

x-perience antworten
MrOrleander
(@mrorleander)
Beigetreten : Vor 19 Jahren

Beiträge : 2133
Veröffentlicht von: @x-perience

Es gibt schon deshalb keine Diskussionsgrundlage, weil es keine Obduktionen gibt. Die, welche hingegen gemacht wurden, haben ergeben, dass kein einziger der angegebenen Corona-Toten an Covid-19 gestorben ist.

Das solltest Du unbedingt der Ärzte-Zeitung mitteilen: https://www.aerztezeitung.de/Politik/Obduktion-von-Corona-Toten-Wir-werden-demuetig-416937.html

mrorleander antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15610
Veröffentlicht von: @x-perience

Die, welche hingegen gemacht wurden, haben ergeben, dass kein einziger der angegebenen Corona-Toten an Covid-19 gestorben ist.

Dafür hast du sicher eine Quelle? Immerhin behauptest du hier ein Ergebnis zu haben. Und Orleander hat dir ja bereits eine Quelle verlinkt, die genau das Gegenteil aussagt.

Bislang machst du hier jedenfalls nur deutlich, dass du offenbar nicht informiert bist.

lucan-7 antworten
Lords-of-Swords
(@lords-of-swords)
Beigetreten : Vor 15 Jahren

Beiträge : 2

Quellen
Natürlich gibt es Quellen. Da hier aber Zensur ausgeübt wird, lassen Eure Blockwarte nur Regierungspropaganda zu, alle anderen Verlinkungen werden gelöscht.

Außerdem ist eine Schreibsperre verhängt worden. Was sollen also scheinheilige Fragen nach Quellen und Belegen.

Wer genug Engagement und Eigeninitiative zeigt, wird auch im Corona-Regime fündig. Suchmaschine anwerfen und „Rechtsmediziner Professor Püschel + Corona“ eingeben. Aber nicht nur die gebrieften Sprechblasen lesen, sondern den O-Ton des Professors.

Und noch was zum Thema Zensur:

„Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt.
Die Wahrheit steht von selbst aufrecht.“

( Thomas Jefferson )

Weiß't nicht, wer das ist? Frag Goolag 😉

lords-of-swords antworten
Lucan-7
(@lucan-7)
Beigetreten : Vor 12 Jahren

Beiträge : 15610

Oh... du hast einen Professor ausgegraben, der irgendwas behauptet? Einen Rechtsmediziner, immerhin?

Das heisst also doch, dass du der Ansicht bist, dass so ein Professorentitel ein gewisses Gewicht hat, richtig?

Wie hälst du es dann mit Professoren der Virologie?
Wie hälst du es mit Leuten, die nicht nur akademische Titel, sonden auch das entsprechende Spezialgebiet haben?

Zählt das etwas für dich... oder zählt es nur dann, wenn sie deine Meinung bestätigen... also eigentlich gar nicht, weil sowieso nur deine Meinung zählt, unabhängig davon was irgendwelche Experten sagen?

Veröffentlicht von: @lords-of-swords

Da hier aber Zensur ausgeübt wird, lassen Eure Blockwarte nur Regierungspropaganda zu, alle anderen Verlinkungen werden gelöscht.

Wer genau hat denn die Befugnis darüber zu befinden, was "Regierungspropaganda" ist?

Ich nehme an, dass du das bist...?
Mit welcher Qualifikation, wenn ich fragen darf...?

"Gesunder Menschenverstand" oder "Selberdenken"?
Vielleicht ein wenig "Quer-Denken"?

lucan-7 antworten
Seite 2 / 2
Teilen: